Deutschland nimmt zuviel Flüchtlinge auf....

Seite 11 von 1065
neuester Beitrag: 19.10.20 11:08
eröffnet am: 18.08.15 14:47 von: lehna Anzahl Beiträge: 26608
neuester Beitrag: 19.10.20 11:08 von: deuteronomiu. Leser gesamt: 1289946
davon Heute: 197
bewertet mit 125 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 1065   

21.08.15 15:01
6

8559 Postings, 2824 Tage Sternzeichen#250 Die Große EU -Völkerwanderungen

Man kann die heutigen Nachrichten durchplättern aber nirgends gibt es einen Hinweis in unserer Presse wer diese Völkerwanderungen vor Tagen ausgelöst hat.

Was es ein Gerücht oder steckt kalkül dahinter?

In den Zeitungen steht zumindestens wer das Rennen verschärft hat und welche  Aussage die Türkei und die Übersee-Regierung gemacht hat. Sie wollen einen Sicherheitskorridor schaffen und das ist schon mehr als ein Gerücht, dass knapp 2,5 Millionen Flüchtinge, die in der Türkei festsitzen in naher Zukunft  wieder zurück gesendet werden. Das ist die Ursache des Druckes.

Die schwachen Staaten ausserhalb oder innerhalb der EU können diesen Druck, der dadurch ausgelöst wird, nicht mehr standhalten. Und das zeigt die Wirkung und die Panik die wir gerade sehen und in en Medien lesen. Während unsere Mutti sich nach Brasilien verdrückt hat und ja keine Wort darüber zu verlieren noch sich festlegen zu lassen pennt die gesamte deutsche und europäische Außenpolitik seit 2012 und versagt auf der ganzen Linie.

Und nun wird die Unterstützung der Türkei für den Is durch US- Geheimpapiere so richtig belegbar, dass das System samt alle Dienste tätig werden.

Es gibt nichts zu feiern für unsere Eliten dass die arme Mazedonier und die ausgebeutete Griechen jetzt Tränengas abfeuern weil sie von unseren System an die Wand gedrückt wurden.  

Also laßt uns mit den systemgesteuerten Medien diese Chuzpe feiern, den sie wissen warum sie es taten.

Und würden sie es nicht tun...

Sternzeichen

P.S.: Wer bestimmte Threads hier bei Ariva gelesen hätte, der wußte zumindestens seit Januar dieses Jahres, das bis zu 1 Mio. neue Bürger auf wunsch unsere Eliten zu uns aufschließen wollen.  

25.08.15 10:14
6

1 Posting, 1890 Tage Romulus40Wir sind ein reiches Land?

Wenn meint den Herr Schweiger oder jetzt auch Frau Wiener mit "Wir".

Sind "Wir" das reiche Land mit über 2,1 Billionen Euro Schulden. Wieso zahlt das reiche Land die Schulden nicht einfach ab?

Sind "Wir" die knapp unter 3 Millionen offiziell veröffentlichten Arbeitslosen oder die
mehrere Millionen versteckten Arbeitslosen die nicht in der Statistik auftauchen.
Bspw. werden zukünftig die Krankengeldausgaben immer mehr steigen da gerade über 60 jährige altersbedingt länger Krankengeld beziehen werden.  Andererseits es gang und gebe geworden das Zeitarbeitsfirmen bei Krankheit ohne Angabe von Gründen kündigen um sich vor der Lohnfortzahlung zu drücken, oft natürlich mit der Zusage bei Gesundung eine Wiedereinstellung vorzunehmen. Wie sozial!

Sind "Wir" die alleinstehenden Frauen mit kleiner Rente, die Arbeitnehmer in prikären Arbeitsverhältnissen, die Ein-Euro-Jobber, die Arbeitnehmer die immer noch keinen Mindestlohn erhalten, oder die einen Mindestlohn von 8,5 Euro erhalten. Dies wären bei 165 Stunden im Monat 1402,5 Euro brutto!!!.
Könnte Herr Schweiger auf Dauer damit in Hamburg leben und eine Familie ernähren?

Und wenn "Wir" das nicht sind, hören wir dann auch Ihre Stimme und setzen Sie sich für uns ein?

Das Asylrecht ist gut und im Vergleich zu unseren "solidarischen" europäischen Partnern brauchen wir uns nicht im Umgang mit den Flüchtlingen zu verstecken.

Doch jeden zu beschimpfen der Zweifel an der Flüchtlingspolitik oder sogar in der jetzigen Form dagegen ist scheint mir auch keine Lösung.

Keiner sagt nämlich wieviel vertragen wir wirklich? Wie soll es bewältigt werden, woher sollen die Arbeitsplätze für die Flüchtlinge kommen? etc.

Es ist für die Menschen nicht glaubwürdig wenn jahrelang über fehlende Mittel für Kindergärten, Schulen, Wohnungen für Studenten geklagt wird und andererseits jetzt in einem vorbildlichen Tempo Asylunterkünfte gebaut und organsiert werden.
Warum klappte dies nicht auch bei Ganztagesstätten?
Wenn, wie in meiner Gegend geschehen, ein Investor ein Studentenheim gebaut hat und dies kurzfristig in ein Asylantenheim umfunktioniert hat weil er damit eine besser Rendite erzielt dann dürfen Sie keinen Jubel sämtlicher Einwohner erwarten.

Um noch einmal auf die Schulden zu kommen. In 2001/2002 war das große Talkshowthema die 1,2 Billionen ? Schulden, und wie dies zurück gezahlt werden soll, dass dies unsere Enkelkinder noch bezahlen müssten etc.
Eine wunderbare Vorlage um Hartz 4 einzuführen.

Heute haben wir über 2,1 ? Billionen Schulden plus eine höchst risikobehaftete Kreditvergabe an Griechenland und keiner redet aktuell darüber.

Wie wollen wir den nun die Schulden zurück bezahlen?

Ich kann nur für mich hoffen dass ich als einer der geburtenstarken Jahrgänge meine mir jetzt versprochen Rente, dem Restrisiko des Nachhaltigkeitsfaktors ausgeliefert, noch erhalten werden.

Und wenn nicht dann gehören ich dann eben auch nicht zu den "Wir".








 

25.08.15 10:42
3

1918 Postings, 2843 Tage tzadoz77....

Ich kann natürlich nicht für andere Bundesländer sprechen. Aber in Hamburg ist meiner Meinung nach langsam die Grenze erreicht. Hamburg sollte sich PER SOFORT weigern weitere Flüchtlinge aufzunehmen.

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/...gestellt,wohnungsbau194.html
Danach sind nur etwas mehr als 6.000 Wohnungen für die Hamburger in 2014 entstanden. Was bei weitem nicht ausreichend ist. Da braucht man keinen IQ von 180, um zu erkennen, dass die Aufnahme von 200-300 Flüchtlinge TÄGLICH für Hamburg nicht dauerhaft zu meistern ist. Wo sollen die hin ? Speziell im Oktober/November kommt noch die Zelt/Winter-Problematik hinzu.

Immer mehr Hamburger können sich das Wohnen in Hamburg nicht mehr leisten, aufgrund von ansteigenden Mieten. Müssen an den Stadtrand oder aus Hamburg wegziehen. Bei den wenigen bezahlbaren Wohnungen ist es normal, dass man bis auf die Straße Schlange steht bei den Wohnungsbesichtigungen. Auf einem ehemaligen Sportplatz sollten eigentlich Wohnungen entstehen. Stattdessen kommen jetzt dort Container oder Zelte hin.

http://www.abendblatt.de/hamburg/article205464037/...uechtlingen.html Ein erheblicher Anteil der freiwerdenden Wohnungen ? pro Jahr sind das bislang rund 1700 ? gehe an Mieter, die als "vordringlich Wohnungssuchende" eingestuft werden, sagte Vorstandsmitglied Wilfried Wendel. Er verwies auf die sprunghaft gestiegene Zahl von Flüchtlingen, die in Hamburg bleiben dürften.

Das zum staatlichen/teilstaatlichen "Vermieter", der scheinbar immer häufiger Flüchtlinge den wohnungssuchenden Hamburgern vorzieht.

P.S. Ich habe keine Sympathien für den braunen Mob. Auch weil mit Sicherheit viele von denen Sozialschmarotzer und "freiwillige" Hartz4-ler sind. Und damit Deutschland (finanziell) mehr schaden als viele der Flüchtlinge.

 

25.08.15 10:44
2

14362 Postings, 4624 Tage objekt tiefwir sind ein reiches Land.

Das stemmen wir. Kein Problem.

Merkwürdig, vor nicht allzulanger Zeit hatten die einen satten Überschuß.

http://www.n-tv.de/politik/...ege-sollen-steigen-article15787471.html  

25.08.15 10:53

129861 Postings, 6188 Tage kiiwii253 - wenn in HH und anderswo zu wenig Wohnungen

gebaut werden, sollte man sich mal fragen, woran das liegt. Vielleicht liegt es ja an der Mietgesetzgebung ? Mietwohnungen zu bauen ist einfach kein "Geschäft" mehr. Erst wenn die Mieten durch die so erzeugte Wohnungsknappheit gestiegen sind, wird das mal wieder anders werden...

Im übrigen will derzeit "alles" in die Städte; auf dem Land stehen genug Wohnungen leer.  

25.08.15 10:57
4

106000 Postings, 7672 Tage seltsamwir sollen doch immer über den Tellerrand schauen

ich breche es aber einfach runter;  Wenn ich meine Wohnung verwahrlosen lasse, lassen muß, meine Kinder hungern sollen (oder trocken Brot essen müssen) meine Frau vor Arbeit nicht mehr zum Schlaf kommt, weil ich als Familienvater immer mehr Nachbarn und Fremde in meine Wohnung einlade und sie beköstige, damit sie nicht leiden, bin ich dann ein guter oder eher ein blöder...?  

25.08.15 11:02
5

16391 Postings, 6024 Tage cumanaWat sagt die Regierung dazu??

 
Angehängte Grafik:
froehliches-kabinett.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
froehliches-kabinett.jpg

25.08.15 11:11
5

19975 Postings, 6921 Tage lehnaDuisburg Marxloh...

ist natürlich mit 64 Prozent ausländischen Wurzeln ein abschreckendes Beispiel.
Familienclans reklamieren die Straßen für sich. Verwahrloste Familien und  Gewaltexzesse überforden die Behörden.
Die Polizei traut sich nur noch mit Verstärkung dort hin.
Dieses Multiculti ist nur noch ein stinkender Müllhaufen...
http://www.welt.de/regionales/nrw/...en-Stadtteils.html#disqus_thread

 

25.08.15 11:20
1

129861 Postings, 6188 Tage kiiwiiWir müssen, um unsere Bevölkerungszahl auch nur

einigermaßen zu halten, jedes Jahr rd 400.000 - 500.000 Menschen aufnehmen, da wir ein Geburtendfizit von 400.000 haben.
Früher hatten wir in D jährlich 1 mio Geburten, heute noch 600.000. Unsere Infrastruktur (und unser Rentensystem) ist so ausgelegt, daß eigentlich 1 mio "benötigt" werden.  

25.08.15 11:20
3

2326 Postings, 4414 Tage macos#258 in 100 Jahren

werden sich die leute wohl solche schönen verhältnisse noch zurückwünschen???  

25.08.15 11:20
3

1918 Postings, 2843 Tage tzadoz77Mich

würde mal eines interessieren.

Bei mir gibt es um Umkreis von 5km mehrere Einrichtungen, in denen Flüchtlinge untergebracht ist.

Wie sieht es bei den Entscheidungsträgern aus, die gerne mal mit dem Finger auf andere zeigen. Merkel, Gabriel, De Maiziere, und und und. Gibt es bei denen im Umkreis von 5 km auch Flüchtlinge ? Vermutlich nicht, da deren Grundstück selbst vermutlich schon größer ist.  

25.08.15 11:28

238 Postings, 2157 Tage Under Armourlehna #258 Marxloh ist EIN abschreckendes Beispiel

von xxx abschreckenden Beispielen in Deutschland.  

25.08.15 11:30
2

238 Postings, 2157 Tage Under ArmourOder doch nur ein Einzelfall ?

von all den Einzelfällen in Deutschland. *smile

Bin schon auf das Schulß Statement von im Erika nach dem Besuch in Duisburg gespannt.  

25.08.15 11:32
4

5081 Postings, 2065 Tage manchaVerde@kiwii

Zunächst frage ich mich wer eigentlich definiert das wir ein "Geburtendefizit" haben und das wir 1 Mio. neue Geburten "benötigen"? Da werden Zukunftsprognosen entwickelt, die meist so dann nie eintreffen. Im Jahr 2000 gemachte Prognose für heute lagen fast alle daneben. Aber  trotzdem glauben viele Zukunftsforscher sie wissen genau wie es 2030 bei uns aussieht.

Wenn wir dieses Defizit haben, dann sollten wir da ansetzen. Anreize geben für mehr als nur 2 Kinder. Ich merke es selber. Wenn du 2 Kids hast wie ich wirst du als "normal" angesehen. Bei 3 kommt schon die Frage "ups....ihr habt 3 kids". Wer 4 oder 5 hat - davon kenne ich nicht viele - wird schief angeschaut oder bemitleidet.

Meine Mutter wuchs mit 5 Geschwistern auf. Damals durchaus noch normal. Heute fast unvorstellbar. Wenn wir mehr Geburten wollen dann sollten wir da ansetzen.  

25.08.15 11:42

905 Postings, 3596 Tage Terazul258

In einem Video zu dem Besuch von Merkel, bei denen "eigene" Fragen gestellt wurden durften, wurde dieses Problem oft von Personen mit Migrationshintergrund aufgeworfen.
"Zu viele Flüchtlinge konzentriert, keine Zukunftsperspektive etc."
Das kann/wird oft bei so geballten Gebieten kommen. Daher der falsche Weg das ganze zu managen.


 

25.08.15 11:55
5

1439 Postings, 4148 Tage ReiseIch finde es....

albern, wie sich einige sogenannte Promis beim Thema Flüchtlinge zum heiligen Samariter machen und zudem die Politik anprangern. Ein Herr Schweiger z.B. ist da nicht besser, als die Politiker denen er, wenn auch zurecht, Tatenlosigkeit und Dampfplauderei vorwirft. Letztlich verhält er sich nicht anders, wandert von einer Talkshow/ Zeitung zur nächsten und redet nur darüber, was andere falsch machen und was er für "megasoziale" Dinge plant.
Das kann ich nicht ernst nehmen. Man wird an seinen Taten gemessen und nicht an seinen Worten.
Hätte er erst ein Flüchtlingsheim gebaut und dann darüber gesprochen, würde ich das anders sehen.

Und wo wir beim Thema Unterbringung von Flüchtlingen sind.....da war doch zuletzt was im Handelsblatt zu lesen....etwa "dass ein "Dienstleister" der für die Unterbringung der Flüchtlinge sorgt, ein gewinnorientiertes Privatunternehmen ist, welches damit eine Eigenkapitalrendite von 66 Prozent erzielt. Solche Renditen lassen sich sonst nur mit Menschenhandel und Drogenschmuggel erzielen."


 

25.08.15 14:03
2

229 Postings, 3596 Tage kirdelall die Wochen und Monate

frage ich mich, wenn es nun genau anders herum wäre: Christen stürmen muslimische Länder, würden wir genauso wohlwollend dort empfangen werden.  

25.08.15 14:05

129861 Postings, 6188 Tage kiiwii265 - das definiert die Bevölkerungsstatistik. Bei

einer Gesamtbevölkerung von rd 80 mio sterben jedes Jahr etwa 1.000.000 Menschen (wenn man der Einfachheit halber mal eine durchschnittliche Lebenserwartung von 80 Jahren annimmt).
Also müssen ebensoviele geboren werden, damit die 80 mio konstant bleiben.
 

25.08.15 14:18
2

5081 Postings, 2065 Tage manchaVerde@Kiwii


Statistiken sind Statistiken. Sie kann man bekanntlich sehr unterschiedlich interpretieren.

Wer sagt das es konstant 80 Mio. bleiben müssen? Komm mir jetzt nicht mit der Rente......

Wie erwähnt, wenn es so sein sollte, sollte man dann nicht Anreize schaffen, dass mehr Geburten stattfinden anstatt pauschal nach mehr Zuwanderung zu rufen?  

25.08.15 14:23

129861 Postings, 6188 Tage kiiwiinö; oder bist du etwa der Meinung,nur Bio-Deutsche

seien wahre Deutsche ??  

25.08.15 14:28
5

229 Postings, 3596 Tage kirdelAuch die ganze Art und Weise der Flüchtlinge im

Umgang mit Ihrer Familie scheint mir sehr merkwürdig. Sie spekulieren auf Familienzusammenführung. Die Männer kommen alleine hierher. Wenn ringsum alles ausgebombt wird, dann flüchte ich doch nicht alleine als Familienvater und lasse meine Frau und Kinder im Bombenhagel zurück!
Meine Oma hat mir erzählt, die ganze Familie ist mit einem Handwagen unterwegs gewesen, da hätte keiner den anderen im Stick gelassen.  

25.08.15 14:33
5

33827 Postings, 3653 Tage NokturnalWir brauchen keine 80 Mill. Bundesbürger

wir können gerne wieder schrumpfen, 60 Mille machens auch.
Endloses Wachstum gibts eh nicht, deswegen ist es kwark jedesmal auf die sinkenden Bevölkerungszahlen zu verweisen, was steht als nächstes an 100 Mill ?  

25.08.15 14:35
1

129861 Postings, 6188 Tage kiiwiijau,DDR wieder abgeben,da wärn wir scho-mal bei 65

25.08.15 14:37
1

129861 Postings, 6188 Tage kiiwiinachdem wir 2 Billionen Steuergeld da reingesteckt

haben, is die ja jetz au wieder was wert, oddr?  

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 1065   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Plug Power Inc.A1JA81
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1