Novo-Nordisk - Insulinpräparate

Seite 86 von 87
neuester Beitrag: 14.01.21 18:08
eröffnet am: 20.01.10 10:39 von: elNacho Anzahl Beiträge: 2157
neuester Beitrag: 14.01.21 18:08 von: mogge67 Leser gesamt: 742094
davon Heute: 184
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 |
| 87  

21.10.20 13:28

255 Postings, 1802 Tage TVintoValue# 2125

Von Rybelsus hat der ANALo aber auch noch nix gehört oder hab ich das überhört? Stattdessen macht er Werbung für Ely Lilly.... nun ja....  

30.10.20 21:58

2334 Postings, 4000 Tage TamakoschyQ3

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...isk-31649687/?countview=0

Neue Medikamente treiben Insulin-Hersteller Novo Nordisk
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
0
30.10.2020 | 09:24
BAGSVAERD (dpa-AFX) - Das Geschäft mit neueren Diabetes-Medikamenten hat dem Pharmakonzern Novo Nordisk auch im dritten Quartal Rückenwind verliehen. Dank dem Flagschiff Ozempic und dem Newcomer Rybelsus konnten die Dänen die Umsätze mit sogenannten GLP-1-Mitteln wechselkursbereinigt um fast ein Drittel steigern, wie der Konzern am Freitag in Bagsvaerd zur Vorlage seiner endgültigen Quartalszahlen mitteilte.

Die neuartigen GLP-1-Medikamente ahmen für ihre blutzuckernsenkende Wirkung ein gleichnamiges Darmhormon nach, zudem können sie eine günstige Wirkung auf das Körpergewicht haben. Zu dieser Kategorie gehört Novo Nordisks Medikament Ozempic, das sich, obwohl erst wenige Jahre auf dem Markt bereits zur umsatzstärksten Arznei des Konzerns entwickelt hat. Seit Jahresbeginn hat die Firma mit dem Mittel rund 15 Milliarden dänische Kronen (rund 2 Mrd Euro) umgesetzt - und damit mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Das erst im Frühjahr in der Europäischen Union zugelassene Medikament Rybelsus spielte Novo Nordisk 2020 bisher Umsätze von rund einer Milliarde Kronen ein.

Der Insulin-Hersteller hatte bereits Anfang Oktober seine Jahresprognosen zum wiederholten Mal angehoben, da die Geschäfte des Konzerns nach einem von der Corona-Pandemie belasteten zweiten Quartal zwischen Juli und September wieder an Fahrt aufgenommen hatten. "Wir sind trotz der negativen Effekte durch Covid-19 sehr zufrieden mit unserer Entwicklung in den ersten neun Monaten", sagte Konzernchef Lars Fruergaard Jørgensen laut Mitteilung.

Seinen Gewinn unter dem Strich konnte Novo Nordisk nach neun Monaten um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 32,8 Milliarden Dänische Kronen steigern, dies entspricht umgerechnet etwa 4,4 Milliarden Euro. Wie bereits bekannt kletterten die Erlöse nominal auf 94,8 Milliarden Kronen, dies war währungsbereinigt ein Zuwachs von sieben Prozent./tav/eas/jha

© dpa-AFX 2020

https://www.marketscreener.com/quote/stock/...-presentation-31654391/


 

06.11.20 13:30

255 Postings, 1802 Tage TVintoValueEMIS

Keine Ahnung, ob ich mich freuen kann oder nicht... ohne zu wissen, wie viele outstanding shares es von EMIS gibt und was ich für meine Anteile bekomme, bin ich hin- und hergerissen... na mal sehen, ob es dazu noch eine Info gibt. Aber bekomme ich zu wenig für meine EMIS kann ich mich ja "freuen", dass meine NVO die Akquisition nicht overpaid hat....

Aber auf jeden Fall schonmal danke an NVO dafür, dass man mich als Anteilseigner von EMIS darüber informiert hat, dass man meine Anteile kaufen mag, während EMIS es bisher noch nicht für nötig erachtet hat, was dazu zu vermelden...  

21.11.20 20:56

21 Postings, 384 Tage Dividendenaktien.netDividendenwachstum durch Diabetes

Novo Nordisk ist ein weltweit tätiger Gesundheits-Konzern.
Zum Spezialgebiet des Unternehmens zählt die Diabetesversorgung. Novo Nordisk ist einer der größten Insulin Produzenten der Welt. Adipositas, Hämophilie und Wachstumsstörungen gehören ebenso zu den Kompetenzfeldern der Firma.

Derzeit nutzen mehr als 30 Millionen Menschen mit Diabetes Produkte von Novo Nordisk. Tendenz steigend.

Novo Nordisk ist nicht das einzige Unternehmen aus dem Nordeuropäischen Raum, welches interessant für Investoren ist. Hier im Beitrag werden Skandinavische Unternehmen vorgestellt, die in ein Dividenden-Depot passen:  https://www.dividendenaktien.net/nordeuropa  

27.11.20 09:21

1419 Postings, 2670 Tage BilderbergStimme grundsätzlich zu aber

derzeit wird eine gewisse Anzahl von Kunden durch den aktuellen virus dahin gerafft. Wenn sich dann noch rum spricht, dass eine gesunde Ernährung sogar weitere Kunden kostet, rechne ich erst mal nicht mit steigendem Kurs.
Stehe aber dick an der Seitenlinie.  

27.11.20 10:00
2

100 Postings, 234 Tage _Hajo@Bilderberg

Sehe ich anders. Derzeit traut sich ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung nicht zum Arzt oder geht nur dann, wenn es wirklich dringend ist, weshalb wir weniger Neudiagnosen für Diabetes haben. Gleichzeitig sitzen die Menschen zuhause und futtern sich einen Bauch an, Fitnesscenter, Sportkurse und Vereinssport sind tabu. Kann sein der Umsatz geht Ende 2021 durch die Decke.

Sollte die aktuelle Unterstützung knapp über 50? nicht halten kaufe ich gern weiter nach. Novo ist aber sicher kein Raketeninvest, eher ein Sparbuchersatz.

Sorgen würde ich mir nur um neue "disruptive" Behandlungsmethoden bezüglich Diabetes machen, aber ich denke Novo hat das auf dem Schirm.

Hajo  

27.11.20 15:04
3

246 Postings, 165 Tage mogge67@Bilderberg

Die Gefahr, dass Umsätze wegbrechen, weil sich plötzlich viele Leute gesund ernähren, geht gegen Null.
Das gesunde Ernährung und Bewegung einen gewissen Schutz vor einer Erkrankung an Typ-2-Diabetes bieten, ist lange bekannt, daran halten tun sich aber die wenigsten Mitmenschen.

In Deutschland ist die Zahl der Patientenschulungen in der Tat etwas geringer, wegen Corona natürlich.
Wird bei einem Patienten aber ein Diabetes neu diagnostiziert, wird dieser natürlich behandelt.

Die Zukunftsperspektive für NN liegt aber nicht mehr allein im Bereich Diabetes.
Auf der Agenda stehen auch die Kardiologie, die Fettleibigkeit und das Thema NASH.

Eine "disruptive" Behandlungsmethode ist momentan definitiv nicht in Sicht.
 

03.12.20 07:53
1

246 Postings, 165 Tage mogge67Mitbewerber

Bei Lilly tut sich etwas. Die höher dosierten Varianten von Trulicity kommen.

Änderung in der Zulassung von Trulicity:
Die empfohlene Dosis beträgt 0,75 mg einmal wöchentlich.
Zusatztherapie
Die empfohlene Dosis beträgt 1,5 mg einmal wöchentlich.
Für potenziell gefährdete Bevölkerungsgruppen können 0,75 mg einmal wöchentlich als Anfangsdosis angesehen werden.
Für eine zusätzliche Blutzuckerkontrolle
? Die 1,5-mg-Dosis kann nach mindestens 4 Wochen auf 3 mg einmal wöchentlich erhöht werden.
? Die 3-mg-Dosis kann nach mindestens 4 Wochen auf 4,5 mg einmal wöchentlich erhöht werden.
Die maximale Dosis beträgt 4,5 mg einmal wöchentlich.

Die geringe Kommunikation über das Trulicity-Zulassungsverfahren für hohe Dosen ist sehr ungewöhnlich.
Es gab keine Mitteilung von Lilly zu einer positiven Meinung und es gab auch keine Pressemitteilung des Unternehmens, in der die endgültige Genehmigung durch die Europäische Kommission angekündigt wurde.
Die neuen Dosen werden voraussichtlich in Kürze in der EU eingeführt.
Es wird erwartet, dass Lilly die neuen Dosen am 15. Januar 2021 in Deutschland einführen wird.

Die hohen Dosierungen wurden im September 2020 in den USA zugelassen und sind jetzt in US-Apotheken erhältlich.


Die Zulassung der hohen Dosierungen basiert auf der AWARD-11-Studie.  
In AWARD-11 lieferten Trulicity 3,0 und 4,5 mg eine HbA1c-Reduktion von 1,71 bzw. 1,87%, was gegenüber der 1,5-mg-Dosis (1,53%) überlegen war.  
Der Gewichtsverlust wurde gegenüber der 1,5-mg-Dosis um ~ 1-1,5 kg verbessert.
Gastrointestinale Nebenwirkungen wurden insgesamt gut toleriert.

 

03.12.20 08:01
1

246 Postings, 165 Tage mogge67Noch ein Nachtrag

Mit den hohen Dosierungen möchte Lilly die Verweilzeit verlängern und den Druck von Ozempic auf Tirzepatid verringern
Mit den neuen Dosen hat Lilly das Ziel, die Wirksamkeitslücke von Trulicity gegenüber Ozempic zu verringern.  

Allerdings wird Ozempic ebenfalls in einer höheren Dosis von 2,0 mg (SUSTAIN FORTE) weiterentwickelt.

Längerfristig dürfte sich Lilly daher auf seinen erstklassigen GIP / GLP-1-Co-Agonisten Tirzepatid konzentrieren, dessen Wirksamkeitsprofil voraussichtlich deutlich stärker ist als das von Trulicity.

Die Ergebnisse für den ersten GIP / GLP-1-Co-Agonisten Tirzepatid werden bald erwartetet.
Bei einem kürzlich durchgeführten Investor-Call bestätigte Lilly, dass die ersten Ergebnisse zu Tirzepatid aus der SURPASS-1-Monotherapie-Studie bis Mitte Dezember veröffentlicht werden.

Verbleibende Phase-3a-Studien folgen im ersten Halbjahr 2021.
Lilly bestätigte, dass die Offenlegung wichtige Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit enthalten wird.
Darüber hinaus wird erwartet, dass Lilly ein Update zu seiner Diabetes-Pipeline, einschließlich Tirzepatid und Trulicity®, kommunizieren wird.  

09.12.20 14:59
1

100 Postings, 234 Tage _HajoHier die Bestätigung meiner These weiter oben...

...aus dem Spiegel:

Deutsche sind nach erstem Lockdown schwerer geworden

12.30 Uhr: Nach dem Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Frühjahr haben die Menschen in Deutschland laut einer Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr gewogen als zuvor. »Körpergewicht und Body Mass Index (BMI) haben seit Einführung der Eindämmungsmaßnahmen zugenommen«, schreiben die Autoren in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse. Möglicherweise hätten sich die Eindämmungsmaßnahmen auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten ausgewirkt, hieß es.

Das mittlere Körpergewicht habe im Zeitraum April bis August 2019 bei 77,1 Kilo gelegen, im gleichen Zeitraum dieses Jahres bei 78,2 Kilo. Der mittlere BMI stieg laut Studie von 25,9 im April bis August 2019 auf 26,4 im diesjährigen Vergleichszeitraum. Der BMI wird aus Körpergröße und -gewicht berechnet und gilt als Indikator für Übergewicht und Adipositas.

Hajo  

16.12.20 18:05

621 Postings, 4143 Tage fidelity1Das

wärs. Ich habe meinen Sparplan seit langen mal wieder gestartet. Irgendwann redet man wieder über andere Krankheiten und dann wird wieder mehr über NN nachgedacht.  

16.12.20 18:08

621 Postings, 4143 Tage fidelity1Gewinn

ist ja pro Aktie die letzten 5 Jahre stetig weiter gestiegen. Trotzdem hat sich der Kurs nicht verändert. ich denke hier kann man relativ ruhig schlafen.  

17.12.20 08:14
1

56 Postings, 894 Tage IntelligentinvestorDiabetes Statistik

Diabetes Erkrankungen werden in Zukunft zunehmen

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...erkrankte-weltweit/

Mit den derzeitigen Kurs und der Dividende ein absolutes Longterm Investment.  

17.12.20 11:57
2

246 Postings, 165 Tage mogge67Alzheimer...

https://scrip.pharmaintelligence.informa.com/...III-Semaglutide-Trial

Hier die Übersetzung (mit Google)

Novo Nordisk wagt mit Phase-III-Semaglutid-Studie den Sprung in die Alzheimer-Krankheit
Mittwoch, 16. Dezember 2020
Andrew McConaghie

Scrip Intelligence . 16. Dezember 2020
Novo Nordisk A / S  wird eine Phase-III-Studie zur Alzheimer-Krankheit von Oralsemaglutid, dem GLP-1-Analogon, beginnen, das derzeit als Rybelsus für die Anwendung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zugelassen ist.

Die Entscheidung ist angesichts der fast 100% igen Ausfallrate, die in Alzheimer-Studien im Spätstadium im letzten Jahrzehnt festgestellt wurde, mutig. Novo ist jedoch der Ansicht, dass es eine gute klinische Begründung für die Annahme gibt, dass die Behandlung dazu beitragen könnte, das Risiko eines kognitiven Rückgangs bei Patienten mit zu verringern leichte bis mittelschwere Erkrankung.

Novo Nordisk ist bestrebt, seine Reichweite über die Diabetes-Basis hinaus auszudehnen, und setzt ein kalkuliertes Risiko für die Alzheimer-Krankheit (AD) ein, die für das Unternehmen und die Behandlung der Krankheit eine entscheidende Rolle spielen könnte, wenn sie sich auszahlt.

Die Alzheimer-Arzneimittelforschung wurde von Arzneimitteln dominiert, die auf Beta-Amyloid und Tau abzielen, aber fast alle sind gescheitert, und viele Experten sind der Ansicht, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration Biogens Aducanumab ablehnen sollte.

Ein GLP-1-Agonist ist ein klarer Bruch mit diesen Zielen und basiert auf einer langjährigen Hypothese, die Diabetes und Herzerkrankungen mit AD verbindet, obwohl nie eine eindeutige Kausalität festgestellt wurde.

Im vergangenen Monat wurde auf dem virtuellen CTAD-Treffen die vom Londoner Imperial College durchgeführte ELAD-Studie zum GLP-1-Analogon der ersten Generation von Novo, Victoza (Liraglutid), vorgestellt. Die Studie an 154 Personen verfehlte ihren primären Endpunkt bei der Ermittlung des Einflusses des Arzneimittels auf die zerebrale Glukosestoffwechselrate im Vergleich zu Placebo. Sekundäre Endpunkte bei kognitiven Beeinträchtigungen waren ebenfalls gemischt, obwohl die Atrophie sowohl des Temporallappens (Marker für kognitiven Rückgang) als auch der grauen Substanz signifikant verringert war.

Die klinischen Leiter von Novo betonten jedoch, dass diese gemischten Ergebnisse nicht die Grundlage für die Entscheidung waren, die Phase III voranzutreiben.

Martin Holst Lange, Senior Vice President für globale Entwicklung bei Novo Nordisk, sagte, Daten aus Tierstudien, realen Beweisen und Post-hoc- Analysen aus seinen großen Studien zu kardiovaskulären Ergebnissen mit GLP-1 hätten eine überzeugende Begründung für den Start des Unternehmens geliefert eine Phase-III-Studie mit hohem Risiko, aber potenziell hohem Ertrag bei Alzheimer.

Tierstudien haben GLP-1 mit einer verbesserten Gedächtnisfunktion und einer verringerten Phospho-Tau-Akkumulation in Verbindung gebracht. Es wurde speziell gezeigt, dass Semaglutid Maßnahmen zur Neuroentzündung reduziert, die die Wahrnehmung und Funktion beeinträchtigen können.

Hinweise aus der realen Datenbank in Dänemark und den USA zeigen auch eine klare Korrelation zwischen dem geringeren Demenzrisiko nach der Behandlung mit GLP-1.

Eine Post-hoc- Analyse der Daten aus drei der großen kardiovaskulären Outcome-Studien von Novo mit 15.820 Patienten mit Typ-2-Diabetes ergab schließlich, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, bei Patienten mit GLP-1 im Vergleich zu Patienten mit Placebo um 53% gesenkt wurde.

Dies beruhte auf 47 Patienten, bei denen Demenz auftrat: 32 erhielten Placebo und 15 entweder Liraglutid oder Semaglutid.

Laut Lange wies die Wissenschaft auf eine Rolle von GLP-1 bei der Kontrolle von Entzündungskaskaden hin, von denen zunehmend angenommen wird, dass sie eine Rolle bei der Entwicklung von Alzheimer spielen.

Dies würde einen Mechanismus darstellen, der sich von dem durch Semaglutid bei der Behandlung von Diabetes und Gewichtsverlust etablierten kardiovaskulären und metabolischen Mechanismus unterscheidet, und könnte daher eine Therapie für Millionen von Patienten eröffnen.

Mads Krogsgaard Thomsen, wissenschaftlicher Leiter des Unternehmens, sprach mit Analysten über den Start der Studie in der ersten Hälfte des Jahres 2021 und wies darauf hin, dass GLP-1 im Gehirn produziert wird und ein eigenständiger Neurotransmitter ist.

Er sagte, es gebe Hinweise darauf, dass die Hemmung von GLP-1 bei Patienten mit leichten Erkrankungen sowohl metabolische als auch entzündliche Mechanismen blockieren würde, die den bei diesen Patienten beobachteten kognitiven Rückgang antreiben könnten. Diese Effekte wurden in Studien im Frühstadium unabhängig von Diabetes oder Gewichtsverlust beobachtet, was darauf hindeutet, dass GLP-1 eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der kognitiven Funktion spielen könnte.

Während wenig über diese vermuteten Entzündungsmechanismen bekannt ist, setzt die Theorie einmal voraus, dass Mikroglia im Gehirn Zytokine freisetzen, die letztendlich zu den bei der Alzheimer-Krankheit beobachteten verräterischen Amyloid-Plaques führen.

Passende Biogen-Messungen und Versuchsgröße
Das Unternehmen wird seine zentrale Studie zu zwei Phase-III-Studien starten, die darauf abzielen, im ersten Halbjahr 2021 3.700 Mitarbeiter zu rekrutieren.

Ziel ist es, die Überlegenheit von Oralsemaglutid gegenüber Placebo in Bezug auf die Veränderung der Wahrnehmung und Funktion bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit im Frühstadium zu bestätigen. Der primäre Endpunkt wird die Änderung des CDR-SB-Scores (Clinical Dementia Rating - Summe der Boxen) vom Ausgangswert bis zum Ende der 104-wöchigen Behandlung sein. In der Studie wird eine einmal tägliche Dosis von 14 mg Semaglutid untersucht - dies liegt am oberen Ende des Bereichs, der für die Behandlung von Diabetes verwendet wird.

Es wird erwartet, dass die Studie ihre bestätigenden Endpunkte nach zwei Jahren erreicht, mit weiteren zwei Jahren Follow-up. Novo sagte, dies würde dazu beitragen, einige der ?harten Endpunkte? zu verfolgen, die bei der AD-Progression auftreten.

Wichtige Einschlusskriterien sind die frühe Alzheimer-Krankheit (leichte kognitive Beeinträchtigung oder leichte Demenz), die MiniMental State Examination ? 22/30 und das Alter zwischen 55 und 85 Jahren. In einer der Studien werden etwa 20% der Patienten mit einer Pathologie kleiner Gefäße behandelt.

Um sicherzustellen, dass Patienten eher an Alzheimer als an anderen Arten von Demenz leiden, wird die Amyloid-Positivität entweder durch einen PET-Scan oder eine Lumbalpunktion zur Analyse der Gehirnwirbelsäule überprüft.  

17.12.20 15:21

685 Postings, 3605 Tage Bingo Daddymogge67

HI
Das ist ein super Artikel.Wenn die einen Fuß in den Alzheimer Markt bringen, bedeutet das
in Zukunft vermutlich ein weiteres Standbein und goldene Zeiten für Novo.
Nicht zu vergessen ,wenn du ein Mittel hast, das auch noch gut verträglich ist und in Zukunft
noch verbessert werden kann auf die Krankheit.Das wäre nicht schlecht.
Ist öfter schon passiert ,das Medikamente getest worden sind, und andere Sachen dabei gefunden worden be,i dennen sie helfen können.
Das behalte ich mal im Hinterkopf.Wann das Mittel irgendwann eine Zulassung erhalten sollte.
Vermutlich Hauptgewinn.Sonst wäre auch nichts verlorren,wenn es bei Alzheimer keine Zulassung bekämme,

Wäre eine tolle Sache
 

17.12.20 18:53
2

246 Postings, 165 Tage mogge67@Bingo Daddy

So ist es.
Natürlich ist Alzheimer eine Indikation, an der schon einige vielversprechende Substanzen gescheitert sind.
Aber bei Semaglutide ist zumindest die gute Verträglichkeit schon breit dokumentiert und im Alltag erwiesen.
Wird es mit der Indikation dennoch nix, so sind die Themen Diabetes und Obesity bereits etabliert, NASH kommt eventuell auch noch hinzu.
GLP-1-Agonisten sind schon tolle Substanzen, mit viel Potenzial.
Dual- und Triple-Agonisten sind ja auch schon in der "Mache".

Um die Zukunft des Unternehmens mache ich mir keine Sorgen.
 

19.12.20 13:57
3

246 Postings, 165 Tage mogge67Perspektive Alzheimer

Zugelassene Medikamente lindern bisher lediglich die Symptomatik, wirken aber nicht auf die Ursachen von Alzheimer.

Da der Markt aber riesig ist und enorme Gewinne verspricht, wird von vielen Pharma-Unternehmen hier intensiv geforscht und viel Geld investiert.

Die bisher im Fokus stehen Beta-Amyloid und das Tau-Protein.
Trend ist in den aktuellen Studien, mit möglichst hoher Dosierung, möglichst früh zu intervenieren.
Der Anti-Amyloid-?-Antikörper Aducanumab von Biogen / Eisai wird derzeit in den USA, der EU und Japan geprüft und könnte möglicherweise das erste AD-Medikament werden, dass an den Ursachen der Erkrankung wirkt.

Die Aussichten für die Zulassung von Aducanumab im Jahr 2021 bleiben jedoch, nach einem negativen Ergebnis einer Sitzung des FDA-Beratungsausschusses, ungewiss.

Novo-Nordisk ist das erste Unternehmen, welches einen GLP-1-Agonisten in einer Phase-3-Studie in der Indikation Alzheimer-Demenz testet.

Der medizinische Bedarf ist enorm.
Weltweit leiden 70 bis 100 Millionen Menschen an symptomatischer AD, eine Zahl, die aufgrund der Alterung der Bevölkerung zunimmt.

Gleichzeitig steigt die Hoffnung, dass künftige Tests auf Biomarker Diagnosemethoden bieten könnten, die die Diagnoseraten erhöhen werden und dies zu einem deutlich früheren Zeitpunkt, als eine Diagnose heute möglich ist.
Das wird wahrscheinlich dazu führen, dass der Bedarf einer effektiven Behandlungsmethode weit höher sein wird, als wir das heute vermuten.

Neuere Erkenntnisse deuten auf ein Potenzial von GLP-1-RAs bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen (einschließlich AD) hin.
Bisher waren die klinischen Aktivitäten spärlich und wurden hauptsächlich von der Wissenschaft finanziert.

Es gibt weltweit nur ein Unternehmen, dass den Weg GLP-1 RA in AD aktiv verfolgt.
Es handelt sich um das koreanisch/amerikanische Biotech-Unternehmen Neuraly.
Neuraly plant pegyliertes Exenatid in einer Phase-2-Studie bei AD zu testen.

Zusätzlich könnte Lilly, mit seiner 30-jährigen Erfahrung in der AD-Forschung, seine GLP-1-Pipeline nutzen, z.B. das GIP / GLP-1 RA-Tirzepatid oder ein orales GLP-1 RA (Phase 1), um in diesem lukrativen Markt auch aktiv zu werden.
Lilly hat bisher aber keine Aktivitäten bestätigt, lediglich angegeben, dass sie das Feld beobachten.

Pfizer hat eine ähnliche Mitteilung zur möglichen Strategie für seine niedermolekularen oralen GLP-1-RA-Verbindungen vorgelegt.

Die Entscheidung von Novo-Nordisk, die Phase-3-Entwicklung bei AD mit oralem Semaglutid einzuleiten, wird gestützt durch präklinische Daten, eine Post-hoc-Analyse der kardiovaskulären Outcome-Studien LEADER, SUSTAIN 6 und PIONEER 6 sowie Evidenzstudien.

Wichtigste Aktivitäten der Wettbewerber:
? Mögliche Zulassung von Biogen / Eisais Aducanumab in den USA - März 2021 oder früher
? Lillys Donanemab-Phase-2-Ergebnisse - Q1 2021
? Abbvies Tilavonemab-Phase-2-Ergebnisse - Q2 2021
? Roches Semorinemab-Phase-2-Ergebnisse - H2 2021
? Lillys Zagotenemab-Phase-2-Ergebnisse - H2 2021
? ALZT-OP1-Phase-3-Ergebnisse von AZ Therapies - Q1 2021
? Einleitung der Exenatid-PEG-Phase 2b von Neuraly - jederzeit
 

29.12.20 13:40
1

246 Postings, 165 Tage mogge67@centsucher

NN ist fokussiert auf den Bereich Arzneimittel.
Es ist wenig sinnvoll, in den Bereich MedTech einzusteigen, der schon durch einige Player stark besetzt ist.
Als Marktführer in der Behandlung des Diabetes muss NN hier seine Position stärken und weiter ausbauen.
In der Richtung Insulinpumpen und Loopsysteme wird bei NN nichts passieren.
Für Roche, als langjähriger Partner der Ärzte bei Messgeräten, ist dies sicher ein wichtiger Weg, den sie nicht vernachlässigen dürfen.  

29.12.20 17:05

3483 Postings, 2576 Tage centsucherOK, das Insulinfeld ist für mich Neuland.

Ich hatte gedacht, dass die Hersteller der Belieferungssysteme mit bevorzugten Insulinherstellern zusammenarbeiten.

16.10.2020 Von Roche.

"Ab sofort gibt es für die Accu-Chek Insight Insulinpumpe eine weitere vorgefüllte Insulinampulle von Novo Nordisk mit schnell wirksamem Insulin, die sich im Handumdrehen einsetzen lässt."

https://www.roche.de/aktuelles/news/einfach-startklar-fuer-nutzer-der-accu-chek-insight-insulinpumpe-gibt-es-jetzt-eine-weitere-vorgefuellte-insulinampulle/

 

Seite: 1 | ... | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 |
| 87  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln