Palantir mit Börsengang

Seite 1 von 83
neuester Beitrag: 21.04.21 11:50
eröffnet am: 29.09.20 19:48 von: Moneyboxer Anzahl Beiträge: 2069
neuester Beitrag: 21.04.21 11:50 von: FrankNStein Leser gesamt: 245156
davon Heute: 1142
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
81 | 82 | 83 | 83   

29.09.20 19:48
10

264 Postings, 740 Tage MoneyboxerPalantir mit Börsengang

Ab dem morgigen 30. September wird Palantir an der New York Stock Exchange (Nyse) gehandelt.
Die Firma wurde 2004 u.a. vom deutschen Milliardär Peter Thiel mitgegründete.

Palantir geht davon aus, im laufenden Jahr einen Umsatz zwischen 1,05 Milliarden und 1,06 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (894 bis 903 Mio Euro) zu machen, was einem Wachstum von über 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Datenanalyse und arbeitet viel mit Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten zusammen. Auch deshalb hielt sich Palantir lange bedeckt, was Geschäft und Kunden angeht.
Als Kurs wird mit bis zu 14 $ gerechnet, was einer Market Cap von ungefähr 30 Mrd. entsprechend würde.

Hier ein interessantes Video zu Palantir:
https://www.youtube.com/watch?v=WTWvNf6h7AI  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
81 | 82 | 83 | 83   
2043 Postings ausgeblendet.

19.04.21 17:11

9007 Postings, 7843 Tage bauwiKein gutes Zeichen! HSBC blendet

die Absicherungsinstrumente (Short-Zerti) aus, die noch vor einer Stunde mit im Angebot waren.
Das hab ich nun schon mehrfach beobachtet!  Aus meiner Sicht ein klares Zeichen, dass die Aktie weiter südwärts auf dem Weg in Hölle ist!   Jedenfalls, wenn sie nun nach unten durchbricht, wonach es derzeit aussieht.  
Mit dem TT6BK1 konnte man heute ein Viertel seines Einsatzes killen!  
Die Banken denken anscheinend, dass nur Idioten unterwegs sind!  
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

19.04.21 17:24
3

457 Postings, 1995 Tage FrankNStein@bauwi

heut sind etliche Tech-Aktien mal wieder tief im roten Bereich. Die 4% Minus bei Tesla sind
offenbar sowas wie ein technologsicher Flächenbrand zum Wochenstart.
Denke wenn der Rauch vorbei ist (mit den nächsten hoffentlich überzeugenden Earnings der Techgiganten) kommen die anderen Tech-Werte auch wieder wie Phönix aus der Asche.
Bei miserablen Quartalszahlen dauerts dann halt noch ein paar Wochen/Monate länger.
Aber bei Hubschraubergeld aller Notenbanken und Minuszinsen auf Einlagen sind Aktien fast alternativlos als Anlageinvestment, für welchen Zweck auch immer.  Also werden die Anleger (die jetzt verkaufen) mMn eher früher als später wieder zurück sein und die Kurse anschieben.

 

19.04.21 17:36

779 Postings, 706 Tage Graf RotzDas Scheinchen

#2045 wird sehr wahrscheinlich abgeholt.

Wer kauft so etwas? Schon die Aktie ist hoch spekulativ.  

19.04.21 17:50

9007 Postings, 7843 Tage bauwi@ FrankNStein

Der Abgabedruck war ziemlich deutlich in den letzten Tagen.
Überdies hat die Aktie schon gut die Hälfte seit dem Hoch eingebüsst.
Die Nachkäufe durch Cathie Wood sind gänzlich verpufft!  Was also soll den Lichtblick darstellen?
Momentan ist PLTR die Aktie, die bei mir am meisten im Minus ist.
Gewöhnlicherweise akzeptiere ich dies bei keiner Aktie!
Deshalb werde ich morgen entscheiden, was zu tun ist.
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

19.04.21 18:11
3

923 Postings, 1439 Tage PaulM78Man man man

Also wenn Cathie Wood allein mit Ihren Käufen den Aktienmarkt so bewegen könnte wie sie das gerne hätte, dann wäre es ja extrem einfach.

Aber danke für den super Lacher zum Start in die neue Woche  

19.04.21 18:42

9007 Postings, 7843 Tage bauwi@ PaulM78 Ich hoffe, Du hast Dir nicht weh getan?

Beim Schenkel klopfen aufgrund Deines Lachers.
Hast mich leicht missverstanden. Natürlich wird eine Cathie Wood nicht Märkte bewegen können. Darum ging es doch gar nicht. Nein - ich stelle fest. Auch sie hat sich zu früh positioniert!
Im Einkauf liegt schließlich der Gewinn - zunächst!  
Wenn sich die Aktie stabilisiert - okay!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

19.04.21 18:51
1

96 Postings, 528 Tage aintARK

ist ein Grund, warum ich nicht drin bin. Finde das Unternehmen sehr spannend aber auch sehr teuer. Wenn ARK unter massivem Abgabedruck stecken sollte (wegen was auch immer) und in der Folge einige interressante Unternehmen (wie PLTR) deutlich günstiger werden, dann fang ich unter Umständen an zu kaufen.
Sollte das o.g. Szenario nicht eintreten, okay, es gibt auch noch andere Unternehmen auf meiner Watchlist :)
 

19.04.21 18:56
7

457 Postings, 1995 Tage FrankNSteinIBM's Zahlen heute

und es wird erwartet, dass auch die Partnerschaft mit PLTR beleuchtet wird beim strategischen Ausblick.
https://investorplace.com/2021/04/...vestors-can-learn-from-big-blue/  

20.04.21 00:54
4

34 Postings, 74 Tage timewalkerAlmost Can't Keep Up

'Kann fast nicht mithalten': Palantir Demo Day bestätigt das Offensichtliche
Apr. 19, 2021 1:26 PM ETPalantir Technologies Inc. (PLTR)97 Kommentare66 Likes
Zusammenfassung
Palantirs Doppelklick-Event richtete sich nicht an Investoren, aber die Straße sollte es zur Kenntnis nehmen. Nach einem etwas banalen Demo-Tag im Januar, war dies eine ernsthafte Tour de Force.
Palantir demonstrierte, wie Foundry eine transformative Wirkung in zwei völlig unterschiedlichen Branchen haben kann. Dazu gehörten interessante granulare Details.
Palantir hat einen massiven Vorsprung in einer völlig neuen Klasse von "Daten-OS"-Software. Der Eintritt neuer Wettbewerber ist ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage schnell steigt.
Der CTO von Splunk ist am nächsten Tag zurückgetreten. Zufall?
Letzte Woche hat Palantir das erste einer Reihe von Demo-Events unter dem Namen "Double Click" abgehalten. Diese Veranstaltung, die an ein Publikum von nur 3,4k gestreamt wurde, richtete sich nicht an Investoren und Straßenanalysten. Stattdessen war es ein Deep Dive, der sich an Management-Teams und politische Entscheidungsträger richtete, die potenzielle Palantir-Einsätze bewerten. In diesem Artikel fassen wir diese Veranstaltung zusammen, diskutieren ihre Auswirkungen und kontextualisieren die führende Position von Palantir in einem der derzeit heißesten Bereiche der Unternehmenssoftware.

Heute knüpfen wir an unseren ersten Demo-Tag im Januar an. Diese Veranstaltung hat ein außergewöhnliches Interesse an unserer Plattform aus der ganzen Welt hervorgerufen, vor allem aber eine unglaubliche Nachfrage in den USA, mit der wir fast nicht mithalten können.

...

Unsere beiden Plattformen, Gotham und Foundry - sie sind Betriebssysteme für das moderne Unternehmen. Gotham bietet eine End-to-End-Lösung, vom Weltraum bis zum Schlamm, die jeden einzelnen Sensor, jeden einzelnen Schützen für die Verteidigung der USA und der Alliierten auf der ganzen Welt integriert. Es ist eine einzige Plattform, die Ihnen hilft, zu verstehen, zu entscheiden und zu handeln.

Foundry ist analog dazu das gleiche Betriebssystem für das Unternehmen. Es hilft Ihnen, zu verstehen, zu entscheiden und zu handeln. Es geht nicht nur um Analytik. Es geht um Entscheidungen. Darum, bessere Entscheidungen zu treffen.

Es geht nicht nur darum, effizienter zu sein. Es geht ums Gewinnen. Gewinnen, indem man nachhaltiges Alpha generiert, indem man die Konkurrenz übertrumpft, und das kann nur Foundry. Es ist ein völlig einzigartiges Angebot.

-Shyam Sankar, Palantir COO

Sankar ging auch auf die entscheidende Rolle ein, die die Software von Palantir bei der Pandemiebekämpfung in Großbritannien gespielt hat. Der NHS hat die Foundry von Palantir genutzt, um die Verteilung von 7,5 Milliarden PSA-Artikeln zu verwalten. Der NHS hat Palantir auch für die Verteilung von mehr als 33 Millionen Impfstoffen und Hunderten von SKUs an 2.500 Impfstellen eingesetzt. All dies geschieht unter Berücksichtigung des Datenschutzes von Palantir, der die strengen britischen Datenschutzbestimmungen einhält.

Weit davon entfernt, eine Art Log-Aggregator oder Datenvisualisierungstool zu sein, zeigte diese Demo, wie leistungsfähig die Software von Palantir, insbesondere Foundry, wirklich ist. Während Palantir bereits im Januar über die eher banalen und granularen Details der Datenintegration und die technischen Aspekte von Palantir Apollo berichtete, war dies ein spannender Durchgang durch Anwendungsfälle und Applikationen.

Es ist schwierig, zu betonen, wie gut es war. Es war eine ernsthafte Tour de Force. Die Analysten, die sich mit Palantir beschäftigen, sollten sich das merken. Wir haben einen langen Weg hinter uns, seit CNBC spekuliert hat, dass Palantir eine Art "Beratungsdienstleister" sein könnte.
Als erste von zwei behandelten Branchen plädierte Palantir dafür, die Rolle von Foundry in den Gesundheitswissenschaften über die derzeitige Verwendung zur Verwaltung sensibler Daten im Zusammenhang mit der Pandemie hinaus zu erweitern. Palantir erläuterte, wie dieselben Tools die klinische Forschung beschleunigen könnten, indem sie demonstrierten, wie sensible Gesundheitsdaten auf eine Weise analysiert werden könnten, die den verständlicherweise strengen Vorschriften entspricht.

Die Demo führte durch die Entwicklung eines hypothetischen Prognosemodells für Lungenkrebs, beginnend mit der Data Governance. Wo Facebook und Google versucht haben, Gesundheitsdaten einfach klandestin zu beschlagnahmen (so wie Google Bilder von jedermanns Haus ohne dessen Erlaubnis online gestellt hat und den Maßstab verwendet hat, um es als normal erscheinen zu lassen), hat Palantir eine Plattform aufgebaut, die es den Datenbesitzern ermöglicht, mit den Forschern zusammenzuarbeiten. Sie haben die Kontrolle.

Zusätzlich zu einer robusten Suite von Anonymisierungstechniken haben Data-Governance-Teams vollständige Transparenz darüber, wer Zugriff auf welche Daten hat und warum. Dieses Team bewertet die Anfrage des Forschers nach Daten und stellt sicher, dass der gewährte Zugriff angemessen ist. Dies kann so programmiert werden, dass es den gewünschten Data-Governance-Protokollen entspricht.

Sobald ein Forscher Zugriff auf die relevanten Daten hat, muss er ein prognostisches Modell entwickeln. Mit Foundry lässt sich dieser Prozess auf verschiedene Weise drastisch beschleunigen:

...Jede Studie beginnt mit dem Schreiben von Protokollen und Machbarkeitstests, um eine Patientenkohorte zu identifizieren, die sowohl medizinisch relevant als auch groß genug für statistische Analysen ist. Die Kohorten-App von Foundry verkürzt diesen Prozess, indem sie medizinische Experten, Dateneigentümer und Biostatistiker auf eine gemeinsame Schnittstelle bringt und eine Bibliothek mit wiederverwendbaren Kriterien aufbaut...

...kann ich die Kriterien leicht anpassen, um die Population zu erweitern, ohne dass ich verschiedene Datenexperten durchlaufen muss, um die Anzahl zu überprüfen. Traditionell kann das Aktualisieren von Einschlusskriterien oft eine Woche oder mehr dauern, was bedeutet, dass Monate vergehen können, bevor die Analyse beginnt.

Als nächstes muss ich nach Patienten mit Lungenkrebs filtern. Anstatt Wochen damit zu verbringen, die notwendigen Codesätze und die Logik zur Definition dieses Krankheitszustands zusammenzustellen, kann ich unsere Phänotyp-Bibliothek durchsuchen und auf die Erfahrung anderer Experten zurückgreifen.

-Benjamin Amor, Palantir Forward Deployed Engineer
Analysearbeiten können nahtlos in mehreren Umgebungen durchgeführt werden, einschließlich R, Python und SQL. Diese sind direkt in Foundry integriert. Dies ermöglicht es Foundry, die massive Open-Source-Unterstützung für R zu nutzen, die auf fast 17.500 verschiedene Pakete angewachsen
ist. Stellen Sie sich R-Pakete wie kleine Software-Kits/Apps für Datenwissenschaftler vor.
Diese Fähigkeit wird mit Cloud Computing kombiniert und gibt Datenwissenschaftlern die Möglichkeit, rechenintensive Workloads auf Hochleistungsrechenzentren auszulagern. Mit einem Fingerschnippen kann ein Datenwissenschaftler die massive Rechenleistung hochfahren, die für die Analyse eines großen Satzes medizinischer Bilddaten benötigt wird. Da GPUs und andere Arten von Beschleunigungshardware immer leistungsfähiger werden, werden die Anzahl der Möglichkeiten und die Geschwindigkeit, mit der sie analysiert werden können, weiter zunehmen.

Am wichtigsten ist, dass die aus dieser Analyse gewonnenen Informationen mit dem gesamten Team geteilt werden können, ohne dass der Zugriff auf sensible Daten freigegeben werden muss. Ermöglicht wird all dies durch die schnelle Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen, vielen verschiedenen Organisationen mit höchst unterschiedlichen und idiosynkratischen Datenarchitekturen. Foundry kann nicht nur sensible Daten schützen, sondern auch die Zeit, die zur Standardisierung solcher Daten benötigt wird, von Jahren auf Wochen verkürzen.

Die Wissenschaft wird wirklich beschleunigt, denn statt jedes Mal das Rad neu zu erfinden, nehmen Sie die Teile von der Stange, die Sie brauchen. Man modifiziert sie nach Belieben, aber sie sind wiederverwendbar, so dass wir sie nicht jedes Mal neu entwerfen müssen.

Viele Leute haben große Datensätze, aber wenn man sie in Wissen umwandelt, oder sie nutzbar macht, um Wissen zu schaffen, dann ist das die geheime Sauce. Das ist es, was Palantir uns gibt. Diese Benutzerfreundlichkeit.

-Dr. Ken Gersing, NCATS Direktor für Informatik

Die Implementierung von Foundry als organisatorisches 'Daten-OS' baut im Laufe der Zeit immer mehr Wert auf, da es als Repository für Informationen dient, die später weiterverwendet werden können. Vergangene Forschungen, die bisher uninteressante Ergebnisse hatten, können zukünftige Forschungen beschleunigen. Palantir bezeichnet dies als die Erstellung von "Wissensobjekten", die alle vollständig zu den Rohdaten zurückverfolgt werden können, die zu ihrer Erstellung verwendet wurden.

Industrielle Anwendungen
Die zweite Hälfte der Präsentation beleuchtete industrielle Anwendungen, von denen sich die eindrucksvollste um die Verwaltung komplexer Lieferketten drehte. Ein Palantir-Ingenieur erklärte, wie das Unternehmen eng mit Kunden zusammengearbeitet hat, um deren Anforderungen direkt in Foundry zu integrieren.

Wir haben Jahre damit verbracht, an diesen Problemen zu arbeiten. Wir waren in der Lage, diese hart erarbeiteten Erkenntnisse wieder in die Plattform einzubauen. So können Sie diese jetzt innerhalb weniger Wochen auf den Kontext eines bestimmten Kunden anwenden.

Ein Teil davon ist das, was wir softwaredefinierte Datenintegrationen nennen. Was früher Monate oder sogar Jahre mühsamer manueller Arbeit erforderte, für die man Spezialwissen über die zugrundeliegenden Datenquellen brauchte, wird jetzt durch ein paar Klicks ersetzt.

-Liam Mawe, Palantir Forward Deployed Engineer
Mit anderen Worten: Palantir kann einen unüberwindbaren Flickenteppich aus veralteter ERP- und CRM-Infrastruktur nehmen und schnell in eine nutzbare Plattform integrieren. Es kann dies sogar mit granularen Daten von IoT-Sensoren kombinieren. Das alles kann im Petabyte-Maßstab erfolgen und in wenigen Tagen oder Wochen einsatzbereit sein, ohne dass ein neues System von Grund auf neu aufgebaut werden muss.
So können Unternehmen komplexe Lieferketten besser verwalten, die Qualitätskontrolle verfolgen, die Produktion optimieren, auf Störungen reagieren und nach potenziellen Problemen oder Schwachstellen suchen. Foundry lässt dies alles so einfach und intuitiv erscheinen, weil es unmögliche Ebenen der Komplexität in überschaubare Datenbestände umwandelt. Ein nicht-technischer Benutzer kann schnell einsteigen und loslegen.

Früher wäre es unmöglich gewesen, mit diesem Maß an Verständnis zu reagieren. Aber was hier eigentlich noch spannender ist: Statt manuell ein paar Szenarien zu vergleichen, kann ich tatsächlich genau die Menge an Entscheidungen auswählen, die für die Faktoren optimiert, die mir am wichtigsten sind, die sich natürlich je nach den aktuellen Umständen ändern werden.

Während dies also einfach aussehen mag, vergleicht Foundry hinter den Kulissen potenziell Tausende von möglichen Szenarien, um diesem Logistikmanager zu helfen, eine endgültige Entscheidung über das beste Ergebnis zu treffen ... damit das Geschäft reibungslos läuft und die Kunden unterwegs sind.

Sobald ich in der Lage bin, die heutigen Herausforderungen vollständig zu verstehen und darauf zu reagieren, ermöglichen die Änderungsmodelle, die der Lieferkette zugrunde liegen, die Simulation zukünftiger Ereignisse, um Kompromisse effektiv auszugleichen. So beginnt der Wechsel von der Reaktion zur Antizipation der globalen Lieferkette.

-Liam Mawe, Palantir Forward Deployed Engineer
Manager können dann einen Schritt weiter gehen und hypothetische Zukunftsszenarien tatsächlich analysieren. Die Granularität und Genauigkeit solcher Simulationen wird nur zunehmen, wenn neue Kommunikationstechnologien (wie 5G) neue Ebenen der Konnektivität zu IoT-Sensoren und -Knoten bringen.

Supply-Chain- und Logistik-Manager waren bisher gezwungen, diese unglaublich komplexen Abwägungen mit nur einem engen Blick auf den verfügbaren Kontext zu treffen. Aber mit dem Supply-Chain-Archetyp können wir jetzt nicht nur einen genauen und granularen Blick auf die heutigen Risiken werfen, sondern auch zukünftige Szenarien simulieren und Anpassungen vornehmen, um sicherzustellen, dass unser Netzwerk bereit ist, die Herausforderungen von morgen anzunehmen.

Um Ihnen eine Vorstellung von der Geschwindigkeit und den Auswirkungen des Archetyps zu geben, hatte einer unserer Industriekunden eine unglaublich komplexe Lieferkettenlandschaft mit Dutzenden von Datenquellen, einschließlich 27 separater ERPs.

Mit Foundry hatten sie innerhalb von Stunden ihre erste integrierte Sicht auf die Lieferkette. Innerhalb von zwei Tagen wurde bereits proaktiv vor potenziellen Engpässen gewarnt, und in nur zwei Wochen wurden rund 50 Millionen US-Dollar an Betriebskapital identifiziert, während gleichzeitig die Robustheit der Lieferkette verbessert wurde, um auf zukünftige Schocks zu reagieren.

-Liam Mawe, Palantir-Ingenieur im Vorwärtseinsatz

Für eine IT-Führungskraft klingt das wahrscheinlich eher nach einem Wunder als nach einer Fallstudie. Die Präsentation über Industrieunternehmen konzentrierte sich auch auf ein paar andere Anwendungsfälle, aber die Analyse der Lieferkette war bei weitem die beeindruckendste.
Tiefe Wurzeln werden durch den Frost nicht erreicht
Die Tatsache, dass eine Präsentation, die das Interesse der Investoren an der Aktie hätte entfachen und sie in die Höhe schießen lassen können, den Investoren überhaupt nicht vorgestellt wurde, sagt Ihnen etwas sehr Wichtiges. Die Nachfrage nach der Art von "Daten-OS", die Palantir anbietet, heizt sich auf, und Palantir konzentriert sich jetzt auf eine sehr aktive Vermarktung an potenzielle Kunden.

Dieser heilige Gral, Daten verwertbar zu machen, indem man sie mit den kritischen Geschäftssystemen verbindet, die ein Unternehmen antreiben - das Data Warehouse in ein "zentrales Nervensystem" für das Unternehmen zu verwandeln - ist das, was ein unglaubliches Wachstum bei einigen der wichtigsten Startups im Silicon Valley antreibt, darunter Canva, Drizly, Figma, Notion, Loom, Clearbit und viele mehr.

-David Ulevitch, Andreessen Horowitz

Das zeigt sich auch daran, dass es einen Ansturm von VC-Kapital auf Startup-Konkurrenten gibt. Sogar Nvidia bemüht sich, in das Geschehen einzusteigen. Zu Beginn dieses Jahres sind Palantir und IBM eine Partnerschaft eingegangen.

Palantir hat einen Vorsprung von fast zwei Jahrzehnten und alle Vorteile, die sich aus der Arbeit an klassifizierter Software auf SAP/SCI-Ebene ergeben haben könnten. Der CTO von Splunk (SPLK) trat am Tag nach Palantirs Double-Click-Event zurück, was die Aktie in den Keller schickte. Zufall?
Das ist fast immer ein Warnzeichen für jeden, der in der Cybersicherheitsbranche tätig ist, denn wenn er nicht wirklich qualifiziert ist und Cybersicherheit seit langer Zeit als Hauptgeschäft betreibt, hat er das normalerweise nicht.

-Michael Daniel, Koordinator für Cybersicherheit im Weißen Haus (2012-2017)

Der jüngste Solar Winds-Hack, der es Hackern ermöglichte, auf den sensiblen Quellcode von Microsoft zuzugreifen, hat deutlich gemacht, dass im Cyberspace ein neuer kalter Krieg geführt wird. Jedes Startup, das in diesen Bereich einsteigt, sowie jedes bestehende Unternehmen, das in diesen Bereich einsteigen möchte, muss nicht nur mit Palantirs langem Vorsprung konkurrieren, sondern auch Cybersicherheitsfähigkeiten anbieten, die dem Sensibilitätsgrad der Daten, die sie verwalten wollen, entsprechen.

Das verschafft Palantir einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil, der für jeden anderen nur sehr schwer zu replizieren wäre. Wenn Sie ein CEO oder CTO wären, wem würden Sie Ihre digitale Transformation anvertrauen? Einem 'a16z-unterstützten' Startup oder einem Unternehmen mit einer langen Geschichte an klassifizierter Arbeit für das Verteidigungsministerium?

Der visionäre CEO von Palantir war vielleicht extrem früh auf der Party, aber er hatte nicht Unrecht.

Fazit
Zu den Beratern von Palantir gehören Condoleezza Rice und der ehemalige CIA-Direktor George Tenet, der in einem Interview sagt, dass "ich mir wünschte, wir hätten vor 9/11 ein Werkzeug mit seiner Leistung gehabt". General David Petraeus, der jüngste ehemalige CIA-Chef, beschreibt Palantir gegenüber FORBES als "eine bessere Mausefalle, als eine bessere Mausefalle gebraucht wurde" und nennt Karp "schier brillant."

-Forbes Magazine, 2013
Warum wächst die Nachfrage nach der Plattform von Palantir nach so langer Zeit plötzlich so rasant?

Im Fall des "Supply-Chain-Archetyps": Betrachten Sie all die Investitionen, die derzeit in die Digitalisierung der Lieferkette fließen. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen, die an autonomen LKWs arbeiten, die bereits kommerzielle Ladungen fahren. Kroger baut fortschrittliche robotergestützte Kommissioniersysteme von Ocado aus. Boston Dynamics wird im nächsten Jahr den kommerziellen Einsatz von Robotern starten, die 800 Kartons pro Stunde bewegen können. Panasonic plant die Integration seiner Hardware mit Logistiksoftware und hat kürzlich eine 6,5 Milliarden Dollar teure Software-Akquisition getätigt.

Werden Unternehmen, die Logistikroboter, fortschrittliche IoT-Sensoren und autonome LKWs einsetzen, ihr Unternehmen auch auf einem schnell einsetzbaren "Daten-OS" betreiben wollen?

Darauf können Sie wetten. Deshalb sind wir in Palantir investiert.
https://www.deepl.com/

https://seekingalpha.com/article/...palantir-demo-day-affirms-obvious


 

20.04.21 00:55
1

34 Postings, 74 Tage timewalker'Almost Can't Keep Up':

'Almost Can't Keep Up': Palantir Demo Day Affirms The Obvious
Apr. 19, 2021 1:26 PM ETPalantir Technologies Inc. (PLTR)97 Comments66 Likes
Summary
Palantir's Double Click event was not aimed at investors, but the street should take note. After a somewhat banal demo day in January, this was a serious tour de force.
Palantir demonstrated how Foundry can have a transformative impact in two entirely different industries. This included interesting granular details.
Palantir has a massive head start in an entirely new class of 'data OS' software. The entry of new competitors is a sign that demand is rising rapidly.
Splunk's CTO resigned the next day. Coincidence?
Last week Palantir held the first of what is to be a series of demo events dubbed "Double Click". Streaming to an audience of just 3.4k, this event was not aimed at investors and street analysts. It was instead a deep dive aimed at management teams and policy makers assessing potential Palantir deployments. In this article, we will summarize this event, discuss its implications, and contextualize Palantir's leading position in what is now one of the hottest areas of enterprise software.

Today we're building on our inaugural demo day back in January. That event brought exceptional interest in our platform from around the globe, but in particular incredible demand in the US where we just almost can't keep up.

...

Our two platforms, Gotham and Foundry - They're operating systems for the modern enterprise. Gotham provides an end-to-end solution, from space to mud, that integrates every single sensor, every single shooter, for US and Allied defense around the world. It is a single platform that helps you understand decide and act.

Foundry is by analogy that same operating system for the enterprise. It helps you understand, decide, and act. It isn't just about analytics. It's about decisions. About making better decisions.

It's not just about being more efficient. It's about winning. Winning by generating sustainable alpha by outlearning the competition, and only foundry can do this. It is a completely unique offering.

-Shyam Sankar, Palantir COO

Sankar also detailed the critical role that Palantir's software has played in the UK's pandemic response. The NHS has used Palantir's Foundry to manage the distribution of 7.5B PPE items. The NHS has gone on to use Palantir to manage the distribution of 33M+ vaccines, hundreds of SKU's of related supplies, across 2,500 vaccination sites. All of this incorporates Palantir's privacy protections, annealing the UK's strict data privacy regulations.

Far from being some sort of log aggregator or data visualization tool, this demo illustrated how powerful Palantir's software, specifically Foundry, truly is. Whereas Palantir previously covered the more mundane and granular details of data integration and technical aspects of Palantir Apollo back in January, this was an exciting walkthrough of use-cases and applications.

It's difficult to understate exactly how good it was. It was a serious tour de force. Expect analysts covering Palantir to take note. We've come a long way from a time when CNBC was speculating that Palantir might be some sort of 'consulting services' company.
The first of two industries covered, Palantir made the case for Foundry's role in health sciences to be expanded beyond its current use in managing sensitive data surrounding the pandemic. Palantir covered how the same tools could accelerate clinical research, by demonstrating how sensitive health data could be analyzed in a way that complies with understandably strict regulations.

The demo walked through the development of a hypothetical prognostic model for lung cancer, starting with data governance. Where Facebook and Google have sought to simply seize healthcare data in a clandestine format (the same way Google posted pictures of everyone's house online without their permission and used scale to make it seem normal), Palantir has built a platform that empowers data owners to work with researchers. They're in control.

On top of a robust suite of anonymization techniques, data governance teams have complete transparency into who has access to what data and why. This team assess the researcher's request for data, and makes sure that the access given is appropriate. This can be programmed to meet the desired data governance protocols.

Once a researcher has access to the relevant data, they must develop a prognostic model. Foundry enables this process to be drastically accelerated in several ways:

...Every study starts with protocol writing and feasibility testing in order to identify a cohort of patients that is both medically relevant and large enough for statistical analysis. Foundry's cohorting app shortens this process by bringing medical experts data owners and biostatisticians to a common interface, and building a library of reusable criteria...

...I can easily adjust the criteria to expand the population without needing to cycle through various data experts to check counts. Traditionally updating inclusion criteria can often take a week or more, meaning months can go by before analysis begins.

Next, I need to filter to patients with lung cancer. Instead of spending weeks compiling the necessary code sets and logic to define this disease state, I can search our phenotype library and pull from the experience of other experts.

-Benjamin Amor, Palantir Forward Deployed Engineer

Analysis work can be done in multiple environments seamlessly, including R, Python, and SQL. These are directly integrated into Foundry. This enables Foundry to leverage the massive open source support for R, which has grown to nearly 17,500 different packages. Think of R packages like little software kits/apps for data scientists.

This capability combines with cloud computing, giving data scientists the ability to offload computationally intensive workloads to high performance computing centers. At the flick of a finger, a data scientist can spool up the massive computing power needed to analyze a large set of medical imaging data. As GPUs and other types of acceleration hardware become more powerful, the number of possibilities and speed at which they can be analyzed will continue to increase.

Most importantly, the information gained from this analysis can be shared with the entire team without actually having to share access to sensitive data. Making all of this possible is the quick unification of data from disparate sources, many different organizations with highly variable and idiosyncratic data architectures. Foundry can not only protect sensitive data, but it can cut the time needed to standardize such data from years to weeks.

The science is really accelerated, because instead of every time reinventing the wheel, you pick the parts off the shelf that you need to use. You modify them as you want, but they're reusable so we don't have to keep designing it each time.

Lots of people have large data sets, but if you make them into knowledge, or you make them usable to create knowledge, that's the secret sauce. That's what Palantir gives us. That ease of use.

-Ken Gersing M.D., NCATS Director of Informatics

The implementation of Foundry as an organizational 'data OS' continues to build value over time, acting as a repository for information that can be leveraged later. Past research that had previously uninteresting results might accelerate future research. Palantir refers to this as the creation of "knowledge objects", all fully traceable back to the raw data that was used to produce them.

Industrials
The second half of the presentation highlighted industrial applications, the most impressive of which centered around managing complex supply chains. A Palantir engineer explained how the company has worked closely with customers to integrate their needs directly into Foundry.

We've spent years working on these problems. We've actually been able to bake these hard-earned learnings back into the platform. So, now you can apply these to a specific customer's context in a matter of weeks.

So, part of this is what we call software defined data integrations. Basically taking what used to take months or even years of painful manual work, and you need specialist knowledge of the underlying data sources, and actually just replacing that with a few clicks

-Liam Mawe, Palantir Forward Deployed Engineer
In other words, Palantir can take an insurmountable patchwork of aging ERP and CRM infrastructure and quickly integrate it into a usable platform. It can even combine this with granular data from IoT sensors. This can all be done at petabyte scale, and be up and running in a matter of days or weeks, without the need to build a new system from the ground up.
This enables companies to better manage complex supply chains, track quality control, optimize production, respond to disruptions, and scan for potential problems or weaknesses. Foundry makes this all seem so easy and intuitive, because it converts impossible levels of complexity into manageable data assets. A nontechnical user can be up and running quickly.

Previously it would have been impossible to respond with this level of understanding. But what's actually even more exciting here is that instead of manually comparing a few scenarios, I can actually choose the exact set of decisions that will optimize for the factors I care about most, which of course will change depending on the current circumstances.

So while this might look simple, behind the scenes Foundry is comparing potentially thousands of possible scenarios to help this logistics manager make a final decision on the best outcome... keeping business running smoothly and customers on the move.

Once I'm able to fully understand and react to today's challenges, the change models underpinning the supply chain critically allow simulation of future events to rebalance trade-offs effectively. So starting to shift from reaction to anticipation of the global supply chain.

-Liam Mawe, Palantir Forward Deployed Engineer

Managers can then take things a step further, and actually analyze hypothetical future scenarios. The granularity and accuracy of such simulations will only increase as new communications technologies (such as 5G) bring new levels of connectivity to IoT sensors and nodes.

Supply chain and logistics managers were previously forced to make these incredibly complex trade-offs with only a narrow view of the available context. But now with the supply chain archetype, we can not only gain an accurate and granular view of today's risks, but can also simulate future scenarios and make adjustments to make sure ournetwork is ready to take on the challenges of tomorrow.

So just to give you an idea of the speed and impact of the archetype, one of our industrial customers had an incredibly complex supply chain landscape with dozens of data sources, including 27 separate ERPs.

With foundry, in hours they had their first integrated view of the supply chain. Within two days they were already proactively alerting on potential bottlenecks, and in just two weeks had identified around $50 million in working capital while simultaneously improving the robustness of the supply chain to react to future shocks.

-Liam Mawe, Palantir Forward Deployed Engineer

To an IT executive, this probably sounds more like a miracle than a case study. The presentation on industrials also focused on a few other use-cases, but the supply chain analysis was by far the most impressive.

Deep roots are not reached by the frost
The fact that a presentation that might have ignited investor interest in the stock and sent it skyrocketing, wasn't promoted to investors at all, tells you something very important. Demand for the type of 'data OS' that Palantir provides is heating up, and Palantir is now focused on marketing to potential customers in a very active way.

This holy grail of making data actionable by tying it into the critical business systems that power a company - turning the data warehouse into a "central nervous system" for the business - is what's driving incredible growth at some of the most important startups in Silicon Valley, including Canva, Drizly, Figma, Notion, Loom, Clearbit, and many more.

-David Ulevitch, Andreessen Horowitz

This is evident by the fact that there has been a rush of VC capital into startup competitors. Even Nvidia is scrambling to get in on the action. Earlier this year, Palantir and IBM formed a partnership together.

Palantir has a nearly two decade head start, and any advantages that might have come from working on classified SAP/SCI level software. The CTO of Splunk (SPLK) resigned the day after Palantir's Double Click event, a move that sent the stock plummeting. Coincidence?

That's almost always a warning sign for anybody in the cybersecurity business, because unless they are really truly skilled and have been doing cybersecurity as their main business for a long time, they usually don't got this.

-Michael Daniel, White House Cybersecurity Coordinator (2012-2017)

The recent Solar Winds hack, which enabled hackers to access Microsoft's sensitive source code, has highlighted the fact that a new cold war is being fought in cyberspace. Any startup entering this space, as well as any existing company looking to break in, will have to not only compete with Palantir's lengthy head start, but will also have to provide cybersecurity capabilities that match the level of sensitivity of the data that they want to manage.

This gives Palantir an additional competitive advantage that would be extremely difficult for anyone else to replicate. If you were a CEO or CTO, who would you trust to manage your digital transformation? An 'a16z backed' startup or a company with a lengthy history of classified work for the DoD?

Palantir's visionary CEO may have been extremely early to the party, but he wasn't wrong.

Conclusion
Palantir's advisors include Condoleezza Rice and former CIA director George Tenet, who says in an interview that "I wish we had a tool of its power" before 9/11. General David Petraeus, the most recent former CIA chief, describes Palantir to FORBES as "a better mousetrap when a better mousetrap was needed" and calls Karp "sheer brilliant."

-Forbes Magazine, 2013

Why after such a long time, is demand for Palantir's platform suddenly expanding so rapidly?

In the case of the 'supply chain archetype', consider all of the investments currently being made to digitize the supply chain. There are a considerable number of companies working on autonomous trucks, which are already running commercial loads. Kroger is building out advanced picking robotic picking systems from Ocado. Boston Dynamics will roll out commercial deployments of robots that can move 800 boxes per hour next year. Panasonic plans to integrate its hardware with logistics software, recently making a $6.5B software acquisition.

Will companies deploying logistics robots, advanced IoT sensors, and autonomous trucks also want to run their enterprise on a rapidly deployable 'data OS'?

You bet. That's why we are long Palantir.  

20.04.21 02:50
4

457 Postings, 1995 Tage FrankNSteinIBM-1Q21-Earnings-Prepared-Remarks

Wir konzentrieren uns auch darauf, Unternehmen dabei zu helfen, unsere umfangreichen KI-Fähigkeiten zu nutzen, um Geschäftsergebnisse zu erzielen. Im vergangenen Quartal haben wir wichtige Partnerschaften mit Unternehmen wie Palantir geschlossen, um für
Unternehmen die Entwicklung und den Einsatz von KI-Anwendungen in Public Clouds, Private Clouds und On-Premise zu vereinfachen. Als Teil dieser Zusammenarbeit entwickeln IBM und Palantir ein neues Angebot namens Palantir for IBM Cloud Pak for Data, mit dem Kunden KI zuverlässig skalieren können. Zusätzlich zu Palantir erweitern wir unser unser KI-Ökosystem , indem wir Partnerschaften mit Unternehmen wie Box,
Cloudera und MongoDB bilden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

We are also focused on helping companies use our rich AI capabilities to
drive business outcomes. In the past quarter, we have forged important
partnerships with companies like Palantir to simplify how businesses build
and deploy AI applications across public clouds, private clouds and onpremise. As part of this collaboration, IBM and Palantir are creating a new
offering called Palantir for IBM Cloud Pak for Data, allowing clients to
scale AI with confidence. In addition to Palantir, we continue to expand
our AI ecosystem by building on partnerships with companies like Box,
Cloudera and MongoDB.

https://www.ibm.com/investor/att/pdf/...Earnings-Prepared-Remarks.pdf  

20.04.21 05:31
6

841 Postings, 3758 Tage marathon400@timewalker

war so frei einen Teil ins deutsche zu übersetzen. Super Bericht.

Industrielle Anwendungen
Die zweite Hälfte der Präsentation beleuchtete industrielle Anwendungen, von denen sich die eindrucksvollste um die Verwaltung komplexer Lieferketten drehte. Ein Palantir-Ingenieur erklärte, wie das Unternehmen eng mit Kunden zusammengearbeitet hat, um deren Anforderungen direkt in Foundry zu integrieren.

Wir haben Jahre damit verbracht, an diesen Problemen zu arbeiten. Wir waren in der Lage, diese hart erarbeiteten Erkenntnisse wieder in die Plattform einzubauen. So können Sie diese jetzt innerhalb weniger Wochen auf den Kontext eines bestimmten Kunden anwenden.

Ein Teil davon ist das, was wir softwaredefinierte Datenintegrationen nennen. Was früher Monate oder sogar Jahre mühsamer manueller Arbeit erforderte, für die man Spezialwissen über die zugrundeliegenden Datenquellen brauchte, wird jetzt durch ein paar Klicks ersetzt.

-Liam Mawe, Palantir-Entwicklungsingenieur
Mit anderen Worten: Palantir kann einen unüberwindbaren Flickenteppich aus veralteter ERP- und CRM-Infrastruktur nehmen und schnell in eine nutzbare Plattform integrieren. Es kann dies sogar mit granularen Daten von IoT-Sensoren kombinieren. All dies kann im Petabyte-Maßstab erfolgen und in wenigen Tagen oder Wochen einsatzbereit sein, ohne dass ein neues System von Grund auf neu aufgebaut werden muss.
So können Unternehmen komplexe Lieferketten besser verwalten, die Qualitätskontrolle verfolgen, die Produktion optimieren, auf Störungen reagieren und nach potenziellen Problemen oder Schwachstellen suchen. Foundry lässt dies alles so einfach und intuitiv erscheinen, weil es unmögliche Komplexitätsgrade in überschaubare Datenbestände umwandelt. Ein nicht-technischer Benutzer kann schnell einsteigen und loslegen.

Früher wäre es unmöglich gewesen, mit diesem Maß an Verständnis zu reagieren. Aber was hier eigentlich noch spannender ist: Statt manuell ein paar Szenarien zu vergleichen, kann ich tatsächlich genau die Menge an Entscheidungen auswählen, die für die Faktoren optimiert, die mir am wichtigsten sind, die sich natürlich je nach den aktuellen Umständen ändern werden.

Während dies also einfach aussehen mag, vergleicht Foundry hinter den Kulissen potenziell Tausende von möglichen Szenarien, um diesem Logistikmanager zu helfen, eine endgültige Entscheidung über das beste Ergebnis zu treffen ... damit das Geschäft reibungslos läuft und die Kunden unterwegs sind.

Sobald ich in der Lage bin, die heutigen Herausforderungen vollständig zu verstehen und darauf zu reagieren, ermöglichen die Änderungsmodelle, die der Lieferkette zugrunde liegen, die Simulation zukünftiger Ereignisse, um Kompromisse effektiv auszugleichen. So beginnt der Wechsel von der Reaktion zur Antizipation der globalen Lieferkette.

-Liam Mawe, Palantir Vorwärtsentwickler

Manager können dann noch einen Schritt weiter gehen und hypothetische Zukunftsszenarien tatsächlich analysieren. Die Granularität und Genauigkeit solcher Simulationen wird nur zunehmen, da neue Kommunikationstechnologien (wie 5G) neue Ebenen der Konnektivität zu IoT-Sensoren und -Knoten bringen.

Supply-Chain- und Logistik-Manager waren bisher gezwungen, diese unglaublich komplexen Abwägungen mit nur einem engen Blick auf den verfügbaren Kontext zu treffen. Aber mit dem Supply-Chain-Archetyp können wir jetzt nicht nur einen genauen und granularen Blick auf die heutigen Risiken werfen, sondern auch zukünftige Szenarien simulieren und Anpassungen vornehmen, um sicherzustellen, dass unser Netzwerk bereit ist, die Herausforderungen von morgen anzunehmen.

Um Ihnen eine Vorstellung von der Geschwindigkeit und den Auswirkungen des Archetyps zu geben, hatte einer unserer Industriekunden eine unglaublich komplexe Lieferkettenlandschaft mit Dutzenden von Datenquellen, einschließlich 27 separater ERPs.

Mit Foundry hatten sie innerhalb von Stunden ihre erste integrierte Sicht auf die Lieferkette. Innerhalb von zwei Tagen wurde bereits proaktiv vor potenziellen Engpässen gewarnt, und in nur zwei Wochen wurden rund 50 Millionen US-Dollar an Betriebskapital identifiziert, während gleichzeitig die Robustheit der Lieferkette verbessert wurde, um auf zukünftige Schocks zu reagieren.

-Liam Mawe, Palantir-Ingenieur im Einsatz

Für eine IT-Führungskraft klingt das wahrscheinlich eher nach einem Wunder als nach einer Fallstudie. Die Präsentation über Industrieunternehmen konzentrierte sich auch auf einige andere Anwendungsfälle, aber die Analyse der Lieferkette war bei weitem die beeindruckendste.

Tiefe Wurzeln werden durch den Frost nicht erreicht
Die Tatsache, dass eine Präsentation, die das Interesse der Investoren an der Aktie hätte entfachen und sie in die Höhe schießen lassen können, den Investoren überhaupt nicht vorgestellt wurde, sagt Ihnen etwas sehr Wichtiges. Die Nachfrage nach der Art von "Daten-OS", die Palantir anbietet, heizt sich auf, und Palantir konzentriert sich jetzt auf eine sehr aktive Vermarktung an potenzielle Kunden.

Dieser heilige Gral, Daten verwertbar zu machen, indem man sie mit den kritischen Geschäftssystemen verbindet, die ein Unternehmen antreiben - das Data Warehouse in ein "zentrales Nervensystem" für das Unternehmen zu verwandeln - ist das, was ein unglaubliches Wachstum bei einigen der wichtigsten Startups im Silicon Valley antreibt, darunter Canva, Drizly, Figma, Notion, Loom, Clearbit und viele mehr.

-David Ulevitch, Andreessen Horowitz

Das zeigt sich auch daran, dass es einen Ansturm von VC-Kapital auf Startup-Konkurrenten gibt. Sogar Nvidia bemüht sich, in das Geschehen einzusteigen. Zu Beginn dieses Jahres sind Palantir und IBM eine Partnerschaft eingegangen.  

20.04.21 11:34
4

3 Postings, 2900 Tage theglove25So neue Partnerschaft - es läuft

https://www.businesswire.com/news/home/...-Transformation-Partnership

Palantir and Ringier Extend Digital Transformation Partnership  

20.04.21 17:40

9007 Postings, 7843 Tage bauwiMit SHORT läuft es super!

Man muss das machen, was der Markt anzeigt!
Werde auch meine andere Positionen nun auf short switchen!  Der Markt zeigt an, dass SHORT angezeigt ist!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

20.04.21 18:19
1

240 Postings, 796 Tage TjepOha

die läuft auch mal gerne gegen den Trend.  

20.04.21 22:52

1078 Postings, 1045 Tage amorphisbauwi

Wenn dein Short mal nicht zu spät kommt ;-) aber viel Glück.  Sieht bisher eher nach einer sehr guten Kaufgelegenheit aus. Aber kann natürlich noch anders kommen.

 
Angehängte Grafik:
pltr.jpg (verkleinert auf 34%) vergrößern
pltr.jpg

20.04.21 22:54

301 Postings, 308 Tage david007bondBin auf die Zahlen gespannt

Ob sie wirklich die +45% Umsatzwachstum erreichen werden.  

20.04.21 23:06

779 Postings, 706 Tage Graf RotzHabe heute

nachgekauft. Langfristig gedacht - den tiefsten Kurs-Punkt abzupassen, schafft man eh nicht.  

21.04.21 03:16

457 Postings, 1995 Tage FrankNSteinPalantir CEO Alex Karp

21.04.21 08:45
2

457 Postings, 1995 Tage FrankNSteinOops, she did it again!

Cathie hat sich gestern, wie auch einige von uns,  wieder eine ordentliche Portion gegönnt
https://cathiesark.com/ark-combined-holdings-of-pltr
Bestand in beiden ETF#s jetzt 20,413 Mio. Shares  

21.04.21 09:07
3

457 Postings, 1995 Tage FrankNSteinFoundry for FREE

im Kampf gegen COVID-19 und die Folgen ist die Quintessenz des Interviews #2064.

Palantir stellt Regierungen und internationalen Organisationen, die an der Covid-19-Bekämpfung beteiligt sind, eine Version der Foundry genannten Software des Unternehmens kostenlos zur Verfügung, so das Unternehmen in seinen bisher umfangreichsten Äußerungen über das Coronavirus. Die Bedingungen jeder Vereinbarung sind leicht unterschiedlich, aber das Unternehmen sagte, dass es beabsichtigt, die Tools so lange zur Verfügung zu stellen, wie sie zur Bekämpfung des Virus benötigt werden.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Original
https://www.bloombergquint.com/markets/...ives-away-data-mining-tools

Palantir is making a version of the company?s software called Foundry available for free to governments and international organizations involved in the Covid-19 response, the company said in its most extensive remarks about the coronavirus to date. Terms of each agreement is slightly different, but the company said it intends to provide the tools for as long as they?re needed to combat the virus.  

21.04.21 10:00
2

1078 Postings, 1045 Tage amorphisFrankNStein

Das Video hatte ich bereits in #2042  hier gepostet ;-)

Ich finde besonders interessant, was ab 4:50 Min gesagt wird...Stichwort: dramatically increasing ;-)

 

21.04.21 10:30

923 Postings, 1439 Tage PaulM78Alex Karp weiß halt wie man Wachstum

Erzielen kann und er erzielt parallel noch etwas gutes für die Welt.

Darüber hinaus werden die Regierungen nach der Pandemie Foundry behalten wenn sie erstmal die Vorteile nicht nur hören sondern über Monate erlebt haben.

Natürlich wird dies erstmal kosten auslösen ohne neue Umsätze, aber langfristig ist es ein mega Schachzug von Alex Karp  

21.04.21 11:50

457 Postings, 1995 Tage FrankNStein@amorphis

das ist mir wohl irgendwie entgangen. Hatte extra rückwärts geschaut, ob's den Videolink schon gab, es dann aber wohl doch übersehen. Aber gut,  doppelt hält eh besser.
Ebenso ist mir offenbar der Fakt entgangen, daß Foundry schon seit 2020 zur Coronabekämpfung als
Free-SW zur Verfügung steht.
Denke mal Alex Karp und Peter Thiel haben sich an Rockefeller erinnert ;-)
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
81 | 82 | 83 | 83   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln