Forum für ehemalige Wirecard Anleger

Seite 393 von 458
neuester Beitrag: 05.08.21 20:13
eröffnet am: 03.08.20 04:49 von: Herriot Anzahl Beiträge: 11448
neuester Beitrag: 05.08.21 20:13 von: LucasMaat Leser gesamt: 1054889
davon Heute: 3739
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | ... | 391 | 392 |
| 394 | 395 | ... | 458   

10.05.21 21:49
1

2973 Postings, 395 Tage Meimstephgeniale betrüger

schrieb holtermann , ist aber trotzde, oxymoron . denn in dieser Branche brauchten geniale nicht zu betrügen. selbst das mittelmaß ist schweinereich wenn es seit 20 jahren digitale lösungen anbietet. also konnten sie eigentlich nur genial oder betrüger sein , aber so doof , dass er 5 kanzleien antanzen lässt, wenn bellenhaus beweise vorlegen kann ist er nicht  

10.05.21 22:09

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

Die erste Regel ist zu verstehen, wie die Dinge sind, denn nur wenn Sie die Situation einrahmen, werden Sie verstehen, was zu tun ist. Das Vermögen von Braun geht zuerst an die Gläubiger, was übrig bleibt, geht an die Aktionäre.
Sie müssen verstehen, dass rechtlich gesehen die Gesellschafter gemeinsam mit Braun als Eigentümer haften.
Dies ist ein wichtiges Konzept, die Aktionäre als Eigentümer hatten eine Kontrollpflicht in diesem Sinne können EY verklagen, weil sie die Kontrolle delegiert haben.
 

10.05.21 22:17

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

Ohne Klagegrund,
Bei allen Insolvenzen stehen die Gläubiger an erster Stelle: Anleihen und Gläubiger wie Banken.

Konzeptionell zahlt derjenige, der zuerst in Konkurs geht, die Schulden, was übrig bleibt, ist das, was die Eigentümer aufteilen. Und bis zu diesem Punkt besteht kein Bedarf für einen Anwalt.
Der Anwalt wird benötigt, um zusätzlich zu dem, was übrig bleibt, eine Entschädigung an EY zu verlangen

Um das, was übrig bleibt, aufzuteilen, brauchen Sie keinen Anwalt, denn das geschieht automatisch.
 

10.05.21 22:24

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

Bitte beachten Sie: Was übrig bleibt, wird NUR dann unter den Gesellschaftern aufgeteilt, wenn wirecard in Konkurs geht.  

10.05.21 22:26
1

1488 Postings, 201 Tage Chico88:-)

Wie auch immer, wenn es scheitert, gibt es nichts mehr, also haben die Aktionäre nichts zu teilen.
Bestenfalls können sie EY auf Schadensersatz verklagen.  

10.05.21 22:50
2

2257 Postings, 833 Tage LucasMaat@Meimsteph : nicht aus rachsucht sondern

Ihre zig "Millionen-Förderung" hat man aber schon gestrichen.
Was schon mal ein guter Ansatz ist.
Und wer Gehilfe ist und durch "bewusste falsche Informationen" ein Bild von Lügen verbreitet, hat es verdient, auch die Konsequenzen zu tragen!
Denen sollte es nicht mehr möglich sein, sich unter dem Deckmantel "Pressefreiheit" rauszureden.


 

10.05.21 22:55

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXxNein Chico nicht schon wieder

Bitte informiere dich erst bezüglich einstweiliger Verfügung, dinglicher Arrest und Arrestvollstreckung.

Was du hier immer wieder schreibst ist gefährliches Halbwissen!  

10.05.21 22:59

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXx#9798

Quelle ist das Handelsblatt:

https://www.google.de/amp/s/amp2.handelsblatt.com/...en/27176846.html


@Chico: es triggert mich förmlich. Ich hoffe, dass unsere Verständnisprobleme rein auf deinen Übersetzer zurückführen sind.  

10.05.21 23:06

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXxBrauns Unschuld

Sollte Braun unschuldig sein und dies auch nachweisen können, werde ich ein Problem haben. Dann muss ich ihm trotz meiner Rechtschutzversicherung Schadensersatz für die Blockierung/Arrestierung meiner Schadenssumme bezahlen.

Das wäre sehr ärgerlich.

Da die Staatsanwaltschaft der Meinung ist, dass Braun schuldig ist (aufgrund Zeugenaussagen von Oliver Bellenhaus, der Chefjustiziarin und möglicherweise weiteren noch Unbekannten Zeugen), kann ich mich erstmal entspannt zurücklehnen.  

10.05.21 23:33
3

2257 Postings, 833 Tage LucasMaatChefjuristin

Was mich dann aber Wundert, es haben wohl einige ihre Hausaufgaben nicht gemacht.
So ein Stab an Fachkräften und Anwälten? Und auch denen sind keine "Ungereimtheiten" aufgefallen?

https://www.juve.de/nachrichten/deals/2019/04/...r-mandantin-wirecard

 

10.05.21 23:53
1

2011 Postings, 802 Tage Herriotzu lucasMaat

softbank die haben sicher auch auf das bafin lv vertraut........... , was mich wundert die ft gehört ja über fünf ecken, wenn ich mich recht erinnere dem softbank soon imperium an..... das man da nicht wenigstens auf unseren ausgewiesenen ft experten storbeck gehört hat.....lol  

10.05.21 23:54
1

1343 Postings, 402 Tage Question11Lucas Maat pua

Du hast recht Luma, das ist schon was komisch, dass der  ganzen Armada an Anwälten da so gar nix aufgefallen ist...
Was macht eigentlich der PUA ? Geht es da noch weiter ? Wird Lotte noch aussagen müssen, letzte Woche war es ja nichts ...  

11.05.21 00:14
2

2257 Postings, 833 Tage LucasMaat@ Question11


Die Dame war schon länger im Unternehmen als Braun.
Die betreut den Sotfbankdeal ?
Wer hat Softbank und Wirecard zusammengebracht:)

https://www.handelsblatt.com/finanzen/...o-markus-braun/27124446.html
Wenn sie länger als Braun im Unternehmen ist, dann kennt die sich wohl sehr gut aus.
Dann ist sie ja, wie Frau Steidel, Inventar.
Nun, ich frage mich, auf wen wohl "Softbanks Investor" jetzt sauer ist.  

11.05.21 00:22

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

Ich verbreite nichts, ich sage nur, wie es sein sollte, ob das Gesetz in Deutschland anders funktioniert, ist eine andere Sache.

Ich glaube aber, dass ein Unternehmen sowohl in Deutschland als auch in Italien die gleichen Eigenschaften hat.

Ich sage Ihnen nur, dass Sie bei Anwälten, die Ihnen sagen, dass Sie im Recht sind, vorsichtig sein sollen, weil sie sehr oft die Tatsache verbergen, dass sie Ihr Geld nehmen wollen.

Auf jeden Fall haben Sie mit Jaffe angefangen und ich hatte Recht, jetzt sagen Sie, dass Aktionäre vor Gläubigern kommen und es ist eine andere Fantasie, ich habe den Eindruck, dass Sie in der Welt der Träume reisen und die Regeln nicht kennen.

Achten Sie auf die Anwaltskosten.  

11.05.21 00:30

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

:-) :-) dazu braucht man kein Genie zu sein.
Konzeptionell sind die Anteilseigner die Eigentümer eines Unternehmens und das ist es, worüber Sie nachdenken müssen. Ich denke, das ist überall auf der Welt gleich.

:-) dazu braucht man kein Genie
Es wäre widersprüchlich, wenn die Eigentümer für einen Betrug durch ihr eigenes Unternehmen entschädigt würden.

Möglicherweise können sie von EY und Bafin eine Entschädigung dafür verlangen, dass sie ihre Arbeit nicht gemacht haben.

:-) wie kann ich als Eigentümer eine Entschädigung von meiner eigenen Firma verlangen????

Wenn Sie zu den Anwälten gehen, lassen Sie sie die Dinge gut erklären  

11.05.21 00:36

2257 Postings, 833 Tage LucasMaatHandelsregister

11.05.21 00:37

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

Anleihegläubiger sind zum Beispiel keine Eigentümer, sondern Personen, die Wirecard lediglich Geld geliehen haben.

Zwischen Anleihegläubigern und Aktionären sind die Positionen völlig unterschiedlich, da die Anleihegläubiger Geld geliehen haben und nun verlangen, dass Wirecard die Covenants einhält, während die Aktionäre im Grunde nichts verlangen können, weil sie die Eigentümer sind.
Das Einzige, was sie tun können, ist EY und Bafin zu verklagen, weil sie ihre Pflicht nicht erfüllt haben.

Ob das Gesetz in Deutschland anders ist, weiß ich nicht.  

11.05.21 00:42

2257 Postings, 833 Tage LucasMaat@Herriot

Diese Verhandlungen waren sicher schon vor dem Verbot durch die Bafin aktuell.
Das wird nicht in wenigen Tagen entschieden.

Ich denke, wie auch dem Bericht zu entnehmen war, es wurde wohl vieles "aufgebauscht".
Diese "Nachrichten" verkauft sich halt besser.
 

11.05.21 00:53

1488 Postings, 201 Tage Chico88xXx_Don_xXx

https://www.cash-online.de/maerkte/2021/...ard-who-pays-for-it/557636

Einer der wenigen seriösen Artikel über mögliche Ansprüche von Aktionären, auf jeden Fall sagt er, wie ich sage, die einzige Möglichkeit ist eine Klage gegen EY  

11.05.21 07:15
1

2973 Postings, 395 Tage Meimstephdon "wenn braun unschuldig ist

zahl ich selbst" vll ist es bei braun ähnlich. wenn er dann doch schuldig ist , muss chubb doch nicht zahlen.senn er weiss es ja und könnte die kosten vermeiden.
Aber es stimmt ,hätte er eindeutige beweise , wär er schon raus.

er wird verschiedene anliegen haben;  a  familie sichern      b rauskommen  c  draussen weiter leben können,ohne von geheimdiensten od aktionären bedroht zu sein             d  seinen finanziellen verlust aufzufangen   e ) sowas zw rache aufklärung            .  kaiserloge sollte als ziel in den higru gerückt sein, wobei ich denke ,dass meinte er nicht so.....

man muss seiner intuition folgen und möglichkeuten ausschöpfen, Das war sicher gute entscheidung von dir ,Deinen Rechtschutzvorteil zu nutzen -
ich dachte jetzt die ANwälte wussten nichts von brauns sieg über chubb. weil es keiner kommunizierte. Für die Anwälte ists ja wurscht . die kriegen ihr geld ja  sonst von Dir.

die braunanwälte werden auch ihr geld kriegen, soviel "beziehungen" wird braun noch haben  

11.05.21 07:20

2973 Postings, 395 Tage Meimstephgörres

ist hier auch erwähnt https://www.onvista.de/news/...d-skandal-nicht-aufgegriffen-454049995

don schlonzo ist übrigens  kompliment, weil ich hendrik stoltenberg gut finde  

11.05.21 09:27
1

223 Postings, 547 Tage Kingstontown69Angebot von Private Equity GmbH

Hallo,

mal ne Frage an Alle! Habt Ihr der Private Equity ein Abtretungsangebot für Eure Verluste gemacht?

Die bieten ja bis max. 10 % Zahlung für die Abtretung an....wären bei mir zumindest mal 10 Mille...
ich hab das mal weggeschickt. So wie ich das verstanden habe, kann man bis 21.05. sein Angebot abgeben und bis spätestens 28.05 entscheidet Private Equity, welche Angebote angenommen werden.

10 % sind ja mal besser als Nichts...

frage mich, ob sich das für die Private Equity rechnet, wenn die Chancen bei einer Klage gegen EY so schlecht stehen.

Meinungen?

Gruß

K.

 

11.05.21 12:57

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXxChico

Ich hoffe jetzt auf ein letztes mal es erklären zu müssen?

Es geht gerade nicht um Jaffe. Es geht um Braun persönlich, weil ICH persönlich Markus Braun verklagt habe. Ich habe einen dinglichen Arrest angeordnet. Das bedeutet, dass er meine vollständige Schadenshöhe hinterlegen muss. In einem zweiten Schritt muss ich dann mit einer einstweiligen Verfügung meinen Vollstreckungstitel erhalten. Wenn ich diesen bekomme, habe ich meine vollständige Schadenshöhe wieder zurück. Wenn ich hier in der 2. Instanz verliere, muss ich Markus Braun für die Hinterlegung der Schadenssumme Schadensersatz (=Zinsen) bezahlen.

Alle Prozess und Gerichtskosten werden von meiner Versicherung bezahlt. Lediglich den Schadensersatz müsste ich selbst begleichen.

Wir müssen hier nicht zwischen Gläubiger, Aktionären usw differenzieren. Wenn ich meinen Arrest durchbekomme, bekomme ich vor allen anderen Geld. Da kann auch ein Jaffe nichts mehr bekommen.    

11.05.21 12:59

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXxChico

Lebst du hinter dem Mond? Es ist mir unmöglich, dir etwas zu erklären!

? ich habe den Eindruck, dass Sie in der Welt der Träume reisen und die Regeln nicht kennen. Achten Sie auf die Anwaltskosten.?

Ich habe eine Versicherung und muss daher KEINE ANWALTKOSTEN bezahlen. Und ich Reise auch nicht in die Welt der Träume wie gewisse andere Personen hier.

 

11.05.21 13:06
1

226 Postings, 140 Tage xXx_Don_xXxAngebot Private Equity @kingston

Das muss jeder selber wissen. Wenn du kein Interesse hast, einen langwierigen Prozess vor Gericht zu führen, ist es durchaus eine valide Option, jetzt die sicheren 10% einzusacken.

Wenn du auf das Geld aber nicht angewiesen bist, kannst du durchaus über einen Prozessinvestor gegen Provision deinen Schaden ausgleichen. Hier wirst du mit Sicherheit mehr als die 10% bekommen. Hat aber etwas Risiko inbegriffen und dauert länger.

Ist ja schon logisch nachzuvollziehen, schließlich kalkuliert die private Equity das auch durch. Die rechnen wohl damit am Ende 30%deiner Schadenssumme zu kassieren. Da ist das Risiko gut kalkuliert!  

Seite: 1 | ... | 391 | 392 |
| 394 | 395 | ... | 458   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln