finanzen.net

Aurelius

Seite 573 von 578
neuester Beitrag: 17.11.19 10:40
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 14444
neuester Beitrag: 17.11.19 10:40 von: lucky_dejavu Leser gesamt: 4079867
davon Heute: 941
bewertet mit 30 Sternen

Seite: 1 | ... | 571 | 572 |
| 574 | 575 | ... | 578   

28.09.19 10:22
1

84 Postings, 402 Tage Perca@fraud

Ich mag deinen Humor. Ständig über Aurelius am herziehen mit größtenteils veralteten Sachen, ständig nur möglichst negatives suchen und das positive ignorieren und dann ausgerechnet die Deutsche Bank empfehlen, das nicht nur in einer umkämpften kriselnden Branche zu Hause ist, sondern am laufenden Band mit Ermittlungen und Negativmeldungen zu tun hat. Beispiele:
26.09.: Angeklagter im Cum/Ex-Prozess: Deutsche Bank war eng eingebunden
25.09.: Geldwäscheverdacht - Ermittler durchsuchen die Deutsche Bank
13.09.: Deutsche Bank akzeptiert Millionen-Vergleich im Anleihen-Rechtsstreit
09:09.: Deutsche Bank dämpft Ertragshoffnungen
06:09.: Bericht über drohenden Ärger in der USA setzt Deutsche Bank Aktie zu (Geldwäsche)

Alleine die Meldungen aus Semptember. Wenn Aurelius deiner Meinung nach so schlecht ist, intransparent ist und Dreck am Stecken hat, was ist dann die Deutsche Bank? :D Das ist ja so, als würdest du schreiben "Schau die VW an, im Gegensatz zu Dr. Dirk (warum auch immer Dr. Dirk, sagst du auch 'Kanzlerin Angela') würden die nie etwas manipulieren!"  

28.09.19 11:27

2194 Postings, 1335 Tage zwetschgenquetsche.Apropos Humor

Die Frau mit D, könnte statt Dr. Dirk, auch Dr. Arques schreiben, denn dies reime sich im Englischen auf Dr. Markus ;-)  

28.09.19 12:50

159 Postings, 690 Tage MichaRafael@fraud: Selig sind die Chartisten

Servus Fraud, die Chartisten haben es tatsächlich schlicht und einfach. Sie haben mit der volkswirtschaftlichen Welt und mit der betriebswirtschaftlichen (!) nichts zutun. Unvorstellbar, aber so ist es.
Geschäftsbericht? Bilanz? GuV? Brauchen die sogenannten Techniker nicht.
Ich selber bin Betriebswirt und Ingenieur und würde meinen Blick auf die Börse/auf Aurelius nicht als zur sogenannten Technischen Analyse gehörend rechnen. Die Wahl des Begriffs ist schon mal abzulehnen.
Nur die Charts zu betrachten und sonst nicht, das ist für mich Hokuspokus bzw. im Resultat selbtserfüllende Prophezeiung.
Wir als Fundamentalisten haben es schwerer. Weil das Weltbild viel komplexer, viel realistischer ist.

Ich verstehe deine Kritik, die du sehr deutlich formulierst!

Es gäbe noch andere Aspekte, nämlich das Konstrukt von Firmen rund um Aurelius.
Bei
https://www.northdata.de
gibt es schöne Grafiken, die das Konglomerat zeigen.
Ich frage mich, wozu sowas dient. Der klaren Gestaltung und Präsentation von Verantwortungen usw? Oder der bestmöglichen Verschleierung? Jedes eventuelle Geradestehenmüssen vermeiden? Aurelius bestmöglich aussaugen (Gewinnabführungsvertrag) und dann abhauen?

Wenn meine Tochter käme und fragte, ob sie sich Aurelius-Aktien kaufen solle?
Würde ich sagen: Finger weg,. Ein Zocker reicht in der Familie.

 

28.09.19 14:04

963 Postings, 435 Tage 4ACNSWMR

ich würde deiner Tochter sagen: Finger weg von der DB und glaub nicht alles, was dein Vater meint. Denn, auch der kann sich irren und versteigen.
Wenn man diesen thread und "nebenan"  von Anfang an durchgeht findet man immer wieder erklærende Posts, die Fragestellungen, wie die von MR in grossen Teilen erübrigen. Es macht zwar Arbeit, bringt aber Information.  

28.09.19 18:12
1

220 Postings, 3532 Tage Matze1972@fraud

Deine Geheimtipps?!

"Wenn du dich wirklich für Turnaroundstories interessierst, dann würde ich mir KraftHeinz oder Deutsche Bank ansehen. Ist zwar nicht ganz risikolos, aber aus meiner Sicht werden beide Unternehmen derzeit von echten Topmanagern geführt die die Sachen wirklich anpacken....das könnte schon funktionieren. Und dazu ist das ganze noch transparent, Du kannst die Geschäftsberichte einsehen und die Entwicklung der Turnarounds wirklich mitverfolgen.
Das ist schon was ganz anderes als der Quatsch von Dr. Dirk, wo man im Prizip garnicht weiss, wo und ob überhaupt was vorangeht und auf irgendwelche komischen Statements vertrauen soll. "

Also, ich wundere mich über deine Expertise.

1. Bei Kraft Heinz sieht es mit einem kurzen Blick recht düster aus. Halbjahreszahlen enttäuschten und das Management will keine Prognose für die nähere Zukunft abgeben?!

https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/...4&NEWS_CATEGORY=EWF

Okay, erscheint mir spontan richtig interessant zu sein (IRONIE)

2. Deutsche Bank, wie schon geschildert, ein Moloch ohne Ende. Transparenz? Fehlanzeige, würde ich einmal sagen. Welche Leichen sind da noch im Keller? Außerdem von den Leerverkaufspositionen nicht viel besser als Aurelius. Wäre doch für dich auch ein Grund, skeptisch zu sein. Die LVs wissen doch schon warum die bei der Deutschen Bank drin sind. Oder zählt das Argument nur für Aurelius?

Sorry, aber ich plädiere dafür, brauchbare Informationen zu posten und kein dummes Zeug. Wie gesagt, man kann ja zweifeln und kritisieren, aber dann bitte handfeste Dinge und nicht solch herauskrakelten, unhaltbaren persönlichen Einschätzungen.
 

28.09.19 18:19

220 Postings, 3532 Tage Matze1972@MichaRafael

Kurz zu deiner Meinung bezüglich der technischen Analyse: Ich selbst bin auch kein Experte darin. Allerdings bin ich mir sicher, dass die technische Analyse ein sehr gutes Instrument ist, um z.B. einen guten Einstieg zu bekommen. Wer es mag, der kann hiermit auch sehr gut Ausstiegskurse etc. eruieren.

Und die meisten Teilnehmer an der Börse nutzen die technische Analyse, insbesondere auch Algorhytmen von automtischen Tradingprogrammen. Von daher hat diese Art, Wertpapiere zu betrachten, in jedem Fall eine Berechtigung. Denn es ist eben kein Hokuspokus. Es ist "Wahrscheinlichkeitsrechnung" würde ich mal sagen. Und wer jemals versucht hat zu traden, der wird merken, dass das nicht so leicht ist. ;-)

Also, nur weil man etwas nicht versteht, muss man es ja nicht abwerten. Das gilt übrigens für das gesamte Leben. Ist doch okay, wenn du auf Fundamentaldaten vertraust. Aber jene, die halt auch die technische Analyse nutzen, muss man ja nicht irgendetwas absprechen. ;-)  

28.09.19 19:14
2

159 Postings, 690 Tage MichaRafael@Matze1972: Technische Analyse

Technische Analyse "auch" nutzen, das ist vollkommen in Ordnung.
Eine Zeitreihe des Kurses liefert auf einen Blick komprimierte Information, macht also aus vielen Zahlen ein griffiges Gesamtes, was unserem Hirn gut bekommt und den Blick u.U. auf Besonderheiten  lenkt.
Eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist die Chartanalyse mit Sicherheit nicht.
Und als Prognosewerkzeug taugt sie auch nicht.
Die übliche "Analyse" geht doch so: Sollte der Kurs über x steigen, dann könnte es sein, daß er auch bis y steigt, sollte er jedoch auf z fallen, dann ...
Eine isolierte Chartanalyse ist wirklich Witchcraft. Als Unterstützung zu einer umfassenden Analyse kann sie hilfreich sein, z.B. deswegen, weil sie zur sogenannten "selbsterfüllten Prophezeiung" führen kann. Je mehr Marktteilnehmer sich danach richten, um so eher tritt ein, was sie scheinbar zutreffend vorhersagt.



 

28.09.19 22:53

375 Postings, 4295 Tage oranje2008@Matze:

Auch wenn ich seit Jahren aktiv investiere und auch beruflich mit entsprechenden Summen hantiere, um Investitionen zu tätigen, weiß ich bis heute nicht, welchen Mehrwert mir eine Chartanalyse bringen soll! Eine Chartanalyse mag im Day-Trading helfen, um kurzfristige Hürden hervorzuheben. Das war's. Sorry, aber langfristig sind Chartanalysen Unsinn. Es gilt nur das fundamentale - und zwar nicht nur historisch, sondern Historie i.V.m. der strategischen und finanziellen Weiterentwicklung unter Berücksichtigung der Gesamtmarktgegebenheiten.

 

28.09.19 22:58
3

375 Postings, 4295 Tage oranje2008@fraud:

Heinz habe ich mir ewig nicht angesehen, aber wer die Deutsche Bank ernsthaft empfiehlt, dem ist nicht zu helfen! Dieses Unternehmen ist ein Fass ohne Boden in puncto rechtlicher Probleme, schlecht strukturiert, strategisch nicht gut aufgestellt.

Mir fällt wirklich kein einziger sinnvoller strategischer Punkt ein, der einen Wertanstieg begründen könnte.  

29.09.19 11:30

220 Postings, 3532 Tage Matze1972@MichaRafael @oranje

Das, was ich zur technischen Analyse gesagt habe, ist ja, dass es sehr wohl eine Berechtigung hat. Schon allein, weil sehr viele Marktteilnehmer danach handeln. Und damit meine ich keine Kleinaktionäre. ;-)

Es gibt aufgrunddessen einfach Widerstände und Unterstützungen etc. Danach handeln diese Teilnehmer. Und dadurch erhält das Ganze auch seine Relevanz (es ist ein wenig so wie MichaRafael bezügl. der selbsterfüllenden Prophezeiung gemeint hat). Das zu ignorieren kann man machen, aber ich gehe davon aus, dass es klug ist, es dennoch in bestimmten Situationen zu berücksichtigen.

Ich sage ja nicht, dass es aus sich heraus Sinn macht. Sondern, weil eben sehr viele professionelle Investoren/Trader/Spekulanten danach handeln. Natürlich kann man auch einfach nur die Fundamentalanalyse nuitzen. Aber dann ist man sicherlich eher langfristig orientiert. Es gibt aber, so glaube ich, sehr viel mehr Investoren, die kurzfristig bis mittelfristig orientiert sind.

Und die technische Analyse ist ja quasi ein Instrumentarium für das Kauf/Verkaufverhalten beim Erreichen spezifischer Kursmarken. Man sieht doch, dass es bei Aurelius z.B. Widerstände gibt, wo der Kurs "abprallt, wenn die Kaufdynamik nicht hoch genug ist. Hinter der technischen Analyse steht doch ein Verhalten der Handelnden. Das wird hier vergessen. Und da haben sich Muster im Laufe der Zeit ausgebildet, die bestimmte Wahrscheinlichkeiten im Verhalten voraussagbar machen.

Daher ist es eben keine "Wahrsagerei", sondern nur Wahrscheinlichkeitsberechnung. So meine Meinung dazu.  

29.09.19 13:39

159 Postings, 690 Tage MichaRafael@Matze1972

Lieber Matze, wenn es hier so ausschaut, als würden wir aneinander vorbei reden, dann liegt der Grund dafür möglicherweise darin, daß Begriffe verwendet werden, die in der Fachliteratur fest definiert sind.
Beispiele: Selbsterfüllende Prophezeiung und Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Nehmen wir mal an, ein Gesprächsteilnehmer verwendet diese Begriffe mit individueller Definition, dann ist das Mißverständnis programmiert.
Sowas hat seine lustige aber auch seine frustrierende Seite.
Wollen/sollen wir darauf achten, mit gleicher Sprache zu reden?

In jedem Fall allen Investierten eine rosige, kommende Woche!
Vielleicht kriegt der Dr. D (?) oder Dr. M (?) zeitnah die Kurve zu warmem Geldregen.  

29.09.19 14:36

220 Postings, 3532 Tage Matze1972@MichaRafael

Naja, ich glaube nicht, dass wir aneinander vorbeireden. Du hast weiter oben gesagt:

"Nur die Charts zu betrachten und sonst nicht, das ist für mich Hokuspokus bzw. im Resultat selbtserfüllende Prophezeiung."

Ich sagte:

" Denn es ist eben kein Hokuspokus. Es ist "Wahrscheinlichkeitsrechnung" würde ich mal sagen."

Du daraufhin:

"Eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist die Chartanalyse mit Sicherheit nicht."

Somit ist dein Standpunkt, dass es sich bei der technischen Analyse, im Speziellen der Chartanalyse, um eine rein selbsterfüllende Prophezeiung handelt. Ist ja ein soziologischer Begriff.  Ich denke, dies hat gaz sicher einen sehr verstärkenden Einfluss, ja, da bin ich bei dir.

Aber die technische Analyse berschäftigt sich eben auch mit Wahrscheinlichkeiten. Das ist doch unbestritten oder?

"Die zentralen Objekte der Wahrscheinlichkeitstheorie sind zufällige Ereignisse, Zufallsvariablen und stochastische Prozesse. "

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wahrscheinlichkeitstheorie

Das ist doch genau das Thema der Technischen Analyse ;-)

 

29.09.19 19:32
2

3552 Postings, 4840 Tage brokersteveAURELIUS ist ein glasklarer Kauf....wer

So einen Unsinn schreibt und meint, dass die deutsche Bank ein besseres Investment soll diese kaufen.

Dirk Markus ist top und AURELIUS hat erst vor 3 Monaten den grössten Exit der Firmengeschichte eingetütelt.

Der Verkauf von Randaktivitäten bzw. Teile von Office Depot ist völlig. Otmar, da hierfür vermutlich auch gute Preise erzielt wurden.

Office Depot wird noch ein richtig guter Exit , da wette ich drauf.

Im übrigen werden in Kürze weitere exits vermeldet werden, da dies schon mehr als deutlich so angekündigt wurde.

Der faire Wert liegt mE bei ca. 55 Euro.  

29.09.19 20:44
1

34 Postings, 268 Tage IPAtester@fraud

ich hatte den Geschaeftsbericht 2018 (und auch den Halbjahresbericht 2019) gelesen und sehe das die Daten von Arriva nicht mit den geprueften Daten uebereinstimmen (noch die geaenderten Angaben des Halbjahresberichts relfektieren). Daher ist eine Argumentation damit schlichtweg unsinnig.

Und Jahre-alte Interview-Zitate von Dr. Markus sind auch eher wenig belastbare Aussagen fuer die Zeit jetzt. Vielleicht hast Du ja auch schon mal vor ein paar Jahren eine Aussage gemacht die Du so jetzt nicht wieder geben wuerdest.

Schoenen Sonntag noch
 

30.09.19 01:26

25 Postings, 778 Tage Oldi40Die Leervekäufer

Die Leerverkäufer sind gut.

Kaufen für 45? und verkaufen für 37?.

So einen Schmarn liest man nur hier von den Experten.  

01.10.19 09:20
1

519 Postings, 535 Tage Dat wedig nichÜbersetzung für leichteres Lesen :-)

....Sieht doch nicht sooo schlecht aus...:

AURELIUS schließt Übernahme von BT Fleet Solutions von BT Group Plc ab

Übernahme des #1 kommerziellen Flottenmanagement-Geschäfts im Vereinigten Königreich, das über sein nationales Netzwerk eine umfassende Service-Suite für Blue-Chip-Kunden anbietet
   Jüngste Auftragsgewinne im Wert von 43 Mio GBP
   Großbritannien bleibt ein attraktiver Markt für AURELIUS

München/London, 1. Oktober 2019 - AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN DE000A0JK2A8) ("AURELIUS") hat die Übernahme des branchenführenden Betreibers des kommerziellen Flottenmanagements BT Fleet Solutions von BT Group Plc mit Wirkung vom 30. September abgeschlossen. 2019.

BT Fleet Solutions mit Hauptsitz in Solihull bietet über das Netzwerk aus 65 eigenen Garagen, 500 Partnereinrichtungen und mehr als 50 mobilen Technikern eine umfassende Suite von Flottenmanagement-Services über alle Phasen des Fahrzeuglebenszyklus. BT Fleet Solutions wurde 2002 gegründet und beschäftigt rund 950 Mitarbeiter in ganz Großbritannien und verwaltet mehr als 80.000 Fahrzeuge für über 26 Blue-Chip-Kunden in diversifizierten Branchen. Die zuletzt veröffentlichten gesetzlichen Abschlüsse für 2017/18 für BT Fleet Ltd zeigen einen Umsatz von 209,5 Mio. GBP und seine branchenführende Position lässt es gut aufgestellt, um das hohe Wachstum auf dem britischen Flottenmanagementmarkt zu erfassen.

BT Fleet Solutions hat vor kurzem zwei bedeutende Vertragsgewinne unterzeichnet:

Ein 5+2-Jahres-Vertrag mit dem Bauunternehmen Kier Group zur Verwaltung aller Fahrgast- und Nutzfahrzeugflottendienste auf ausgelagerter Basis, einschließlich Fahrzeugwartung, Unfallmanagement und Rechnungsmanagement. Der Vertrag soll im Dezember 2019 im Wert von 39 Mio. GBP an BT Fleet Solutions laufen.
   Ein 30-monatiger Vertrag mit Highways England zur Bereitstellung von Flottenwartungs- und Managementdienstleistungen für seine Flotte von rund 420 Fahrzeugen. Der Auftragswert für BT Fleet Solutions beträgt 4 Mio. GBP.

"Wir sehen ein erhebliches Wachstumspotenzial für BT Fleet auf dem britischen Markt und freuen uns darauf, dieses Potenzial gemeinsam mit der Geschäftsleitung und dem Team des Unternehmens zu realisieren", sagte Dr. Dirk Markus, Chief Executive Officer der AURELIUS Gruppe. "Das Vereinigte Königreich wird auch in Zukunft ein attraktiver Markt für uns sein. Der Brexit und die damit verbundene Unsicherheit schaffen besondere Chancen, von denen Investoren wie wir profitieren können."

Die Veräußerung von BT Fleet Solutions steht im Einklang mit dem laufenden Transformationsprogramm und der Strategie von BT, sich auf konvergente Konnektivität und Dienstleistungen zu konzentrieren, mit weiteren Investitionen in seine Festnetz- und Mobilfunknetze über Programme wie Vollfaser und 5G.

Dieser Deal ist ein weiteres Beispiel für die Spezialisierung von AURELIUS auf komplexe Desinvestitionsprozesse. In den kommenden Monaten wird die operative Task Force von AURELIUS BT Fleet Solutions bei der Durchführung einer Aushhilfsorganisation von BT unterstützen und so eine nahtlose Fortsetzung des täglichen Geschäfts betriebsbereithalten und gleichzeitig daran arbeiten, das Unternehmen als unabhängige Einheit zu positionieren. Das Unternehmen wird voraussichtlich innerhalb der nächsten 12 Monate umbenannt.  

02.10.19 12:54
1

159 Postings, 690 Tage MichaRafael@Oldi40: Ball verkehrt?

Du hast mit deiner Bemerkung Recht.
Die "Leerverkäufer" machen die Leute narrisch. Was an der verdrehten Wortverwendung liegen könnte.
"Die Leerverkäufer reduzieren", wäre so eine Formulierung. Damit ist gemeint, sie kaufen!
Ich bin in diese Falle selbst schon hineingetappt. Asche auf mein Haupt!
Hinderlich finde ich, daß man in diesem Forum schnell getippte Beiträge nicht mehr korrigieren kann. Die Software hat Eigenarten.

Daß man "so einen Schmarrn nur hier von Experten liest", ja, da möchte ich dich gerne darauf hinweisen, daß die "selbstverständlichen" Experten sich im alternativen Forum "Aurelius ohne Spam" tummeln. Ihre Beiträge wirst du also dort finden. Dort darf aber nicht jeder Experte mitmachen. Man braucht schon die wohlwollende Unterstützung/Genehmigung des Oberexperten, damit man dort veröffentlichen darf.  

02.10.19 13:09
1
es braucht nicht die Genehmigung zum veröffentlichen.

Schließlich muss erst veröffentlich werden, um beurteilen zu können, wie viel an Irreführung und anderem destruktiven Inhalten in den Postings steckt. Bei dir, MichaRafael und dem User Fraud, ist dies sehr viel, daher seid Ihr dort gesperrt.

Hier, im ummoderierten Forum, könnt Ihr euch ja nach Herzenslust austoben und tut dies ja auch. Inklusive eurem wiederholten Wunsch, mich auszuschließen.

Grüße an dieser Stelle an Herrn M. Diehl aka Mulda.  

05.10.19 09:01

1454 Postings, 4668 Tage ZyzolMag sein,

dass das Geschäftsmodell interessant  ist.Wird jedoch die endlose gezerre und den Brexit so weitergehen, erwarte ich Persönlich keine nennenswerte Kusrsbewegungen. Für mich ist die Kursentwicklung der letzten 3 Jahre enttäuschend.  

05.10.19 12:16
1

13 Postings, 68 Tage BicMäcnatürlich

ist die Aktien-Kursentwicklung der letzten Jahre schlecht und ernüchternd.
Einzig "Kurzzeit Anleger" oder "Put Käufer" konnten Gewinne verbuchen.
Aber an der Börse wird doch die Zukunft gehandelt. Da sieht es doch (hoffentlich) bei Aurelius nicht so
negativ aus.
Meiner Meinung nach müsste die Kommunikation des Konzerns verbessert werden...  

07.10.19 17:59

116 Postings, 1048 Tage MAW2016Und noch jemand

konnte Gewinne verbuchen.
Nämlich die Vorstände die Ihre Anteile verkauften.
Nach  diesem Zeitpunkt ging es  nur bergab und der Kurs konnte sich nie wieder so richtig erholen.

Meiner Meinung nach sollte nicht nur die Kommunikation verbessert werden, sondern die Vorstände
müßten Vetrauen schaffen indem Sie den Anlegern durch eigene Zukäufe von Aktien das Vertrauen wieder schenken.
Das geschieht aber nicht und womöglich ist deren Geld woanderst angelegt, nicht aber im eigenem
Unternehmen.
 

07.10.19 22:14
1

1591 Postings, 844 Tage LupinIst sicherlich in Aurelius angelegt

Nur eben nicht im börsennotierten Teil von Aurelius. Das ist eben der Vorteil der Aurelius-Gruppe... Für den Vorstand. Für die Aktionäre bleiben die Krümel, hoffentlich wird man davon auch satt :-/

Ist natürlich reine Mutmaßung! Da gehe ich mich für meine Frevel gleich selbst auspeitschen.  

08.10.19 08:05

159 Postings, 690 Tage MichaRafaelBörsennotiert oder nicht?

Lupin, wir hatten das Thema neulich schon mal.
Aurelius wird im Freiverkehrssegment an der Börse München (m:access) gelistet.
Per Definition sind im Freiverkehr notierte Gesellschaften keine börsennotierten Gesellschaften im Sinne des Aktienrechts. (s. Wiki)
Auch das Massel (bayer. für Glück) der Vorstände, die jeweils zum oder nahe am historischen Höchstkurs rechtzeitig Kasse gemacht hatten, wurde dargestellt.
Müssen wir ja nicht alles in Einzelheiten nochmal durchgehen.

 

08.10.19 09:33

1591 Postings, 844 Tage LupinDer Kursverlauf...

...gibt allen Skeptikern recht. Heute wieder dick im Minus.

Was ich mit börsennotiert gemeint habe sollte klar sein.  

08.10.19 12:05
1

159 Postings, 690 Tage MichaRafaelLupin: ist klar

Das Kursgeschehen vor März 2017 war doch begleitet von Lobeshymnen auf das Papier.
Solche Worte wie "Der Vorstand ist selbst sehr stark investiert" und "Der Verkaufserlös wird an die Aktionäre ausgeschüttet" gehören der Geschichte an und gelten nicht mehr.
Während man damals angefeuert wurde, den unwiderstehlichen Kursanstieg mitmachen zu wollen, sollte der Wechselwind zur Vorsicht anregen bzw. zu Konsequenzen.
Ich bin froh, an der Seite zu stehen und zu beobachten.
Die Skeptiker in diesem Forum haben Recht, allen voran Fraud.
Aurelius peilt die 34 an mit nächsten Unterstützungslinien (im Sinne der "Techniker") bei 30 und dann weit unten im Süden.
Was soll man dazu sagen?
Rette sich wer kann? Finger weg?  

Seite: 1 | ... | 571 | 572 |
| 574 | 575 | ... | 578   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
MedigeneA1X3W0
E.ON SEENAG99