Immernoch in Uran einsteigen- oder schon zu teuer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 13:18
eröffnet am: 27.09.07 21:26 von: TraderonTou. Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 25.04.21 13:18 von: Vanessadlala Leser gesamt: 7486
davon Heute: 5
bewertet mit 0 Sternen

27.09.07 21:26

2232 Postings, 6482 Tage TraderonTourImmernoch in Uran einsteigen- oder schon zu teuer


Und welche Unternehmen sind noch auf Wachstumskurs ?

Der Chart sowie die fundamentale Grundlage der Denison Mines Corp., welche hauptsächlich in den USA und Kanada tätig sind, sieht sehr positiv aus. Die Nachfrage des Urans übersteigt allgemein immernoch das Angebot und dies wird sich voraussichtlich in den nächsten Jahren nicht ändern- im Gegenteil. Doch ist es nicht schon zu spät noch auf den Zug aufzuspringen ?
Welche Unternehmen könnt ihr denn empfehlen ? Es sollte einem Investment sein und kein Zock, also bitte keine allzu kleinen Explorer.

Vielen Dank für eure Statements.  

29.09.07 13:02

2232 Postings, 6482 Tage TraderonTourWirtschaftlich nutzbare Uranreserven


Die wirtschaftlich förderbaren Uranreserven (definiert durch den maximalen Förderpreis pro Kilogramm nach heutigem Stand der Technik) wurden von der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEA) und der OECD Nuclear Energy Agency (NEA) im Jahr 2006 (letzte Veröffentlichung) im so genannten Red Book [3] ausgewiesen. Demnach sind – je nach Höhe der unterstellten Förderkosten (Maximum bei 130$/kg) und der Sicherheit ihrer Erfassung – insgesamt noch zwischen 1,73 und 9,4 Millionen Tonnen Uran vorhanden. Bei der aktuellen Verbrauchsrate stehen die weltweiten Uranreserven noch ca. 70 Jahre [4] [5] lang zur Verfügung.

Das Red Book verzeichnet weiterhin noch vermutete Vorräte welche sich zu einem Preis von weniger als 130$/kg fördern ließen. Wenn man diese vermuteten Uranvorkommen zum Vorrat hinzu addiert, beläuft sich der momentan erfasste Uranvorrat auf insgesamt 16,9 Millionen Tonnen Uran (Äquivalent zu ~260 Jahre heutigem Verbrauchs). Ein weiterer Faktor ist die noch unvollständige weltweite Suche nach Uranlagerstätten, welche nach den 70er Jahren erst jetzt wieder anläuft. Allerdings wird von Wissenschaftlern bezweifelt ob sich dieser und der vermutete Vorrat aufgrund schlechterem Erzgehalt und schwierigeren Förderbedingungen überhaupt wirtschaftlich bzw. mit positiver Gesamtenergiebilanz fördern lässt. [6]

Ein Abschätzen der Reichweite bekannter Vorräte ist schwierig, da Uran im Gegensatz zu fossilen Energieträgern keinen eindeutig definierbaren Heizwert besitzt. Die extrahierbare Energie pro Gewichtseinheit ist stark vom Brennstoffkreislauf, dem benutzten Reaktortyp und der Kernbeladungsstragie abhängig. Diese Eigenheit wird im unterschiedlichen Uranverbrauch einzelner Länder ersichtlich: So ist der Uranbedarf der USA laut Red Book ungefähr doppelt so hoch pro erzeugte Strommenge als in Deutschland oder Frankreich.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Uran#Wirtschaftlich_nutzbare_Uranreserven

Mit freundl. Grüßen TraderonTour  

23.04.21 04:08

1 Posting, 1122 Tage PetraxpelaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 11:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Doppel-ID

 

 

   Antwort einfügen - nach oben