finanzen.net

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 101
neuester Beitrag: 16.12.19 13:58
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 2506
neuester Beitrag: 16.12.19 13:58 von: Mr. Pisoc Leser gesamt: 490892
davon Heute: 2718
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
99 | 100 | 101 | 101   

16.06.15 09:36
19

796 Postings, 1678 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
99 | 100 | 101 | 101   
2480 Postings ausgeblendet.

15.12.19 19:39
5

1100 Postings, 1791 Tage ooo111oooKleine

Ergänzung zu meinem sehr lagen Gespräch mit dem Berater von einem der Big4.

Zum Ende hin sind wir zu dem Schluß gekommen dass, selbst wenn sich viele dieser Vermutungen als wahr heraus stellen (ausgenommen wirecard hätte es wirklich hin bekommen im großen Stil Scheinumsätze zu verbuchen - und das war ja die erste Anschuldigung der ft mit den Excel Tabellen oder wäre ohne Lizenzen tätig), dann wurde es wirecard doch nicht wirklich schaden. Casheinbuchungen von Treuhandkonten etc. müssten korrigiert werden - so what!

Er hat auch nochmals bestätigt dass jeder Wirtschaftsprüfer sich die Zahlungseingänge schon fast als erstes anschaut und der operative Cashflow so gut wie nicht gefälscht werden kann.

Wir sind ja hier nicht bei enron wo man Maschinen in der einen Niederlassung dem Wirtschaftsprüfer gezeigt hat, die danach abgebaut hat, in einer anderen Niederlassung wieder aufgebaut hat, ein anderes Typenschild dran geschraubt hat und diese dem Wirtschaftsprüfer dort als andere Maschinen verkauft hat.

Somit würden wir davon ausgehen, dass sogar mittelmäßig schwere Fehler als KPMG Ergebnis (denn Fehler werden gefunden werden!!) zu einer Rally des Kurses führen würde (Erleichterung, endlich Sicherheit, buy on bad news....).  

15.12.19 20:28
2

1164 Postings, 870 Tage Stronzo1Buy on bad news 000111000

ja. Ich selbst bin CFO einer Unternehmensgruppe, allerdings im Industriebereich.

Im Industriebereich werden die Cash-Positionen mit den Bankbelegen,.. abgestimmt. Alle. Das muss stimmen. Damit ist viel Sicherheit geschaffen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das im Bankenbereich anders läuft.

Der Vergleich mit Steinhoff ist einigermaßen absurd. Steinhoff hat absurde Investitionen wie etwa Mattress Firm getätigt. Diese Acquisition war exorbitant überteuert und machte sogar Riesenverluste. Trotzdem wurden sehr hohe Firmenwerte eingebucht.

Bei Wirecard kenne ich solche Sachen nicht, auch wenn die eine oder andere Akquise vielleicht nicht optimal gelaufen ist. Das ist in diesem Geschäft nicht unüblich, wichtig ist, daß man sich nicht überhebt.  Zuletzt wurde von Wirecard in China ein Unternehmen übernommen, das einen relativ kurzfristigen Payback erwarten läßt und dessen Kaufpreis zur Firmengröße von Wirecard in einem mehr als vernünftigen Verhältnis steht.

Das Einzige was mir etwas Sorgen bereitet ist dieses Saudi Thema. Aber nur weil es Saudi Arabien ist, muß es nicht zwangsläufig unseriös sein.








 

15.12.19 20:50
2

1164 Postings, 870 Tage Stronzo1Al Alam

Hinsichtlich der Anschuldigungen, daß Al Alam kaum Mitarbeiter hat, hier vielleicht folgende Info von Wirecard. Al Alam gibt nur technischen Support. Die Vertriebsleistung erfolgt ausschließlich durch Wirecard.

Wenn ich mir die Wirecard Erläuterungen zu Al Alam genauer durchlese, verstehe ich das Geschäftsmodell ganz einfach so, daß bei Al Alam wahrscheinlich nur Server stehen und entsprechendes IT Personal beschäftigt ist. Plus Sekretärin,..

Dass aber über Al Alam große Umsätze und Gewinne generiert werden, ist wohl wirklich nicht außergewöhnlich.



 

15.12.19 21:10

119 Postings, 171 Tage Michael-Ich frage mich, wann der Fall...

Wirecard verfilmt wird und bin schon auf das Ende gespannt!

Ich frage mich auch wer die Rolle von Gordon Gekko einnehmen wird - schön, wenn es heute schon bekannt wäre..  

15.12.19 22:56
1

1100 Postings, 1791 Tage ooo111oooStronzo1

Nicht nur Kontoauszüge werden herangezogen sondern Stichproben gemacht, d. H. Bestätigungen der Banken eingeholt und auch Bestätigungen von Zahlungen der Kunden von Kunden direkt.  

15.12.19 23:17
8

620 Postings, 1109 Tage Mr. PisocBörseOnline "Parallelen zu Steinhoff unverkennbar"

Mal wieder ein Artikel, über den ich einfach nur kotzen könnte. Unsachlich, oberflächlich und unseriös aber Grund genug, dass der Kurs heute, am Sonntag auf L&S von 105 auf 103,25 bzw. um 1,8% nachgibt.

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...kennbar-1028762678


Brief an Börse Online:


Sehr geehrte Damen und Herren,



den folgenden Beitrag finde ich einmal mehr eine journalistische Unverschämtheit! Es hat mich selbst gerade einmal 10 Minuten Recherche gekostet, um herauszufinden, dass der Fall Steinhoff aber nun völlig anders gelagert ist als der von Wirecard. Die Aussage: "Die Parallelen zu Steinhoff sind unverkennbar" ist absolut lachhaft.

In dem folgenden Artikel heißt es:

"Die Staatsanwaltschaft, die bereits seit 2015 ermittelt, hegt den Verdacht, "dass überhöhte Umsatzerlöse in die Bilanzen konzernzugehöriger Gesellschaften eingeflossen sind". Hintergrund sind Verträge, die denVerkaufimmaterieller Güter beziehungsweise Gesellschaftsanteile belegen. Verkäufer und Käufer waren Firmen, die dem Umfeld von Steinhoff International entstammen sollen. Es gehe bei den diversen Transaktionen um "jeweils dreistellige Millionenbeträge", so die Staatsanwaltschaft. "

Quelle:
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...elschung-a-1164191.html

Bei Wirecard sind hingegen Firmenkäufe zu vermelden gewesen.

Da Sie offensichtlich beides in einen Topf werfen, erkläre ich ihnen kurz den Unterschied - also: Beim Kauf erwirbt man etwas, beim Verkauf erwirbt jemand anders etwas von einem.

Wenn also jemand durch derartige Geschäfte seine Bilanz aufgebläht haben sollte, dann allenfalls die Firmen, die Geschäftsbereiche oder Töchter an Wirecard verkauft haben und nicht umgekehrt:

Zum von der Presse allgemein in den Raum gestellten und von Gläubigern der Wirecard-Anleihe bereits zu Teil eingepreisten möglichen Insolvenz von Wirecard: Der annual report von 2018 zeigt auf Seite 125 einen Goodwill, der von 680,5 auf 710,6 Mio angestiegen ist - gerade einmal 30,1 Mio. oder 6,86% des EBIT - na wenn das nicht mal der Bilanzskandal des Jahrhunderts ist! Den 710,6 Mio Goodwill steht Equity 1,92 Milliarden gegenüber. Selbst wenn Wirecard also den gesamten Goodwill sofort abschreiben würde, wäre man von einer Überschuldung weit entfernt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass es unbedingt schlechter Nachrichten im Zusammenhang mit Wirecard bedarf, um die Augen Ihrer Leser auf Ihre journalistischen Werke zu lenken, dann habe ich einen hervorragenden Vorschlag für sie:

Berichten Sie doch einfach mal in einem gut recherchierten Artikel darüber wie Financial Times und andere Blätter mit völlig überzogenen Darstellungen die Anleger verarscht, Panik schürt und den Leerverkäufern in die Karten spielt  - ich glaube, das würde nicht nur die Leser mal wirklich interessieren, sondern auch zu einer Versachlichung der Nachrichtenlage in der Presse bezüglich Wirecard beitragen.

Mit freundlichen Grüßen


Anlage Goodwill_Equity.jpg



 
Angehängte Grafik:
goodwill_equity.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
goodwill_equity.jpg

15.12.19 23:21
3

620 Postings, 1109 Tage Mr. Pisoc@Stronzo #2484:

Genau der gleiche Gedanke ist mir heute Nachmittag auch schon gekommen. Im Grunde genommen reicht es aus, wenn in Saudi Arabien eine Blechhütte steht, an deren klappriger Außenwand ein Briefkasten hängt, wenn es darum geht, Steuern zu sparen. (Ganz so einfach ist es nicht, aber es geht mir um das Prinzip Steueroase).

Natürlich kann man diesbezüglich moralische Bedenken anmelden. Auch wäre es möglich, dass irgendwann die Asiaten auf die Idee kommen, von Wirecard Steuern zurückzuverlangen, ähnlich wie es mit Google/Apple in Irland von den USA getan wurde. Korrekt wäre es, wenn der Ertrag dem Land zugerechnet würde, in dem der Händler sitzt.  Das muss aber dann zunächst die Steuergesetzgebung regeln und es würde alle treffen.  

16.12.19 07:05

4756 Postings, 3476 Tage BirniBraun: A very String 2020

16.12.19 08:35
2

42 Postings, 112 Tage Bilgi333Besteht ab dem 23.12.2019

ein erhöhtes Risiko, dass die LVler das geringe Handelsvolumen nutzen, um die Aktie noch tiefer zu schicken.  Denn viele Händler und Fonds werden im Urlaub sein. Oder ist diese Gelegenheit den Kurs maximal zu drücken diese Woche und vor allem der 20.12?  

16.12.19 09:35
5

6377 Postings, 3048 Tage kieslyDanke für die guten Posts übers WE

Ich bin überzeugt, die ganzen Anschuldigungen gehen als ?Sturm im Wasserglas? mit Ausgang wie ?das Hornberger Schießen? in die Wirecard-Geschichte ein.
Das Gute daran ist, dass WDI genötigt wird sich professionell auf derartige Situationen aufzustellen.
Man lernt nie aus.....  

16.12.19 09:41

81 Postings, 235 Tage LucasMaatneutraler Journalist

mich würde die ehemalig und womöglich auch heutige Verbindung Dan Mc Crum und die Citigroup sehr interessieren.
Hat Crum auch heute noch dort Verbindungen.

Der Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte sind doch eigentlich gesetzlich geregelt.

Was passiert, wenn ein möglicher Interessenkonflikt durch Mc Krum nicht bekannt gemacht wurde und durch seine Veröffentlichen (FT) somit inanzieller Schaden für Wirecard
und deren Aktionäre entsteht??????

 

16.12.19 10:08

1100 Postings, 1791 Tage ooo111oooWas mich

schon auch beschäftigt ist:

- Wo bleibt der "in kürze fertige" 2018er Abschluss für Singapur? >> habe die IR angeschrieben!
- Wo bleiben die angekündigten, großen Kunden in 2019 (vor allem über die Softbank Beteiligung). Die werden nicht mehr kommen denn das Jahr ist rum.
- dass es keine Insider-Käufe gibt. In zwei anderen Fällen habe ich ähnliches beobachtet: Der Vorstand malt die goldene Zukunft und kauft entweder selber nichts oder investiert geschlossen nur in eine Anleihe. Bei beiden Fällen kam die Realität ganz anders und der Kurs halbierte sich. Wenn MB + andere ihre Position gehedged haben, dann kann ihm das zumindest egal sein......

 

16.12.19 10:25
1

81 Postings, 235 Tage LucasMaatInteressenkonflikt

meine Beobachtungen bezüglich Interessenkonflikt gehen noch viel weiter.

lt Wikipedia gab die japanische Mediengruppe Nikkei den Abschluß einer Vereinbarung mit Pearson zum Kauf der Finanziel Times für den Preis von 1,2 Mrd. Euro bekannt. Die Tranzaktion wurde am 30.November 2015 abgeschlossen.

Schaut euch doch mal die Verbindungen Finanziel Times Limitet   - Pearson   - the Economist Group an.

Sehr interessant.

Ich finde die Information lt Wikipedia zu the Economist Group und die Eigentumsverhältnisse ...... sagen wir mal sehr informativ.

Ich mache mir dann da so meine Gedanken !!!!!!!!!!!!!!!




 

16.12.19 10:27
1

4756 Postings, 3476 Tage BirniLV erhöhen auch letzten Freitag.

16.12.19 10:35

81 Postings, 235 Tage LucasMaatInteressenkonflikt

Sollten wirklich die Berichte der Ft so ganz ohne Zensur veröffentlicht werden dürfen????????

Wer segnet denn diese Berichte ab. Es haben ja nicht nur die FT einen Ruf zu verlieren, oder anders, wer hat den finanziellen Vorteil bei "Bekämpfung von Wirecad".

 

16.12.19 10:47
2

2273 Postings, 1364 Tage zwetschgenquetsche.Flatex und Degiro gehen zusammen

Deal kostet 250 Mio. Euro.
https://boersengefluester.de/flatex-degiro-statt-delisting/

Sind zwar Broker, aber auch das gehört zum Fintech-Bereich.
Daher: Die Branche ist im übelsten Konsolidierungsmodus, denn alleine sind sie alle zu klein. Und eine kleine Plattform ist eben keine Plattform. Die sorgen sich, dass sie sonst selbst unter die Räder gekommen wären; sie haben ja auch kein starkes Mutterhaus im Hintergrund wie z.B. S-Broker oder DWS.

Es passt ins Bild zu den ganzen anderen Fusionen dieses Jahr. Die "schwachen" tun sich zusammen, bleibt nur die Frage ob "schwach * schwach" = schwach^2 oder = stark wird.

Schön das WDI seine intensive M&A-Phase längst hinter sich hat und stattdessen allein "Fintech Loans" in einer Betragshöhe herausgab, die diesen Brokerdeal um knapp 100 Mio. Euro übertrifft.  

16.12.19 10:51
1

1100 Postings, 1791 Tage ooo111ooowas sagt die IR?

Ich habe mich zu einigen Themen mit der IR telefonisch unterhalten.

Vorab: Ich bin etwas enttäuscht, denn die Kontaktperson hat mir keinen tief-informierten Eindruck gemacht. Nun, evtl. hätte ich es schriftlich machen sollen.

- Singapur Abschluss: A: Da die dafür nötigen Unterlagen noch bei den Behörden liegen kann man nicht sagen wann diese für den Abschluss zur Verfügung stehen. Man arbeitet mit den Behörden zusammen. F: Warum haben sie diesen dann in der Marktkommunikation als "in Kürze fertiggestellt" angekündigt? A: Weil es so aussah als ob die Unterlagen bald zur Verfügung stehen.

Meine Meinung dazu: Heutzutage ist alles digital, deshalb könnte man doch alle Unterlagen, die nicht mehr im Zugriff sind,  wieder generieren, z.B. Kontoauszüge, Verträge, etc.

- Lizenz Singapur:
F: Der lokale Abschluss ist u.a. die Grundlage für die Zuteilung von Lizenzen, wie wird denn damit umgegangen wenn man hier keine Planungssicherheit hat? A: Diese Abhängigkeit ist mir aktuell nicht bekannt aber man kann davon ausgehen dass wir das im Griff haben.

- Neue Kunden, Marktkommunikation: F: In der Kommunikation wurde die Erwartungshaltung geschürt, dass es in diesem Jahr zu mehr als den bereits kommunizierten (Neu-)kundenabschlüssen kommt.  Wurde die Kommunikationsstrategie verändert so dass man weniger kommuniziert (wie es hier im Forum als richtige Strategie diskutiert wurde - dessen Sinn ich bis heute nicht verstanden habe)? Haben die aktuellen Gerüchte im Markt mittlerweile Auswirkungen auf die operativen Vertriebsaktivitäten oder das Image? A: Alle Kunden wurden kommuniziert, die Kommunikationsstrategie wurde nicht verändert. Auswirkungen auf das operative Geschäft gibt es nicht. Man würde die möglicherweise zu große Erwartungshaltung intern weiter geben. Weiter ist man damit beschäftigt im Sinne der Anleger die Vorwürfe richtig zu stellen.

Meine Meinung:  d.h.  Keine Auswirkungen. Fällt mir schwer zu glauben.  Anleihekurs ist schwach, Aktienkurs ist schwach aber bei den Geschäftsbeziehungen soll es überhaupt kein Misstrauen geben. Wenn alles kommuniziert ist, dann leidet der Neukundenzuwachs doch etwas, denn der Newsflow bzw. die Frequenz schwächte sich ab.
 

16.12.19 10:56

81 Postings, 235 Tage LucasMaatInteressenkonflikt

lt Wikipedia:

Haupteigentümer ist mit 43,4 % die Investmentgesellschaft Exor im Besitz der Familie Agnelli, die den Großteil ihrer Anteile im Oktober 2015 von der Verlagsgruppe Pearson gekauft hat.[2]

Bis 2015 war die Economist-Gruppe mit Pearson plc. assoziiert. Das Pearson-Tochterunternehmen Financial Times besaß 50 % der Anteile, die anderen 50 % waren in der Hand verschiedener Personen. 2015 bestätigte Pearson Verkaufsverhandlungen mit den anderen Anteilhaltern.[3] Im August 2015 teilte Pearson mit, dass sein Anteil an die Familie Agnelli und andere bisherige Mitgesellschafter für insgesamt 469 Mio. Pfund verkauft wurde.[4]

Nach Angaben der Economist Group gibt es vier Typen von Anteilen, von denen niemand mehr als 50 % besitzen oder das Stimmrecht für mehr als 20 % ausüben darf. ?Normale? Anteile gehören der Firma Exor und Economist-Mitarbeitern (auch ehemaligen). ?A?-Anteile gehören unter anderem den Familien Cadbury, Layton, Rothschild und Schroder, ?B?-Anteile der Exor. Außerdem halten einige Treuhänder so genannte ?trust shares?.[2]Wikipedia  

16.12.19 11:19
3

2273 Postings, 1364 Tage zwetschgenquetsche.Selbstverständlich ist das Kundenwachstum in takt

nur weil du vermutlich an eine "junior ir frau" geraten bist, kannst du ganz entspannt bleiben. Freu dich, dass man überhaupt mit dir telefonierte, statt "unerreichbar" zu sein, oder abgewimmelt zu werden mit "reichen sie die Fragen sschriftlich ein". Ich kenne IRs, die sind sehr zurückhaltend, geradezu avers gegenüber jeden Kleinaktionär.

Ruf dir einfach in Erinnerung, was in den letzten Wochen von WDI gesagt wurde; ich kann es jetzt nicht en detail raussuchen.

a) Keine Probleme, die Lizenz in Singapur zu bekommen
b) Kundenwachstum ungebrochen, was meiner Meinung nach völlig sinnig und korrekt ist. Welcher Kunde hat bittschön bei VW oder der DB gekündigt, wegen deren Skandale? Technologisch ist WDI spitze, jeder Bestandskunde und Neukunden würde sich selbst schädigen, von WDI weg zu gehen oder nicht hinzugehen. Kurse von Aktien udn Anleihen können auch losgelöst von den Fundamentaldaten laufen. Außerdem ist der Aktienkurs in der Hand von LVs, diversen Fonds und Privatanlegern. Nicht von Kunden. Auch ist der Aktienkurs kein Kriterium für Kunden für deren Kaufentscheidungen. Und da es vor allem Businesskunden sind, werden die die unsägliche Berichterstattung schon einordnen können. Das BWL-Knowhow halte ich auf Geschäftskundenseite für ausgeprägte, als auf Journalistenseite.
c) Nein, nicht alles gibt es Digital bzw. es braucht Originaldokumente und keine Digitalkopien. Und wir wissen ja gar nicht, was alles beschlagnahmt und/oder gesperrt wurde - auch an digitalen Zugriffen, Dateien und Hardware.
d) Es ist doch völlig normal, dass zum Jahresende hin weniger kommuniziert wird, als unterjährig. Und es gibt ja auch NDAs usw. Außerdem wurde doch die Kommuniaktionspolitik eingehalten, sprich vor allem jene Deals zu verkünden, die von besonderem Interesse sind, wie z.B. von der Größe her oder vom Inhalt (technische Neuerung, etc) her. Da kam doch zuletzt einiges. Dieses Gerede, dass noch Meldungen über x Großkunden fehlen, halte ich für dummes Geschwätz. Da wurde Braun meines Wissens nach viel in den Mund gelegt.  

16.12.19 11:35

329 Postings, 756 Tage ggman_Abkoppelung von den Fundamentaldaten

dazu fällt mir nur folgende Weise Aussage von Jeff Bezos zu ein.

"The Stock is not the Company and the Company is not the Stock."

u.a. zum Amazon Drawdown am Anfang der Börsenlistung, wo die Aktie gefallen ist obwohl es fundamental hervorragend lief


mfg  

16.12.19 11:37
1

329 Postings, 756 Tage ggman_nichts desto trotz. . .

sich die langfristige fundamentale Enwicklung sich (immer) im Aktienkurs langfristig widerspiegeln wird  

16.12.19 13:05
1

1100 Postings, 1791 Tage ooo111oooWeihnachtsansprache MB

16.12.19 13:58

620 Postings, 1109 Tage Mr. Pisoc@birni

Ich würde sagen, die LVs vom Freitag haben sich den perfekten Zeitpunkt zum Grillen ausgesucht. Dabei haben sie nur leider vergessen, dass das Grillfeuer unter ihren Är...en brennt.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
99 | 100 | 101 | 101   
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: butschi, derbestezocker, kohlelang, GegenAnlegerBetrug, ingodingo, Multiculti, orlandus, Plug, Weltenbummler

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Varta AGA0TGJ5