So sieht Deutschlands Zukunft aus

Seite 1184 von 1192
neuester Beitrag: 09.10.20 08:51
eröffnet am: 06.04.16 12:01 von: reginchen2 Anzahl Beiträge: 29800
neuester Beitrag: 09.10.20 08:51 von: deluxxe Leser gesamt: 3614606
davon Heute: 129
bewertet mit 96 Sternen

Seite: 1 | ... | 1182 | 1183 |
| 1185 | 1186 | ... | 1192   

16.02.20 17:23
3

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeWahre Kosten bleiben unter Verschluss!

?Hamburg ? Große Anfrage zum Thema Flüchtlinge der AfD-Rathausfraktion. Sperriger Titel: ?Die fiskalischen Lasten der Zuwanderung?.

Aus der 69-seitigen Antwort geht hervor: Die Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen kostete Hamburg von 2015 bis 2019 rund 5,3 Milliarden Euro!?

https://m.bild.de/regional/hamburg/...d-euro-66814064.bildMobile.html

?Wie viele Flüchtlinge nimmt Hamburg auf?

Nach dem "Königsteiner Schlüssel" nimmt das Bundesland Hamburg jedes Jahr rund 2,5 Prozent der Gesamtzahl der nach Deutschland einreisenden Asylbewerber auf. Aktuelle Monatsbilanzen für Hamburg veröffentlicht der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge.?

https://www.hamburg.de/fluechtlinge-daten-fakten/

5,3 Milliarden Euro sind also 2,5% !!

Selbst wenn man erachtet, dass der Kostenanteil der Unterbringung in Hamburg etwas höher ist und damit die Gesamtkosten eines Asylbegehrers ca. 30% über dem bundesdeutschen Durchschnitt liegen dürfte,

sähe die Rechnung wie folgt aus:

5.300.000.000,- :1,3 : 0,025 = 163.076.923.000,-

Die ?Flüchtlinge? in Deutschland kosteten den deutschen Steuerzahler also in den letzten 4 Jahren 163.076.923.000,00 Euro !

Mithin also 40.769.230.800,- Euro pro Jahr im Durchschnitt !!!
Wenn man nun aber bedenkt, dass die Kosten anfänglich niedriger waren, weil die Gesamtmenge an zu alimentierenden Leuten kleiner war, und damit die Durchschnittskosten nun rechnerisch niedriger liegen,
ist davon auszugehen, dass die aktuellen Kosten, die jährlich für die Zuwanderung unter dem Vorwand des Asylbegehrens ausgegeben werden, noch deutlich höher liegen.

Von wegen 23 Milliarden im Jahr!
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...uf-rekordwert-16196951.html

Weit über 40 Milliarden Euro!

Fazit: Zahlen lügen nicht !!
 

01.03.20 00:05
5

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeSteuerknecht bis zum Grab !

Gerade auf den Lohnzettel­ geschaut ...

Vom Brutto bleiben bei mir nach Abzügen aktuell
nur 56,218 % übrig.

Hier sind u.a. auch die Sozialbeit­räge, die natürlich in Zwangsform­ erhoben werden, mit drin.
Der ebenfalls in Zwangsform­ eingetrieb­ene Arbeitgebe­ranteil zur SV aber noch nicht!
Dabei sind viele Leistungen­ in der gesetzlich­en KV noch nicht mal enthalten,­ viele Dinge muss man zuzahlen oder gänzlich selbst bezahlen.
Aber das mal nur am Rande.

Rechnet man den Arbeitgeberanteil von 21,025 % beim echten(!) Arbeitslohn mit ein, bleiben nach SV-Abzügen und Steuern lediglich (56,218% : 1,21025)

= 46,45%(!) als ausgezahlter Lohn übrig.

https://www.steuerklassen.com/brutto-netto-rechner/arbeitgeberanteil/

Die reine Einkommens­steuer auf den Arbeitsloh­n beträgt jedenfalls­ 37,625 %

Als Gegenwert der Arbeitslei­stung bleiben
62,375 % übrig, wenn man die überhöhten­ Zwangsabga­ben zur SV, die u.a. im Umlagesyst­em real für immer weg sind, außer acht lässt.

Von diesen 62,375 % gehen natürlich noch
Zwangsbeit­räge weg.
GEZ, Grundsteue­r und KfZ-Steuer­.

Gehe ich nun aber in den Laden oder nehme ich eine Dienstleis­tung in Anspruch, sind es wegen der Mehrwertst­euer nur noch

(62,375 % : 1,19) = 52,41 % als Gegenwert

Also gehen schon mal mindestens­ 47,59 % an den verrückten­, ja kriminelle­n Staat.

Natürlich ist mir klar, dass in den Produkten und Dienstleis­tungen, die ich erwerben kann,

nicht nur Mehrwertst­euer drinsteckt­.

Denn allein die Herstellun­g und der Transport,­ die Versicheru­ngskosten sowie das eingesetzt­e Personal ist wiederum mit diversen Steuern belastet (Einkommen­ssteuer, KfZ-Steuer­, Mineralöls­teuer, Versicheru­ngssteuer,­ Energieste­uer, Gewinnsteu­er etc. pp.).

Das Produkt oder die Dienstleis­tung würde ohne Staat und Steuern nicht mal die Hälfte kosten.

Somit erhöht sich aber auch meine tatsächlic­he Steuerlast­, wenn ich das konsumiere­.

Von den 52,41 % bleibt also ein realer Gegenwert des Produktes oder der Dienstleis­tung von ca.

(52,41 : 2) = 26,205 % übrig.

Dass heißt, die reale Steuerlast­ liegt bei 73,795 %,
wenn man konsumiert­,
wozu man bei Immobilien­blasen, wahrer Inflation und Negativzin­s angehalten­ wird.

Wenn ich tanke, sieht die Rechnung noch dramatisch­er aus.

Denn auch der reine Nettopreis­ des Benzins ist ja bereits bei der Herstellun­g und des Transports­ zur Tankstelle­ mit Steuern belastet.
Und sei es nur die Einkommens­steuer des Tankstelle­npächters oder des Tanklastkr­aftwagen-F­ahrers (= Personalko­sten mit Steuern), von den steuerlich­en Belastunge­n der Raffinerie­ ganz zu schweigen.­
Auch die Marge des Mineralölk­onzerns ist bereits mit einem Gewinnsteu­erabzug kalkuliert­.

Dabei liegt der sogenannte­ Nettopreis­ beim Benzin lediglich bei 41,4 %

?Gesamt staatliche­r Anteil an den Kraftstoff­kosten

Von 1,55 Euro für Benzin gehen rund 90,7 Cent an den Staat.?

https://www.avd.de/kraftstoff/...icher-anteil-an-den-krafstoffkosten/

Heißt wiederum, dass Benzin ohne Staat bei ca.

(64,3 Cent : ca. 1,5) = 42,86 Cent steuerfrei­en Herstellun­gskosten liegen könnte.

Abschließe­nde Rechnung:

1,55 Euro : 0,4286 Euro = 3,6164

62,375 % netto bleiben vom Lohn übrig,
also durch 3,6164

= 17,247 %

Die Steuerbela­stung zum Lohn liegt bei unglaublic­hen 82,753 % !!
Dass das mit der kommenden CO2-Steuer­ nicht besser wird, liegt auf der Hand.

Und was davon bezahlt wird, wisst ihr ja selbst ...  

01.03.20 08:12
3

50118 Postings, 3681 Tage boersalinoLieber deluxxe!

Gern gebe ich dir Wasser auf deine Mühlen, weil ich dich und deine Analysen sehr schätze - auch wenn ich mich gern im Beamtenpfühl suhle:

Summe Gesamtbrutto:

7681, 85

Auszahlungsbetrag:

6166, 09

 

07.03.20 07:52
5

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeDas ganze hat System !!

Und die Sauerei wird der Öffentl­ichkeit bewußt verschwieg­en!

?Einmonati­ge Fahrverbot­e drohen

Darin liege vor allem in der Region mit ihren vielen Pendlern die eigentlich­e Gefahr: Innerorts drohe laut der neuen Tabelle schon ab 21 Kilometern­ pro Stunde zu schnell das einmonatig­e Fahrverbot­, außerhalb von Ortschafte­n schon ab 31 Kilometern­ pro Stunde. Damit wurde die Grenze auf einen Schlag um 10 beziehungs­weise 15 km/h abgesenkt.­ ?Da kommt man schnell an die Grenze, wenn man mal nicht aufpasst, wenn man einen Berg hinab fährt oder in den Ort zu schnell rollt?, meint er.

Leopold rechnet damit, dass es künftig noch mehr Einsprüche­ als bisher gegen Bußgeldbes­cheide und angeordnet­e Fahrverbot­e geben wird. ?Das wird die Gerichte schwer beschäftig­en?, meint er. Schon heute ziehen Autofahrer­ vermehrt die Rechtmäßig­keit von Blitzerbes­cheiden in Zweifel.

Doch auch die neue Punkte-Tab­elle wird viele Autofahrer­ erwischen:­ Innerhalb und außerhalb von Ortschafte­n wird es bereits ab 16 km/h zu viel einen Punkt in Flensburg geben.?

https://www.nordkurier.de/ratgeber/...verschaerft-2638534102.html?amp

Fahrverbot­e klingen läppisch, stehen aber letztendli­ch für viele für ein Berufsverb­ot!

Es passt alles zusammen:

?Berlin: Hier gilt bereits auf 80 Prozent der Straßen Tempo 30 !

Kommt bald Tempo 30 in allen Städten??

https://m.bild.de/auto/auto-news/auto-news/...iew=amp.bildMobile.html

Und das wurde aus Versehen öffentlich­:

Vermeintli­ch mehr Verkehrssi­cherheit durch ?BUSSGELD-­SOLLVORGAB­EN? ?

Wie wäre es mit noch mehr
Parkraumve­rknappung?­
Irgendwer wird schon sein Auto nach verzweifel­ter und zeitaufwen­diger Suche falsch abstellen ... ;-)

?Polizei soll in Thüringen 30,8 Millionen Euro Bußgelder kassieren.­
Rot-Rot-Gr­ün hat im Landeshaus­halt die Soll-Vorga­ben für Geldbußen,­ Verwarngel­der und Zwangsgeld­er deutlich erhöht.
Erfurt. Thüringens­ Polizei steht vor einer ungeheuren­ Herausford­erung. Die Beamten sollen dieses Jahr 30,8 Millionen Euro an Geldbußen,­ Verwarngel­dern und Zwangsgeld­ern kassieren.­?

https://www.thueringer-allgemeine.de/leben/...873173.html?service=amp

16 km/h mehr als erlaubt = gefährlicher Raser !!

https://www.ruhr24.de/service/...t-innerorts-zu-schnell-13554848.html

Künstliche Parkraumverknappung:

https://www.weser-kurier.de/bremen/...der-erhoehen-_arid,1777918.html

Sonderparkplätze für E-Autos (Verdrängung):

https://ecomento.de/2020/01/02/...-vda-elektroauto-sonderparkplaetze/

Punkte(!) für Falschparker:

https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/stvo-aenderung-autofahrer/  

15.03.20 10:12
3

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeNeue STVO-Novelle

Als Ergänzung zur nochmals erhöhten CO2-Steuer:

?Bundesrat verabschiedet StVO-Novelle: Bußgelder bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsverordnung (StVO) werden drastisch angehoben. Fahrerlaubnisentzug nun auch für regelwidriges Parken oder Halten möglich.?

https://www.presseportal.de/pm/140322/4526937



 

16.03.20 21:31
1

8616 Postings, 7704 Tage bauwiIst dieses Video echt?

Kennt sich die Claudia wirklich nicht aus?
https://www.youtube.com/watch?v=ssiGP6rnLsc
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

19.03.20 09:20
1

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeAb 01.4.2020

- Bereits ab einer Geschwindigkeitsübertretung von 16 km/h droht ein Punkt ? Innerorts wie Außerorts (gerade Nachts auf Autobahnen bei völlig leeren Baustellen mit Tempolimit 60 wird zu gern geblitzt!)

- Ab einer Geschwindigkeitsübertretung von 21 km/h gibt es innerorts ein Fahrverbot von einem Monat, außerorts ab 26 km/h.

- Eintrag eines Punktes in das Fahreignungsregister ist vorgesehen: wenn durch das verbotswidrige Parken oder Halten in zweiter Reihe und auf Fahrradschutzstreifen oder Parken auf Geh- und Radwegen andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet werden, eine Sachbeschädigung erfolgt ist oder das Fahrzeug auf dem Geh- oder Radweg länger als eine Stunde parkt.

- Außerdem wird ein neuer Tatbestand für das unberechtigte Parken auf einem exklusiven Parkplatz für elektrisch betriebene Fahrzeuge eingeführt (Verwarngeld: 55 Euro).

Alle anderen Bußgelder verdoppeln sich im Schnitt!

https://www.ferner-alsdorf.de/verkehrsrecht/...alsdorf__117695/%3famp


Fazit: Corona ist als Ablenkung dafür gerade ideal.

Die Wähler schnackeln es erst, wenn der Lappen weg ist, und bei Arbeitgeber betteln müssen, sie wegen der Unachtsamkeit auf der Straße nicht zu entlassen.
Gerade in Berlin - viele Straßen sind dort nun mit Tempo 30 versehen (Klimaschutz),
wird es sicherlich einige treffen.
Insbesondere Ortsunkundige.  

28.03.20 16:59
2

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeVerkehrssünder, Klimasünder und verzweifelte

Falsch- bzw. Notparker

"Aktuell gibt es innerorts bei einer Überschreitung bis einschließlich 20 km/h ein Verwarnungsgeld in Höhe von maximal 35 Euro, ab 21 km/h droht neben einer Geldbuße von mindestens 60 Euro ein Punkt, und ab 31 km/h sind es zwei Punkte sowie ein Monat Fahrverbot.

Diese Abstufung soll mit der neuen STVO-Novelle massiv verändert werden !!

Neben einer Verdoppelung der Geldbußen bis 20 km/h soll bereits eine Überschreitung um 21 km/h innerorts mit einem Monat Fahrverbot belegt werden. Ein Tempoverstoß um 16 bis 20 km/h innerorts soll zukünftig 70 Euro kosten und wäre damit schon im Punktebereich.

ADAC fordert Differenzierung bei Verkehrsverstößen

Das hält der ADAC Verkehrspräsident für falsch. "Die Unterscheidung in leichte, mittelschwere und grobe Verkehrsverstöße hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt", betont Hillebrand, "diese Differenzierung fällt mit der Neuregelung weg." Konkret bedeutet das: Nach den vorliegenden Plänen wäre eine Überschreitung bis 15 km/h innerorts noch ein geringfügiger Verstoß, aber schon bei 21 km/h liegt künftig ein grober Verkehrsverstoß vor. "Hier fehlt mir die Verhältnismäßigkeit."
Hillebrand plädiert dafür, genau zu prüfen, wo an der Sanktionsschraube gedreht wird: "Es macht Sinn, wenn Tempoverstöße vor Schulen oder Kindergärten härter bestraft würden. Da geht es tagsüber um den Schutz von Kindern." Aber es gebe innerorts auch mehrspurige Straßen ohne Fußgänger- und Radfahrerverkehr, zum Beispiel den Mittleren Ring in München oder die Stadtautobahnen in Berlin. Hillebrand: "Hier ist ein Monat Fahrverbot bei 21 km/h neben Geldbuße und Flensburg-Eintrag völlig überzogen."
Nicht angemessen erscheint dem ADAC auch die geplante Verschärfung auf Landstraßen und Autobahnen ? hier droht ein Fahrverbot künftig schon ab 26 km/h Überschreitung statt aktuell bei 41 km/h.

Hinzu kommen nun auch noch Punktstrafen in Flensburg für Falschparker.
Insbesondere sollen Fahrzeugführer mit einem Punkt im Verkehrsregister belegt werden, deren Fahrzeuge in Radspuren hineinragen und damit Radfahrer behindern könnten.
Hier bahnt sich bereits ein weiterer Konflikt zwischen Rad- und Autofahrern an,
da durch die neuen Radwege immer mehr Parkraum in den Großstädten verloren geht."

https://www.adac.de/news/kritik-stvo-novelle/



 

28.03.20 17:23
3

8639 Postings, 2861 Tage Sternzeichen"Shitstorm" bricht über Adidas herein.

Adidas, Deichmann und H&M völlig zurecht im "Shitstorm?.

Der Sportartikelhersteller Adidas aus Herzogenaurach verfügt über mehrere etablierte Marken, u.a. adidas und Reebok. Hinter dem US-Konkurrenten Nike ist Adidas der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt und ging wie die deutlich kleinere PUMA aus den Aktivitäten der Gebrüder Dassler hervor. Bekannt ist Adidas vor allem für die Fußball-Produkte wie Trikots, Fußballschuhe und Fußbälle.

Die Adidas-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert.

Das wird der Markt nicht vergessen und ich auch. Ich werde diese Häuser samt ihre Produkte nie wieder kaufen. Es erinnert sehr an die Zeiten wo schon mal Großkonzerne an einer Diktatur verdient haben und zur zeit herrscht Notstand und diese Notstandgesetze werden von Milliardäre ausgenützt.


Das schlampige Gesetze wurde dieser Woche vom  Bundestag verabschiedet, wonach Mieter wegen Zahlungsrückständen infolge der Pandemie drei Monate lang nicht gekündigt werden können. Die Regelung bezieht sich auf Wohn- und Gewerbemieten und gilt zunächst bis Ende Juni.

Wenn Konzerne sich die Gesetze auslegen wollen wie es den gefällt und Missbrauch beim Kündigungsschutz betreiben dürfen dann darf das sogar das ganze Volk. Dann haben alle ein recht auf Notkündigung aller Verträge und war das so gewollt von der GroKo und Merkel und Scholz?

Hat jetzt jeder das recht aus Verträge aufzusteigen und nicht mehr seine Verpflichtungen nachzukommen?

Sternzeichen  

28.03.20 17:43
2

46757 Postings, 2383 Tage Lucky79Die Politik ist eben..

Konzerngesteuert...

War schon immer so...
nur fällt es jetzt zunehmend mehr auf,
da immer dreister agiert wird...!

 

28.03.20 17:46
2

46757 Postings, 2383 Tage Lucky79Hinter den Kulissen wird bereits

an der Dekapitalisierung und einem globalen Weltsozialismus gearbeitet.

Die Corona Notstandsgesetze erlauben es.


... geile Verschwörungstheorie...
aber könnte doch sein. .. oder...?
;-)  

28.03.20 17:48
1

5750 Postings, 638 Tage Gonzodererstedie Covid19 Krise

gilt es in den Griff zu bekommen, 2 Wochen ok, 3 Wochen , Unruhe wird spürbar, 4 Wochen kritischer Moment, 2 Monate, erste Auswirkungen, erste Ausschreitungen, 4 Monate , Massenarbeitslosigkeit droht, Firmenplieten, Halbierung des BIP...6 Monate Bürgerkrieg, 12 Monate Weltkrieg? Solidarität in Europa? Fehlanzeige, Globalisierung, vorbei, Trump hat den schuldigen bereits ausgemacht und der sitzt in Europa.......

Ich habe heute meine Flugbuchungen und Hotels in Mai und Juni storniert, ordentliche Verluste, die Lage eskaliert............die Politik ist schwach.............der Mop ist bereits seit längerem auf der Lauer, widerlich!  

28.03.20 18:40

678 Postings, 873 Tage User88Wir haben noch einen Joker

Krieg lohnt sich nicht mehr, die kosten für die System-Reparatur gehen wie immer an die Bürger.
Wird eine kontrollierte Sprengung geben und dann aber alle an die Arbeit!
Verlierer sind wie immer die Sklaven der Sklaven.  

28.03.20 18:51

8639 Postings, 2861 Tage Sternzeichen12 Corona-Tote in Wolfsburger Pflegeheim

72 von 165 Bewohnern infiziert

Aus Gründen des Datenschutzes werden keine weiteren Angaben gemacht!

Also will man hier was vertuschen das es eigentlich laut Presse nur in Italien und Spanien gibt. Wie schnell einen doch die Wirklichkeit einholt.

So kann man auch Ausgehverbote begründen, wenn man halt dann nichts tut wenn es politisch nützt.

In Wolfsburg sind im Pflegeheim 12 Menschen gestorben, in Würzburg 11.

Pflegeheime sind jetzt (bisher eigentlich auch) der schlecht möglichste Platz für alte Menschen...man will daran verdienen und das war es dann wohl?!  Heimaufsicht scheint ja auch nur ein lukrativer Job zu sein.

Ein Diskurs wollen die Politiker verhindern am besten verbieten und ist unerwünscht!

Warum wird hier nicht von der Staatsanwaltschaft ermittelt, wenn das seit letzten Montag bekannt war was dort abging?

Sternzeichen

https://www.rnd.de/gesundheit/...erte-LHI2UZZ3F5E7ROSYXUDTJCTYVI.html

Zwölf Tote nach Corona-Ausbruch in Wolfsburger Pflegeheim

Zwölf Bewohner eines Pflegeheims im niedersächsischen Wolfsburg sind in der Stadt infolge einer Corona-Infektion gestorben.
Das teilte das Gesundheitsamt am Samstag mit ? 72 weitere Bewohner seien mit dem Virus infiziert.





 

28.03.20 19:34
2

5750 Postings, 638 Tage GonzoderersteDie Kriege

Der Neuzeit werden an den Börsen  geführt und entbehren ebenso den Statuten und der Ethik des Anstands und der Menschlichkeit  

28.03.20 20:11

3056 Postings, 2026 Tage s189320 Jahre in 5 Minuten kaputt

Ein gutes Beispiel wie man in 5 Minuten Jahrzehnte lange Arbeit kaputt machen kann..

Was sollen in solch einer Situation Ärzte sagen, Pfleger und alle die im Gesundheitssystem arbeiten. Die riskieren ihre Gesundheit und Adidas hat nix dümmeres zu tun wie sich an einem Notfalltopf zu bedienen für Unternehmen die kurz vor der Pleite stehen...am Ende müsen sie eh zahlen.  

29.03.20 13:03

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeKein Wort von der AfD - die Opposition versagt

Zur neuen Ideologie-Novelle des Staates, um die Bürger und Autofahrer noch stärker zu gängeln, sagt die AfD gar nichts.

Ich habe den verkehrspolitischen Sprecher der AfD, Dr. Dirk Spaniel per Mail angeschrieben,
aber keinerlei Antwort erhalten. Nichts!

Dabei werden das die Bürger schon sehr schnell merken, was das für sie im Einzelfall bedeutet.
Aber dann werden die Leute wieder allein vor der Bußgeldbehörde stehen, deren Mitarbeiter sich daraus einen Spaß machen und die Kontrolldichte an aussichtsreichen, ja lukrativen Straßenabschnitten erhöhen.

https://www.allrecht.de/alles-was-recht-ist/stvo-novelle-2020/  

29.03.20 13:23
3

52824 Postings, 5412 Tage RadelfanDas ist schon schlimm, wenn sich nicht mal die AfD

dafür interessiert, dass Geschwindigkeitsübertretungen strenger geahndet werden!
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

29.03.20 14:03
1

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeFahrerlaubnisentzug für Falschparker

@ Radelfan:

Dass Ihnen das als Beamter diebische Freude bereitet, kann ich mir schon vorstellen ...  

29.03.20 14:04
1

41176 Postings, 7169 Tage Dr.UdoBroemmeMir auch

-----------
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

29.03.20 14:07
3

41176 Postings, 7169 Tage Dr.UdoBroemmeMachen wir es wie Ljubljana - einfach autofrei

https://emobilitaet.online/news/politik/...r-elektroautos-ausgenommen
-----------
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

29.03.20 15:18
4

9295 Postings, 5306 Tage deluxxeFahrer von DHL und Co. werden kotzen

Corona?  Ausgangssperre?  Leere Supermarktregale? Alle bestellen nun online bei Amazon und Co.?

"Auch Falschparken deutlich teurer

Die StVO-Novelle zielt zudem auf restriktiveres Vorgehen gegen Falschparker ab und will Radfahrer besser schützen. Neben der nachvollziehbaren Erhöhung für das unberechtigte Parken auf einem Behindertenparkplatz (55 Euro), soll das Parken in zweiter Reihe oder das Parken auf Geh- und Radwegen ebenfalls mit höheren Bußgeldern geahndet werden. Dann sind für unberechtigtes Halten oder Parken 55 Euro zu zahlen. Mit Verkehrsbehinderung werden 70 Euro und ein Punkt(!) fällig, bei Gefährdung sogar 80 Euro und ein Punkt. Der AvD weist darauf hin, dass das Blockieren von Gehwegen und Radführungen recht häufig durch Lieferfahrzeuge erfolgt. Die Folge ist, dass die Kraftfahrzeuge in zweiter Reihe halten und den Verkehrsfluss erheblich beeinträchtigen. Stockungen und Staus sind die Folge. Die geplanten Regelverschärfungen werden daran nichts ändern, weil auch hier nicht die Höhe der Sanktionen, sondern allein die Kontrolldichte Abhilfe schaffen kann. Deutlich sachdienlicher wäre es vermehrt Anlieferungs- und Haltezonen einzurichten."

https://www.lifepr.de/pressemitteilung/...ng-von-Strafen/boxid/790441

Tja, lieber Amazon-Lieferant.
Wenn du kurzzeitig und notgedrungen auf der Radspur anhalten musst, um Pakete auszuliefern und dabei Radfahrer behinderst,

dann gibt es 70,- Euro Strafe und einen Punkt.

Und wer sich jetzt die Frage stellt, ob es wirklich sinnvoll ist, knappen Parkraum für immer mehr Radspuren und Ladestationen zu opfern,
der kann ja mal in die Gemeindestatistiken schauen, wo immer neuere Bußgeldrekordeinnahmen verzeichnet werden.
 

29.03.20 15:42
1

6290 Postings, 1539 Tage 007_BondVielleicht vergammeln die Lebensmittel ja,

weil sie zu spät geliefert werden? Okay, bei gutem Wein, kann das nicht schaden! ;-)

Sollte wegen der Corona-Pandemie der Betrieb weitgehend zum Stillstand kommen, will sie zur Not 200 Millionen Briefe und weitere Sendungen bunkern. Das berichtet die ?Welt am Sonntag? und beruft sich auf ein 20-seitiges Papier der Post (?Notfall Planung Betrieb Covid-19?).

https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/...-69697586.bild.html  

29.03.20 15:58
4

9295 Postings, 5306 Tage deluxxe45 km/h in der 30er-Zone

Tempo 30

Klimaschutz, Lärmschutz oder einfach Willkür.

45 km = 15 km/h zuviel = leichtes Vergehen = moderates Bußgeld

51 km = 21 km/h zuviel = schwerstes Vergehen = hohes Bußgeld = 2 Punkte = 1 Monat Fahrverbot

Vor Schulen und Kitas mag das tagsüber sinnvoll sein,
aber kontrolliert wird häufig dort, wo es die Autofahrer zurecht nicht nachvollziehen können!

Fazit: Leute, wählt doch diesen Dreck nicht mehr!!
 

29.03.20 23:03
5

3963 Postings, 932 Tage AhorncanSternzeichen

Wem willst du in dem Pflegeheim die Schuld geben.... was soll der Staatsanwalt ermitteln.
Das Personal hat sich in der Freizeit irgendwo angesteckt. Sind diese deshalb Schuld???

Wenn du dich irgendwo ansteckst und überträgst es deiner Mutter und sie stirbt.... bist du dann Schuld dran.

Ich kenne in unserer Stadt ( mit unter 10 infizierten) ein Pflegeheim wo der Träger zum Schutz  ihrer Bewohner das Pflegeheim vorübergehend räumen wollte . Die Bewohner sollten zurück in ihre Familien.
Dort haben sie den besten Schutz. Es hat leider nicht funktioniert. Die Kinder wollten ihre Eltern nicht zu Hause haben. Die ? Alten?  sollen doch lieber im Heim bleiben. So sieht es in unserer Gesellschaft aus.
Die Alten werden abgeschoben. Wenn der Spuk vorbei ist werde ich die Angehörigen in der Öffentlichkeit beim Namen nennen. Es wird nichts vertuscht. Wer seine Eltern lieber im Heim lässt und es ihnen egal ist ob sie am Virus sterben müssen angeprangert werden.

 

Seite: 1 | ... | 1182 | 1183 |
| 1185 | 1186 | ... | 1192   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Talisker

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln