Kommunen dürfen Knöllchen nicht von Leiharbeitern

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.01.20 18:12
eröffnet am: 20.01.20 18:12 von: Rigomax Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 20.01.20 18:12 von: Rigomax Leser gesamt: 566
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

20.01.20 18:12
1

8029 Postings, 6476 Tage RigomaxKommunen dürfen Knöllchen nicht von Leiharbeitern

schreiben lassen.  (OLG Frankfurt, Aktenzeichen 2 Ss-OWi 963/18)

"Zur Begründung heißt es in der Entscheidung, die der Stadt Frankfurt als Polizeibehörde gesetzlich zugewiesene Verpflichtungen, den ruhenden Verkehr zu überwachen und Verstöße zu ahnden, seien hoheitliche Aufgaben. Diese dürften nicht durch private Dienstleister durchgeführt werden."
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/...-leiharbeiter-16591263.html

Zur Klarstellung und um kein voreiliges Jubelgeschrei zu fördern:
1. Bei weitem nicht alle Knöllchen werden / wurden von Leiharbeitern geschrieben.
2. Wer schon gezahlt hat, wird sein Geld sehr wahrscheinlich nicht wiedersehen. Grund: Siehe den verlinkten Artikel.
 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln