Rallye oder nicht???

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 11:26
eröffnet am: 17.10.00 10:39 von: zockrat Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 25.04.21 11:26 von: Annettjxkfa Leser gesamt: 1922
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.10.00 10:39

769 Postings, 8159 Tage zockratRallye oder nicht???

Ich glaube nicht, das es dieses Jahr wieder zu so einer rasanten Rallye wie letztes Jahr kommen wird. Ich denke das es nur zu einer Erholung kommt.Mein Kursziel für NEMAX ALL SHARE bis 31.12.00: 5500 Punkte ( hoffentlich )

Mein Favoriten:

Rücker , Softline , OTI , QSC und Senator Film.
Natürlich habe ich diese Werte in meinem Depot.  

17.10.00 10:50

2385 Postings, 8146 Tage BroncoSolange noch solch hoch gesteckte Kursziele im

Markt sind, die dann noch nicht mal als Rallye gelten, sehe ich da gaaanz schwarz. Überleg mal, was 5500 vom derzeitigen Stand aus in % bedeutet. Ich schließe daraus, daß Du Dich von den Bewertungen des Frühjahres mental noch nicht ganz verabschiedet hast.- Und so geht es noch sehr vielen. Also geht die Leidensstrecke noch weiter.  

17.10.00 10:59

1361 Postings, 7972 Tage avantgardeIch glaube das so langsam eine

Seitwärtsgewegung eingesetzt hat, die auch noch für diese und die nächste Woche anhalten wird. Zum Jahresende dann wird aus dem Seitwärtstrend ein ordentlicher Anstieg.

Ein Konsolidierung des Marktes findet mE gerade statt. Gewinnwarnungen hin oder her, Gewitter reinigen die Luft und pusten die Illusionen einiger Analysten aus deren Köpfen.

Gruß

Avant
 

17.10.00 12:58

769 Postings, 8159 Tage zockrat@Bronco

1. Wenn meine Meinung den Markt beeinflussen würde, hätte ich wohl schon sehr,sehr,sehr viel Geld verdient.
2. Ich habe es mit letzten Jahr verglichen ( damals hatte der NEMAX sich in diesem Zeitraum verdoppelt - meine jetzige prognose sind nicht einmal 40% ) und ich habe auch noch hoffentlich dazu geschrieben.
3. Wenn du so negativ gestimmt bist, dann wird der Markt ja nach oben gehen.  

17.10.00 14:43

769 Postings, 8159 Tage zockratwill sich keiner mehr dazu äußern o.T.

17.10.00 14:51

1564 Postings, 8007 Tage Seth Gecko@zockrat

Natürlich beeinflußt Deine Meinung den Markt nachhaltig, denn sie spielgelt die Meinung unzähliger Aktionäre wieder.
Vergleiche mit dem letzten Jahr sind meiner Meinung mit Vorsicht zu genießen, denn DIESE Hausse war superübertrieben und führte zu Kursgewinnen, welche jetzt eben am "platzen" sind (spekulative Blase...)

cu sacht der Seth  

17.10.00 14:53

1601 Postings, 8312 Tage jopiusWeltwirtschaftskrise , verpackt als europäische.

Konsumkrise lt. den Analysten von Morgan Stanley Dean Witter .....

Falls die Preise für Rohöl länger auf diesem Niveau bleiben, schlägt
sich das sehr wohl nieder und Steigerungsprognosen (ganz gleich
welche Prozentzahl) gibts künftig nur mit einem Minuszeichen vorn
dran.

hier die aktuelle Medlung dazu:


17.10.2000
13:39

Der DAX schlägt sich wacker, doch geht anderswo Übles vor


Unverhofft kommt eben doch öfter als man denkt. So schlägt sich der deutsche Aktienmarkt auch am Dienstagmittag weiterhin tapfer. Nachdem sich der DAX mächtig ins Zeug gelegt und sich mit ungeheurer Kraftanstrengung über die markante Nulllinie in den grünen Bereich gerettet hat, notiert er bis gegen 13.15 Uhr MESZ tatsächlich mit einem Plus von 0,3 Prozent bei 6.645 Punkten. Doch immer noch ist die magische 7.000er Marke in weiter Ferne. Ebenso wenig ist trotz der verheißungsvollen Performance des DAX Entwarnung für den deutschen Aktienmarkt in Sicht.

Letzteres glauben zumindest die Analysten von Morgan Stanley Dean Witter, die für ganz Europa "ein ansteigendes Abwärtspotenzial" prognostizieren. Erst langsam werde von den Unternehmen begriffen, dass es sich bei den gestiegenen Ölpreisen um einen echten Schock handele. Dies dürfe sich in einem abnehmenden Geschäftsvertrauen widerspiegeln, erklären die Analysten, was wiederum eine stark reduzierte Ausgabebereitschaft nach sich ziehen würde. Sollten sich die Konsumdaten tatsächlich nicht erholen, sei dies ein Zeichen, "dass da irgendetwas Übles vor sich geht", warnen sie mit erhobenem Zeigefinger. Nach dieser Äußerung dürfte man nur umso gespannter auf den Ifo-Geschäftsklima-Index am Donnerstag blicken.

 

17.10.00 15:08

21799 Postings, 8251 Tage Karlchen_IOh Mann, haben denn die Institutionellen wirklich

keine besseren Leute?

Natürlich handelt es sich bei dem Ölpreisanstieg um einen Angebotsschock. Er ist allerdings längst nicht so heftig wie etwa zu Beginn der Achtziger Jahre. Tatsächlich dämpfen auch die hohen Ölpreise die Konsumneigung, allerdings gibt es zu Beginn des nächsten Jahres in wichtigen Ländern des Euroraumes gegenläufige Effekte durch Steuersenkungen. Sie dürften wohl eine ausreichende Kompensation sein.

Entscheidend ist auch letztlich nicht die kurzfristige Stimmung unter den Unternehmen, wie sie anhand des ifo-Index ( der ohnehin nur mit äußerster Vorsicht zu geniessen ist) erhoben wird, sondern die tatsächliche Nachfrage - auch und vor allem die von den Konsumenten.

Zudem: Die Rohölproduktion ist auf einem Niveau wie lange nicht mehr. Der Ausstoß ist höher als der Verbrauch, und langsam füllen sich die Läger wieder.  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln