Gazprom 903276

Seite 1 von 2253
neuester Beitrag: 19.01.21 22:32
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 56322
neuester Beitrag: 19.01.21 22:32 von: Micha01 Leser gesamt: 11648406
davon Heute: 1341
bewertet mit 116 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2251 | 2252 | 2253 | 2253   

09.12.07 12:08
116

981 Postings, 5316 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2251 | 2252 | 2253 | 2253   
56296 Postings ausgeblendet.

19.01.21 17:24

302 Postings, 906 Tage Didlmaus@USBDRIVER

Du meinst also, Gazprom soll sich als Lösung der Probleme noch selbst Vertragsstrafen einhandeln?  

19.01.21 17:27
1

7643 Postings, 1419 Tage USBDriverNa hoffentlich kopiert China nicht die USA

Und alle Unternehmen die mit den USA Geschäfte machen, dürften nach chinesischen Sicherheutsstandard keine Geschäfte mehr mit China machen, wie die USA es mit Nord Stream 2 macht. Ich sehe schon den Handelskrieg in der Zukunft und da ist die BRD ganz schlecht aufgestellt zwischen den Stühlen.

Die Russen können auch LNG Tanker schicken. Gazprom hat genügend eigene Schiffe in den Auftragsbüchern.

Ich rate aber keine Stornierung zu bezahlen, sondern einfach auf die Lieferungen oder Schadensersatzansprüche seitens Gazprom zu bestehen, denn der Bau war nicht beim Beginn sanktioniert oder von der EU abgelehnt gewesen.  

19.01.21 17:33

7643 Postings, 1419 Tage USBDriver@Ddlmaus Gazprom soll Geld fordern

Und nicht zahlen. So ist es richtig. Gazprom und alle Partner sollen nun Geld von den USA und der EU fordern. Die hatten die Genehmigung und fertig ist der Rechtsanspruch. Das Rechtsverhältnis kann man nicht umdrehen.
Das sind Verpflichtungsgeschäfte und darauf folgt ein Übergabeanspruch. Wenn Bilfinger nicht liefert, muss es auch zahlen. Sonst hätte Gazprom gleich mit einem anderen Geschäfte machen können.
So ist es im Geschäftsleben. Aus diesem Grund hat man nur mit der Fortuna weitergebaut und eine Baugenehmigung erhalten. Es geht nur um die Rechtsansprüche.

 

19.01.21 17:37

7643 Postings, 1419 Tage USBDriver@Didlmaus er hat das oft genug erklärt

Und Frau Schwesig aus MV hat es auch erklärt.

 

19.01.21 17:59

302 Postings, 906 Tage Didlmaus@USBDRIVER

DU schreibst: Einfach viel mehr Geld für das Erdgas fordern wir raider sagt. 500 pro mmbtu verlangen anstatt 2-5 und kein Schweröl mehr an die USA liefern

Du empfiehlst das und weißt nicht, dass eine solche Praxis Vertragsstrafen nach sich zieht?

 

19.01.21 17:59

7643 Postings, 1419 Tage USBDriverUncle Sam hat sehr schlechte Schachspieler

Wie kann man nur.als USA sich so von den Russen blamieren lassen. Der aussenpolitische Schaden der USA ist durch diese Sanktion gegen Nord Stream 2 immens. Auch wenn unsere Medien das hochjubeln werden, so haben dir USA gerade viele Länder auf der Welt geschockt. Die Türkei wird auch gerade eine regionale Großmacht.

Politisch betrachtet, hat die USA gerade die Rahmenbedingung für eine zweite Pipeline von Russland nach China geebnet, denn China kann sich nur auf Russland verlassen und auf Nordkorea, das aber nicht wirtschaftlich ins Gewicht fällt.

Jetzt werden die zukünftigen Standards für Produkte erst recht in der asiatischen Wirtschaftszone gelegt, die 2/3 der Konsumenten beheimatet.

Gazprom braucht nur Rohstoffe zu liefern.  

19.01.21 18:00
4

440 Postings, 1349 Tage tricky_70neue Sanktionen

"Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, kommentierte die neuen US-Sanktionen und betonte, Moskau bedauere die Beschränkungen, werde aber die Gaspipeline weiter bauen."
https://ria.ru/20210119/sanktsii-1593723560.html  

19.01.21 18:17

7643 Postings, 1419 Tage USBDriver@didlaus reiß nicht irgendwas zusammen

Das eine ist der Spotmarkt und da kann jeder fordern was er will. Ist ja schließlich das Gas von Gazprom oder willst du Gazprom den Preis vorschreiben???

Das andere sind Vertragsstrafen die Unternehmen zu zahlen haben, wenn sie ihre Lieferungen nicht einhalten. Gazprom bestellt zum Beispiel bei Firma XY oder wie bei Bilfinger Rostschutz. Die Lieferung von Rostschutz bleibt aus. Dann hat die Firma XY die Verzögerungskosten bzw. Schadensersatzkosten zu zahlen. Da schütz auch keine rückwirkende Sanktion die Firma XY vor den Ansprüchen. Also bitte nicht so einseitig denken, dass die Probleme immer nur bei Nord Stream 2 oder Gazprom liegen würden.
Und deshalb sagen die Russen, dass sie weiter bauen werden.

Die Schadensersatzansprüche können sich auch gegenüber Firmen auf Milliarden für die 30 Jahre geplante Nutzungsdauer von Nord Stream 2 beziehen. Das zahlt dann die Versicherung von Firma XY vielleicht noch, aber irgendwer zahlt und das ist hier nicht der Empfänger bei ausstehender Leistung.

Also Deutschland hat die Baugenehmigung erteilt und ist fein raus.

Gazprom wird sagen, dass die Fortuna bis zum Datum ihre Materialien zum Bau erwartet, da sonst der Bau nicht möglich ist und in einem halben Jahr kommen die Schadensersatzklagen.

Dafür hat Frau Schwesig extra die Stiftung gegründet. Die Güter sind dann für die Stiftung. So kann man den Bau vorantreiben. Die Schadensersatzansprüche wäre extrem hoch.
Ob nun auf dem Pipeline-Rohe NS2 oder Stiftung MV steht, ist am Ende dem durchgeleiteten Gas egal.

Einfach mal den Kopf benutzen!  

19.01.21 18:23
2

789 Postings, 221 Tage SousSherpaSanktionsliste

So die Sanktionsliste ist draußen. Sechs weitere Schiffe, wie die  Maxim Gorki und Sierra neben der Fortuna, sind betroffen, sowie russische Unternehmen wie Rustanker, aber auch 14 nicht-russ. Unternehmen aus der Schweiz, Italien, Malta, Venezuela, GB und drei Einzelpersonen.  

19.01.21 18:35
1

8983 Postings, 1580 Tage raider7Unsere Gasversorgen

Sind nur noch 4 Länder und 3 sind ehemalige müssen nun auch bei Gazprom Schlange stehen..

Norwegen liefert ja immer noch viel a er auch dort sind erste Einbrüche zu sehen etwa bei Hammerfest, a geblicher Brand zerstörte die Anlagen, 1 Jahr Stillstand

Dann kommen noch Algerien + Libyen die aber immer weniger liefern weil Eigenbedarf steigt.!?

Bleibt nur noch Gazprom der alles richten muss was aber nun nicht mehr zu schaffen ist denn Gaslieferungen sind nun begrenzt da die NS2 nicht arbeitet.

Nun liefert Gazprom noch 124 Mio m3 Gas durch die Ukraine.

Dann kommen noch 110 Mio m3 durch die Jamal.

Dann noch zirka 200 Mio durch die NS1

Zusammen also 434 Mio m3 Gas

Dann noch mal 16 Mio über die Blaue Pipline

Und nich etwas durch die Türk streams

Zusammen etwa 465 Mio m3 Gas


Müssten aber mindestens 550 Mio sein

Was bisher passierte ist dass Deutschland seine Dreckigen Umweltkillenden Kohlekraftwerke in letzter immer voll im Einsatz hat was wiederum den Klimawandel befeuert..

Teil von Gazprom dürfte dieses Jahr am 50% Anteil rasspeln

Fakt ist,, dass Gazprom als einziger mehr Gas liefern kann alle anderen liefern weniger.

A  den fallenden Gasreserven sieht man gut dass grosse Probleme bestehen.

Und in 1 Monat wird das noch deutlicher zu sehen sein und weil es dann schon zu Panikkäufen gekommen ist..

Zb in USA stieg der Gaspreis vor 4 Jahre an der Ostküste auf 6000$
 

19.01.21 18:49

8983 Postings, 1580 Tage raider7Endlich

Gazprom hält Schließung der NS2 nun für möglich.

Quelle RT  

19.01.21 18:54
1

789 Postings, 221 Tage SousSherpaSanktionsmafia

...und die nächsten Sanktionen schon von Pompeo in seinem Statement angekündigt: ."..In naher Zukunft werden die Vereinigten Staaten weitere Maßnahmen im Rahmen von CAATSA und des Protecting European Energy Security Act in Betracht ziehen".

Wir Zeit jetzt eine "rote Linie" zu ziehen und eine passende Antwort zu geben:

Strafzölle auf amerikanischen LNG Zölle
https://...pravitelstvo-germanii-vvesti-poshliny-na-amerikanskiy-spg/  

19.01.21 19:03
1

142 Postings, 635 Tage SchnorchelhorcherWas sind

Das denn für Horror Nachrichten.  Hat Didlmaus etwa Recht?  Aussteigen? Aber wie sagte Fredo75? Wer ständig aus und ein steigt ...verliert. Ich weiß doch auch nicht.  

19.01.21 19:15
1

517 Postings, 875 Tage DocMaxiFritzBilfiger kuscht vor Amis, SCHANDE!

Das erste deutsche Unternehmen, das Nord Stream 2 aufgrund des Risikos von US-Sanktionen verlassen hat
19. Januar 2021, 15.06
AUFMERKSAM
WICHTIG - 590 × 2000-1b

Nach Angaben der Bild-Tageszeitung hat der deutsche Konzern Bilfinger im Dezember alle Arbeiten am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline eingestellt. Blifinger ist ein internationaler Anbieter von Dienstleistungen und Technologien für die Industrie. Es ist das erste deutsche Unternehmen, das beschließt, den Bau von Nord Stream 2 aufgrund der Einführung neuer US-Sanktionen aufzugeben.


Das erste deutsche Unternehmen, das Nord Stream 2 verlassen hat
Im Jahr 2017 erhielt Bilfinger einen Auftrag über 15 Millionen Euro für die Lieferung von Steuerungs- und Managementsystemen für Nord Stream 2-Pipelines. Anschließend gab der Leiter des deutschen Konzerns an, dass der Auftrag eine breite Palette von Dienstleistungen gewonnen habe, über die das Unternehmen verfügt: von Überwachungs- und Steuerungssystemen und Kontrolle von Sicherheitstechnologien und Brandschutzsystemen; Er versicherte, dass das Unternehmen auch das technologische Wissen, das während des Betriebs der Nord Stream-Pipeline gewonnen wurde, in das Projekt einbringen werde. Er betonte, dass der Auftrag ein Beweis für die Qualität und den Status eines führenden Anbieters von Prozessleittechnik ist.

Bild zufolge wurden die Informationen über den Rücktritt des deutschen Konzerns vom Nord Stream 2-Projekt bisher geheim gehalten, aus Angst, von der Nord Stream 2 AG vor Gericht gestellt zu werden. Infolge der Verabschiedung neuer US-Sanktionen beschloss das Unternehmen, die Zusammenarbeit bei dem Projekt zu beenden.

Die Nachricht wird aktualisiert.  

19.01.21 19:30
1

8983 Postings, 1580 Tage raider7Hi SousSherpa

Bilfinger wird der erste sein der Gazorom entschädigen wird

Alle anderen Partner von der NS2 werden auch zur Kasse gebeten wenn Gazprom unter dem Druck der Sanktionen alles stoppen muss

Womit ich aber richtig zufrieden bin, denn mit der NS2 würde der Gaspreis runter gehen, würde Europa wieder geflutet werden

So aber kommt es nun auf das Vorgehen Gazproms bei der Ukraine Pipline an, hält Gazprom an den 124 Mio m3 fest was sie ja müssten oder geben sie klein bei und liefern das fehlende Gas..

Denke mir dass sich Gazprom strickt an den Gasvertrag halten wird.

Was zwangsläufig zu einer Gaskrise in Europa führen wird..

 

19.01.21 19:35
2

517 Postings, 875 Tage DocMaxiFritzGP kann immer flexibel reagieren + profitieren

Analyse: Ölkonzerne schlagen Händler und Gaskonkurrenten, um von einem Anstieg der LNG-Preise zu profitieren
Von Jessica Jaganathan , Benjamin Mallet und Dmitry Zhdannikov

4 MIN. LESEN


SINGAPUR / PARIS / LONDON (Reuters) - Globale Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell und Total werden voraussichtlich am meisten vom Anstieg der Gaspreise im Januar profitieren und konkurrierende Handelshäuser und nicht integrierte Produzenten schlagen, da sie Zugang zu mehreren Kraftstoffquellen haben.


DATEIFOTO: Ein Tanker für Flüssigerdgas (LNG) wird in Richtung eines Wärmekraftwerks in Futtsu, östlich von Tokio, Japan, am 13. November 2017 gezogen. REUTERS / Issei Kato / File Photo
Die Preise für asiatisches Flüssigerdgas (LNG) sind im Januar aufgrund niedriger Lagerbestände, eines kalten Winters, globaler Produktionsausfälle und Versandverzögerungen auf Rekordhöhen gestiegen. Sie haben die Preise in weiten Teilen Europas und in den USA übertroffen, wo es reichlich Gas gibt, was eine Arbitrage-Möglichkeit für Verkäufer schafft.

Mehrere Unternehmen und Händler haben sich beeilt, um die asiatische Nachfrage zu befriedigen, hatten jedoch Schwierigkeiten, Mengen für eine schnelle Lieferung zu finden.

Majors wie Shell und Total, die Zugang zu mehreren Gasquellen haben, konnten jedoch US-amerikanische, nigerianische und katarische Gastanker, die zuvor für Europa bestimmt waren, auf asiatische Märkte umleiten.

„Einige unserer langfristigen Verträge enthalten Umleitungsmöglichkeiten. Wir „mischen“ Ladungen neu, die flexibel sind, um sie auf Premiummärkte zu lenken “, sagte eine Führungskraft mit einem Hauptfach unter der Bedingung der Anonymität.

„Auf dem europäischen Markt können wir weiterhin Rohrgas kaufen und es daher durch eine Verpflichtung zur Lieferung von LNG ersetzen. Sobald Ihre Lieferverpflichtungen in Europa mit Rohrgas gedeckt sind, können die für diesen Bereich geplanten Ladungen dort neu positioniert werden, wo Bedarf besteht “, sagte er.

Shell lehnte einen Kommentar ab. Total hatte keinen unmittelbaren Kommentar.

Der regionale Preisunterschied ohne Versand- und sonstige Kosten ist derzeit enorm.

Die US-Gas-Futures für Februar an der Henry Hub-Benchmark werden derzeit mit rund 2,60 USD pro Million britischer thermischer Einheiten (mmBtu) gehandelt. In Europa liegen die Preise am niederländischen TTF-Hub bei rund 10 USD pro mmBtu, in Asien bei knapp 30 USD.

"Händler haben keine solche Flexibilität, aber Majors, insbesondere solche mit Zugang zu katarischem Gas", sagte eine Quelle, die mit Katars staatlicher Firma QP vertraut ist.

Katar, Australien, Russland und die Vereinigten Staaten sind die größten LNG-Produzenten und machen weltweit 70% aus.

Laut RBC Capital Markets sind Equinor, Shell und Total unter den großen Gaspreisen am stärksten gefährdet.

"Wir sehen Shell als vorteilhaft an, da es der Stärke der LNG-Preise ausgesetzt ist, obwohl Total auch ein Nutznießer sein sollte", sagte Barclays in einer Notiz.

Die Schiffsverfolgungsdaten des Data Intelligence-Unternehmens Kpler zeigten, dass Shell und Total Ladungen mit nigerianischem und US-amerikanischem LNG nach Asien umleiten. Mehrere andere Ladungen wechselten ebenfalls das Ziel in Richtung Asien, obwohl die Charterer nicht klar waren.

Peter McNally von den Beratern Third Bridge sagte, die US-Firmen Cheniere und Freeport sollten ebenfalls profitieren, da sie Mengen für Asien zur Verfügung hätten.

Panikkauf
LNG hat sich in den letzten Jahrzehnten als flexible und oft billigere Alternative zu Pipeline-Gas herausgestellt, macht aber immer noch nur etwa 10% des weltweit gehandelten Erdgases aus.

Der Löwenanteil von LNG wird auf der Grundlage langfristiger ölindexierter Geschäfte verkauft, aber rund ein Zehntel des Marktes ist Spot mit flexiblen Preisen.

Der aktuelle Preisanstieg betrifft hauptsächlich Spot-LNG, während langfristige Deals derzeit zu einem Preis von 11 bis 13% des Rohölpreises von Brent oder zu 6 bis 7 USD pro mmBtu angeboten werden.

"Spot LNG in Asien ist jetzt wie Toilettenpapierrollen während der Pandemie - man schaut sich die leeren Regale an und schnappt sich das letzte um jeden Preis", sagte ein zweiter Manager mit einem anderen großen Handelsschalter.

Die steigenden LNG-Preise geben Katar einen Anreiz, seine Projekte schnell zu erweitern, und werden viele schwache LNG-Anlagen in den USA unterstützen.

Der Anstieg könnte aber auch die Bildung eines flexiblen Spot-LNG-Marktes untergraben, da viele Käufer es vorziehen könnten, sich an langfristige ölindexierte Geschäfte zu halten.

„In diesem Winter mehr dem Ort auszusetzen, war bisher eine schreckliche Fehleinschätzung. In den kommenden Wochen und Monaten wird der Wert langfristiger Verträge wieder sichtbar “, sagte der erste Geschäftsführer.

Berichterstattung von Jessica Jaganathan; Benjamin Mallet; Nina Chestney; Scott DiSavino, Dmitry Zhdannikov. Schreiben von Dmitry Zhdannikov. Bearbeitung von Mark Potter

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.  

19.01.21 19:38

301 Postings, 701 Tage Fredo75schnorchel

fredo sagt: Zitat "kaufen ,wenn die Kanonen donnern " es kann mit den Asiaten nur besser ,viel besser , die Russen brauchen Europa nicht mehr. Die EU  können doch ihren Strom mit den Windmühlen machen oder mit der Sonne,wenn die scheint ,so long  

19.01.21 19:42

301 Postings, 701 Tage Fredo75schnorchel

und ich sage nochwas. Ich habe  nur wegen Gazprom  in 2019 immerhin  25 Kilo Euro Kapitalertragsteuern bezahlt oder müssen , geht doch ,wenn man immer unten einsteigt....  

19.01.21 20:01
2

789 Postings, 221 Tage SousSherpaAus dem Arbeitstreffen mit Putin ...

"Heute stellen wir uns die Aufgabe, Kapazitäten sowohl im Westen als auch im Osten aufzubauen, um uns auf den europäischen Markt und den asiatischen Markt zu konzentrieren... Daher sehen wir, dass sich der chinesische Markt dynamisch entwickelt. Heute übersteigt das Nachfragevolumen sogar das Volumen, das wir in unserem Vertrag festgelegt haben, der für 30 Jahre ausgelegt ist."

https://...m-ru.translate.goog/press/news/2021/january/article522417/

Gazprom plant, seine Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum auszubauen
https://...ujce--1prime-ru.translate.goog/gas/20210119/832842730.html

Mit Sila Sibiri 2...

"Derzeit wird eine Machbarkeitsstudie für die mongolische Route entwickelt und ein Spezialunternehmen für den Bau einer Pipeline durch die Mongolei gegründet. Die Machbarkeitsstudie wird buchstäblich im ersten Quartal 2021 fertig sein. Nach der vorläufigen technischen und wirtschaftlichen Analyse können wir jedoch bereits jetzt mit Sicherheit sagen, dass dies ein technisch machbares und kostengünstiges Projekt ist."
https://www.gazprom.ru/press/news/2021/january/article522417/  

19.01.21 20:07

7643 Postings, 1419 Tage USBDriverMuss man noch Händchen halten?

Gas wird knapp für die EU und dadurch teuer.

Gas kann von den Big Playern wie Shell ungeleitet werden. Der beste Preis wird gewinnen.

Gazprom kann das mit Pipelinegas nicht und ist billiger.

Besteuert man US LNG,dann wird automatisch jedes Gas teuer in der EU.
Im Umkehrschluss ist das gut für alle anderen Energieträger.

Gut für Gazprom.  

19.01.21 20:11
1

517 Postings, 875 Tage DocMaxiFritzNicht vergessen = GP ist auch Ölfirma

Brent‑Öl vor Durchbruch: Das treibt das schwarze Gold nach oben
+2,16 %
Oil Brent
Öl Brent Chartanalyse
 
Der Ölpreis zeigt sich weiterhin bärenstark. Trotz einer neuen Nachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA), die für den Öl-Absatz ein vergleichsweise schlechtes Jahr vorhersagt, ist der Rohstoff heute deutlich im Plus. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Ölpreise weiterhin von einer Dollar-Schwäche gestützt. Diese überlagere die IEA-Prognose.

Seit Anfang November geht es für den Ölpreis (Brent) wieder steil nach oben. Seit dem Rebound an der Unterstützung bei 35 Dollar hat der Wert bis jetzt um knapp 60 Prozent zugelegt. Dabei durchbrach der Kurs am 8. Januar die Widerstandslinie am Februar-Zwischentief bei 53,12 Dollar und generierte ein Kaufsignal.

Aktuell steht der Ölpreis an einer massiven Widerstandzone, die zwischen 55,90 und 57,30 Dollar verläuft und von der Seitwärtsphase im Sommer 2019 ausgeht. Sollte der Kurs dank der anhaltend hohen Trendstärke in den kommenden Tagen diese Zone überwinden können, ist mit einer dynamischen Aufwärtsbewegung bis zum 2020er-Hoch bei 71,28 Dollar zu rechnen.

Oil Brent
Sep '19
Jan '20
Mai '20
Sep '20
Jan '21
10
20
30
40
50
60
70
80
Oil Brent (ISIN: XC0007240267)
Der Ölpreis dürfte schon in Kürze ausbrechen. Der schwache Dollar könnte dabei der ausschlaggebende Faktor sein. Anleger, die regelmäßig mit lukrativen Trading-Signalen versorgt werden wollen, setzen auf den ALGOreport.  

19.01.21 20:53
1

230 Postings, 585 Tage Frischling77Bilfinger



CEO nimmt seinen Hut: Bilfinger braucht überraschend neuen Chef - Optimismus für 2021

https://www.finanzen.net/nachricht/...ef-optimismus-fuer-2021-9711132
 

19.01.21 20:55
1

96 Postings, 12 Tage halfordder Trump haut noch

Sanktionen raus am letzten Tag...
na da können die Freunde vom Sleepy Joe ja Zeigen wie toll der Biden ist und nächste Woche die Sanktionen aufhebt
hahaha und die Grünen...
zum Kotzen diese Nullpeiler  

19.01.21 21:33

561 Postings, 3910 Tage leslie007Europa geht das Erdgas aus..

https://de.statista.com/infografik/22825/erdgasfoerderung-in-europa/

Wenn Groningen die Förderung im nächsten Jahr einstellt und NS2 nicht fertiggestellt ist wirds kritisch.. Zumal allein die Niederlanden künftig 25 Mrd. Kubikmeter Gas importieren muss.

https://de.statista.com/infografik/23958/...ne-erdgas-in-deutschland/

Im vergangenen Jahr betrug der Gesamtverbrauch 36,5 Milliarden Kubikmeter, demgegenüber stand eine Produktion von 33 Milliarden Kubikmetern, aus dem Groninger und anderen kleineren Feldern. Damit sind die Niederlande laut der britischen Studie erstmals Nettoimporteur. Mit dem frühzeitigen Ende und der gedrosselten Förderung in Groningen werden Gasimporte wichtiger. Bis zum Jahr 2025 könnten die Nettoimporte auf rund 25 Milliarden Kubikmeter steigen. Voraussichtlich wird mehr Pipelinegas aus Russland und mehr Flüssigerdgas (LNG) gebraucht, das mittels Frachter aus Katar oder den USA kommen könnte.

https://www.en-former.com/nl-wird-erdgasfoerderung-beenden/  

19.01.21 22:32

317 Postings, 222 Tage Micha01Trotz der sonst vielen

"Tollen" News und Sanktionsankündigungen nicht mal 1% Minus... starkes Signal. Hätte da heute mehr Rückgang erwartet. Mal sehen wie es sich morgen macht.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2251 | 2252 | 2253 | 2253   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln