finanzen.net

▶ TTT - Donnerstag, 17.01.2008

Seite 1 von 6
neuester Beitrag: 22.01.08 11:45
eröffnet am: 17.01.08 00:18 von: Happy End Anzahl Beiträge: 130
neuester Beitrag: 22.01.08 11:45 von: Pichel Leser gesamt: 7412
davon Heute: 0
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   

17.01.08 00:18
19

95440 Postings, 6861 Tage Happy End▶ TTT - Donnerstag, 17.01.2008

 TTT-Team-Infoübersicht

DAX-Tagesanalyse  http://www.boerse-online.de/charttechnik/

 

Pivots für den 17.01.2008

 
Pivot-Punkte 
 
 
   Resist 3 7639,81    
   Resist 2 7597,68    
   Resist 1 7534,63    
   Pivot  7492,50    
   Support 1 7429,45    
   Support 2 7387,32    
   Support 3 7324,27    

 
Berechnungsgrundlagen
 
   Open v. 16.01.2008 7536,48
   High v. 16.01.2008 7555,56
   Low v. 16.01.2008 7450,38
   Close v. 16.01.2008 7471,57
 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

TERMINE

Donnerstag,  17.01.2008 Woche 3 
 
 • 01:30 -AU RBA Monatsbericht
 • 01:30 -AU Arbeitsmarktdaten Dezember
 • 08:00 - !DE Finanzvermögen der öffentlichen Haushalte 2006
 • 08:00 -DE Gastgewerbeumsatz November
 • 08:00 -DE Öffentlicher Personenverkehr 2007
 • 10:00  EU EZB Monatsbericht Januar
 • 10:00 -EU EZB 3-Monats-Zinssätze Dezember
 • 11:00 - !EU Außenhandel November
 • 11:00 - !EU Produktion Baugewerbe November
 • 12:00 -EU Schlüsselindikatoren Eurozone
 • 14:15 -US Rede Cleveland Fed-Präsidentin Pianalto
 • 14:30  US Wohnbaubeginne Dezember
 • 14:30 - !US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
 • 14:30 -CA Internationale Wertpapiertransaktionen November
 • 14:30 -CA Bauinvestitionen 4. Quartal
 • 15:00  EU Rede EZB-Präsident Trichet
 • 15:00 -US Frühindikator Spanien November
 • 16:00  US Rede Fed-Chairman Bernanke
 • 16:00 - !US Philadelphia Fed Index Januar
 • 16:30 - !US EIA Erdgasbericht (Woche)
 • 17:00 -US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills
 • 17:00 -US Ankündigung 20-jähriger TIPS
 • 18:30 -US Rede Dallas Fed-Präsident Fisher
 • 19:15 -US Rede Atlanta Fed-Präsident Lockhart
 • 22:30 -US Wochenausweis Geldmenge
 • 22:45 -NZ Einzelhandelsumsatz November
 • 22:45 -NZ Gästeübernachtungen November
 

Legende

Durch Klicken auf die Terminüberschrift können weitergehende Informationen abgefragt werden, so unter anderem auch die Erwartungen der Marktteilnehmer und ggf. aktuelle Informationen nach Terminveröffentlichungen.

 12:00 - : Termin
 12:00 -!: Termin von besonderer Bedeutung
 12:00 : wichtiger Termin mit stark marktbewegenden Charakter; oft werden viele Märkte deutlich vom Ergebnis beeinflusst

Greetz  Happy

 

Der Dax

2-Tages-Chart, Candlestick-5-Minuten

5-Tages-Chart

 

 

3-Monats-Chart, Candlestick

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
104 Postings ausgeblendet.

17.01.08 21:05
1

1620 Postings, 4497 Tage nochmalAlso Leute die Kurve des Dow beschreibt ganz gut

das Gefühl, wenn man in einem Free-fall-lifeboat sitzt!
-----------
Wer in die Fußstapfen Anderer tritt, hinterlässt selbst keine!

17.01.08 21:08
1

1496 Postings, 5504 Tage Beasthunternun noch eine Diazepam und Kiste aus

bis morgen good8 @all  

17.01.08 21:27

14001 Postings, 6188 Tage uedewonur noch 200 points bis 12000 im dow

-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:27
3

7979 Postings, 5893 Tage hotte39Hi, @all! Guten Abend Tagestief! 709335

   
   
 

17.01.08 21:29

14001 Postings, 6188 Tage uedewohi hotte, noch haben wir ein halbe stunde.

-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:31

14001 Postings, 6188 Tage uedewoui, und die ticks bei -900 !

-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:33
1

7979 Postings, 5893 Tage hotte39Hallo Uede, ja klar! Hier Marktübersicht:

   

 Marktübersicht

 Übersicht aller Indizes >> 
                                                         
L-DAX 810     L-TecDAX Dow Nasdaq 
Chart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des IndexChart mit Klick anzeigen, Kursliste durch Klick auf Namen des Index
 

17.01.08 21:33
2

96371 Postings, 7160 Tage KatjuschaDas ist ja wie gemalt

Morgen noch 1% runter und dann 2 Stunden vor Handelschluß die Zinssenkung. Würde zur FED passen.

Wobei ichs besser finden würde, wenn die Märkte auch so bei den Unterstützungen drehen und man sich die Zinssenkung noch aufhebt. Irgendwann müssen sich die Märkte auch mal selbst bereinigen bzw. ihre Tiefs finden.

Nur übel, dass es morgen wieder ein Schlachtfest bei Nebenwerten gibt, die eh schon saubillig sind. Das es nochmal Aktien geben wird, die nur 10% über Nettocash notieren und profitabel sind, hätte ich auch nicht mehr gedacht.  
-----------
"Unpolitische Sportvereine sind die erste Anlaufstelle für Rechtsradikale"  Dr. Theo Zwanziger.

17.01.08 21:44
1

7979 Postings, 5893 Tage hotte39Nehmen wir den S & P auch noch dazu

17.01.08 21:45

14001 Postings, 6188 Tage uedewodas wird morgen mit hoher wahrscheinlichkeit

sehr volatiler handel werden. schauen wir mal, ob die 12000 im dow überhaupt halten.
-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:47

14001 Postings, 6188 Tage uedewonoch ne knpaae viertelstunde, vllt

schafft der dow auch noch die 12100
-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:47

14001 Postings, 6188 Tage uedewouiuiui, die finger, knappe soll es heissen

-----------
greetz uedewo

17.01.08 21:49
4

9108 Postings, 4609 Tage metropolisMorgen

Antreten zum Blutrühren! (frei nach Friedhelm Busch)  

17.01.08 21:49

1445 Postings, 4438 Tage rotsamis haben einen schuss

sorry, aber die amis haben einen schuss! dt. werte mit kgv unter 8 werden ausverkauft....  

17.01.08 21:56
1

7979 Postings, 5893 Tage hotte39# 117: Ist doch wurscht, Uede!

# 116: War mir gar nicht aufgefallen!

*g* # 117: Nun aber!  

17.01.08 22:03

14001 Postings, 6188 Tage uedewoso, mach mich vom acker.

-----------
greetz uedewo

17.01.08 22:15

7979 Postings, 5893 Tage hotte39Tschö Uede! Gute N8!

Vergiss die Hacke nicht mitzunehmen!  

17.01.08 22:30
1

7979 Postings, 5893 Tage hotte39DB - DAXschlusstaxe um 22:00 Uhr 7.346 Punkte

Um 21:59:57 Uhr waren es noch 7.339 Punkte. Das hat ja nicht viel zu bedeuten.

Morgen früh: Neues Spiel, neues Glück!

Gute N8!  

17.01.08 23:10
1

14001 Postings, 6188 Tage uedewoich noch mal hier.

dax orientiert sich m.m.n. öfters am ndx. der hat heute fast genau am 50% rt im weekly geschlossen. hält er dort nicht an, geht es wahrscheinlich richtung 61,8% rt bei 1749 im ndx. also morgen mal aufpassen.

nu aber wech. gute n8.
-----------
greetz uedewo

18.01.08 03:10
4

5444 Postings, 7320 Tage icemanBernanke warnt vor neuen Milliardenverlusten

HANDELSBLATT, Donnerstag, 17. Januar 2008, 19:29 Uhr
Düstere Prognose

Bernanke warnt vor neuen Milliardenverlusten

 

US-Notenbankchef Ben Bernanke hat ein düsteres Bild für die US-Wirtschaft gezeichnet. Weiter Verluste in Höhe von hunderten Mrd. Dollar könnten auf Finanzinstitute zukommen, sagte der Fed-Chef vor einem Ausschuss des US-Kongresses. Zudem seien die Risiken für das Wachstum größer geworden.

HB WASHINGTON. Die US-Notenbank schließt hunderte Mrd. Dollar weiterer Verluste bei Finanzinstituten nicht aus und zeichnet ein düsteres Bild für die US-Wirtschaft. Die Marke von einer halben Billion Dollar Verluste werde zwar nicht überschritten, sagte Fed-Chef Ben Bernanke am Donnerstag vor einem Ausschuss des US-Kongresses. Bei 100 Mrd. Dollar sei man aber bereits jetzt und ein Mehrfaches davon könne noch auf die Banken zukommen. Auch habe sich der Ausblick für die Wirtschaft weiter verschlechtert und die Abwärtsrisiken für das Wachstum seien größer geworden.

 

Die Fed sei aber bereit, einer Rezession mit „substanziellen Schritten“ entgegenzuwirken, sagte Bernanke. Einige Analysten werteten dies als Indiz dafür, dass die Fed den Zins bei ihrer Sitzung Ende Januar um bis zu 75 Punkte auf dann 3,5 Prozent senken könnte. Führt die Aussicht auf Zinssenkungen an der Börse oft zu steigenden Kursen, blieb dies jetzt aus: Die Märkte in den USA und Europa gaben auf breiter Front nach.

 

Dazu trugen Händlern zufolge aber nicht so sehr Bernanke, sondern negativ aufgenommene US-Konjunkturdaten, neue Milliardenabschreibungen bei Merrill Lynch wegen der Hypothekenkrise und eine drohende Abwertung von US-Anleiheversicherern bei. „Es hat sich bestätigt, was wir alle denken, nämlich dass sich die US-Wirtschaft schnell in eine Rezession dreht“, sagte Analyst Greg Salvaggio von Tempus Consulting.

 
Der Bereich zweitklassiger Hypothekenkredite habe derzeit Außenstände von einer Billion Dollar, rechnete Bernanke vor. Diese verteilten sich auf etwa fünf Mill. Kreditnehmer, wovon etwa 20 Prozent zahlungsunfähig seien. „Ich sehe bislang etwa 100 Mrd. Dollar Verluste, aber es könnte zweifellos ein Mehrfaches davon geben, wenn in der nächsten Zeit die Zahl der Zahlungsunfähigen und der Zwangsvollstreckungen steigt.“

 

-----------
Gruss Ice
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

18.01.08 03:17
2

5444 Postings, 7320 Tage icemanDie falsche Antwort?

HANDELSBLATT, Donnerstag, 17. Januar 2008, 20:11 Uhr
US-Finanzpolitik

Die falsche Antwort

Von Edward Hadas, breakingviews.com

In Washington gerät die Politik unter Druck, mit Steuersenkungen oder Leistungserhöhungen den Konsum zu stützen. Doch schwer zu erkennen ist, wie die in Frage kommende kleine Ankurbelung viel Gutes bewirken soll. Eher das Gegenteil wäre der Fall. Eine lockere Finanzpolitik würde mehr Importe und eine höhere Inflation nach sich ziehen, also die letzten Dinge, die die USA brauchen.

„Stimulus“ ist das neue Modewort in Washington. Anscheinend glaubt fast jeder von Hank Paulson bis Hillary Clinton, die Bundesregierung sollte der US-Wirtschaft eine Schub verleihen, indem Steuern gekürzt oder Leistungen erhöht werden. Notenbankchef Ben Bernanke signalisierte am Donnerstag „im Prinzip“ seine formelle Einwilligung zu einem Stimulus.

 

Die Begründung stammt direkt von John Maynard Keynes. Durch die Kreditklemme können Konsumenten weniger Geld leihen und weniger ausgeben. Das könnte den Wirtschaftsabschwung stärker als nötig ausfallen lassen. Die zusätzliche Versorgung mit Bargeld soll deswegen die Wirtschaft am Laufen halten.

 

Die diskutierten 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sind aber viel zu wenig, um einen großen Unterschied zu machen. In einer Rezession würden von alleine die staatlichen Zahlungen für Arbeitslose steigen, während die Steuereinnahme zurückgehen. Daher würde die Bundesebene automatisch einen viel größeren Stimulus erzeugen, die Haushaltsbehörde des Kongresses schätzt diesen auf ein bis zweieinhalb Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

 

Natürlich könnte der Stimulus vergrößert werden, doch es gibt keinen vernünftigen Grund, Öl in das keynesianistische Feuer zu gießen – zumindest jetzt nicht. Die US-Wirtschaft schwächelt zwar, ist aber kaum im freien Fall. Das letzte „Beige Book“ der Federal Reserve, in dem regionale US-Notenbanken über die Wirtschaftsaktivitäten berichten, deutet auf ein langsameres Wachstum hin, nicht auf einen Niedergang.

 

Zudem könnte ein Stimulus mehr schaden als nutzen. Ein Anstieg der Kaufkraft triebe wohl die Importe in die Höhe und würde so jüngste Verbesserungen im riesigen US-Handelsbilanzdefizit untergraben. Ein gleichzeitiger Anstieg der Defizite in Handelsbilanz und Haushalt könnte zudem zusätzlichen Druck auf den ohnehin schwächelnden US-Dollar ausüben. Ein fallender Dollar und spendierfreudigere Konsumenten wiederum könnten die bereits jetzt unangenehm hohe Inflation weiter nach oben treiben.

 

Anstatt die Regierung um Hilfe zu bitten, sollte Bernanke lieber erklären, dass eine Volkswirtschaft mit ungenügenden Ersparnissen und einem großen Überhang ungewollter Häuser kaum schmerzfrei wieder auf den richtigen Kurs gebracht werden kann. Die Geschichte lehrt, dass zu viel Vertrauen in den Keynesianismus riskant ist. 1965 führte keynesianistisches Denken zu niedrigen Zinssätzen und großen Steuersenkungen.

Diese Politik trug dazu bei, innerhalb der folgenden 15 Jahre die US-Inflation von zwei auf 14 Prozent zu treiben, während die jährliche Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes von vier auf drei Prozent sank. Der Inflationsdruck konnte erst bezwungen werden, als Zentralbanklegende Paul Volcker die Tagesgeldzinsen auf 20 Prozent anhob.

 

Bernanke sollte dem Mann gut zuhören, der seinerzeit im kritischen Moment die Inflation bezwang. Der New York Times sagte er, die Zentralbank habe „die Situation nicht wirklich unter Kontrolle.“

-----------
Gruss Ice
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

18.01.08 03:34
1

5444 Postings, 7320 Tage icemanNikkei am Mittag: sehr schwach

Indexstand:13.395,78
Kurs Zeit:03:00
Veränderung:Down 387,67 (2,81%)
Letzt. Schlußk:13.783,45
Eröffnungskurs:13.577,50
Volumen:0
Tagesspanne:13.365,32 - 13.577,50
52W Spanne:13.472,50 - 18.297,00
-----------
Gruss Ice
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)
Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
z.png

18.01.08 05:53
1

5559 Postings, 4798 Tage skunk.worksNIK ist -,2% war -3% dann +,2%

13,754.17
Trade Time: 11:32PM ET
   Change:§Down 29.28 (0.21%)  
Angehängte Grafik:
b.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
b.png

18.01.08 06:28

5559 Postings, 4798 Tage skunk.worksNIK +,45%

22.01.08 11:45

25951 Postings, 6688 Tage Pichel#46

heute morgen bei Bruch Ab wärtstrend (kurzfristig) Gewinne mitgenommen
-----------
Gruß Pichel
Angehängte Grafik:
euro-yen.jpg (verkleinert auf 99%) vergrößern
euro-yen.jpg

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
adidasA1EWWW
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750