finanzen.net

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 978
neuester Beitrag: 25.09.20 23:12
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 24438
neuester Beitrag: 25.09.20 23:12 von: na_sowas Leser gesamt: 4774442
davon Heute: 2467
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
976 | 977 | 978 | 978   

01.05.19 10:58
61

5544 Postings, 949 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
976 | 977 | 978 | 978   
24412 Postings ausgeblendet.

25.09.20 15:56

119 Postings, 298 Tage Green_Deal@franzelsep

Deutschland pennt natürlich nicht bzgl. H2, kommt aber mit wichtigen Weichenstellungen (noch) nicht richtig voran. Im wesentlichen geht es um die Umlagebefreiung bei der H2 Herstellung mit Elektrolyseuren.
Und das spielt natürlich eine erhebliche Rolle bei Investitionsenrscheidungen.
Das ist definitiv einer der wichtigen Stellhebel um Schwung in die Sache zu bekommen. Die Umlagebefreiung fordern ja große Firmen und Verbände auch um Kalrheit für Investitionen zu haben.

https://www.energate-messenger.de/news/204995/...uer-industrie-kommen




 

25.09.20 15:58

66 Postings, 100 Tage Danone2408@mrpenny

genau mein Gedanke. Aber ist schon krass mit was für Mitteln hier gespielt wird.  Ich glaube dennoch wird sich H2 durchsetzen und auch Nel ihr Stück vom Kuchen abbekommen.  
Wahrscheinlich nicht mehr so ein großes Stück wie mit Nikola aber es wird über die Jahre doch paar Krümel für mich zum kassieren abwerfen. Und mit viel Dusel wird das Stück etwas größer als zum jetzigen Zeitpunkt mit der Nikola Schei.... !  

25.09.20 15:58

119 Postings, 298 Tage Green_DealAuszug

Rund 80 Prozent der Kosten für die Elektrolyse von Wasserstoff sind Stromkosten. Die Bundesregierung hatte daher in der Nationalen Wasserstoffstrategie angekündigt, nach Wegen zu suchen, um die Produktion von grünem Wasserstoff von der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu befreien  

25.09.20 15:59

529 Postings, 2886 Tage winhelKosten pro MW, die genannt wurden/werden



Nel Q2-Bericht:

PO für 85 MW alkalische Elektrolyseure an Nikola, Wert> 30 Mio. USD
• PO für mehrere H2Station ™ -Einheiten, Wert> 150 Mio. NOK
• PO für drei H2Station ™ von HyNet, Wert ~ 4 Mio. EUR
• PO für 2,5 MW PEM-Elektrolyseure, Wert > 3 Mio. USD
• 100% ige Beteiligung an Uno-X Hydrogen, Änderung des Namens in H2 Fuel Norway, Uno-X übernahm 100% ige Beteiligung an HRS in Åsaneand Hvam

Siemens 6 MW in Linz, insgesamt ca. 16 Millionen Gesamtkosten (Auch hohe Zuschüsse für Entwickelung usw.)

ITM 10 MW PEM mit Shell Rheinland wurde nicht genannt
ITM bestellter 8 MW PEM in GB = 12 Millionen Euro
ITM 10 MW in GB bestellter wurde auch nicht genannt

NEL siehe oben: 2,5 MW = 3 Millionen

ABER: 85 MW!!, Auftrag noch von TM für ganze 30 Millionen?



Nun ja, ist euer Anlegergeld, das Nel mit Nikola verpulvert.
 

25.09.20 16:01

2275 Postings, 1205 Tage franzelsep@green

gebe ich dir völlig Recht ... auch das wird kommen ... alles zu seiner Zeit.

@all - jemand eine Ahnung, welcher Automobilzulieferer sich hier oben ansiedeln möchte?  

25.09.20 16:06

160 Postings, 79 Tage David1983franzlesep

was meinst du mit hier oben? MVP?  

25.09.20 16:12

2275 Postings, 1205 Tage franzelsepJa

Links und Video anschauen bitte ;-)  

25.09.20 16:21
3

5544 Postings, 949 Tage na_sowasPräsentation, Jesse Schneider von Nikola

25.09.20 17:10
3

857 Postings, 3244 Tage BullenriderDie Zukunft

der Energie, Mobilität, Güterverkehr usw. heißt CO2 neutral, umweltfreundlich, umweltrettend.

Grüner Wasserstoff entsteht dort wo die Sonne scheint oder Wind weht. Großer Vorteil: man kann Wasserstoff speichern.

Kooperationen mit Afrika könnte ich mir vorstellen, aber auch mit Windkraftanlagen Betreibern oder Wasserkraftwerke

H2 durch Algenfarmen

Es gibt soviele tolle Dinge, die die Welt besser machen.. warum zerstören irgendwelche hedgefonds, Firmen die eine bessere Zukunft aufbauen möchten ? Nikola möchte H2 Lkws produzieren.. lasst sie gewähren.. ich glaube nicht, dass alles soooo ein riesen Betrug war.. klar war man vielleicht noch nicht soweit wie man es sich gewünscht hätte.. und das ist der BER auch nicht.. trotzdem gehts weiter  

25.09.20 17:53
1

21 Postings, 57 Tage NasawSchott Solar AG

Die Technik ist bereits seit Jahren da.
Selbst die studierten Maschinenbauer unter uns hatten es im Studium.

Es sind die Lobbyisten die den Ton vorgegeben haben und weiter angeben werden.

Schott (exemplarisch) hatte bereits eine Lösung um die regenerative Kraft zu nutzen, es wurde aber nicht weiter verfolgt obwohl es absolut zielführend gewesen ist/wäre.

Die Sonne in Kombination mit der Technik am Äquator könnte so viele Probleme lösen.

Schafft man dort die Infrastruktur ist der Treibhauseffekt Geschichte.  

25.09.20 18:14

119 Postings, 298 Tage Green_DealWasserstoffflugzeug hebt ab

Erst die kleinen, dann die großen (Airbus). Alle benötigen große Mengen Wasserstoff!!!
Und hier kommt Nel & Co ins Spiel
https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/video-449548.html
 

25.09.20 18:20

119 Postings, 298 Tage Green_DealSchaut mal wie schön der Fliegt!

Wünsche allen ein schönes WE nach dieser nervenaufreibenden Woche  

25.09.20 18:52
8

5544 Postings, 949 Tage na_sowasZusammenfassung der Vorteile von NEL

Großartige Arbeit von Carlsberger aus dem Shareville Forum, Danke!


Los geht's....


Einige fragten, warum Wasserstoff und NEL auf dem Markt von morgen der Gewinner sein sollten. Ich habe einige Punkte unterschrieben, die sich mit den Wettbewerbsvorteilen von NEL befassen. Der Wasserstoffmarkt wurde kürzlich als enorm beschrieben, unter anderem in der Wasserstoffstrategie der Europäischen Kommission sowie in Prognosen der IEA und einer Reihe anderer Kontrollstellen und Analyseagenturen (Woddmack Kenzie usw.).
- Der Markt für Elektrolyse basiert auch auf bereits bekannten Projekten, Kundenvereinbarungen, Aufträgen, Joint Ventures und einer Reihe anderer.
NEL ist hauptsächlich an einer Reihe von "Nischenprojekten" in verschiedenen Ländern beteiligt und ist überall gleichzeitig präsent. Möglicherweise haben wir jedoch einige Märkte nicht vollständig in das Potenzial für NEL einbezogen. Zum Beispiel Afrika, Asien und Südamerika. Für Nel lag der Schwerpunkt auf Europa und den USA auf der Elektrolyseseite, aber auch auf Tankstellen. Tankstellen haben kürzlich in Südkorea einen neuen Markt für NEL eröffnet.

Es besteht kein Zweifel, dass Wasserstoff groß sein wird. Aber wer wird der Größte sein?

Man kann nicht sehen, was NEL heute ist. Aber was wird es höchstwahrscheinlich in der Zukunft sein. Im Folgenden habe ich einige Punkte aufgelistet, die für NEL wichtig sind.

Die größten Wettbewerbsvorteile von
NEL :

- NEL hat eine fast hundertjährige Geschichte und eine Reihe von Patente.

- NEL ist in seiner langen Geschichte in der Branche anerkannt und verfügt über eine Vielzahl von Betriebsdaten zu Elektrolyseuren.

- NEL ist weltweit am effizientesten in Bezug auf alkalische Elektrolytschläuche. Dem ist niemand auf der Welt nahe. Dies ist eines der wichtigsten Dinge bei NEL.

- Sie sind möglicherweise die ersten, die einen guten Preis für die Elektrolyseure anbieten und gleichzeitig die Umsatzmarge durch eine Steigerung der Produktion (Skaleneffekt) erhöhen.

- Sie sind eine der wenigen (2-3 Stück), die Elektrolyseure sowohl in alkalischen als auch in Pem-Elektrolyseuren anbieten können. Zum Beispiel sitzt Siemens auf PEM, ITM auf PEM, ThyssenKrupp auf Alkali usw. Niemand ist in der Lage, sowohl in einer Tasche als auch in einem Sack so viel anzubieten wie NEL.

- Sie sind eine der wenigen, die ein Komplettpaket (modulbasiert) mit Tankstellen liefern können

- Sie sind an einer Reihe von Projekten beteiligt und geben viel Geld für Forschung und Entwicklung aus. Es ist wichtig, immer ein paar Pferdeköpfe vorne zu haben.

- Die neuesten Generationen von Elektrolyseuren befinden sich in der Entwicklung mit Schwerpunkt auf dem Ammoniaksektor (Yara usw.). Weniger Platzbedarf und verbesserte Effizienz.
- Wettbewerber (Chinesen) können zwar um den Preis konkurrieren, haben jedoch Schwierigkeiten, um die Effizienz zu konkurrieren. Selbst die heutigen Hersteller (z. B. Chinese Peric, der größte chinesische Wettbewerber) sind weit entfernt.

- Sie haben eine Reihe guter Vereinbarungen / Rahmenverträge / Kooperationen mit mehreren der weltweit größten Unternehmen.

- NEL hat eine Reihe guter Schlüsselkräfte aus der Branche eingestellt, auch von Wettbewerbern.

- NEL ist einer der wenigen reinen Wasserstoffanbieter, die an der Börse notiert sind.

- NEL hat fast keine Schulden (nur kurzfristig).

- NEL hat einen Verlustvortrag (latente Steuern) von fast 1 Mrd. NOK, was bedeutet, dass sie dies für lange Zeit auf die künftige Steuer = Nullsteuer auf Gewinne übertragen können.

- Sie sitzen auf ca. 2,5 Milliarden NOK Bargeld auf Buch.


Wenn NEL nicht König auf dem Hügel wird, wird es mindestens ein Schauspieler / Hersteller innerhalb der Elektrolyseure sein. Der Markt ist riesig. Wenn Sie also Geld auf alle Wettbewerber setzen, inkl. NEL dann sind alle Gewinner vorne. Für NEL ist es ihre Aufgabe, weiterhin die Nase vorn zu haben und die größten Marktanteile zu gewinnen.

Zur Veranschaulichung:

- Der Markt für Ammoniak beträgt 317 GW.

- Der Markt für die Stahlindustrie beträgt 954 GW.

- Der Markt im letzten Jahr (Installation von Elektrolyseuren) betrug 100 MW (0,1 GW).

- Die größten Akteure haben bis 2023/24 eine jährliche Kapazität von insgesamt 5 GW gemeldet.


Somit gibt es NUR jahrelange Produktion und Einnahmen aus 2 Sektoren. Dann habe ich Transport, Glasindustrie, Power-to-Gas, Raffinerie, Bergbau usw. nicht erwähnt.  

25.09.20 19:10

1243 Postings, 3654 Tage sonnenschein2010Carlsberger ein echter Edelfan von NEL

... die Zeit wird es zeigen...
ob NEL die Pferdeköpfe voraus sein wird.  

25.09.20 19:19

45040 Postings, 2315 Tage Lucky79into a green Weekend....

Machts Gut Leut...

NEL ist auf einem guten Weg.... mit oder ohne NIKOLA...
blöde Shortattacke... die verdauen wir schon.

Nice Weekend.  

25.09.20 19:23
2

5544 Postings, 949 Tage na_sowas@thojohbe, so sieht es SpareBank 1 Market

 
Angehängte Grafik:
screenshot_20200925-....png (verkleinert auf 36%) vergrößern
screenshot_20200925-....png

25.09.20 19:24
1

156 Postings, 253 Tage CarwoodSchön wenn

Es mal kompakt in einem Forums Beitrag zu lesen ist wo unsere Nel überall die Finger drin hat. Und diese Aufstellung mit den benötigten GW zeigt uns doch allen wo die Reise hin gehen kann. Bin froh heute nochmal den Mut gehabt zu haben nachzulesen. Wird sich in Zukunft auszahlen. Schönes Wochenende @all Carwood  

25.09.20 19:26
1

5544 Postings, 949 Tage na_sowas@thojohbe Teil 2

 
Angehängte Grafik:
screenshot_20200925-191535_2.png (verkleinert auf 18%) vergrößern
screenshot_20200925-191535_2.png

25.09.20 19:51
2

857 Postings, 3244 Tage BullenriderSehr gute

Forumsarbeit @ na sowas.. finde ich immer wieder sehr sehr lesenswert  

25.09.20 22:12
3

5544 Postings, 949 Tage na_sowasGirsky mit neuerInvestition i selbstfahrendeTrucks

Nikolas Steve Girsky sieht seine nächste Transportinvestition!

Steve Girsky, Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende, Berater und Investor von GM, dessen Zweckgesellschaft (SPAC) in diesem Sommer mit dem Wasserstoff-Elektro-Startup Nikola fusioniert ist, ist in Gesprächen mit dem selbstfahrenden Lkw-Startup TuSimple. Laut vier Personen, die mit dem Geschäft vertraut sind.

Das Kapital würde von Girskys VectoIQ LLC stammen, einer Beratungs- und Investmentgesellschaft, die er mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Mary Chan leitet, und wäre Teil eines Investorenkonsortiums, so eine nicht genannte Quelle, die Anonymität beantragte, da der Deal noch nicht abgeschlossen war. Der Deal könnte bereits Mitte Oktober abgeschlossen werden.

TuSimple und Girsky lehnten einen Kommentar ab.

Es ist kein Geheimnis, dass TuSimple nach neuem Kapital gesucht hat. TechCrunch berichtete im Juni, dass TuSimple auf der Suche nach 250 Millionen US-Dollar an frischem Kapital von Investoren war. Das Unternehmen beauftragte die Investmentbank Morgan Stanley mit der Beschaffung von Geldern. Dies geht aus mehreren Quellen hervor, die mit den Bemühungen vertraut sind. Seitdem hat TuSimple, das bereits von Sina, UPS und dem Tier 1-Lieferanten Mando Corp. unterstützt wird, eine Partnerschaft mit Navistar und zuletzt der Traton Group bekannt gegeben.

Girsky hat zuletzt wegen Nikola Schlagzeilen gemacht, wo er jetzt der Vorstandsvorsitzende ist. Girsky übernahm im September den Vorsitz, nachdem der Gründer von Nikola, Trevor Milton, nach einem vernichtenden Bericht des Leerverkäufers Hindenburg Research, der das Unternehmen des Betrugs beschuldigte, zurückgetreten war. VectoIQ Acquisition Corp., das von Girsky im Jahr 2018 gegründete SPAC, gab im März eine Fusion mit Nikola bekannt, und Girsky überwachte im vergangenen Juni die Börsennotierung. Laut einer mit dem Deal vertrauten Quelle leitete er eine Einführung zwischen Nikola und seiner ehemaligen Chefin, GM-Geschäftsführerin und Vorsitzende Mary Barra. Bis Mitte September hatte der Autohersteller eine Partnerschaft mit Nikola im Wert von 2 Milliarden US-Dollar angekündigt.

Girsky ist vielleicht Nikolas neuer Vorsitzender und verfügt sicherlich über Führungserfahrung. In den letzten Jahren war er jedoch als Berater, Investor und Matchmaker tätig. Girsky interessiert sich seit langem für mobilitätsbezogene Unternehmen. Seine Firma VectoIQ LLC ist spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen und die Verbindung großer Unternehmen mit Startups, die in den Bereichen autonome Fahrzeugtechnologie, Elektrifizierung, Vernetzung, Cybersicherheit und Mobility-as-a-Service tätig sind.

VectoIQ investierte in das Lidar-Startup Luminar, das kürzlich bekannt gab, dass es durch eine SPAC-Fusion mit Gores Metropoulos Inc. an die Börse gehen wird, mit einer Marktbewertung nach dem Deal von 3,4 Milliarden US-Dollar. Girsky saß auch im Vorstand des autonomen Fahrzeug-Startups Drive.ai, das Apple im Zuge der Abschaltung des Unternehmens übernommen hatte.

Girskys Investition in TuSimple unterscheidet sich von seinen Anteilen an Nikola, das laut Quellen noch nicht mit der Produktion seiner Klasse-8-Lkw begonnen hat.

TuSimple wurde 2015 eingeführt und hat Niederlassungen in China, San Diego und Tucson, Arizona. Der Schwerpunkt liegt auf dem autonomen Fahrzeugtechnologie-Stack, mit dem Lkw der Klasse 8 ohne menschlichen Fahrer betrieben werden können. TuSimple betreibt in den USA eine Flotte von 40 selbstfahrenden Lastwagen, die zum Testen und Transportieren von Fracht zwischen Arizona und Texas verwendet werden.

TuSimple kündigte im Juli Pläne an, in Zusammenarbeit mit Navistar bis 2024 autonome Sattelzugmaschinen zu entwickeln und zu produzieren. Im September gab das Traton-Konzerngeschäft der Volkswagen AG bekannt, im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung an TuSimple zur Entwicklung selbstfahrender Lkw übernommen zu haben. Keines der Unternehmen gab die finanziellen Bedingungen der Partnerschaft oder den Prozentsatz der Minderheitsbeteiligung bekannt. Laut einer unbekannten Quelle, die mit dem Geschäft vertraut ist, hat Traton eine direkte Kapitalinvestition in TuSimple getätigt. Es ist unklar, ob es auch Sachleistungen enthält.

https://techcrunch.com/2020/09/25/...FyjG2Rp3k3Ekhzw6cizIGCNualvryx_Z

 

25.09.20 22:20

2473 Postings, 851 Tage telev1@na_sowas

mach weite so, sehr informative.  

25.09.20 22:21
1

5544 Postings, 949 Tage na_sowasHat der Mann einen großen Plan?

Ich lass mich mal überraschen was in dem Jahr noch alles an der Nikola Front passiert.  

25.09.20 22:33
1

5544 Postings, 949 Tage na_sowasVolkswagen Tochter ist auch an TuSimple beteiligt

TuSimple mit Börsengang vermutlich nächstes Jahr.

https://equalocean.com/news/2020092314840


https://equalocean.com/news/2020081714546

So, genug davon, möchte auch nicht zu viel da rein interpretieren, wobei, wenn man die Technik im Nikola Truck anbieten könnte, schon ein As wäre.

Womöglich ja auch nur eine rein finanzielle Investition für den kommenden Börsengang.
 

25.09.20 23:12

5544 Postings, 949 Tage na_sowas8 Gründe,

warum Wasserstoff die nächste große Ding in der Energie ist!


Ist Wasserstoff die Lösung, um unsere Gesellschaften zu dekarbonisieren?  
Nach jahrelangen Debatten darüber, welche Rolle es bei der Energiewende spielen würde, scheinen die Wasserstofftechnologien kurz vor dem Eintritt in den Massenmarkt zu stehen.  In den letzten drei Monaten ist keine Woche ohne eine neue Ankündigung einer Wasserstoffstrategie von Regierungen oder Unternehmen vergangen.  Ausgehend von Investitionen, technologischen Entwicklungen und Berichten sind nur einige der Hinweise darauf, dass Wasserstoff in unser tägliches Leben eindringen und eine Lösung zur Dekarbonisierung unserer kohlenstoffintensivsten Industrien bieten wird.
Öffentliche Gelder fließen
Viele Länder in Europa und Asien haben die Gelegenheit ihrer Konjunkturpläne nach der Pandemie genutzt, um ehrgeizige Wasserstoffstrategien auf den Weg zu bringen.  Frankreich hat kürzlich ein 7-Milliarden-Euro-Paket zum Aufbau einer kohlenstofffreien Wasserstoffindustrie angekündigt.  Deutschland hat einen ähnlichen Plan von 9 Milliarden Euro herausgegeben.  Im Juli erklärte die Europäische Kommission, sie wolle ihre Produktionskapazität für Elektrolyseure von heute 250 MW auf 40 GW im Jahr 2030 erhöhen. Ähnliche Strategien wurden von Großbritannien, Australien und asiatischen Ländern veröffentlicht.  Dies sind nur einige der jüngsten Ankündigungen, aber sie zeigen einen klaren Trend zu massiven öffentlichen Investitionen in diesem Sektor.

Tankstellen oder Fahrzeuge?  Das Henne-Ei-Problem war endlich gelöst
Was sollte zwischen Tankstellen und Fahrzeugen zuerst kommen?  Wenn es keine Wasserstofftankstellen gibt, zögern Kunden, Wasserstofffahrzeuge zu erwerben.  Ohne Fahrzeuge ist die Nachfrage nach Wasserstofftankstellen jedoch zu gering.  Diese Situation wurde oft als ?Henne-Ei-Problem? beschrieben und war von zentraler Bedeutung für die Entwicklung dieses neuen Energievektors.  Bis jetzt?

Dank strategischer Partnerschaften zwischen vielen verschiedenen Akteuren des Ökosystems kommen sowohl Fahrzeuge als auch Stationen gleichzeitig.  Zu diesen Ökosystemen gehören häufig Autohersteller, Mobilitätsunternehmen, Logistikunternehmen, Wasserstofferzeuger, Tankstellen usw. Indem sie gleichzeitig Angebot und Nachfrage zusammenbringen, können sie der Schlüssel zur Entwicklung von Wasserstoff sein.

Ein perfektes Beispiel für ein derart erfolgreiches Geschäftsmodell waren Air Liquide, ein weltweit führender Anbieter von Wasserstoffproduktion, und Hype, die erste 100% ige Wasserstofftaxiflotte.  Die Flotte von Hype garantiert eine ausreichende Nachfrage nach den Air Liquide-Stationen in und um Paris.  Hype zählt jetzt 130 Taxis und ist damit die größte FCEV-Flotte der Welt.

Wasserstoffzüge fahren zu ihrem nächsten Ziel

Nach dem erfolgreichen Start in Deutschland expandiert Coradia iLint, der weltweit erste mit Wasserstoff betriebene Zug, jetzt nach Österreich.  Der von Alstom entwickelte hellblaue Zug bietet eine saubere Alternative zu alten umweltschädlichen Diesellokomotiven auf nicht elektrifizierten Strecken.  Die deutsche Region Nord plant bereits den Kauf weiterer 14 dieser Züge, während Frankreich plant, bis 2022 seinen ersten mit Wasserstoff betriebenen Zug zu betreiben. Für die Regierungen ist die Wahl ein Kinderspiel, da die Kosten für den Betrieb von Wasserstoffzügen viel niedriger sind als ihre  Diesel-Gegenstücke, obwohl ihre Anschaffung teurer ist.

Wasserstofftrucks fahren auf die Straße

Im Juli 2020 liefert Hyundai Motor die ersten 10 Einheiten von XCIENT Fuel Cell, dem weltweit ersten Schwerlast-Lkw für Brennstoffzellen, in die Schweiz.  Das Unternehmen plant, bis Ende des Jahres 50 Lkw und bis 2025 insgesamt 1.600 Einheiten auf den Markt zu bringen.

Dies ist Teil eines innovativen Geschäftsmodells von Hyundai: Die Lkw werden von Hyundai Hydrogen Mobility (HHM), einem Joint Venture mit dem Schweizer Unternehmen H2 Energy, auf Pay-per-Use-Basis an gewerbliche Lkw-Betreiber vermietet.  Dies bedeutet, dass die Kunden der kommerziellen Flotte keine Anfangsinvestition benötigen und die Einführung von Wasserstoff-LKWs beschleunigen könnten.  Parallel dazu eröffnete AVIA in St. Gallen, Schweiz, eine erste Wasserstofftankstelle, die von Bertrand Piccard eingeweiht wurde, um ein Netz von Tankstellen zu gewährleisten.

Der Preis für grünen Wasserstoff fällt

Während Wasserstoff das am häufigsten vorkommende Element im Universum ist, ist er auf unserem Planeten nicht leicht verfügbar.  Zur Erzeugung von Wasserstoff gibt es verschiedene Methoden: Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl und Kohle, die CO2 in die Luft abgeben (grauer Wasserstoff);  nach dem gleichen Verfahren, jedoch mit Technologien zur Kohlenstoffabscheidung, um CO2-Emissionen (blauer Wasserstoff) zu vermeiden;  oder mit erneuerbarem Strom einen Elektrolyseur antreiben, der den Wasserstoff von Wassermolekülen (grüner Wasserstoff) abspaltet.  Während grüner Wasserstoff die einzige nachhaltige Lösung ist, ist sein Preis viel höher als der seiner blauen und grauen Gegenstücke.

Laut einer neuen Studie von IHS Markit zur Wasserstoffökonomie sinkt der Preis für grünen Wasserstoff jedoch schnell, hauptsächlich aufgrund von Skaleneffekten und sinkenden Kosten für erneuerbare Energien.  In ihrer Wasserstoffstrategie kündigte die Europäische Kommission ein Kursziel von 1 bis 2 EUR / kg für grünen Wasserstoff an, das die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber grauem Wasserstoff (derzeit rund 1,5 EUR / kg) erhöhen würde.  Australien hat einen ähnlichen Plan mit dem Namen ?H2 under 2?, um die Kosten für grünen Wasserstoff unter AUS $ 2 ($ 1,40) / kg zu senken.

Unternehmen für fossile Brennstoffe nutzen das Wasserstoffpotential

Der ökologische Übergang wird viel schneller vonstatten gehen, wenn die Unternehmen nicht auf der Strecke bleiben.  Und eine bestimmte Art von Unternehmen muss sich auf den Weg machen: Versorger- und Benzinunternehmen, die ihre finanzielle Bedeutung berücksichtigen.  Grüner Wasserstoff könnte eine gute Lösung sein, um sie an Bord zu haben, und die jüngsten Ankündigungen zeigen, dass sie bereit sind, sich zu verändern.

Erst diese Woche kündigte der spanische Energieversorger Iberdrola die Schaffung einer neuen Geschäftseinheit an, die auf die Entwicklung von grünem Wasserstoff für die Versorgung der Industrie und des Schwerverkehrs abzielt.  Außerdem wurde ein Projekt für eine 100-MW-Photovoltaikanlage und ein Wasserstoffproduktionssystem vorgestellt, bei denen mithilfe der Elektrolyse erneuerbare Energie in Wasserstoff umgewandelt wird.  Die Anlage soll bis 2021 in Betrieb sein und jährlich 39.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Vor kurzem kündigte Shell Pläne für einen Offshore-Windpark in der Nordsee an, der der Herstellung von grünem Wasserstoff gewidmet ist.  Das NortH2-Projekt soll bis 2030 eine Kapazität von 3 bis 4 GW haben und bis 2040 auf 10 GW erweitert werden.

Innovation boomt

Die Anzahl innovativer Wasserstofftechnologien hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen.  Diese Lösungen erleichtern den Transport von Wasserstoff wie Hysilabs, dessen Herstellung wie HyRiS oder Atawheel oder dessen Speicherung wie Stor-H.  Viele dieser Technologien wurden von der Solar Impulse Foundation als solche bezeichnet, da sie die Energiewende unterstützen und über die Demonstrationsphase hinausgehen.  Eine Liste der gekennzeichneten Lösungen finden Sie unter diesem Artikel.




Dies sind nur einige der Anzeichen dafür, dass Wasserstoff in unser tägliches Leben gelangen muss.  Obwohl Wasserstoff immer noch Herausforderungen zu bewältigen hat, besteht kaum ein Zweifel daran, dass er eine Schlüsselrolle in einer sauberen, sicheren und erschwinglichen Energiezukunft spielen wird.  Laut dem Wasserstoffwirtschaftsausblick des BNEF könnte Wasserstoff bis zu 24% des weltweiten Endenergiebedarfs ausmachen und bis 2050 5,4 Millionen Arbeitsplätze schaffen. Wie Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur, in ?The Future of Hydrogen? erklärte.  Bericht:

?Wasserstoff erfreut sich heute einer beispiellosen Dynamik.  Die Welt sollte diese einmalige Chance nicht verpassen, Wasserstoff zu einem wichtigen Bestandteil unserer sauberen und sicheren Energiezukunft zu machen. ?

https://solarimpulse.com/news/...tm_content=SIF%20Hydrogen%20article#  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
976 | 977 | 978 | 978   
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, ProBoy, tolksvar, trawek, Vestland

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
CureVacA2P71U
Allianz840400
Plug Power Inc.A1JA81
TUITUAG00