CORESTATE Capital Holding S.A

Seite 265 von 271
neuester Beitrag: 23.10.20 18:54
eröffnet am: 26.10.15 15:15 von: Zuckerberg Anzahl Beiträge: 6767
neuester Beitrag: 23.10.20 18:54 von: Turbocharlot. Leser gesamt: 1206902
davon Heute: 473
bewertet mit 18 Sternen

Seite: 1 | ... | 263 | 264 |
| 266 | 267 | ... | 271   

12.09.20 12:13
1

117 Postings, 579 Tage unbekannterManagerInteressante Vorgehensweise

Corestate ist immer gut für eine Überraschung - unverhofft kommt oft. Ich persönlich finde eine KE nicht als das Mittel der ersten Wahl aber:
Die Abnehmer der neuen Aktien sind wohl keine Hasardeure/Kamikaze/Realitätsverweigerer, sondern seriöse Eigenkapitalgeber - die nicht aus nächstenliebe Geld verteilen, sondern aus einer Rendite Erwartung.
Diese Füchse vom Management haben doch schon sicherlich eine Idee, was mit dem frischen Kapital verwirklicht werden soll - jetzt wird es erst so richtig spannend hier.
Trotz offensichtlicher Cashcollect credibility über das Tagesgeschäft, wollte man wohl auf Nummer sicher gehen und besorgt sich frisches Geld.
Was nun tun mit dem frischen Kapital: Schulden tilgen? neue Übernahmen? Anleihen über den freien Markt kaufen? Immobilien-Schnäppchen von kleineren Gmbh´s einsammeln die Insolvent sind/gehen? Who knows?

Kurzfristanleger/Nervenschwache werden hier nicht glücklich werden - nur wer länger durchhalten kann wird hier einen dicken Erfolg einfahren. Meine Meinung.
Die Verwässerung, wie schon viele schrieben empfinde ich für i.o. wenn man sich damit ein Wachstumsprogamm mit paralleler Effizienzsteigerung verpasst, ist es durchaus realistisch das man die Verwässerung mehr als kompensiert - auf lange Sicht.

Korrektes Zitat:
"Der Emissionserlös in Höhe von € 74.601.327 soll vorrangig zur kurzfristigen Reduzierung der Nettofinanzverschuldung genutzt werden. Zudem vergrößert die Kapitalmaßnahme den notwendigen unternehmerischen Freiraum für weiteres deutliches organisches Wachstum und eine konsequente Annäherung an die Vorkrisenniveaus bei der Unternehmensprofitabilität."  

12.09.20 12:36
1

5039 Postings, 4863 Tage ObeliskBin ich froh,

nach jahrelangem Halten diese Aktie rechtzeitig rausgeschmissen zu haben.

Da kommt vor wenigen Tagen eine relativ positiv klingende Prognose, um wenige Tage später eine Kapitalerhöhung zu platzieren, die eure Aktien mal eben um 20% im Wert sinken lassen.

Schön, dass viele hier selbst dafür noch Verständnis haben.

Wer zu diesen Kursen Kapitalerhöhungen durchzieht, braucht das Geld dringend.

Performance seit Threadbeginn: - 34,07 %
Performance die letzten 3 Jahre: - 68%

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

12.09.20 12:49

113 Postings, 79 Tage Laienhaftgar klar der Meisterinvestor

so sehen Investoren aus ;-)))
Investoren in Bildzeitung und Aluhut ;-)))
Ich trink eins auf dich ;-)))

Schönen Abend noch  

12.09.20 13:02

7071 Postings, 1228 Tage hardylein@obelisk

"Da kommt vor wenigen Tagen eine relativ positiv klingende Prognose, um wenige Tage später eine Kapitalerhöhung zu platzieren, die eure Aktien mal eben um 20% im Wert sinken lassen."

Ebebn! Wie sähe der Kurs ohne diese Prognose aus? Gezielt gemacht!  

12.09.20 13:03

7071 Postings, 1228 Tage hardyleinPrognose ist nichts wert,

aus den Fingern gesogen!  

12.09.20 13:04

7071 Postings, 1228 Tage hardylein15 Euro am Montag!

Ein Sechstel weg von 18!  

12.09.20 13:05

7071 Postings, 1228 Tage hardyleinUnd wieder einmal hatte ich bei 17,85 verkauft und

gedacht, es sei ein Fehler gewesen, weil meine Mutares schlecht laufen.  

12.09.20 13:16
3

5039 Postings, 4863 Tage ObeliskUnd witzig sind sie auch noch:

"weiteres organisches Wachstum"

Das sind für mich " fake news".

Nimmt man die Mittelwerte der Prognose 2020 so schrumpft der Umsatz dieses Jahr um mehr als ein Drittel, das EBITDA um mehr als 60% für dieses Jahr.

Nachdem die Immobilienpreise und Immobilienrenditen in der Coronakrise bislang sich nicht nach unten entwickelt haben, fragt man sich, wieso das Geschäft und die Rentabilität derart stark eingebrochen ist?

Das organische Umsatzwachstum war schon von 2018 auf 2019 mit ca. 3% recht gering. Aber nach einem solchen Einbruch von WEITEREM organischen Wachstum zu sprechen ist mehr als grenzwertig.

Ich vermute mal, dass die Banken Druck gemacht haben und frisches Geld sehen wollten. Ohne Not zieht man bei solchen Kursen keine KE durch.  

12.09.20 13:52

7071 Postings, 1228 Tage hardyleinUnd wenn der Wert sich wider Erachtens

positiv entwickelt, dann schlagen die LV zu. Nein, der Wert ist mir suspekt!  

12.09.20 14:54

5039 Postings, 4863 Tage ObeliskMal wieder schlauer

Ende 2018 und Anfang 2019 haben wir bei Kursen zwischen 30 und 40 Euro darüber spekuliert, warum so viele Leerverkäufer eingestiegen sind und warum die KGV Bewertung so vermeintlich niedrig ist.

Jetzt hat sich der Kurs halbiert. Die Aktienanzahl deutlich erhöht. Einstelliges KGV ist kein Thema mehr. Die Nachrichten von CC hören sich wie immer positiv an.

Die Leerverkäufer lagen bei wirecard richtig und bei Corestate auch.  

12.09.20 16:14
1

8359 Postings, 4070 Tage Raymond_Jamesgünstige EV-multiples

bei dem niedrigen platzierungskurs von €17,82 und richtiger berechnung des enterprise value (EV), s. unten, ergaben sich günstige EV-multiples 2020e: EV-to-EBITDA = 6,8x [€627mio /€92mio]; EV-to-EBIT = 9,8x [€627mio /€64mio]


30.06.2020

Mio.€

383,0Market Cap (€17,82 x 21,480mio Aktien)
5,1
Long-term Financial Liabilities to Banks
551,3
Other Long-term Financial Liabilities
47,0
Short-term Financial Liabilities to Banks
11,9
Other Short-term Financial Liabilities
615,3615,3Total financial liabilities, including € 30.0m of rental and lease liabilities according to IFRS 16


(vgl. S. 14 oben Half-Year Financial Report 2020)
-52,7
Cash and Cash Equivalents
-11,3
Other Short-term Assets
-9,1
Advance Payments
-116,3
Investment in Associates and Joint Ventures
-182,0
Other Financial Instruments
-371,4-371,4

626,9Enterprise Value, vgl. https://finbox.com/DB:CCAP/models/epv
 

12.09.20 17:52
1

146 Postings, 3556 Tage JohnnyBObelisk

Wie kommst du darauf, dass die Aktie 20% an Wert verliert durch die KE? Erstens ist die Verwässerung um 16.7% nicht 20% und zweitens fließt mit der KE ja auch Wert in das Unternehmen ein, was den Wertverlust weiter reduziert.

 

12.09.20 17:57
1

8359 Postings, 4070 Tage Raymond_James@TURBOCHARLOTTE v. 12.09.2020

du schreibst: "Der EV liegt bei ca. 915 Mio EUR"

lies: "Accounting For Associate Investments In EV"
übersetzt:
"Warum die Investitionen in assoziierte Unternehmen vom EV abziehen?
Wenn du eine detaillierte EV-Berechnung durchführst, ziehe die Investitionen in assoziierte Unternehmen ab, da diese als Bargeld betrachtet werden - etwas, das zur Tilgung von Schulden liquidiert oder im Falle eines Verkaufs liquidiert würde." 

 

12.09.20 18:07
1

4 Postings, 2220 Tage DontKnowSchön und gut

...aber hat sich mal jemand das Schuldenprofil genauer angesehen? Ich empfehle die Lektüre der Anleihenprospekte von CC. Die Tochter HFS muss Ihre Anleihe in Höhe von 30,5 Mio EUR im Oktober 2021 zurückzahlen Gleichzeitig hat sich CC über 70 Mio EUR bei der HFS geliehen. Ich denke, damit ist mal klar, wo das Geld aus der KE zu großen Teilen hingehen wird. In Investitionen?! Übrigens, die CC Anleihen notieren irgendwo im 70er Bereich, das ist quasi ein Misstrauensvotum des Anleihemarktes. Zum Vergleich: Die Anleihen von Dauer-Insolvenzkandidat Singulues notieren bei ca. 82%. Die haben auch ein "günstiges" EV/EBITDA von -5,x.  

12.09.20 18:48

4 Postings, 2220 Tage DontKnowim Übigen

Also, es geht um ganz einfach um Cash. Damit man aus dieser Krisensituation rauskommt. Und hat man nunmal bis gestern nicht mehr allzuviel gehabt. Jetzt hat man wieder deutlich mehr, aber ich habe ja dargestellt, wo das mE hingehen dürfte. Das Schuldenprofil iZM Fälligkeiten ist durchaus kritisch und rechtfertigt einen Abschlag auf den Aktienkurs.

Nebenbei, CC geht doch laut Ausblick von anderen EBITDA Werten als in der Berechnung von RaymondJ:
CORESTATE hat heute seinen um die bisher absehbaren Effekte aus der COVID-19-Pandemie angepassten Finanzausblick veröffentlicht. Das Unternehmen erwartet demnach für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz zwischen € 185 Mio. und € 210 Mio., EBITDA zwischen € 55 Mio. und € 80 Mio. und einen bereinigten Konzerngewinn zwischen € 25 Mio. und € 50 Mio. Ende August 2020 verfügte das Unternehmen über Liquide Mittel in Höhe von rund € 63 Mio.  

12.09.20 19:17

4 Postings, 2220 Tage DontKnowZum Dritten...und letzten

Sorry, aber je mehr ich mit CC beschäftige, umso mehr muss ich zur Vorsicht raten. Manchmal sind es auch nur Kleinigkeiten, die mich stören. Man möge mir verzeihen, dass ich da so kritsich bin. Also, in der PM zur Kapitalerhöhung ist durcgängig von Langfristinvestoren die Rede. Langfristinvestoren sind nicht zwingend institutionelle Investoren. Sonst würde man das explizit so reinschreiben. Vielleicht sind es die Ketterers zu einem guten Teil selbst. Das würde auch erklären, warum man es optisch so dargestellt hat, als ob man keinen Abschlag auf den Aktienkurs vornehmen musste. Instititutionelle INvestoren waren nach meiner Interepretation offenbar nicht bereit zu diesen Kursen zeichnen.  

12.09.20 20:20

246 Postings, 675 Tage Turbocharlotte@JonnyB

... wenn es so wäre, wie Du meinst (dass man bestimmte Projekte nicht finanzieren kann/konnte), dann wären entweder die Meldungen zur Pipeline quasi (teilweise) fake, weil damit der Eindruck vermittelt wird, diese führe zu (realisierbarem) Geschäft ohne dass das möglich ist  oder die Pipeline müsste sich deutlich erweitern

... die Verschuldung resultiert im Wesentlichen aus der HFS- Übernahme; der Preis war/ist für mich ein nicht zu rechtfertigender Mondpreis, ohne diese Übernahme gäbe es das Verschuldungsprblem nicht, wahrscheinlich wird deswegen regelmäßig HFS "über den grünen Klee" gelobt.

Corestate hat ca. 1/3 Mitarbeiter zu viel ... d.h., entweder müssen die AuM drastisch hoch oder viele MA müssen gehen ... wenn man die Relationen der Konkurrenz erreichen will

VG



 

12.09.20 20:38

246 Postings, 675 Tage Turbocharlotte@Raymond_Ja

ich rechne so nicht... sorry

Begründung:
Wer Corestate erwerben will, muss die MK an die Aktionäre zahlen, bekommt dafür die Aktionärsstellung, also quasi Zugriff auf sämtliche Bilanzpositionen, insbesondere Cash, und sieht sich zudem den Schulden ausgesetzt.... also MK + Nettofinanzverschuldung = EV ... thats it

Was danach passiert, ist ein anderes Thema

VG

 

12.09.20 22:09

5039 Postings, 4863 Tage Obelisk@JohnnyB

es gab bisher 21,4 Mio Aktien. Jetzt kommen 4,18 Mio dazu. Das sind 19,6%  zusätzlich!
Dafür wurde kein Umsatz zugekauft oder dergleichen. Der bisherige Aktionärsanteil wurde um knapp 20% verwässert. Wo ist der Wert, der hier dem Unternehmen zufließt? Das sind Maßnahmen zur Schuldenreduzierung. Hier wird kein Mehrwert geschaffen.
Auch der Gewinn wird künftig in dieser Höhe verwässert.  Wenn ein Unternehmen in Kürze gute Gewinne erwartet und steigende Aktienkurse, dann hätten sie warten können, bis der Kurs höher steht und die Verwässerung geringer ist.  

12.09.20 23:45
2

8359 Postings, 4070 Tage Raymond_Jamesprivatplatzierung war corona-bedingt, sonst ...

... hätte man sie zu anderer (ggf. früherer) zeit und wohl zu doppelt so hohen kursen angeboten

für das unternehmen kam die privatplatzierung, weil corona-bedingt, zur rechten zeit

für die zeichner, die schließlich über 2020 hinaus denken, war die privatplatzierung ein schnäppchen; wer die zeichnenden "qualifizierten" anleger sind, wird man, wenn relevant [§§ 33, 34 WpHG], rechtzeitig erfahren

die ankeraktionäre Ketterer haben nichts zu verschenken, so dass der bezugspreis in ordnung geht

kapitalverwässerung der (ca. 5:1-)privatplatzierung ist vernachlässigbar, da der kurs der "alt"aktie auf höhe des bezugspreises (€17,82) schloss
eine potenzielle gewinnverwässerung (rechnerisch bis max. 1/6) ist verschmerzbar

 

13.09.20 09:09
1

657 Postings, 1390 Tage Gipfel71Bin gespannt,was der Kurs

aus der Kapitalerhöhung macht.
Privatplatzierung wurde ohne Abschlag auf den aktuellen Kurs vorgenommen und die Anteile sind auch für 3 Monate ge-lockt. Diejenigen müssen schon ein ganz schön großes Vertrauen in das Management haben ,um denen solch ein großes Paket auszuhändigen und sich auf diese Bedingungen einzulassen.

Ich denke den Geldgeber wurde eine mittelfristige Strategie vorgelegt,der sie zu diesem Schritt bewogen hat,in diesem Maße Anteileigner zu werden.

Und der Hauptgrund,warum es dieses Jahr zu einem Gewinn und Umsatzeinbruch kam ist doch ganz klar Coronabedingt...Und natürlich hat das Unternehmen die Auswirkungen der  Pandemie nicht auf dem Schirm gehabt,wie viele andere Unternehmen eben auch.Und natürlich hätte es dieses Jahr ohne Corona ein ganz anderes Ergebnis gegeben.

Ich schätze hier auch im Forum die kritischen Beiträge sehr!
Doch wer glaubt ernsthaft,dass in 2021 die Umsätze und Gewinne weiter schrumpfen werden?
Die Ertragskraft von CC gab es 2018 und 2019 unter normalen Bedingungen und die Geschäftsfelder werden sich in 2021 auch noch weiter normalisieren,egal wann ein Impfstoff o.ä. kommt.
Und wenn wir uns diesen normalen Bedingungen wieder annähern und so werden wir uns auch der normalen Ertragskraft annähern!!!

Und was ist wenn für nächstes Jahr eine Gewinnverdopplung in Aussicht gestellt wird.Das wird Investoren wieder anziehen wie die Fliegen.
Ausserdem werden die Initiatoren der Privatplatzierung bei entsprechenden Meldungen  die Reaktion auslösen,die ihr Paket schnell "wertvoller" werden läßt.

Darum macht es auch keinen Sinn ständig auf dem Jahr 2020 rumzuhacken.Bald wird die Erwartung auf das nächste Jahr gespielt und wer nicht erwartet,dass sich die einzelnen Bereiche normalisieren,der sollte einfach draussen bleiben.

Wer eine Normalisierung erwartet,für den bietet sich eine gute Chance.
Gehen wir nochmals zurück auf 15 Euro,werde ich nochmals nachfassen!

Einen sonnigen Sonntag  

13.09.20 10:36

246 Postings, 675 Tage Turbocharlotte@Gipfel71

ich wünsch Dir auch einen sonnigen Sonntag ...

Eine Aktienplatzierung zum gegenwärtigen Aktienkurs ist nichts besonderes.

COVID 19 ist nicht der Grund für die Zahlen 2020, sondern (vorangegangenes) Missmanagement und/oder unzureichendes Risikomanagement. Meine Meinung.
Ein Vergleich: Wenn ein Hochseilartist sehr besonders glänzen will, könnte er auf den Gedanken kommen, ohne Sicherheit zu agieren ... dumm nur, wenn der Plan misslingt ... so ähnlich erging/ergeht es Corestate (Übernahmen auf Teufel komm raus, extrem gehebelt und dann macht der Markt nicht 1:1 das, wovon man ausging) ... man nennt das auch Schönwettermodell

Was meinst Du denn mit Normalisierung? ... das würde mich interessieren.

Woher willst Du denn wissen, was "normale Ertragskraft" bei Corestate ist. Das weiss Corestate selbst vermutlich nicht (2019 war Transformationsjahr, 2018 waren die Gewinne durch einmalige Erträge verzerrt, 2020 ... was ich sagen will: keines der drei 3 Jahre war/ist "normal")
Die prognostizierte adjustierte (!) Gewinnspanne 2020 liegt zwsichen 25 Mio EUR und 50 Mio EUR; eine Verdoppelung könnte 2021 daher auch ein adjustierter Gewinn von 50 Mio EUR sein; also real deutlich geringer.

VG
 

13.09.20 12:35
1

657 Postings, 1390 Tage Gipfel71@Turbo

"Was meinst Du denn mit Normalisierung?"

Ich meine damit wieder kalkulierbares Kundenverhalten. Denn in der Tat gab es im ersten Halbjahr ein verändertes Kundenverhalten,auf dessen Normalisierung ich grundsätzlich spekuliere,unabhängig von CC...

Dass das Transaktionsgeschäft zum Erliegen gekommen ist liegt nicht an Covid 19??? Würde mich aber schwer wundern,wenn Du das wirklich glaubst.

Warum hat eine Daimler 1,9 Mrd Verlust gemacht,trotz Auslagerung in Kurzarbeit und Hilfen?Da war es eben auch ein verändertes Kundenverhalten.

Nächstes Jahr nähern wir uns der Normalität wieder weiter an und ich rechne mit steigenden Erlösen wie auch Gewinnen.

Wenn Du schreibst

"Eine Aktienplatzierung zum gegenwärtigen Aktienkurs ist nichts besonderes."

Denkst du,da der gegenwärtige Aktienkurs besonders günstig ist? Dann schliesse ich mich an!

VG



 

13.09.20 14:40
1

246 Postings, 675 Tage Turbocharlotte@Gipfel71

ich kann nicht beurteilen, was für Corestate als "normal" zu bezeichnen ist, weil jedes Jahr ein anderer Grund benannt wurde, der zur fehlenden Normalität führt/e

Die Immobilienmärkte waren/sind robust ... das Transaktionsgeschehen ist nicht zum Erliegen gekommen (vgl. z.B. Patrizia), bei Corestate hingegen schon ... was schlussfolgere ich daraus? Corestate war für die aktuellen Marktverhältnisse falsch aufgestellt (zwischen den Zeilen wurde das nach meinem Verständnis auch eingeräumt), ob sich das verbessert muss man sehen, kann sein, muss aber nicht

Ich denke bei der Faktenlage nicht, dass der Aktienkurs 17,82 EUR günstig ist.

VG  

13.09.20 16:02
1

117 Postings, 579 Tage unbekannterManagerIch plädiere für einen entspannden Blick

Schöner Sonntag heute :-)

Liebe Leute, lasst doch den Kapitalmarkt am Montag "sprechen" Corestate hat 2020 viel Futter für die Schwarzmaler geliefert, man darf nicht aus den Augen verlieren das Corestate immernoch einen Gewinn für 2020 erwartet, weiters zu erwähnen - man hat 63 mio. Cash (Ende September) in der Kasse + 74,6 mio. frisches Kapital. Lasst sie doch reden die Schwarzmaler ist doch ganz amüsant :-)

Mal kurz auf der Plusseite:
- man musste keinen KfW-Kredit beantragen
- man musste keinerlei Staatlichen Hilfen beantragen
- man musste nicht am "freien" Markt Kapital "suchen" sondern, "wissende" mit mehr Einblick schiessen Kapital zu :-)
- es gibt mehrere Projekte die erst im Oktober od. q4 für die Bilanz schlagend werden, laut Pressemeldungen.
- es musste keinerlei Werthaltiges "Asset" verkauft werden - schliesslich ist es auch eine Option einer der Firmen unter der Corestate Gruppe zu veräussern.
- wenn die Anleihen Kurse "real" sind kann man jetzt damit "abrechnen" - wäre doch echt klasse wenn man für 50% "Schulden" zurückkauft und auch noch die Zinsen spart bis zur Fälligkeit - auch wenn nur teilweise.

Nach der KE (zugegeben, für Altaktionäre halbschön) lehne ich mich in meinen Schaukelstuhl zurück und blicke entspannt in die Zukunft.  

Seite: 1 | ... | 263 | 264 |
| 266 | 267 | ... | 271   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
CureVacA2P71U
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Intel Corp.855681
Plug Power Inc.A1JA81
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212