Hohe Staatsverschuldung (k)ein lösbares Problem?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.04.21 23:46
eröffnet am: 12.11.09 18:49 von: kirmet24 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 24.04.21 23:46 von: Petrarcpla Leser gesamt: 5211
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

12.11.09 18:49

3309 Postings, 5300 Tage kirmet24Hohe Staatsverschuldung (k)ein lösbares Problem?

Die Staatsverschuldung wächst ja in letzter Zeit relativ dynamisch.
Häufig liest und hört man die Befürchtung, dieser Schuldenberg könne nie wieder abgetragen werden und führt zwangsläufig in eine große Inflationsspirale von exponentiell wachsenden Schulden und zunehmenden Inflationsraten. Ein Problem, was mutmaßlich alle großen Staaten auf der Welt mehr oder weniger stark betrifft.

Hierbei wird meines Erachtens allerdings übersehen, dass der Staat durchaus die Möglichkeit hat, jederzeit seinen Bankrott zu verhindern, falls ein solcher tatsächlich drohen sollte. Einfaches Mittel wäre in diesem Fall einfach die Kündigung aller Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Ländern und die Einführung einer 95%-Zinsquellensteuer. Mit einem Schlag würde fast der gesamte Schuldendienst des Staates sofort wieder in die Staatskasse fließen.

Das wird natürlich nicht passieren, denn eine Überschuldung des Staates dürfte keiner von uns erleben. Aber die Möglichkeit finde ich schon faszinierend, zumal diese Maßnahme vermutlich durchaus Mehrheitsfähig wäre in unserem demokratischen System.

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln