finanzen.net

Investition in der Gruppe

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.02.20 04:18
eröffnet am: 30.01.16 12:16 von: NoBullNorBea. Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 18.02.20 04:18 von: juggrestaphe. Leser gesamt: 9215
davon Heute: 8
bewertet mit 0 Sternen

30.01.16 12:16

10 Postings, 1588 Tage NoBullNorBearInvestition in der Gruppe

Hallo!


Bin/Sind neu hier und zunächst muss mich für die ganzen Infos, die hier zu finden sind, beim Forum, wie auch bei den Nutzern, bedanken. Bislang haben wir, Kollegen und Freunde, uns meist passiv mit der Börse beschäftigt. Nun wollen wir gemeinsam "alternative" Investitionsmethoden "probieren".

Diesbezüglich haben wir bereits oft und lang über Alternativen nachgedacht. Bislang haben wir über Fonds ala DAX30 bzw. ähnliches, Streuung über verschiedene Fonds, Investitionen in Startups im Umfeld, Direktinvestments ala Deutsche Lichtmiete, Fondgebundene Lebensversicherung (die aber gemeinsam schwierig zu realisieren wird denke ich), etc.


Besonderes Augenmerk haben wir allerdings auf CFDs gelegt. Ich weis, dass diese nicht gerade anfängerfreundlich sind (in der Bedienung und Theorie schon - aber nicht, was das Risiko betrifft) und wollte mal fragen, ob es hier jemandem auch ähnlich gegangen ist, also die Entscheidung schwer gefallen ist, weil man Investitionen in der Gruppe plant. Wir sind insofern für Ideen und Tips offen.


Vielleicht noch als Hinweis: Wir sind uns dem Risiko bewusst und die Zusammenlegung der Ressourcen soll uns prinzipiell die Möglichkeit geben, mehr streuen zu können, aber grundsätzlich sind wir als risikofreudig einzustufen. Nachdem wir aber in nichts investieren wollen, wo wir gar keine Ahnung haben, sind uns zunächst DAX-Werte lieber.

 

30.01.16 13:10

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZI@NoBull, passiv mit Börse

beschäftigt und CFD ist ungefähr so wie Flugsimulator am PC für Kleinflugzeuge vs Live-Pilotieren eines Airbus mit 200 Passagieren an Bord. Will man nicht abstürzen, kann man nur abraten. Da hilft auch die Selbsteinschätzung "risikofreudig" nicht. Ausnahme: es geht nicht ums Erwirtschaften von Rendite sondern um pures Zocken à la Kasino. Kann man machen, wird aber über kurz oder lang mit einem Margin Call Bekanntschaft machen.  

30.01.16 15:08

2731 Postings, 3998 Tage tom77Warum ?

30.01.16 15:12
4

2731 Postings, 3998 Tage tom77Warum

Warum wollt ihr mit CFD's zocken als Neuling(e) ??
Ihr könntet alternativ auch ins nächste Casino fahren, kommt wahrscheinlich aufs gleiche raus.

Schnell reich wird man an der Börse nicht...

Gier und Zeit ist das , woran die meisten Anleger scheitern...
 

30.01.16 17:01
5

9942 Postings, 4244 Tage lars_3Genau

Ich fahre mit 2 guten trade im Monat sehr gut. Alles andere ist Geld und Zeitverschwendung.  

31.01.16 10:36

10 Postings, 1588 Tage NoBullNorBearmehr Tips?

hm ja diese Reaktionen habe ich teilweise erwartet. Zum einen muss ich dem ganzen Recht geben, da natürlich hochspekulative CFD nicht gerade anfängerfreundlich sind und insofern Margin Call und Nachschusspflicht und dergleichen doch etwas einschüchternd wirken. Ich persönlich muss aber dazu sagen, dass bei ausreichender Sicherheit bzw. dem Übriglassen von genügend Kapital auf dem Depot, diese Bedenken "quasi abgefedert" werden können. 100% Sicherheit gibt es natürlich, eh klar. Nachdem es aber hierbei um ein gehebeltes Produkt handelt und das Volumen massgeblich ist, um auch aus kleinen Schwankungen Kapital heraus zu schlagen, denke ich, dass es eine gute Sache ist, wenn man sowieso das Kapital von mehreren Personen zusammenlegt und somit mehr bewirken kann.

Deswegen auch die Frage, ob das eine gute Strategie ist oder nicht. Möglicherweise gibt es aber bessere Investitionsmöglichkeiten für eine Gruppe von Freunden und Kollegen ihr Geld zu investieren. Als Einzelperson ist man für sich selbst verantwortlich, aber in der Gruppe sollte es, egal bei welcher Art von Investition, keine Unstimmigkeiten auf längere Zeit geben. Vielleicht hat jemand Tips für uns bzw. meint mit dem Kapital einer Gruppe von Menschen sollte man niemals dieses und jenes tun und schlägt uns etwas besseres vor?  

31.01.16 10:48
3

9942 Postings, 4244 Tage lars_3Reicht es nicht wenn du dein eigenes Geld

verbrennst. Glaube das was du suchst ist ein Fonds.  

31.01.16 11:26
2

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZI@NoBull, ich verstehe nicht so ganz,

wohin dieser Thread hier laufen soll!

Du suggerierst, du (ihr?) seist Anfänger und stellst eine Frage ins Forum. Soweit so normal. Dann bekommst du relativ klare und eindeutige Antworten und deine Reaktion in #6 fällt eher unbeeindruckt und in meinen Ohren nicht wie die eines Anfängers aus. Deine Thesen bezüglich Abfederung etc. lassen drauf schließen, dass du dich bereits informiert und dir eine Meinung gebildet hast und unsere Bedenken in den Wind schlägst. Da bleibt mir nur der Rat, das Konto mit seeeehr viel Kapital auszustatten und viel Glück zu wünschen. Gewinne werden trotzdem keine rausspringen.  

31.01.16 12:44

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZINoch mehr Tipps

findest du unter Google.de!!!!  

31.01.16 13:24
2

2731 Postings, 3998 Tage tom77das

das keine Gewinne rausspringen sei mal dahin gestellt...

Die Frage ist nur, wie es sich in waage hält zu den Verlusten !

Die Kunst ist es langfrisitg erfolgreich Kapital aufzubauen ( 10-15 Jahre, oder noch länger ). Dies schaffen allerdings nur die wenigsten, weil wie oben schon angesprochen, scheitern sie an Gier und an der Zeit.

Viele Trader leben im kurzfrisitigen Zeitraum, Sie kommen und gehen. Sieht man hier immer wunderbar in den Foren.
Die meisten fahren ihr Depot vor die Wand innerhalb kurzer Zeit, die anderen halten den psychischen Druck nicht stand.
Trading kostet Zeit , Nerven und in den meisten fällen Geld. Zudem ist es in den meisten fällen nicht förderlich für eine Beziehung , oder die Familie.

Langfrisitg sind meist nur die dabei, die es verstanden haben ,was es heißt Kapital aufzubauen.

Zum Thema Kapitalaufbau und passiven Geldfluss kann ich diese beiden Seiten empfehlen :

http://zendepot.de/blog/

http://finanziell-umdenken.blogspot.de/  

31.01.16 14:18

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZI@tom, natürlich war das mit den Gewinnen

so gemeint, wie du es nochmal ausformuliert hast. Ich wollte damit nur sagen, dass die Geldmenge, die ins Tradingkonto fließt, KEIN Garant für überhaupt irgendeine Rendite sein wird, sondern nur verhindert, dass der Margin Call schon nach kurzer Zeit kommt!!! Die eigene als auch die Erfahrung von Mitstreitern über Jahre zeigt mir eher, dass ein satt gefülltes Tradingkonto nur dazu führt, größere Risiken einzugehen, sonst nix. Also ohne Strategie, und wie du richtig sagst, viel Zeit und Disziplin, wird das mit den CFDs kein Erfolg werden. Die meisten scheitern, das ist Fakt! Und das vermeintlich sehr erfolgreiche Trader "Nebeneinkünfte" durch Börsenbriefe, Abos oder andere Angebote oder Tätigkeiten generieren (müssen?!), sagt doch alles über das Haifischbecken Börse.  

07.02.16 17:41

10 Postings, 1588 Tage NoBullNorBeardanke, aber...

hi nochmal. danke für die links und die gutgemeinten ratschläge. ich denke, manches wurde etwas falsch verstanden. noch ein versuch es zu berichtigen, da hier ein oder zwei der meinung sind, ihre erfahrungen werden nicht ernst genommen oder gar überlesen. dem ist nicht so.

ob man nun sein ganzes geld in den sand setzt oder nicht, das ist nicht die frage, die ich gestellt habe. auch wollte ich nicht wissen, ob man mit dieser oder jener strategie (ja - wir probieren strategien aus und ja wir haben auch eine strategie und spielen nicht roulette) erfolgreich wird, war auch nicht die frage. also nicht falsch verstehen... danke für eure ratschläge! aber die frage war einfach nur...

...wenn man nun eine kleine gruppe von freunden und kollegen ist, die gemeinsam investieren wollen und ihre entscheidungen gemeinsam treffen und verluste wie auch gewinne gemeinsam teilen möchten, welches "instrument" oder welche mischung von instrumenten wäre hierbei vorteilhaft. vorteilhaft nicht im sinne von "wo springt das meiste raus" oder dergleichen, denn dafür kann es keine garantie geben, aber wo hat man bislang möglicherweise die besten erfahrungen gemacht, sei es in der entscheidungsfindung, aber auch im profit natürlich.

als einfaches beispiel: wenn wir uns entscheiden in etf, portfolio oder dergleichen zu investieren, dann müssten wir uns prinzipiell nur mal festlegen, welche wir in unser portfolio reinnehmen. das ist nicht gerade sinnvoll meiner meinung nach, da das auch jeder selbst entscheiden könnte und so auch kein streit zustande kommt. abgesehen davon hat das zusammenlegen des kapitals auch keinen wirklichen vorteil, oder? bei cfds würden wir uns öfter treffen bzw. am abend mal über skype und dergleichen beraten bis wir alle der meinung sind, dass ein guter einstiegszeitpunkt gekommen ist bzw. eine gewisse annäherung an support/resistence linien da ist... denke das würde auch mit mehr kapital mehr sinn machen und wir könnten sofort aussteigen.

uns geht es also mehr um das "gemeinsame" hobby, als um profit, aber profit ist natürlich immer das oberste ziel. vielleicht hat das jetzt etwas mehr aufklärung gebracht. wir sind uns selbst noch nicht ganz eins aber möglich wäre auch eine gute streuung auf kurz- wie mittel- und langfristige investitionen. das ist eben die frage, was am besten passen würde und zu welchem prozentsatz. da wollte ich einfach mal in die runde fragen, ob es vielleicht dem einen oder anderen auch so ergangen ist und wie man sich da entschieden hat...

sorry ist ein roman geworden. wollte ich ursprünglich nicht :/  

07.02.16 17:58

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZI@NoBull, an der Komplexität

deiner Ausführungen siehts du schon selber, dass du darauf keine Antwort erwarten kannst. Viel zu speziell, viel zu komplex, und sorry, wäre es anders, hättest du auch schon einen Haufen von Erfahrungen oder Vorschläfen bekommen.  

07.02.16 17:59

14989 Postings, 2815 Tage DAXERAZZITausche f gegen g

07.02.16 18:03

2731 Postings, 3998 Tage tom77Was

Was ich nicht so ganz verstehe, wenn ihr sagt ihr wollt als Gruppe investieren ...

Dann gibt es also nur ein Depot , also nur eine Person auf die das Depot angemeldet ist ??
Wenn das so sein sollte gibt es natürlich auch nur einen Freibetrag , den auf den das Depot angemeldet ist.

Oder ist es möglich ein Depot bei einer Bank auf mehrere Personen anzumelden , die nicht verheiratet sind ??
Denke das gilt nur als " Börse Club " , der dann irgendwo eingetragen sein muss, daran wird vorallem das Finanzamt Interesse haben.

Darüber schon mal Gedanken, gemacht oder kundig gemacht bei einer Bank ?

Weil sowohl für die Gewinn wie auch die Verlust Rechnung wäre das ein Punkt, den man beachten sollte.





 

13.02.16 18:53

10 Postings, 1588 Tage NoBullNorBeardanke!

danke trotzdem daxeraxi... es ist schwierig, du hast völlig recht.

@tom: ja das ganze war eigentlich nicht so überlegt... im prinzip war es so gedacht, dass wir alle die gleiche menge überweisen auf einen brokeraccount, aber vielleicht sollte doch lieber jeder für sich seine investments nachgehen und man kann sich ja noch immer zusammenreden bzw. über vor- und nachteile der einen oder anderen art gegenseitig informieren.

danke für die antworten! es war bestimmt nicht umsonst.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001