finanzen.net

KO-Scheine vs. Optionsscheine

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.01.06 20:51
eröffnet am: 26.01.06 17:21 von: Spekulatius9 Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 28.01.06 20:51 von: sacrifice Leser gesamt: 3248
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.01.06 17:21

210 Postings, 6074 Tage Spekulatius9KO-Scheine vs. Optionsscheine

Hallo Tradergemeinde!

Mich würde mal interessieren, was die Vor- bzw. Nachteile dieser Scheine im täglichen Handel sind.
Klar könnte man sagen, es gibt genügend Literatur wo das drinsteht, aber bekanntermassen sieht es ja in der Praxis ganz anders aus.
Könnte mir auch vorstellen, dass es einige Leute gibt, die auch an dieser Information interessiert wären.

Vielen Dank schon am im voraus!

Viele Grüsse

Spekulatius9
 

26.01.06 17:30
2

772 Postings, 5335 Tage Moosgurkeso einfach ist das nicht

wenn du oben im Ariva Menü "Hebelprodukte" "Wissen" durchgebüffelt hast, kannste dir ja einige spezifische Fragen überlegen.

So bekommst Du bestimmt keine vernünftige Antwort, ausser:

FINGER WEG  

28.01.06 18:52

210 Postings, 6074 Tage Spekulatius9up o. T.

28.01.06 19:08

51340 Postings, 7360 Tage eckiFinger weg.

Wenn du lieber hier auf ein paar Zockerdetails setzen willst, anstatt dich umfassend zu informieren, dann geh ins Casino. Da ist das ambiente netter.

Grüße
ecki  

28.01.06 20:51
1

29429 Postings, 5419 Tage sacrificegegenüberstellung

Im Gegensatz zu normalen Optionsscheinen steigt bei einer fallenden Volatilität der Preis des Knock-Outs. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Knock-Out kommt, wird in diesem Fall geringer.

Bei steigender Volatilität verliert der Knock-Out aber an Wert; jetzt steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Knock-Out ausknockt. Relevant für den Anleger wird dieser Einfluss aber erst nahe der Knock-Out-Schwelle.
(...)
Knock-Outs können jedoch auch der Absicherung von Portfolios dienen. Durch die Ausstattung mit einer Knock-Out-Schwelle sind etwa Knock-Out-Puts günstiger als die vergleichbaren normalen Put-Optionsscheine.

Somit verbilligt sich die Absicherung eines DAX-ähnlichen Portfolios für den Anleger. Zusätzlich bieten Knock-Out-Puts den Vorteil, dass die Bewegung des Index nahezu 1:1 nachvollzogen wird und somit die Berechnung der benötigten Anzahl Knock-Outs zur Absicherung einfach ist.
Sollte es dennoch passieren und der Knock-Out-Put verfällt wertlos, kann der Anleger trotzdem lächeln: Sein Portfolio wird zu diesem Zeitpunkt zwangsläufig im Plus notieren.
(...)
Seit Kurzem bieten Emittenten auch Knock-Outs an, die nicht laufzeitbegrenzt sind. Mit diesen ist ein langfristiges gehebeltes Investment in einen Basiswert möglich.
Wichtiger Unterschied dieser Produkte zu laufzeitbegrenzten Knock-Outs ist, dass diese Scheine ohne Aufgeld gepreist werden und stattdessen der Strike-Preis des Wertpapiers täglich erhöht (Call) oder erniedrigt (Put) wird, um die Finanzierungskosten des Emittenten zu decken. Die Knock-Out Schwelle wird meist monatlich neu angepasst
(...)
Eine der am meisten beachteten Kennzahlen bei der Bewertung von Optionsrechten ist das Aufgeld. Sein wohl größter Vorteil: Es lässt sich sehr einfach berechnen und liefert so einen schnellen Überblick darüber, welche Scheine für ein Engagement in Frage kommen. Wer Optionsrechte kauft, will mit geringem Kapitaleinsatz überproportional von einer Kursbewegung des Basiswertes profitieren. Das Aufgeld gibt an, um welchen Betrag der Bezug des Basiswertes (bei Calls) über die Ausübung des Optionsrechts mehr kostet als der direkte Erwerb des Basiswertes.
Diese Kennzahl sagt aber noch recht wenig aus, denn ein Optionsrecht ist umso mehr wert, je länger seine Restlaufzeit ist, und der zeitliche Aspekt wird hier nicht berücksichtigt. Sinnvollerweise berechnet man zum Vergleich verschiedener Optionsscheine daher das Aufgeld pro Zeiteinheit, in der Regel pro Jahr der Restlaufzeit. Selbst dieses so genannte jährliche Aufgeld kann allerdings nicht ganz befriedigen, denn es wird nicht in Relation zum Optionsschein gesetzt. Dabei liegt es doch auf der Hand, dass zum Beispiel ein Aufgeld von einem Euro höchst unterschiedlich zu werten ist, je nachdem, ob der Optionsschein nun fünf, zehn oder 100 Euro kostet. Zum Vergleich von Optionsscheinen hinsichtlich dieser Kennzahl verwendet man daher das prozentuale Aufgeld. Es gibt an, um wieviel Prozent teurer der Erwerb des Basiswertes durch Kauf und Ausübung über den Optionsschein ist als der Direkterwerb des Basiswertes. Damit hat man ein brauchbares Kriterium für den Vergleich von Optionsrechten.
Dennoch wäre die Aussage "Je niedriger das Aufgeld, desto preiswerter die Option" zu simpel. Ein Vergleich ist nur bei solchen Scheinen sinnvoll, die ähnliche Merkmale hinsichtlich Laufzeit und innerem Wert aufweisen. Scheine mit hohem innerem Wert haben in der Regel sehr niedrige, Scheine mit niedrigem oder ohne inneren Wert sehr hohe Aufgelder



gruß
sacrifice  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
CureVacA2P71U
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TUITUAG00
Varta AGA0TGJ5
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB