Deutsche Post

Seite 1 von 1128
neuester Beitrag: 28.11.21 16:18
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 28193
neuester Beitrag: 28.11.21 16:18 von: Mr. Millionär. Leser gesamt: 6143301
davon Heute: 396
bewertet mit 43 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1126 | 1127 | 1128 | 1128   

25.12.05 10:41
43

6858 Postings, 6099 Tage nuessaDeutsche Post

WKN: 555200   ISIN: DE0005552004

Aktie & Unternehmen
Geschäft Logistik
Homepage www.deutschepost.de
Aktienanzahl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1126 | 1127 | 1128 | 1128   
28167 Postings ausgeblendet.

18.11.21 13:48

1440 Postings, 3445 Tage MindblogSteigende Kosten bei nachlassender Gewinndynamik

Darin sehe ich weiterhin den Grund für die Vorsicht der Anleger und die schleppende Kursentwicklung!  

18.11.21 13:51
1

674 Postings, 1118 Tage CapricornoGanz einfach!

Die Post hat 1.239,06 Mio Aktien ausgegeben, davon gehören etwa 310 Mio Aktien dem Staat. Bwewertet diese Zahlen bitte mal mit einem fiktiven Kurs von 56Euro, danit Euch klar wird, von welchen Summen gesprochen wird!
Was passiert denn, wenn diese Aktien auf den Markt geschmissen oder mit Abschlägen an einen Investor verkauft werden? Ich glaube nicht, dass dann der Kurs dann steigt! Auch wenn nie alle 25% Staatsanteil auf einmal weg gegeben werden, wird ein Verkauf doch den Kurs belasten, denn das Angebot ist dann höher als die Nachfrage!
So lange eine Reduzierung der Staatsbeteiligung im Gespräch ist, wird jeder Investor vorsichtig sein und eine Investition zum derzeitigen Preis zurück halten!
Angebot und Nachfrage bestimmen aber den Kurs!  

19.11.21 09:25

3278 Postings, 3988 Tage TheodorSJa natürlich

die neue Regierung braucht Geld, und der SPD und den Grünen traue ich schon zu, daß die die Aktien für 25 oder 30  Euro jemandem andienen.
Wenn Sie mir zu 30 angeboten würden, ich würde zu schlagen:-))
Zum Glück gibt´s da noch den Lindner, der bei so nem Deal schon mehr rausholen möchte......
Aber als Sparbuch dient die Post Aktie allemal.
Und für mich reicht das.
 

19.11.21 13:24
1

3 Postings, 637 Tage joca008Risiko durch Staatsverkauf

Das Szenario kann passieren, muss aber nicht. Der Verkauf kann sich auch genau andersrum positiv auswirken. Siehe z.B. die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank: Heute wurde der Verkauf der letzten staatlichen Anteile gemeldet. Während der Verkaufsphase - ging über die letzten 3 Monate mit einigen Tausend Stück täglich - ist die Aktie um gute 20 % gestiegen.
 

19.11.21 13:58
1

345 Postings, 1447 Tage Double-Check@ 28170 und 28171

Nach meiner Einschätzung ist die Aktie sehr vorteilhaft bewertet.
Bei einem Gewinn von 7,700 Mrd stehen wir bei einem KGV von 9 und einem Gewinn/ Aktie von 6,2?.
Also wenn die Ampel Koalition die 310 Mio Aktien zum Preis von 30 ? anbieten sollten (was ich ausschließe) könnte die Post diese leicht selbst mit einem über 2 Jahre laufenden ARP erwerben.
Der Markt hat immer recht, aber manchmal ist unklar warum.
Mit dem stärker werden der Pandemie werden die Versandhändler und damit ihre Erfüllungsgehilfen sich am Markt noch stärker etablieren und in dessen Folge die Post Aktie mit dem Weihnachtsgeschäft wieder kräftig zulegen.
 

19.11.21 14:52
3

86 Postings, 221 Tage realistischerOptimisKurse wieder im Coronamodus

Die Börse stellt wieder auf Coronamodus um. Die Post Aktionäre freuts. Da hatte lionboy vlt. kein gutes Timing für den Ausstieg...

@capricorno
Mir ging es um die von dir genannte Verwässerung. Die gibt es nicht in dem Szenario. Die einzelne Aktie bleibt in ihrem Anteil am Ergebnis ja gleich.

Dass es einen Paketabschlag gibt bei Verkauf von 21%, ist denkbar. Wenn es genug Bieter gibt, ist aber auch ein Zuschlag denkbar. =)
Das wird dann vermutlich schön offbook gehandelt. Das sieht man im Kurs nicht unmittelbar.

Während manche den Ausstieg negativ sehen, werden andere es positiv bewerten. Daraus kann sich dann ein neues Sentiment ergeben. Was man so liest, würde es insbesondere von US Seite begrüßt werden (zB hier im Artikel von Focus: https://amp.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...lle_id_13469021.html).

Ich bin da, wie Joca008 ein Beispiel anführt, eher auf der Seite der steigenden Kurse nach dem Ausstieg.

Kurzum. An der Börse ist alles möglich. Das sehen wir ja dann!


Vielleicht lässt die Historie etwas erahnen...

Hier mal die letzten Abgänge lt. Bundesfinanzministerium:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/...che-post-ag.html


"Im Juli 2006 verkaufte die KfW weitere 6,1 % der Aktien der Deutsche Post AG an institutionelle Investoren.
Durch die fast vollständige Ausübung der im Dezember 2003 begebenen Umtauschanleihe verringerte sich im Januar 2007 der KfW-Anteil an der Deutsche Post AG um weitere 4,6 %.
Im Juli 2009 platzierte die KfW eine Umtauschanleihe über 750 Mio. € mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einem Volumen von 4,5 % der Aktien.
Im September 2012 verkaufte die KfW weitere 5,0 % der Aktien im Wege an institutionelle Investoren. Ihr Anteil am Unternehmen sank dadurch auf 25,5 %.
In 2013 reduzierte sich durch den Umtausch der Anleihe aus dem Jahr 2009 der Anteil der KfW am Unternehmen auf 21,0 %."



Den letzten richtigen Direktverkauf am Kapitalmarkt gab es Juni 2005, das waren stattliche 11,4 %.

Ich glaube nach alledem nicht an einen Abverkauf, wo man die 21% am Markt ins ASK stellt und den Kurs damit drückt.


P.S. bei Umtauschanleihen gab es ne Verwässerung ;)  

22.11.21 10:08

1440 Postings, 3445 Tage MindblogRichtig!

Corona macht es möglich, dass der Kurs wieder Richtung 60 E klettert  

22.11.21 10:50

3278 Postings, 3988 Tage TheodorSJa Mindblog

aber die 60 ist nur ne Zwischenstation auf dem Weg Richtung 70 .....100....200....3 1 8  
Warte mal ab, wenn die mittelfristigen Fonds einsteigen und die langfristigen Fonds nicht verkaufen" :-))...frei zitiert nach C`lord  

22.11.21 12:45

1665 Postings, 3040 Tage LaterneTheo

wann soll das mit den Fonds denn vonstatten gehen.
Allen viel Erfolg.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

22.11.21 12:56

3278 Postings, 3988 Tage TheodorSspätestens ab Anfang Dezember

23.11.21 08:37

173 Postings, 4423 Tage KristofferAb 22.11. stellen UPS und Post um....

Ab dem oben genannten Datum wird auf Weihnachtsgeschäft umgestellt :)
Es beginnt die rosarote Zeit. Jetzt gibt es nochmal andere Aufschläge auf Pakete und pipapo.
Jahresendspurt, jetzt werden die Zügel in die Hand genommen.
Mit steigenden Coronazahlen wird es wieder das perfekte Weihnachtsgeschäfft für die Post.  

23.11.21 09:05

54593 Postings, 2744 Tage Lucky79Coronazeit ist Päckchenzeit...!

Lockdownzeit ist zwar auch Einzelhandelssterbenszeit...
aber die Päckchenlast dürfte deutlich steigen....!!!

 

23.11.21 09:20

54 Postings, 3337 Tage drlange0und trotzdem -2%

23.11.21 10:17

1440 Postings, 3445 Tage MindblogDP - 2%

Das liegt wohl am schwachen Gesamtmarkt!  

23.11.21 10:41
1

336 Postings, 237 Tage Mr. MillionäreDt. Post - Was jetzt für die Aktie spricht

Deutsche Post: Was jetzt für die Aktie spricht

23.11.21, 10:22 Fool.de



Die Deutsche Post ist einer der großen Gewinner der schwierigen Lage in der internationalen Logistik. Die immer wiederkehrenden Lockdowns und weitere Probleme haben die Logistikketten ordentlich durcheinandergewirbelt.

Für die Deutsche Post bedeutet das hervorragend laufende Geschäfte. Tatsächlich läuft es bei dem Unternehmen deutlich besser, als man am Anfang des Jahres erwartet hatte. Insgesamt dreimal wurde die Prognose nun schon angehoben.




Die Post ist auf dem Weg zu neuen Rekorden

Schon nach den ersten neun Monaten sahen die Zahlen hervorragend aus. So konnte beispielsweise der Umsatz um mehr als 22 % auf 58,4 Mrd. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis je Aktie hat sich sogar auf 2,83 Euro mehr als verdoppelt.

Beeindruckend ist die Dynamik, mit der sich das Ergebnis im Laufe des Jahres entwickelt hat. Noch zu Beginn des Jahres ist man davon ausgegangen, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei mehr als 5,4 Mrd. Euro liegen wird. Nun hat man schon nach neun Monaten ein Ebit von mehr als 5,7 Mrd. Euro erreicht.

Dementsprechend musste auch die Prognose für das Gesamtjahr im Laufe der Quartale deutlich angehoben werden. Inzwischen geht die Post davon aus, dass es letztendlich etwa 7,7 Mrd. Euro werden. Schon im vergangenen Jahr hat die Post mit einem Ebit von 4,8 Mrd. Euro das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Auf diesen Rekord wird man in diesem Jahr nun noch einmal satte 60 % drauflegen.

Das Ergebnis je Aktie könnte damit im Gesamtjahr bei etwa 4 Euro liegen. Damit wirkt die Aktie beim aktuellen Kurs von 56,87 Euro (Stand 19.11.2021) auf den ersten Blick nicht zu teuer. Denn der Kurs entspricht nur etwa dem 14-Fachen des Jahresgewinns. Und in den kommenden Jahren soll es sogar noch weiter raufgehen. Allerdings wird die Wachstumsdynamik deutlich abnehmen. Tatsächlich wird das Wachstum im schlimmsten Fall sogar fast zum Stillstand kommen. Denn für das Geschäftsjahr 2023 rechnet die Post mit einem Ebit von mehr als 8 Mrd. Euro. Sollten es also nur knapp mehr als 8 Mrd. Euro werden, würde das nur noch ein minimales Wachstum bedeuten.




Wohin geht die Reise?

Aber die sprudelnden Gewinne dürften auch noch weitere Vorteile für die Aktionäre haben. Denn die Dividende wird mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter steigen. In diesem Jahr wurde die Ausschüttung nach drei Jahren Stagnation schon kräftig auf 1,35 Euro je Aktie angehoben. Selbst wenn die Dividende nur konstant gehalten werden sollte, würde man schon eine Rendite von guten 2,4 % bekommen.

Und darüber hinaus kauft die Post seit einigen Monaten eigene Aktien zurück. Bis März 2022 sollen insgesamt Aktien im Wert von bis zu 1 Mrd. Euro zurückgekauft werden. Zwar ist angesichts des eher schwachen Ausblicks auf die kommenden Jahre nicht mit riesigen Kurssprüngen zu rechnen. Dafür bietet die Post ein sehr solides Geschäftsmodell und die Aussicht auf leicht steigende Gewinne und Ausschüttungen.



*Der Artikel Deutsche Post: Was jetzt für die Aktie spricht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

23.11.21 10:48

1665 Postings, 3040 Tage LaterneDP

Bundesnetzagentur gibt Spielraum für Briefentgelte Anfang 2022 bis Ende 2024 bekannt; 4,6?% Preiserhöhung bis Ende 2024; Preiserhöhung damit kleiner als die 8,86?% der Vorperiode. vor 3 Min (heute 10:43) via Guidants NewsQuelle: Guidants News https://news.guidants.com
-----------
Beste Grüsse
Laterne

23.11.21 10:53

1665 Postings, 3040 Tage LaterneDP Was jetzt für die Aktie spricht

Ja wat denn nü - entweder oder.
Allen viel Erfolg.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

23.11.21 10:57

3278 Postings, 3988 Tage TheodorSLaterne

das is ja nen Witz, ..... also weit unterhalb der Inflation....
wir bräuchten 4,6 % an jedem Jahresanfang, und nochmal 2 % zum 1. Juli,
Das größte Problem der Post dürfte einfach sein, dass die Kosten davonlaufen......größte Kostenpositionen sind meines Erachtens Personal, Energie und "Stauzeiten" der Fahrer....
Was macht die Post, wenn der Mindestlohn von 12 Euro kommt ?
Alles nicht so einfach:-)
Und die Corona-Bedingungen erhöhen grad auch nicht die Effektivität/Produktivität.
 

23.11.21 11:46
1

1440 Postings, 3445 Tage MindblogMelanie Kreis

hat von einer signifikant höheren Dividende für das Geschäftsjahr 2021 gesprochen.
Kein Wunder: Wenn der Gewinn pro Aktie bei 4 Euro liegt, und den Aktionären
eine Gewinnbeteiligung in Höhe von 40-60% des Nettogewinns versprochen wird,
dann muss es einfach mit der Dividende deutlich nach oben gehen.
Das wäre dann ein weiteres Kaufargument für die Aktie (aus meiner Sicht)  

25.11.21 12:09
3

336 Postings, 237 Tage Mr. MillionäreDt. Post / Langfristige Performance

Seit 2011 weist die Deutsche Post-Aktie einen deutlichen Kursgewinn von durchschnittlich

+18,4% jährlich

aus.


Ein Einsatz in Höhe von 10.000 Euro wäre damit auf 54.022 Euro gestiegen.  

25.11.21 12:45

1440 Postings, 3445 Tage MindblogBei langfristiger Betrachtung

muss man noch die ausbezahlten Dividenden einrechnen!  

25.11.21 17:10
4

340 Postings, 2516 Tage postkutsche@Mr.Millionäre - Performence der Post Aktie

... bist Du in 2011 in die Deutsche Post eingestiegen, oder warum nimmst die ausgerechnet 2011 als Referenzjahr?

Viel besser wäre doch der 20. November 2000. Da war der IPO der Deutschen Post. Erste Börsennotierung war 21,40. Macht eine Performance von rund 159% in 21 Jahren.
Macht eine Performance von 4,65% p.a. unter Berücksichtigung des Zinseszins.

Hinzu kommen die Dividenden: In Summe 15,88
Macht eine Gesamtperformance von 5,91% p.a. unter Berücksichtigung des Zinseszins.

Die Inflation betrug in diesem Zeitraum 33,9%
Ergibt eine jährliche Inflationsrate von 1,3%.

Insofern hat die Post die Inflationsrate um 4,6% p.a übertroffen, was für mich persönlich sehr ordentlich ist.

Als letzten Aspekt muss man noch die Kapitalertragssteuer in Betrachtung ziehen. Da ich meine Aktien im November 2008 erworben habe und die Kapitalertragssteuer erst zum 01.01.2009 eingeführt wurde, unterliegen meine Aktien dem Bestandschutz und die Gewinne sind somit steuerfrei :-)
Wer danach gekauft hat darf noch 25% plus ggf. Soli oder wenn der eigene Grenzsteuersatz darunter liegt, diesen Prozentsatz an das Finanzamt abführen.

So wird ein Schuh daraus ;-)
 

26.11.21 10:57
1

12584 Postings, 3896 Tage crunch timeKann die 200 Tagelinie jetzt wieder stützen?

Durch die Turbulenzen am Gesamtmarkt hat es jetzt die Dt.Post unter die horizontale Unterstützung von ca. 55? getrieben Auf der anderen Seite liegt bei ca. 53,50 nun auch die SMA200. Als man im Oktober auf 51,43?  fiel, hat man genau an der SMA200 wieder gestoppt und nach oben gedreht. Von daher ist man jetzt in der "Zange" zwischen  ca.55 und ca. 53,50?. Würde die SMA 200 diesmal nicht als Fangleine dienen, dann wäre wohl ein Rücklauf in Richtung 51,43  zu erwarten. Die Post ist sicher ein Pandemie-Gewinner (stärkerer Versand im Onlinehandel), aber im großen Gesamtmarktsog kann man sich auch nur begrenzt gegen diese Trendrichtung wehren, da eben große Teile des Handels nicht mit Einzelwerten des DAX passiert, sondern mit Derivaten auf den Index bzw. die Futures. Also mal schauen, ob die angeblich so stark aufgeflammte Angst vor einer neuen Corona-Variante ( => Aktien Frankfurt Eröffnung: Tiefrot - Sorgen um neue Virusmutation - https://www.ariva.de/news/...-erffnung-tiefrot-sorgen-um-neue-9885215 ) wirklich eine mögliche Weihnachtsrallye vorzeitig abwürgt und erstmal  der Blues gespielt wird anstatt "O du fröhliche".

 
Angehängte Grafik:
chart_free_deutschepost.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
chart_free_deutschepost.png

27.11.21 10:51

336 Postings, 237 Tage Mr. MillionäreDt. Post testet Wasserstoff-Lkw

Deutsche Post testet Wasserstoff-Lkw

Die Deutsche Post-Tochter DHL Express setzt einen Wasserstoff-Lkw auf der Strecke zwischen Breda (Niederlande) und Brüssel (Belgien) ein, um Erfahrungen zu sammeln.

Über die 200 km lange Strecke wird Apple mit Waren versorgt.

?In einer globalisierten Welt sind nachhaltige und saubere Kraftstoffe für eine klimaneutrale Logistik unerlässlich.

Dies gilt nicht nur für die See- und Luftfracht, sondern auch für den Straßengüterverkehr, da diese zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen?, so der DHL Express-CEO Alberto Nobis.
 

28.11.21 16:18

336 Postings, 237 Tage Mr. MillionäreAn alle

   
           Einen Frohen 1. Advent !  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1126 | 1127 | 1128 | 1128   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln