finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5719
neuester Beitrag: 09.04.20 23:59
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 142975
neuester Beitrag: 09.04.20 23:59 von: NikeJoe Leser gesamt: 16386208
davon Heute: 390
bewertet mit 453 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5717 | 5718 | 5719 | 5719   

20.02.07 18:45
453

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5717 | 5718 | 5719 | 5719   
142949 Postings ausgeblendet.

09.04.20 18:09
3

61073 Postings, 5818 Tage Anti Lemming50 % RT der Korrektur ab ATH wurde heute erreicht

Die heutigen hohen Totenzahlen in NY zeigen: Das ganze Gelaber von "Ende in Sicht" war für die Tonne.

Die Indizes sind Anfang der Woche auf diese Fake-News hin gestiegen, aber seitdem nicht mehr nennenswert gefallen.

Aktuell steht der SP-500 bei 2800.

Ich hatte vor etwa zwei Wochen (kurz nach dem Tief) drei Szenarien für Korrekturziele des vermuteten "Dead Cat Bounce" (Welle B) gepostet. Maximal hatte ich ein 50 % RT der Abwärtsbewegung angesetzt. Der SPX fiel vom ATH bei 3400 auf 2220. Das 50 % RT liegt somit bei 2810.

2810 wurde vor zwei Stunden (nach Verkündung des neuen 2,3-Bio. Hilfspakets) in SP-500 erreicht. So gesehen sollte rein technisch ein größerer Abwärtsmove anstehen.

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob man auf Charttechnik überhaupt noch etwas geben kann, da die Fed seit heute auch wackelige Junkbonds (= Investment-Müll) aufkauft. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die US-Notenbank auch Aktien aufkauft (# 943).

Womöglich laufen die Aktienkäufe der Fed klammheimlich jetzt schon.  

09.04.20 18:17

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingDer Chart zu # 951 ist in # 948

09.04.20 18:17

4 Postings, 29 Tage DecTodarf die FED Aktien erwerben?

ernsthaft?!  

09.04.20 18:19
1

4 Postings, 29 Tage DecTound schade, dass

auf dem Mobile keine Postingsnummern angezeigt werden.  

09.04.20 18:20
1

605 Postings, 2828 Tage Rondo90fed und Aktien

Meiner Meinung nach kauft die Fed schon lange Aktien. Könnte sonst so ein BLÖDSINN uberhaupt möglich sein die letzten Jahre?!  

09.04.20 18:22
1

1147 Postings, 815 Tage iudexnoncalculat@aktiensammler

Laut Dow Jones würde Saudi-Arab­ien vier Millionen Barrel pro Tag kürzen, während Russland zwei Millionen Barrel kürzen würde. Es ist unklar, woher der Rest der 20 Millionen Barrel an Förderkürz­ungen kommen soll. Laut Bloomberg sprechen die Delegierte­n von einer Produktion­skürzung in Höhe von 10 Millionen Barrel.

Reuters hatte zuvor in einem Bericht von einer Gesamtförd­ersenkung von 20 Millionen Barrel berichtet,­ woraufhin die US-Sorte WTI auf ein Tageshoch von 28,32 Dollar sprang.

WTI handelte zuletzt in einem volatilen Handel nahe 26 Dollar.  

Die Baseline für die Reduzierun­g der Benzinprod­uktion bleibt ebenfalls unklar, da Saudi-Arab­ien angeblich sein neues Limit bei 12,3 Millionen Barrel pro Tag ansetzen will. Russland will ein tieferes Limit.

https://ww­w.fxstreet­.de.com/ne­ws/...ktionskur­zungen-202­004091537  

09.04.20 18:23

5883 Postings, 1134 Tage USBDriver@Aktiensammler ich habe auf Guidants diese Meldung

Bloomberg: OPEC+ plant Reduzierung der Förderung um 10 Millionen Barrel pro Tag. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

09.04.20 18:38
2

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingFörderkürzung um insg. 10 Mio. B/d vereinbart

von den OPEC++ Staaten. (Das sind OPEC + Russland + andere, aber ohne USA).

[B/d = Barrel per day = Fass pro Tag]

Durch die Corona-Krise ist der weltweite Rohöl-Absatz jedoch um schätzungsweise bis zu 30 Mio.b/d eingebrochen.

Die vereinbarten 10 Mio. b/d reichen daher nicht aus, um dies auszugleichen.

Als nächstes müssen die Amis eine Entscheidung treffen, inwieweit USA  Förderkürzungen vornehmen will. USA fördert aktuell 12,5 Mio. B/d. Um mehr als 2 Mio. B/d dürfen die Amis kaum kürzen. Das ist zuwenig.

FAZIT: Der krisenbedingte Ölüberhang am Markt wird mangels ausreichenden Förderkürzungen weiter bestehen bleiben. Vielen US-Frackern droht innerhalb der nächsten 12 Monate die Pleite.

https://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/...Million-Bpd-Output-Cut.html

Global Oil Producers Agree On Joint 10 Million Bpd Output Cut

OPEC has succeeded. On Thursday, the OPEC++ group agreed, in principle, to cut 10 million bpd in oil production, according to media. But will it be enough? Today?s oil prices suggest not.

As oil inventories burst at the seams and threaten oil prices the world over, the oil markets have been riveted by the Organization of Petroleum Exporting Countries? (OPEC) actions as it relates to potential production cuts. ... the group?s actions have never been more crucial to the survival of the entire oil industry. So critical, in fact, that the industry is even seeing die-hard free-market cheerleaders rooting for a deal from the oil cartel.

The global oil market first had OPEC, which tasked itself with balancing the market and controlling prices by manipulating supply. When OPEC?s influence waned as U.S. shale became a bigger and bigger oil-market adversary, OPEC added a few non-OPEC members, including Russia, to form OPEC+. With even more market clout stripped away from the group by the colossal demand destruction thanks to the coronavirus, OPEC has enlisted the help of even more oil-producing countries. This group has been referred to as OPEC++.

The group was thought by some to be discussing a 10 million bpd cut across its members. Other sources suggested the figure was 15 million bpd. Still other sources, in the late hour or Thursday morning, said the group was discussing a 20 million bpd cut.

With global oil demand thought to have taken as much as a 30 million bpd hit, some thought even more barrels would be cut.

In the end, the OPEC++ group agreed to cut just 10 million bpd. While still a massive production cut the likes of which the world has never seen, it is significantly under what the market will likely require in order to ?balance??and oil prices know it.

As part of the deal, all the specifics of which have not yet been released, Russia has reportedly agreed to 2 million bpd of cuts. Saudi Arabia, meanwhile, has agreed to shave 4 million bpd off its record-setting April production levels of 12.3 million bpd--for a cap of 8.3 million bpd.

The rest of the members have not yet worked out who will cut what.

There will be additional G20 discussions about the production cuts on Friday.

The hiccup in the deal had been the rivalry between Saudi Arabia and Russia, and whether the United States would succumb to the international pressures mounted against it to join in the cuts. US President Donald Trump, however, has repeatedly said that the market would naturally force US production down, effectively ?cutting? along with OPEC as a matter of course. This issue, too, is expected to come up at Friday?s meeting.

OPEC + has had a pretty good track record overall when it comes to complying with its production quotas. Prior to the end of the previous production cut deal than expired on April 1, the extended OPEC group reached 112% compliance. Still, many individual OPEC member countries have had a difficult time staying in compliance with production cut quotas throughout the last few years, with some flagged as chronic overproducers. Also, that 112% compliance figure is skewed, with OPEC over complying and the ?+? part of the OPEC+ group under complying. In January this year, OPEC?s allies in the production cuts achieved only 55% of their targeted cuts. Meanwhile, OPEC achieved 136% of its promised cuts.

The figures suggest that OPEC was more motivated to take action to stabilize the market than its OPEC+ counterparts.

While Saudi Arabia has a great track record for keeping within its quota--or even substantially lower -- Russia and Iraq, for example, were chronic overproducers. This has led to much skepticism that the new group, comprised of more than just the traditional members, will be able to stay within the agreed-upon levels.

To ensure compliance, a draft communique sent to G20 member countries--circulated prior to the Thursday OPEC++ meeting--told members that it would create a special group to monitor this compliance. The group would not only monitor the compliance to the Thursday agreements, but it would also report back to the G20 energy ministers ?for further corrective actions if needed,? according to Bloomberg, who saw the draft.

The draft document didn?t specifically mention ?production cuts?. Rather, the document indicated that it would monitor whatever steps the Thursday group agreed on that would stabilize the oil markets.

With 10 million bpd in the bag, the market will now look to the G-20 meeting to see how the United States will respond to the agreement that OPEC has hashed. In the meantime, oil prices have responded with a lukewarm reception.  

09.04.20 18:44
1

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingAuf oilprice.com gibt es noch einen

"Premium"-Artikel, der ohne Abo nur gekürzt angezeigt wird. Er verrät allerdings schon vom Titel her, was Sache ist:

Wie werden die Ölproduzenten mit einem Ölpreis von 15 Dollar fertig?

----------------------------

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/...Mean-For-Producers.html

What Will $15 Oil Mean For Producers?
By Editorial Dept - Apr 03, 2020, 12:08 PM CDT

1. Gasoline demand plunges to 26-year low

- Unsurprisingly, U.S. gasoline demand has fallen sharply.

- With the U.S. economy in a form of hibernation, the impact is finally showing up in the data. The weekly EIA release shows a 13.8-million-barrel increase in crude inventories, gasoline stocks rose by 7.5 million, and refinery rates fell by 1 mb/d.

- Gasoline demand is down to 6.5 mb/d, a figure not seen since 1994.

- ?This underlines our hypothesis that the harm caused to the US oil industry will outweigh the benefits for consumers,? Commerzbank wrote in a note....
 

09.04.20 18:49
1

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingFAZIT: US-Öl könnte bis 15 Dollar fallen

Dann wird wohl auch Brent unter 20 Dollar notieren.

Ist dieses Preisniveau in etwa erreicht, werden auch Long-Positionen in großen Öl-Aktien (Exxon, Chevron, Shell, Total, BP...) und in Gazprom (EU-Gaspreis orientiert sich an Brent) interessant.

VORHER NICHT.  

09.04.20 18:50

358 Postings, 3761 Tage Fishiräusper

mein Ziel sind 14 Dollar  

09.04.20 18:53

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingHier eine Grafik, die zeigt, dass der EU-Gaspreis

(also das, was z. B. Gazprom für Gas erhält) stark mit dem Preis von Nordseeöl Brent korreliert.

https://www.researchgate.net/figure/...e-oil-in-Europe_fig9_313791394

In USA ist die Lage anders, das entwickeln sich Öl- und Gaspreise weitgehend unabhängig voneinander.  
Angehängte Grafik:
hc_3010.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_3010.jpg

09.04.20 19:01
3

324 Postings, 2522 Tage tarantelloTote Hose auf der A7

Ich habe mir heute mal einen kleinen Ausflug gegönnt und bei der Gelegenheit die A7 zwischen Kassel und Bad Hersfeld überquert. Dieser Abschnitt ist eine Schlagader für den Frachtverkehr sowohl in West-Ost als auch in Nord-Süd Richtung. In aller Regel sind die LKW in geschlossenen Kolonnen mit sehr wenig Abstand unterwegs.

Mein Eindruck heute: Schätzungsweise 20% des üblichen Frachtverkehrs trotz Feiertag morgen. Für den PKW-Verkehr gilt das gleiche. Normalerweise wäre am Gründonnerstag mit Stau und zähfließendem Verkehr zu rechnen. Statt dessen freie Fahrt für freie Bürger.

Das IFO-Institut redet ja von 5% Rückgang beim BSP. Ich halte dagegen und prognostiziere >-30% für 2020. Die sollten echt mal aufhören, ihre Nebelkerzen in der Filterblase zu zünden. Hier draußen gibt es jedenfalls sehr klare Sicht auf ein echtes Desaster.  

09.04.20 19:11

1812 Postings, 1381 Tage MyDAX@tarantello

"Das IFO-Institut redet ja von 5% Rückgang beim BSP. Ich halte dagegen und prognostiziere >-30% für 2020. Die sollten echt mal aufhören, ihre Nebelkerzen in der Filterblase zu zünden. "

Das Jahr hat 12 Monate und nicht nur einen oder zwei.  Wir werden kurze Zeit nach Ostern erste Lockerungen sehen, freilich abgestuft. Dazu kommt ein gewisser Gewöhnungseffekt, vielleicht auch mit Fatalismus gepaart.Manche Branchen werden länger leiden, wie z.B. die Reisewirtschaft.
Die 5% beim BSP werden sich mMn nicht halten lassen, aber die >30% wird es auch nicht geben.

 

09.04.20 19:32

14197 Postings, 2604 Tage NikeJoeDie Börsen feiern Ostern!

Keine Zeit für's Fasten!

Echte Feiern wird es ja kaum geben, nur die "Illegalen" mit MNS.
SPX läuft jetzt nach Ostern vermutlich bis zur MA50 (~2900).




 

09.04.20 19:39

324 Postings, 2522 Tage tarantello@ mydax

Danke dass du mir den Kalender erklärst. Ich bleibe bei meiner Prognose und begründe wie folgt:

Tourismus                                               -80%
Märkte, Messen, Events                  -80%
Einzelhandel Non food                    -40%
stationäre Dienstleistungen       -40%
Erträge gewerbliche Immos        -30%
Autohandel neu + gebraucht      -30%
langlebige Investitionsgüter       -30%
Bauprojekte                                           -30%
Produktion Non food                       -30%

Das Schöne an Prognosen ist ja, man sie einfach aussitzen. Gute Perspektiven sehe ich übrigens bei DIY, Food & Beverage, Healthcare und bei Haus & Garten.  

09.04.20 19:45

14197 Postings, 2604 Tage NikeJoeGoldminenaktien laufen heute auch recht gut

GDX aktuell +9,3% und damit noch 10% unter dem Jahreshoch und unter dem Hoch des Jahres 2016.

Unglaublich diese Vola. Nichts für zittrige "Investoren". Sichtlich haben viele Zittrige wieder einmal die Nerven verloren!

Ich bin da auch investiert. Ein wenig Nervenkitzel muss in diesen spannenden Zeiten schon sein :)


 
Angehängte Grafik:
200409-gdx.gif (verkleinert auf 46%) vergrößern
200409-gdx.gif

09.04.20 19:54

14197 Postings, 2604 Tage NikeJoeFood & Beverage lief nicht ganz so gut!

ComStage STOXX Europe 600 Food & Beverage ETF (Dis.) in EUR

Liegt wohl daran, dass diese Aktien m Jahr 2019 in eine stärkere Übertreibung gelaufen waren und weil AB-InBev in der Krise nochmals weiter abgestürzt war.
 
Angehängte Grafik:
200409-food_beverage-etf.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
200409-food_beverage-etf.gif

09.04.20 19:55
1

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingCorona: Lage in D. entspannt sich nicht

Sagt auch Merkel

https://www.sueddeutsche.de/politik/...s-ostern-lockerungen-1.4873405

"Wir werden noch lange mit der Pandemie leben müssen"


Mehrere Vertreter der Bundesregierung haben sich vor den Osterfeiertagen nochmals zur aktuellen Lage um das Coronavirus geäußert.

Dabei mahnte unter anderem Kanzlerin Merkel, jetzt nicht leichtsinnig zu sein.

"Wir können sehr schnell wieder zerstören, was wir erreicht haben", sagte sie.

 
Angehängte Grafik:
hc_2993.jpg (verkleinert auf 69%) vergrößern
hc_2993.jpg

09.04.20 20:10
4

61073 Postings, 5818 Tage Anti LemmingUS-Öl stürzt (wie erwartet) ab

Intraday von 28,30 auf 23,40 Dollar  
Angehängte Grafik:
hc_2994.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2994.jpg

09.04.20 20:36

358 Postings, 3761 Tage Fishi#64 das Jahr hat 12 Monate

absolut richtig. Und die Wirtschaft ist ein filigranes Maschinchen mit Millionen von kleinen Zahnrädern. Da hat nun jemand ne Brechstange hineingesteckt. Wer weiß, wieviele kleine Rädchen dabei zerbrochen sind?

Bin mal gespannt was das Maschinchen macht, wenn jemand den Motor wieder anwirft.

Ich bin mal so frei und sag einfach mal, dass die Kreuzfahrtschiffe nicht untergehen vor lauter Menschenmassen. Und die Autoverkäufer nicht schweißgebadet ins Bett fallen, weil sie 10 mal so viele Autos wie am Tag üblich verkauft haben. Ok, eventuell in den ersten Tagen, weil da noch die Rückstellungen von Anfang März stehen - aber dann?
Manche (in bestimmten Threads :-D ) glauben ja, die Menschen bauen nach der Krise wie irre Häuser :-)))) auch die werden bald eine Besseren belehrt.

 

09.04.20 20:59

1812 Postings, 1381 Tage MyDAX@tarantello

"Danke dass du mir den Kalender erklärst. Ich bleibe bei meiner Prognose "

Aber büdde. Das Problem ist, dass man den gegenwärtigen Zustand nicht einfach linear auf das ganze Restjahr fortschreiben kann. Warum kann man nicht den Handel, Restaurants, Hotels etc. wieder alsbald öffnen, wenn auf einen Sicherheitsabstand geachtet wird, notfalls unter Strafandrohungen?
Hier sind z.B. Baumärkte geschlossen, außer man hat einen Gewerbeschein, in Berlin sind sie offen. Zwar mit Warteschlange am Eingang und Abstand, aber offen. Geht doch.
Viele Leute warten doch nur darauf, dass sie wieder die Straßen und Fuzos bevölkern können.
Dass gewisse Restriktionen zu beachten sind, dafür dürften sie mittlerweile auch Verständnis haben, bei aller Disziplin, die mittlerweile zu beobachten ist.
Diesen Zustand wie jetzt kann man nur eine bestimmte Zeit aufrecht erhalten.
Vielleicht ein Beispiel:  Ein sportlicher Autofahrer brackert sportlich über die Autobahn. Dann Verkehrsdurchsage,  Unfall voraus,Stau. Man fährt an der Unfallstelle langsam vorbei, denn schließlich will man auch einen Blick erhaschen, manche schießen sogar ein Handyfoto von der Opfern. Nach dem Passieren redet man über das Gesehene. Wie schnell doch so etwas passieren kann?  Man fährt unter dem Eindruck vielleicht etwas langsamer, aber nach einer Weile wird man das gewohnte sportliche Tempo wieder aufnehmen. Und ähnlich dürfte es sich mit der Wirtschaft verhalten.
Es gibt Menschen, die dem Rückspiegel verhaftet sind, aber die meisten blicken nach vorne.
Zumindest erhält es sich so in meinem Umkreis.  Daher auch meine eher optimistische Einstellung was die mittelfristige Zukunft betrifft.
Merkel hat absolut recht, wenn sie sagt, dass wir noch eine Zeitlang mit der Pandemie leben müssen. Schließlich ist die nicht von heute auf morgen weg. Die Pandemie, nicht Merkel. Aber man wird sich arrangieren, jede Wette.

 

09.04.20 22:49

4336 Postings, 1240 Tage dome89fibnoacci 50 ist überigens genau

2789,80. Schönes überschiessen heute und dann genau zurück auf diese Marke. Fed Bazooka bereits jetzt eingepreist ?.  

09.04.20 23:32
1

98043 Postings, 7332 Tage Katjuschayepp, interessanter Bereich im S&P

50 TageLinie, alte Zwischentiefs, 50er Fibo ?

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
sp16.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
sp16.png

09.04.20 23:59
2

14197 Postings, 2604 Tage NikeJoeDer Normalzustand?

Also einen solchen, befürchte ich, werden wir lange nicht mehr sehen.

Denkt einmal an's Reisen. Wer möchte in ein Flugzeug steigen? Wer möchte Zwangsimpfung, Tracking  App und was alles noch so kommt annehmen, nur um ausreisen zu dürfen? Die Kontrollen werden enorm sein. Es werden heuer nur mehr jene reisen, die unbedingt müssen. Viele Länder werden Visa-Pflichten einführen. Nur nachgewiesen Gesunde werden reisen dürfen. Wann und wie wird der Nachweis erbracht?

Wer möchte im Urlaub fürchten müssen in Quarantäne zu kommen?

Wer geht in ein Restaurant mit Maske und weitem Abstand zu anderen, oder gar in eine Bar, ein Pub, oder ein Tanzlokal wo er niemanden ansprechen darf/soll?

Wer geht in ein Fitness-Center, wo alle alles angreifen und alle schwer atmen (mit Maske?)?

Wer geht mit Maske zum Fußballspiel, wo er sich eigentlich vergnügen möchte?


Für eine Weile wird wohl gelten: It's the end of the world as we know it!



 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
5717 | 5718 | 5719 | 5719   
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Afila, afila10, Bill Ackman, Ergebnis, MM41, Romeo237, Shenandoah, SzeneAlternativ, Vanille65, WALDY_RETURN

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
Lufthansa AG823212
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100