finanzen.net

Herzlichen Glückwunsch, Nassie

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.05.04 19:25
eröffnet am: 16.05.04 17:55 von: kunibert Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 16.05.04 19:25 von: kunibert Leser gesamt: 2008
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

16.05.04 17:55
1

1757 Postings, 6323 Tage kunibertHerzlichen Glückwunsch, Nassie

SPIEGEL ONLINE - 16. Mai 2004, 16:59
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,300098,00.html
Handball

Flensburg besiegt das Trauma

Die SG Flensburg-Handewitt feiert zum ersten Mal die deutsche Handball-Meisterschaft. Der ewige Zweite machte durch einen klaren Sieg über die HSG Nordhorn sein Meisterstück perfekt. Bereits vor zwei Wochen gewannen die Flensburger den Handball-Pokal.


Lohnender Einsatz: Flensburgs Joachim Boldsen
setzt sich kraftvoll gegen Robert Arrhenius durch

Flensburg - Einen Spieltag vor Saisonende hat die SG Flensburg-Handewitt mit einem 41:32 (19:13) über die HSG Nordhorn den erstmaligen Gewinn der deutschen Handball-Meisterschaft perfekt gemacht. 6000 begeisterte Zuschauer in der Campushalle und nahezu 10.000 singende Fans davor, die das meisterliche Schaulaufen bei Bier und Grillwürstchen unter blauem Himmel auf einer Großbildleinwand verfolgten, waren aus dem Häuschen. Die Schleswig-Holsteiner haben damit ihren größten Traum verwirklicht. "Die Meisterschaft ist hoch verdient. Flensburg war eindeutig die beste und konstanteste Mannschaft", lobte Bundestrainer Heiner Brand den neuen Champion.

Nur drei Niederlagen

Die diesjährige Saison ist die erfolgreichste in der Geschichte des Vereins. SG-Geschäftsführer Thorsten Storm sprach gar von einem "Jahrhundertereignis für die Menschen in dieser Region und für die Stadt Flensburg". Eindruckvoll demonstrierte die Mannschaft ihre herausragende Stellung, indem sie zuvor auch noch den DHB-Pokal gewonnen hatte und bis ins Finale der Champions League gegen den slowenischen Titelträger Celje vorgedrungen war. Die SG ist das achte deutsche Team, das sich mit dem Gewinn des nationalen Doubles schmücken kann.

Bislang hatte sich der dreimalige Europacupsieger (EHF-Cup 1997, City-Cup 1999, Pokalsieger-Cup 2001) im heimischen Titelrennen die Zähne an der Konkurrenz ausgebissen. Fünf Vizemeisterschaften in den vergangenen acht Jahren hatten den Norddeutschen nicht nur Anerkennung, sondern auch Hohn und Spott der Konkurrenz eingebracht. In den entscheidenden Spielen waren die Flensburger oft Opfer der eigenen Nerven geworden.

Die Mannschaft des vor Saisonbeginn aus Nordhorn gekommenen schwedischen Trainers Kent-Harry Andersson war ein Musterbeispiel an Konstanz auf höchstem Niveau. Weder Titelverteidiger TBV Lemgo, noch der SC Magdeburg sowie Nord- und Angstrivale THW Kiel konnten den Sturmlauf der Flensburger, die lediglich drei von 33 Spielen verloren, stoppen.

Einladung von der Ministerpräsidentin

Leistungsträger in dem lediglich mit drei deutschen Stammspielern besetzten Team waren Torhüter Jan Holpert, Kapitän Sören Stryger, dessen dänische Landsleute Lars Krogh Jeppesen und Lars Christiansen sowie der Norweger Jonny Jensen. Feierlich verabschiedet wurden beim letzten Heimspiel der Saison Jeppesen (FC Barcelona), Pierre Thorsson (Hastö IF) und Kjetil Strand (Bjerringbro HK).

Schon vor der Partie gegen Norhorn waren die Flensburger vom vorzeitigen Titelgewinn überzeugt. T-Shirts mit dem Aufdruck "Deutscher Meister und Pokalsieger 2004" wurden drei Stunden vor Spielbeginn verteilt. Schleswig-Holsteins handballbegeisterte Ministerpräsidentin Heide Simonis hat den Meister am 25. Mai zum Empfang ins Gästehaus der Landesregierung eingeladen. "Den 'ewigen Zweiten' kann man nun aus den Büchern streichen", meinte Manager Finn Holpert vom entthronten Meister TBV Lemgo.

 

16.05.04 19:25

1757 Postings, 6323 Tage kunibertSG Flensburg-Handewitt besiegt das Trauma

Handball

?Jahrhundertereignis für Flensburg?

16. Mai 2004 Der ?ewige Zweite? ist endlich Erster. Einen Spieltag vor Saisonende hat die SG Flensburg-Handewitt mit einem 41:32 (19:13) über die HSG Nordhorn den erstmaligen Gewinn der deutschen Handball-Meisterschaft der Männer perfekt gemacht.

6.000 begeisterte Zuschauer in der Campushalle und nahezu 10.000 singendeFans davor, die das meisterliche Schaulaufen bei Bier und Grillwürstchen unter blauem Himmel auf einer Großbildleinwand verfolgten, waren aus dem Häuschen. Die Schleswig-Holsteiner haben damit ihren größten Traum verwirklicht. ?Die Meisterschaft ist hochverdient. Flensburg war eindeutig die beste und konstanteste Mannschaft?, lobte Bundestrainer Heiner Brand den neuen Champion.

Titel nach fünf zweiten Plätzen

Die diesjährige Saison ist die erfolgreichste in der Geschichte des Vereins. SG-Geschäftsführer Thorsten Storm sprach gar von einem ?Jahrhundertereignis für die Menschen in dieser Region und für die Stadt Flensburg?. Eindruckvoll demonstrierte die Mannschaft ihre herausragende Stellung, indem sie zuvor auch noch den DHB-Pokal gewonnen hatte und bis ins Finale der Champions League gegen den slowenischen Titelträger Celje vorgedrungen war. Die SG ist das achte deutsche Team, das sich mit dem Gewinn des nationalen Doubles schmücken kann.

?Das ist der Wahnsinn, was hier abgeht. Wir können noch gar nicht glauben, daß wir es geschafft haben?, sagte Rechtsaußen Stefan Schröder. Ex-Geschäftsführer Manfred Werner ließ seinen Tränen freien Lauf. ?Wir hatten beinahe schon nicht mehr geglaubt, dass wir das noch mal hinkriegen?, meinte der SG-Gesellschafter.

Bislang hatte sich der dreimalige Europacupsieger (EHF-Cup 1997, City-Cup 1999, Pokalsieger-Cup 2001) im nationalen Titelrennen die Zähne an der Konkurrenz ausgebissen. Fünf Vizemeisterschaften in den vergangenen acht Jahren hatten den Norddeutschen nicht nur Anerkennung, sondern auch Hohn und Spott der Konkurrenz eingebracht. In den entscheidenden Spielen waren die Flensburger oft Opfer der eigenen Nerven geworden.

Konstanz auf höchstem Niveau

Die Mannschaft des vor Saisonbeginn aus Nordhorn gekommenen schwedischen Trainers Kent-Harry Andersson war ein Musterbeispiel an Konstanz auf höchstem Niveau. Weder Titelverteidiger TBV Lemgo, noch der SC Magdeburg sowie Nord- und Angstrivale THW Kiel konnten den Sturmlauf der Flensburger, die lediglich drei von 33 Spielen verloren, stoppen.

Leistungsträger in dem lediglich mit drei deutschen Stammspielern besetzten Team waren Torhüter Jan Holpert, Kapitän Sören Stryger, dessen dänische Landsleute Lars Krogh Jeppesen und Lars Christiansen sowie der Norweger Jonny Jensen. Feierlich verabschiedet wurden beim letzten Heimspiel der Saison Jeppesen (FC Barcelona), Pierre Thorsson (Hastö IF) und Kjetil Strand (Bjerringbro HK).

Schon vor der Partie gegen Nordhorn waren die Flensburger vom vorzeitigen Titelgewinn überzeugt. T-Shirts mit dem Aufdruck ?Deutscher Meister und Pokalsieger 2004? wurden drei Stunden vor Spielbeginn verteilt. Schleswig-Holsteins handballbegeisterte Ministerpräsidentin Heide Simonis hat den Meister am 25. Mai zum Empfang ins Gästehaus der Landesregierung eingeladen. ?Den 'ewigen Zweiten' kann man nun aus den Büchern streichen?, meinte Manager Finn Holpert vom entthronten Meister TBV Lemgo.


 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Post AG555200
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon906866
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T