Warum ist der Ölpreis so hoch ?

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 25.04.21 13:16
eröffnet am: 06.03.08 10:26 von: Maxgreeen Anzahl Beiträge: 57
neuester Beitrag: 25.04.21 13:16 von: Antjevjvda Leser gesamt: 15889
davon Heute: 4
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

06.03.08 10:26
9

22764 Postings, 5275 Tage MaxgreeenWarum ist der Ölpreis so hoch ?

Weil die Amis für ihre neuen Schulden Geld brauchen.

Ölpreis hoch - Ölproduzenten z.B. Saudi Arabien haben steigende Einnahmen - ca. 90% der Erlöse werden angelegt - Kauf von US-Schuldverschreibungen - damit Geldquelle für US-Staatshaushalt

Der Rest der Öleinnahmen gehen in die Infrastruktur/ Autos / Maschinen etc. - davon hat Deutschland als Exportweltmeister die größten Vorteile

Ein realistischer Ölpreis liegt bei ca. 70 USD, der Aufpreis ist nur Spekulation.

PS:  gestern und die vergangenen Tage schlechte US-Daten aber Ölpreis schnellt 5% hoch - warum ; weil bei einer schlechten US-Konjunktur noch mehr Geld für Schulden gebraucht wird. Habe nur zwischen den Zeilen gelesen, vielleicht ist es zu einfach gedacht  
Seite: 1 | 2 | 3  
31 Postings ausgeblendet.

12.03.08 21:51
1

22764 Postings, 5275 Tage Maxgreeenmeinung von bloomberg

Oil Rises Above $110 to Record as the Dollar Falls Against Euro

By Mark Shenk

March 12 (Bloomberg) -- Crude oil rose above $110 a barrel to a record in New York after the dollar weakened to an all-time low against the euro, prompting investors to buy commodities.

The dollar fell to $1.556 per euro, the lowest since the currency's 1999 debut. The declining U.S. currency has spurred investors to move funds into commodities such as oil and gold. Prices fell earlier after a government report showed that U.S. oil and gasoline supplies rose.

``We've rebounded on the decline of the dollar once again,'' said Tim Evans, an energy analyst at Citigroup Global Markets Inc. in New York. ``People are buying oil as a hedge against the weakening U.S. dollar or perceived inflation risk, not because of any shortage of oil.''

Crude oil for April delivery rose $1.17, or 1.1 percent, to settle at $109.92 a barrel at 2:50 p.m. on the New York Mercantile Exchange, after dropping as low as $107.09. Oil touched $110.20 a barrel, the highest intraday price since the futures began trading in 1983.

Brent crude for April settlement rose $1.02, or 1 percent, to close at a record $106.27 a barrel on London's ICE Futures Europe exchange. Futures reached $106.41 a barrel today, an intraday record.

``Oil is being purchased because of how it looks compared to other asset classes, not because of its fundamentals,'' said Antoine Halff, head of energy research at New York-based Newedge USA LLC. ``The fall of the dollar has been a very strong driver of the commodity rally this year.''

Oil in New York surged 87 percent over the past year as the Standard & Poor's 500 Index dropped 6.8 percent and the Dow Jones Industrial Average declined 1.6 percent.

Options Contracts

Bets that April crude oil will fall below $105 a barrel were the most actively traded options contracts on the Nymex as of 2:25 p.m. New York time today. The put contracts, which represent the right to sell oil at that price, fell 34 cents to 14 cents, or $140 per contract, according to data compiled by Bloomberg. One options contract is for 1,000 barrels of oil.

Interest in the contract has climbed this week, peaking yesterday, when traders were holding options to sell 2.52 million barrels of crude at $105 each. Oil closed above $105 a barrel for the first time on March 6.

April options on the Nymex will expire on March 14.

U.S. Inventories

Stockpiles climbed 6.18 million barrels to 311.6 million in the week ended March 7, the Energy Department said. A 1.68 million-barrel gain was forecast, according to the median of responses in a Bloomberg News survey. Gasoline inventories rose 1.69 million barrels to 236 million, the highest since 1993.

Gasoline for April delivery rose 0.25 cent to $2.7286 a gallon in New York, a record settlement price. Yesterday, futures touched $2.7435, an intraday record for gasoline to be blended with ethanol, known as RBOB, which began trading in October 2005.

Supplies of distillate fuels, a category that includes heating oil and diesel, fell 1.23 million barrels to 116.4 million barrels last week, the report showed.

Heating oil for April delivery rose 2.87 cents, or 1 percent, to $3.0244 a gallon, a record close. The contract touched $3.0295, the highest since trading began in 1978.

U.S. crude-oil inventories in the week ended March 7 were 1.9 percent above the five-year average for the period, the department said. Gasoline stockpiles were 11 percent above the five-year average.

Falling Demand

Total implied fuel demand averaged 20.5 million barrels a day in the past four weeks, down 2.7 percent from a year earlier, the report showed.

U.S. crude-oil use typically falls at this time of year when refiners schedule repairs and upgrades as U.S. heating-fuel demand slows and before warmer weather spurs an increase in gasoline consumption. Refineries operated at 85 percent of capacity last week, down 0.9 percentage point from the week ended Feb. 29.

The Energy Department released its weekly report on inventories at 10:30 a.m. in Washington.

U.S. intelligence agencies are investigating a potential link between Venezuela and a terrorist group, according to a White House spokesman, who declined to say whether the U.S. will add the nation to a list of those sponsoring terrorism. The South American country was the fourth-largest oil supplier to the U.S. in 2007, according to the Energy Department.

``We don't discuss the process by which states are added to the list of state sponsors of terror,'' White House spokesman Gordon Johndroe said today in an e-mail.

U.S. authorities are looking into material seized by Colombian officials this month that Florida Republican Representative Connie Mack says may be evidence that Venezuelan President Hugo Chavez aids the Revolutionary Armed Forces of Colombia, or FARC, designated by the U.S. and Europe as a terrorist organization.

To contact the reporter on this story: Mark Shenk in New York at mshenk1@bloomberg.net.
Last Updated: March 12, 2008 15:53 EDT  

10.04.08 11:08

188 Postings, 5623 Tage mercutioMaxGreen

"Ölpreis hoch - Ölproduzenten z.B. Saudi Arabien haben steigende Einnahmen - ca. 90% der Erlöse werden angelegt - Kauf von US-Schuldverschreibungen - damit Geldquelle für US-Staatshaushalt"

Woher hast du denn deine Informationen?
Meines Wissens geht lediglich die Hälfte der windfall profits aus dem Ölexport in den Finanzsektor. Und weshalb die momentan in den USA investieren sollten, wenn sie aus Schlüsselindustrien konsequent herausgehalten werden, ist mir auch noch nicht ganz klar.  

10.04.08 11:19

22764 Postings, 5275 Tage MaxgreeenIrgend ein Fachblatt hatte die Bauleistungen etc.

mit den Öleinnahmen verglichen. Dabei kam 10:90 heraus - Quelle weiss ich nicht mehr.  

11.04.08 20:09
3

22764 Postings, 5275 Tage MaxgreeenDer Ölpreis wird fallen wenn sich die Rezession

in den USA stabilisiert, noch wird spekuliert das wir schon die Talsohle durchschritten haben. China wird nach den Olympischen spielen auch das Tempo zurückfahren und damit den Ölhunger reduzieren. Ich sehe weiterhin die 70 Dollar, nur dauert es länger als gedacht.  

11.04.08 20:16
2

3785 Postings, 6386 Tage astrid isenbergmax, wenn der usd. weiter fällt......

wird das oel hochgehalten........ich hab einen call bei mir im depot.....  

11.04.08 20:37
4

2337 Postings, 5301 Tage rogersDer Ölpreis ist so hoch, weil

niemand zusätzliches Öl haben will, also "schwimmt" die Welt in Öl. Ist doch völlig logisch, oder? *lol* Das sind die Ungereimtheiten, die Wasser auf die Mühlen der Ölspekulanten sind. Den OPEC-Staaten geht wohl das Öl langsam aus, sonst würden die nicht so einen Blödsinn verzapfen:

"Saudi-Arabien: Ölnachfrage rechtfertigt keine höhere Ölproduktion
11.04.2008 - 09:40

Riad (BoerseGo.de) - Der saudi-arabische Ölminister Ali Al-Naimi sieht trotz der aktuellen sehr hohen Ölpreise keine ausreichenden Gründe, um die Ölproduktion anzuheben. Es gebe nicht genügend Käufer, um einen solchen Schritt zu rechtfertigen. Falls sich jedoch die Nachfrage erhöht würde auch mehr Öl zum Verkauf gebracht. Zur Zeit seien aber keine zusätzlichen Käufer in Sicht, führte Al-Naimi vergangenen Donnerstag weiter aus.

Quelle: BoerseGo.de"


 

02.05.08 18:53
1

22764 Postings, 5275 Tage MaxgreeenAuch wenn der Dollar stärker geworden ist

man will (muss) den Ölpreis oben lassen. Der Wochenchart zeigt es deutlich.  
Angehängte Grafik:
_l.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
_l.jpg

05.05.08 20:40
1

22764 Postings, 5275 Tage MaxgreeenÖl bei 120 Dollar - doch der Euro ist nicht mehr

bei 1,60 wie damals beim Ölpreis über 119 dollar.  

08.05.08 09:54

246 Postings, 5238 Tage speakoilUSD schwäche vorerst gestoppt ? - Konsequenzen

aber Öl steigt weiter. Der Ölpreis STIEG und STEIGT in ALLEN Währungen, in den "schwachen" Währungen (USD) ein bisschen mehr, in den "starken" Währungen ein bisschen weniger.

Sollte der ? nun gegenüber dem USD (und gegen jene Währungen, die mehr oder weniger an den USD gekoppelt sind) eher nachgeben, dann mag dies nominal die weitere preisentwicklung in USD etwas bremsen, REAL (für uns in der EU) könnte dies aber sogar eine BESCHLEUNIGUNG der preisentwicklung bedeuten, wovon wir den nächsten Schritt an Preiserhöhungen vermutlich noch vor dem Wochenende erleben werden.    

08.05.08 09:54
1

246 Postings, 5238 Tage speakoilwarum ist der Ölpreis so hoch ;0)

 
Angehängte Grafik:
tanken.jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
tanken.jpg

06.06.08 20:59

22764 Postings, 5275 Tage Maxgreeen137 Dollar und der Wahnsinn geht weiter

Die Scheichs können die Förderqouten garnicht so schnell erhöhen wenn die Spekulanten die Preise treiben. Die Scheichs wollen nicht auf Halde produzieren daher keine Anhebung, hinter dem hohen Ölpreis steckt nicht die Nachfrage die man vermuten könnte.
Öl Shortzertis werden demnächst sehr attraktiv.  

07.06.08 18:24
1

1352 Postings, 5560 Tage derkompetenteEine (un)endliche Geschichte

vom Wert des Geldes.Dass Papiergeld an sich keinen Wert hat, ist allgemein bekannt. Dass es quasi nur Tauschobjekt für reale Objekte ist ebenfalls. Dass der US-Dollar an sich keinen Wert hat ist auch allseits bekannt. Seinen Wert erhält er nur dadurch, dass das ihn stützende reale Objekt das (noch) vorhandene Erdöl ist. Dieser gefragte Rohstoff kann nur in der genannten Währung gehandelt werden. Und jetzt beginnt die (un)endliche Geschichte interessant zu werden. Was geschieht mit dem US-Dollar, wenn in absehbarer Zeit die Ölvorkommen aufgebraucht sind und ungezählte Milliarden dieser Währung den Erdball überfluten? Die Besitzer dieser Scheinwährung sind augenblicklich dabei, diese in Sachwerte einzuwechseln und zwar so lange, wie die Deckung durch das Rohöl noch andauert. Sobald der letzte Tropfen Erdöl gefördert ist, können die dann wertlos gewordenen Papierschnitzel nur noch als Tapetenschmuck dienen. Der jetzt andauernde horrende Preisanstieg des Rohöls dient nur dem Zweck, die zu erzielenden Gewinne zum Kauf aller nur möglichen Rohstoffe, Produktionanlagen usw. zu verwenden. Wenn für die jetzigen Zustände nicht bald eine Änderung eintritt, wird es ein böses Erwachen für die Weltbevölkerung geben. Es wird dann wohl des besagte "Heulen und Zähneknirschen" eintreten.  

07.06.08 22:20

7885 Postings, 8269 Tage ReinyboyEine (un)endliche Geschichte

der einen Freud, der anderen Leid,.....der Pflanzen Tod des Gärtner´s Brot.  

07.06.08 22:48
3

274 Postings, 5196 Tage speak oilder kompetente

nicht böse sein -aber zumindest zum obigen posting ist dein nick nicht ganz passend:

1) der Wert (Kaufkraft) einer währung wird NICHT durch die Güter (Öl von Öl exportierenden Ländern) bestimmt, sondern durch die Wirtschaftsleistung einer Volkswirtschaft. Mir ist schon klar, dass der USD eine Sonderstellung besitzt - eine Schlussfolgerung, dass ohne Öl der USD nichts ist - ist falsch und unschlüssig. Der Wert des USD - verändert sich ja wie du siehst - er flotiert gegenüber dem Euro ("Wechselkurs") genauso wie er gegenüber dem Öl flotiert (Ölpreis). Schwächselt der USD, dann steigen euro udn Öl.....

2) Öl wird es noch 40 Jahre und länger geben. Es wird nicht ausgehen, aber langsam weniger werden - und damit gegenüber dem USD teurer werden. Wenn Du so willst, wird man sogar NOCH mehr USD brauchen um das zwar weniger aber teurere Öl zu bezahlen.

3) das überleben des  USD hängt NICHT von der zukünftigen Verfügbarkeit von Öl ab, sondern von der leistungsfähigkeit der US volkswirtschaft.  

08.06.08 10:18
1

283 Postings, 5252 Tage StephanGWert einer Währung

Das ist leider auch nicht ganz richtig. Der Wert einer Währung wird von 2 Dingen beeinflusst. Richtig ist, dass Papiergeld an sich keinen Wert hat und früher mit "harten Währungen" gesichert wurde (z.B. Gold in den USA in Fort Knox). Dann ging man dazu über als Währungssicherheit das BIP eines Landes als Bewertungsmaßstab heranzuziehen. Das ist aber nur der eine Teil der Geschichte. Der Wert einer Währung wird ebenfalls durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Daher kommt auch die Sonderstellung des US Dollars (Weltwährung) z.B. dass andere Länder ihre Währung mit Schatzwechseln der USA absichern oder dass z.B. Öl in Dollar gehandelt wird. Nachfrage nach Dollar steit. Angebot und Nachfrage wird aber auch durch die Notenbanken beeinflusst, deshalb fällt der Dollar, wenn die EZB die Zinsen erhöht. Dann wird mehr Kapital in die Eurozone fließen, da die Rendite besser ist (entscheidend ist hier der Zinsspread zwischen den Wirtschaftsräumen unter Berücksichtigung der Währungsstabilität (Inflation). Der Dollar wird sich mittelfristig erholen, da der Zinsspread zwischen Euro und Dollar kleiner werden wird...  

24.04.21 02:18

10 Postings, 475 Tage UlrikeglslaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:52
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 08:41

10 Postings, 475 Tage BirgitjjmgaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 12:28

8 Postings, 475 Tage VanessaakmsaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 00:38
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

24.04.21 14:25

9 Postings, 475 Tage PetracklqaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:08
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 17:42

10 Postings, 475 Tage NicolexhtxaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:08
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 21:48

9 Postings, 475 Tage KatrinhcmfaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 23:01

10 Postings, 475 Tage InesvpcqaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:44
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

25.04.21 00:41

9 Postings, 474 Tage MartinadswfaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:04
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

25.04.21 11:27

10 Postings, 474 Tage ClaudiaopjbaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:31
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

25.04.21 13:16

10 Postings, 474 Tage AntjevjvdaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:21
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln