Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.08.08 01:37
eröffnet am: 11.08.08 12:03 von: ZettelEwald Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 21.08.08 01:37 von: aktienbär Leser gesamt: 2168
davon Heute: 1
bewertet mit 18 Sternen

11.08.08 12:03
18

632 Postings, 7174 Tage ZettelEwaldIm Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer

Kriege sind angesagt – Pandoras Büchse wurde geöffnet

Zum Ossetien-Krieg


Von Karl Weiss

Wen der Ausbruch des Ossetien-Krieges überrascht hat, der hat die Geschehnisse im Osten und Süden Europas nicht verfolgt. Man hätte vielmehr Wetten darauf abschließen können, es würde hier bald krachen, sei es Ossetien, sei es Berg-Karabach, Transnistrien oder Abchasien oder andere Konflikte, die vom „Westen“ und von Russland bewusst am Köcheln gehalten werden, um Vorwände zu Kriegen zu haben.



Liest man „westliche“ Medien, so hat Russland Georgien überfallen. Hier Originalton „Süddeutsche“: „Russland will Krieg (...) schickt Panzer und Luftlandetruppen, es bombardiert, (...) Das ist eine geradezu freche Verhöhnung des kleinen und militärisch weit unterlegenen Nachbarn, die ihre Steigerung erfährt mit der Bombardierung georgischer Infrastruktur jenseits des süd-ossetischen Gebietes. Russland sucht eine frontale Konfrontation mit Georgien. Die russische Zielstrebigkeit, auch zu sehen an den Bombardements in der Zwillings-Konfliktzone Abchasien, deutet darauf hin, dass Moskau auf die Gelegenheit gewartet hat, seinen Machtanspruch in der Region militärisch zu demonstrieren."

Das ist wirklich eine geradezu freche Verhöhnung der Intelligenz des deutschen Lesers. So frech zu lügen – und noch im Ton der Empörung, das ist schon fast gekonnt – aber in jedem Krieg ist die Wahrheit eben das erste Opfer. Um zum Opfer zu werden, hätte sie vorher allerdings am Leben zu sein – und das kann man bei der „Süddeutschen“ nun wirklich nicht sagen.

Der gleiche Kommentator muss in seinem Artikel zugeben: „Jetzt ist der Moment gekommen, wo der Westen die russische Antwort auf seine strategischen Ziele erhält.“ Was denn nun, hat Russland angegriffen oder antwortet es nur auf die strategischen Ziele des „Westens“, sprich der USA und allen in ihrem Hintern.

In Grunde ist damit klar: Der „Westen“ ist es, der hier sein Spiel spielt und Russland reagiert, so gut es kann. Wer also nun Russland den schwarzen Peter zuschieben will, hat böse Absichten.

Nun ist Russland natürlich keineswegs ein armer, verfolgter Waisenknabe. Man hat die ganze Zeit nach der Auflösung der Sowjetunion die Fälle Süd-Ossetien, Abchasien, Berg-Karabach, Transnistrien und weitere offen gehalten, um Vorwände zu haben.

Bleibt aber trotzdem die Frage, wer hat den jetzigen konkreten Konflikt ausgelöst. Das weiss jeder, es stand nämlich in allen Zeitunen: Beim kürzlichen NATO-Gipfel wurde Georgien zugesagt, es werde in die NATO aufgenommen werden, aber erst, wenn es die „eingefrorenen Konflikte“ löst, sprich seine Oberhoheit über Süd-Ossetien und Abchasien wieder herstellt. Das ist gleichbedeutend damit, dass die USA Georgien zum Angriff aufgerufen und Georgien gehorcht hat.

Präsident Saakashivili, ausgebildet in den USA und nichts weiter als ein US-Statthalter, hat seinen Wahlkampf mit dem Versprechen geführt, die abtrünnigen Provinzen Süd-Ossetien und Abchasien zurückzuerobern. Es ist also klar, von wo die Initiative ausging und wer den Krieg begann und auf wessen Anweisung.

Wenn nun berichtet wird, US-Aussenministerin Rice habe Russland aufgefordert, die Souveränität Georgiens und sein Staatsgebiet zu respektieren, so ist das bestenfalls eine Lachplatte von den grossen Respektierern der Souveränität anderer Länder und deren Staatsgebiete wie Afghanistans und des Iraks.

Speziell aber geht es um die Respektierung der Souveränität Jugoslawiens. Was, was hat denn ein Land, das es schon lange nicht mehr gibt, hiermit zu tun? Nun, in Jugoslawien wurde die Büchse der Pandora geöffnet – und mit der Anerkennung des Kosovo als eigenem Staat noch ein zweites Mal.

Bis zu jenem Zeitpunkt in den Jahren 1991/92 nämlich war das internationale Recht klar und wurde von allen Staaten auf der Welt anerkannt und eingehalten: Die nach dem ersten und dann später dem zweiten Weltkrieg und der Entkolonialisierung festgelegten Grenzen und Staatsgebiete sind SACROSANCT, unantastbar, unwiderruflich.

Obwohl es in vielen Ländern Revisions-Begehren gab, davon eine Anzahl extrem berechtigt, wurden keine Ausnahmen gemacht. Man denke nur an die absurden Staatsgebilde, die sich in Afrika bildeten und keinerlei Stammes- und Volksgrenzen respektierten. Man denke nur an die Kurden, die bereits feste Zusagen auf einen eigenen Staat hatten und dann „vergessen“ wurden und bis heute als Fremdkörper in vier verschiedenen Ländern leben müssen, immer neue Ursache von Konflikten.

Nur wenn der Staat selbst zugestand, eine Abspaltung oder ein Übergang in einen anderen Staat könne mit einer Volksabstimmung geschehen, wurde dies geduldet, wie im Falle des Saarlands, das an Deutschland ging oder im Fall der Tschechoslowakei, die sich in die Tschechische und Slowakische Republik aufspaltete.

Warum solch strenge Regeln? Weil sonst die Büchse der Pandora geöffnet wird und jeder Hinterhof seinen eigenen Staat aufmachen will.Wenn erst einmal Ausnahmen gemacht werden, wird die Separatitis ausbrechen und jeder Ex-Stamm wird seinen eigenen Staat haben wollen, ganz zu schweigen von den Unterabteilungen der Ex-Stämme. Wenn man diese Tür öffnet, dann wird bald nicht nur Oberbayern, sondern auch Niederbayern einen eigenen Staat haben wollen – symbolisch gesprochen.

Und doch, genau dies trat ein: Unter Führung der deutschen Bundesregierung Kohl und mit persönlicher Verantwortung des Aussenministers Genscher beschloss die EU 1991/1992, im Fall Jugoslawien eine Ausnahmen zu machen und die Separation der Teilrepubliken durch Anerkennung der wesentlichen Staaten der EU zu unterstützen. Innerhalb von kurzer Zeit hatten Slovenien, Kroatien, und Bosnien-Herzegowina Volksabstimmungen durchgeführt, ihren eigenen Staat gegründet und waren durch die EU anerkannt worden. Später folgten – ohne Kriege - auch Mazedonien und Montenegro.Am 25.Januar 1992 erkannte die EU (damals noch EG) Slowenien und Kroatien an, am 6. April des gleichen Jahres die Unabhängigkeit von Bosnien-Herzegowina..

Die Büchse der Pandora war geöffnet worden und jahrelange Kriege zwischen Serbien, das sich weiterhin (völlig berechtigt) als jugoslawischer Gesamtstaat ansah und den Teilprovinzen waren die Folge.

Ein weiteres Mal war die deutsche Regierung hauptverantwortlich fúr Kriege in Europa. Hauptgrund war der jugoslavische Premier Milosevic, der sich einfach nicht dem „Westen“ und der EU unterordnen wollte.

Man versuchte dann, um von diesen Tatsachen abzulenken, die Serben als die Bösewichte darzustellen, die einzigen, die in den Kriegen nach ethnischen Kriterien Massaker und Massenvergewaltigungen begingen und Konzentrationslager einrichteten und als Hauptbösewicht den rechtmässig gewählten jugoslawischen Premier Milosevic. In Wirklichkeit wurden `ethnische Säuberungen` und Massenvergewaltigungen von allen Kriegsparteien durchgeführt, die Bosnier brachten es sogar ferig, sich die Dienste von Osama Bin Laden zu sichern, um Terrorakte gegen Gegner durchzuführen, wie beim Prozess gegen Milosevic in Den Haag herauskam (damals hatte die US-Regierng keinerlei Probleme, sichtbar mit Osama Bin Laden zusammenzuarbeiten).

Schliesslich liess man dann, als man Milosevic immer noch nicht hatte ablösen können, auch noch die faschistischen albanischen Truppen in den Kosovo einmarschieren, bescheinigte der Reaktion von Milosevic darauf, eine Agression zu sein, bombardierte Serbien in die Steinzeit zurück und hatte sich mit dem Kosovo nun ein weiteres Problem aufgeladen.

Es musste bis 2008 dauern, bis man nun zum zweien Mal die Büchse der Pandora öffnete, damit auch alle merken, sie ist offen: Man erkannte auf Druck der albanischen Faschisten eine formale Unabhängigkeitserklärung des Kosovo an, obwohl alle vernünftig denkenden Menschen auf der Welt, darunter die spanische und griechische Regierung, davon dringend abrieten – aus oben genannten Gründen.

Die russische Regierung warnte in dramatischen Worten, dies nicht zu tun und erinnerte an die Fälle von Süd-Ossetien, Abchasien, Transnistrien, Berg-Karabach und weitere, aber man nahm diese zukünftigen Kriege billigend in Kauf oder wollte sie sogar.

In diesem Artikel: http://karlweiss.twoday.net/stories/4715451/ wird dazu berichtet:

Doch die Strategen in Washington, Brüssel und Berlin wollten nicht hören. „Wir müssen zu Ende bringen, was wir mit der Anerkennung Sloweniens, Kroatiens, Bosniens und Mazedoniens begonnen haben, auch der Kosovo muss unabhängig werden.“ Es geht darum, auf keinen Fall wieder die Hoffnung auf eine friedliche Welt aufkommen zu lassen, immer genügend Spannungen zu schaffen, wegen denen man ständig mit Terrorismus rechnen und daher alle bürgerliche Rechte abbauen muss.“

Was geschehen war? In jenen Jahren 1991/92 wurde nicht nur die wichtigste Grundregel des Völkerrechts ein für alle Mal dem Schlund des Vergessens anheimgegeben, nein, es wurde auch formal die Sowjetunion aufgelöst. Und da enstanden einige neue Konkflikte. Es gabe nämlich Regionen in mehreren sowjetischen Teilrepubliken, die sich nun als selbständige Staaten installierten, die hauptsächlich von Russen bewohnt waren.

Das machte keinen Unterschied, solange man in der Sowjetunion war, in der die Russen sowieso dominierten, aber einen riesigen Unterschied, wenn man sich plötzlich in einem unabhängigen Staat Georgien, Moldawien, Aserbeidschan, Estland oder anderen wiederfand. So beschloss man denn in manchen Landesteilen, sich nun seinerseits von der Teilrepublik loszusagen und so entstanden die „autonomen Gebiete“ wie Berg-Karabach, das zu Aserbeidschan gehört, Süd-Ossetien und Abchasien als Teile von Georgien, Transnistrien, das nicht mehr zu Moldawien gehören will und andere, ebenso wie ethnische Konflikte, wie in Estland.

Das wurde damals vielleicht sogar belächelt, war aber in Wirklichkeit brisant, denn die Büchse war ja offen. Nun hat sich bestätigt, warum die Regeln so streng waren und hätten eingehalten werden müssen. Der Ossetien-Krieg ist nach den jugoslawischen Teilungskriegen bereits der fúnfte, den die deutsche Bundesregierung im speziellen und „der Westen“ im allgemeinen auf dem Gewissen haben.

Wenn „westliche“ Regierungen die Todesopfer bedauern, ist das Heuchelei. Sie sind wesentliche Mittäter.


Veröffentlicht: 11. August 2008

Quelle: http://www.berlinerumschau.com/...page=11082008ArtikelKommentarWeiss1

 

 

11.08.08 12:38
7

15130 Postings, 7247 Tage Pate100schön das es auch noch unabhängigen

Journalismus gibt. Es ist eine schande was viele Zeitungen schreiben.
teilweise nichts als dümmste propaganda....  

11.08.08 12:43
2

8485 Postings, 5397 Tage StöffenGelungener und lesenswerter Artikel

auch weil er sich im Gegensatz zu vielen anderen Medien vor einseitigen Schuldzuweisungen hütet.
Und wie schnell Schuldzuweisungen verteilt werden, das ist ja wie beschrieben daran gut zu erkennen, dass die innepolitisch sich so liberal positionierende SZ hier besonders auf die intellektuelle Anti-Russland-Pauke haut.

Zur der komplexen Thematik / Problematik sei an dieser Stelle noch auf zwei lesenswerte Artikel des Spiegelfechters verwiesen:

Der aktuelle Artikel ?Der Zauberlehrling?
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/385/...auberlehrling#comments

und der aus Mai 2008 stammende Artikel ?Das Pulverfass Kaukasus?, in welchem der bevorstehende Konflikt und die Hintergründe dazu schon recht deutlich aufgezeigt wurde
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/341/das-kaukasische-pulverfass
-----------
"Wenn Sie nicht wissen, wer Sie sind, ist die Börse ein verdammt kostspieliger Ort, es herauszufinden." (David Dreman)

11.08.08 12:56
6

8036 Postings, 6713 Tage RigomaxDer Artikel geht an der Wahrheit vorbei.

Er redet davon, daß der Westen die "Büchse der Pandora" des Separatismus dadurch geöffnet habe, daß er die beim Zerfall Jugoslawiens entstandenen Teilstaaten anerkannt hat. Das ist natürlich dummes Zeug. Diese "Büchse der Pandora" war schon immer offen, separatistische Bewegungen hat es auch schon früher gegeben und die Grenzen von Staaten waren da durchaus nicht immer sakrosankt.

Algerien war rechtlich ein Departement von Frankreich mit immerhin 2 Millionen französischstämmigen Einwohnern. Kaum jemand wird heute aber den Anspruch der Algerier auf einen eigenen Staat leugnen.

Oder das im Artikel genannte Beispiel von Estland: Estland gehörte vor dem ersten Weltkrieg zum zaristischen Rußland. Es hatte weder sprachlich noch von der Herkunft seiner Bürger her eine Verbindung zum Russischen. Als Ergebnis des ersten Weltkrieges wurde Estland selbstständig. Nach dem Hitler-Stalin-Pakt erorberte Stalin Estland und gliederte es der Sowjetunion ein. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden dort Russen in beträchtlicher Zahl angesiedelt. Durch den Zerfall der Sowjetunion gewann Estland seine Unabhängigkeit wieder. Und da redet der Artikel einem russischen Anspruch auf Estland oder Teile davon das Wort?

Der Artikel ist nichts als eine kaum versteckte Rechtfertigung russischer Hegemonialansprüche.  

11.08.08 13:19
1

11942 Postings, 5292 Tage rightwingschwierig

dass es sich bei der nationalen integrität um ein schwieriges thema handelt, plakatieren die vielen seperatistischen krisen dieser welt: kurden, basken, nordiren, korsen, kosovaren, katalanen, palästinenser, tibet, taiwan, südtirol, ost-timor .... . es ist mitnichten "ganz einfach", freiheitskämpfe per se für berechtigt zu erklären, da die nationen sich meist in langen, quälenden prozessen zu dem entwickelt haben, was sie heute verkörpern und der seperatismus die jeweilige staatsräson meist auf eine harte probe stellt.
meiner meinung nach sollte unsere welt die phase des nationalismus endlich überwinden und den regionen ein höchstmass an autonomie einräumen ...

interessanterweise besteht für diese sicht aber auf der linken politischen flanke genau so wenig echte sympathie, wie auf der rechten, da es einem linken etatisten ganz schön kalt den buckel runterlaufen muss, wenn sich ein gewisser teil der besteuerten bürger in die autonomie verabschieden kann und die umrisse der "kollektive" unscharf werden.

dass die russen hier in jurassic-manier einen souveränen staaten angreifen, sollte uns wieder mal klarmachen, was der westen eigentlich ist: der teil der welt nämlich, der keinen bock mehr auf diesen quatsch hat.  

11.08.08 13:40
5

25551 Postings, 7379 Tage Depothalbiererlangsam geht mir die deutsche medien-billig-

propaganda echt auf den sack.

natürlich kann man nicht erwarten, daß alles immer richtig und vollständig dargestellt wird.

aber wenigstens, wenn die lage so eindeutig ist, wie in diesem von georgien begonnenen krieg, sollte man, wenn man schon die wahrheit nicht zu wort kommen lassen will,

einfach mal die schnauze halten!!!  

11.08.08 14:10

25551 Postings, 7379 Tage Depothalbiererdieser thread wird übrigens kiiwii-freie zone.

ganz ohne ignoreliste werden sich auch die anderen jungs der pro-us-fraktion hier fernhalten.

denn dagegen fällt das argumentieren schwer, gelle?  

11.08.08 14:27

25551 Postings, 7379 Tage Depothalbiererspätestens nach so einem artikel

würde ich bei einem rabauken-blatt, wie SZ, das abo kündigen.

ist ja wirklich bildzeitungsniveau.

wer da wohl mit im vorstand sitzt...  

11.08.08 14:48
8

8485 Postings, 5397 Tage StöffenDH, die SZ ist nur ein Teil.....

Schau dir mal den heutigen Lohrke-Kommentar auf der Ariva-Page an, dient hier auch als sehr schönes Beispiel, anbei der Artikel-Anfang:

?Man traut kaum seinen Augen, wenn man derzeit die Nachrichten im Fernsehen verfolgt. Wie in Zeiten des Kalten Krieg zeigt Russland militärische Stärke und überfällt völkerrechtswidrig die einst sowjetische Provinz Georgien. Mit dem kleinen Unterschied, dass Georgien heute ein souveräner Staat und kein Anhängsel Moskaus mehr ist.?

Schlimmer geht?s nimmer, so meine ich.

Einen gescheiterten georgischen Angriff mit anschließendem Rückzug als ?Verteidigungskrieg? oder sogar noch besser, als russischen Angriffskrieg darzustellen,  zumal Georgiens Saakaschwili aktuell alles unternimmt, um sich respektive selbst in die Rolle des Angegriffenen zu stehlen.

Und natürlich soll der Westen wieder für ?Freiheit? und ?Demokratie? einen Krieg starten und den Iwan in die Steinzeit zurück bomben - nichts neues im Land der Trolle ;-)

P.S. Dass der amtierende US-Präsident Mitglied in einer Endzeitsekte ist, die auf den Tag des jüngsten Gerüchts äh Gerichts nicht nur wartet, sondern aktiv hinarbeitet, das ist nun aber wirklich nicht weiter beunruhigend ;-)))
-----------
"Wenn Sie nicht wissen, wer Sie sind, ist die Börse ein verdammt kostspieliger Ort, es herauszufinden." (David Dreman)

11.08.08 14:52
3

25551 Postings, 7379 Tage Depothalbiererja, stöffen, aber den lohrke kann keiner kündigen

den gibts ja umsonst.

und einem geschenkten gaul...

aber, wenn eine zeitung, die ich abonniert habe, so eine gülle schreibt, wird am selben tag fristlos "mit angabe von gründen" gekündigt.

den spaß würde ich mir gönnen.

 

11.08.08 20:44
2

25551 Postings, 7379 Tage Depothalbiererirgendwann ist es doch einfach mal gut.

glauben die wirklich, der mehrzahl ihrer leser habense derart ins gehirn geschissen, daß die verbreitung von us-billigpropaganda gar nicht mehr auffällt??  

12.08.08 09:22
5

632 Postings, 7174 Tage ZettelEwaldBravo Herr Gorbatschow!

Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow hat den USA im Konflikt zwischen Georgien und Russland „grobe Fehler“ vorgeworfen. Moskau Aggressionen gegen Tiflis vorzuwerfen, sei „schwach und haltlos, nicht einfach nur heuchlerisch, sondern unmenschlich“, schrieb Gorbatschow in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag für die „Washington Post“. „Indem die USA den Kaukasus, der tausende Kilometer vom amerikanischen Kontinent entfernt liegt, zu einem Teil ihrer Interessen-Sphäre erklärt haben, haben sie einen groben Fehler gemacht.“ Russland versuche nicht, sich territorial auszuweiten, sondern habe in der Region „legitime Interessen“.

 

13.08.08 10:34

11942 Postings, 5292 Tage rightwingpiano, piano ...

DH ... dass georgien mit den separatisten vermutlich übel umgesprungen ist ist eine sache  - doch was höre ich hier von dir:
"....wie in diesem von georgien begonnenen krieg" ...?
wovon verdammt noch mal redest du da? haben etwa die georgier russland angegriffen? tatsächlich ist es doch so, dass die "abtrünnigen" georgiens von russland vorsorglich mit russischen pässen versorgt wurden. das entspräche i.e. der taktik, jedem bürger des elsass einen deutschen pass zu geben und das gebiet zu stürmen, sobald sich irgendwo zwischen strassbourg und becancon französisches militär blicken lässt.
 

13.08.08 10:42

8036 Postings, 6713 Tage RigomaxPropagandakrieg.

Ich habe mir in den letzten Tage oft den russischen Auslandssender "Russia Today" (bekommt man über Astra) angesehen. Was die da an Propaganda abgelassen haben, war schon stark. In den ersten Tagen des Krieges hatten sie fast ständig den Schriftzug "GENOCIDE" eingeblendet - in doppelter Schriftgröße, etwa ein Achtel der Bildschirmfläche abdeckend. Begründet wurde das mit zweitausend Toten, die es angeblich in Südossetien gegeben hatte. Aber selbst an dieser Zahl tauchen jetzt Zweifel auf. Und kritische Stimmen auf Russia Today werden flugs entfernt:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,571485,00.html

Auch die georgische Propaganda war da nicht zimperlich. Die Bombardierung einiger Häuser in Gori wurde zur Bombardierung "der Stadt" aufgepustet. Gori ist übrigens die Geburtsstadt von Stalin, der eigentlich Dschugaschwili hieß. Dort steht immer noch ein Denkmal von ihm.

Die stärkere Propagandawirkung haben aber zweifellos die Russen erzielt. Russia Today spielte dabei eine große Rolle. Gegen das, was die in dieser Zeit brachten, waren die Sendungen von Radio Moskau aus den 60er Jahren geradezu Kulturdarbietungen unschuldiger Schöngeister.

Die Wahrheit ist vielschichtiger, als uns die Nachplapperer russischer Propaganda weismachen wollen.

 

19.08.08 00:52
2

2831 Postings, 4783 Tage Jäger u Sammler 1.Rigomax toll das mit der Spiegel Quelle..kotz

mag ja alles sein, aber Fakt ist Georgien war/ist der Aggressor.

 

19.08.08 01:38
2

632 Postings, 7174 Tage ZettelEwaldbzgl. Spiegel

Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

-Peter Scholl-Latour-
-----------
1.FC Köln - meine Liebe, meine Heimat, mein Verein!

19.08.08 11:19
1

8036 Postings, 6713 Tage RigomaxWer in der Presse immer nur das lesen will, was

ihm gefällt, dessen Horizont ist eng und wird immer enger.  

20.08.08 15:59

2831 Postings, 4783 Tage Jäger u Sammler 1.Sorry Rigomax, aber sehe mir immer beide Seiten an

Wenn ich den USA ein Bericht ausgestrahlt wird (  Sky News ) der ohne Ton läuft und man sich das Video orginal mit Ton ( Zvezda ) ansieht, wo eine Frau weint und sagt Georgiens Präsident das große A..loch :-/ hmmmm !?!

http://www.prisonplanet.com/...eorgia%E2%80%99s-key-town-of-gori.html

Und wenn das nur ein einziges mal passiert wäre würde ich ja noch ganz leise sein.

Aber uninformiert wie ihr nun mal seit, textet ihr hier deutsche Propaganda nach.
Das geht schnell und ist nicht so zeitaufwändig ! Tolle Typen seit ihr !

Hier bei Ariva habe 90 % der User ja noch nicht mal annähernd 50 Std investiert,
( ist leider Vorraussetzung ) um mit den 9/11 Beweismittel pro und kontra spielen zu können.

Bei ZDF u Co Dokumentation mal darauf achten fast alle vom Ami Sender BBC ....großen Bogen bitte !!!



Der Spiegel wörtlich:

> EU macht Politik gegen das Volk und das ist auch gut so ! <

So und jetzt Kopf einziehen...


22 Tage noch dann geht es wieder los in 9/11

 
Angehängte Grafik:
030708truth4.jpg
030708truth4.jpg

21.08.08 01:01

8036 Postings, 6713 Tage RigomaxWer nicht den Inhalt von Artikeln bewertet,

sondern die Medien selbst von vorneherein in genehme und in üble aufteilt, der ist zu einer am Thema selbst orientierten Beurteilung nicht mehr in der Lage.

Beispiele:

#15: ".... Spiegel Quelle..kotz"
#18: ".... Ami Sender BBC ....großen Bogen bitte !!!"
(nebenbei: das ist ein britischer Sender.)


 

21.08.08 01:37

6254 Postings, 5094 Tage aktienbärJäger u Sammler

zu deinem P 18:

"fast alle vom Ami Sender BBC ....großen Bogen bitte !!!"

--------------------------------------------------

Nimm bitte zur Kenntnis:

Die British Broadcasting Corporation (BBC) ist eine britische Rundfunkanstalt

Das weiss doch fast jedes Kind 

 

 

 

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln