finanzen.net

Krankenkassen tief in den Roten zahlen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.06.06 00:34
eröffnet am: 06.06.06 22:59 von: Klaus_Dieter Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 07.06.06 00:34 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 1480
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.06.06 22:59

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterKrankenkassen tief in den Roten zahlen


  Milliardendefizit bei den Krankenkassen
6. Juni 2006

Zu hohe Ausgaben
Krankenkassen fehlen 1,2 Milliarden Euro
Schwarz-Rot unter Druck - Schmidt setzt auf Sparpaket
Berlin - Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist im ersten Quartal wegen stark gestiegener Ausgaben für Medikamente und Krankenhausbehandlungen tief ins Minus gerutscht. Bei stagnierenden Einnahmen verbuchte sie nach Angaben des Gesundheitsministeriums ein Defizit von 1,22 Milliarden Euro. Ohne Gegensteuern drohen damit steigende Kassenbeiträge auf breiter Front. Dies erhöht den Druck auf die große Koalition, sich rasch auf eine Finanzreform im Gesundheitswesen zu einigen. Aus den Reihen der Union wurden aber Warnungen vor übereilten Schritten laut. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hofft, dass die gesetzlichen Kassen das laufende Jahr trotz des Defizites in den ersten drei Monaten noch "mit einem weitgehend ausgeglichenen Finanzergebnis" abschließen können. Sie setzt dabei auf das jüngst in Kraft getretene Arzneimittelsparpaket, das die Kostenzuwächse bremsen soll.

Sollte die Gesundheitsreform nicht rechtzeitig zu Stande kommen, geht die Regierung für 2007 von einer Deckungslücke in der GKV von 7 Milliarden Euro aus. Deshalb warnte das Ministerium vor einer "Welle von Beitragsatzsteigerungen". 2004 hatte es noch einen Überschuss von 4 Milliarden Euro gegeben, im vergangenen Jahr von 1,8 Milliarden Euro.

"Es kommt nicht so sehr auf den Termin an"

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) warnte davor, den Zeitplan für die Gesundheitsreform um jeden Preis einzuhalten. "Es kommt nicht so sehr auf den Termin an, sondern auf den Inhalt", sagte der CDU-Politiker der "Berliner Zeitung". "Schnelligkeit hat in der Vergangenheit immer zu Fehlern geführt - siehe Hartz IV", meinte Milbradt.

Union und SPD wollen die Eckpunkte der Reform vor der Sommerpause vorlegen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) kündigte in der "Bild"-Zeitung eigene Vorschläge für die nächste Sitzung des CDU-Präsidiums am 12. Juni an.

Nachahmer-Medikamente werden billiger

Die Finanzentwicklung der GKV war im ersten Quartal von einer Zunahme der Ausgaben je Mitglied um 4,8 Prozent gekennzeichnet. Dabei stiegen die Kosten für Arzneien um 10,6 Prozent und die für Krankenhausbehandlungen um 5,7 Prozent. Die Beitragseinnahmen stagnierten dagegen mit plus 0,2 Prozent nahezu. Bis zum Jahresende rechnet das Gesundheitsministerium auf Grund der Konjunkturbelebung, des Rückganges der Arbeitslosenzahlen und der neuen Tarifabschlüsse mit einer günstigeren Einnahmeentwicklung.

Kostenentlastung zeichnet sich bei Nachahmer-Medikamenten ab. Die Preise der so genannten Generika sollen laut Pharmaverband Pro Generika weiter sinken. Die Hersteller Sandoz, Hexal, Ratiopharm und Stada hatten bereits deutlich niedriger Preise angekündigt.

Arztbesuche nehmen zu

Trotz Praxisgebühr und erhöhter Zuzahlungen für Medikamente gingen in Deutschland im vergangenen Jahr mehr Kranke und Verletzte zum Arzt als 2003. Laut Statistischem Bundesamt nahmen 89 Prozent der Kranken und Verletzten ärztliche Hilfe in Anspruch (plus 6 Prozentpunkte).

(DPA)  

06.06.06 23:15

59073 Postings, 6947 Tage zombi17Kaum sind die Schwarzen am mitregieren

geht allen das Geld aus, kommt mir irgendwie bekannt vor.  

06.06.06 23:19

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterWieso bekannt? Und was hat es mit den Schwarzen zu

tun?

Kannste das bitte mal verdeutlichen, Zombi?  

06.06.06 23:28

59073 Postings, 6947 Tage zombi17Wieso sollte ich?

Ich möchte nicht schuld sein, dass Du die User ganz schnell mit 10 000 beglückst! Wieso postest Du eigentlich um diese Uhrzeit und nicht mein Freund?

Hast Du heute wider spitzenmässig komprimiert?  

06.06.06 23:38

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterWer ist Dein Freund?

was kann ich dafür, wenn der nicht postet?

Also dann lass doch auch diese Aussagen, "die Schwarzen wären Schuld" - man das wir in NRW so einen Mist haben sind ja auch die Roten Schuld, aber ich könnte es begründen!  

06.06.06 23:45
1

59073 Postings, 6947 Tage zombi17Als die Roten mit den Grünen regiert hatten

hiess es zuletzt: Milliardenüberschüsse! Da kann ich doch nichts für, jetzt sind die Schwarzen in der Mitverantwortung und schon muss ich solche Meldungen lesen!  

06.06.06 23:55

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterMmmhh, kann mich nur erinnern, dass

die Krankenkassen immer schon Geldprobs hatten, und deshalb doch auch die ganzen Gesundheitsreformen.
Milliardenüberschüsse? Daran kann ich mich echt nicht so Recht erinnern.
Aber man hat ja auch immer mehr die Rentner zur Kasse gebeten, UND, was extrem kontraproduktiv ist, die Unternehmensgründer und überhaupt alle freiwillig Versicherten.
Verdient ein Arbeitnehmer, 1000 Euro, dann werden für den ca 125 Euro Krankenkasse abgeführt- je zur Hälfte (heute etwas anders) vom AG und AN.
Verdient das Gleiche ein Selbstständiger muss er fast 300 Euro hinblättern und das auch, so war ja die Änderung von Rot-Grün auch ein Existenzgründer - eben sozialistsischen Mentalität!  

07.06.06 00:08

25551 Postings, 6777 Tage Depothalbiererdas ist aber ungewöhnlich!!

was ist denn da auf ein mal los??

die haben doch jahrelang hervorragend gewirtschaftet und gespart.

sogar die vorstandsgehälter wurden um 30 % gekürzt.

und dann verluste??

kann ich mir überhaupt nicht erklären.  

07.06.06 00:18

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterAusgaben für Medikamente um 10% gestiegen

Die Vorstandgehälter sind doch in Wirklichkeit nur ein ganz kleiner Klacks, das merkt man gar nicht, machen vielleicht ein zehntausendstel oder so aus!

Ob sich da nicht mal wieder die Ministerin hat verarschen lassen, von der Pharma- und Apothekenlobby?
Die Generika, die ohnehin oft sehr wenig kosten, werden um 2 Euro billiger, dafür werden andere Medikamten, die man zwar im Einzelfall nicth so oft benötigt, um 20 Euro teurer!
10% mehr für Medikamten ist schon ein starkes Stück und 5,7% für Krankenhäuser, wo doch die Inflation so niedrig ist, und es sollten doch noch Wirtschaftlichkeitreserven gehoben werden.
Echt ein Unding- Steigerungen in dieser Grössenordnung, ohne, dass man einen Grund sieht  - meine immer mehr, da versichert viel Geld , ohne, dass da überhaupt einer durchblickt.  

07.06.06 00:23

25551 Postings, 6777 Tage Depothalbiererauch das kann eigentlich gar nicht sein.

denn der medikamentenverbrauch ist zurückgegangen.

und trotzdem steigende ausgaben??

ja, gibts das?  

07.06.06 00:25

59073 Postings, 6947 Tage zombi17In Deutschland schon!!

In Korruptideutschland geht alles:-(  

07.06.06 00:25

29469 Postings, 5345 Tage ScontovalutaDie Ministerin hat neulich über die unsinnge

Medikamentengläubigkeit in D gewettert!
Irgendwas stimmt da nicht!  

07.06.06 00:28

5173 Postings, 5378 Tage Klaus_DieterWer hat denn eigentlich die Bestände dieses

Vogelgrippemedikaments bezahlt?

Sollte das nicht für 30 Mio oder so Bürger eingekauft werden, je so 30 Euro?
Das wäre dann eine Mrd!  

07.06.06 00:28

29469 Postings, 5345 Tage ScontovalutaDie Zuzahlungen sind so hoch, dass manche Leute

die Rezepte als Bedrohung empfinden und kurzerhand (klammheimlich) einfach wegschmeißen. Volksgesundheit, ade!  

07.06.06 00:30

25551 Postings, 6777 Tage Depothalbiererbei der stimmt einiges nicht, dat is mal klar

aber für ulla reichen die medikamente noch bis zum schluß - hoffentlich!  

07.06.06 00:34
2

25551 Postings, 6777 Tage Depothalbiererder sinn der übung ist ja auch nicht, daß alle

schön gesund sind, sondern daß alle möglichen firmen mit der dummheit der leute cash machen.

sozialverträgliches ableben heißt die devise.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610