finanzen.net

Wirecard - beste Aktie 2014 - 2025

Seite 1 von 2774
neuester Beitrag: 12.11.19 13:58
eröffnet am: 21.03.14 18:17 von: Byblos Anzahl Beiträge: 69326
neuester Beitrag: 12.11.19 13:58 von: untitled1 Leser gesamt: 12217268
davon Heute: 19900
bewertet mit 111 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2772 | 2773 | 2774 | 2774   

21.03.14 18:17
111

6107 Postings, 7073 Tage ByblosWirecard - beste Aktie 2014 - 2025

Hier wird die beste Aktie aus dem Techdax "Wirecard" besprichen, beschworen und .....

Kursziel :

2014 - 68 Euro
2015 - 87 Euro
ab 2016 - über 100 Euro !!!

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2772 | 2773 | 2774 | 2774   
69300 Postings ausgeblendet.

12.11.19 11:50

849 Postings, 374 Tage el.mo.@Rainybruce..

dein (euer) "Problem" ist, dass ihr die Preisfestlegung immer noch bei WDI mit konventionellen Einflüssen herleitet. Der Preis zieht immer sehr vereinfacht gesagt dorthin, wo das meiste Volumen im Handel liegt. Wenn ich jetzt alle aktiven Spieler auf Eis lege, in dem ich einen fiktiven Skandal an die Wand male, dann kann ich, sofern Geld keine Rolle spielt, den Kurs nach belieben hin und herschieben. Dazu muss ich auch keine Anteile an dritte verkaufen, wenn ich Verkäufer und Käufer in einem bin.

Auch an "normalen" Tagen kann man den Kurs schieben.
Alles eine Frage des Geldes/Volumens.

"Die Kauf-Seite übertrifft die Verkaufs-Seite bei Xetra um Längen"
und, den Satz habe ich immer noch nicht verstanden. Wenn du das Volumen meinst, das kannst du gar nicht sehen und wenn dem so wäre, dann würde der Kurs auch entsprechend reagieren.  

12.11.19 11:52
3

347 Postings, 1334 Tage alwayslong1@oldprofi

oldprofi : Umfrage Kursziele bis Jahresende:
Bisher vorliegende Meinungen: (13 Teilnehmer)
@ Skeel:              150
@ Arvendel:      144,33
@ olprofi:           165
@ OpasJung:    125  
@ EdWise:          138,45
@ Schrotti937: 137,50
@ leonardo50618: 127
@ Michael-:       141,30
@ investBIG:    172,15  (136,85)
@ WC202X:       168,50
@ Gaz20E:         155,55
@ Grisu:              166
@BÜRSCHEN:   110
DURCHSCHNITSSKURS: 146,21
MEDIAN: 144,33

Nachdem das hier ja nach Meinung einiger Foristen Kindergarten ist will ich auch noch einen Kurs in den Ring werfen, schon weil ich mich damals im Kindergarten recht wohl gefühlt habe. Ach ja und nachdem ich gerade den Käse von Börse online gelesen haben – da ist das hier doch geradezu top.
Also ohne Zwischenbericht KPMG vor dem 31.12.2019 151,20 € und mit Zwischenbericht obwohl ich daran nicht wirklich glaube 171,5 €.
Für den Fall der Kommentare zu der Tatsache an sich – es geht mir sonst wo vorbei, ich entscheide immer selbst.
 

12.11.19 12:01

189 Postings, 551 Tage CafeSolo#69303

125 ? ist auch mein Tipp. Ich denke bis zum vollständigen Bericht im ersten Q 2020 wird es +/- 5 darum schwanken.

Grüße  

12.11.19 12:03

27 Postings, 167 Tage Rainybruce@ el.mo

"Die Kauf-Seite übertrifft die Verkaufs-Seite bei Xetra um Längen"
und, den Satz habe ich immer noch nicht verstanden. Wenn du das Volumen meinst, das kannst du gar nicht sehen und wenn dem so wäre, dann würde der Kurs auch entsprechend reagieren.


Hier ging es mir um das einsehbare Orderbuch... klar ist, dass man jeweils nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Orderbuch sehen kann. Doch meine Interpretation ist, dass sich hier auf einem ausgeglichenen Level auf Käufer- und Verkäuferseite ein realistischer Preis gefunden hat. Wenn nun auf Käuferseite 30.000 Oder stehen zu 119,30 bis 119,15 und auf der Verkäuferseite 10.000 Shares zu 120,00 bis 120,80 stehen, gehe ich einfach mal davon aus, dass die Nachfrage momentan höher ist, als das Angebot. Und genau dann müsste es zu einer Bewegung nach oben kommen bis beide Seiten wieder ausgeglichen sind. Jetzt hat man natürlich nur einen kleinen Ausschnitt zur freien Ansicht und kann nicht erahnen was sich auf niedriegerem und höherem Preislevel für Order befinden. Vielleicht gleicht es sich damit aus... Aber so ist mein Verständnis von Preisfindung... sei es am Aktienmarkt oder von mir auf anderen Märkten...  

12.11.19 12:08
9

1 Posting, 0 Tage Brutus_2Neuer sagt hallo

an alle Qualitätsposter.
Nachdem ich hier seit etlichen Monaten sowohl investiert bin als auch mitlese möchte ich auch auch einmal meine Sicht der Dinge kundtun:

1. Wie schon oft argumentiert wurde, halte ich WC für eine seriöse Firma - ein Restrisiko besteht ( bei jeder Firma ) aber die Chancen überwiegen bei weitem- deshalb bin ich ja auch investiert.

2. LV gehören verboten weil sie den realen Markt verzerren, aber die Welt ist nun mal so wie sie ist und wir müssen damit umgehen.

3. Dank Ihor, dessen Zahlen ich vertraue, ist festzustellen, dass die Aktie massiv leerverkauft ist - und das muss irgendwann beglichen werden.

4. Wir befinden uns gerade mitten im Pokerspiel mit den LV. Die feuern aus allen Richtungen, (Presse, Foren, Social Media, ...), um WC schlecht zu machen und maximale Verunsicherung zu erzeugen. Daneben werden Kurseinbrüche bewirkt und zusätzlich SL abgefischt. Die hohen Umsätze gehören mit zum Spiel und sind  ?rechte linke Tasche? Spiele und sollen zeigen, dass ganz viele ihre Aktien verkaufen-ach du Schreck :-).

5. In der Vergangenheit habe ich mich einmal ins Boxhorn jagen lassen und mit Verlust verkauft. Das passiert mir jetzt nicht mehr.
Meine Strategie: Aussitzen. Ich habe ein Kursziel und erst dann werde ich anfangen Gewinne mitzunehmen.

6. Keine Derivate. Die Kurse werden von den großen Playern gemacht und ich könnte mir vorstellen, dass diese gemeinsam agieren.

Soweit meine Meinung in meinem ersten Post. Auch hier gilt: Es ist alles schon gesagt nur noch nicht von jedem :-).



 

12.11.19 12:08

27 Postings, 167 Tage RainybruceTante Edit

es sollte heißen

"auf Käuferseite 30.000 Order von 119,30 bis 119,95..."  

12.11.19 12:11
3

180 Postings, 827 Tage wolfgangbirke@rainybruce

"Die Kursbildung

Der Computer des Maklers stellt nun fest, welcher Kurs zum größtmöglichen Umsatz führt. Dazu wird auf der Käufer- und Verkäuferseite festgestellt, zu welchem Kurs wieviele Aktien umgesetzt werden können. Man muss beachten: »billigst« und »bestens« Orders akzeptieren jeden Preis. Limitierte Orders akzetieren jeden Preis, der aus der jeweiligen Sicht günstiger ist (niedrigere Kaufpreise beim Kauf, höherer Verkaufspreis beim Verkauf). Stop-Buy und Stop-Loss - Aufträge sind für die Preisbildung nicht relevant. Sie werden ja (gegebenenfalls) erst durch die Kursfeststellung in »billigst« bzw. »bestens« - Aufträge umgewandelt und erst dann für die nächste Kursfindung in´s Orderbuch eingestellt."

Eine interessante Seite, die m.E. gut erklärt, wie welche Kurse zustande kommen.

https://www.charttec.de/html/info_kursfeststellung.php  

12.11.19 12:18
2

623 Postings, 276 Tage WDI2006Eigentlich gibt es nicht mehr zu sagen ausser,

es bleibt abzuwartenden und Zeit mitzubringen. Der Rest kommt von selbst.

Happy 2025
 

12.11.19 12:24
3

623 Postings, 276 Tage WDI2006Balr ein Grüß zurück

klar bleiben wir dabei. Es fängt ja gerade erst richtig an schön zu werden.

Myselfandi überstanden
Gompo
Schutzgemeinschaft
MM
Zattazatta

Es folgt noch
Fraser Perring und
MC Krum
 

12.11.19 12:37
1

33 Postings, 226 Tage duckandbearOrderbuch

hier kann man das orderbuch Xetra schön sehen..

https://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/wdi.htm

es fehlen leider die Infos zum Volumen der marketorders.
Ich wurde bisher nicht fündig.
Hat jemand einen Nachforschtip?
Die knappe version soll genügen  :-)
Vielen Dank  

12.11.19 12:43
2

642 Postings, 676 Tage StochProz@rainyb Deutsche Börse: Daten-Produkte

Deutsche Börse Market Data + Services provides markets with indices, market data, analytics as well as software and outsourcing services. Our product and service offering is empowered by the world class technological infrastructure of Deutsche Börse Group, a leading global exchange organisation.
 

12.11.19 12:45
13

248 Postings, 165 Tage FlobyFinanztransaktionssteuer

Ich hatte gestern mal an die SPD-Fraktion im Bundestag geschrieben wie der Stand ist bzgl FTS. Also, so wie es aussieht werden letztendlich nur die Aktien, also Fonds und Kleinanleger abgezockt. Alles Andere bleibt wie es ist. Aber lest die Antwort selber:

Sehr geehrte Frau             ,

vielen herzlichen Dank für Ihre E-Mail und dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns Ihre Meinung zu schreiben.

Ihre Kritik nehmen wir gern zur Kenntnis. Rückmeldungen wie Ihre sind für uns ein wichtiger Gradmesser. Ihre Anmerkungen fließen ein in unseren regelmäßigen Bericht an die Fraktionsführung.

Außerdem haben wir Ihre Mail an die zuständigen Arbeitsgruppen in unserer Fraktion weitergeleitet, mit der Bitte um Kenntnisnahme und Berücksichtigung bei der weiteren parlamentarischen Arbeit.

Gestatten Sie mir abschließend ein paar Worte zur von Ihnen kritisierten geplanten Finanztransaktionssteuer.
Gespräche über die Besteuerung des Finanzsektors laufen auf europäischer Ebene seit vielen Jahren. Schon 2011 schlug die EU-Kommission eine harmonisierte Finanztransaktionssteuer vor. Der damalige Vorschlag fand bei den EU-Staats- und Regierungschefs aber keine Mehrheit. Seit 2013 verhandelten deshalb immerhin die zehn Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien im Rahmen der Verstärkten Zusammenarbeit (VZ) über die Einführung einer Transaktionssteuer. Auch unter diesen Ländern konnte aber lange Zeit keine Einigung erzielt werden. Im Juni letzten Jahres beschlossen Deutschland und Frankreich deshalb, den Stein wieder ins Rollen zu bringen. Auf dem Tisch liegt nun eine Finanztransaktionssteuer nach französischem Vorbild. Darauf konnten sich die zehn Länder im Grundsatz einigen. Besteuert werden soll der Kauf von Aktien gelisteter Unternehmen, die ihren Hauptsitz in der EU haben und deren Börsenwert zum 1. Dezember des vorvergangenen Jahres 1 Milliarde Euro übersteigt. Die genaue Ausgestaltung wird aber nach wie vor zwischen den zehn Ländern beraten. Der nächste formale Schritt ist ein gemeinsamer Richtlinienvorschlag. So weit sind die Gespräche aber noch nicht fortgeschritten.

Viele sind auch verwundert und enttäuscht, dass die auf europäischer Ebene verhandelte Finanztransaktionssteuer nun voraussichtlich nur eine Besteuerung des Handels mit Aktien vorsieht. Die SPD-Bundestagsfraktion und auch der Bundesfinanzminister befürworten nach wie vor eine Finanztransaktionssteuer mit einer möglichst breiten Bemessungsgrundlage, die, über Aktien hinaus, auch Transaktionen mit Derivaten erfasst. Wir teilen die Ansicht, dass eine Besteuerung von Derivatetransaktionen für eine Eindämmung schädlicher Spekulationen auf den Finanzmärken wünschenswert gewesen wäre. In den Verhandlungen zwischen den zehn Mitgliedstaaten konnte aber leider keine Einbeziehung von Derivaten erreicht werden. Die unterschiedlichen und sich teilweise gegenseitig ausschließenden Positionen der beteiligten Länder verhinderten eine umfassendere Lösung.

Das Ergebnis der bisherigen Verhandlungen ist sicherlich nicht zufriedenstellend. Grundsätzlich ist die geplante Finanztransaktionssteuer auf Aktien aber ein wichtiger Schritt zu einer fairen Besteuerung der Finanzmärkte. Die SPD-Fraktion wird sich dafür einsetzen, dass diesem Schritt weitere folgen werden. Eine Finanztransaktionssteuer mit einer breiten Bemessungsgrundlage unter Einschluss von Derivaten bleibt das Ziel der SPD-Fraktion.

Es ist aber nicht zu befürchten, dass die Besteuerung des Aktienhandels die von Ihnen befürchteten Nachteile hat. Die Finanztransaktionssteuer wird mit einem sehr geringen Steuersatz erhoben. Wenn der Anleger eine langfristige Anlagestrategie zur Vermögensbildung verfolgt, wird er die Aktien nur selten umschlagen, d.h. verkaufen und wieder neue Aktien erwerben. Damit bleibt die Besteuerung auf einem sehr geringen Niveau. Die Vermögensbildung wird dadurch nicht effektiv beeinträchtigt. Wer Aktien allerdings in schneller Folge kauft und verkauft, wie etwa Hochfrequenzhändler, muss mit einer nennenswerten Steuerbelastung rechnen.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Mayerosch


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::­::::::::::::::::::::::
SPD-Bundestagsfraktion
Direktkommunikation & Community Management

Telefon 030 - 227 53218
E-Mail direktkommunikation@spdfraktion.de
.................................................................­.......................
SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN
WWW.SPDFRAKTION.DE  

12.11.19 12:49
1

248 Postings, 165 Tage FlobyNachtrag

Ich hatte angefragt, ob es richtig ist, dass der Hochfrequenzhandel, Leerverkäufer und Derivate ausgenommen sind. Sind sie wohl wie oben steht.  

12.11.19 12:51
2

27 Postings, 167 Tage RainybruceDanke!

Danke an alle, die sich hier mal konstruktiv an Fragestellungen etc. beteiligen! :)  

12.11.19 12:55
1

248 Postings, 165 Tage FlobyNachtrag 2 Sorry

!Sind sie wohl wie oben steht.! --- bezieht sich auf die Derivatehändler. Den Hochfrequenzhandel haben sie wohl am Ae ,,, ,  

12.11.19 13:06

375 Postings, 2058 Tage wusch31Hochfrequenzhandel

Laut Wikipedia zahlen die Franzosen 0,01%, dann wird das bei uns auch so eingeführt...

"Frankreich erhebt alternativ eine weitere neue Steuer in Höhe von 0,01 % auf bestimmte Transaktionen im Hochfrequenzhandel und bestimmte Credit Default Swaps. Im Gegensatz zur Abgabe auf Kapitalwertpapiere betrifft diese allerdings nur Unternehmen und Personen, die in Frankreich steuerpflichtig sind. Die Steuer ist nicht darauf angelegt, diesen Handel zu unterbinden."  

12.11.19 13:15
1

1 Posting, 2 Tage aintHF Handel

Dann wandert der HF-Handel einfach in ein anderes EU-Land und umgeht jegliche Steuer. Und wer kann sich das nicht leisten? Die kleinen Aktionäre
Soviel zum Vermögensaufbau  

12.11.19 13:20
2

347 Postings, 1334 Tage alwayslong1@Floby

Floby : Finanztransaktionssteuer

Danke das hast Du super gemacht. Ich habe auch schon etliche polit. Gremien bzw. einzelne MDB's angeschrieben, wenn das noch viel mehr machen zeigt es vielleicht eher Wirkung - also Forum an die Tasten.
 

12.11.19 13:27
2

2600 Postings, 529 Tage stockpicker68#69313 Finanztransaktionssteuer

Besteuert werden soll der Kauf von Aktien gelisteter Unternehmen, die ihren Hauptsitz in der EU haben und deren Börsenwert zum 1. Dezember des vorvergangenen Jahres 1 Milliarde Euro übersteigt.


Da jetzt bereits 3/5 meiner Depotwerte ihren Sitz in GB und USA haben, bin ich gelassen. Sehe aber nicht ein warum Derivate und andere Finanzinstrumente davon ausgeschlossen sind? Außerdem, ist die Steuer und Abgabenlast in Deutschland nicht schon hoch genug? Anscheinend nicht. EEG, CO2, Finanzsteuer usw....immer mehr Umlagen, Steuern, Abgaben, Gebühren hier.

Ja,ja,,,ich weiß 0,2% beim Kauf/Verkauf von Aktien. Was ist das schon?


Gibts eine Garantie dass die 0,2 % fest bleiben? Nööö!


Bin mir sicher dass diese mit den Jahren steigt. So wie alle Steuern hier alle paar Jahre weiter angezogen werden weil dem Staat immer Gelkd fehlt. Natürlich werden auch weiterhin NEUE Steuern erfunden werden bis die Menschen im Land nur noch alle für die Miete, Auto und Nahrung arbeiten gehen. Was zurücklegen für die Rente? Wie denn?


 

12.11.19 13:34

5 Postings, 13 Tage antishortyDer "typische " Kleinaktionär

geht doch meistens long , für mindestens 3 Monate aber meistens viel länger . Was kratzen mich da 0,01% pro trade .....
 

12.11.19 13:36

196 Postings, 907 Tage ramone1234die meisten Privatanleger

12.11.19 13:38
1

2600 Postings, 529 Tage stockpicker68Was habt ihr alle mit eueren 0,01 ????????

Im Juni 2019 verständigten sich die zehn Länder darauf, dass die Finanztransaktionssteuer lediglich Käufe und Verkäufe von Aktien betrifft und ab 2021 gelten soll. Die Höhe steht noch nicht fest; nach der von Finanzminister Olaf Scholz vorangetriebenen Vereinbarung sollen mindestens 0,2 Prozent pro Transaktion erhoben werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Finanztransaktionssteuer

 

12.11.19 13:49
1

13 Postings, 167 Tage marVr.Vision 2020

Hab mir gerade mal die Financial Vision für 2020 von 2016 angesehen...

Die Ziele wurden bereits 2018 FAST erreicht und 2019 werden sie schon locker überboten werden.

Was mir auch aufgefallen ist, dass der 2016 für 2020 angepeilte Umsatz schon 2018 mit viel weniger als dem angepeilten Transaktionsvolumen für 2020 fast erreicht wurde. Das deutet noch auf eine bessere Marge.  

12.11.19 13:50
1

849 Postings, 374 Tage el.mo.Finanztransaktionssteuer

Die DSW hatte schon vor Wochen eine entsprechende Petition gestartet. Ihr könnt euch online einschreiben und dem Unsinn entgegen wirken.  

12.11.19 13:58
1

227 Postings, 316 Tage untitled1und das Absurde an der Steuer

Ist, dass es nur reine Aktien Transaktionen betrifft aber nicht die ganzen Derivate! Freut mich als Optionshändler natürlich, aber absurd ist es trotzdem.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2772 | 2773 | 2774 | 2774   
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: aktienlord, Aktienluders Tochter, butschi, Bigtwin, g.s., Mesias, Rudi1969, Trader-123, Weltenbummler

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
bet-at-home.com AGA0DNAY
Lang & Schwarz AG645932
Viscom AG784686
Apple Inc.865985
flatex AGFTG111
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
Basler AG510200
Ballard Power Inc.A0RENB