RWE/Eon - sell out beendet?

Seite 1 von 952
neuester Beitrag: 04.10.22 10:19
eröffnet am: 11.09.11 12:39 von: Bafo Anzahl Beiträge: 23788
neuester Beitrag: 04.10.22 10:19 von: Highländer49 Leser gesamt: 4744568
davon Heute: 42
bewertet mit 52 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952   

11.09.11 12:39
52

3097 Postings, 4554 Tage BafoRWE/Eon - sell out beendet?

Moinsen!

Möchte hiermit mal ein Thema für beide Versorger zusammen einrichten.

Charttechnisch befinden sich beide immer noch in einem langfristigen Bullenmarkt.
Ein kurzer Blick auf den Gesamtchart genügt, um dies zu erkennen.


Aber zu den letzten Monaten braucht man nicht viel zu sagen, da wurde so manchem Anleger wohl das Nervenkostüm weggesprengt angesichts des massiven sell out.
Dass es an der Börse nicht nur eine Richtung gibt ist nicht nur den Bullen bekannt, denn auch Leerverkäufer kommen in bestimmten Kursregionen ordentlich ins Schwitzen.
Viel Platz sehe ich nach unten nicht mehr, denn dann kommen wir in Bereiche, wo ordentliche Gegenwehr zu erwarten ist - vor allem von Investoren, die nicht nur bis um die nächste Ecke denken.
Immerhin bieten beide Werte zZ eine sehr gute Dividendenrendite sowie ein gewisses Maß an Sicherheit angesichts ihres Geschäftsmodells.
Mein persönlicher Favorit unter den beiden ist z.Z. RWE, sollte die drehen ist erstmal ordentlich Platz für einen zünftigen rebound. Werde nächste Woche mal das Geschehen von der Seitenlinie aus betrachten, vor allem die Vola.
Bei RWE könnte man sogar schon Tiefstkurse gesehen haben.
Eon bin ich noch vorsichtig, vielleicht wird die noch in den Bereich 11,30 geboxt.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952   
23762 Postings ausgeblendet.

04.09.22 23:29

91 Postings, 601 Tage AscescendarE.On ist Händler

Hallo zusammen, ich denke E.On wird von Übergewinnsteuer und Preisdeckel profitieren. Preisdeckel sorgt dafür, dass Kunden zahlungsfähig bleiben und Übergewinnsteuer wird Gewinne bei Konkurrenten die auch handeln abschöpfen. Man muss hier zwischen Stromproduzent und Händler unterscheiden. Händler hatten meiner Ansicht nach nur Nachteile, was auch den Kurssturz von etwa 12€ vor dem Krieg auf nun etwa 8,5€ erklärt. Also keine Panik, ich setze am Montag nochmals eine Position rein und würde mich über einen Angst hasen Rabatt freuen.  

05.09.22 09:01
1

10803 Postings, 4507 Tage sonnenscheinchenIst ne Wundertüte,

Händler können im Moment phantastische Gewinne (RWE Trading) oder riesige Verluste (Uniper, Stadtwerke Wien). Man weiß leider nicht vorher, wie die Positionierung ist. Die Strompreisbremse wird erstmal dazu führen, dass der Ausbau der EE auf Eis gelegt wird, also langfristig weniger Angebot im Markt und damit längere Laufzeiten für Kohle etc und höhere Preise, weil die Knappheit größer wird. Kurzfristig macht es erstmal die traumhaften Gewinne von RWE bei den EEs kaputt. Aber die EU einigt sich eh nicht auf irgendwas.
In der Zwischenzeit wird RWE die Investitionen vermehr Richtung USA und Korea etc umlenken, wo Planungssicherheit und ein wirtschaftsfreundliches Klima herrschen.  

06.09.22 15:46
3

1721 Postings, 2646 Tage silfermander Börsenstrompreis

hat sich mittlerweile bei 500?/MWh eingependelt mit der Tendenz weiter steigend. Der Stromkunde bekommt nun die Quittung für den Ausstieg aus Atom- und Kohlestrom. Gaskraftwerke sollen künftig unsere Netzstabilität sicherstellen. Da die Lieferungen über NS1 und NS2 gegen Null gehen frage ich mich wie in unserem Land in Zukunft die Netzstabilität erfolgt. Jetzt erkennen sogar grüne Politiker dass es ohne Großkraftwerke nicht funktioniert. Ein zur Stilllegung gezwungenes KKW kann nicht so einfach per Zuruf weiterbetrieben werden wenn es der Politik gerade in den Kram passt. Bei der Kernenergie ist am 31.12.2022  das Ende besiegelt und wenn ein Politiker glaubt, dass drei Monate davor eine Änderung des Atomgesetzes reicht für einen Weiterbetrieb hat er keine Ahnung wie ein KKW betrieben wird.  

07.09.22 09:05

17018 Postings, 4462 Tage duftpapst2Wo geht die Reise hin ?

Erhebliche Gewinne für einige, Zahlungsausfälle bei tsd. Kunden auf der andere Seite.

Nun wird sich zeigen wie weit die Gier  über der sozialen Gerechtigkeit siegen wird.
Bei solchen Staatshilfen sollte Uniper verstaatlicht werden wenn die derzeitigen Miteigentümer nicht ausreichend die Verluste mit tragen.
Das Versagen der Politik ist der Gewinn der Energie Firmen.
Für mich derzeit alles zu unsicher.
Das Minus bei meinen anderen Aktien hat mich die Bremse anziehen lassen und erst mal kein neues Cash in Aktien an zu legen.  

07.09.22 11:41

1825 Postings, 2465 Tage UhrzeitHammer 9 % in plus

08.09.22 10:53

1565 Postings, 4864 Tage ParadiseBirdReaktion auf politische Markteingriffe

Das derzeitige heftige Hin- und Her der Kurse ist nur eine Konsequenz von politischen Markteingriffen. Sind sie nicht so stark wie gedacht - laut Gerüchten etc. - geht es hoch, sonst geht es runter.

Insgesamt ist das keine gute Basis für Investitionen, wenn nicht klar ist, was denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für künftige Geschäfte sein sollen: Preisgrenzen, Sondersteuern, Kontingente für jeden ?  

08.09.22 13:23
1

1721 Postings, 2646 Tage silfermanDer Strompreis

für jeder einzellnen Bürger sollte in Bälde über 1?/kWh kosten, damit er endlich begreift was er bei der Wahl der rotgrünen Politik angestellt hat. Gehen unsere Kinder eigentlich wieder am Freitag zur Schule ? Auch sie sollten spüren, dass es Strom nicht zum Nulltarif gibt und sich von Greta nicht zu sehr beeinflussen lassen. Ich hoffe dass sich die KKW Betreiber in Württemberg und Bayern nicht von der Politik zum Streckbetrieb zwingen lassen und alle 3 KKWs pünktich zum 31.12.2022 per Atomgesetz (von Frau Merkel CDU verabschiedet) abgeschaltet werden.  

08.09.22 13:34

2937 Postings, 1074 Tage Michael_1980gedanken

Bis jetzt gab es nur den Begriff Rechts Populisten

Nach Covid19 & Dieser Energie Politik müsste man Links / Öko Populisten auch in den Sprachgebrauch bringen...

Jeder Politische Eingriff in den Markt endet in DDR2.0
Politik muss Rahmen abstecken ...

 

13.09.22 08:38
1

902 Postings, 3328 Tage ArmasarNun wird's spannend...

https://www.bloomberg.com/news/articles/...d-cuts?srnd=premium-europe

Laut Bloomberg soll eine Übergewinnsteuer auf drei Jahre Gewinnspanne ab 2019 erhoben werden, die über Vorjahreswert liegen, und laut FAZ soll das ein Drittel sein. Zusätzlich soll es ein Verbrauchscap auf Gas geben der europaweit gelten soll und das will UVDL als package durchkriegen. Genau das ist der Haken und wahrscheinlich juckt es deshalb den Kurs nicht: Verbrauchsobergrenzen sind für mehrere EU-Staaten ein No-Go. Es soll daher ein Treffen der Regierungschefs im Oktober geben wo das durchgepeitscht wird. good luck with that.

Bis Freitag muss man sich schon überlegen ob man hier drin bleibt denn eigentlich müsste RWE aufgrund des Strommixes viel stärker steigen. Das ausgefallene Gas wird fast komplett mit Kohle ersetzt laut Daten der FAZ. Und das bleibt ja so. Da die Atommeiler nur in den Ersatzbetrieb dürfen wird halt mehr Braunkohlestaub in die Atmosphäre geblasen. Vielleicht daher wird der Widerstand am vorigen Verlaufshoch nicht geknackt - einer Regierung, die die Versorgungskrise unnötig verschärft, ist es auch zuzutrauen, durch Regularien die Betriebskosten weiter in die Höhe zu jagen.

Es kann aber genauso bis zum Verfall am Freitag noch ein Riesensatz nach oben kommen um einen short squeeze zu erzwingen.  

14.09.22 10:53
1

1170 Postings, 990 Tage poet83RWE und EON

Jahrelang gebeutelt, dann erholt.. Nun eine Glückssträhne durch die höheren Preise. Jetzt wird der Gewinn abgeschöpft.. man kann nur verzweifeln als Aktionär.  

15.09.22 12:44

5756 Postings, 428 Tage Highländer49RWE

19.09.22 14:08

5756 Postings, 428 Tage Highländer49EON

Analysten sind optimistisch
Eon vereint mit Nikola: Hat das Joint-Venture eine Zukunft? Das sind die Pläne!
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...-venture-zukunft-plaene
Wie ist Eure Meinung dazu?  

27.09.22 17:52
1

472 Postings, 622 Tage TausenderE.on heute wieder

mächtig unter Druck, vor allem zum Schluss. Es ist ja dezeit auch schwer abzuschätzen, wie sich welche Umstände auf E.on auswirken. Übergewinne werden m.E. nur bei den AKW's erzielt. Würde die Besteuerung kommen, bliebe ja noch der "normale" Ertrag aus den AKW's. Die Stromübertragungsgebühren sind geregelt; da sollte nichts anbrennen. Fraglich sind die Auswirkungen der hohen Preise auf die Stromkunden und damit auf Forderungsausfälle. Die sollten nicht allzu hoch sein. Steigende Zinsen erhöhen den künftigen Zinsaufwand; entlasten aber gleichzeitig bei den Pensionslasten. Ich sehe nicht, warum die Aktie so unter Druck geraten ist. ETF- und sonstige Indexverkäufe wirken sich natürlich aus, aber sonst?

Der Analyst von Credit Suisse hat zwar das Kusziel gesenkt, bleibt aber positiv für die Aktie:

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...Euro-Outperform-41868252/

 

27.09.22 18:04

472 Postings, 622 Tage TausenderE.on: Meines Erachtens

sollte der Vorstand hier etwas mehr nach außen kommunizieren und die Zusammenhänge und Wirkungen auf E.on erklären und deutlich machen. Ich glaube,das würde helfen. In ihrer letzten Präsentation wird sehr viel über grünen Strom, Digitalisierung etc. berichtet, aber wenig bis gar nicht über die Auswirkungen des Kuddelmuddels auf E.on.


file:///C:/Users/DEEPWATER/Downloads/CMS_Presentation_August_2022.pdf


Hilfreicher sind da schon die Ausführungen zum Halbjahresbericht, die ich hier nochmals anführe:

file:///C:/Users/DEEPWATER/Downloads/20220810-statement-lb-ms-h1-2022de.pdf

 

27.09.22 18:06

472 Postings, 622 Tage Tausendersorry,

hat nicht funkioniert. Schaut bitte bei Interesse selbst mochmal auf die E.on-Investorenseite.  

02.10.22 16:07

472 Postings, 622 Tage TausenderDas hört sich

beim ersten Lesen gut an. Damit wird RWE in den USA zu einem führenden Player im Bereich Renewables. Eine Kapitalerhöhung um gut 9%, gerechnet auf das erhöhte Kapital verwässt zwar, aber das EBITDA verbessert sich um etwas mehr als 10% (EBITDA in 2022 EUR 5 bis 5,5 Mrd.; dazu kommen zukünftig USD 600 Mio. aus der Übernahme) siehe auch Ad Hoc v. 27.07.).  

02.10.22 16:19

472 Postings, 622 Tage TausenderPflichtwandelanleihe

Die genauen Konditionen wie z.B. Zinssatz oder Wandlungspreis konnte ich nicht entdecken. Wenn man jedoch der Einfachheit halber mit einer KE um 10% rechnet, komme ich bei einer KE um EUR 2,4276 Mrd. und der Ausgabe von 67,622 Mio. Aktien (10%) auf einen Preis von EUR 35,90 pro Aktie.


Die große Frage ist: Wie reagiert der Markt und was macht der Kurs???

 

02.10.22 16:23

472 Postings, 622 Tage TausenderAußerdem

sollte man bedenken, dass mit der KE der Kaufpreis ja nicht finanziert ist, sondern auch noch FK aufgenommen werden dürfte, was ja derzeit (man glaubt es kaum!) zu einem nennenswerten Zinsaufwand führen dürfte. Fazit: Nach meinem Empfinden könnte der Kurs etwas unter Druck geraten (et ceterus paribus).

 

02.10.22 16:42
1

500 Postings, 2350 Tage Ulrich-14-@Tausender

----danke für die Infos---und ja, ich teile deine Einschätzung:

----die Ausgabe dieser neuen Pflichtwandelanleihe wird den RWE Kurs ganz erheblich unter Druck setzten..

..wie sehr eine neue Wandelanleihe den Kurs drückt, konnte man gerade erst bei SGL carbon sehen..

..dabei ist nicht entscheidend, ob die Finanzierung der neuen Investition gut ist..entscheidend sind die Arbitrage-Startegien von Hedgefonds für die dies ein grosses Arbitragefeld eröffnet: Kauf der Wandelanleihe--extremes shorten der RWE-Aktie..

---allein dieser Arbitrage Prozess wird die RWE um 5-8% im Kurs drücken...  

02.10.22 16:54
1

472 Postings, 622 Tage TausenderAllerdings

ist die Wandelanleihe ja schon komplett platziert, sodass lediglich der Verwässerungseffekt zum Tragen kommt.  

02.10.22 17:49
1

500 Postings, 2350 Tage Ulrich-14-@Tausender

---ganz  so einfach ist das nicht: auch wenn die Quataries, die WA exklusiv und komplett haben..können sie ja dennoch, mit diesen Aktien im Rücken---

--locker die RWE auf aktuellem Niveau shorten--und so schon mal viele Prozente Ihres Investments refinanzieren....aggressivere Hedgefonds machen das schon auch mal mit Hebelfaktor 2,5

--wir Einfachanleger machen uns viel zu wenige Gedanken, welche Möglichkeiten da die Grossen haben--und wenn es den Aktienkurs drückt, schadet es allen Normalanlegern in der Aktie...  

02.10.22 19:10
3

472 Postings, 622 Tage TausenderIch mache mir

ganz viele Gedanken und finde es schön, dass du auf ähnlichen Spuren wanderst. Ich habe übrigens viele Jahre für einen Insti gearbeitet und versuche, hier in den Foren auch mal den einen oder anderen Gedanken ins Spiel zu bringen, auf die andere als "nur" Privatanleger nicht kommen, weil sie die Prozesse, Vorgaben, Möglichkeiten und Beschränkungen der Institutionellen nicht wirklich einschätzen können. Das dazu.


Ob die Scheichs in diesem Fall in der Aktie wirklich shortgehen? Warum sollten sie? Frau klatten ist bei SGL sicher auch nicht short gegangen, viele andere Instis wohl. Das Gute ist ja, dass wir bald sehen werden, wie die Marktteilnehmer die Dinge sehen.

 

02.10.22 19:39
1

472 Postings, 622 Tage TausenderIch sehe die Übernahme

der WA d.d. Scheichs als eine Möglichkeit für sie, viel Geld in ein Unternehmen zu investieren, ohne den Kurs zu treiben. Ich glaube in diesem Fall nicht an die Hedge-Idee. Ich vermute auch, dass es zwischen RWE und QIA entsprechende Absprachen gibt. QIA könnte sich damit als "Ankeraktionär" etablieren.

 

04.10.22 10:19

5756 Postings, 428 Tage Highländer49RWE

Die Kursziele der Analysten nach dem Deal:
Jefferies 54 Euro
RBC 50 Euro
Bernstein 53,50 Euro  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln