finanzen.net

Beamte, die Maden im Speck

Seite 1 von 53
neuester Beitrag: 05.07.20 10:16
eröffnet am: 24.03.13 14:58 von: deluxxe Anzahl Beiträge: 1304
neuester Beitrag: 05.07.20 10:16 von: deluxxe Leser gesamt: 115655
davon Heute: 43
bewertet mit 31 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
51 | 52 | 53 | 53   
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
51 | 52 | 53 | 53   
1278 Postings ausgeblendet.

04.05.19 04:01

337 Postings, 1070 Tage PatoxBeamte

Nehmen wir nur mal die Polizisten.

Was viele von denen sich jeden Tag, bzw. jede Nacht von "Bürgern" an Beleidigungen und Beschimpfungen anhören müssen!

Die kommen vom ND heim, sagen den Kindern und der Frau "Guten Morgen", ....meint ihr wirklich, die schlafen anschließend gut?



 

04.05.19 04:14

337 Postings, 1070 Tage PatoxAber erst mal die 33 Monate

unerwähnt lassen?

Mister Seriös  

04.05.19 07:47
2

6001 Postings, 1737 Tage bigfreddy#277# 690 Milliarden angehäuft

ohne wesentliche Rückstellungen gebildet zu haben und dann von einem reichen Land zu schwadronieren, grenzt schon an arglistiger Täuschung.
Jeder Private Unternehmer, mit solch einer Bilanzverschleierung wäre im Knast gelandet.

Das hat jetzt nichts mit Beamten zu tun, aber Deutschland leistet sich unter den freien Ländern weltweit das größte Parlament.

Wobei ich mich hier ausdrücklich nicht am allgemeinen Beamtenbashing beteiligen will.
 

04.05.19 09:10
3

9008 Postings, 5157 Tage deluxxePolizei hat keine Nachwuchssorgen

Oft führt man Polizisten als die ?armen Schweine? an, die für vermeintlich wenig Geld viel arbeiten müssten und schlimmen Umgang haben.

Dennoch ist es verwunderlich, dass sich so viele Menschen für diese Beamtenlaufbahn entscheiden.
Warum das wohl so ist ...
Sie tun das freiwillig. Sie kommen nicht mit Sanktionsbescheid vom Jobcenter.

So mies scheint dieser Beruf dann also doch nicht zu sein, trotz aller Umstände, auf die einfache Polizisten im Alltag treffen können.

Es ist sicherlich auch die Möglichkeit, sich ohne Abi verbeamten zu lassen.

Häufig nimmt man Polizisten als Vorzeigebeispiel, wie mies es allen Staatsdienern ginge.
Ungefähr so, wie im Öffentlichen Dienst die Kita-Erzieherinnen.

Dabei gilt für alle Beamte:
Sie arbeiten nur bis zum Pensionseintritt, werden aber bis zum Tod bezahlt.
Somit erhöht sich die durchschnittliche monatliche Bezahlung deutlich - ganz unabhängig von sonstigen Vergünstigungen und Zulagen.

Nicht umsonst werden Beamte mittlerweile als reichste Berufsgruppe in Deutschland bezeichnet.
Wie sehr der Beamtenstatus anzustreben ist, sieht man bei Lehrern.

Und auch hier MUSS der Steuerzahler aufkommen, ob er will oder nicht.
In wirtschaftlich guten wie in wirtschaftlich schlechten Zeiten.
Einbußen und Entlassungen müssen die Staatsdiener nicht fürchten.
Ihre Karriere- und Gehaltsentwicklung verläuft immer linear nach oben.

Gerade bei öffentlichen Tarifabschlüssen sollte man daher als Steuerzahler genau hinschauen,

weil die Bezahlung durch Steuern, als durch Zwang geschieht,

und eben nicht durch freiwilligen Konsum,
dessen Ertragsverteilung unter privaten Tarifparteien ausgehandelt wird = Lohnsteigerung.  

04.05.19 15:18
2

3797 Postings, 6510 Tage DingIndiz für die Leistungsbereitschaft von Beamten


bzw. im öffentlichen Dienst:    KFZ-Zulassung in Berlin. Wartezeiten von Wochen . . .

In der freien Wirtschaft, also bei den Steuerzahlern, werden regelmäßig überflüssige Stellen abgebaut. Das ist bei steigender Leistungsfähigkeit durch den Einsatz der EDV (sprich: Computer) möglich. Betriebe, die das nicht oder nur ungenügend durchführen, sind bald weg vom Fenster.

Bei Behörden habe ich davon noch nie gehört. Eher umgekehrt. Wird EDV eingeführt, dann sind zusätzliche "Spezialisten" notwendig, weil die vorhandenen Kräfte nicht in der Lage sind, etwas dazuzulernen. Oder unwillig. Oder beides.

Und auch bei der Polizei gibt es viele, viele Bürojobs, die ebenfalls zur Pension mit 60 berechtigen. Entstehen neue Deliktgebiete, z.B. durch das WWW, dann sind grundsätzlich neu eingestellte Beamte notwendig . . .  

11.05.19 16:34

9008 Postings, 5157 Tage deluxxe124,3 Milliarden Euro fehlen!

Aber man bedient sich fleißig weiter selbst:

?Kabinett bringt Erhöhung der Beamtenbesoldung auf den Weg

Hannover (dpa/lni) - Die Bezüge der niedersächsischen Beamten sollen rückwirkend zum 1. März um 3,16 Prozent und mindestens um 100 Euro angehoben werden. Die Landesregierung hat am Montag einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Im kommenden Jahr sei ein Plus um weitere 3,2 Prozent geplant, 2021 eine Erhöhung um 1,4 Prozent. Verbände können sich nun zu den Plänen äußern. Außerdem soll nach Angaben der Staatskanzlei der Landtag unterrichtet werden.?

https://www.n-tv.de/regionales/...ng-auf-den-Weg-article20969961.html


124-MILLIARDEN-STEUERLOCH
Greift Scholz jetzt in die Rentenkasse?

https://m.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/...04566.bildMobile.html  

09.06.19 12:42

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeRespektpension


Hubertus Heil - SPD: ?Beamte verdienen einfach mehr Respekt.?

?Die Ausgaben für Pensionen und Hinterbliebenenversorgung in

... (automatisch gekürzt) ...

https://www.stuttgarter-zeitung.de/...b87-4f89-8420-7d01b0a37e0a.html
Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 09.06.19 18:55
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen - bitte nur zitieren
Original-Link: %20https://www.stuttgarter-zeitung.de/...420-7d01b0a37e0a.html

 

 

09.06.19 13:38
2

40736 Postings, 7020 Tage Dr.UdoBroemmeWie die Made in den Speck kam

In diesem Band sucht die kleine Made Magret verzweifelt nach einer Wohnung, erlebt dabei allerhand Abenteuer und findet ihr Glück im. ja, genau!
ISBN-10: 3981402103
-----------
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

16.06.19 14:21
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeSowas von überfällig !

Jetzt ist auch klar, warum die CO2-Steuer kommt !!!!!!

AfD Facebook:

+++ Gigantische Pensionsforderungen: 757 Milliarden Euro nur für die Beamten - Versorgungswahnsinn stoppen! +++

Wo vielfach die Altersarmut grassiert, explodieren die Kosten für pensionierte Beamte. Auf die Steuerzahler kommt ein Fiasko zu.

757 Milliarden - das sind knapp 70 Milliarden Euro mehr als noch im Jahr 2017. Eine gewaltige Summe, die nicht über die Versorgungsrücklagen der Bundes gedeckt werden kann, wo Ende 2018 nur 17,53 Milliarden Euro vorgehalten wurden. Der Bedarf gibt ein ganz anderes Bild: 301,8 Milliarden Euro sind für Bundesbeamte und Soldaten vorgesehen, 190 Milliarden Euro für Post- und 75,2 Milliarden Euro für Bahnbeamte. Hinzu kommen 190,75 Milliarden Euro für Beihilfen, die Gesundheitsversorgung der Beamten. Insgesamt kostet jeder ehemalige Staatsdiener im Ruhestand den Steuerzahler rund 861.500 Euro.

Nicht besser sieht es beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus. Hier streicht WDR-Intendant Tom Buhrow 399.000 Euro im Jahr ein, das sind 33.250 Euro monatlich. 367.000 erhält BR-Intendant Ulrich Wilhelm, und bei Lutz Marmor vom NDR sind es 348.000 Euro. Zum Vergleich: Kanzlerin Merkel kommt monatlich auf 28.500 Euro und bleibt mit 342.000 Euro hinter den Fernsehmachern. Schon heute klafft in den Pensionskassen von ARD und ZDF eine Milliardenlücke, die man mittels Erhöhung der Zwangsbeiträge gegenfinanzieren möchte. Durch diese Gehaltsstrukturen werden die Bürger heute und morgen massiv geschröpft.

Warum orientiert man sich nicht endlich an den niederländischen Beamten? Sie zahlen nicht nur in die Rentenkasse ein, sondern auch Lohnsteuer und Prämien. Das entlastet die Steuerzahler massiv und genießt innerhalb der Bevölkerung viel positives Renommee. Die Pensionsblasen der Beamten und Bediensteten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dehnen sich gewaltig aus. Auf Dauer ist das unbezahlbar. Deutschland darf längst überflüssige Reformen nicht länger scheuen. Dazu gehört auch, exorbitant hohe Gehälter zu hinterfragen. Wo stets Steuer- und Beitragszahler die Kuh vom Eis holen müssen, besteht die Pflicht dazu.

Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag hat einen Antrag eingebracht, um die Staatssekretäre abzuschaffen. Die AfD vertritt seit jeher die Forderung, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verschlanken. Nur so bleibt alles auf Dauer bezahlbar.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...o-mehr-als-im-Vorjahr.html

https://www.welt.de/kultur/medien/...-und-Redakteure-bei-der-ARD.html

https://www.focus.de/finanzen/recht/...kein-ende-hat_id_10121587.html

https://m.facebook.com/...d=540404695989874&anchor_composer=false  

16.06.19 15:05

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeRespekt-Pension

Hubertus Heil - SPD: ?Beamte verdienen einfach mehr Respekt.?

?Die Ausgaben für Pensionen und Hinterbliebenenversorgung in Baden-Württemberg sind seit 1990 doppelt so stark gestiegen wie das Wirtschaftswachstum.

Mehr Ausgaben als geplant

Zu deutlichen Mehrausgaben schon jetzt führt die geplante Übertragung der Tarifabschlüsse für die Angestellten des öffentlichen Dienstes auf die Beamten, Pensionäre und Hinterbliebenen. Sitzmann hatte im März angekündigt, die Ergebnisse zeitgleich und systemgerecht übertragen zu wollen. Rückwirkend zum 1. Januar 2019 und zum 1. Januar 2020 sollen sie jeweils 3,2 Prozent mehr erhalten, zum 1. Januar 2021 ein Plus von 1,4 Prozent. Kabinett und Landtag müssen darüber aber noch beschließen. In früheren Jahren waren Besoldung und Pensionen meist einige Monate später angehoben worden als die Gehälter der Angestellten.

Nach Berechnungen des Finanzministeriums kostet die Erhöhung für die Jahre 2019 bis 2021 insgesamt 3,34 Milliarden, davon 2,65 Milliarden Euro für die Übertragung auf die Beamten. Das sind 900 Millionen Euro mehr, als im Haushalt 2019 und in der Finanzplanung für 2020 und 2021 vorgesehen waren. Gleichzeitig rechnet das Land nach der Steuerschätzung von Anfang Mai, dass bis Ende 2021 wegen der schwächelnden Konjunktur rund 1,2 Milliarden Euro weniger in die Landeskasse fließen als bisher erwartet. Im laufenden Jahr hat der Landeshaushalt einen Umfang von rund 52 Milliarden Euro.?

https://www.stuttgarter-zeitung.de/...b87-4f89-8420-7d01b0a37e0a.html

 

17.07.19 17:11
2

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeGeldwerte Nettoentlastung für Beamte

Thema: Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese nicht unerheblichen Kosten muss der Arbeitnehmer von seinem Nettolohn begleichen,

was seinen Realverdienst gegenüber Beamten weiter reduziert. Es sei denn, er ignoriert die Absicherungslücke und geht beitragslos ins Risiko.

Beamte auf Lebenszeit hingegen erhalten bei Dienstunfähigkeit ein Ruhegehalt vom Staat. Diese Versorgungsleistung gibt es bereits nach fünf Jahren Dienstzeit.
Die Kosten kann sich der Beamte also sparen.

Fazit: Nur beim Steuerzahler, ähm beim Staat gibt es das rundum Sorglospaket.  

01.09.19 19:14
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeMehrheit in der Luxus-Gesundheitsfürsorge

?Beamte in der privaten Krankenversicherung mittlerweile in der Mehrheit.?

Diese Luxusversorgung wird natürlich vom deutschen Steuerknecht geblecht.

Fazit: Zulagen, Beihilfen, Chefarztbehandlung, Luxuspensionen, unkündbar, lineare Karriere und obligatorischer Vorruhestand


https://www.zeit.de/news/2019-09/01/...g-mittlerweile-in-der-mehrzahl  

01.09.19 22:55
3

883 Postings, 429 Tage Biene CelineZuerst mal:

Zu deinen immer wieder propagierten Aussagen, die Beamten würden keine Steuern zahlen:

Mal erklärt, damit auch du es verstehst:

Wenn du Kinder hast, ihnen 30 -Euro Taschengeld gibst,
dann zu ihnen sagst, 15.-Euro nehme ich euch aber für Kost und Logis gleich wieder ab! , ....Dann kannst du ihnen, ohne dieses Prozedere, gleich 15.-Euro geben!

Genau so läuft es bei den Beamten, ohne großen bürokratischen Aufwand (und Kosten)!

Staat (Eltern)/ Beamte (Kinder/Staatsdiener).

In ehemals staatlichen Unternehmen verdienen Beamte weniger als Angestellte, haben aber das Privileg meist Privatversichert zu sein.

Sie müssen aber alle Arzt-/Rezeptkosten selbst zahlen, bekommen dann i.d.R. ca. 90% davon erstattet.

Für deine aufgeführten Zusatzleistungen, bedarf es zusätzlicher Leistungsstufen, welche wenn abgeschlossen, monatlich in Rechnung gestellt werden.

Wenn ich mir anschaue, was Vorstände, Manager und Führungskräfte von Konzernen verdienen, und du hier pauschal über die Beamten herziehst, ...dann hast du definitiv einen persönlichen Hintergrund deines Unmuts.

Es gibt auch Beamte des einfachen und mittleren Dienstes.
Sollen die jetzt noch weniger verdienen, oder gar abgeschafft werden?

Dann braucht man beispielsweise in den Arbeits-Agenturen zukünftig zwei, statt einen Dolmetscher pro "Kunden", Toll!

Kostet den Steuerzahler mehr als vorher, ...@deluxxe




 

13.10.19 22:39

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeÜber die Hintertür räumt man es nun ein

Beamtenstatus, ein fettes Privileg, dass nun von so manchen Dienstherren sogar als politisches Druckmittel wahrgenommen wird.

Der Beamtenstatus ist eben doch eine besondere Belohnung, eine lukrative Sonderstellung, die man Unliebsamen wie Höcke nun entziehen möchte.
Zuckerbrot und Peitsche also.
Ja, plötzlich nimmt man diesen Status als Druckmittel wahr, wohlwissend, dass die Verbeamtung auf Kosten der Steuerknechte eben doch hochlukrativ ist und eben nicht mit einem
schnöden Angestelltenverhältnis vergleichbar ist, obwohl man das den Steuerzahlern und Arbeitnehmern immer wieder gebetsmühlenartig  kolportiert.

Wer also dazugehören will, muss linientreu sein.

Das Problem: Die Beamtenlobby hat sich selbst so gut geschützt und abgeschirmt, dass man selbst einen AfD-Mann nur noch schwer los wird.

Vermutlich wird bei der lukrativen Neuverbeamtung zukünftig auch auf die politische Einstellung und das Parteibuch geachtet. Schließlich geht es auch um üppigste Pensionen und eine finanzielle Lebensabsicherung.

https://www.tagesspiegel.de/politik/...status-entziehen/25111594.html

P.S. Dass das finanziell später durchaus eine Rolle spielt, sieht man an AfD-Gründer Bernd Lucke, der sich nahtlos wieder an den staatlichen Gabentisch setzen durfte.  

15.10.19 09:32

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeLöschung


Moderation
Moderator: AHWO
Zeitpunkt: 20.10.19 16:14
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

02.11.19 15:12

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeBeamtenpension mit 40 !!

Beamtenbezüge ? Sofortrente mit 40 Jahren als Wahlbeamter

https://beamten-infoportal.de/magazin/news/...2ptXt4cI5CuRhZLgZlKc2G0
 

02.11.19 15:18

51910 Postings, 5263 Tage RadelfanOh, was muss ich denn da lesen? Tzz, tzz, tzz....

https://beamten-infoportal.de/magazin/news/...illiarden-verschlingen/

Das darf doch nicht wahr sein und auf sowas weißt uns deluxxe hin....
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

26.11.19 08:36

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeBeamtenluxus und AfD-Symphatien kollidieren

immer öfter.

Nicht selten will man AfDlern den sozialistischen und lukrativen Beamtenstatus entziehen.

Zuletzt zog man das bei Höcke in Erwägung.

Denn wer vom Staatsapparat gespeist wird, sollte linientreu sein.
Schließlich ist der Steuerzahler der Feind.

Jedenfalls wird es beim Luxusbeamten Rainer Wendt nun doch nichts mit Besoldungsgruppe B11.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/...-geworden-ist.html  

07.12.19 12:50
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeVerbeamtung nur mit der richtigen Gesinnung

Wer sich auf Kosten der Steuerknechte lebenslänglich alimentieren lassen und in den warmen Schoss des Staates begeben will,

muss natürlich linientreu sein und dem System huldigen.

Die wissen also ganz genau um das luxuriöse Privileg einer Verbeamtung, nicht umsonst betrachtet man den Entzug als Strafe.

Im Klub der sozialen Kaste: Drinnen oder draußen.
Und draußen heißt häufig Mindestlohn und Grundrente, statt Freitag 12 Uhr Dienstschluss und Vorruhestandspension.

Zitat:

?Beamter bei ?Junge Alternative? Polizei will Ex-Funktionär der AfD-Jugend loswerden.
Da er noch Beamter auf Probe ist, dürfte es für die Polizei leichter sein, ihn aus dem Dienst zu entfernen als bei Beamten auf Lebenszeit.?

https://m.tagesspiegel.de/berlin/...fd-jugend-loswerden/25306196.html  

09.12.19 20:43
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeLuxus-Beamte dürfen nur Linke und Sozialisten

sein.

Höcke müsse der Beamtenstatus entzogen werden

Luxusprivilegien auf Kosten der Steuerzahler dürfe es nur für staatstragende Personen geben.

https://www.fr.de/hessen/...gen-werden-fordern-linke-zr-13280337.html

Wie kommt man nur auf die Idee, dass der Entzug des Beamtenstatus als Bestrafung wirke,

wo doch Beamte vermeintlich achso schlecht bezahlt würden?

Fazit: Das System entlarvt sich selbst!  

08.05.20 09:04
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxe14.808,25 Euro monatlich

ohne Familienzuschlag, ohne Stellenzuschlag, ohne Erschwerniszuschlag und weitere Vergünstigungen

Unkündbar
keine Kurzarbeit
30 Tage Urlaub
Ruhestand in der Regel ab 62 Jahre.
Gesundheitsfürsorge 1. Klasse (privat)

10.624,92 Euro monatliche Pension

Günstige Beamtendarlehen auf Zuruf
Günstigere Versicherungsprämien
Beurlaubung für Zweitkarrieren (meist Politik) möglich, inklusive Zurückkommgarantie.
Lückenlose Erwerberbiograhie
Problemlose Wohnungsvergabe auch in Ballungszentren.

https://oeffentlicher-dienst-news.de/...besoldung-besoldungstabellen/

 

21.05.20 10:06
3

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeBeamte und ihre Argumente für Selbstbedienung

Wie oft konnte man in den letzten Jahren lesen, wenn es darum ging, die Besoldungen und Pensionen der Staatsdiener wieder mal kräftig anzuheben,

dass auch die Beamten ein Anspruch darauf hätten, an der guten wirtschaftlichen Entwicklung teilzuhaben und von den sprudelnden Steuereinnahmen zu profitieren.
Das wäre nur recht und billig.

Und nun?

Kurzarbeit, stagnierende Löhne und Entlassungen

Wie schaut hier die Teilhabe aus?

Genau das ist der Grund, warum sich das Lohngefüge der Beamten von den Bürgern über die Zeit immer mehr entkoppelt hat und weiter entkoppelt.

Bei guten Zeiten immer fleißig mitprofitieren,
aber die schlechteren Zeiten außen vorlassen.

Fazit: Immer profitieren, niemals Lohneinbußen hinnehmen müssen.
Gerade in wirtschaftlich schwächeren Zeiten zeigt sich das Beamtenparadies ganz besonders,
zumal sie beim nächsten Aufschwung bei den von Verdi durchgeboxten Erhöhungen wieder ganz vorne mit dabei sind.

 

27.05.20 03:02

167 Postings, 146 Tage Allisica17Löschung


Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 27.05.20 07:29
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

30.05.20 12:29
1

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeAfD will Anzahl der Beamten reduzieren

?Nach jahrelanger Debatte hat sich die AfD auf ein Rentenkonzept geeinigt. Es soll künftig auch deutlich weniger Beamte geben.?

https://www.tagesschau.de/inland/afd-rente-103.html

Fazit: Die AfD wird das sozialistische Versorgungsparadies auf Kosten der Steuerknechte nicht wirklich stoppen können.

Mittlerweile will man jedem Grundschullehrer die A13 zugestehen.
Finanzieren sollen es die Steuer- und Abgabenweltmeister mit CO2-Steuer, Transaktionssteuern, Grunderwerbssteuern, mit höheren Bußgeldern, der kommenden Wertzuwachssteuer und natürlich über die bestens erprobte Druckerpresse,
um Erspartes und vergangene Arbeitsleistung weiter abzuwerten.  

05.07.20 10:16
2

9008 Postings, 5157 Tage deluxxeWenn der Ehepartner deutlich jünger ist,

wird es für den deutschen Steuerknecht richtig teuer.

Wenn z.B. der B11-Beamte wegstirbt, kann die vielleicht 40 Jahre jüngere Witwe
eine Pension in Höhe von 5.843,71 Euro (14.808,25 x 0,7175 x 0,55) beziehen. Und zwar dann wiederum bis an ihr Lebensende.

"Das Witwen- und Witwergeld: Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Witwen-/Witwergeld für eine/n Witwe/r eines Beamten/einer Beamtin auf Lebenszeit oder einer/eines Ruhestandsbeamtin/en, wenn die/der Verstorbene eine Dienstzeit von mindestens fünf Jahren abgeleistet hat und die Ehe mindestens ein Jahr angedauert hat. Die Höhe des Witwen-/Witwergelds beträgt 55 Prozent des Ruhegehalts, das die/der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können, wenn sie/er am Todestag in den Ruhestand getreten wäre. Das Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) regelt in §14 die so genannte Mindestversorgung, also das Ruhegehalt (Pension), das ein Beamter mindestens erhält bzw. welches seine Hinterbliebenen erhalten."

https://www.dbb.de/lexikon/themenartikel/h/...liebenenversorgung.html

Fazit: Ob das manchem Girlie eigentlich klar ist??
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
51 | 52 | 53 | 53   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
NikolaA2P4A9