Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 447
neuester Beitrag: 21.04.21 19:14
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 11174
neuester Beitrag: 21.04.21 19:14 von: unratgeber Leser gesamt: 1638169
davon Heute: 1189
bewertet mit 14 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
445 | 446 | 447 | 447   

14.03.08 10:56
14

17100 Postings, 5757 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
445 | 446 | 447 | 447   
11148 Postings ausgeblendet.

16.04.21 13:54

54584 Postings, 5958 Tage LibudaBeim Blick auf die gehandelten Stückzahlen

https://www.ariva.de/hypoport-aktie/kurs

komme ich zu dem Eindruck: Nachfrage sieht anders aus.  

16.04.21 16:11

54584 Postings, 5958 Tage LibudaIch finde ein solches Verhalten seltsam

https://finanz-szene.de/fintech/...ert-protokoll-einer-fintech-fehde/

Zumindest üblich ist es nach meinen Erkenntnissen nicht.  

16.04.21 16:14

54584 Postings, 5958 Tage LibudaAuf Aktienboards darf sich Herr Slabke aber m.E.

nicht tummeln, denn das kontrolliert nach meinem Rechtsverständnis die Bafin aufgrund gesetzlicher Vorgaben.  

16.04.21 16:37

54584 Postings, 5958 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 17.04.21 11:37
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

16.04.21 20:35

54584 Postings, 5958 Tage LibudaVon den 5 Analysten aus dem März 2021 liegt bisher

17.04.21 13:58

54584 Postings, 5958 Tage LibudaDaraus resultieren keine Einkommenssteigerungen,

die die Nachfrage nach Immobilien befeuern.

?Schwaches gesamtwirtschaftliches Produktivitätswachstum
In unserer Prognose wird das jährliche Wachstum der Arbeitsproduktivität in der Gesamtwirtschaft bis 2025 etwa 1,4 Prozent betragen. Die schwache Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Produktivität der letzten Jahre dürfte sich also fortsetzen. Zum Vergleich: Anfang der 1990er Jahre betrug das Wachstum noch über 3,5 Prozent.?

https://www.haufe.de/personal/hr-management/...steigen_80_532656.html
 

17.04.21 17:23

54584 Postings, 5958 Tage LibudaNeben Europace ist "nicht nur die Wand"


?Über die EUROPACE-Plattform bieten wir Ihnen den Zugriff auf die Konditionen & Kreditbedingungen von mehr als 400 Banken. Ferner stehen Ihnen noch weitere Kreditinstitute zur Verfügung, die auf der EUROPACE-Plattform nicht abgebildet sind.

Unser IC_Baufimanager verschafft Ihnen die Möglichkeit, die bei EUROPACE eingegebenen Daten in andere Systeme zu exportieren oder auch von dort zu importieren. Dadurch ersparen Sie sich die aufwendige Mehrfacheingabe.?

www.intercapital.de/vermittler/  

17.04.21 20:20

54584 Postings, 5958 Tage Libudazu 11156: Und aus Digitalisierungsgründen

braucht man Europace schon gar nicht.  

18.04.21 21:06

54584 Postings, 5958 Tage LibudaMeine Prognose für Hypoport

Die fundamentale Situation wird sich auch bei Hypoport irgendwann durchsetzen.  

19.04.21 15:56
2

93 Postings, 921 Tage jakobjrSmart Insure Tech unter den Top4

der Cloud-Plattformen für Makler.
https://www.fondsprofessionell.de/news/vertrieb/...das-kostet-206010/

Da sieht man mal was aus zusammengekauften Pfützchen werden kann.

Und nein, es geht noch nicht um den Gewinn oder den Umsatz, sondern die Wahrnehmung, die Reputation und die Zukunftsfähigkeit.
In dem Zusammenhang empfehle ich auch den dazugehörigen Podcast, der auch unter der Quelle zu finden ist. Stichpunkt ?Smart insure Tech und Zusammenarbeit mit Maklerverbund?  

19.04.21 23:16

54584 Postings, 5958 Tage LibudaDas wird eine harte Zukunft

weil sehr viel Geld in Insurtech investiert wird.

Dazu kommt noch noch, dass Smart Insure Tech m.E. sehr schlecht positioniert ist, denn in vielen Bereich des Versicherungsgeschäftes sind Makler für mich die Nachfolger der Tonträgerproduzenten in der Unterhaltungsindustrie - auch die sind überwiegend verschwunden  

20.04.21 10:01

295 Postings, 1995 Tage RagnarLothbrokMakler sind überhaupt nicht mehr

die Zielgruppe. Auch wenn es jetzt noch so aussieht, das viel im Prozess um die Makler "gebaut" wird und die Produkte der Smartinsurtech dafür stehen.

Ist aber längerer Prozess mit viel Schmerzen, weil auch da "disruptiv"  

21.04.21 09:24

54584 Postings, 5958 Tage LibudaWie geht es nach dem Baukindergeldendspurt weiter?

21.04.21 09:40

1456 Postings, 1277 Tage irgendwieWas neues fällt

dir nicht ein. Permanent den alten Käse neu essen verdirbt den Magen.

Ein altes Programmierersprichwort: Wir ändern selbst die Änderungen.

Übersetzt: Wie wiederholen sogar die Wiederholungen. Und das mindestens 10 bis 50 mal.

 

21.04.21 10:20

54584 Postings, 5958 Tage LibudaWas mir noch einfällt

Wie hoch müsste bei einem KGV von 40 der Gewinn pro Aktie in 2021 sein?  

21.04.21 10:23

54584 Postings, 5958 Tage Libudazu 11163: Bis jetzt hält sich der "Ansturm" auf

Aktie heute sehr in Grenzen.  

21.04.21 10:31

3704 Postings, 1345 Tage CoshaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 21.04.21 13:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

21.04.21 11:06
1

54584 Postings, 5958 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 21.04.21 11:39
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

21.04.21 13:17

54584 Postings, 5958 Tage Libudazu 11162: Was passiert, wenn die Torschlusspanik-

Käufer weggefallen sind?

"Der deutsche Immobilienmarkt boomt in der Corona-Krise auch zum Jahresanfang weiter. Bundesweit sind im ersten Quartal 2021 die Angebotspreise für Bestands-Eigentumswohnungen am deutlichsten gestiegen.

Dies geht aus einer Analyse der Online-Plattform Immoscout24 hervor. Hier lagen die Preise zwischen Januar und März um 5,2 Prozent höher als Ende 2020 und 12,7 Prozent oberhalb des Niveaus vor Jahresfrist. ?Eigentumswohnungen im Bestand sind für viele Kaufende deutlich attraktiver als Neubauwohnungen?, sagt Immoscout24-Chef Thomas Schroeter. Dies liege am Preisunterschied. So wurden Bestands-Wohnungen je Quadratmeter im Durchschnitt für 2385 Euro angeboten, Neubau-Wohnungen hingegen für 3530 Euro.

Neue Eigentumswohnungen verteuerten sich demnach um 4,8 Prozent Im Vergleich zum Vorquartal und um knapp 10 Prozent zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Auch für Einfamilienhäuser stiegen die Angebotspreise von Bestandsimmobilien mit 4,3 Prozent beziehungsweise 10,1 Prozent verglichen zum Vorjahr stärker als für Neubauten mit 2,0 Prozent oder 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr."

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...g-2021-deutlich-17302784.html
 

21.04.21 13:33

3704 Postings, 1345 Tage CoshaSie verlieren ihren Humor

so wie du ?  

21.04.21 17:16

295 Postings, 1995 Tage RagnarLothbrokzu #11162 Libuda

Dann werden die Wohnungspreise fallen (eben Markt) und damit können sich neue Käuferschichten solche eine Wohnung leisten. Ganz simpel.
Wir tun ja immer so, als ob die Makler/Banken/Frau Merkel die Preise macht. Die macht der Markt. Und selbst Anreize a la Baugeld o.ä. entfalten zwar ihre kurzfristige Wirkung,  ändern aber nichts an der grundsätzliche aufsteigenden Kurve.

Es ist erst dann "vorbei" wenn jeder der es wünscht ein "abbezahlte" Immobilie hat. Aber selbst dann geht das Ding weiter durch "Verbesserung".

Libuda ... nenne mir bitte 1 realistisches Szenario, dass das deutsche Baufivolumen signifikant (> 15%) und sinken lässt.  In absehbarer Zukunft . Nur eins bitte.

RL  

21.04.21 18:16

54584 Postings, 5958 Tage Libudazu 11164: Dass jemand die Frage nicht gefällt,

wie hoch der Gewinn in 2021 bei einem KGV von 40 sein müsste, kann ich nicht nachvollziehen.

Das ist aber kein Grund diese wichtige Frage auszublenden. Wunschkonzerte gab es vor 50 Jahren einmal im Radio.  

21.04.21 18:42

54584 Postings, 5958 Tage Libudazu 11171

Wenn bei Umsätzen von 389,729 Millionen Umsatz allein 177,204 Millionen für gezahlte Provisionen und Leadkosten draufgehen, um den Umsatz zu erreichen, muss man m.E. das KGV eben niedriger ansiedeln.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2021/02/...richt-2020-DE.pdf
 

21.04.21 18:49

54584 Postings, 5958 Tage Libudanoch zu 11171, aber etwas anders formuliert

Wenn die eigene Wertschöpfung nur etwas mehr als die Hälfte beträgt, muss man eben beim KGV kleinere Brötchen backen.  

21.04.21 19:14

2273 Postings, 2008 Tage unratgeberdas mit den

kleineren Brötchen würde Dir wohl so passen. Wird aber nichts. Ist ja schließlich kein Wunschkonzert hier.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
445 | 446 | 447 | 447   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln