sap..... wie können die

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 10:11
eröffnet am: 13.07.02 00:08 von: Zick-Zock Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 25.04.21 10:11 von: Sophiallgsa Leser gesamt: 1983
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.07.02 00:08

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zocksap..... wie können die

Freitag, 12.07.2002, 10:03

DAX am Morgen: Blue-Chips ziehen an, SAP +4,3%, Telekom +4,2%
Der Deutsche Aktienindex kann im frühen Handel des heutigen Freitags überzeugen und meldet starke Aufschläge. Der DAX30 klettert derzeit um 2,7 Prozent auf 4.229 Punkte, der MDAX kann ein Plus von 1,1 Prozent auf 3.774 Zähler melden.


Aus den USA gab es Nachrichten, die heute für gute Stimmung unter den Börsianer, vor allem unter den Anlegern von High-Tech-Aktie sorgen. Der Computerhersteller Dell Computer erhöhte nach Börsenschluss in den USA die Umsatz- und Gewinnerwartung für das zweite Fiskalquartal. Das Unternehmen erwartet nun Umsätze von 8,3 Mrd. Dollar, was rund 9 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahreszeitraums liegt. Analysten rechnen bisher noch mit einem Umsatz von 8,2 Mrd. Dollar. Den Gewinn sieht das Unternehmen bei 19 Cents je Aktie während Analysten mit lediglich 18 Cents je Aktie rechnen.


Dementsprechend legen Epcos, Infineon und SAP deutlich zu. Letztere gewinnen aktuell über 4,3 Prozent, nachdem man gestern Nachmittag noch eine Umsatzwarnung heraus gegeben hatte. Ebenfalls im Plus befindet sich auch wieder die T-Aktie, aktuell mit einem Aufschlag von 4,29 Prozent.


Der Aufschlag von über 7 Prozent beim Halbleiterhersteller Infineon lässt sich heute auch eventuell mit den aktuellen Gerüchten um das Unternehmen erklären. Die Tageszeitung Die Welt berichtet zumindest, dass sich Gerüchte um Infineon-Stützungskäufe von der Mutter Siemens im Markt befinden. Trotz der jüngsten Börsenbaisse hätten sich die Aktien von Epcos und Infineon in den letzten Tagen und Wochen nicht gleich entwickelt, was verwunderlich erscheine, da die beiden Unternehmen zumindest im weiteren Sinne in der selben Branche operierten und bislang auch einen korrelierten Kursverlauf hatten. Dass die Titel von Infineon in letzter Zeit besser gelaufen seien als die von Epcos, sei Gerüchten zufolge auf Stützungskäufe der Mutter Siemens zurückzuführen.


Am Nachmittag wird es in den Staaten wieder interessant. An Wirtschaftsdaten gibt es den vielbeachteten Michigan-Verbraucher-Index, zudem werden wieder neue Quartalszahlen veröffentlicht.

info@finance-online.de



...sap jetzt noch einen bluechip zu nennen, finde ich eine unverschämtheit!!!!

 

13.07.02 00:15

2529 Postings, 7898 Tage Linus@zick zock: du bist nicht aus der Branche...

Sorry, aber man merkt es,

sonst würdest du diese Dominanz nicht so unterschätzen

Liess meinen Artikel weiter oben...

Gruss Linus  

13.07.02 00:17

894 Postings, 7456 Tage FMF2000Bei mir kommt SAP zwar auch nicht ins Depot -

aber SAP ist zweifellos ein Blue Chip.
Auch in dieser miesen Technologie-Phase noch ordentliche Gewinne - Respekt an das Management!  

13.07.02 00:26
1

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zockhallo linus,,,, mag sein.... *g*

aber lies dir mal in ruhe diese aktuellen berichte / interviews an... gruß



Interview mit Oracle Europa-Chef Sergio Giacoletto

Oracle-Europa-Chef über die Branche


Wie schätzen Sie die Lage der Softwarebranche derzeit ein?

Die letzten Quartale waren für uns schwierig. Aber das waren sie für alle anderen Unternehmen der Branche auch. Wenn ich einmal Europa in den Mittelpunkt stelle, ist das Wachstum im IT-Geschäft innerhalb der vergangenen zwölf Monate weitgehend abgeflacht oder teilweise negativ geworden.

Hat das ausschließlich konjukturelle Gründe? Oder hat sich für viele Kunden der erhoffte Nutzen ihrer IT-Investitionen nicht erfüllt?

Für den Rückgang gibt es mehrere Gründe. Einer ist sicherlich, dass Unternehmen in den letzten Jahren aufgrund externer Faktoren überdurchschnittlich viel in Informationstechnologie investiert haben. Dazu gehörte die Vorbereitung auf das Jahr 2000, der Ausbau der GSM-Netze durch die Mobilfunkanbieter. Zusätzlich heizten traditionelle Unternehmen die Nachfrage an, weil sie Panik bekamen, den Einstieg ins E-Business zu verpassen. Wir haben von all diesen Entwicklungen durch ein enormes Wachstum profitiert. Doch zum größten Teil sind diese Investitionen inzwischen zurückgefahren worden. Und neue Projekte wurden werden der Konjunktur teilweise verschoben.

In welchen Branchen gab es besonders harte Schnitte?

Wir hatten in den Jahren 1999 und 2000 erhebliche Zuwächse bei Telekom-Unternehmen und Netzausrüstern. Deren Investitionen sind stark zurückgegangen. Dafür wachsen wir derzeit im Bereich der öffentlichen Verwaltungen. Behörden sind gerade dabei unsere Top-Abnehmer-Sektor zu werden.

Die öffentlichen Kassen sind nicht so gut gefüllt, wie die der Unternehmen vor zwei Jahren. Kann der öffentliche Sektor langfristig die Ausfälle der Industriekunden kompensieren?

Es gibt im öffentlichen Bereich für die Softwareindustrie eine ganze Menge zu tun. Denken wir nur einmal an die enorme Zahl von Kommunalverwaltungen, den Gesundheitssektor, national Regierungsbehörden oder die Europäische Union. In all diesen Verwaltungen wird die Steigerung der Effizienz zu einem großen Thema werden. Und was uns im öffentlichen Sektor in Europa sehr entgegen kommt, ist die Neigung zum Einsatz der Betriebssysteme Unix und Linux.

Warum soll das für Oracle ein Vorteil sein ?

Weil Oracle der führende Anbieter von Datenbanksystem unter den Betriebsystemen Unix und Linux ist.

Hat Ihnen im Datenbankgeschäft nicht im vergangen Jahr IBMden Spitzenrang abgelaufen?

Diese Aussagen beruhen auf einer Studie des Marktforschers Gartner. Wir kennen Studien anderer Marktforscher, die zu einem anderen Ergebnis kommen. In den IBM-Zahlen stecken alle möglichen Arten von Datenbanksystemen, inklusive der Kunden des Herstellers Informix, den IBMübernommen hat. Im Wachstumsmarkt Unix und Linux liegen wir weiterhin ganz klar vor IBM.Die laufenden Verhandlungen mit Kunden geben keinen Anlass, uns über einen Verlust von Marktanteilen Gedanken zu machen. Im Gegenteil: Wir gewinnen sogar aus dem Kundenstamm von Informix neue Kunden dazu.

Sie sehen sich trotz anders lautender Studien als der führende Anbieter von Datenbanksoftware?

Auf jeden Fall. Wir haben im Unix-Umfeld einen Marktanteil von über 60 % Und das ist der Markt, in dem in Zukunft mit Wachstum zu rechnen ist. Es mag sein, dass IBMauf Basis der Verkaufszahlen des vergangen Jahres ein paar Lizenzen mehr verkauft hat. Wenn sie aber die Verkaufszahlen der letzten 20 Jahre zu Grunde legen, erscheint ein solcher Vergleich geradezu lächerlich.

Dann lässt sie die Aufholjagd der Konkurrenz kalt?

Nein, wir beobachten das sehr genau. Denn unbestritten erleichtern neue Kunden im Datenbankgeschäft auch das Wachstum in anderen Bereichen wie Anwendungsprogramme oder Software für den Betrieb komplexer E-Business-Systeme. So legte der Umsatz mit dem Oracle Application Server 9i - eine Infrastruktur-Software, die Geschäftsprozesse über die Grenzen unterschiedlicher Programme und Datenbanken möglich macht - im vergangen Jahr um 35 % zu. In einem für die Softwarebranche ohnehin schlechten Jahr ist das ein beachtliches Ergebnis.

Im Verhältnis zu Datenbanken und Anwendungen ist das allerdings ein kleiner Geschäftsbereich von Oracle...

In drei bis vier Jahren werden Application Server ein Markt mit einem Volumen von weltweit 20 Milliarden Dollar sein. Es müsste uns mit Leichtigkeit gelingen unseren heutigen Marktanteil von rund 10% zu halten oder weiter auszubauen. Das bedeutet ein Potenzial von 2Mrd. Dollar allein für unser Unternehmen.

Damit kommt Oracle neben dem Datenbankgeschäft IBM auf einem weiteren Softwaremarkt in die Quere. Wer wird künftig der größte Konkurrent sein? IBM, Microsoft oder SAP?

Im Datenbankgeschäft und bei der Application-Server-Technologie sind IBM und Microsoft die größten Konkurrenten. Bei Unternehmens-Programmen hätte ich vor sechs Monaten noch SAP als schärfsten Konkurrenten der Zukunft genannt. Doch durch die Übernahme der Softwarehäuser Great Plains und Navision hat Microsoft den Einstieg in den Markt für Unternehmenssoftware begonnen. Diese Entscheidung könnte das Marktgefüge im Bereich von Unternehmensanwendungen noch durcheinander wirbeln. Zumal bisher erfolgreiche Anbieter wie Siebel, Peoplesoft und I2 jetzt ins Straucheln geraten sind.

Wird Microsoft ihrer Meinung nach weitere Softwareanbieter im Bereich Unternehmenssoftware übernehmen?

Ich denke ja. Doch scheint sich Microsoft entschlossen zu haben, den Markt für Unternehmenssoftware von unten ? also über Produkte für kleine und mittlere Unternehmen ?aufzurollen. Im Bereich der größeren Mittelständler werden sich Oracle, SAPund Microsoft als Konkurrenten gegenüberstehen. Weniger Konkurrenz sehe ich im Segment der ganz kleinen Unternehmen. Denn weder unsere Produkte, noch die von SAP,sind nach unten beliebig skalierbar.

Ihr Chef Larry Ellison hat angekündigt, dass im Jahr 2005 die Hälfte des Oracle-Umsatzes aus dem Anwendungsgeschäft kommen wird. Im vergangenen Jahr lag der Anteil bei weniger als 25%, Tendenz sinkend. Ist diese Prognose noch zu halten?

Als wir diese Zahl nannten, konnten wir nicht ahnen, wie stark der Markt für Application Server wachsen würde. Und das ist ein Bereich in dem wir uns künftig noch stärker engagieren werden. Daher kann ich für die genannten Prozentzahlen aus heutiger Sicht nicht mehr meine Hand ins Feuer legen.

Halten Sie es für denkbar, dass sich Oracle irgendwann ganz aus dem Bereich Anwendungssoftware zurückzieht und diesen Markt SAPund Microsoft überlässt?

Wir setzen mit Anwendungssoftware für Unternehmen rund 2 Milliarden Dollar pro Jahr um und sind nach SAP der zweitgrößte Anbieter in diesem Bereich. Anwendungssoftware bleibt ein Kernbereich von Oracle, den wir niemals aufgeben werden.

Die Prognosen für das nächste Geschäftsjahr klingen recht verhalten. Rechnen Sie auch für nächste Jahr nicht mit einer Besserung der Lage?

Ich bin der Meinung, dass sich die gesamte IT-Industrie in einer Phase der Konsolidierung befindet, die vielleicht noch zwei, vielleicht auch noch drei Jahre dauern kann. Zunächst einmal müssen die Technologien, die in den vergangen Jahren in rasanter Geschwindigkeit entwickelt wurden, vom Markt aufgenommen werden. Es muss noch eine ganze Menge Arbeit in den Aufbau der Infrastruktur für wirklich digitale Geschäftsprozesse gesteckt werden. Viele IT-System von Unternehmen sind noch weit davon entfernt über das Internet Daten auszutauschen. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, wird die nächste E-Business-Welle anrollen.

Was macht Sie da so sicher?

Die Ausbreitung neuer Technologien lassen historisch belegt immer in mehrere Phasen unterteilen. Am Anfang einer neuen Technologie steht eine Phase der rasanten Entwicklung von Produkten. Danach folgt die Phase der Konsolidierung unter einer großen Zahl von Anbietern. In dieser Phase befinden wird uns jetzt. Erst danach folgte die massenhafte Verbreitung der ? dann ausgereiften ? Technologie.

Quelle: Handelsblatt


HANDELSBLATT, Freitag, 21. Juni 2002, 09:37 Uhr






Für SAP wird das Geschäft mühsamer


Der Wind, der dem Walldorfer Softwarekonzern SAP entgegen bläst, wird schärfer, das Geschäft mühsamer: Sinkende Umsätze mit Softwarelizenzen, die bisher das große Geld brachten, aber wenig Aufwand kosteten.


rtr WALLDORF. Weniger große Vertragsabschlüsse, zugleich aber weniger Personal, um kleinere Kunden zu beackern. Rund 600 Mitarbeiter könnte SAP noch vor dem Jahresende von der Lohnliste streichen, wenn die Fluktuation in dem Maß weitergeht wie bisher. Ihre Stellen sollen frei bleiben, hat Co-Vorstandssprecher Hasso Plattner angekündigt. Ein "Sturm" sei es, den SAP bestehen müsse, beschrieb er in einem Nebensatz die Lage.

"Fürchterlich" sei das Ergebnis bei den Lizenzumsätzen in den vergangenen drei Monaten, sagte Analyst Derek Browon von SG Cowen Securities in London. 496 Mill. ? erreichte SAP aus dem Software-Verkauf noch, mit 553 Mill. ? hatten Analysten im Mittel gerechnet, 646 Mill. ? waren es im gleichen Quartal des vergangenen Jahres. Das sei ein Zeichen dafür, dass der Markt für betriebswirtschaftliche Software sich nicht so rasch erholen werde, sagte Morgan-Stanley-Analyst Chuck Phillips. "Ich weiß nicht, wie SAP weiter gegen den Strom schwimmen will", fügte er hinzu.

Dass es den Konkurrenten wie Siebel oder Oracle nach eigenem Bekunden nicht besser geht, auch wenn SAP mit seiner Warnung diesmal vorpreschte, ist den Analysten nur ein schwacher Trost. Vor allem das Klima am europäischen Markt habe sich seit Anfang April sukzessive eingetrübt, berichtet Phillips von Gesprächen mit den Unternehmen.

Zwei Millionen hier, zwei Millionen da

Auch SAP-Co-Chef Henning Kagermann sieht den Markt jetzt mit anderen Augen: Die Kunden investierten vorsichtiger und nur mehr Schritt für Schritt. "Dieses Kaufverhalten sehen wir nun als beständiges Merkmal unseres Marktes an", sagte Kagermann. Zwei Mill. hier, zwei Mill. später - statt des Gesamtpaketes für zehn Millionen, beschreibt ein Mitarbeiter die Situation. Diese Beschreibung lässt auch die Analysten zweifeln, dass das Jahres-Endgeschäft in diesem Jahr läuft wie bisher gewohnt. 45 % des Konzernumsatzes entfielen im vierten Quartal 2001 auf Software, weil die Unternehmen ihre Budgets ausschöpften. Während des Jahres machen die Lizenzen 25 % vom Umsatz aus.

In der Konjunkturflaute werden nicht ausgegebene Beträge für Software eher gestrichen. Eine Herausforderung für den Vertrieb von SAP, die Ausgaben vorher abzuschöpfen. In den Kernmärkten - Deutschland, Österreich und Schweiz - gelingt das dem Vernehmen nach bereits, in Schlüsselregionen wie den USA weniger. Deshalb auch hat der erfolgreiche Europa-Vertriebschef Leo Apotheker im Juni auch in Amerika die Verantwortung übernommen.

Mitarbeiterzahl soll um 600 abschmelzen

Bei den verstärkten Anstrengungen muss er allerdings künftig mit weniger Personal auskommen. Hatte SAP im vergangenen Quartal noch 200 Mitarbeiter eingestellt, könnte ihre Zahl von weltweit 29 350 Ende Juni durch den verhängten Einstellungsstopp bis zum Jahresende um 600 abschmelzen. Plattner setzt dabei allein auf natürliche Fluktuation, die zuletzt bei 4,1 % lag.

Wett machen will SAP die rückläufigen Lizenzumsätze mit dem Beratungsgeschäft. Das allerdings ist auch personalintensiv und verspricht geringere Renditen. Analysten glauben erste Erfolge des Sparkurses schon jetzt zu erkennen. "Die Margen waren nicht schlimmer als gedacht", sagte Alla Gorelova von Sal. Oppenheim. "Mich würde es nicht wundern, wenn SAP die 21 % (Rendite) schaffte."

Das Festhalten an dem Renditeziel bedeutet freilich unter dem Strich weniger Gewinn, weil SAP sein Umsatzziel reduziert hat: Bei einer Umsatzsteigerung um fünf Prozent kommen am Ende des Jahres operativ nur 1,62 Mrd. ? heraus statt 1,77 Mrd. ?, bei zehn Prozent Wachstum wären es 1,70 Mrd. ?.

Commerce One wenigstens braucht SAP-Finanzvorstand Werner Brandt künftig kein Kopfzerbrechen mehr zu machen. Bis auf einen Restbuchwert von 22 Mill. ? hat der Konzern die 20-Prozent-Beteiligung an dem Anbieter von Internet-Marktplätzen abgeschrieben. Nach Angaben eines Sprechers beschränkt sich auch die Verbuchung anteiliger Verluste bei Commerce One - das waren in den ersten sechs Monaten nach Analystenberechnungen über 100 Mill. ? - künftig auf maximal diesen Betrag. Dass auch am Jahresende bei SAP wie nach den ersten sechs Monaten rote Zahlen stehen, ist damit nicht zu befürchten.


HANDELSBLATT, Freitag, 12. Juli 2002, 16:25 Uhr





denkst du wirklich, in zukunft werden sich die anderen nicht auch ein stück vom kuchen krallen wollen? sap ist untr druck, sonst wär eauch nie eine umsatzwarnung rausgeben worden. das hatten die wohl selbst nie für möglich gehalten und deshalb lange gewartet. sap wird m. m. nach noch einigemale geshortet, in der nächsten zeit.  

13.07.02 00:44
1

2529 Postings, 7898 Tage Linusganz falsch, zizo....

es ist natürlich bekannt das Microsoft sich mit Navision verstärkt hat. Aber "weh" tun sich die beiden keinesfalls. Und schon garnicht in dieser Zeit. Bin auch bei MS und Oracle drin...

Oracle tut mir im Moment zwar leid, dennoch hoffe ich, das das Unternehmen sich in nächster Zeit wieder fängt, da IBM denen gerade tatsächlich wieder den Rang abläuft. Nicht aus dem Grunde der Performance der DB2 /Datenbank, sondern weil die Global Services von IBM perfekt positioniert wurden.

Wo soll SAP denn angegriffen werden. .net-Enterprise-Framework steht im contra zu den JAVA-Frameworks. Da greift MS eine Domäne an. Wenn du JAVA Enwickler kennst, dann meld dich bitte bei mir, denn die sind "ausgebucht".

Des weiteren gilt dies auch für die eigentliche Unternehmenssoftware. Das Fundament steht. Es geht hier nicht um die praktikabele Softwarelösung, sondern um die Dominanz. SAP verstand es hier wie kein zweiter, die notwendigen Schnittstellen im Haus zu behalten. Alles was auf R2/R3 Module (davon gibt es einige) aufgesetzt wird, ist letztendlich SAP....

...und solch eine Behauptung aus dem Munde Oracle´s ist einfach lachhaft. Oracle steht in Branchenkreisen mit beiden Unternehmen im Clinch, denn Oracle versucht es zwar, ist dennoch auf sein Kerngeschäft konzentriert. Und das heisst DB, mit den Marktansätzen von SAP und MS hat dies nichts zu tun.

Ruf mal bei Accenture, McKinsey, Arthur DeLittle, PWC, KPMG oder anderen BigPlayern im Consulting-Bereich an, und frag nach, was für Experten die Händeringend suchen...du wirst erstaunt sein.

dein ollen Ariva-Kumpel

Linus  

13.07.02 00:48

9161 Postings, 7950 Tage hjw2erstklassige diskussion o.T.

13.07.02 00:52

2529 Postings, 7898 Tage Linushast Recht, hjw....

eigentlich wär mir ne schlappe aus beruflicher Sicht für SAP mal ganz recht, da ich immer im "Konkurrenzumfeld" zu SAP tätig bin.

Es nutzt nur leider nix,

es ist irre was SAP für Dominanz SAP am Markt "erarbeitet2 hatte.

Deswegen verneige ich mich vor SAP  

13.07.02 00:55

2529 Postings, 7898 Tage Linusich brauch mal langsam nen "Tekki-Kontrahent" hier

an Board.

Das ist offentmals auch mein Problem, ich denke nicht mehr in Zahlen,

da ich zu sehr im Markting und Consulting der IT-Branche "involviert" bin.

SCHEISS IT  

13.07.02 00:57

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zockyo...

mag ja sein, da bin ich nicht spezi genug. nur, rechtfertigt das auch bei einer sap nicht den aktuellen aktienkurs. sap hat sich verschätzt und es bläst der harte konjunkturwind selbst sap ins gesicht. die margen sind aktuell nicht so dolle, wie gedacht. die unternehmen halten sich zurück, was investitionen angeht. dem aktuellen trend, kann sich auch eine sap nicht entziehen. stimmen die zahlen schlußendlich nicht, erhalten auch die walldorfer die übliche quittung: fallender aktienkurs. ich geb dir ja recht mit deiner einschätzung. ändert aber nichts an der kurz-, bis mittelfristigen richtung. sollte die wirtschaft etc. wieder fahrt aufnehmen, okay. aber danach sieht es in nächster zeit nicht gerade aus. gruß  

13.07.02 01:01

2529 Postings, 7898 Tage Linusdamit sind wir uns wieder einig, zizo

alleine meinetwegen hoffe ich mal wieder auf bessere Zeiten,

es ist wirklich eine " Abschlachtung ".

Wie gesagt, ich halte auch ni´cht die SAP Lsöungen für die besten,

nur das Marketing ist das "Who is Who" des Marktes.

P.S. Kennst du eigentlich ein U. in Europa, welches so viele Partner wie SAP in Europa sein eigen nennt, zizo ???

Gruss Linus  

13.07.02 01:30

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zockpartner? naja...

im routerbereich kannst du ne cisco nehmen. aber was der kurs da macht ist ja hinlänglich bekannt... ich sehe es eher als verdiente korrektur. wer richtiger lag, sehen wir wohl in kürze. über das marketing von sap kannst du mir jetzt viel erzählen, bin wie gesagt nicht im detail informiert. aber was nützen die partner, wenn... ach,.... da können wir ja noch stundenlang diskutieren! *gg* bin gespannt wie es mit sap weitergeht, muß jetzt aber auch in die kiste. ciao  

13.07.02 09:06

4691 Postings, 7252 Tage calexaNur mal so zur Info

Einen Blue Chip hat man früher ein Unternehmen genannt, welches kontinuierlich seine Gewinne gesteigert hat und dabei relativ kleine Kursschwankungen vollzog.

Heute bezieht sich das Wort "Blue Chip" immer nur auf ein GROSSES Unternehmen, die Kursschwankungen werden dabei nicht mehr beachtet.

Ich selber bleibe lieber bei der konservativen Sichtweise. Für mich war SAP noch nie ein Blue Chip.
Das Unternehmen ist sicherlich sehr gut, aber die Kursschwankungen lassen einen nicht ruhig schlafen.

So long,
Calexa
www.carstenlexa.de  

15.07.02 09:56

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zocksap dreht ins minus... kz= 60 ?

nicht heute, aber bald.  

15.07.02 12:45

662 Postings, 7093 Tage derphMICROSOFT übernimmt SAP!

Marktkapitalisierung nur noch 24 Mrd. ? !
(sorry, jetzt habe ich Euch wohl erschreckt: an dem Gerücht ist nichts dran, aber auch gar nichts !!!)  

02.08.03 00:08

9439 Postings, 7296 Tage Zick-Zockes ging sogar runter bis 39,80

dafuer aber wieder hoch bis 115... wer hatte nun recht? ;)

MfG, ZiZo ariva.de

 

02.08.03 04:00

3947 Postings, 7474 Tage EskimatoIch lese permanent in der Lokalpresse,

dass die Kommune Bielefeld, die sich für SAP entschieden hat, sich auch ganz schön abgezogen fühlt. Solche Stimmen mehren sich in meiner Region.
Viel Geld für SAP-Software und die Integration ausgegeben, der Erfolg ist allerdings
zweifelhaft. Leider keine Einzelmeinungen. Ich werde SAP shorten, ich nehme sowas sehr ernst. Deshalb werd ich mir wieder nen 118592 reinlegen.
Keine Ahnung, ob Du was mit Zertis machst und ob Du an meinem Einstieg interessiert bist.

Gruss E.  

02.08.03 11:56

8882 Postings, 7791 Tage Slash@Eskimato

ohne das ich mich mit der Aktie SAP sehr beschäftigt habe möchte ich deinem Kommentar nur zustimmen, aber...
Diese negativen Meinungen zur SAP Software gab es auch in der Vergangenheit schon (zu kompliziert, unübersichtlich, zu teuer, viele Fehler...) und trotzdem kann SAP immer wieder gute Zahlen vorlegen. Ein Grund dafür dürften die Folgeaufträge sein die automatisch kommen wenn sich ein Unternehmen für die SAP Software entschieden hat sowie die Tatsache das SAP eben zu allen anderen Standards offen ist.

Gruß slash  

06.08.03 11:11

2529 Postings, 7898 Tage Linusmorgen zizo, ic denke mal

wir haetten "haben" beide ganz schoen abräumen gekonnt

Gruss aus Aachen

Linus  

06.08.03 11:34

1778 Postings, 6946 Tage kunibertSehr interessanter Thread

Leider zu spät gesehen.
Entscheidend ist wohl die "Dominanz" von SAP,
"geschaffen" durch Marketing und PR.
Toller Laden, auch wenn die SW viel zu
komplex ist.
Danke Linus.
MfG  

07.08.03 21:22

3947 Postings, 7474 Tage EskimatoGanz gut vorne.

Einstieg zu 1,20 am Montag, die DB taxt aktuell auf 1,69. Werde morgen aussteigen über 2,00. Die Nasdaq is ja nicht so dolle heute, wird wohl nicht mehr viel kommen und SAP noch nen bisschen fallen morgen.
Darauf gönn ich mir jetzt ne Gerstenkaltschale im Biergarten.

Gruss E.

Kurshistorie EUWAX  


  Datum Erster  Hoch  Tief  Letzter  Umsatz  
 07.08.2003   1,610   1,610   1,610   1,610   200  
 06.08.2003   1,420   1,420   1,420   1,420   0  
 05.08.2003   1,170   1,170   1,170   1,170   0  
 04.08.2003   1,200   1,200   1,180   1,180   850  
 01.08.2003   1,040   1,160   1,040   1,160   3.000  
 31.07.2003   1,230   1,230   0,980   1,080   4.140  
 30.07.2003   1,140   1,140   1,140   1,140   0  
 29.07.2003   1,120   1,290   1,040   1,230   11.850  
 28.07.2003   1,430   1,430   1,160   1,160   3.400  
 25.07.2003   1,620   1,690   1,590   1,690   2.200  
 24.07.2003   1,700   1,700   1,540   1,540   2.400  
 23.07.2003   1,690   1,750   1,630   1,750   2.000  
 22.07.2003   1,750   1,750   1,630   1,650   6.950  
 21.07.2003   1,450   1,580   1,450   1,580   600  
 18.07.2003   1,350   1,350   1,260   1,270   9.001  
 17.07.2003   1,190   1,440   1,150   1,440   3.500  
 16.07.2003   0,620   0,620   0,590   0,590   3.000  
 15.07.2003   0,780   0,780   0,780   0,780   0  
 14.07.2003   1,100   1,100   1,100   1,100  
 

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln