finanzen.net

BMW 2.0

Seite 6 von 124
neuester Beitrag: 16.08.19 16:17
eröffnet am: 15.01.11 18:08 von: mamex7 Anzahl Beiträge: 3097
neuester Beitrag: 16.08.19 16:17 von: Artikel 14 Leser gesamt: 584507
davon Heute: 52
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 124   

10.06.11 10:21

3396 Postings, 3699 Tage mamex7gestern Hujjjj, heute Pfuiiii

DE50LZ weiter halten ! bzw. nachkaufen...

Independent Research GmbH stuft BMW auf halten
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...mbh-stuft-bmw-auf-halten
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

10.06.11 19:31

3396 Postings, 3699 Tage mamex7BMW i3 für ca. 23.000 Euro Coming soon

Gewinn pro Einheit  500 Euro ?

Rund zwei Jahre vor dem Marktstart des BMW i3 will das Magazin Car and Driver von einer Quelle aus München neue Zahlen zum rein elektrisch betriebenen Megacity Vehicle erfahren haben. Demnach wird der im Heck untergebrachte und die Hinterräder antreibende Elektromotor etwa 150 PS leisten, was den i3 in etwa neun Sekunden auf Landstraßentempo bringen dürfte. Dank des permanent anliegenden hohen Drehmoments wird sich der Motor subjektiv erheblich stärker anfühlen, als die 150 PS vermuten lassen.

Außerdem will Car and Driver schon jetzt etwas zum Preis erfahren haben und nennt einen Wert von 35.000 US-Dollar. Eine simple Umrechnung anhand des Wechselkurses hilft hier erfahrungsgemäß wenig, aber zur Einordnung sei gesagt, dass man für einen solchen Wert auch eine BMW 328i Limousine oder einen BMW X3 xDrive28i erwerben kann. Diese Modelle von einem 3,0 Liter großen Reihensechszylinder mit 230 PS angetrieben und stellen in den USA die Einstiegsmotorisierung dar, in Europa wird der Motor bekanntlich nicht angeboten.
http://www.bimmertoday.de/2011/05/17/...soll-35-000-us-dollar-kosten/
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

11.06.11 09:40

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Für BMW gibt es gewisse Risiken

Wozu in BMW Investieren ?

Die HSBC hat BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 68,00 Euro belassen. Die kurzfristigen Perspektiven für den chinesischen Automobilmarkt seien insbesondere für die Massenproduzenten etwas schlechter, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Branchenstudie vom Freitag. Für BMW gebe es zwar gewisse Risiken, ein Abschwung sei aber nicht in Sicht. Allerdings sei der Markt trotz der guten Erlös- und Gewinnperspektiven für 2011 und 2012 offenbar nicht bereit, die Aktien neu zu bewerten.




http://www.aktien-meldungen.de/Nachrichten/...-vom-10.06.2011-3185096
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

11.06.11 22:51

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Indiens Automarkt wächst enttäuschend langsam

Mumbai 09.06.2011 (www.emfis.com) Im Mai ist die Zuwachsrate beim Autoabsatz spürbar zurückgegangen. Experten erwarten in dem nach China am schnellsten wachsenden Automarkt eine weiteren Abkühlung.
Im Mai verzeichnete der Autoabsatz in Indien mit einem Zuwachs von 7 Prozent den niedrigsten Wert seit zwei Jahren. Allerdings spielt in diesem Zusammenhang auch eine Rolle, dass der Referenzwert vom letzten Jahr mit einem Zuwachs von durchschnittlich 30 Prozent außerordentlich hoch lag.

Zinserhöhungen und steigende Spritpreise belasten

Vor allem die Mittelschicht, die auf Bankkredite zurückgreift, um sich Autos leisten zu können, gilt als Wachstumstreiber. Brancheninsider gehen deswegen davon aus, dass sich der kontinuierlich steigende Leitzins, der die Finanzierung der Fahrzeuge verteuert, in Zukunft negativ auswirken dürfte. Um der grassierenden Inflation Herr zu werden, hat die indische Zentralbank seit März 2010 den Leitzins bereits neun mal erhöht.

Auch die gestiegenen Spritpreise werden den Autoabsatz voraussichtlich beeinträchtigen. Im Mai waren die Preise für Benzin in Indien um 8,6 Prozent gestiegen. Die Verteuerungsrate vom letzten Monat ist der bislang höchste gemessene Wert.
http://www.emfis.de/global/global/nachrichten/...mt_sich_ID95460.html
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

12.06.11 09:37

49924 Postings, 4939 Tage RadelfanIrgendwas macht BMW falsch

Trotz der eindringlichen Warnungen in diesem Thread kann sich die Aktie nicht dazu entschließen, endlich mal ganz konsequent das Steuer rumzureißen und endlich mal eindeutig die Richtung zu ändern!

;-)
-----------
Ihr ARIVA-Team aus Hamburg

12.06.11 10:32

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Pattsituation

BMW hat noch gute Umsätze, doch auch nicht jeder will einen BMW fahren....

Gut möglich das BMW kurz richtung Norden geht, doch nur kurz....

Kredite werden teuerer
Autohäuser sind jetzt langsam VOLL
Dollar wird immer schächer (sehr negativ für BMW)
Das dürfte den Seitwärtskurs erklären...
Was ich nicht verstehe ist das Analysten von Macquarie Research alles schreiben können, da ist den Leuten gar nichts PEINLICH
http://www.stock-world.de/ac_analysen/DAX%20100/...taet-n3806594.html

Dabei ist in China und Indien der Autoabsatzmarkt alles andere als Gesund !
-----------------
Die Verkäufe sind deutlich zurückgegangen, wie die China Passenger Car Association mitteilte. So wurden mit 1,01 Mio. Einheiten 6,1 Prozent weniger Fahrzeuge (Autos, SUVs, Vans und Mehrzweckfahrzeuge) abgesetzt, als im April 2011. Gegenüber dem Vorjahresmonat wurde jedoch ein Anstieg von 0,3 Prozent verzeichnet.

Gestern veröffentlichte die teilprivate Vereinigung der Chinesischen Autobauer (CAAM) ihre Zahlen für Mai. Demnach ist der Absatz von Autos im Mai um 0,11 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 1,04 Mio. Einheiten gesunken. Insgesamt seien in China 1,38 Mio. Fahrzeuge abgesetzt worden, 3,98 Prozent weniger, als im Mai 2010. Für die ersten fünf Monate des Jahres hat die CAAM einen Absatzanstieg von 4,06 Prozent auf 7,9 Mio. Einheiten gemeldet.

Hin zum nachhaltigen Wachstum

Wie wir an dieser Stelle bereits schrieben, hat der Einbruch des Absatzes auf dem chinesischen Automarktes vor allem eines gezeigt: Die Absatzzahlen des Jahres 2010 waren im Wesentlichen auf die Steuervergünstigungen des Staates zurückzuführen. Der Rückgang der Verkaufszahlen könnte zu einer Konsolidierung führen, in der sich die Hersteller auf Neuentwicklungen und auf die, vor allem von westlichen Herstellern kaum bediente Sparte der E-Fahrzeuge, konzentrieren.
Die gestern Nachmittag veröffentlichen Daten der CPCA haben jedoch die Verantwortlichen in Peking dazu veranlasst, ein in Deutschland nur zu gut bekanntes Modell der Absatzförderung in Erwägung zu ziehen: die Abwrackprämie.

Bis zu 18.000 Yuan für Altfahrzeug

Das chinesische Handelsministerium und das Finanzministerium haben gestern Pläne für eine Verschrottungsprämie vorgelegt, die den Absatz wieder ankurbeln sollen. Im Gegensatz zum deutschen Modell wird China bereits zahlen, wenn das Auto älter als sechs Jahre alt ist, bis hin zu einem Höchstalter von 15 Jahren. Die Subventionen sollen im Bereich von 11.000 bis 18.000 Yuan je Fahrzeug liegen. Zudem gilt das Angebot nur für Anwohner ländlicher Regionen. Die im vergangenen Jahr angebotenen Subventionen waren Stadtbewohner vorbehalten. Die geplanten Unterstützungen beschränken sich aber nicht nur auf Autos. So können auch Busse die acht bis fünfzehn Jahre alt sind und LKWs, die zehn bis fünfzehn Jahre alt sind, subventioniert gegen neue Fahrzeuge ausgetauscht werden.

15 Prozent Wachstum bis 2016

Auch wenn die Mai-Zahlen wenig berauschend aussehen mögen, der chinesische Autosektor ist weiterhin und mit Abstand der größte Automarkt der Welt. Selbst bei einem Absatzrückgang um 10 Prozent, wie einige Analysten erwarten, würden dann 2011 immer noch mehr als 16,5 Mio. Fahrzeuge in China verkauft. Zudem muss hier das letztjährige Wachstum von 32 Prozent in die Berechnung einbezogen werden. 2009 wurden 13,6 Mio. Fahrzeuge in China abgesetzt, 18,34 Mio. waren es 2010. Mit Verkäufen von 16,5 Mio. Einheiten im Jahr 2011 würde der chinesische Automarkt gegenüber 2009 immer noch um 21 Prozent wachsen. Die Branche geht davon aus, dass der chinesische Automarkt bis zum Jahr 2016 um jährlich rund 15 Prozent wachsen werden, und damit ein gesundes Wachstum aufweise.

An der Börse freilich werden die Aktien der chinesischen Autobauer abgestraft, wobei nun der Boden gefunden sein sollte. Erfahrungsgemäß sind die Monate Juni und Juli noch absatzschwächer als es im Mai der Fall war. Die Monat Oktober und September dürften aber zum Schlüsselzeitraum werden. Nicht umsonst werden diese acht Wochen als das Gold und Silber der Autobranche in China bezeichnet.
http://www.china-observer.de/?x=entry:entry110610-174522
http://www.emfis.de/global/global/nachrichten/...mt_sich_ID95460.html
Somit ist der Kursverlauf (Seitwärts) mehr als berechtigt....

Wenn geht dem Zykliker BMW die Puste aus ?
Nur eine frage von ein paar Monaten...
Dann gibt es nicht mehr die Desinformations Politik der Analysten wie "Rekordabsatz"
Da dürften die Dummis wieder geschockt sein und verkaufen....

Nachrichten wie BMW Schockt Anleger dürften wieder die Runde machen....
Hier ein Bsp.:
http://www.financial.de/news/...snachrichten/bmw-schockt-die-anleger/
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

13.06.11 09:31

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Auto-Absatz in China sinkt : Abwrackprämie

Allerdings sei sie begrenzt auf die Bewohner    ländlicher Regionen.
Die im vergangenen Jahr angebotenen Subventionen waren Stadtbewohnern vorbehalten.

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/wirtschaft/articles/319410
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

13.06.11 12:33

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Analysten sind gleicher Meinung wie dieser Tread

Die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" raten den Anlegern, auf ein Engagement bei der BMW-Aktie zu verzichten.

Die Gesellschaft verkaufe wieder mehr Autos. Die Absatzentwicklung bei den deutschen Automobilproduzenten lasse unverändert keine Wünsche offen. Am Mittwoch habe das Unternehmen die Verkaufszahlen per Mai präsentiert. Demnach habe der Münchener Konzern 147.563 und damit rund 22 Prozent mehr Autos absetzen können als noch im Vorjahr. Der Kernmarke BMW seien 121.168 verkaufte Fahrzeuge zugekommen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres habe die Zahl der von BMW absetzen Autos nunmehr schon 667.511 betragen.

Besonders gesucht seien die von BMW vertriebenen Modelle unverändert in China. Hier habe der Konzern den Absatz um 51 Prozent erhöhen können. Selbst in Deutschland habe es für einen Anstieg um 28 Prozent gereicht. In den USA habe die Steigerungsrate 20 Prozent betragen.

In Bezug auf die Entwicklung der Verkaufszahlen befinde sich BMW auf dem Niveau des Konkurrenten AUDI (Profil), der für den Mai ein Absatzplus von 20 Prozent bekannt gegeben habe. Vor der Daimler (Profil)-Premiummarke Mercedes-Benz hätten die beiden bayerischen Automobilhersteller einen deutlichen Vorsprung. Daimler habe im Mai nur sieben Prozent mehr Mercedes-Modelle an die Kunden bringen können als im Vorjahr.

In den vergangenen sechs Monaten sei mit dem Titel unter dem Strich kein Geld zu verdienen gewesen. Die Schwankungsbreite sei hoch gewesen, die Aktie habe sich allerdings nicht nach oben absetzen können. Die Experten würden daran zweifeln, dass im Hinblick auf das schwierige Marktumfeld auf absehbare Zeit von einer überdurchschnittlichen Entwicklung auszugehen sei.

http://www.ariva.de/news/...ehr-Autos-Frankfurter-Tagesdienst-3764707


BMW Kursentwicklung in nächsten 12 Monaten dürfte sich wie folgt verlaufen:
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...
Angehängte Grafik:
bmw_2011.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
bmw_2011.jpg

14.06.11 12:49

3396 Postings, 3699 Tage mamex7UBS und mamex7 senkt BMW auf 'Sell'

ZÜRICH (dpa-AFX Analyser)- Die UBS hat BMW von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 60,00 Euro belassen. Der Automobilkonzern sei ausgezeichnet geführt und zeige eine geographisch ausgewogene Präsenz, schrieb Philippe Houchois in einer Studie vom Dienstag. Zudem hätten sich die zuvor schwächer laufenden Modelle Mini und 1er-Reihe in den vergangenen zwei bis drei Jahren wieder erholt. Insofern bestehe operativ aber nur noch wenig Verbesserungspotenzial und damit kaum Aufwärtspotenzial für die Aktie, begründete der Experte sein negativeres Votum.



http://www.aktien-meldungen.de/Analysen/Verkaufen/...-60-Euro-9919959
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

14.06.11 17:07
2

49924 Postings, 4939 Tage RadelfanAuch die zahlreichen mamex-Posts

schaffen es nicht, den Kurs so richtig in Südlage zu bringen!

Was machen bloß die Anleger falsch?
-----------
Ihr ARIVA-Team aus Hamburg

14.06.11 17:44

3396 Postings, 3699 Tage mamex7sagte doch Patt : HSBC stuft BMW auf neutral

warte mal paar Tage ab...vor allem 16ten...

Opt.S DE3YM5 läuft ab..danach sehen wir weiter...

Bis dahin bitte ruhig bleiben... und vor allem nicht weinen...

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...bc-stuft-bmw-auf-neutral
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

15.06.11 10:50

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Probleme beim BMW Mini Rocketman

Die Karosserie des Mini-Rocketman besteht zu großen Teilen aus Karbon, im Innenraum gibt es viele Zierteile aus gepresstem Spezialpapier. So soll das Gewicht sinken. Aber es gibt ein Problem.

Beim Autohersteller BMW ist nach Medien-Informationen weiter unklar, ob und wann das Smart-Konkurrenzmodell Mini-Rocketman in Serie gehen wird. Nach Informationen der "Automobilwoche" verzögert sich die Entscheidung des BMW-Vorstandes über die Produktion des Smart-Herausforderers. Der "Rocketman", der auf der Automobilmesse in Genf vorgestellt wurde, ist deutlich kleiner und leichter als die bisherigen Modelle von Mini.

Der Autohersteller stehe vor einem betriebswirtschaftlichen Problem: Als Serienfahrzeug müsste der Rocketman deutlich preiswerter angeboten werden als das bislang kleinste Modell Mini one, berichtet das Blatt in seiner neuesten Ausgabe unter Berufung auf das BMW-Management.

In der Produktion wäre die verkürzte Version aber kaum günstiger. "Aus dem Rocketman einen profitablen Business-Case zu machen, wird nicht einfach", zitiert das Blatt eine hochrangige Quelle. Die Frage ist demnach, ob BMW mit dem Mini-Rocketman Geld verdienen kann. Hinzu komme, das BMW zurzeit im Werk Oxford gar keine Kapazitäten für die Produktion des neuen Mini habe.
Ein BMW-Sprecher bestritt erzögerungen bei dem neuen Mini. Das Projekt befinde sich in einem so frühen Stadium, dass es noch zu früh für eine Entscheidung über die Serienreife sei. "Es gibt noch keine Entscheidung über Ja oder Nein", unterstrich er. Derzeit gehe erst einmal darum, nach ersten öffentlichen Präsentationen die Reaktionen des Publikums auszuwerten.

Die Karosserie des Mini-Rocketman besteht zu großen Teilen aus Karbon, im Innenraum gibt es viele Zierteile aus bunt beleuchtetem gepresstem Spezialpapier. So soll das Fahrzeuggewicht unter eine Tonne sinken und einen Verbrauch von etwa 3,0 Litern auf 100 Kilometern ermöglichen.



http://www.n24.de/news/newsitem_6973594.html
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

15.06.11 14:42

3396 Postings, 3699 Tage mamex7DE50LZ zu 0,77

BMW Aktie

AB in den Süden

http://www.youtube.com/watch?v=Ly8lHWiWrH4

;)

Gruss an die PUSHER
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

16.06.11 14:44

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Credit Suisse Ziel 80,-

Credit Suisse belässt BMW auf 'Outperform' - Ziel 80 Euro

Wir werden sehen....

16.06.2011 | 10:48


ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Credit Suisse hat BMW auf "Outperform" mit einem Kursziel von 80,00 Euro belassen. Umsatzmix und Produktionsdynamik des Autobauers beeindruckten, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer Studie vom Donnerstag. Er habe seine Gewinnprognosen für 2011 wegen der starken Absatzentwicklung erhöht. Selbst wenn die Margen in der zweiten Jahreshälfte um mehr als 2 Prozentpunkte sänken, wäre seine Ergebnisschätzung noch erreichbar.
http://www.aktien-meldungen.de/Analysen/Kaufen/...iel-80-Euro-9553081
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

18.06.11 21:23
1

3396 Postings, 3699 Tage mamex7BMW mit 63%-Chance

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...el-auf-bmw-mit-63-chance
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

20.06.11 10:18
2

821 Postings, 5640 Tage hedgija kauft BMW,na

braucht man doch heutzutage und Audi,Porsche,Merzedes und,und und ....
wer da noch reisenden Absatz für die Zukunft sieht muß was an der Birne haben,aber das hatten die Anaalen ja schon immer, denn die müssen ja von Haus aus Ihren Kram in dem Sie investiert sind pushen.

Diese Blechschleuderhersteller sind doch nur Euro-Gewinner sonst nichts und dann noch riesen KE´s machen weil die Kohle fehlt die auch in Zukunft nicht kommt  - aber die Schulden bleiben.

Wenn Deutschland nicht aufpasst dann kriegen wir durch diese nimmersatten Gierhälse
von Managern auch noch griechische Verhältnisse.


Also OBACHT!!!!  

20.06.11 13:47

3396 Postings, 3699 Tage mamex7BMW Aktie 2020 bei 120 Euro ? BMW-Dream NEWS

BMW würde gern (2.600.000/Fahrzeuge/Jahr) verkaufen bis 2020.....(Ab sofort Kunden auf der ganzen Welt gesucht !) .... alle sollen einen BMW Fahren...
Ideen aus der DDR: alle sollen einen Trabi (BMW) fahren       ;)

Bitte bei Ihrem BMW Partner sofort melden und vorbestellen !

Wartezeit für einen BMW 2-4 Jahre ? (Tendenz steigend)

BMW und Mini mit neuen Modellen

BMW plant eine radikale Veränderung der Modellpolitik: Bis 2020 soll mehr als ein Drittel der verkauften Autos Frontantrieb haben. Dafür baut der 1er künftig auf dem Mini auf.

Die Revolution kommt auf leisen Pfoten daher: Der Mini verfügt innerhalb der BMW Group traditionsgemäß über Frontantrieb. Dass auch der 1er künftig seine Kraft auf die Vorderräder übertragen wird, ist mittlerweile bekannt. Aber dass mehr als ein Drittel aller Modelle im BMW-Portfolio Fronttriebler werden sollen, klingt wie eine kleine Sensation: Bis 2020 will die Marke jährlich 2,6 Millionen Autos verkaufen, davon  1,09 Millionen mit Frontantrieb - das setzt einen kräftigen Zuwachs an entsprechenden Modellen voraus, denn anders ist dieses ambitionierte Ziel nicht zu schaffen.

Stolze Hecktriebler-Tradition - und nun?

Dabei war die Marke über Jahrzehnte so stolz auf ihre heckgetriebenen Modelle und stellte mit dem 3er das agilste Auto seines Segments. Und nun? Nun wird alles anders - zumindest in der Klasse darunter.

Denn was für den 3er gut ist, hat dem 1er auf gleicher Basis in mancher Hinsicht geschadet: Das Raumangebot im Fond ist im Vergleich zur Konkurrenz sehr knapp, die Fertigungskosten sind dagegen zu hoch - deshalb teilt der 1er künftig die Plattform mit dem Mini. Mit diesem Schachzug schlägt BMW-Chef Norbert Reithofer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Bislang ist auch die Mini-Produktion zu teuer. Durch die neue 1er-Familie auf gleicher Basis entstehen aber Synergie-Effekte, welche die Stückzahlkosten deutlich reduzieren.

Neuer Mini kommt 2013

Intern trägt die Plattform unterhalb des 3ers den Code UKL, und darauf sollen künftig auch Modelle aufbauen, "die wir noch nicht im Portfolio haben", so Entwicklungschef Klaus Draeger. "Insgesamt denken wir über sechs bis neun Fahrzeuge nach, die auf der UKL-Architektur basieren ? und zwar für beide Marken." 2013 geht es zunächst mit der Neuauflage des Mini los, der in verschiedenen Längen zwischen 3,80 und 4,30 Metern zu haben sein wird. Auf der kürzeren Basis bauen Zweitürer, Cabrio, Coupé und der Roadster auf, darüber rangieren Countryman und Clubman sowie ein neuer Van.

Der wiederum ist genetisch eng mit dem 1er-Van verwoben, den BMW ab 2014 als Konkurrent zur Mercedes B-Klasse platzieren will. Denn wenn der Marke etwas fehlt, dann ein Modell mit erhöhter Sitzposition. Fünf Plätze, Start-Stopp-Automatik und Motoren hin bis zu einem Zweiliter-Turbo mit 245 PS machen aus dem Raumkonzept sogar einen kleinen Sportvan, der die Markenwerte von BMW selbst mit Frontantrieb würdig vertreten soll.

Ab 2015 kommt der BMW Z2 als MX-5-Konkurrent

Das wird dem nächsten Modell sicher leichter gelingen - einem kleinen Roadster auf gleicher Basis, der also auch seine Kraft auf die Vorderräder überträgt und ohne Reihensechszylinder auskommen muss. Der Mazda MX-5-Konkurrent trägt die Bezeichnung Z2 (ab 2015) und überzeugt mit einem scharf geschnittenen und gleichzeitig puristischen Design. Das Fahrwerk verfügt mit Dreiecksquerlenkern vorne und Mehrlenkerachse hinten über die gleichen Elemente wie der Mini, und auch hier sorgt ein Zweiliter-Turbo mit 245 PS dafür, dass es pfeilschnell vorangeht.

Ergänzt wird das Portfolio durch diverse Assistenzsysteme wie Verkehrsschilderkennung, Spurhalteassistent, adaptive Lichtsysteme und ? ganz wichtig, um die avisierte junge Kundschaft zu erreichen - Connected Drive mit Facebook-Anbindung. Voller Internetzugang inklusive der Integration sozialer Netze ist aus dem Auto der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Wohin die Reise geht, hat BMW bereits mit der Genf-Studie Connected Drive dargestellt, an der sich der Z2 stilistisch orientiert. Auch das Head-up-Display mit dreidimensionaler Darstellung dürfte bis zum Verkaufsstart serienreif sein.

Wo werden die BMW-Modell gebaut?

Stellt sich die Frage, wo die neuen Modelle gebaut werden - im Mini-Werk Oxford oder im BMW-Werk Leipzig. Diese Entscheidung hat der Vorstand noch nicht getroffen, aber vieles spricht dafür, dass künftig sowohl der Mini als auch die frontgetriebene 1er-Familie in Leipzig gefertigt werden. Der englische Standort soll aber trotz seiner Kostennachteile nicht geschlossen werden: Dagegen sprechen allein politische Erwägungen.

Ganz unpolitisch wird BMW zunächst einmal die nächste 1er-Generation mit Heckantrieb auf der IAA in Frankfurt präsentieren und am 15. September den Verkauf starten. Die Neuauflage legt in der Länge um 8,4 Zentimeter auf 4,32 Meter zu, davon entfallen rund zwei Zentimeter auf den Fond. Wer hinten Platz nehmen muss, kann sich also etwas bequemer rekeln als bislang. Selbst das Kofferraumvolumen erhöht sich um zehn Prozent auf 360 Liter - BMW hat also schon jetzt einiges getan, um die Kritik am Package des 1er zu schmälern. Die breite Spur (vorne plus 5,1, hinten plus 7,2 Zentimeter) lässt den Kompaktwagen nicht nur satter auf der Straße stehen, sie sorgt auch für ein verbessertes Handling. Wer es besonders agil mag, ordert aus der langen Aufpreisliste noch adaptive Dämpfer und Sportlenkung dazu.

Zum Verkaufsstart gibt es die Benziner-Versionen 316i (136 PS) und 318i (170 PS), die Diesel werden als 116d (116 PS), 118d (143 PS) und 120d (184 PS) angeboten. Alle Triebwerke lassen sich mit der Achtgangautomatik kombinieren, serienmäßig werden sie mit Sechsgangschaltung und Start-Stopp-Automatik ausgerüstet.

Neu ist die Eco Pro-Taste, die zugunsten eines niedrigeren Verbrauchs auf Knopfdruck die Fahrpedal-Kennlinie verändert und zusätzlich die Leistung von Verbrauchern wie der Heizung reduziert. Vor den Augen des Fahrers taucht dann eine blau eingefärbte Bonusanzeige auf, die darstellt, wie stark der Benzinkonsum zurückgeht. Wer möchte, kann sich noch Tipps fürs sparsame Fahren einblenden lassen.

BMW 1er auch als Zweitürer, GT und Coupé - Cabrio ist noch fraglich

Dem viertürigen 1er folgen der Zweitürer, ein Raumkonzept als GT und ein Coupé. Das Cabrio wird möglicherweise nicht erneuert, sondern gleich auf Frontantrieb umgestellt ? wie übrigens wohl auch die nächste Generation des X1. In diesem Sinne geht es bei BMW künftig richtig voran.







http://auto.freenet.de/news/neuheiten/...modellen_2714230_553858.html
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

21.06.11 08:41

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Auf den BMW X3 müssen Käufer elf Monate warten

Doch nicht bei allen Herstellern lässt das auf eine hohe Nachfrage schließen.

Die Hersteller sind einfach zu unfähig !

Missmanagement !

21. Juni 2011

Wer jetzt ein Auto kaufen will, muss viel Geduld mitbringen. Im Durchschnitt beträgt die Lieferzeit eines im Juni 2011 in Deutschland bestellten Neuwagens, der individuell zusammengestellt wird, fast vier Monate. Im Fall des japanischen Herstellers Suzuki sind es sogar sechs Monate; unter den europäischen Automarken braucht Audi mit fünf Monaten am längsten. Bei einzelnen Modellen bestimmter Hersteller kann die Wartezeit noch länger ausfallen: Wer etwa den Geländewagen BMW X3 bestellt, kann mit der Auslieferung erst in zehn bis elf Monaten rechnen, also im April oder Mai 2012. Das geht aus einem neuen Lieferzeitenindex für den deutschen Automarkt hervor, den das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen zusammen mit dem Internet-Neuwagenvermittler Meinauto.de erstellt.

Lange Lieferzeiten können entweder ein positives Anzeichen für hohe Nachfrage sein, oder sie können Unterbrechungen der Produktionskette widerspiegeln - wie derzeit bei den japanischen Herstellern Suzuki und Nissan, die unter dem Atomunfall in Fukushima leiden. Im Unterschied dazu sind die langen Lieferzeiten bei dem deutschen Oberklassehersteller Audi sowie dessen Mutterkonzern Volkswagen und dem koreanischen Rivalen Hyundai nach Einschätzung des CAR-Instituts auch Ausdruck des guten Verkaufs. Hyundai habe in den ersten fünf Monaten des Jahres in Deutschland 27 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr. Gleichzeitig floriere Hyundai auch in anderen wichtigen Märkten wie etwa Nordamerika. Grundsätzlich gelte, dass Importeure, die ihre Produktionsanlagen überwiegend außerhalb Europas haben, wegen Transportzeiten hierzulande längere Lieferzeiten haben.

Anzeichen für unflexibles Produktionssystem

Nach Einschätzung des CAR-Instituts reagiert jedoch Audi auf die erhöhte Nachfrage weniger flexibel als BMW. Audi verzeichne zwar im deutschen Markt einen Zuwachs von 14 Prozent, werde allerdings der Kleinwagen Audi A1 herausgerechnet, der in einem eigenen Werk in Brüssel gebaut wird, reduziere sich der Zuwachs von Audi auf gerade mal 1480 Neuwagen oder 2 Prozent. Damit sei BMW im deutschen Markt mit seinen Verkäufen erheblich stärker gewachsen als Audi ohne A1.

BMW wachse in Deutschland um 11 Prozent und habe drei Monate Lieferzeit, während Audi (ohne A1) mit fünf Monaten Lieferzeit kämpfe. Das könne ein Anzeichen für ein unflexibles Produktionssystem sein. Ähnlich falle der Vergleich von VW mit Ford aus. Ford wachse mit einem Plus von 18 Prozent deutlich stärker als VW und habe Lieferzeiten von zweieinhalb Monaten. Die hohen Lieferzeiten im VW-Konzern, die auf den ersten Blick gut aussähen, machten auf einen Missstand aufmerksam: VW sei zu unflexibel und brauche für Anpassungen länger.









http://www.faz.net/artikel/C30738/...-elf-monate-warten-30444238.html
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

21.06.11 10:04
1

49924 Postings, 4939 Tage RadelfanEine weitere schlechte Meldung treibt den Kurs

http://www.stock-world.de/nachrichten/stwexklusiv/...uf-n3814356.html

BMW: Analysten sehen die Aktie weiter als Verkauf

21.06.11 09:33

Die Experten von Exane BNP Paribas haben die Aktien von BMW nach europäischen Zulassungszahlen vom Mai auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen.
Die Hersteller von Oberklassefahrzeugen wie BMW hätten den Absatz deutlich über dem Sektormittel gesteigert, so die Analysten.
-----------
Ihr ARIVA-Team aus Hamburg

21.06.11 10:06

49924 Postings, 4939 Tage RadelfanUnd hier gleich ne gute Meldung!

Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für BMW auf "Overweight" mit einem Kursziel von 82,00 Euro belassen. Die Verkäufe des Autobauers überraschten weiterhin positiv und das Geschäft sehe unverändert gut aus, schrieb Analyst Michael Tyndall in einer Studie vom Dienstag. Das Management habe während eines Treffens zwar wenig zum zweiten Quartal gesagt, die ersten Anzeichen seien aber ermutigend. China bleibe allerdings das größte Sorgenkind der Investoren.

http://www.finanznachrichten.de/...uf-overweight-ziel-82-euro-322.htm
-----------
Ihr ARIVA-Team aus Hamburg

22.06.11 16:39

1241 Postings, 3157 Tage esat45bmw

ich habe wieder früher gestern bei 64,80 euro verkauft..

 

www.youtube.com/watch

 

22.06.11 16:43
1

49924 Postings, 4939 Tage Radelfan#146 Einer muss ja auf mamex hören!

-----------
Ihr ARIVA-Team aus Hamburg

22.06.11 17:05

77 Postings, 4864 Tage MarkusAktien@esat45

Ist das in dem Video der Mamex7 als er den BMW Zug verpasst hat???
Das würde vieles erklären:-)  

22.06.11 19:20

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Immer mit der Ruhe

BMW ist ja keine Celesio

;)
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

22.06.11 20:09
1

3396 Postings, 3699 Tage mamex7Endlich einen BMW ?

Hier die neuen Glücklichen-BMW Premium-Kunden im Osten !

http://www.youtube.com/watch?v=X3_4u2e5zBA

Weshalb so viele BMWs gebraucht werden ?
Na, weil die Kunden von BMW ganz sicher sich auf die BMW Elektronik verlassen können:

http://www.youtube.com/watch?v=8k-32NQ4MXk&feature=related


Da steigt der Absatz von Jahr zu Jahr  ;)
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 124   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001