geht hier was

Seite 50 von 52
neuester Beitrag: 08.05.21 15:55
eröffnet am: 15.03.12 22:06 von: toni1111 Anzahl Beiträge: 1297
neuester Beitrag: 08.05.21 15:55 von: User88 Leser gesamt: 280185
davon Heute: 878
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | ... | 46 | 47 | 48 | 49 |
| 51 | 52  

13.04.21 03:52

631 Postings, 485 Tage IneosWann gehts mal wieder in den Norden ? :-)

Nichts Negatives und der Kurs geht gen Süden . Hoffe das die FDA so
langsam ausse Pötte kommt !! :-)


https://l.facebook.com/...KnNbw5y47BP56baHIZdiSqazgSm5kIJyqY55E09wkEg  

13.04.21 15:27

631 Postings, 485 Tage IneosWas sagt man dazu ?

13.04.21 15:32

631 Postings, 485 Tage Ineossollte man diesen

Ignoranten umme Ohren hauen !

Kurzzusammenfassung: Die Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus verursacht bekanntermaßen eine Lungenschädigung, die als Dyspnoe und Belastungsintoleranz beginnt, aber schnell zu einem kritischen COVID-19 mit Atemstillstand und der Notwendigkeit einer nicht-invasiven oder mechanischen Beatmung fortschreiten kann. Es wurde von einer Sterblichkeitsrate von bis zu 80 % bei Patienten berichtet, die trotz bester verfügbarer Intensivpflege mechanisch beatmet werden müssen. Patienten mit mittelschwerer und schwerer COVID-19 nach FDA-Definition, die keine respiratorische Insuffizienz entwickelt haben, werden mit vernebeltem ZYESAMI™ (Aviptadilacetat, eine synthetische Version von Vasoactive Intestinal Polypeptide (VIP)) 100 μg 3x täglich plus Standard of Care vs. Placebo + Standard of Care unter Verwendung eines FDA 501(k) zugelassenen Netzverneblers behandelt. Der primäre Endpunkt ist das Fortschreiten des Schweregrads von COVID-19 (d. h. moderat bis schwer oder kritisch ODER schwer bis kritisch) über 28 Tage. Zu den sekundären Endpunkten gehören die Sauerstoffsättigung des Blutes, gemessen mit der Pulsoximetrie, Dyspnoe, Belastungstoleranz und die Konzentration von TNFα IL-6 und anderen Zytokinen.
Offizieller Titel

Inhalatives ZYESAMI™ zur Behandlung von mittelschwerem und schwerem COVID-19
Details:

Detaillierte Beschreibung: Der Angriff der Alveolarzelle Typ II (ATII) über ihren ACE2-Oberflächenrezeptor durch das SARS-CoV-2-Virus führt bei COVID-19 zu Atemversagen, Morbidität und häufig zu Mortalität. Es gibt keine zugelassene Behandlung, die spezifisch auf die pulmonale Schädigung abzielt. Das vasoaktive intestinale Peptid (VIP) ist dafür bekannt, dass es auf den VPAC1-Rezeptor der ATII-Zelle abzielt und diese Zelle vor allen Arten von Verletzungen schützt, einschließlich der Inhalation von Rauch, der Einwirkung von Magensäure und der Einwirkung von Infektionserregern. VIP verhindert Apoptose, blockiert Zytokine, senkt den TNFα-Spiegel, kehrt das CD4/CD8-Verhältnis um und reduziert in nicht-klinischen und klinischen Studien Husten und Dyspnoe. Aviptadilacetat, eine synthetische Form des vasoaktiven intestinalen Polypeptids (VIP), erhielt von der FDA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung von ARDS und pulmonaler Hypertonie und von der EMEA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung von ARDS und Sarkoidose. ZYESAMI™ (Aviptadil) hat die FDA Fast Track Designation für die Behandlung von ARDS/akuter Lungenverletzung in COVID-19 erhalten. Ziel dieser Studie ist es, Patienten mit mittelschwerem und schwerem COVID-19 zu identifizieren, die noch kein Atemversagen entwickelt haben, und sie mit inhalativem ZYESAMI™ zu behandeln, in der Hoffnung, ein Fortschreiten zu kritischem COVID-19 mit Atemversagen zu verhindern. Nicht-klinische Studien zeigen, dass VIP zu 70 % in der Lunge konzentriert ist, wo es sich hauptsächlich an ATII-Zellen bindet. VIP verhindert die NMDA-induzierte Caspase-3-Aktivierung in der Lunge, hemmt die IL6- und TNFα-Produktion und schützt vor HCl-induzierten Lungenödemen. Diese und andere Effekte wurden in zahlreichen Tiermodellsystemen von Lungenverletzungen bei Mäusen, Ratten, Meerschweinchen, Schafen, Schweinen und Hunden beobachtet. In diesen Modellen stellt Aviptadil die Barrierefunktion an der endothelialen/alveolären Grenzfläche wieder her und schützt dadurch die Lunge und andere Organe vor dem Versagen. Sowohl die intravenöse als auch die inhalative präklinische Toxikologie und Sicherheitspharmakologie wurden bei vier Spezies durchgeführt, wobei eine sechsmonatige Studie mit inhaliertem Aviptadil bei Primaten durchgeführt wurde. Aviptadil ist in Skandinavien und mehreren europäischen Ländern in Co-Formulierung mit Phentolamin für die Behandlung der erektilen Dysfunktion beim Menschen zugelassen und hat seine Sicherheit in Phase-2-Studien für Sarkoidose, Lungenfibrose und Bronchospasmus nachgewiesen. In einer Phase-I-Studie mit Aviptadil bei ARDS wurden keine unerwünschten Sicherheitssignale beobachtet. In dieser Phase-I-Studie wurden 8 Patienten mit schwerem ARDS unter mechanischer Beatmung mit aufsteigenden Dosen von VIP behandelt. Sieben der 8 Patienten wurden erfolgreich extubiert und waren nach fünf Tagen noch am Leben. Sechs verließen das Krankenhaus und einer starb an einem nicht damit verbundenen kardialen Ereignis. Eine 60-tägige Phase-2b/3-Studie mit IV-Aviptadil (NCT 04311697) hat kürzlich die Rekrutierung abgeschlossen und es wurden 28-tägige Top-Line-Sicherheitsdaten berichtet. Es wurden keine unerwarteten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gemeldet. Das einzige unerwünschte Ereignis, das bei den mit Aviptadil behandelten Teilnehmern statistisch häufiger auftrat als bei den mit Placebo behandelten Teilnehmern, war leichte bis mäßige Diarrhö, die nicht als häufige Nebenwirkung von inhaliertem Aviptadil berichtet wurde (30% vs. 1,5%; p< .001). Systemische Hypotonie wurde sowohl bei den mit Aviptadil als auch bei den mit Placebo behandelten Teilnehmern beobachtet (25 % vs. 18,5 %; p=NS). Fünf GCP-Phase-2-Studien mit Aviptadil wurden unter europäischer Zulassung durchgeführt. Studien an gesunden Probanden, die nicht nach GCP durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die i.v. Infusion von Aviptadil gut verträglich ist und nur wenige unerwünschte Wirkungen, wie z.B. Veränderungen des Blutdrucks, der Herzfrequenz oder des EKGs, auftraten. Zusätzlich zu den veröffentlichten Studien zur Anwendung am Menschen wird Aviptadil seit vielen Jahren auf bestimmten Intensivstationen in der Überzeugung eingesetzt, dass es das Leben erhält und die Funktion bei pulmonaler Hypertonie, ARDS und akuter Lungenverletzung (ALI) wiederherstellt. In dieser Studie werden Patienten mit mäßigem und schwerem COVID-19 nach FDA-Definition, die kein Atemversagen entwickelt haben, untersucht.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Top

 

13.04.21 15:46

631 Postings, 485 Tage IneosFDA und big Pharma :-(


Former FDA Commissioner questions integrity of FDA & Big Pharma
by Matt Rowland September 28, 2017

There have been numerous debates over the years involving Big Pharma’s collaborative role with the U.S. government to potentially regulate the vaping industry out of existence.  But are these merely conspiracy theories, or are these stories based in cold, hard facts?

Believe it or not, many Americans might mistakenly assume that the U.S. Food and Drug Administration (FDA) is funded 100% by the federal government.  The truth is far more devious.

For example, many vapers might be surprised to learn that pharmaceutical companies have been paying the FDA millions of dollars in “annual fees” since the 1990s.  When companies began to complain about excessively long approval times on new medications, the U.S. Government stepped in and essentially said, “Okay!  You want faster approval times?  Then you’re going to have to pay for it.”

And, in an instant, the FDA immediately became at least partially funded by the very drug companies that they were granted the federal authority to police and regulate.  It’s the perfect example of the fox guarding the hen house.
Former FDA Commissioner Dr. Herbert Ley’s famous quote

After three long years of running the FDA in the late 1960s, former commissioner Herbert Ley resigned in utter frustration.  The San Francisco Chronicle immediately interviewed him and asked why he quit, to which he replied with the following quote.

“The FDA protects the big drug companies, and is subsequently rewarded, and using the government’s police powers, they attack those who threaten the big drug companies.  People think that the FDA is protecting them.  It isn’t.  What the FDA is doing and what the public thinks it is doing are as different as day and night.”

That was nearly 70 years ago, and things haven’t changed much since.  In a Wall Street Journal article of 2006, reporter Anna Wilde-Mathews mirrored Dr. Ley’s disapproval of the FDA, and went a few steps further.
“Regulators usually don’t negotiate their budgets with the industries they oversee... For most of its history, the FDA was funded entirely by Congress. But in the early 1990s, companies unhappy with the pace of drug approvals agreed to pay the FDA millions of dollars in annual fees to help speed its performance. Because the industry and the agency renegotiate every five years over the size of fees - and what they can be used for - drug makers can have considerable input, into which programs receive funding.”
“Each time the arrangement has been renewed, the FDA has gained new funding. In return, industry has wrung concessions. In the 1997 deal, the review time for a standard application dropped from 12 months to 10 months. In 2002, the FDA agreed to a number of changes, including a new deadline for how fast the agency would respond to companies’ requests for meetings about their drug applications.”

Herein lies the problem.  The U.S. government apparently sees no conflict of interest in the incestuous collaboration between the FDA and Big Pharma.  And when well-intentioned FDA scientists attempt to correct the national dialogue surrounding an issue as controversial as vaping by attempting to publish supportive scientific research, they are often told to keep quiet or worse.  Far too often, they are instructed to either change their scientific conclusions or be fired.  Can vaping survive in this battle of good vs. evil?  Only time will tell.

Related Article:  BIG PHARMA AND THE FDA DEEMING REGULATIONS: A HISTORY OF CORRUPTION  

13.04.21 21:41

798 Postings, 4925 Tage mariosapfDas

das hier braucht's halt einfach nicht ( mehr )
ich hab vor kurzem gelesen , dass einfaches Kortisonspray helfen soll und recht wirksam sei .
ich denke nicht , dass das hier noch Mal was wird .
 

14.04.21 22:46

631 Postings, 485 Tage IneosMario es fängt doch erst an ! :-)

https://www.clinicaltrials.gov/ct2/show/...4580&draw=2&rank=1



https://l.facebook.com/...dhDhycUti09JaDXHwzApwBYS_oH9h_6_E1AYlqQ5VNw

ACTIV-3b: Therapeutics for Severely Ill Inpatients With COVID-19 (TESICO)

ACTIV-3b: Therapeutics for Severely Ill Inpatients With COVID-19 - Full Text View - ClinicalTrials.gov

   First Posted: April 14, 2021
   Sponsor: National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)



Mapping Severe COVID-19 in the Lungs at Single-Cell Resolution (April 13th, 2021)

Mapping Severe COVID-19 in the Lungs at Single-Cell Resolution – NIH Director's Blog

   As shown above, a team of NIH-funded researchers has done just that, capturing changes in the lungs over the course of a COVID-19 infection at unprecedented, single-cell resolution
   Altogether, they captured more than 200 lung tissue maps, representing more than 660,000 cells across all the tissues sampled. Those images showed in all cases that respiratory infection led to a thickening of the walls surrounding alveoli as immune cells entered. They also showed an increase in cell death in infected compared to healthy lungs.
   Their maps suggest that what happens in the lungs of COVID-19 patients who die with ARDS isn’t entirely unique. It’s similar to what happens in the lungs of those with other life-threatening respiratory infections who also die with ARDS.
   They did, however, reveal a potentially prominent role in COVID-19 for white blood cells called macrophages. The results showed that macrophages are much more abundant in the lungs of severe COVID-19 patients compared to other lung infections.
   In late COVID-19, macrophages also increase in the walls of alveoli, where they interact with lung cells known as fibroblasts. This suggests these interactions may play a role in the buildup of damaging fibrous tissue, or scarring, in the alveoli that tends to be seen in severe COVID-19 respiratory infections.
   While the virus initiates this life-threatening damage, its progression may not depend on the persistence of the virus, but on an overreaction of the immune system. This may explain why immunomodulatory treatments like dexamethasone can provide benefit to the sickest patients with COVID-19.



Protective effects of VIP and PACAP in SARS-CoV-2 infection (April 5, 2021)

84264846 (biorxiv.org)

Running Title: Neuropeptides inhibit SARS-CoV-2

   Here, we show that the immunoregulatory neuropeptides VIP and PACAP were able to inhibit SARS-CoV-2 RNA synthesis in human monocytes and viral production in lung epithelial cells, protect the cells from virus-induced cytopathicity and reduce the production of proinflammatory mediators.
   We report here that VIP and PACAP inhibit SARS-CoV-2 gene replication in human monocytes, viral production in lung epithelial cells, and reduced cellular production of proinflammatory mediators.
   Overall, these findings suggest that VPAC1 and VPAC2 receptors are the main contributors for the VIP- and PACAP-mediated SARS-CoV-2 inhibition in  monocytes, and that the sole activation of these receptors can lead to a diminished viral inhibition similar as that induced by the own neuropeptides.
   VIP and PACAP inhibit SARS-CoV-2 replication in Calu-3 cells and protect 108 them from virus-mediated cytopathic effects
   …and on 2our own findings that VIP and PACAP can inhibit its activation in HIV-1-infected macrophages (33)
   In this work, we report that the neuropeptides VIP and PACAP, endogenous molecules presenting anti-inflammatory properties, are able to inhibit SARS-CoV-2 RNA synthesis and viral production and reduce the exacerbated synthesis of proinflammatory mediators due to infection, in human monocytes and lung epithelial cells. Also, we identified that VIP plasma levels are elevated in patients with severe forms of COVID-19, corresponding with viral load, and elevated VIP levels at ICU admission predicts patients’ favorable outcome, including association with patient survival. Our findings provide the scientific basis for clinical trials with VIP (Aviptadil), which can be used in intravenous and inhaled formulations. Indeed, first results of clinical studies with VIP are expected to be disclosed in the next year . Clinical data, along with mechanism described  here, may allow additional larger trials with VIP, an overlooked molecule associated with antiviral, anti-inflammatory and enhanced survival activities.
   Since up to now there are no antivirals specific to SARS-CoV-2, and that the hyper-inflammation may persist even after the lowering of the viral load, the searching for compounds that target the aberrant production of proinflammatory cytokines and, simultaneously, the own viral replication, should be stimulated. Our present results showing that VIP and PACAP hold these two critical activities point these neuropeptides or their analogue molecules as potential therapeutic agents for COVID-19.



Referenz 33

The Neuropeptides Vasoactive Intestinal Peptide and Pituitary Adenylate Cyclase-Activating Polypeptide Control HIV-1 Infection in Macrophages Through Activation of Protein Kinases A and C (June 12, 2018)

Frontiers | The Neuropeptides Vasoactive Intestinal Peptide and Pituitary Adenylate Cyclase-Activating Polypeptide Control HIV-1 Infection in Macrophages Through Activation of Protein Kinases A and C | Immunology (frontiersin.org)

   Macrophages exposed to VIP or PACAP before HIV-1 infection showed resistance to viral replication, comparable to that observed when the cells were treated after infection. Also, multiple treatments with a suboptimal dose of VIP or PACAP after macrophage infection resulted in a decline of virus production similar to the inhibition promoted by a single exposure to the optimal inhibitory concentration
   To examine whether both neuropeptides were able to render uninfected macrophages less susceptible to HIV-1 infection, cells were treated with the neuropeptides and then infected. We found that pre-exposure to VIP and PACAP (10 nM) resulted in long-term inhibition of HIV-1 replication, albeit to a lesser extent compared to post-infection treatment
   In this regard, in our previous work, we showed that HIV-1 inhibition by VIP and PACAP was dependent on β-chemokines and IL-10 induction; here, we confirmed that the production of these anti-HIV-1 inhibitory factors is also determined by PKA and PKC activation.
   Therefore, we believe that VIP/PACAP-mediated inhibition of HIV-1 infection relies not only on the reduction of virus production but also on the concomitant loss of virus fitness.
   The modulatory effects of VIP and PACAP on the Cyclin D1 levels show that these neuropeptides have great potential to modify viral replication directly in the cellular nuclei through interfering with the transcription of viral proteins and duplication of the genome to form new viral particles. These data allow us to consider that other members of the cyclin group, including CDKs and their inhibitors, can also be regulated by VIP and PACAP. Of note, several of these factors, such as Cyclin L2, Cyclin D3, CDK2, and CDK6, have been described to inhibit the activity of the HIV-1 restriction factor SAMHD1, thus favoring viral replication in macrophages

Top News Mario !

 

17.04.21 12:07

631 Postings, 485 Tage IneosNeuroRX - Merger mit BRPA :-)

wie gehts weiter ? Es hat wohl mächtig geknallt zwischen NeuroRX und Relief . So wie
es scheint zieht Relief jetzt mit Advita sein eigenes Ding durch in Europa . Würde auch
die verstärkten Aktivitäten von Studien ( Türkei , Schweiz u. Heidelberg ) erklären .
Nachteil oder Vorteil ? Tja BRPA hat sich NeuroRX einverleibt um grosse Kasse mit
Reliefs Patent und den Umsätzen zu machen . Relief und GEM ziehen so nicht mit und
zaubern mit Advita ein neues Patent Zyesami Inhaler aus dem Hut und NeuroRX mit BRPA
gucken dumm aus der Wäsche . Um weiterhin von Relief und bei erfolgter Zulassung profitieren
zu können müsste BRPA dann über Aktienzukäufe versuchen weiterhin in Europa usw. von
Umsatzerlösen zu profitieren . Ich erwarte erst mal einen Abverkauf von Shares und fallendem
Kurs der dann dreht ! Könnte aber auch andersherum gehen und sofort gen Norden gehen .
Es wird auf jeden Fall sehr sehr spannend und nix für schwache Nerven . :-) The Show must
go on . Euch allen ein schönes Wochenende !!

https://www.otcmarkets.com/filing/...4874857&guid=TZjpUnM0-d1si3h  

17.04.21 12:19

631 Postings, 485 Tage IneosSichtweise Forum Amerika :-)

Penny !
Thank you for your prompt reply ! Now I'm informed best.
... and now it's me to send you an email from RELIEF and I hope I've translated well, so that you are able to read it well too. It's not clear from the German text also, whether NeuroRx has submitted an EUA or not. As far as I can judge, they need the data from the U.S. Phase 2b/3 trial only, for approval by the EMA. From another article I learned that their partnership with AdVita is so successful that they are now researching more in this direction, while NeuroRx is supposed to take care of the EUA.
I regret my short answer in post# 38350. Nevertheless, you should take note of the following:

E-Mailed from: Relief Therapeutics
Sent: Thursday, April 15, 2021 07:04 EMT
(Quote in excerpts)
Outlook for 2021:

Relief expects to make continued progress with its development programs and in advancing its business in the months ahead.

Pipeline

Looking first to RLF-100 (IV), as our partner NeuroRx executes plans to file for EUA for the treatment of critically ill patients with COVID-19, followed by an NDA, Relief is preparing for clinical assessment and potential commercialization in Europe and other territories. Once Relief has received and analyzed the full data set from the U.S. phase 2b/3 trial, the Company will decide on the best path forward for the development of RLF-100 in Europe and other territories.

Turning to RLF-100 (inhaled), the acquisition of AdVita is expected to close in Q2 2021. Additionally, Relief is hopeful that its partner NeuroRx will have results from the ongoing U.S. phase 2b/3 trial evaluating inhaled RLF-100 in H2 2021.

Our second late-stage program in collaboration with Acer Therapeutics for ACER-001 is expected to progress quickly in 2021. A pre-NDA meeting is scheduled to occur between Acer and the FDA in Q2 2021 to discuss the results of the clinical study of ACER-001 in UCDs. Provided no additional data are requested by FDA during the meeting and ongoing development activities are successfully completed, Acer expects to submit a 505(b)(2) NDA for ACER-001 for the treatment of UCDs in mid-2021, with a potential regulatory decision in H1 2022. Relief plans to initiate discussions with European regulatory authorities regarding ACER-001 in UCDs in Q3 2021. Clinical studies in MSUD could start later in 2021.

Relief plans to continue its strategy to aggressively pursue opportunities to expand its pipeline with attractive late-stage clinical assets that would drive the evolution of the Company into a mature, diversified biopharmaceutical company.

Have a nice weekend !  

17.04.21 19:47

631 Postings, 485 Tage IneosNochmal in Deutsch :-)

zum Konflikt NeuroRX und Relief geht es wohl um eine Zahlung von 4 Millionen $ an
NeuroRX und Relief hat nicht gezahlt . Im Gegenzug soll NeuroRX Infos ( Studien ? )
zurückgehalten haben . Aber erst mal so nicht belegbar und mal schauen was noch passiert . :-)


https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...mensentwicklung-deutsch  

19.04.21 10:15

631 Postings, 485 Tage IneosStreitigkeiten BRPA/NeuroRX und Relief

läßt viel Raum für Spekulationen . Wurde versucht Relief durch vorenthalten positiver
News das Wasser abzugraben und den Kurs niedrigzuhalten um sich in Position zu bringen
betreff Übernahme Relief ? Ethisch ist es auf jeden Fall verwerflich wenn sich durch diese
Aktion die Vermarktung unseres Medikaments verzögert wärend tausende Menschen welt-
weit versterben . :-(


Relief Therapeutics kommentiert Streitigkeiten mit Partner NeuroRx

Zwischen dem Biotechunternehmen Relief Therapeutics und seinem Partner NeuroRx gibt es offenbar Streitigkeiten über den Kooperationsvertrag. Daher habe sich Relief entschieden, einige dieser Streitigkeiten zu kommentieren, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

19.04.2021 08:01

Konkret gehe es um einige Punkte, die im Zusammenhang mit der geplanten Fusion zwischen Big Rock Partners Acquisition (BPRA) und NeuroRx als Änderungen im Kooperationsvertrag aufgeführt wurden. In diesen Änderungen habe NeuroRx Aussagen zu anhängigen Streitigkeiten zwischen Relief und NeuroRx gemacht, heisst es in der Mitteilung weiter.

Zu den derzeit umstrittenen Themen gehöre etwa, dass NeuroRx sich laut Relief weigert, die Daten aus seiner kürzlich abgeschlossenen klinischen Phase-IIb/III-Studie an Relief weiterzugeben. Diese Daten müssen Relief gemäss den Bestimmungen der Kooperationsvereinbarung zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus habe NeuroRx seinen Vertragspartnern, die sich mit Fragen der Entwicklung von Aviptadil befassen, die Erlaubnis verweigert, Informationen an Relief weiterzugeben, die Relief für die Entwicklung seines Aviptadil-Produkts in seinen Verkaufsterritorien (einschliesslich der EU und Grossbritannien) benötige. Infolgedessen ist Relief den Angaben zufolge der Ansicht, dass NeuroRx mit seinen Verpflichtungen gemäss der Kooperationsvereinbarung in Verzug ist, und dass das Versäumnis von NeuroRx die Fähigkeiten von Relief, eine klinische und regulatorische Strategie für seine Territorien zu entwickeln und umzusetzen, stark beeinträchtige.

Unbezahlte Rechnungen

Zudem gebe NeuroRx in dem Änderungsantrag an, dass Relief seinem Partner unbezahlte Rechnungen in Höhe von etwa 4 Millionen US-Dollar schulde. "Leider wurden viele dieser angeblichen Ausgaben nicht durch gültige, überprüfbare Rechnungen belegt", kommentiert Relief in der Mitteilung. Auch herrsche Uneinigkeit zwischen den Parteien darüber, ob Ausgaben, die das im Kooperationsvertrag festgelegte Budget überschreiten, erstattungsfähig seien.

Uneinigkeit herrscht laut Mitteilung ebenfalls über die kürzlich eingeleitete klinische Studie zur Bewertung von inhalativem Aviptadil zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Covid-19. Laut Relief wirft NeuroRx dem Partner vor, die Studie nicht mitzufinanzieren. Man habe bestimmte Informationen angefordert, die für die Entscheidung, ob diese Studie finanziert werden soll oder nicht, erforderlich seien. NeuroRx habe diese angeforderten Informationen nicht bereitgestellt.

Gleichzeitig habe NeuroRx erklärt, dass Reliefs Versäumnis, Ausgaben zu finanzieren, zu einem Disput mit Relief darüber führen könne, ob der Anteil für Relief am Nettogewinn aus dem Verkauf von Aviptadil im Verkaufsterritorium von NeuroRx geringer sein sollte als im Kooperationsvertrag festgelegt.

Zu guter Letzt werfe NeuroRx in dem Änderungsantrag Behauptungen auf, heisst es in der Mitteilung, die Fragen zu der von Relief in die Kooperation eingebrachte Formulierung von Aviptadil aufwerfen. Hierzu stellt das Biotechunternehmen Relief fest, "dass es zwar Stabilitätsprobleme mit der Formulierung gibt, die Relief in die Zusammenarbeit eingebracht hat, aber dass zum Zeitpunkt der Ausführung des Kooperationsvertrags diese Probleme allen Parteien bekannt waren und die Notwendigkeit der Lösung dieser Probleme im Kooperationsvertrag festgehalten wurde."  

19.04.21 11:01

102 Postings, 480 Tage stoamLuftbude

Vielleicht ist halt doch nur Luft im Unternehmen.
Och meine Spekulation ist massiv im Minus, obwohl ich nicht mehr ans Unternehmen glaube.
Wie gut wars nur ein kleiner Betrag.
Jaja die kurzfristige Gier ging mit mir durch, Streitereien in Kooperationen bringen nur Verlierer.
@Ineos was meint deine positive Stimmung?  

19.04.21 11:56

631 Postings, 485 Tage IneosMoin Stoam :-)

ich selber glaube immer noch fest an den Erfolg ! Nun lässt sich
meinerseits der Verlust verschmerzen da ich ja sehr früh bei
Relief eingestiegen bin und immer noch satt im Plus bin . Die
Resultate der Studien , die nicht weitergegeben wurden sind
glaube ich auch nicht so schlecht und wegen einer Instabilität
von Aviptadil wärend der Lagerung so ein Fass aufzumachen ist
lächerlich wenn man bedenkt das Impfstoff bei - 70°C transportiert
werden muss . Wenn wir jetzt noch um die 4 Millionen $ sprechen
was ist das für ein läppischer Betrag wenn ich einen Gewinn von XXX $
zu erwarten habe ? Glaube hier geht es mehr um prinzipielle Sachen
und BRPA/NeuroRX wollen die Gewinnverteilung neu verhandeln da Relief
hier ja Prozentual im globalen Umfeld um einiges besser dasteht . Wie
gesagt ich lehne mich zurück und genieße die Spannung . Mit Verlust
aktuell und in Anbetracht der Studien von Advita in Europa und der
Vergleichsstudie der NIH mit Remdesevir/Aviptadil würde ich nicht
verkaufen. Es kommt noch ganz grosses Kino auf uns zu . Lasse mich
überraschen . Drücke allen die Fett im Minus sind die Daumen auf
einen positiven Ausgang . :-)  

19.04.21 21:45

722 Postings, 1029 Tage User88Wie tief das hier noch geht?

Hängt wohl alles von "JJ" ab.
Also, wenn 2 sich streiten freud' sich der Dritte.

Ich hoffe jetzt 'mal auf die 0,15

 

20.04.21 08:56

631 Postings, 485 Tage Ineosheute wieder grün :-)

22.04.21 12:58
1

102 Postings, 480 Tage stoamUnter 10 Rappen?

Geht es wohl bald Richtung 10 Rappen?
Das mit dem Medikament wird wohl dieses Jahr nicht mehr kommen.
Ich wundere mich, eigentlich über die viele positive Propaganda.
Müsste da nicht schon lange eine Hausdurchsuchung fällig sein?  

22.04.21 16:05

631 Postings, 485 Tage IneosSchauen wir mal :-)

Habe gerade das Gesetz gefunden vom 22.10.2020, das eine 6-monatige Übergangsfrist vorsah, die morgen vorbei ist. Es sieht so aus, als ob wir diese Halbganoven los wären. Staff Statement on Fully Paid Lending Division of Trading and Markets Staff April 16, 2021 [1] On October 22, 2020, Commission staff issued a no-action letter regarding the broker-dealer customer protection rule, Exchange Act Rule 15c3-3, in relation to certain fully-paid lending programs operated by some broker-dealers.[2] Rule 15c3-3(b)(3) requires broker-dealers entering into agreements with their customers who lend the broker-dealers fully-paid or excess margin securities to provide the securities lenders with collateral that fully secures the loans.[3] Staff’s letter stated that the staff would not recommend enforcement action to the Commission regarding these programs for six months from issuance of the letter, or until April 22, 2021, to give firms time to come into compliance with the Rule.[4] Broker-dealers operating these programs should be mindful of the importance of complying with the requirements of Rule 15c3-3 and ensuring that retail investor funds receive the full protections afforded under the Securities Investor Protection Act. To the extent that broker-dealers have questions about their programs, they are encouraged to reach out to and/or continue to engage with Commission staff regarding any questions. [1] This staff statement represents the views of the staff. It is not a rule, regulation, or statement of the Commission. The Commission has neither approved nor disapproved the content of this statement. This statement, like all staff statements, has no legal force or effect: it does not alter or amend applicable law, and it creates no new or additional obligations for any person. [2] See letter dated October 22, 2020 to Kris Dailey, Vice President, Office of Financial and Operational Risk Policy, Financial Industry Regulatory Authority from Elizabeth Baird, Deputy Director, Division of Trading & Markets, U.S. Securities & Exchange Commission (available at: https://www.sec.gov/divisions/marketreg/mr-noaction/2020/fin… (“No-Action Letter”). [3] 17 CFR 240.15c3-3(b)(3). [4] See No-Action Letter, supra note 2, at 1. " Relief Therapeutics - eine COVID-19 Hoffnung? | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1321697-8811-882

Relief Therapeutics - eine COVID-19 Hoffnung? | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...ffnung#neuster_beitrag  

22.04.21 16:23

56 Postings, 105 Tage DirexÜbersetzung

Staff Statement on Fully Paid Lending Division of Trading and Markets Staff April 16, 2021 [1] Am 22. Oktober 2020 veröffentlichte die Kommission ein No-Action-Letter bezüglich der Broker-Dealer-Kundenschutzregel, Exchange Act Rule 15c3-3, in Bezug auf bestimmte vollbezahlte Kreditprogramme, die von einigen Broker-Dealern betrieben werden.[2] Rule 15c3-3(b)(3) verlangt, dass Broker-Dealer, die Vereinbarungen mit ihren Kunden eingehen, die den Broker-Dealern vollbezahlte oder überschüssige Margin-Wertpapiere leihen, den Wertpapierverleihern Sicherheiten zur Verfügung stellen, die die Darlehen vollständig absichern. Das Schreiben des Stabs erklärte, dass der Stab der Kommission keine Durchsetzungsmaßnahmen in Bezug auf diese Programme innerhalb von sechs Monaten nach der Veröffentlichung des Schreibens oder bis zum 22. April 2021 empfehlen würde, um den Firmen Zeit zu geben, die Regel einzuhalten.[4] Broker-Dealer, die diese Programme betreiben, sollten sich bewusst sein, wie wichtig es ist, die Anforderungen von Rule 15c3-3 einzuhalten und sicherzustellen, dass die Gelder von Kleinanlegern den vollen Schutz erhalten, der durch den Securities Investor Protection Act gewährt wird. Soweit Broker-Dealer Fragen zu ihren Programmen haben, werden sie ermutigt, sich mit den Mitarbeitern der Kommission in Verbindung zu setzen bzw. sich mit ihnen über alle Fragen auszutauschen. 1] Diese Erklärung der Kommissionsmitarbeiter gibt die Meinung der Kommissionsmitarbeiter wieder. Es handelt sich nicht um eine Regel, Vorschrift oder Erklärung der Kommission. Die Kommission hat den Inhalt dieser Erklärung weder genehmigt noch missbilligt. Diese Erklärung hat, wie alle Mitarbeitererklärungen, keine rechtliche Kraft oder Wirkung: Sie ändert oder ergänzt nicht das geltende Recht und schafft keine neuen oder zusätzlichen Verpflichtungen für irgendeine Person. 2] Siehe Schreiben vom 22. Oktober 2020 an Kris Dailey, Vice President, Office of Financial and Operational Risk Policy, Financial Industry Regulatory Authority von Elizabeth Baird, Deputy Director, Division of Trading & Markets, U.S. Securities & Exchange Commission (verfügbar unter:

Übersetzt mit DeepL  

22.04.21 17:06

631 Postings, 485 Tage Ineosweiter gehts :-)

https://www.nih.gov/news-events/news-releases/...trial-therapeutic... (Mehr Details im Link)



"Effektivere Therapeutika für schwerkranke COVID-19-Patienten zu finden, bleibt ein wesentlicher Bedarf in der laufenden Reaktion auf die Pandemie", sagte NIAID-Direktor Anthony S. Fauci, M.D. "Wir brauchen mehr Behandlungsmöglichkeiten, um die Heilungschancen für extrem kranke Menschen zu erhöhen, damit sie das Krankenhaus schneller verlassen, ihre Genesung zu Hause fortsetzen und zum normalen Leben zurückkehren können."

ACTIV-3 Critical Care ermöglicht die gleichzeitige Durchführung von Sub-Studien zu verschiedenen Therapeutika. Jede Teilstudie wird ca. 620 Teilnehmer einschließen. Die Teilnehmer werden nach dem Zufallsprinzip entweder den Prüfpräparaten der Substudie oder einem Placebo zugeteilt. In der aktuellen Version der Studie erhalten die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip eines von vier Behandlungsschemata zusätzlich zur Standardbehandlung: sowohl Zyesami als auch Remdesivir, Zyesami und ein Placebo, Remdesivir und Placebo oder nur Placebo. Zyesami wird drei Tage lang täglich 12 Stunden lang verabreicht, wobei die Infusionsrate jeden Tag erhöht wird. Diejenigen, die für Remdesivir randomisiert wurden, erhalten es bis zu 10 Tage lang per Infusion.

"Es gibt eine Reihe von Forschungsergebnissen, die den Einsatz dieser Wirkstoffe bei ARDS unterstützen, das mit einer erheblichen Morbidität und Mortalität verbunden ist", sagte Gary H. Gibbons, M.D., Direktor des NHLBI. "Dies ist nicht nur eine wichtige Studie im Hinblick auf potenzielle neue Behandlungen für COVID-19, sondern könnte auch neue Erkenntnisse über die Reparatur der geschädigten Lunge nach ARDS liefern."

Die Studie zur Evaluierung von Zyesami und Remdesivir wird Patienten mit akutem Lungenversagen aufgrund von COVID-19 einschließen, die zusätzlichen Sauerstoff mit hohem Fluss benötigen, der über eine Nasenkanüle, mechanische Beatmung oder extrakorporale Membranoxygenierung zugeführt wird.

Während der Studie wird ein unabhängiges Data and Safety Monitoring Board (DSMB) die Daten laufend überprüfen. ACTIV-3 Critical Care ist Teil des Gesamtprojekts ACTIV-3, in dem seit dem 4. August 2020 neue Therapeutika bei stationären Patienten getestet werden.

Der leitende Prüfarzt von ACTIV-3 Critical Care ist Samuel Brown, M.D., M.S., von Intermountain Healthcare und der University of Utah, Salt Lake City. Zu den Leitern der teilnehmenden Netzwerke gehören James Neaton, Ph.D., vom NIAID-geförderten International Network for Strategic Initiatives in Global HIV Trials network; Taylor Thompson, M.D, Taylor Thompson, M.D., vom Prevention and Early Treatment of Acute Lung Injury network, Annetine Gelijns, Ph.D., und Alan Moskowitz, M.D., vom Cardiothoracic Trials Surgical Network, beides vom NHLBI geförderte Netzwerke, und Victoria Davey, Ph.D., M.P.H., vom U.S. Department of Veterans Affairs.

Für weitere Informationen über die Studie, besuchen Sie ClinicalTrials.gov mit der Kennung NCT04843761.

Das NIAID betreibt und unterstützt Forschung - an den NIH, in den gesamten USA und weltweit - zur Erforschung der Ursachen von Infektions- und immunvermittelten Krankheiten und zur Entwicklung besserer Mittel zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung dieser Krankheiten. Pressemitteilungen, Informationsblätter und andere NIAID-bezogene Materialien sind auf der NIAID-Website verfügbar.

Über die National Institutes of Health (NIH): Die NIH, die nationale Behörde für medizinische Forschung, umfasst 27 Institute und Zentren und ist eine Komponente des U.S. Department of Health and Human Services. Die NIH sind die wichtigste Bundesbehörde, die medizinische Grundlagen-, klinische und translationale Forschung durchführt und unterstützt. Sie erforschen die Ursachen, Behandlungen und Heilmittel für häufige und seltene Krankheiten. Weitere Informationen über die NIH und ihre Programme finden Sie unter www.nih.gov.

 

22.04.21 17:09

585 Postings, 589 Tage JicoDie sollen es z.B. Indien anbieten,

und nicht auf Amerika oder sonstwen warten - dann geht´s weiter in die richtige Richtung, sonst geht es nur weiter Richtung Süden.
Es sei denn, die haben überhaupt nix und alles ist nur heiße Luft und Anlegerabzocke.  

23.04.21 12:02

585 Postings, 589 Tage JicoAb mit dem Reliefkram nach Indien,

die brauchen es dringenst.
Quelle: https://www.focus.de/corona-virus/...ionen-in-indien_id_13222508.html
Auszug - Zitat Anfang:
In den Krankenhäusern mangelt es an Klinikbetten, medizinischem Sauerstoff, Medikamenten und Tests. Vor vielen Hospitälern warten Krankenwagen mit Corona-Patienten in langen Schlangen darauf, dass ein Bett frei wird. Die Verwaltungen der Krankenhäuser bitten eindringlich um Hilfe - genauso wie Angehörige schwerkranker Patientinnen und Patienten.
Zitat Ende
Man glaubt es nicht: Da streiten die sich um 4 Mio. nicht bezahlter Rechnungen und dort liegen die Milliarden auf der Straße.
Wenn die noch keine Zulassung haben, dann sollen die denen das Zeugs einfach schenken und ihre Studien bekommen die dann sicherlich ganz schnell ...
Aber - und das ist die Frage: Was haben die denn auf lager ? Haben die überhaupt was ?
Ich glaube nicht mehr, das in USA was geht. Das räumen die Dickschiffe alles für sich alleine ab und lassen Relief am ausgestreckten Arm absaufen.
Also sollte sich Relief ganz schnell um neue Märkte bemühen ...  

23.04.21 12:08

1 Posting, 15 Tage fbo|229334389besten Forex-Brokers

23.04.21 21:59

631 Postings, 485 Tage IneosSind im Rennen :-)


1) Fauci FDA

ttps://l.facebook.com/l.php?u=https%3A%2F%2Fyoutu.be%2FSrEwCeoi7uA%3Ffbclid%3DIwAR1W3B7fNH8iakblxGzx-NeKJO16DgOvjt6NbBwDXvVZPcHZhlXIgmlWo_8&h=AT2so6ZJh63HtfQWDVrE8In7jeCqTluwyF_tDZqNI3XGbSYsZa8LhNt9476rApY8i9_IjjUzZ16op6G0lF1HjVylA4PwEtG_emmkMlbHBSte2aQJtoujTlrn-jOGjoi6p29UsghwtENUFad4-ECC&__tn__=H-R&c[0]=AT28EPv_nu9wSstlW1LWq10Zdj7k4pd1w9gFuFfgmWQ6XztjSq5hm-68kq01zswR6En3icVq4dOaS6ktbn56JTDP1lTojrZgULF5hJ9-YjFzfX59-I6tiIRFV1oFlNO32QgRMVRguKScnTfTNU5HVjX351LlOdp6v46_kDoe0_yf5BH6dRcg9mkl8VTUhJTGXjJJcE7ihAqJEDU3Xw

2) Pressemitteilung

https://l.facebook.com/...52Br-NWqL1wB9p5xv04T5mtD6InlhkDMXTHazVmiNXg  

Seite: 1 | ... | 46 | 47 | 48 | 49 |
| 51 | 52  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln