Hikari- KURSCHANCE aus Japan 899.393

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.03.10 19:47
eröffnet am: 02.04.04 18:49 von: Luck4You Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 04.03.10 19:47 von: alsatites Leser gesamt: 7564
davon Heute: 3
bewertet mit 3 Sternen

02.04.04 18:49
3

55 Postings, 7405 Tage Luck4YouHikari- KURSCHANCE aus Japan 899.393

Könnt Ihr Euch noch an die Kursrakete des Jahrhunderts erinnern- Kurse um T?1-2. Hikari Ts. ist für mich, auch nach aktuellen Zahlen der perfekte Kauf. Ich sehe den Kurs bals wieder Richtung 100 ? marschieren und wünsche Euch und mir, dass es so passiert. SL bei 30,--.
Ciao Luck4You  

02.04.04 19:10

1485 Postings, 6355 Tage BleckCharttechnisch ein Kauf

Die Aktie ist zwar nicht mehr billig, aber charttechnisch sollte es weiter aufwärts gehen. Nachdem die Aktie sehr schnell sehr stark gestiegen ist (bis Mitte Sept 03) hatte sie eine lange Konsolidierungsphase und ist nun nach oben ausgebrochen. Bis zunächst 50 später dann 60 Euro ist jetzt auf jeden Fall noch Platz. Das ist jedenfalls meine Meinung.

Gruß,
Bleck  

20.04.04 10:15

41 Postings, 6472 Tage Los_AndrosDividende für dieses Jahr geplant

Er galt als reichster Mann Japans: Yasumitsa Shigeta, 25 Milliarden Dollar schwer, einst Gründer und Präsident des Mobilfunkkonzerns Hikari Tsushin. Doch dann kam der Absturz: Insidergeschäfte, Bilanzmanipulationen und Gerüchte um Verwicklungen mit der japanischen Mafia Yakuza legten das Imperium Shigetas in Schutt und Asche. Hikari Tsushin stürzte an der Börse Tokio ab und verlor 99,6 Prozent an Wert. Shigeta, dem fast 70 Prozent der Aktien gehörten, schrumpfte zum einfachen Millionär und gab entnervt seinen Präsidentenjob auf.

Jetzt ist Hikari Tsushin wieder da. Die Verwicklungen mit der Mafia blieben Gerüchte, die Bilanz ist sauber. Shigeta ist inzwischen 39 Jahre alt und Vorstandsvorsitzender, die Aktie notiert nur noch 97,8 Prozent unter dem Allzeithoch. Das klingt nach nichts. Doch nur auf den ersten Blick: Denn vom Allzeittief ist Hikari in den vergangenen eineinhalb Jahren um 500 Prozent nach oben geklettert. Zusätzlicher Clou dieser neuen Solidität: Das Unternehmen will in diesem Jahr ganz brav eine Dividende ausschütten.

Das Stehaufmännchen Hikari Tsushin - eine typische Geschichte für die japanische Börse derzeit. Denn während alle Welt auf die großen Aktien des Nikkei 225, auf Exportwerte wie Sony und Mitsubishi starrt, findet die noch erfolgreichere Japan-Börsenstory wenig beachtet in der zweiten Reihe statt. Bei Hikari Tsushin und Co.

Ein recht simpler Grund: "Wenn ein Markt dreht - und das passiert derzeit in Japan nach 13 Jahren Talfahrt, dann laufen fast schon automatisch die kleinen Aktien zunächst besser", sagt Rainer Vermehren, Fondsmanager bei der DWS. "Kleine Werte werden im Abschwung heftiger bestraft, kämpfen oft mit dem Pleitegeier. Das verleiht ihnen aber auch den größeren Hebel, wenn es wieder nach oben geht."

Das merkt auch Otto Normalanleger, wenn er denn in Japanfonds investiert hat. Ganz vorne in den Ranglisten sind jene Fonds zu finden, die auf die Nebenwerte setzen, die also in Unternehmen investieren, deren Namen hier zu Lande kaum einer kennt: Index, Rakuten oder Leopalace21, um nur drei zu nennen. Teilweise mehr als 50 Prozent war mit den Nebenwertefonds in diesem Jahr schon drin, seit Anfang 2003 hat sich mancher gar verdoppelt. Die Blue-Chip-Fonds dagegen schafften gerade einmal die Hälfte.

Auch die Japan-Aktienindizes zeigen die Diskrepanz: Vorne weg der Jasdaq-Index, so etwas wie das Pendant zur Nasdaq, danach folgt der Topix Small, eine Art MDAX, und erst dahinter kommt der bekannte Japan-Indikator Nikkei 225, der Japan-DAX, in dem Sony und Konsorten zu finden sind.

Alles nur Zockerei? Das gute Abschneiden der kleinen Aktien jedenfalls macht schwindlig. Ein KGV von 121 wie bei Hikari Tsushin beruhigt auch nicht gerade. Zumal mancher Japan-Experte inzwischen warnend den Zeigefinger hebt. "Dort legen doch nur die Dummen an, Day-Trader, Analysten, die ihren Job verloren haben", sagt Ryoichi Arai, Chef-Fondsmanager für Japan bei JP Morgan Fleming. Da kommt noch mehr Schwindel auf.

Bei so manchem Überbleibsel der Hightech- und Interneteuphorie des Jahres 1999 mag man Arai auch Recht geben. Doch alle Aktien zu verdammen, wäre ein Fehler. Denn hinter dem japanischen Small-Cap-Phänomen steckt mehr. "Der Boom bei den Nebenwerten spiegelt die Hoffnung auf einen Konsumaufschwung im Land wider", sagt Fondsmanager Vermehren. Bei den Nebenwerten finden sich viele Aktien, die vom Wohl und Wehe der japanischen Binnenkonjunktur abhängen - ganz im Gegensatz zum exportabhängigen Nikkei. Ganz banal ausgedrückt: Alles hofft darauf, dass die Japaner endlich wieder den Geldbeutel aufmachen und kaufen.

Die besten Aktien unter den Nebenwerten sind Indiz dieser Erwartungen. Beispiel Rakuten: Japans größte Internetauktionsseite - sie funktioniert wie Ebay - legte in diesem Jahr schon um 80 Prozent zu. Oder: Fields Corporation. Kursplus: 120 Prozent. Fields baut Glücksspielautomaten, die zu Dutzenden in den unzähligen und infernalisch lauten Pachinko-Hallen zu finden sind, in denen viele Tokioter ihren Feierabend verbringen. Oder: Index Corporation, ein Unternehmen, das den technik- und Handy-verliebten Japanern schon seit Jahren Spiele und News auf ihr I-Mode- oder J-Phone-Handy zaubert, während in Europa noch immer mehr oder weniger von UMTS geträumt wird. Kursplus: 100 Prozent.

Noch ein Beispiel: Leopalace21. Nur eines von etlichen Immobilienunternehmen, deren Aktien derzeit stark zulegen. Grund: Zum ersten Mal seit vielen Jahren haben die Immobilienpreise in Tokio in einigen wenigen Lagen etwas angezogen. Zuvor waren sie 13 Jahre lang kontinuierlich gefallen.

Hoffnung auf Wachstum im Inland treibt also die Nebenwerte an. Und da führt wie fast überall auf dem Globus auch in Nippon kein Weg am Konsumenten vorbei. 60 Prozent steuern die japanischen Staatsbürger zur gesamten Wirtschaftsleistung bei.

Umso verzückter reagierten daher die Börsianer, als der jüngste Tankan-Report, eine Art Stimmungsbarometer der japanischen Wirtschaft, im März Positives berichtete: Erstmals seit Anfang 2001 nahmen die Umsätze im japanischen Einzelhandel wieder zu.

Einer, der davon profitiert, ist Nobutada Saji, mit einem Vermögen von 6,8 Milliarden Dollar derzeit reichster Japaner. Der 58-Jährige ist Chef von Suntory, Japans viertgrößter Brauerei. Auf deren White-Brand-Bier steht die ganze Insel. Doch nicht nur die. White Brand ist auch das bevorzugte Bier der Shanghai-Chinesen. Saji macht also alles richtig: Er profitiert vom Boom in China ebenso wie vom Aufschwung in der Heimat.


Quelle Cortalconsors  

04.02.07 20:20

17100 Postings, 5809 Tage Peddy78Lange ging nichts,bzw. für Verluste war Aktie...

immer zu haben.

Langsam könnte es von diesem niedrigen Niveau wieder aufwärts gehen,
News und aktuelle Zahlen wären aber auch nicht schlecht.  

03.06.07 19:08

17100 Postings, 5809 Tage Peddy78Hikari- KURSCHANCE aus Japan???

Bisher ging noch nichts.  

16.06.07 05:25

17100 Postings, 5809 Tage Peddy78Aktie hat gedreht,noch ist es nicht zu spät.

04.03.10 19:47

149 Postings, 4945 Tage alsatiteskleine Kurschancen aus Japan

ob sich wohl dieser Sägeblatt-Chart weiter fortsetzt? Immerhin wären das jedesmal ungefähr 6 %  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln