DAX short

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 10:25
eröffnet am: 16.04.08 10:56 von: DCWorld Anzahl Beiträge: 21
neuester Beitrag: 25.04.21 10:25 von: Lisaeiika Leser gesamt: 2192
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

16.04.08 10:56
2

1257 Postings, 5489 Tage DCWorldDAX short

Hi,

short auf den DAX:
http://www.start-trading.de/signal.php?signal=202

Viele Grüße
Quelle: start-trading.de - Newsletter  

27.04.08 15:56
1

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionRebound nach unten!

Der Dax sprintet Richtung 7000 Punkte!
Vielleicht knacken wir die 7000er Marke
sogar, aber vorher gehts nochmal kräftig
nach unten, glaube ich! Bis 6600 Punkte.

AA0T2Y

http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=100639929&kx=s

Für die Callzeit nach dem NegativRebound
steht dieser Call zur Verfügung: ABN8P6

Aber nicht vergessen:
1. Die Hauptberichtsaison
2. Sell in May and go away
3. Bankenkrise noch nicht ausgestanden
4. Zinssenkung Mitte der Woche erwartet
5. Dollarschwäche verstärkt Inflationsgefahren
6. Verbrauchervertrauen auf 26-Jahres-Tief
7. Ölpreis bald bei 150 Dollar?
8. Häuserpreisverfall geht weiter
9. Rezession greift auf Europa über

ist bald zu Ende!  
Angehängte Grafik:
dax.png
dax.png

27.04.08 16:03
2

4240 Postings, 5379 Tage Shenandoahwarum sollte der dax das tun?

er hat doch die 7000 nun schon fast...und der Dow fast seine 13,000!

gab es über das weekend schlechte news?

es iwrd eher so sein, das der Dax sich die 7.000 holt und dann schwankt, bis die FED am mittwoch mit der sprache rausrückt...und dann, erst dann gehts entweder kräftiger nach süden, oder es gibt die erweiterung der bärenmarkt rally auf die oftmals schon erwähnten 7.200...

vielleicht nimmt dax die 7.000 noch nicht am montag, obwohl nachbörslich ja schon bei 6943...aber asien kann am montag den nötigen schub geben. ansonsten eben am dienstag und mittwoch niedrige vola. aber einen grossen einbruch, sehe ich nicht.  

27.04.08 16:04
2

4021 Postings, 5344 Tage MikeOS@Gute Option: Wer glaubt geht besser in die Kirche

 

27.04.08 16:09

4021 Postings, 5344 Tage MikeOSImmer wenn die Fed die Zinsen senkt kommt es zum

kleinen Kursfeuerwerk.  

27.04.08 16:14

2191 Postings, 5748 Tage hello_again#5 MikeOS

es kommt zum Kursfeuerwerk, weil "Geld günstiger" wird.

nur, irgendwann ist eine Grenze überschritten. Was nützt günstiges Geld ohne Wert?
Treibende Inflation, massive Währungsabwertung, Kaufzurückhaltung bei den Konsumenten...

all das spricht nicht für Kursfeuerwerke.

Diese Probleme gab es auch schon vor den letzten Leitzinssenkungen, aber vielleicht gibt es wirkliche eine "Grenze"...  

27.04.08 16:15
1

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionGut möglich

aber es kann nicht immer nur
in eine Richtung gehen. Und
langfristig glaube ich, dass
wir die 5500 Punkte sehen.
Und zwar noch dieses Jahr!

Der beste Beweis dafür, dass
es nächste Woche runter geht, seid ihr:

Je mehr Optimisten da sind, desto schneller geht´s runter ;-)  

27.04.08 16:22

4021 Postings, 5344 Tage MikeOSfehlender Optimismus - das ist der springende

Punkt.  

27.04.08 16:30
1

4240 Postings, 5379 Tage Shenandoah#Gute Option...du änderst dein statement

es kann gut sein das es nächste woche runter geht. dein ausgangsposting bezog sich aber darauf, das der dax VOR!!! erreichen der 7000 nochmal einen grösseren diver macht. und das sehe ich nicht so. nach erreichen der 7.000 ist das gut möglich.

risiko für mittwoch ist doch ganz klar: fed wird 25 bsp senken. das ist eingepreist. wenn bernie aber im statement die worte so ändert, das man ein ende absehen kann der zinssenkungen, wird der markt runtergehen...oder ebn nicht.

nur, DAVOR holt sich daxl die 7.000...und erst dann wird gewartet. so war es meistens und es sieht danach aus, als würde es auch diesmal so sein...  

27.04.08 17:17
1

725 Postings, 5666 Tage Schwarzer MontagDie Zinssenkung

ist noch nicht sicher. Die FED könnte auch zum ersten Mal still halten.

Die 5500 Punkten werden wir auf keinen Fall mehr sehen. Die Bankenkriese ist so gut wie ausgestanden und die Experten sehen den DAX Ende des Jahres bei 7800 Punkten.
-----------
Wer Lehrgeld zahlt wird nicht reich aber weise!

27.04.08 17:21
1

4021 Postings, 5344 Tage MikeOSAusgestanden ist die Bankenkrise zwar noch nicht ,

aber in den derzeitigen Kursen bereits enthalten. Auch wenn es eine Menge Bären nicht wahrhaben wollen. Übrigens auch an der Terminbörse in Chicago sind alle extrem bearisch eingestellt gegenüber den Märkten.  

27.04.08 17:23

3785 Postings, 6188 Tage astrid isenbergshen, ich teile deine einschätzung......

wenn man sich mal dax und tech dax anschaut, das muster ist ein und das gleiche...man sucht einzelne werte und  zieht die mal eben um 5-10 proz. nach oben, siehe aixtron, qsc.......und und ....das ist ein trügerisches zeichen , dass es  doch  noch runtergehen könnte, nach dem motto, je höher wie laufen, desto stärker der rückfall.....trotzdem  weiterer shortaufbau kommt erst für mich über 7000 im dax infrage......für die charttechniker ist das sehr schwer einzuordnen.....zu beneiden sind diese  um ihre arbeit in diesen casino-zeiten an der börse wahrlich nicht....meinen respekt haben sie, wenn sie doch eine prognose versuchen.....  

27.04.08 17:39
3

4034 Postings, 5224 Tage FDSA50:50 steht der

DAX ich würde warten und in den Urlaub fahren..  

27.04.08 19:23
3

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionRezession und neue Hochs?

Die größte Volkswirtschaft steckt
in der Rezession und ist gerade dabei,
die ganze Finanzwelt mit in den Abgrund
zu ziehen. Verbrauchervertrauen auf 26-Jahres-Tief...

Einige Fondsmanager versuchen noch, vor Mai
Aktionäre zum Kaufen zu bewegen, um ihre eigenen
Positionen rechtzeitig los zu werden. Wer glaubt
denn bitte ernsthaft noch an höhere Kurse???

Wir stehen nur knapp 19 Prozent unter Allzeithoch.

Fast täglich kommen Gewinnwarnungen rein.
Zuerst von General Electric, jetzt von
Microsoft. Dieses Jahr wird wohl keine große
Bank eine schwarze Null schaffen. Eventuell
wird es das schlimmste Jahr in der Bankenszene
überhaupt. Weltweit gibt es Milliarden Verluste.

Woher soll also bitte der Optimismus und die
Zuversicht für weiter steigende Kurse kommen?

Die nächsten fünf Jahre geht es runter.
Denn solange wird es dauern, bis sich
die Häuserpreise in den USA stabilisert
haben. Der Ölpreis wird bis dahin wohl
weit über 150 Dollar stehen...
 

27.04.08 19:35
2

725 Postings, 5666 Tage Schwarzer Montag@Gute Option

Ein Pessimist wie er im Buche steht. Ich glaube du siehst die Zukunft ein wenig zu schwarz. Und eines past für deine Perspektive überhaubt nicht ins Bild. Der Dax steht schon fast wieder bei 7000 Punkte und verdaut schlechte Nachrichten erstaunlich schnell oder reagiert gar nicht.

Die Amis sind im schlechte Nachrichten verdauen Weltmeister, da gehört eine Insolvens schon zu einem guten Lebenslauf dazu. Ne, in ein bis zwei Jahren spricht keiner mehr von der Imobilienkriese.
-----------
Wer Lehrgeld zahlt wird nicht reich aber weise!

27.04.08 19:45
1

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionSchwarzer Montag

Und DAS sagt mir der Schwarze Montag :-)

Genau DICH werden mir morgen sehen... einen Schwarzen Montag!  

27.04.08 19:56
3

725 Postings, 5666 Tage Schwarzer Montag@Gute Option

Ich sollte mir tatsächlich einen anderen Namen zulegen. Wie wäre es mit Goldener Montag!
-----------
Wer Lehrgeld zahlt wird nicht reich aber weise!

27.04.08 20:18
1

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionSo viel Optimismus!

Dieser Mai wird anders (EuramS)An der Börse ist er auf Minus-Monat programmiert. Auch dieses Mal ist die Nervosität der Aktionäre groß. Dabei gibt es gute Gründe, dass die Kursrally im Mai erst so richtig los geht.
http://www.finanzen.net/nachricht/...r_Mai_wird_anders_EuramS__714209

von Sven Parplies
http://www.finanzen.net/nachricht/...r_Mai_wird_anders_EuramS__714209

Aktionäre sollten eigentlich nicht abergläubisch sein. Schließlich geht es an der Börse um harte Fakten. Um Unternehmensgewinne, Margenentwicklung, Konjunkturdaten. Und doch gibt es Grenzbereiche. Das Mai-Mysterium gehört dazu. Überzeugend erklären kann es niemand, und doch können es selbst Profis nicht komplett beiseiteschieben.

Unbestreitbar: Der Mai ist der zweitschlechteste Börsenmonat des Jahres. Im Schnitt hat er Aktionären ein Kursverlust von 0,3 Prozent gebracht. Schlimmer noch ? der Mai leitet die schwachen Sommermonate ein, die mit Horrormonat September enden, der im Schnitt sogar 2,0 Prozent des DAX-Werts vernichtet. Droht Anlegern auch dieses Jahr ein qualvoller Sommer?

Die Vorzeichen sind auf den ersten Blick wenig ermutigend: Die Finanzkrise hält die Banken noch immer in Atem. Eine Rezession in den Vereinigten Staaten ist zwar durch volkswirtschaftliche Daten noch nicht offiziell bestätigt, aber wohl schon jetzt Realität. Konjunkturdaten wie der schwache Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts, der die Stimmung unter den Unternehmen abfragt, schüren zudem Befürchtungen, dass die Konjunkturkrise auch auf Europa übergreift.

Und doch mehren sich die Anzeichen, dass der Mai entgegen der unheilvollen Tradition in diesem Jahr für Börsianer Kursgewinne bringen wird. Selbst die psychologisch wichtige Barriere von 7000 Punkten ist für den DAX inzwischen wieder in Reichweite. ?uro am Sonntag nennt die wichtigsten Gründe, warum sich Anleger in diesem Jahr auf den Tanz in den Mai freuen können.

Gute Quartalszahlen: Die Unternehmen trotzen der Krise!

Schlechte Zahlen von Schwergewichten wie General Electric und Nokia haben Ängste geschürt, die Finanzkrise habe sich auf andere Branchen ausgeweitet. Die Masse der Unternehmen aber liefert weiter überzeugende Gewinne.

Im breit aufgestellten amerikanischen S&P-500-Index, aus dem bislang von 260 Unternehmen die Zahlen für das erste Quartal vorliegen, haben laut Finanzdatendienst Thomson Reuters 63 Prozent die Erwartungen übertroffen. Nur jedes vierte Unternehmen schnitt schlechter ab als erwartet. Laut Finanzdienst Bloomberg konnten acht der zehn Branchen des Index die Gewinne ausweiten, dramatische Verluste waren nur bei den Finanzwerten zu verzeichnen. "Die schlimmsten Befürchtungen sind nicht eingetroffen, auch nicht bei den Banken. Vor allem Unternehmen mit hohem Umsatzanteil im Ausland haben gute Ergebnisse geliefert", urteilt Michael Pohn, Aktienstratege der DZ Bank.

Besser noch ist die Quartalssaison im DAX angelaufen. BASF, Bayer und Merck schnitten besser ab, als es Analysten vorausgesagt hatten. Herausragend auch das Ergebnis der Lufthansa, die trotz der Belastungen durch den hohen Ölpreis das Ergebnis von 36 Millionen auf 188 Millionen verbessern konnte. VW lag im Rahmen der Erwartungen, und auch die schlechten Ergebnisse von Infineon waren keine Überraschung. "Die Berichtssaison ist gemischt gestartet mit einigen positiven Lichtblicken. In Europa und Deutschland verläuft sie erwartungsgemäß positiver als in den USA", lautet die erste Zwischenbilanz der Unicredit.

Die Zahlen bestätigen die Zuversicht der Vorstände, die in den Geschäftsausblicken zwar inzwischen vorsichtiger formulieren als noch vor einem Jahr, aber dennoch Zeichen gesetzt haben. Vor allem über die Dividende: 25 der 30 DAX-Firmen haben ihre Ausschüttung erhöht, die Dividendenrendite im DAX liegt bei attraktiven 3,5 Prozent. "Da Dividendenkontinuität ein hohes Gut ist und die Börse auf eine Senkung der Ausschüttung in aller Regel verschnupft reagiert, signalisieren die Unternehmensverantwortlichen mit dieser großzügigen Dividendenpolitik ein gehöriges Maß Optimismus", erläutert die Landesbank Baden-Württemberg die Dynamik.

Auch die massiven Insiderkäufe sprechen für die gute Verfassung der Unternehmen. 38 Vorstandsmitglieder aus DAX-Unternehmen, darunter neun Vorstandschefs, haben seit Jahresbeginn Aktien ihrer Unternehmen gekauft. Allen voran Siemens-Chef Peter Löscher, der Mitte März 3,3 Millionen Euro investierte.

Bleibt die Sorge, dass die Gewinnschätzungen noch immer zu optimistisch sind. Für den S&P 500 erwarten die Analysten im ersten Quartal trotz des guten Auftakts einen Gewinnrückgang von zwölf Prozent. Grund sind aber fast ausschließlich die schlechten Zahlen bei den Finanzdienstleistern. Im vierten Quartal 2008 sollen dann die Überschüsse um gut 50 Prozent zulegen. "Vor allem für das zweite Halbjahr dürften die Prognosen zu optimistisch sein", mahnt Carsten Klude von der Privatbank M.M. Warburg.

Sehr viel realitätsnaher erscheinen die Erwartungen an den DAX. Für 2008 haben die Börsenprofis die Schätzungen seit Jahresbeginn auf zuletzt ein halbes Prozent Gewinn­plus gesenkt. Eine Hürde, die die Konzerne überspringen sollten, vo­rausgesetzt die Weltkonjunktur wird nicht zu tief in den Strudel der US-Krise gezogen. Denn der DAX bewegt sich mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von elf am unteren Rand ­seines langjährigen Durchschnitts (siehe Grafik Seite 18). "Selbst weitere Gewinnrevisionen nach unten würden an der günstigen Bewertung nichts ändern", urteilt die Landesbank Baden-Württemberg.

Milliarden im Mai: Bush-Konjunkturprogramm stützt Wirtschaft!

Amerikanische Haushalte dürfen sich in den kommenden Wochen über eine stattliche Extrazahlung vom Staat freuen. Möglich macht es das Konjunkturprogramm der Regierung. Über Steuerrabatte werden ab Mai mehr als 100 Milliarden Dollar an die US-Haushalte ausgeschüttet, in der ersten Tranche 46 Milliarden. Einzelpersonen sollen im Schnitt rund 600 Dollar bekommen, Ehepaare 1200 Dollar. Profiteure sind vor allem untere und mittlere Einkommensschichten. Die Extrazahlungen sollen die Konsumausgaben stützen und verschuldeten Amerikanern bei der Rückzahlung ihrer Kredite unterstützen.

Skeptiker warnen, dass angesichts der Immobilienkrise die Masse der US-Bürger die Sonderzahlung nicht investiert, sondern spart und damit das Geld der Wirtschaft entzieht. Zudem kommen Hilfsprogramme in vielen Fällen zu spät, da die politischen Entscheidungsprozesse zu langwierig sind. Der Einmaleffekt eines Konjunkturprogramms könne daher leicht wirkungslos verpuffen, sagen Kritiker. Die letzte große Hilfsaktion der US-Regierung nach dem Terrorschock im September 2001 aber machte sich bezahlt: Entgegen der Befürchtung haben die Amerikaner die Extrazahlungen in großem Umfang investiert ? rund 30 Prozent innerhalb des ersten Quartals, 67 Prozent innerhalb der ersten sechs Monate, haben Experten errechnet. Eine längere Rezession blieb der US-Wirtschaft damals erspart. Profiteure des Konsumschubs waren damals vor allem Billigketten wie Wal-Mart und Costco

. Auch jetzt setzen Volkswirte auf einen positiven Effekt. "Wenn 50 bis 60 Prozent der Steuererstattungen in den Konsum investiert werden, wären das etwa 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Es geht also nicht um Peanuts", sagt Patrick Franke, US-Experte der Commerzbank.

Die Investmentbank Morgan Stan­ley rechnet damit, dass die amerikanische Wirtschaft im dritten Quartal dank der Finanzspritze um drei Prozent zulegen wird. Damit wäre die Rezessionsangst zumindest vorübergehend gebannt. Allerdings kann das Konjunkturprogramm nur zeitlich begrenzt stützen: "Ein nachhaltiger Aufschwung nur auf Basis eines Konjunkturprogramms ist sehr unwahrscheinlich", so US-Experte Franke. "Die Probleme des Finanzsektors, die fallenden Häuserpreise und hohe Ener­giekosten werden die Konjunktur in den USA weiter belasten. Kurzfristig aber stehen die Chancen gut, dass die Abwärtsspirale aufgehalten wird."

Mittelfristig ruhen die Hoffnungen darauf, dass die Zinssenkungen der amerikanischen No­tenbank Wirkung zeigen. Nachdem die US-Währungshüter den Leit- zins bereits auf 2,25 Prozent gesenkt haben, wird für kommenden Mittwoch ein weiterer Zinsschnitt erwartet. Die Konsenserwartung geht von einer Senkung um nochmals 0,25 Prozent aus. Damit sollen Kredite weiter verbilligt und neues Geld in die Wirtschaft gepumpt werden.

Besser als sein Ruf: bis zu 9,0 Prozent Kursplus im Mai!

Der Mai hat unter Börsianern einen schlechten Ruf. Die gängigste Erklärung für die schwache Kursentwicklung in den Sommermonaten besagt, dass Investoren zum Jahresende Teile von Weihnachtsgeld oder Jahresbonus investieren. Im März und April locken dann die Dividendenausschüttungen an die Börse. Nach dem Auslaufen dieser Sondereffekte steigt dann die Bereitschaft, Gewinne mitzunehmen. Hinzu kommt die menschliche Neigung, mit überdurchschnittlichem Optimismus in das neue Jahr zu gehen, der dann allmählich verfliegt. Einer Tendenz, der sich offenbar auch Analysten nicht entziehen können: Eine Untersuchung von Helaba Trust zeigt, dass Gewinnschätzungen in den Sommermonaten überdurchschnittlich oft nach unten korrigiert werden, ehe dann zum Herbst die ersten Anleger auf die Jahresendrally spekulieren und die Kurse nach oben treiben.

Solche Theorien sind nachvollziehbar, aber nicht wirklich befriedigend. Bei genauerer Betrachtung der Daten fällt auf, dass die Monatswerte durch Extremwerte beeinträchtigt werden. So blieben Anlegern, die im Mai ihre Depots räumten, die Kurseinbrüche aus dem September 1998 (minus sieben Prozent in der Russland-Krise), September 2001 (minus 17 Prozent nach den Terroranschlägen auf New York und Washington) und September 2002 (minus 25 Prozent) erspart. Alle drei Ereignisse hätten sich genauso gut in einem anderen Monat ereignen können. "Die markante Outperformance der Saisonstrategie beim DAX ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass man während der gerade hierzulande dramatischen Kursverluste zwischen 2000 und 2002 nur teilweise in Aktien investiert war", heißt es bei Helaba Trust. Zudem hat der Mai auch seine guten Seiten: Seit 1965 erzielte der DAX beziehungsweise seine Vorgängerindizes in dem vermeintlichen Angstmonat in 22 von 43 Fällen eine positive Kursentwicklung. In seinem besten Jahr sogar ein Plus von neun Prozentpunkten. Sechsmal legte der deutsche Leitindex in einem Mai um mehr als fünf Prozent zu, zuletzt im vergangenen Jahr. Der Mai ist also deutlich besser als sein Ruf!
http://www.finanzen.net/nachricht/...r_Mai_wird_anders_EuramS__714209

 

27.04.08 20:25
2

170 Postings, 5059 Tage Gute OptionCharttechnik

Hier der Chart des Dow:

Bis Ende Mai könnte es sein,
dass wir die 11740 Punkte
noch mal sehen und danach
noch darunter fallen.

Die negativen Nachrichten, die
diesen Kursrutsch auslösen könnten,
kenne ich nicht. Aber ich kenne die
Charttechnik und die sagt: ABWÄRTS!

Sell in May and go away ;-)  
Angehängte Grafik:
dow.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
dow.png

27.04.08 20:47
1

2128 Postings, 6760 Tage thanksgivin........

schade, es läuft grad so gut ;-)

Gruss
thg
------------------------------------
-----------
Signatur? Nein Danke!
Angehängte Grafik:
dow_2years.gif (verkleinert auf 58%) vergrößern
dow_2years.gif

27.04.08 22:37

725 Postings, 5666 Tage Schwarzer MontagAlles gute macht der Mai!

Ob es ein schöner Mai wird, ist mit sicherheit zu 80 % davon abhängig was die FED am Mittwoch macht.
-----------
Wer Lehrgeld zahlt wird nicht reich aber weise!

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln