finanzen.net

Griechenland Banken

Seite 1 von 1959
neuester Beitrag: 14.10.19 04:13
eröffnet am: 29.01.15 07:08 von: 1ALPHA Anzahl Beiträge: 48966
neuester Beitrag: 14.10.19 04:13 von: Gedankenkra. Leser gesamt: 8234710
davon Heute: 584
bewertet mit 53 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1957 | 1958 | 1959 | 1959   

29.01.15 07:08
53

9560 Postings, 4539 Tage 1ALPHAGriechenland Banken

Große Verluste durch die Politik für Anleger in Griechenland Banken bedeuten: Informationen der einen Bank können Schlüsse ergeben für die anderen Banken.

Hier sollen deshalb Infos - Meldungen - Strategien und Meinungen zusammengefaßt
besprochen werden, die die umsatzstarken griechischen Banken betreffen.

http://www.piraeusbank.gr/en/idiwtes
http://www.alpha.gr/page/default.asp?id=4&la=2
https://www.nbg.gr/en


29.Ja.2014: "...No one should nurture any illusions..."
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/...icles_wsite3_1_28/01/2015_546580


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1957 | 1958 | 1959 | 1959   
48940 Postings ausgeblendet.

10.10.19 19:19

145 Postings, 198 Tage paccinko79@iasonas

Ich kann mir deinen Chart (verjüngendes Dreieck) vorstellen.
Aber da kommt man doch noch vor Jahresende auf 3,- .
Vielleicht kommen die positiven Nachrichten schon vorher zum tragen und dann ist es nur eine Frage der Zeit bis der Widerstand von ca. 3,25 nach oben durchbrochen wird.  

10.10.19 20:25

600 Postings, 749 Tage weißkopf#48936 es geht hier doch nicht um nachrangige

Verbraucherkredite.
Vielleicht kennt sich hier Stefanos aus wie das mit der Verjährung von hohen Krediten ausschaut.

 

10.10.19 23:15

47 Postings, 109 Tage Stefanos220680@weißkopf


Willst du jetzt auf Schlaumeier machen?

Ich verstehe ganz gut wenn jemand ironisch wird...

Wenn es dir nicht passt wie wir hier diskutieren, dann mach doch einfach die Fliege....

Für dich auf Deutsch:  
Geh aus diesem Forum raus wenn wir dir nicht passen. Ansonsten hörst du auf die Leute anzupissen hier  

11.10.19 10:02

145 Postings, 198 Tage paccinko79Nanananana....

immer mit der Ruhe :)

@Weisskopf
Dein Problem ist du schmeißt einfach nur negative und pessimistische Kommentare raus ohne was zu erklären.
Sag doch einfach mal wie du was begründest... Vielleicht gibt dir dann auch jemand mal recht.  

11.10.19 10:53
1

675 Postings, 1083 Tage EDE2000Läuft doch-)

Ich sehe das mit den Darlehen so:
Zunächst ist es schon eigenartig, dass  die Darlehen für kl. Geld verkauft werden.
Wenn der DN natürlich pleite ist dann ist da nichts mehr zu holen,  jedenfalls dann, wenn sich die Bank keine Sicherheiten hat geben lassen. In Deutschland wäre dies jedenfalls in diesem Umfang nie passiert.
Wenn die Banken (bei Immobilienfinanzierungen) sich Grundpfandrechte haben eintragen lassen, so können die Immobilien theoretisch verwertet werden. Nur. Das dauert, setzt voraus, dass es einen Ersteigerer gibt und das der Bewohner rausgeräumt wird. Wer das mal in Deutschland versucht hat, der wird sich denken können wie das in GR bei einer kommunistischen Regierung geht. Faktisch ist die Kohle also perdu. Wenn ich Darlehen an Kapitalgesellschaften gegeben habe und keine Personalsicherheiten ha be, dann ist die Kohle auch weg.  Die Frage aber ist: WER hat die ganze Kohle? Meiner Meinung nach sind nicht z.B einfache Immobilienfinanzierer mit Familie schuld- da gab es ganz andere, die die Kohle aus dem Land gebracht haben.... Das ist aber nicht nur ein P in GR. Meine Meinung.
 

11.10.19 10:54

600 Postings, 749 Tage weißkopfim Forum kann man doch Fragen stellen

ohne jemandem auf die Füße zu treten.
Meine Fragen sind ehrlich gemeint, weil ich die Antwort dazu nicht kenne und es mir scheint, dass hier Fachleute im Forum sind, welche diese auch beantworten könnten.
Es kann doch keine Schande sein zu verstehen, wie das Kreditproblem bei den Schuldnern sich rechtlich darstellt.
Das Problem ist doch auch, wie man in der Vergangenheit gehört hat, dass ein klares Grundbuchregister oft unvollkommen ist und bis heute noch nicht erledigt ist.  

11.10.19 11:03

600 Postings, 749 Tage weißkopfNegativrenditen erreichen auch Griechenland

Auszug aus:
Deutsche Bank
PERSPEKTIVEN am Morgen

Negativrenditen erreichen auch Griechenland
Diese Woche emittierte das Peripherieland zum ersten Mal dreimonatige Staatsanleihen im Volumen von rund 500 Millionen Euro mit einer Rendite von minus 0,02 Prozent. Dabei profitiert die Regierung sowohl vom weltweit niedrigen Zinsniveau als auch vom steigenden Vertrauen der Anleger. Denn seitdem die ehemalige Oppositionspartei Nea Dimokratia die Parlamentswahlen vergangenen Juli überraschend mit absoluter Mehrheit gewann, wurden bereits die Immobiliensteuer zur Konjunkturstabilisierung gesenkt sowie die Privatisierung des Athener Flughafens vorangetrieben. Außerdem sollen mit einem neuen Gesetzesentwurf zur Wachstumsförderung über einen Abbau bürokratischer Hürden die eigene Wirtschaft sowie ausländische Investitionen gefördert werden. Der positive Wachstumsausblick könnte auch zukünftig die Nachfrage nach griechischen Staatsanleihen stützen, zehnjährige Papiere bieten mit 1,4 Prozent zudem noch die höchste Rendite der Eurozone.
 

11.10.19 11:09

600 Postings, 749 Tage weißkopfEDE2000, wie ist das mit dem Schuldner

in Griechenland, wenn die Bank oder sonst wer das Haus mit 200k? Schulden für 100k  verwertet wurde.
Damit bleibt doch die Restschuld von 100k immer noch beim Schuldner, oder nicht.  

11.10.19 11:31

145 Postings, 198 Tage paccinko79@ede2000

Was meinst du? Wer hat welches Geld?
Das Geld welches für den Hausbau gezahlt wurde???
Das hat der Bauunternehmer.
Oder Verbraucherkredite? Das Geld ist ausgegeben in Geschäften.

Was meinst du mit "ins Ausland geschafft"?  

11.10.19 11:33

145 Postings, 198 Tage paccinko79@weisskopf

Ja, dann bleibt die Restschuld beim Schuldner, außer wenn er den Offenbarungseid leistet... oder wie das genannt wird.
Dann kann der Gläubiger trotzdem über einen gewissen Zeitraum, z.B. 6 Jahre, an sein Gehalt ran wenn es einen bestimmten Betrag übersteigt.  

11.10.19 13:17

675 Postings, 1083 Tage EDE2000Ja

ja, die Restschuld bleibt beim Schuldner. Nur bringt dies dem Gläubiger nichts, wenn der Schuldner unpfändbar bzw. insolvent ist.
Was ich meine:
Die Hauptschuldner (auch wenn ich das natürlich nicht wissen kann) sind m.E. nicht "Familien", die sich nen Häuschen bauen, sondern Gesellschaften, die teilweise international verstrickt sind.  Es muss bspw. auch nicht sein, dass Darlehen für "Projekte" in GR vergeben worden sind, sondern möglicherweise auch für "Projekte" im Ausland.
Schaut mal: Wenn hier in Deutschland jemand Geld haben möchte, der nicht zu den big boys gehört, so muss er sich  bei der Bank faktisch nackt machen, Erklärung über die pers./wirtschaftl. Verhältnisse, Sicherheiten, etc. Jedenfalls früher war es zumindest für die big boys erstaunlich leicht an sehr viel Geld zu kommen ohne das genau hingeschaut wurde (warum auch immer) z.B. Baulöwe Schneider oder flow tex...
Ungeachtet dessen glaube ich auch nicht, dass das das Hauptproblem aller Banke (auch in der EU) ist. Das Geschäftssystem ist aufgrund des Nullzinses im Arsch.
Daher hoffe ich persönlich auf weitere Staatshilfen für Banken, EZB Hilfen für Banken und auf Fusionen und dadurch eine Korrektur der Kurse nach oben (aber was und wieviel weiß ich natürlich nicht) . Banken werden versuchen, andere Geschäftsfelder zu entwickeln- ich glaube, die werden auch versuchen, in die Rechtsberatung, Unternehmensberatung, Steuerberatung einzudringen. Aber schnell wird es nicht gehen. Wenn Du aber als ausl. Investor in einem Land Geschäfte machen möchtest, dann wirst Du diese Dienstleistung brauchen- mit Deinen eigenen Beratern kommst Du da nicht weit. Und da bin ich halt der Meinung, dass Banken dies am besten organisieren können. Sie haben Mitarbeiter, Kontakte,  Zweigstellen, etc.  

11.10.19 13:31

600 Postings, 749 Tage weißkopf@paccinko sind in Gr die Gesetze diesbezüglich

gleich wie in D?
Hier sehe ich eben die Gefahr, dass wohl der Staatshaushalt und die Banken entlastet werden, aber nicht die Schuldner. Ein Teil der Bevölkerung müsste, wenn meine Vermutung stimmen würde, weiterhin schufften um irgendwann ihre Schulden abgetragen zu haben und das Wachstum zieht an ihnen vorbei. Wir sprechen immer von der Staatsverschuldung, aber wie sieht es mit der Verschuldung der privaten Haushalte und den kleinen Personengesellschaften aus, welche in der Krise sehr bluten mussten.
Gibt es hierüber Kennzahlen?  

11.10.19 14:16

47 Postings, 109 Tage Stefanos220680Kennzahlen


Die Staatsverschuldung in Europa

Unter dem Link findet Ihr die Staatsverschuldung, den Verschuldungsgrad und die Schulden Pro Kopf in Europa.

https://www.smava.de/eurozone-schulden-uhr/

Pro Kopf Verschuldung:

1) Irland mit 43.500 ? pro Kopf
2) Belgien mit 38.500 ? pro Kopf
3) Italien 35.700 ?
4) Österreich 33.800 ?
5) Frankreich 31.600 ?

6) GRIECHENLAND 28.800 ?
7) DEUTSCHLAND 26.500 ?

usw.


 

11.10.19 20:02

145 Postings, 198 Tage paccinko79@ede2000

Wow? Ich weiß noch immer nicht worauf du hinaus willst.

Tatsache ist, dass eine Menge griechischer Bürger und Unternehmen nicht in der Lage ist Kredite zu begleichen. Das liegt an der wirtschaftlichen Lage? weniger Arbeitsplätze, weniger Gewinne.
Bis auf ein paar Einzelfälle hat das nichts mit irgendwelchen großangelegten Betrügereien der Banken oder Unternehmen oder des Staates zu tun.
Solche Annahmen sind der Grundstoff aus dem Verschwörungstheorien gemacht sind.

Erschwerend kommt für die gr. Unternehmen und Bürger hinzu, dass der Staat jahrelang seine Steuerforderungen nicht eingeholt hat und die Menschen das Geld anderweitig genutzt haben. Jetzt, bei dem riesigen Haushaltsloch, will er plötzlich nachträglich sein Geld haben und die Bürger stehen mit riesigen Schulden da.

Aber wie gesagt, egal was Steuer- oder Bankschulden angeht, den Bürgern werden Zahlungspläne angeboten und es wird kontrolliert ob Vermögen vorhanden ist.
 

11.10.19 20:14
1

145 Postings, 198 Tage paccinko79@weisskopf

Ja, das ist geregelt ähnlich wie in D.
Egal ob Bank- oder Steuerschulden, den Bürgern werden Zahlungspläne angeboten und es wird gleichzeitig gefordert, dass Vermögen im In- und Ausland angegeben wird.
Das ist alles Teil der Hilfe die die EU Griechenland gegeben hat bzw. gefordert hat, nämlich ein praktikables Regelwerk wie der Staat und Banken zu ihrem Recht bzw. Geld kommen.

Nur mit solchen Gesetzen können auch in Zukunft wieder Kredite in gutem Glauben vergeben werden.

Das meinte ich teilweise mit dem guten Plan für Griechenland der nicht richtig umgesetzt wurde.
Viele, besonders Syriza, war der Meinung, dass es unzumutbar ist die Leute solche Schulden nachzahlen zu lassen, da sollten Griechenland doch eher die Schulden erlassen werden.
Nichts da, wer Geld hat (auch versteckt im Ausland oder in Form von Immobilien) muss nachzahlen.
Am Ende wird man sehen ob die Griechen nicht doch genug Geld haben?
 

11.10.19 20:25

145 Postings, 198 Tage paccinko79@Stefanos

Sind das Staatsschulden in absoluten Zahlen pro Kopf?
Oder persönliche Schulden im Durchschnitt?
Ersteres würde mich wundern, liegt doch die Gesamtverschuldung so hoch.
Aber das kann gut sein weil Griechenland sehr niedrige Zinsen auf seine Schulden zahlt weil bei einem eventuellen Ausfall die EU-Länder einspringen und die Schulden Griechenlandes gemessen an der Größe der EU sehr niedrig sind.

Noch so eine Tatsache die wenige wissen: Die EU hat sich Geld zu niedrigen Zinsen geliehen, Gr. gegeben und wenn Gr. es der EU nicht zurück gibt, ERST DANN MUSS DEUTSCHLAND BEZIEHUNGSWEISE DIE EU-LÄNDER EINSPRINGEN.
Von wegen "wir haben Gr. schon so viel Geld gegeben, das zahlen die doch NIE zurück!!! "
Deutschland hat noch keinen einzigen Cent gegeben!!!  

12.10.19 22:22

675 Postings, 1083 Tage EDE2000Ich

will nicht auf Verschwörungstheorien raus. Was ich sagen will. Schuld hat nicht der ?kleine Mann?, sondern die Geldelite, die ihr Geld in der Schweiz und in London verwahren. Solche Leute kommen nun mal schneller an Kredite, die nicht zurückgezahlt werden. Die können sich auch schneller einem Zugriff durch Verlagerung von Vermögenswerten ins Ausland entziehen.
 

13.10.19 08:36

47 Postings, 109 Tage Stefanos220680@EDE


Das ist ja auch tatsächlich passiert.

Die Geldelite hat das Geld ins europäische Ausland umgeleitet.

Überall wurden Wohnungen und Häuser gekauft. Unter anderem in Berlin Frankfurt Hamburg München usw.

Die Regierung hat nicht so schnell handeln können, war das große Geld schon ausser Landes.
Stichwort Capital Control

Dieses Geld wird aber wieder zurückfließen.  Zwar nicht so schnell wie es wegging aber es kommt zurück.

 

13.10.19 17:00
1

145 Postings, 198 Tage paccinko79@ede2000+@stefanos

Also ich würde kaum sagen dass diese angebliche "Geldelite leichter an Kredite kommt die nicht zurück gezahlt werden".
Da musst du dir deinen Populismus schon logischer machen.
Entweder sind die großen, bösen Banken die Betrüger die alles ausnehmen und sich dann mit Steuergeldern sanieren lassen oder es sind die Verlierer die treu-dumm Geld an die "Geldelite" rausgeben welche dann das Geld dann auf ausländischen Konten versteckt. Super Plan, wenns doch so einfach wäre.
Sehr vereinfachtes Weltbild, genährt vom Populismus der Bevölkerung gegen "die da oben".

Und Griechenland hat das Problem dass Griechen undeklarierte Vermögen im Ausland haben.
Ja, gibt es. Aber wer macht das denn?
Das sind nicht die Multi-Millardäre, SONDERN die Anwälte, Ärzte, Beamten, Kleinunternehmer, die welche die Profite in 500,- Euro Scheinen per Flugzeug wieder nach Gr. bringen können und so nebenbei ausgeben können.
Das sind nicht die oberen 10.000, bzw. nicht nur, das ist die Mittelschicht  

13.10.19 17:02

145 Postings, 198 Tage paccinko79@ede2000

P:S: Du musst mir noch erzählen wie die angeblich so leicht an Kredite kommen die nicht zurück gezahlt werden.  

13.10.19 17:04
1

145 Postings, 198 Tage paccinko79@ede2000

bzw. wie die mit dem Supertrick das griechische Finanzsystem ins wanken gebracht haben.

Nene, das Problem sind Häuserkredite und Verbraucherkredite der Mittelschicht  

13.10.19 18:17

33 Postings, 72 Tage Gedankenkraftpaccinko79


@ Entweder sind die großen, bösen Banken die Betrüger die alles ausnehmen und sich dann mit Steuergeld­ern sanieren lassen .....

Zweifelst Du etwa daran ? Naiver geht nicht  

13.10.19 18:19

33 Postings, 72 Tage GedankenkraftAm Ende zahlt

immer der Steuerzahler, oder war das schon mal anders?    

13.10.19 18:36

145 Postings, 198 Tage paccinko79@gedankenkraft

Wann wars mal anders?
JETZT!!!
Schau dir mal wie sehr Städte wie New York und London von den Steuerzahlungen der großen Banken und ihrer hochbezahlten und hochqualifizierten Angestellten profitieren.
Weder die USA noch Großbritannien möchten ihre Finanzbranche missen und es ist eine Schande, dass Deutschland so schwache Banken hat weil Banken ein unersetzlicher Wirtschaftszweig sind ohne den die soziale Marktwirtschaft NIE funktionieren würde.
Noch eine Tatsache: Bis auf die stattlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben ALLE amerikanische Banken ihre Krisenhilfen zurückgezahlt.

Mit dem Hinweis auf die Finanzkrise macht man den Einzelfall zum Normalfall nur um sein populistisches Weltbild zurecht zu rücken.  

14.10.19 04:13

33 Postings, 72 Tage GedankenkraftGlaub mir

die Bank gewinnt immer! Wenn der Staat von den steuerzahlenden Banken profitiert, hat die Bank vorher vom Steuerzahler profitiert. Überlegen vor dem Schreiben wäre schon wichtig.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1957 | 1958 | 1959 | 1959   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Nebenwerte
08:59 Uhr
UBS senkt K+S auf 'Neutral'
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
SAP SE716460
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99