finanzen.net

Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 365 von 373
neuester Beitrag: 18.02.20 09:37
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 9316
neuester Beitrag: 18.02.20 09:37 von: RagnarLothb. Leser gesamt: 1318732
davon Heute: 450
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | ... | 363 | 364 |
| 366 | 367 | ... | 373   

16.01.20 20:48

51302 Postings, 5530 Tage Libudazu 9096: Bei Autos und Ziegelsteinen und

vielen anderen Gütern weichen nun einmal die Marktpreise nicht so stark von den Reproduktionskosten ab wie bei Immobilien.

Bei Aktien ist m.E. allerdings die Differenz zwischen den den Marktpreisen und den Reproduktionskosten noch größer.  

16.01.20 20:50

51302 Postings, 5530 Tage Libudazu 9101: Vergleicht z.B. einmal die Preise, die

Hypoport für die vielen Zukäufe im Insurtechbereich bezahlt hat und welche Bewertungen dann Berenberg und Warburg für diesen Bereich angesetzt haben.  

16.01.20 20:53

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 19.01.20 15:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

16.01.20 21:59

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 19.01.20 15:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

16.01.20 22:13

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 19.01.20 15:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

16.01.20 22:16
2

1430 Postings, 1580 Tage unratgeberIch bin geschockt

was Verluste und Mißerfolg mit einem Menschen anrichten können. Libuda zeigt's uns.

@mods: wollt Ihr nach Jahren des Dauerspams diesen Deppen nicht einfach mal dauerhaft sperren? Es gibt hier vermutlich wirklich niemanden, der diesen Dreck lesen will.  

17.01.20 08:26

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 19.01.20 15:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage

 

 

19.01.20 15:14

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 22.01.20 14:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

19.01.20 15:51

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 23.01.20 12:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

19.01.20 16:03

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 22.01.20 14:17
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

19.01.20 16:05

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 22.01.20 15:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

19.01.20 16:10

51302 Postings, 5530 Tage LibudaSollten die Amis ihren Bestand von noch 194.089

Aktien, der in der nachstehenden Quelle nach dem dort gemeldeten Verkauf noch vorhanden ist, ausverkaufen, käme eben auch diese 194.089 Aktien auf den Markt.

https://www.dgap.de/dgap/News/pvr/...iten-verbreitung/?newsID=1259983
 

19.01.20 16:13

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 22.01.20 14:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

19.01.20 16:15

2758 Postings, 3695 Tage JulietteIst doch super.

Dann kannst du dir ein paar kaufen und dann bald ebenso mit 200 bis 300% Aufschlag wieder verkaufen. So wie die Amis auch  

19.01.20 16:45

6 Postings, 74 Tage Spieltier@9113 KGV

Beim Aktionär scheint der Gewinn/Aktie aber noch auf dem Vorjahreswert zu stehen. Daher passt 95,81 wohl nicht ganz. Bei Consors steht aktuell ein KGV von 73,24 und 4,30 Gewinn/Aktie für 2019. Auch verdammt hoch, aber aktuell wächst das Unternehmen ja noch.

Quelle: Consorsbank Hypoport

 

19.01.20 16:53

51302 Postings, 5530 Tage LibudaZustimmung - denn ich halte die die Angabe von

95,81 für das KGV im Aktionär auch für zu hoch - aber es steht halt eben dort. Genauso halte ich die 4,30 bei Consors für etwas zu hoch, denn ich kann das bei einer Hochrechnung des Ergebnisses für immerhin 9 Monate in 2019 nicht nachvollziehen, sondern sehe den Gewinn für 2019 bei 4,03, was auf ein KGV von 78 hinauslaufen dürfte.  

19.01.20 16:56

51302 Postings, 5530 Tage Libudanoch zu 9116

Und bei einem von mir erwarteten langsameren Tempo bei den Immobilien  sehe ich auch wenig Möglichkeiten, dass sich an diesem hohen KGV von 78 im Jahr 2020 etwas ändert.  

19.01.20 17:07

51302 Postings, 5530 Tage LibudaIst das auch den Analyen von Warburg und Berenberg

enthalten und geht es dort immer aufwärts?

"Doch an irgendeinem Punkt der Entwicklung, der durchaus zufällig sein kann, kommt es zum Platzen der Blase.

Wenn die Leute beobachten, dass die Preise anfangen zu bremsen, zu verlangsamen. Dann kann es in der Tat zu Panik führen. Einige Leute werden versuchen, ihre Immobilien zu verkaufen. Einige werden Probleme mit der Bezahlung ihrer Kredite haben. Dann haben Banken Finanzprobleme. Dann werden diejenigen, die ihr Geld in Banken haben, auch Panik haben, weil sie sich fürchten werden um ihr Geld. Und dann kann das natürlich zu einer gesamtwirtschaftlichen Panik führen.

Der steigende Kaufpreis allein hat allerdings für die Entwicklung einer Blase untergeordnete Bedeutung. Viel wichtiger sei das Verhältnis der Nettojahresmiete zum Kaufpreis, so Reiner Braun vom Forschungsinstitut Empirica. Dieses Verhältnis nämlich beschreibt, welche Rendite ein Eigentümer mit seiner Immobilie erzielen kann.?

https://www.deutschlandfunkkultur.de/...e.html?dram:article_id=460046
 

19.01.20 21:27

51302 Postings, 5530 Tage LibudaIrgendwie finde ich es seltsam, dass meine

durch Quellen belegten Postings zum KGV von Hypoport und zu den Verkäufen eines Investors, der die 3%-Schwelle unterschritten hat, hier ausgeblendet werden.

Wen will man denn hier vor real existierenden Fakten "schützen"?  

19.01.20 21:42

51302 Postings, 5530 Tage Libudazu 9119: Fies wäre es, wenn das die Kleinanleger

wären, die warten sollen, bis die großen Fische ausgestiegen sind.  

21.01.20 14:20

51302 Postings, 5530 Tage LibudaAuswirkungen auf die Immobiliennachfrage und

die Nachfrage nach den Offerten von Hypoport?

Mieten bei neuen Verträgen stagnieren
Stand: 20.01.2020 10:35 Uhr

Es ist ein positives Schlaglicht auf den Mietmarkt: Nach einer aktuellen Studie sind die Neuvertragsmieten in Deutschland 2019 nicht weiter gestiegen - und in einigen Top-Städten zuletzt sogar minimal gesunken.

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind nach einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B in Hamburg mit. Im Vorjahresvergleich beobachtete die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät, einen leichten Rückgang von 0,3 Prozent. Grundlage für die Untersuchung sind nach Angaben des Unternehmens Angebotsdaten von mehr als 30 Millionen Objekten.

Von einer grundlegenden Trendwende ist in dem Bericht aber nicht die Rede. Denn die Neuvertragsmieten signalisieren zwar die Richtung am Immobilienmarkt, machen aber nur einen vergleichsweise kleinen Bereich aus. In bestehenden Verträgen sieht die Lage nämlich anders aus. Dort stiegen die Mieten weiter: im vierten Quartal um 1,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

https://www.tagesschau.de/inland/mieten-entwicklung-101.html
 

21.01.20 22:26

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 06.02.20 12:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unerwünschte Verlinkung

 

 

21.01.20 23:04

51302 Postings, 5530 Tage Libudanoch zu 9122:

Und eine ganz wichtige Frage ist: Sind wir an diesem Punkt inzwischen angekommen?  

21.01.20 23:07

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 22.01.20 16:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Aussagen bitte belegen

 

 

22.01.20 09:11

51302 Postings, 5530 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 23.01.20 15:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

Seite: 1 | ... | 363 | 364 |
| 366 | 367 | ... | 373   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: unratgeber, Gonzodererste

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L