finanzen.net

Deutsche Bank (moderiert)

Seite 1 von 392
neuester Beitrag: 01.09.13 20:35
eröffnet am: 01.12.10 17:23 von: cagediver2 Anzahl Beiträge: 9794
neuester Beitrag: 01.09.13 20:35 von: BiJi Leser gesamt: 951893
davon Heute: 6
bewertet mit 27 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 392   

01.12.10 17:23
27

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Deutsche Bank (moderiert)

Das Börsenjahr 2010 neigt sich dem Ende, ob 2011 das Jahr der Deutschen Bank werden kann, wird sich zeigen...

In diesem Thread soll sachlich und fundiert die aktuelle Situation diskutiert werden. Bitte haltet euch an die Forenregeln. Bashen & Pushen ist unerwünscht. Die Moderation soll dazu dienen, einen angemessenen Umgangston zu pflegen.  

01.12.10 17:34
1

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Deutsche Bank: "Kursrückgang übertrieben"

Thorsten Küfner
Die Aktie der Deutschen Bank dürfte im heutigen Handel von einem freundlichen Analystenkommentar unterstützt werden. Indes hat Konzernchef Josef Ackermann erklärt, dass derzeitige Misstrauen gegenüber Spanien sei ungerechtfertigt.

Die zuletzt stark gebeutelte Aktie der Deutschen Bank dürfte im heutigen Handel Unterstützung von Seiten der Analysten erhalten. So haben sich sowohl die Experten von Barclays als auch von JPMorgan positiv zu diesem Wert geäußert. Jeremy Sigee von Barclays reduzierte aufgrund der aktuellen Kursentwicklung das Kursziel zwar von 63 auf 49 Euro, bestätigte allerdings sein Outperform-Rating für die DAX-Papiere. JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein stufte die Aktie von Underweight auf Neutral und erhöhte das Kursziel von 41 auf 44 Euro.

Abwärtstrend gestoppt?

Die aus fundamentaler Sicht weiterhin kaufenswerte Aktie der Deutschen Bank ist charttechnisch weiterhin angeschlagen. Investoren sollten erst dann zugreifen, wenn der Kurs einen Boden ausgebildet hat. Bereits engagierte Anleger sollten den Stoppkurs bei 34,00 Euro platzieren.

http://www.deraktionaer.de/xist4c/web/...en-_id_43__dId_13331789_.htm


Kein Grund, Spanien zu misstrauen

Konzernchef Josef Ackermann hat indes erklärt, das aktuelle Misstrauen vieler Marktteilnehmer gegenüber Spanien sei ungerechtfertigt. Die fundamentalen Daten geben hierfür keinen Anlass. Seiner Ansicht nach könne Spanien die Probleme aus eigener Kraft in den Griff bekommen. Das Land verfüge über eine breit aufgestellte und dynamische Wirtschaft und das Staatsdefizit sei derzeit relativ moderat.

Im Mai des laufenden Jahres hatte Ackermann noch zahlreiche Marktteilnehmer aufgeschreckt. Er erklärte, er bezweifelt, dass Griechenland seine Kredite vollständig zurückzahlen kann.  

01.12.10 18:00

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Deutsche Bank stark dank Analystenkommentare

Papiere der Deutschen Bank haben am Mittwoch von Analystenkommentaren profitiert. Am Nachmittag legten die Titel um über drei Prozent zu.

Der Dax (DAX) stieg zeitgleich um 2,2 Prozent auf 6.835 Punkte.

   Sowohl die Analysten von JPMorgan als auch die Experten von Barclays hatten sich zuvor positiv zu dem Wert geäußert. So stufte Kian Abouhossein von JPMorgan die Papiere von "Underweight" auf "Neutral" hoch, senkte aber das Kursziel um drei auf 41 Euro. Der jüngste Kursrückgang sei übertrieben, urteilte der Experte. Ein Kapitaldefizit von 9,7 Milliarden Euro sei in der Bewertung nun berücksichtigt. Abouhossein kürzte jedoch seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2011 und 2012, um damit den von ihm prognostizierten Kosten von jährlich 0,5 Milliarden Euro netto für eine Bankenabgabe in Deutschland und Großbritannien Rechnung zu tragen.

   Analyst Jeremy Sigee von Barclays nahm sein Kursziel für die Papiere zwar von 63 auf 49 Euro zurück, lag damit aber immer noch klar über dem aktuellen Kurs. Darüber hinaus bestätigte er sein "Overweight"-Votum für die Aktien. Die sinkenden Konsensprognosen für die Ergebnisse europäischer Banken im laufenden Jahr zeigten, dass es der Branche aktuell an Dynamik fehle, schrieb er in einer Sektorstudie. Im Zuge der geplanten kompletten Übernahme der Postbank und der milliardenschweren Kapitalerhöhung habe er seine Schätzung für den Gewinn je Aktie der Deutschen Bank für 2012 um 18 Prozent reduziert, begründete der Experte die Zielsenkung. Allerdings sei das Deutsche-Bank-Papier im Vergleich zu den Aktien von UBS und Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) nach wie vor unterbewertet./rum/gl

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...nalystenkommentare-964773  

01.12.10 18:09

286 Postings, 3381 Tage eugen87kann das sein

das Das Magazin der Aktionär bei mir mit liest am Montag habe Ich geschreiben ich Zitire :

Ich finden diesen Kursrutsch für total übertrieben .

und was lese Ich jetzt bei dem Aktionär :
Deutsche Bank: ''Kursrückgang übertrieben''  

01.12.10 18:10

286 Postings, 3381 Tage eugen87:-)

01.12.10 18:10
1

522 Postings, 3240 Tage cagediver2eugen,

durchaus denkbar, Otwocando hat mal bei Infineon ein W gesehen, dass keiner im Forum sehen wollte, aber der Aktionär schrieb es 2 Tage später :-)  

01.12.10 18:13

286 Postings, 3381 Tage eugen87die suchen wahrscheinlich

nach insperation bei uns :-)  

01.12.10 18:15

4 Postings, 3240 Tage schoschoneDanke an die Ruhigen

Hallo Leute,

vielen Dank, dass ihr ein eigenes Forum aufgemacht habt..habe euch seit 4 Wochen " belesen ", weil ich seit ungefähr 6 Wochen auch in Aktien mache und - ehrlich gesagt - keine große Ahnung habe..hatte allerdings bisher Glück mit meinen Aktien..bloß DB ist halt nicht so der Hit,,aber ich habe Zeit.

Wenn`s euch nix ausmacht, werde ich hin und wieder ne dämlich frage stellen und ansonsten der Dinge harren, die da so passieren..

 

 

01.12.10 18:18

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Chart

So, nun mal zum Chart...

ich kann leider keinen Trendkanal auf den Indikatoren einzeichnen, wenn ich aber ein Lineal über den RSI lege, haben wir noch kein Signal, MACD benötigt ebenfalls noch Zeit. Das Volumen des heutigen Tages finde ich gut. Das Wichtigste m.E., wir haben das untere Bollinger bestätigt und sind sauber wieder im Kanal. Durch den Riss der letzten Tage ist der Kanal zudem schön aufgeweitet worden, so dass auch Platz nach oben ist. (Die erwähnte ich bereits vor etlichen Tagen) Da sich nun ein möglicher kurzfristiger Trend erst einmal langsam abzeichnen müsste, würde ich als momentanes maximales Ziel das Anlaufen der 200 Tages Linie ansehen, die gleichzeitig einen Widerstand darstellt. So wie sie derzeit läuft, würde ich morgen bzw. übermorgen mit einem "Treffen" der 40 rechnen bei gleichzeitigem Abpraller. Wie immer natürlich, unter Berücksichtigung des Umfeldes. An der Stelle würde dann wohl auch das Momentum auf 0 gehen.

Nun weiß ich leider nicht, warum ich bei ariva die Grafik nicht implementiert bekomme, also nehme ich meinen alten Avatar dafür. hat jemand mal nen schlauen Tip für mich?  

01.12.10 18:21

1052 Postings, 3487 Tage cagediverBildchen

01.12.10 18:21

4 Postings, 3240 Tage schoschoneDa kann ich doch gleich mal was fragen....

Also das erste Paket DB habe ich gekauft bei 41, 93....und dann gings bergab....kurz gewartet und schon waren wir bei 38,25 und ich habe dazugekauft...gleiche Menge wie vorher..ich hoffe, das war clever....

 

und noch was einfaches...wo kann ich denn billig selber meine aktien kaufen..bin gerade an der dkb dran..aber vielleicht gibts ja was besseres..Danke für ne kurze Info

 

01.12.10 18:29

522 Postings, 3240 Tage cagediver2schoschone

es gibt so viele Anlagestrategien wie Sand am Meer. Insofern kann man bzgl. des Nachkaufens wenig sagen. Grundsätzlich sagt man jedoch, dass man seinen Erstkauf mit SL absichern sollte und diesen im Gewinnbereich sukzessive aufstockt. Nachkaufen beinhaltet zwangsläufig immer das Risiko die Verluste zu vergrößern. Wenn du von einem Unternehmen überzeugt bist, ist es egal.

schau dir mal Flatex und DiBa an...  

01.12.10 18:30

228 Postings, 3298 Tage beppo1987@schoschone

hey

ich selbst habe vor einigen wochen die broker verglichen und bin bei flatex gelandet. schau es dir einfach mal an. 5,90€ bei außerbörslichen orders. und orders bei der euwax und xetra sind auch nicht viel teurer. ansonste ist glaube cortal consors für 6 monate nen tick günstiger.

 

gruß

 

01.12.10 18:38

4 Postings, 3240 Tage schoschoneDanke...

01.12.10 18:45

228 Postings, 3298 Tage beppo1987Mein EK Kurs

Ich selbst habe mir vor ein paar Wochen die Kursrange zwischen 40 und 42€ angeschaut. Gesagt getan, bin ich bei einem Kurs von 40,10 eingestiegen. Ich war total davon überzeugt und dachte es geht wieder richtung 41 oder 42, stattdessen ging es ab diesem Zeitpunkt nur bergab, so kann man sich täuschen.

Persönlich hatte ich mir nen SL von 38,50€ gesetzt. Was ist passiert? Ich konnte mich einfach nicht trennen. Ich war so vom Kauf und von der DB und den fundamentaldaten überzeugt. Trotzdem wäre es besser gewesen zu verkaufen und zu einem günstigeren preis wieder einzusteigen. Ist leider so.

 

 

01.12.10 18:52

4 Postings, 3240 Tage schoschoneda ich nur wenig ahnung habe....

..muss ich eh abwarten, bis die DB über meine persönliche * hätteichgernemarke*  hüpft...also muss ich warten..und euch profis wünsche ich viel schotter...

 

01.12.10 19:54

522 Postings, 3240 Tage cagediver24.600.000.000.000 Euro für Banken

Die EU-Staaten lassen sich die "Finanzstabilität" so einiges kosten: Mit 4,6 Billionen Dollar greifen sie den kriselnden Banken der Mitgliedsstaaten unter die Arme. Am meisten Geld bringen dabei Großbritannien und Irland auf. Deutschland liegt auf Rang vier.

Seit Beginn der Banken- und Finanzkrise vor mehr als zwei Jahren haben die EU-Staaten knapp 4,6 Billionen Euro als Hilfen für die Finanzbranche bereitgestellt. "Die Finanzkrise hat die Mitgliedstaaten veranlasst, gewaltige Summen bereitzustellen, um die Finanzstabilität aufrechtzuerhalten", erklärte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Zwischen Oktober 2008 und Oktober 2010 genehmigte die Europäische Kommission nach eigenen Angaben Hilfen der 27 Mitgliedstaaten für den Finanzsektor im Umfang von insgesamt 4,589 Billionen Euro.

Am meisten Geld brachte den Angaben zufolge Großbritannien mit rund 850 Mrd. Euro auf, gefolgt von Irland mit 723 Mrd. Euro. Deutschland liegt mit einer Summe von 592 Mrd. Euro auf dem vierten Platz.
1,1 Billionen Euro in Anspruch genommen

Die Summe der tatsächlich von den Finanzinstituten in Anspruch genommenen Hilfen liegt jedoch mit rund 1,1 Billionen Euro im vergangenen Jahr sowie 957 Mrd. Euro im Jahr 2008 deutlich unter der Gesamtsumme. Rund drei Viertel dieser Hilfen stellten die 27 EU-Staaten in Form von Garantien bereit.

Trotz der Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft verlängerte die Kommission die Beihilfen bis 2011. Die Bestimmungen werden jedoch verschärft, um ein schrittweises Ende der Hilfen einzuleiten. Beispielsweise muss jede Bank ab Beginn des kommenden Jahres als Gegenleistung für staatliche Hilfen einen Umstrukturierungsplan vorlegen.
Brüderle begrüßt "graduellen Ausstieg"

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) begrüßte die Entscheidung, die Hilfen nach und nach zurückzunehmen. Die EU-Kommission zeige damit, dass sie Kurs halte und die Strategie "des graduellen Ausstiegs aus den Konjunkturmaßnahmen weiter umsetzt". Nur wenn sich der Staat aus der Wirtschaft wieder zurückziehe, "schaffen wir den Raum für Innovationen und nachhaltiges Wachstum und vermeiden Wettbewerbsverzerrungen", erklärte Brüderle.

http://www.teleboerse.de/nachrichten/...er-Banken-article2055061.html  

02.12.10 07:32

136 Postings, 3933 Tage LonelyStar79Guten Morgen...

wünsche ich Euch allen und freue mich auf einen ereignisreichen Tag! :-)  

02.12.10 09:39

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Verkauf Zwillingstürme

Deutsche Bank erwägt Verkauf der Firmenzentrale =

(dapd). Die Deutsche Bank erwägt einen Verkauf ihrer
Firmenzentrale in Frankfurt am Main. "Wir prüfen immer, ob es
sinnvoller ist, Immobilien selbst zu besitzen oder zu verkaufen und
anschließend zurückzumieten", sagte ein Konzernsprecher der
"Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe). Die Bank hatte
die Doppeltürme 2007 für rund 272 Millionen Euro vom hauseigenen
Fonds gekauft und anschließend aufwendig für 200 Millionen Euro
saniert.

Experten taxierten den Wert des Gebäudes auf rund 500 Millionen
Euro, hieß es. Ob die Türme erneut an einen Fonds im Besitz der Bank
oder an einen unabhängigen Besitzer veräußert würden, sei noch
unklar, sagte der Sprecher weiter.

Nach Angaben der Zeitung ist der Zeitpunkt für einen Verkauf
günstig, denn das Investoreninteresse an Immobilien nehme wieder zu.
Allein in den ersten drei Quartalen 2010 habe das
Transaktionsvolumen in Deutschland 18 Prozent über dem Niveau des
gesamten Vorjahres gelegen.  

02.12.10 09:42

522 Postings, 3240 Tage cagediver2BHF-Verkauf

Frankfurt, 02. Dez (Reuters) - Die Deutsche Bank
will den Verkauf der BHF Bank bis Ende 2010 stark vorantreiben.
"Es ist unser Ziel, in diesem Jahr einen wichtigen Schritt nach
vorne zu machen", sagte Pierre de Weck, Chef der
Vermögensverwaltungssparte der Deutschen Bank, dem
"Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Wir sind derzeit im
Gespräch mit mehreren Parteien, die an der Bank interessiert
sind". Bei einem Verkauf solle die BHF Bank als Ganzes erhalten
bleiben.
   Die Deutsche Bank sucht seit Monaten einen Käufer für die
BHF-Bank, die ihr mit der Rettung der Privatbank Sal. Oppenheim
zugefallen war. Der deutsche Branchenprimus hatte frühzeitig
klargemacht, einen strategischen Investor zu bevorzugen. Damit
will die Deutsche Bank eine Zerschlagung der BHF-Bank, die gut
1500 Mitarbeiter beschäftigt, verhindern.
   Die Liechtensteiner LGT hatte zuletzt als Favorit
unter den Kaufinteressenten gegolten. Allerdings will sie das
Institut nur teilweise übernehmen, was den Plänen der Deutschen
Bank widerspricht, wie Reuters jüngst aus Kreisen erfahren hat.
Auch die Beteiligungsfirmen KKR und Apollo gehören
Finanzkreisen zufolge zu den Interessenten für die BHF.
   De Weck zufolge will die Deutsche Bank das Geschäft von Sal.
Oppenheim ausbauen. "Sal. Oppenheim soll beim Neugeld zunächst
um fünf Prozent wachsen, später um zehn Prozent", sagte der
Banker. In den vergangenen zwei Jahren habe das Neugeschäft
stagniert. Um das zu ändern, solle die Zahl der Kundenbetreuer
um rund fünf Prozent erhöht werden. Die neuen Marktanteile
sollen von anderen inländischen und ausländischen Banken kommen.
"Mit zusätzlichem Kundenvolumen sollten wir unser Ziel eines
Vorsteuergewinns von 400 Millionen Euro für den Geschäftsbereich
Private Wealth Management nächstes Jahr erreichen", sagte de
Weck.  

02.12.10 09:44

522 Postings, 3240 Tage cagediver2Irland

Dublin, 02. Dez (Reuters) - In Irland gehen die Behörden
Betrugsvorwürfen gegen Banken nach. Wie die Regierungspartei
Fianna Fail am Mittwoch erklärte, sollen die Geldhäuser
irreführende Informationen verbreitet um, um das wahre Ausmaß
ihrer Verluste zu kaschieren. Polizei und
Finanz-Regulierungsbehörden seien in Kontakt mit der Behörde für
Vermögensverwaltung. Namen von Instituten wurden jedoch nicht
genannt. Die Kosten für den angeschlagenen Bankensektor haben
Irland zur Annahme milliardenschwerer Hilfen der Europäischen
Union und des Internationalen Währungsfonds gezwungen.  

02.12.10 10:06
1

1761 Postings, 3562 Tage otwocandoCagediver2

ich freue mich sehr das du dieses Board gegründet hast!

Das Andere kann dann von mir aus zugemacht werden;)=

Das mit dem Aktionär und mitlesen, glaube ich ebenfalls! Die suchen sich eine Richtung durch uns. Ist ja aus deren Sicht auch sinnvoll.

Das mit meinem W war wirklich krass. Ich konnt nicht mehr.

Und das tollste, es kam auch genau dan zum Ausbruch aus der Formation:)

Zu dem Türmen habe ich mal eine Frage:

WIESO verkaufen die Ihr Flagship?

Mit Irland... war ja klar... Wir werden so und so núr verarscht. Griechenland hat wie oft angemeldet das es doch noch mehr ist???

Das wirkliche Ausmaß der Schuldkrise werden wir niemals erfahren, denn wüssten wir es, wäre der Dax bei 1000.

 

02.12.10 10:32

286 Postings, 3381 Tage eugen87was meint Ihr

sind heute die 38,70 real ??  

02.12.10 10:59

274 Postings, 3241 Tage GokarnSehr schön

DJ ANALYSE/Quandt senkt Ziel Deutsche Bank auf 43 (46) EUR - Neutral

         



                                                                  ===  Einstufung: Bestätigt Neutral  Kursziel:   Gesenkt auf 43 (46) EUR  ===

Die Analysten von Silvia Quandt begründen ihre gesenkten  Gewinnschätzungen für die Deutsche Bank zum einen mit höheren Kosten  aufgrund der Einführung von Bankenabgaben und zum anderen mit  niedrigeren Einnahmen aufgrund der sich einengenden Margen im  Zinsgeschäft. Letzteres werde noch verschärft durch die ab 2013  geltenden "Basel-III"-Richtlinien mit höheren Kapitalanforderungen,  aufgrund derer bestimmte Geschäfte für die Bank deutlich an  Attraktivität verlieren dürften.

Die Analysten sehen die Bank vor diesem Hintergrund unter starkem  Druck, die Einnahmenseite im weltweiten Investmentbanking zu sichern.  Ungünstigerweise würden die Anstrengungen, die die Bank zur Ausweitung  des Inlandgeschäfts mit der Übernahme der Deutschen Postbank und von  Sal. Oppenheim unternehme, im Ergebnismix nicht vor 2012 sichtbar.  Insofern seien stärkere Kursimpulse für eine Neubewertung der Aktie  zunächst nicht zu erwarten.

Da die Aktie derzeit unter dem materiellen Buchwert je Aktie von 39,27  EUR notiere, sei sie kurzfristig auf absoluter Basis attraktiv. Wegen  des höheren Potenzials bei der Eigenkapitalrendite und des schneller  erwartet steigenden Buchwerts würden Credit Suisse aber bevorzugt.

DJG/gos/reh

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2010 04:26 ET (09:26 GMT)

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.



                                  Quelle:Dow Jones      02.12.2010 10:26

 

Also 'sehr schön' bezieht sich auf dieses Forum, wobei ich allerdings auch mit einem KZ von 43.- im Gewinn wäre.

@ Eugen87

Es gibt noch einige Werte die nicht gelaufen sind: zB die Versorger (E.ON etc.) Deswegen bin ich ja auch bei DB drin, fundamental o.k. und möglicher Turnaround Kandidat.

VG Gokarn

 

 

02.12.10 11:03

35553 Postings, 4158 Tage Dacapo@otwocando....da stimme ich dir zu

Die wirkliche Wahrheit der Geldvernichtung werden wir nie erfahren....
Eines ist sicher die Babken und die Politiker die in den Aufsichtsräten sitzen haben alles,
aber wirklich alles versenkt ....
wir spielen weiterhin mit Papiergeld,obwohl es nicht mal 0,000001 % gedeckt ist.....
In Wirklichkeit sind alle Länder pleite,
vor allen Dingen die USA
-----------
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 392   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400