Freunde, wir befinden uns in einer Hausse

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 13:15
eröffnet am: 14.01.00 14:58 von: furby Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 25.04.21 13:15 von: Barbaraneioa Leser gesamt: 2788
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.01.00 14:58

2316 Postings, 7977 Tage furbyFreunde, wir befinden uns in einer Hausse

Man muß das Kind ja auch mal beim Namen nennen. Ich kann's kaum fassen was in den letzten Wochen und Monaten an den deutschen Börsen abgeht. Lest Euch mal die euphorischen Überschriften hier bei Ariva durch. Manche Kurse steigen, steigen und steigen. Wo glaubt ihr stehen wir, am Anfang, am Ende oder mitten drin in der Hausse?

Die Börse verhält sich, als ob Grenspan statt einer Zinserhöhung eine Zinsveringerung angekündigt hätte...Ob das gutgeht?

Gruß furby  

14.01.00 15:20

3148 Postings, 7937 Tage short-sellerHi furby!

Ich denke daß wir gerade die Mitte der Hausse verlassen. Meine für Mitte Januar erwartete Korrektur ist eingetreten. Ich denke wir werden jetzt noch 2-3 schöne Monate sehen. Dann dürfte die Zeit mal wieder reif für eine heftigere Korrektur sein.

Das Thema Zinserhöhung sehe ich immer bezogen auf die Marktstimmung. Ist die Stimmung schlecht, gehen die Kurse bei einer Erhöhung nach unten, bei keiner Erhöhung purzeln die Aktien weiter in den Keller, da angeblich eine Unsicherheit besteht. Jetzt besteht halt eine positive Stimmung, also steigen die Kurse, egal ob die Zinsen erhöht werden oder nicht. Die skeptische Einstellung teile ich mit Dir. Der Boom in den USA hält an. Das bedeutet steigende Preise (=inflationäre Entwicklung) und die Zinsen werden hochgeschraubt. Ich erwarte in diesem Jahr zum Herbst hin einen heftigen Crash. Das ist kein Pessimismus von mir, sondern Realismus.

Aber jetzt sollten wir uns erst mal an den steigenden Kursen erfreuen.

Viele Grüße

Short-Seller  

14.01.00 16:53

275 Postings, 7970 Tage ScavengerTatsächlich Hausse?

oder einfach nur extreme Volatilität??? Ich traue dem Braten absolut nicht und zwar wegen
- Marktpsychologie; Euphorie ist untertrieben...
- Markt-Interna; Die Marktbreite ist immer noch unter aller S...
- Geldmengenwachstum; muss jetzt von der FED von 30% auf x% eingedämmt werden
Short-Seller, Dich haben die Profis genau in die gewünschte psychologische Ecke manöveriert, nämlich "die Korrektur ist durch, alles ist gut..."
Ich habe meine Positionen deutlich reduziert (nur noch 2 Aktien sowie Fonds im Depot), ich shorte die spikes im SP500 (heute bei 1470 Put gekauft) und mache Dax-Daytrading mit kleinen Beträgen (heute nur 1x long, gute 7% Gewinn).
Gruss, Scavenger  

14.01.00 17:48

342 Postings, 8026 Tage FundiAlte Regel : Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen

Was sich zur Zeit abspielt ist zwar wirklich nicht mehr normal, aber die Börse
übertreibt nun mal in jede Richtung, jetzt eben nach oben. In steigende Märkte
zu verkaufen ist aber auch immer gefährlich, denn man weiß eben nie, wie lange
es weiter hoch geht. Und der Spruch "Es kann nicht mehr weiter noch oben gehen"
ist genauso ein schlechter Ratgeber wie "Es kann nicht mehr weiter nach unten
gehen". Also ruhig bleiben, Stoplosskurse immer schön mit hochziehen und
wenn die SL-Kurse dann greifen, verkauft man vielleicht zu Kursen, von denen man
vor einem viertel Jahr noch nicht mal geträumt hat.
Zum Thema US-Zinsen ist es zwar relativ wahrscheinlich, daß diese im Februar
erhöht werden, umgekehrt wurde aber gestern auch bekanntgegeben, daß die USA
Anleihen zurückkauft (Haushaltsüberschüsse, daran wagt man in Deutschland gar nicht
zu denken !!!). Das muß man sich schon mal auf der Zunge zergehen lassen,
während andere Länder neue Anleihen ausgeben, um fällige Anleihen zu bedienen,
kaufen die USA vorzeitig Anleihen zurück. Wenn ich jetzt mal anfange, dies
weiterzuspinnen, heißt das, daß Anleihen irgendwann mal knapp werden (das heißt
die Bondkurse steigen und die Zinsen fallen ins Bodenlose), Unternehmen können
sich ihr Wachstum billig finanzieren und die USA boomt weiter ...
Es gibt ja Szenarien, daß die USA in 10-15 Jahren schuldenfrei sein könnten.
Das hört sich jetzt zwar alles sehr utopisch an, aber gerade in den USA dürften
die Zinsen auf lange Sicht m.E. eigentlich kein Problem machen.

Gruß
Fundi

P.S.(Nur für Insider):
Grüße auch an meine treuen Leser Z und Hubert und viel Erfolg mit Nordasia.com


 

14.01.00 18:03

2316 Postings, 7977 Tage furbyJa, m.E. Hausse

Zunächst mal Danke Scavenger für den Link zu Biotech.

Ob extreme Volatilität oder Hausse beide Einschätzungen könnten richtig sein, wobei meines Wissens zur extremen Volatilität auch die Ausschläge nach unten gehören und da hatten wir bisher erst einen großen Anfang des Monats. Letztlich ist es eine Frage des Betrachtungszeitraumes. Die Zeitspanne November bis heute sieht für mich schon sehr nach Hausse aus. Was ich noch immer nicht jedoch erkennen kann, ist das blindlings alles gut läuft. Es gibt zwar immer mehr gute Werte, aber nicht durch die Bank.

Zur Liquidität: Es könnte sein, daß es sich einige Monate hinzieht bis das in den Markt gepumpte Geld wieder auf normalen Niveau ist. Insofern bekomme ich manchmal Selbstzeifel, ob ich an meiner Prognose der starken Korrektur für ende des Monats festhalten soll (bis jetzt bleib ich aber dabei). Vielleicht erleben wir zur Zeit aufgrund des vielen zur Verfügung stehenden Geldes eine Sonderhausse, die schwer historisch einzuordnen ist, da es die y2k-Konstellation noch nicht gab. Glaubt Ihr das das Geld schneller vom Markt abgezogen werden könnte?

Zur Meinung von short seller, daß das nun alles an Korrektur Anfang januar war, kann ich mir vorstellen, daß sie durchaus von vielen geteilt wird. Nur,  stimmt eigentlich weder der Begriff Korrektur noch Konsolidierung für unseren Einbruch anfang Januar optimal, weils sofort nach wenigen Tagen wieder steil hoch ging. So gesehen sind wir heute fast noch mehr über das Ziel hinaus geschossen, als wir am 3. Januar kurz vor dem Einbruch waren.

Ich hätte nie geglaubt, daß drohende Zinserhöhungen den Markt so kalt lassen, vermutlich hast Du recht short seller mit der Gesamtstimmung. Übrigens einer der Auslöser für den Einbruch anfang Januar waren soweit ich mich erinnere auch steigende Zinsen (es waren glaube die Bondzinsen in USA). Das würde bedeuten, daß der Markt schon auf das Zinssignal heftig reagierte.

Ich denke wir befinden uns im Augenblick in einem gruppendynamischen Prozeß der alle etwas mehr wagen läßt als es die Vernunft eigentlich angesichts der erreichten Bewertungen vorgeben würde. Deshalb paßt m.E. der Begriff Hausse.

Gruß furby

 

14.01.00 23:48

3148 Postings, 7937 Tage short-sellerRE: Scavenger

Ich kann Dir versichern, daß ich nicht von sogenannten "Profis" gelenkt wurde, da ich a.) Marktberichte kritisch betrachte und b.) mir abgewöhnt habe die Telebörse (oder änhliches) bis auf die Freitagsaktelefonaktion anzusehen. Meine obige Einschätzung beruht einzig und alleine auf meiner persönlichen Ansicht. Der Markt ist derzeit verdammt hoch gekommen, aber offensichtlich scheint noch genügend Geld verhanden zu sein. Desweiteren stehen, insbesondere am NM, noch eine Menge Zahlen an, die den "Analysten" wieder genügend Gelegenheit geben irgendwelche Werte hochzujagen. Ich halte z.Zt. nur 10% liquide und will die derzeitigen Gewinne erstmal laufen lassen, um nicht zu früh auszusteigen. Auf jeden Fall bin ich von meiner Theorie nur zu 60% überzeugt und habe daher weder short noch long-Positionen offen. Fürs Daytrading fehlt mir meistens die Zeit, also warte ich eine eindeutige Kauf- oder Verkaufsgelegenheit ab.

Grüße

Short-Seller  

16.01.00 09:40

714 Postings, 8121 Tage FipsWenns dann mal wieder in den Keller geht..

Ich habe mir schon ein paar Puts der Citibank auf den DAX rausgesucht.
Gibts da Meinungen zu diesen OS :
WKN : 838829, 752147, 752148, 752140, 752139
Besonders würde mich interessieren, wie Ihr die OS mit Datum 25.9. einschätzt (Korrektur eventuell erst im Oktober ?)
Gruss, Fips  

16.01.00 14:30

275 Postings, 7970 Tage ScavengerRe: Fips

Ich trade auch mit OS auf Dax, z.Z. benutze ich Put 752131/132 und Call 837578.
Falls Du dich mit Erwartung eines Rückschlags über längere Zeit (Wochen) absichern willst, solltest Du auch Puts auf SP500, z.B. 838615 und 838617, anschauen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass der OS ordentlich Liquidität hat, so dass Du ihn jederzeit wieder verkaufen kannst. Also, über Onvista vergleichen!  

17.01.00 15:54

714 Postings, 8121 Tage FipsDanke Scavenger

Macht es eigentlich Sinn, ein Depot mit überwiegend NM- Werten mit dem S&P 500 abzusichern ?
Die Liquidität sit bei allen OS, die ich mir rausgesucht habe recht gut. Ich frage mich nur, ob es sich loht, das höhere Risiko mit den kürzer laufenden OS einzugehen. Kaufen werde ich die Puts sowieso noch nicht.
Gruss, Fips  

17.01.00 15:56

714 Postings, 8121 Tage FipsDanke Scavenger

Macht es eigentlich Sinn, ein Depot mit überwiegend NM- Werten mit dem S&P 500 abzusichern ?
Die Liquidität sit bei allen OS, die ich mir rausgesucht habe recht gut. Ich frage mich nur, ob es sich loht, das höhere Risiko mit den kürzer laufenden OS einzugehen. Kaufen werde ich die Puts sowieso noch nicht.
Gruss, Fips  

17.01.00 16:14

275 Postings, 7970 Tage ScavengerRe Fips 2

na ja, finanzmathematisch gesehen ist das natürlich nicht sauber, aber die saubere Lösung geht eh nur, wenn Dein Depot den Index repräsentiert und Du dann den richtigen Index-Put (korrektes Delta, richtige Menge) nimmst.
In Deinem fall geht es v.a. darum, ordentlich gegenzuhalten. Wenn die US-Märkte abschmieren, gehen wir mit, also ist es fast egal, womit Du absicherst, hauptsache das Instrument ist nicht überteuert (NEMAX-OS) und liquide  

17.01.00 16:15

273 Postings, 8013 Tage GretschiRe: Scavenger

Ich habe mich auch mit einem DAX Put abgesichert. Leider zu früh. Ergebnis momentan -50%. Wie verhält man sich jetzt am besten? Gibt es auch hier Grundregeln, die immer ziehn?
Grüße Gretschi  

17.01.00 16:52

275 Postings, 7970 Tage ScavengerRe: gretschi

Ups, das war nicht so gut von Dir. Im derzeitigen Umfeld, wo der Dax ständig 3-stellige Tagesbewegungen macht, darf man nur spikes shorten, muss knallharte Stops setzen und darf nicht übernacht drinbleiben, wegen der gaps.
In Deinem Fall würde ich wohl drinbleiben, es sei denn wir gehen morgen früh so runter wie heute früh (mehr als 100), dann hau wech das Ding, zumindest die Hälfte. Wenn was passiert, dann um Freitag (US expiration date) herum. Vorher kann es aber noch weiter rauf gehen, siehe heute (ich hab heute nix gemacht, weil Mittags Termin beim Zahnarzt, sonst wäre ich bei 7170/80 long gegangen, schöner trade...)
Gruss Scavenger  

17.01.00 21:00

273 Postings, 8013 Tage GretschiRe: Scavenger, Danke

Werde wohl schnell verkaufen. Retten was zu retten ist!  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln