finanzen.net

Gedanken zur Klöckner-Aktie

Seite 503 von 526
neuester Beitrag: 19.09.19 19:05
eröffnet am: 01.11.07 08:17 von: christi16 Anzahl Beiträge: 13146
neuester Beitrag: 19.09.19 19:05 von: marricks Leser gesamt: 2235030
davon Heute: 1517
bewertet mit 33 Sternen

Seite: 1 | ... | 501 | 502 |
| 504 | 505 | ... | 526   

13.08.19 16:14

4301 Postings, 2813 Tage FD2012sehe ich auch so

Badtownboy; Wie bei thyssenkrupp, jetzt ebenso ein Auf bei Klöckner.

Es sollte besser werden, denn die Datenräume werden "im September"
bei TK geöffnet, mit Wirkung für 2019/20. Das muss man richtig werten;
wurde aber schon so kommuniziert.  Heute Klöckner also im Aufwärtsmodus,
jedenfalls heute Nachmittag -  gut so !

Bei der Sache bleiben, deshalb eine Bitte an die Mods das auszusondern,
was nicht mit der Branche Stahl/Stahlhandel zu tun hat und mehr oder
weniger ungefragt soziologisch wirken soll.                              FD2012  

13.08.19 16:19

25 Postings, 2604 Tage Greenhorn012Ursache für heutiges Sprüngchen

Die wahrscheinliche Ursache für den Hüpfer bei Stahlwerten:
EU-Kommission startet Anti-Dumping-Ermittlungen gegen Stahl aus Asien
https://www.ariva.de/news/...dumping-ermittlungen-gegen-stahl-7768286

 

13.08.19 17:59

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foro@ guru stirpe foro #12582 Widerspruch gg. Löschung

Widerspruch

Sehr geehrter Herr Metamoderator, warum dürfen die interessierten Leser in ARIVA die deutsche Übersetzung von möglicher Manipulation von Aktienkursen nicht lesen? Das ist in meinen Augen der aufschlussreichste und am besten informierende Beitrag über mögliche Risiken, den ich jemals gelesen habe - und das waren wirklich viele Beiträge.

Ich habe mir sehr viel Mühe gegeben zu informieren und würde es wirklich positiv erachten, wenn Sie so großartig wären, über Ihren Kollegen hinweg den Beitrag wieder freizuschalten. Gerne bin ich auch bereit einzelne Passagen meiner Ausführungen zu entschärfen, wäre meinem Anliegen damit Genüge getan. In einem solchen Fall könnte ich meinen Beitrag nochmals neu einstellen.

Welche Motive hat ein Mitschreiber, der meinen Beitrag diskreditiert? Jedermann sollte froh sein, wenn er so etwas Ehrliches unverblümt lesen kann, nämlich wie das sich wiederholende Stornieren und Aufgeben von Handelskontrakten in fortwährenden Wiederholungsschleifen (jedoch ohne eine einzige tatsächliche Ausführung dieser Kontrakte) Kurse manipulativ und im erheblichen Ausmaß nach unten oder nach oben pushen kann.

Ich bitte Sie meinen Beitrag wieder freizugeben.

Hochachtungsvoll,
guru stirpe foro  

13.08.19 18:10
2

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foroHier nochmal die REINE ÜBERSETZUNG ...

... ohne meine Kommentare dazu. Sicher mag sich hier jeder selbst ein Bild machen,
zumindest die echten Privatanleger, gib es solche hier? ;-)

Also hier die Google-Übersetzung zum Beitrag:

"@ BackInStock: Manipulation durch "Spoofing" und "Layering" 12.08.19 17:15 #53919  BackInStock: Manipulation durch "Spoofing" und "Layering" Wer sich ein bischen einlesen möchte (Englisch!), wie bei der aktuellen Short-Attacke gegen Burford Capital vorgegangen wurde, hier eine sehr interessante Erklärung, was da ordertechnisch genau abläuft während so einer Attacke. www.burfordcapital.com/newsroom/...anipulation-in-its-shares/":

"Pressemitteilung | 12. August 2019
Die Analyse von Burford Capital zeigt Hinweise auf, die mit illegalen Marktmanipulationen in seinen Aktien im Einklang stehen

Burford Capital gab die vorläufigen Ergebnisse seiner Analyse des Handels mit seinen Aktien letzte Woche bekannt. Wir glauben, dass der Handel Hinweise auf illegale Marktmanipulation zeigt.

Während Burford die Daten weiterhin analysiert, hat es die Aufsichtsbehörden und Strafverfolger auf diese vorläufigen Schlussfolgerungen aufmerksam gemacht und Burford erwägt seine eigenen Optionen. Burford hat die Anwaltskanzleien von Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan LLP, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP und Morrison & Foerster LLP im Zusammenhang mit diesen Angelegenheiten behalten.

Eine forensische Untersuchung von Burford und seinem Experten1 zu den detaillierten Handelsdaten, die von der Londoner Börse für den 6. August (den Tag, an dem Muddy Waters über ein bevorstehendes, aber nicht identifiziertes, kurzes Ziel twitterte) und den 7. August (den Tag, an dem Muddy Waters allgemein verfügbar gemacht hat) Muddy Waters veröffentlichte seinen kurzen Angriff auf Burford.

1 Die in dieser Pressemitteilung zusammengefasste Analyse wurde überwiegend von Professor Joshua Mitts von der Columbia University durchgeführt, der sich auf die Analyse von Marktdaten im Zusammenhang mit solchen kurzen Angriffen spezialisiert hat. Siehe beispielsweise https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3198384. Die Analyse von Burford und Professor Mitts ist noch nicht abgeschlossen, und es ist möglich, dass die endgültigen Ergebnisse möglicherweise wesentlich von diesen vorläufigen Ergebnissen abweichen. Nach Ansicht von Burford ist es jedoch wichtig, dass der Markt und die Anleger diese vorläufigen Ergebnisse beurteilen, auch wenn sie vorläufig sind und später möglicherweise verfeinert oder geändert werden.

Spoofing und Layering

Hintergrund

Spoofing ist die Platzierung eines hohen Volumens von Handelsaufträgen zu einem Preis, der gleich oder besser (dh niedriger) ist als der Best-Bid-Best-Offer-Preis, und die anschließende Stornierung dieser Aufträge, um den Preis in eine bestimmte Richtung zu bewegen, ohne tatsächlich einen Auftrag abzuschließen handelt. Betrachten Sie beispielsweise eine Aktie, deren aktuelles bestes Angebot 9,99 GBP pro Aktie beträgt. Ein Spoofer kann ein hohes Volumen an Verkaufsaufträgen bei 9,98 £ platzieren, was dazu führt, dass das beste Angebot auf 9,98 £ sinkt, diese Verkaufsaufträge sofort storniert, bevor sie ausgeführt werden können, und dann ein hohes Volumen an neuen Verkaufsaufträgen bei 9,97 £ platzieren. Die Strategie, wiederholt Verkaufsaufträge zum oder unter dem besten Angebot zu platzieren und zu stornieren, ohne tatsächlich Aktien zu verkaufen, senkt den Aktienkurs künstlich.

Das Layering ähnelt dem Spoofing, mit der Ausnahme, dass der Manipulator, anstatt ein hohes Auftragsvolumen zum besten Angebotspreis zu platzieren und zu stornieren, diese Aufträge tiefer im Auftragsbuch platziert, und zwar zu Preisen, die über dem besten Angebot liegen. Nehmen wir an, der Manipulator befürchtet, dass die künstlich gefälschten Verkaufsaufträge zu 9,98 GBP versehentlich ausgeführt werden, bevor sie storniert werden können. Anstatt diese Bestellungen bei 9,98 £ (oder 9,99 £, das ursprüngliche beste Angebot) zu platzieren, kann der Manipulator ein hohes Bestellvolumen bei 10,01 £, 10,05 £ oder einem anderen Preis, der etwas über 9,99 £ liegt, platzieren. Es ist so gut wie sicher, dass diese Aufträge nicht ausgeführt werden, aber sie wirken sich auf die Preisgestaltung aus, indem sie fälschlicherweise darauf hinweisen, dass ein großes Volumen von Aktien zum Verkauf steht.

Spoofing und Layering sind illegal und haben in der Vergangenheit zu strafrechtlichen Verurteilungen geführt. Beispielsweise führte die Schichtung zum ?Blitzabsturz? 2010, als der Dow Jones Industrial Average in fünf Minuten um 600 Punkte fiel. Der Täter wurde des Betrugs für schuldig befunden.

6. August Handel nach dem Muddy Waters Tweet

Am 6. August wurden in den mehreren Stunden nach der Veröffentlichung des Muddy Waters-Tweets um 13:30 Uhr über einen bevorstehenden Kurzangriff Verkaufsaufträge im Wert von fast 90 Millionen GBP platziert und storniert, ohne dass sie erfüllt wurden - für eine Aktie, deren durchschnittliches Handelsvolumen ein ganzes Stück betrug Tag war weniger als ein Fünftel dieser Menge. Wie bereits erwähnt, steht dieses Handelsverhalten im Einklang mit illegaler Marktmanipulation. Darüber hinaus fielen die Aktien von Burford während fünf Ein-Minuten-Perioden am 6. August (14:17, 14:30, 14:35, 14:43, 14:45) teilweise um 6% oder über 170 Mio. GBP schärfste Rückgänge des Tages. In diesen Zeiträumen beliefen sich die ausgeführten Verkaufsaufträge auf lediglich 186.000 GBP. Dieses Missverhältnis zwischen Preisbewegungen und ausgeführten Aufträgen steht im Einklang mit der Marktmanipulation. Um zu zeigen, welche Auswirkungen dieses Verhalten unserer Ansicht nach auf Burfords Aktien hatte, vergleichen Sie fünf weitere Handelsminuten am 6. August mit signifikanteren Niveaus tatsächlich ausgeführter Aufträge: in den Ein-Minuten-Zeiträumen von 14:07, 14:59, 15:14, 15.15 Uhr und 15.43 Uhr wurden Aufträge im Wert von insgesamt 1,5 Mio. GBP ausgeführt - achtmal so viel wie in den oben genannten Zeiträumen - und der Kurs der Burford-Aktien stieg in diesen fünf Ein-Minuten-Zeiträumen um fast 2%.

7. August Handel um und im Anschluss an den Bericht von Muddy Waters

Am 7. August, einem Tag, an dem mehr als 28 Millionen Burford-Aktien gehandelt wurden, erlitt der Kurs der Burford-Aktie mit sehr geringen ausgeführten Verkaufsmengen und sehr hohen stornierten Verkaufsaufträgen den größten Rückgang innerhalb von nur zehn Minuten. Tatsächlich sank der Kurs der Burford-Aktie in diesen 10 Ein-Minuten-Zeiträumen um volle 60%, obwohl tatsächlich nur 739.724 Aktien gehandelt wurden - rund 0,3% der Burford-Aktien.

Die folgende Tabelle zeigt die zehn Ein-Minuten-Zeiträume, in denen der Kurs der Burford-Aktie am 7. August am stärksten gefallen ist, sowie die Anzahl der Verkaufsaufträge2, die erstellt, storniert und ausgeführt wurden.

2 Die Zahlen für Bestellungen spiegeln die Anzahl der Aktien wider, die diesen Bestellungen zugrunde liegen. Die Zeilen in der Tabelle können möglicherweise nicht summiert werden, da die Isolierung einzelner Handelsminuten inhärent ist.


Diese zehn Minuten spiegeln zusammen einen Kursrückgang von 60% der Burford-Aktien wider. Auffällig ist jedoch, wie wenig Aktien über diese Fenster tatsächlich verkauft wurden.

Zum Beispiel gab es um 08:53 Uhr, in der Minute, in der der Kurs um 7,6% fiel, nur 27.885 tatsächlich verkaufte Aktien - weniger als 10% der Anzahl der Aktien, die den erzeugten Aufträgen zugrunde lagen, 291.364. Es belastet die Glaubwürdigkeit zu glauben, dass ein Rückgang der Marktkapitalisierung in der Größenordnung von Hunderten von Millionen Pfund allein durch den tatsächlichen Handel in Höhe von einigen Hunderttausend Pfund ohne Marktmanipulation getrieben wurde.

Um zu sehen, warum es aus unserer Sicht nicht zumutbar ist, zu folgern, dass der Kursrückgang von Burford auf tatsächliche Aktienverkäufe zurückzuführen war, vergleichen Sie einfach 08:53, als 27.885 Aktien verkauft wurden und der Aktienkurs um 7,6% auf 11:22 fiel. als mehr als doppelt so viele aktien verkauft wurden, der kursrückgang jedoch nur halb so groß war. Was erklärt den Unterschied zwischen 08:53 und 11:22? Ersteres hatte fast 100.000 mehr Aufträge für annullierte Aktien als letzteres - was darauf hindeutet, dass es das Volumen von Annullierungen auf der Verkaufsseite und nicht die Ausführung (tatsächliche Abschlüsse) war, die den Preis senkten.

The Muddy Waters verzögerte den Tweet

In den wenigen Minuten vor dem ersten Tweet von Muddy Waters am 7. August kam eine große Welle von Stornierungen von Verkaufsaufträgen, die Burford Capital als Ziel seines kurzen Angriffs identifizierten.

Am 6. August veröffentlichte Muddy Waters einen Tweet mit der Feststellung, dass am nächsten Tag um 8:00 Uhr Londoner Zeit eine neue Short-Position zu einem Bilanz-Fiasko bekannt gegeben wird, das möglicherweise zahlungsunfähig ist und möglicherweise vor einer Liquiditätskrise steht.

Eine Untersuchung der Twitter-Mikrodaten zeigt, dass der erste Tweet von Muddy Waters am 7. August, in dem die Identität von Burford Capital als Opfer angekündigt wurde, um 08:53:48 Uhr veröffentlicht wurde. Dies ist eine Verzögerung von 53 Minuten und 48 Sekunden gegenüber der zuvor versprochenen Zeit von 08: 00.

Muddy Waters hat seine Ankündigung nicht öffentlich auf 08:53 verschoben oder auf andere Weise öffentlich einen Hinweis auf den tatsächlichen Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts gegeben.

Die LSE-Daten zeigen, dass in den drei Minuten unmittelbar vor diesem Tweet eine ungewöhnliche Flut von Kündigungen auf der Verkaufsseite einsetzte. Insbesondere wurden von 8:50 bis 08:53:47 Uhr Verkaufsaufträge über insgesamt 578.000 Aktien storniert, die sich dem gesamten täglichen Handelsvolumen von Burford in weniger als vier Minuten näherten. Tatsächlich gab es in diesen drei Minuten und achtundvierzig Sekunden vor dem Tweet stornierte Sell-Side-Orders im Wert von 578.112 Aktien, verglichen mit nur 36.597 verkauften Aktien bei tatsächlich ausgeführten Verkäufen, einem Verhältnis von 15,8 zu 1. Derzeit sehen wir keine nicht-manipulative Erklärung für dieses Marktphänomen.

Angesichts der Tatsache, dass Muddy Waters keine öffentliche Ankündigung zum tatsächlichen Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts gemacht hat, können wir nicht nachvollziehen, warum ein legitimer Marktteilnehmer ohne Kenntnis der voraussichtlichen Veröffentlichungszeit und des Inhalts des tatsächlichen Tweets eine große Anzahl von Verkaufsaufträgen aufgibt und storniert in den drei Minuten vor der Veröffentlichung des Tweets.

Es ist auch erwähnenswert, dass Muddy Waters nach Angaben der FCA seine Short-Position in Burford am 5. August, einen Tag vor seinem Teaser-Tweet über einen bevorstehenden Bericht, eröffnete und seine Short-Position am 6. August, dem Tag des Teasers, um 20% reduzierte am 7. August, dem Tag der Veröffentlichung des Berichts, weitere 63% der Position aufgegeben.

Mit anderen Worten, während Muddy Waters vorschlug, Burford sei zahlungsunfähig, kaufte er gleichzeitig Burford-Aktien.

Twitter und algorithmischer Handel

Muddy Waters behauptete in einem Tweet und in seinem Bericht, Burford sei "wohl zahlungsunfähig".

Es gibt keine sachliche Grundlage für diese Aussage, und wir haben sie in unserer Widerlegung des Berichts entkräftet. Um es zu erreichen, musste Muddy Waters eine völlig durchdachte und unrealistische Analyse durchführen, von der wir nicht glauben, dass sie seitdem verteidigt oder wiederholt wurde.

Burford wird darüber informiert, dass das Posten bestimmter Ausdrücke wie ?insolvent? auf Twitter einen algorithmischen Ausverkauf einer Aktie auslösen kann, und dass eine umfassendere Analyse der Tweets von Leerverkäufern im Allgemeinen zeigt, dass Verweise auf ?Liquiditätsrisiken? und ?insolvent? was in Muddy Waters 'Tweet um 08:56 erschien, führte zu starken Kursrückgängen.

Statistisch gesehen erhöhen diese Begriffe gemeinsam die Wahrscheinlichkeit eines künstlichen Preisverfalls auf eine Weise, die höchstwahrscheinlich nicht zufällig verursacht wurde.

Nächste Schritte

Burford setzt seine Analyse fort und erwägt die nächsten Schritte. Burford beabsichtigt außerdem, die Handelsaktivitäten auch in Zukunft zu überwachen, und wird alle weiteren Beweise, die seiner Ansicht nach auf Manipulation hindeuten, an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weiterleiten.

Christopher Bogart, CEO von Burford, kommentierte:

?Wir sind fest entschlossen, mit Investoren zusammenzuarbeiten, um alle Fragen und Bedenken zu klären, die sie in Bezug auf Burford und sein Geschäft haben, und wir sind dankbar für ihr Feedback. Das marktführende Geschäft von Burford ist heute das gleiche wie vor einer Woche. Was sich geändert hat, ist, dass ein erheblicher Teil des Marktwerts durch Aktivitäten vernichtet wurde, die unserer Ansicht nach mit illegalen Marktmanipulationen in Einklang stehen, die nichts mit Burfords Geschäft zu tun haben. Das ist falsch und das ist illegal.?

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:


Burford Capital Limited
Elizabeth O'Connell, CFA, Chief Financial Officer +1 212 235 6825
Macquarie Capital (Europe) Limited - NOMAD und Joint Broker +44 (0) 20 3037 2000
Jonny Allison
Alex Reynolds
Liberum Capital Limited - Gemeinsamer Makler +44 (0) 20 3100 2222
Richard Crawley
Jamie Richards
Numis Securities Limited - Gemeinsamer Broker +44 (0) 20 7260 1000
Charlie Farquhar
Jonathan Abbott
Montfort Communications Limited - Finanzkommunikation +44 (0) 20 3770 7908
Robert Bailhache - E-Mail

Über Burford Capital

Burford Capital ist das weltweit führende Finanz- und Investment-Management-Unternehmen mit juristischem Schwerpunkt. Zu den Geschäftsbereichen zählen Prozessfinanzierung und Risikomanagement, die Einziehung von Vermögenswerten sowie eine breite Palette von Rechtsfinanzierungs- und Beratungstätigkeiten. Burford wird an der Londoner Börse gehandelt und arbeitet mit Anwaltskanzleien und Mandanten auf der ganzen Welt von seinen Hauptbüros in New York, London, Chicago, Washington, Singapur und Sydney aus.

Weitere Informationen über Burford finden Sie unter www.burfordcapital.com"

O.g. Beitrag #12583 enthält bereits die zugehörige Tabelle!  

13.08.19 21:13

1419 Postings, 766 Tage andi2322hoffentlich

haben sich die paar profis aus dem forum heute so richtig die finger verbrannt :-) die 8 kann hier ganz schnell kommen und dann wäre klöckner immer noch weit unter wert !  

13.08.19 21:56

61 Postings, 328 Tage tz7878LV

Marshall Wace hat die LV Quote auf 1,38 % reduziert. Vielleicht wissen die mehr.  

14.08.19 09:45
1

204 Postings, 4746 Tage ThomasZuernWird das noch etwas mit Kloeckner?

Es macht keinen Sinn, die zukuenftige Kursentwicklung dieses Aktie mit Zweckoptimismus gesund zu schreiben.  Die Aktie liegt am Boden, das ist eine Tatsache.  Andere Aktien sind auch gefallen, z.B. die
Aktien von Daimler, BMW, Duerr .........dennoch gilt: die Kursaussicht bei Kloeckner ist hoffnungslos!  

14.08.19 10:04
1

862 Postings, 2497 Tage cloudatlaswieder mi Miniumsatz nach unten gedrückt

was guru hier gepostet hat mit Spoofing und Layering trifft doch wieder den Nagel auf den Kopf. Einfach nur noch lächerlich. Mit 37k Aktien wird der Kurs mal eben um 3% nach unten gerprügelt. Für die LV sind das Cent-Beträge.  

14.08.19 10:29

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foro@cloudatlas: *CALLS GRILLEN*

Natürlich auch in meinen Augen könnte KLÖCKNER selbstverständlich berechtigt irgendwo jenseits der EUR 10 stehen, vielleicht sogar zwischen EUR 15 und EUR 25 je Aktie, aber dazu wird es nicht kommen, weil hier mit genügendem Kapital Kurspflege betrieben wird.

Mein Ansatz ist dieser: Wer hat das größte Interesse den Käufern zu suggerieren, dass KLÖCKNER bald (wieder)aufersteht und jenseits der EUR 10 zu Hause sein wird? Na jeder, der an fallenden Kursen Geld verdient. Und das sind nunmal die öffentlichkeitsscheuen Buben, die den KÄUFERN (Lemmingen) CALLS andienen. Wer hat so viel Geld und Macht und Willen, diese CALLS (wertlos) oder zumindest (wertarm)  einzusammeln? ... na die Emittenten! Und jetzt fragt euch mal, warum ich ein PUT-Fan bin. Nicht etwa, weil ich gerne am LEID anderer verdiene, sondern weil ich gerne VERDIENE.

Die, die hier die (künftige/n) KURS/Entwicklungen nach oben "schreiben" sind in meinen (auch nicht mit besonderer Weisheit gesegneten) Augen entweder realitätsfremd oder Handlanger mit einer unbegrenzten Vielzahl von Fantasienamen jener Emittenten, ganz nach dem Motto: Je fleißiger ich Lemminge an die Angel bekomme um so mehr ist später (wenn die Kurse vier oder fünf Jahre -mit Zwischenhochs- fortwährend gefallen sind) an diesen Lemmingen verdient.

Manchmal dauert es auch zehn Jahre (vgl. DTAG) und dann kommen die KURSE wieder ganz billig hoch nach dem altbewährten Muster (zurück aus rechter Tasche > nach linke Tasche, so habe ich immer gleich viel Aktien und null Risiko). Egal was man auch macht, das Beste ist blind gegen diesen Strom zu schwimmen und das zu kaufen oder zu verkaufen was einem wider jeden Sinn erscheint; und seitdem läuft's.

Solange ich mit dieser Meinung so deutlich in der Minderheit bin, werde ich Geld verdienen, ganz im Windschatten der milliardenschweren Emittenten/ Banken/ Bank 1, 2, 3, 4, 5, 6 ... wie sie alle heißen, man will ja nicht sein Image (DB, CB, ...) verschlechtern ;-).

Aber vermutlich bin ich nur ein greenhorn mit unbeweisbaren Verschwörungstheorien ... wer weiß?
... es besser?  

14.08.19 11:01
1

123 Postings, 675 Tage mamamiaamoreDas Böse lauert immer & überall!

Was hier in den letzten Tagen geschrieben wurde,  lässt große Zweifel daran aufkommen, ob wir tatsächlich nur im Ansatz vernunftgesteuerte Wesen sind.
Immer wenn die Kurse sich negativ entwickeln, sind böse Mächte im Verborgenen am Werk. Ideal eignen sich dafür natürlich die Hedge Fonds, die an allem Schuld sind. Wenn ihr nur ein wenig über den Tellerrand schauen würdet, dann wird euch vlt. bewusst, dass so ziemlich alle Stahlwerte am Boden sind, z.B. Salzgitter, ThyssenKrupp, Arcelor  und fast alle US Stahlwerte. Einige Automobillieferanten sind beinahe insolvent, und das liegt nicht daran, dass sie leerverkauft werden.
Fakt ist, Klöckner wird mit diesem Geschäftsmodell angesichts der Überkapazitäten weltweit kein Geld mehr machen. Die letzten zwei Jahre hat Klöckner von Trums Steuer- und Zollpoilitik sowie protektionistische Maßnahmen der EU profitiert. Das jetzige Geschäftsmodell ist tot und die Digitalisierungsstrategie scheint auch eine Luftnummer zu sein. Man beachte  nur mal den Track-Record Track und die Glaubwürdigkeit des CEOs von KCO an. Gisbert Rühl hat bisher nur Versprechungen gemacht und diese auch konsequent gebrochen. Wenn dieser Mann den Amazon des Stahlhandels  aufbaut, wird Angela Merkel die nächste Päpstin.  

14.08.19 11:13

123 Postings, 675 Tage mamamiaamoreXOM Materials

Übrigens, der Q3 Bericht wird wieder mal einen angeblichen Erfolg bei der Digitalisierung vorweisen, d.h.

1. Absatz über digitale Kanäle um 1% auf insgesamt 30% gesteigert. Die seichten Gemüter freuen sich, aber keiner fragt, was das konkret für den Erfolg des Unternehmens bedeutet, wenn gleichzeitig die Margen immer weiter sinken. Irgendetwas läuft da doch falsch! Letztendlich ist es nichts anderes als von einer in die andere Tasche mit hochbezahlten Tech-Experten aus Berlin.

2. XOM: kurz vor dem Q3 Bericht kommen noch ein paar neue Händler dazu, die man dann wieder als Erfolg präsentiert. Umsatz lächerliche 10 Mio. Euro nach 1,5 Jahren, d.h. auf der Plattform gibt es quasi noch gar keinen Handel.

 

14.08.19 14:12

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foro@ mamamiaamo.: KLÖCKNER produziert KEINEN STAHL

Zu Ihren beiden o.g. Beiträgen:

#12596
"wir seien keine vernunftgesteuerte Wesen" und

# 12597
"Alle Stahlwerte am Boden sind, z.B. Salzgitter, ThyssenKrupp, Arcelor  und fast alle US Stahlwerte. Einige Automobillieferanten sind beinahe insolvent, und das liegt nicht daran, dass sie leerverkauft werden. Fakt ist, Klöckner wird mit diesem Geschäftsmodell angesichts der Überkapazitäten weltweit kein Geld mehr machen. Die letzten zwei Jahre hat Klöckner von Trums Steuer- und Zollpoilitik sowie protektionistische Maßnahmen der EU profitiert. Das jetzige Geschäftsmodell ist tot und die Digitalisierungsstrategie scheint auch eine Luftnummer zu sein. Man beachte  nur mal den Track-Record Track und die Glaubwürdigkeit des CEOs von KCO an. Gisbert Rühl hat bisher nur Versprechungen gemacht und diese auch konsequent gebrochen. Wenn dieser Mann den Amazon des Stahlhandels  aufbaut, wird Angela Merkel die nächste Päpstin."

Mag ich Ihnen wie folgt entgegenhalten:

1.) Die Umsätze bei Klöckner sind je Mitarbeiter so hoch wie noch nie in der Firmengeschichte bei knapp astronomischen EUR 800.000 (!) Welcher betrieb hat das schon? Durch die Digitalisierung dürfte sich diese Kennzahl sukzzesive ausbauen lassen. Ich denke in ein paar Jahren sehen wir hier bereits die Million je Mitarbeiter (!) erreicht - fantastische Aussichten im Jahresdurchschnitt 2018.

2.) Die Anzahl der Mitarbeiter um diese Umsatzrekorde zu generieren hat gleichzeitig und vor allem trotz Wachstum und Erschließung des seit Trump boomenden amerikanischen Marktes erheblich abgenommen auf den tiefsten Mitarbeiter(be)stand seit 2005 - fantastische nur 8.614 Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 2018.

3.) Der Faktor ["Umsatz je Mitarbeiter (MA) " zu "Kosten je MA"] liegt auf einem Spitzenniveau im Durchschnitt von 2018 bei 11,20; nur in 2008 und 2012 war dieser Wert ähnlich hoch! In den beiden Folgejahren 2009 und 2013 ist der Aktienkurs exorbitant gestiegen.

4.) Der Mittelwert der Marktkapitalisierung beträgt in den letzten 11 Jahren EUR 22.545 bei 22 etwa gemittelten Feststellungen, was einer durchschnittlichen Marktkapitalisierung für diesen Zeitraum von EUR 1.025 Mio. entspricht. Bei dem jüngsten Tiefstkurs von nurmehr EUR 4,25 (?) konnte nur noch eine Marktkapitalisierung i.H.v. EUR 423 Mio. festgestellt werden. Die misserabelste feststellbare Marktkapitalisierung der letzten 13 Jahre lag in 2008 zum schlimmsten Zeitpunkt der Finanzkrise bei knapp EUR 300. Mio. - wo soll es noch hinfallen?

5.) Erst danach kam die Kapitalerhöhung, oder Kapitalerhöhungen? Aus diesem Grund sind die vorgenannten knapp EUR 300 Mio. nicht (mehr) repräsentativ. Will man den aktuellen Marktwert hierzu in Relation setzen, muss (müsste) man eigentlich zu der Schlussfolgerung gelangen, dass es nicht mehr (viel) weiter nach unten gehen (mag). Von meiner Seite würde deshalb eine Empfehlung egentlich lauten KAUFEN, um so mehr, je weiter es fällt und vor allem je schneller es fällt. Um so weniger Nachrichtenlage warum um so näher rückt die Wende, sprich erst wenn uns erklärt wird warum es (so weit) gefallen ist, ist das (oft) die Wende. Natürlich kann diese auch erst bei EUR 3,00 oder EUR 2,50 eintreten - wer weiß das schon? Es gibt welche ... ;-)

6.) Unter Berücksichtigung des Agenda des Vorstands wird hier in meinen Augen ein wirklich hervorragender Job gemach - meinen Respekt. Dass die Kursentwicklung nicht nur nicht damit einhergeht, sondern absolut konträr zu dieser (für mich) Tatsache läuft, ist (für mich) ein Indiz dafür, dass die Kurse hier keinen normalen Verlauf nehmen, sondern bereits total aus jeglichem Ruder gelaufen wurden.

he, he ;-)  

14.08.19 14:31

61 Postings, 328 Tage tz7878Automobilsektor

Ich verstehe nicht wieso der Automobilsektor bei Klöckner so wichtig ist. Bestellen die Autohersteller den Stahl nicht direkt bei ThyssenKrupp, Salzgitter etc? Das benötigte Stahl wird doch in der Autofabrik aus den Blechrollen gepresst. Oder übernimmt Klöckner vorarbeiten?  

14.08.19 14:57

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foro@guru stirpe foro: #12598 Nachtrag

Wann ÄNDERT sich der TREND?  
Angehängte Grafik:
zuschneiden_13.jpg (verkleinert auf 34%) vergrößern
zuschneiden_13.jpg

15.08.19 11:31

862 Postings, 2497 Tage cloudatlasheute werden viele Werte zerschossen

das sieht alles nicht gut aus. Es kommt Panik in die Märkte. Klöckner hält sich da noch recht gut. Aber man muss aktuell sehr auf sein Geld aufpassen, ansonsten ist es schneller weg als man gucken kann. siehe SGL heute. einfach nur brutal, was da abläuft. habe letzte Woche die Aktie auch noch ein paar Mal intraday gehandelt. morgen ist Optionsverfall. liegt nicht viel drin. Interessant wird aber der Dezember, da wurde ordentlich geschrieben. auf der 4.80? sind es fast 5k Optionen, also 500k Aktien. ich halte im Moment 90% Cash. Warte auf Lufthansa Kurse um die 10?. Das ist eine ganz sichere Kiste.  

15.08.19 11:44
2

123 Postings, 675 Tage mamamiaamoretz7878

Der Automobilsektor macht bei Klöckner etwa 13% des Umsatzes aus. Größer ist der Autombilsektor ist der Bausektor mit etwa 40%.  

15.08.19 16:43

1904 Postings, 1914 Tage Kater MohrleBausektor mit 40%

das macht ja noch ein wenig Hoffnung.
Ich glaube Loh webt im Hintergrund mit an einer großen deutschen Stahllösung.
So kanns ja wirklich nicht weitergehen.  

15.08.19 17:18

61 Postings, 328 Tage tz7878@MAMAMIA...

Danke für Info. 13% sind noch erträglich.  

16.08.19 11:08

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foroDie große Lösung? Du meinst 2-4 EUR mit

KAPITALERHÖHUNG? :))  

16.08.19 11:15
3

123 Postings, 675 Tage mamamiaamore@Guro stripe foro

Klingt ja alles schön, auch das niedrige KBV, MK, etc. wird of angeführt.... Das höre ich schon seit Jahren, wenn es um Klöckner geht. Und jedes mal, wenn einer geglaubt/gehofftt hat, die Aktie fällt nicht tiefer & ich steige jetzt ein, ist er eines Besseren belehrt worden.
Egal wie positiv sich die Zahl der Mitarbeiter im Verhältnis zum Umsatz entwickelt hat und wie viel noch über digitale Kanäle abgesetzt wird, Fakt ist, dass
-Absatz weitgehend stagniert,
-die Margenentwicklung desaströs ist. Dieses Jahr wird es höchstwahrscheinlich einen Verlust geben, d.h. Dividende kann man sich abschminken. Das Problem bekommt Rühl nicht in den Griff.
- Rühl seine Strategie und seine Prognose für 2019 revidieren musste, weil er seine Ziele nicht erreicht hat,
- die gesamte Digitalisierung eher eine Spielwiese für den CEO ist, d.h. außer Spesen nix gewesen. Hier wird auch von Seiten Rühls oft gelogen und getäuscht, ich traue diesem Mann nicht über den Weg. Er bisher nichts geleistet außer Kapitalvernichtung im großen Umfang.

Übrigens, ich allein auf Loh zu verlassen, halte ich ebenfalls für sehr fahrlässig. Bedenkt, dass bei SGL noch viel größere Aktionäre sind, die das Unheil nicht verhindern konnten.  

16.08.19 11:40

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foroErwarte neue Tiefststände unter 4 in 9.2019

16.08.19 11:40

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foroVorher ZWISCHENHOCH bis 5.50!?

16.08.19 12:03
1

181 Postings, 2051 Tage berndmeierwenn die 4,4 gehalten werden

geht es schnell Richtung 5,3 , und dann ??  

16.08.19 12:18

123 Postings, 675 Tage mamamiaamoreLauter Gurus hier!!

In die Glaskugel geschaut? Jetzt fehlt nur noch der Kommentar von Brokersteve, der den Kurs von Klöckner im nächsten Monate bei 10 Euro sieht, dann hat sich die ganze Börsen.Intellegenzija von Aktienchek hier ausgelassen.
Das Niveau in diesem Thread sinkt offenbar mit dem Kurs von Klöckner!  

16.08.19 13:26

Clubmitglied, 221 Postings, 167 Tage guru stirpe foroWomöglich konnte das Niveau ...

... schon länger nicht mehr sinken?

he, he  

Seite: 1 | ... | 501 | 502 |
| 504 | 505 | ... | 526   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403