Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 5729
neuester Beitrag: 09.12.21 11:19
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 143220
neuester Beitrag: 09.12.21 11:19 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 18223878
davon Heute: 4896
bewertet mit 105 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5727 | 5728 | 5729 | 5729   

04.11.12 14:16
105

20752 Postings, 6591 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage


Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5727 | 5728 | 5729 | 5729   
143194 Postings ausgeblendet.

08.12.21 19:18

7134 Postings, 6541 Tage sue.vi.

.Hunting for New Drugs with AI
The pharmaceutical industry is in a drug-discovery slump. How much can AI help?https://www.nature.com/articles/d41586-019-03846-0  

08.12.21 19:27
3

15894 Postings, 3212 Tage NikeJoeNoch eine interessante Studie

The evolution of the mechanisms of SARS-CoV-2 evolution revealing vaccine-resistant mutations in Europe and America?
https://arxiv.org/pdf/2110.04626.pdf

Zwar ist die Verbreitung von SARS-CoV-2 auch derzeit noch vornehmlich durch Varianten getrieben, deren Infektiosität höher ist als die vorausgehender Varianten, Omicron scheint eine solche Variante zu sein. Doch seit März 2021 zeichnet sich ein Wandel hin zu Impfstoff-resistenten Varianten ab. Sie gewinnen in dem Maße an Verbreitung, in dem der Anteil der Geimpften an der Bevölkerung wächst.

Das behauptet zumindest diese Studie! Aber es wird schon seit längerem vermutet.

 

08.12.21 20:14

7134 Postings, 6541 Tage sue.vi..

Achtung !
jetzt brauchts
mutationssichere Impfstoffe der nächsten Generation

2021 Dec 7
Mechanismen bei der Evolution von SARS-CoV-2 enthüllen
impfstoffresistente Mutationen in Europa und Amerika

""" Our study sheds light on SARS-CoV-2 evolution and transmission and
    enables the design of the next-generation mutation-proof vaccines and antibody drugs.  """

Mechanisms of SARS-CoV-2 Evolution Revealing Vaccine-Resistant Mutations in Europe and America
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34873910/  

08.12.21 20:15
2

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingDas ist ganz sicher so, keine Behauptung

Wenn die Zahl der Infizierbaren sinkt, weil immer mehr Menschen geimpft sind, dann ist das für die Sars-CoV-2-Viren so, als würde die Erdbevölkerung abnehmen. Die Abstände zwischen potenziellen Wirten werden immer größer.

Folglich setzt unter den Viren eine Selektion (scharfer Wettbewerb) ein, bei der (dem) diejenigen Viren Vorteile erhalten, die besonders ansteckend sind. Das war schon bei Delta so, und Omikron scheint nun noch infektiöser zu sein.

Wie ich schon vor einigen Tagen schrieb, geht die Selektion in Richtung maximale Ansteckung aber nicht (zwingend) - und eher selten - mit einer Maximierung der Gefährlichkeit einher. Wenn es Viren gäbe, die gefährlicher sind (durch ANDERE Mutationen), dann könnten sich diese nicht durchsetzen, weil sie nicht ansteckend genug sind.

Das führt zwangsläufig dazu, dass die Seuche mit der Zeit immer ungefährlicher wird. Immer ansteckendere, zugleich aber auch immer harmlosere Viren bestimmen das epidemiologische Geschehen, bis am Ende eine dominante Art überbleibt, die zur harmlosen Grippe mutiert ist.

Impfen ist dann zwecklos, zum Glück aber auch weitgehend überflüssig.

Wenn Impfen gegen Grippe wirklich etwas nützen würde, müsste sie nicht Jahr für Jahr wiederholt werden.  

08.12.21 20:21

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingDie Pharma-Industrie scheint bei

der Covid-Impfung nun ebenfalls auf eine "Abo"-Modell hinzuarbeiten (# 194).

Der Nasstraum jedes Pfizer-Aktionärs (bis hinauf zu den CEOs) ist, dass ab jetzt nicht nur jährliche Grippe-Impfungen stattfinden, sondern auch noch jährliche Covid-Impfungen.

Im freien Markt gewinnt, wer eine Marktlücke entdeckt und sie dann auch gleich - am besten monopolitisch - schließt. Bei Impfstoffen ist "monopolitisch" schwieriger als im Internet (Google, Facebook, Paypal), aber zum Glück ist ja die Zahl der Rivalen begrenzt, so dass man sich die Abo-Abzocke auch brüderlich teilen kann. ;-)
 

08.12.21 20:25

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingKorrektur: monopolistisch

08.12.21 20:39

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingSelektion bei Firmen (durch Pleiten) wird geringer

wegen Covid-Überstimulus und Unmengen Staatsknete aus dem EZB-Drucker. Unrentables wird über die Runden gepäppelt. Eine Marktbereinigung findet kaum mehr statt.

Das "Trotz" in der Überschrift unten ist daher widersinnig. Es müsste durch "Wegen" ersetzt werden.

https://www.manager-magazin.de/politik/...3231-446c-9374-77e0bfef6887

Trotz Corona-Krise
Zahl der Firmenpleiten sinkt auf historisches Tief

Nach Angaben der Auskunftei Creditreform sinkt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Grund dafür sind vor allem die staatlichen Corona-Hilfen, sagen die Experten.  

08.12.21 20:41

5784 Postings, 4152 Tage Murmeltierchen#194

..gehts noch ?

wundert mich das das verwunderung auslöst - so läuft bussines 2021  

08.12.21 20:42

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemmingbussi vom A.L.i

08.12.21 20:47

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemming"Spiegel" merkt was

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/...4ab9-9b43-905db3abbf3e

Das Omikron-Paradoxon

Die Omikron-Variante breitet sich in Südafrika und Großbritannien rasant aus. Erste Daten deuten zugleich aber auf vergleichsweise milde Krankheitsverläufe hin. Was bedeutet das für den weiteren Verlauf der Pandemie?  

08.12.21 21:12

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingCiesek: Monoklonale Antikörper wirkungslos

gegen Omikron.  
Angehängte Grafik:
2021-12-....jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
2021-12-....jpg

08.12.21 21:55

7309 Postings, 3155 Tage gnomonEine Marktbereinigung findet kaum mehr statt

eine "staatlich verursachte" marktbereinigung ist in unserem wirtschaftssystem  nicht vorgesehen, zumal sie den wettbewerb verzerrt, die inflation beschleunigt,  den arbeitsmarkt strapaziert und den monopolismus begünstigt. marktbereinigung findet bei überkapazitäten im freien markt eigendynamisch und ohne staatliche eingriffe statt.  

09.12.21 09:32
1

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemming#207 - Das Gelddrucken/Corona-Hilfen

(also die Staatsleistungen) VERHINDERTEN die Marktbereinigung.

Folge ist die niedrigste Konkursquote in D. seit 20 Jahren (# 202).

Ich will damit nicht sagen, dass der Staat in Krisenlagen nicht helfen soll. Gerade in USA gab es aber einen regelrechten Über-Stimulus. Die Corona-Krise wurde "benutzt", um unangemessen voluminöse Riesenkonjunkturprogramm, gekoppelt mit QE der Fed, vom Stapel zu lassen. Die Corona-Krise diente als Vorwand für den Überstimulus.

Folge ist die jetzt aufkommende starke Inflation. Zu viel verteilte Staatsknete balgt sich um knappe Waren, die hinten und vorn fehlen, weil die Lieferketten wegen Covid gerissen sind (vor allem für chin. Güter).

Und weil es die Hilfsgelder (z. B. Arbeitslosenhilfe in USA von 600 $ pro Woche, oft höher als das vorherige Gehalt) im Überschuss gab/gibt, ist auch die Preissensibiltät der Konsumenten abhanden gekommen. Sie zahlen einfach ohne zu Meckern jeden Preis, obwohl alles deutlich teurer geworden ist (siehe z. B. IT und Smartphones), weil sie für das Geld ohnehin nicht arbeiten mussten. So wird der Boden für galoppierende Inflation bereitet. Demnächst fordern sie wegen der gestiegenen Preise auch noch weitere Lohnerhöhungen (Lohn-Preis-Spirale)...

Aber Inflation ist ja neuerdings etwas "Gutes", wie uns die Notenbanker landauf landab weismachen wollen. Inflation sei "Wachstum". LOL. Früher wurde die Leistung von Notenbankern darin bemessen, wie gut sich die Inflation in Schach halten konnten. Heute klopfen sie sich selbst auf die Schulter, wenn sie Inflation lostreten. Alles nur noch todkrank.  

09.12.21 09:40
2

21000 Postings, 5623 Tage Malko07#143132: so auf die T-Zellen vertraust

Es bleibt mir und allen anderen im Prinzip nichts anderes übrig. Denn den bindenden Antikörperpegel sicher die nächsten Jahre hoch zu halten würde bei der heutigen Absinkgeschwindigkeit (nach 2 Impfungen) bedeuten sich alle 2 bis 4 Monaten impfen zu lassen und sicherheitshalber über Antikörpertest den Pegel laufend zu kontrollieren. Die notwendigen Pegel sind alles andere als gesichert aber neuere Studien gehen bei Delta von einem notwendigen Pegel von über 1000 BAU/ml aus.

Ist der Booster notwendig? In meinen Augen ist der sogenannte Booster die 3. Impfung, so wie bei vielen anderen Impfungen gegen Vireninfektionen auch. Diese 3. Impfung führt zu einer stärkeren Verankerung im Immunsystem. Und da wir gerade Infektionssaison haben schützt der erneut stark hochgefahrene Antikörperpegel auch die nächsten Monate mit großer Wahrscheinlichkeit vor einer Infektion und damit vor einem ernsthaften Test des eigenen Immunsystems. Aus politischen Sicht versucht man damit die Infektionsraten insgesamt zu reduzieren und damit die Ungeimpften und das Krankenhaussystem zu schützen.

Wir erleben diesen Winter momentan die schlimmste Durchseuchungssaison. Wenn jemand glaubt es wäre da nicht sinnvoll sich nicht zeitweise besser zu schützen, muss sich fragen lassen wieso er sich überhaupt geimpft hat.  Denn er könnte ja weiter über das Virus und das Immunsystem und den Kapitalismus schwurbeln bis es ihn erwischt.





 

09.12.21 09:52

21000 Postings, 5623 Tage Malko07#143199: Folglich setzt unter den Viren eine Selek

Auch wieder so ein Blödsinn die quasi eine weitgehende Intelligenz bei den Viren unterstellt. Es setzt eben nicht plötzlich eine Selektion ein weil viele Menschen geimpft sind. Die Selektion ist ab dem Zeitpunkt gegeben wo es leicht unterschiedliche Virenvarianten gibt (eigentlich schon bei der ersten Entstehung - nicht so selten bei Virenarten die nur kurz existieren)  und unterschiedliche Varianten entstehen durch die zufällige Mutation, ob nun viele Menschen geimpft sind oder nicht. Damit sich sich das Virus stärker verändern kann, braucht es aber sehr viele Mutationen also einer großen Reproduktion des Virus. Und die ist nun mal wesentlich geringer bei einer mit den heutigen mRNA-Stoffen durchgeimpften Bevölkerung wie bei einer kaum geimpften Bevölkerung. Das bedeutet nicht dass sich nicht eine wesentlich gefährlichere Variante entwickeln könnte, aber da der Prozess ein zufälliger ist, ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich geringer. Und um Wahrscheinlichkeiten geht es hier und nicht um absolute Schwurblergewissheiten,
 

09.12.21 10:09

21000 Postings, 5623 Tage Malko07Momentan ist Delta unser Problem

und nicht Omicron. Das bedeutet nicht dass es Omicron noch werden könnte. Werden wir sehen. Auf jeden Fall ist Omicron ein gefundenes Fressen für die skandalisierendem Medien und für mache Wissenschaftler welche schnell auch eine Öffentlichkeit erreichen wollen.  Da werden die krudesten Behauptungen in die Welt gesetzt. Z.B.:

Milde Verläufe. Es wird aber nicht auf die infizierte Gruppen hingewiesen. Waren diese schon infiziert oder geimpft, dann würde das ja nur belegen dass 2G hilft aber nicht wie sie sich bei Ungeimpften auswirkt. Wir war das Alter? Bis jetzt hatten gesunde Jüngere immer noch milde Verläufe.

Höhere Infektiösität: Angeblich breitet sich Omnicron explosionsartig in Südafrika und Großbritannien aus. Kann so so sein, aber man kann es noch nicht wissen. Bei Omicron gibt es über 50 Veränderungen, aber keine neue. Es braucht bis es darauf eine brauchbare PCR-Sequenzierung gibt, (in Entwicklung) welche nicht nur aus Fehlschüssen besteht, heute noch die komplette Sequenzierung. Und die schafft kein Staat massenweise. Kleiner Hinweis: Delta war in Südaftika kaum vertreten.  

09.12.21 10:16

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemming# 210

Ich nehme dir nicht übel, dass du meine Ausführungen zu "Selektion" und "Selektionsdruck" bei den Viren nicht verstanden hast.

Ich mache mir allerdings auch nicht die Mühe, das alles noch einmal zu wiederholen.  

09.12.21 10:20
1

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingHier noch einmal ein laien- bzw. kindgerecht

aufgearbeitete Zusammenfassung der Darwin-Ideen von "Selektion" und "natürlicher Auslese":

https://www.geo.de/geolino/mensch/...l-weltveraenderer-charles-darwin  

09.12.21 10:27

804 Postings, 4615 Tage Keyser SozeAlles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer

09.12.21 10:45
1

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingViren haben keinerlei Intelligenz

und ihre Mutationen erfolgen - wie alle Mutationen - rein zufällig.

Das hab ich auch nirgendwo bestritten.

Trotzdem erscheint es dem Beobachter des Covid-Infektionsgeschehens so, als GÄBE es eine Strategie bei den Viren.

Infolge der zufälligen Mutationen schaffen es einige Viren, sich so verändern, dass sie ansteckender sind als andere. Damit erhalten sie im Darwin'schen Sinne (survival of the fittest) einen evolutionären Vorteil. Sie sind dann eine "erfolgreichere" Art und verdrängen weniger erfolgreiche - genauso wie die Galapagos-Finken mit den dicken Schnäbeln, die Nüsse knacken konnten, Überlebensvorteile hatten gegenüber jenen, die dies mit ihren dünnen Schnäbeln nicht konnten.

Da die Mutationen zufällig und planlos erfolgen, gehen sie oft in die Hose. 99 % aller Mutationen führen zu Behinderungen und Verschlechterungen. Nur 1 % der Mutationen sind erfolgreich.

Solche "Mutations-Behinderte" gibt es nur bei den Menschen, sondern auch bei den Viren. Diese "behinderten Viren" treten aber gar nicht groß in Erscheinung, weil sie schnell als "unfit" wegsterben. Sie finden z. B, wenn sie nicht ansteckend genug sind, nicht genügend menschliche Wirte, um ihre Population fortbestehen zu lassen.

In Erscheinung treten am Ende nur die zufällig entstandenen "Erfolgsmodelle", die dann auch scheinbar eine Strategie entwickelt haben: Sinkt die Zahl der Infizierbaren, weil immer mehr Menschen geimpft sind, dann stellt das einen evolutionären Druck auf die Viren dar, per Selektion ansteckender zu werden, um nicht - wie ihre behinderten Kollegen - von der Bildfläche zu verschwinden.

Man kann somit metaphorisch sagen, dass Virus habe sich evolutionär an veränderte Bedingungen (weniger Infizierbare) angepasst, indem es ansteckender wurde. So als wäre dies eine Verstandesleistung.  

09.12.21 10:49

7012 Postings, 5293 Tage relaxedDas Ejakulat hat mehr Verstand

als ein Virus, denn da will einer der Erste sein.

... genauso wie bei Ariva, da will immer einer recht haben.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

09.12.21 10:54

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemming"will immer einer recht haben"

Es gibt hier einen evolutionären Wettstreit der Meinungen, bei dem sich die stimmigeren und besser mit Fakten hinterlegten am Ende durchsetzen.

Das hat aber nur begrenzt was mit Darwin'scher Selektion zu tun. Und der Erste ist auch nur in seltenen Fällen der Beste. Oft ist der nur das Lauteste ;-)  

09.12.21 11:07

21000 Postings, 5623 Tage Malko07dann stellt das einen evolutionären Druck auf die

Viren dar, per Selektion ansteckender zu werden,

Also plötzlich nicht mehr zufällig. Äußerst komisch! Bestreitest du etwa auch dass es viele Reproduktionen der Viren braucht um viele Mutationen entstehen zu lassen?

Man könnte jetzt konstruieren, es entsteht eine Mutation welche in der ungeimpften Population keinen Chance der Verbreitung hätte. Aber auch in der geimpften Population gibt es weiter Infektionen, nur ist die Mutationsrate gebremst (so als ob die Abstände zwischen den Wirten größer wären). Auch Geimpfte infizieren sich z.B. mit Delta und infizieren dann andere. Und ob eine neue Variante gefährlicher oder ungefährlicher ist bestimmt der Zufall und die Infektiösität sagt nichts darüber aus ob eine Variante gefährlich oder ungefährlich ist. Zufall bleibt Zufall und streikt nicht plötzlich weil es Schwurbler gibt. Und je infektiöser eine Variante ist umso eine höhere Impfquote (Abstand) braucht man und umso wichtiger wird es den Impfschutz zu erhalten.

Die Virenlasten sind bei den infizierten Geimpften im Regelfall wesentlich geringer und es infizieren sich sogar weniger Menschen. Also sinkt die Reproduktion der Viren erheblich und damit die Mutationen. Also wenn du noch so oft auf deinen Mist hinweist, bleibt es Mist. Ich weiß du bist ausdauernd. Hast du schon oft bewiesen, auch dabei dass die Welt bald untergeht.  

09.12.21 11:13

70494 Postings, 6426 Tage Anti Lemming"ist die Mutationsrate gebremst"

Die Mutationsrate ist immer gleich schnell. Evolutions-Genetiker nutzten die "molekulare Uhr" sogar zur Altersbestimmung:

https://evolutionsweg.de/molekulare-uhr/

 

09.12.21 11:19

70494 Postings, 6426 Tage Anti LemmingNicht alles, was du nicht verstehst,

ist "Geschwurbel".  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5727 | 5728 | 5729 | 5729   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln