PAION Eine Fledermaus lernt wieder fliegen

Seite 1981 von 1992
neuester Beitrag: 21.01.21 21:54
eröffnet am: 30.07.08 06:10 von: gurke24448 Anzahl Beiträge: 49792
neuester Beitrag: 21.01.21 21:54 von: schattenquel. Leser gesamt: 9081635
davon Heute: 1240
bewertet mit 89 Sternen

Seite: 1 | ... | 1979 | 1980 |
| 1982 | 1983 | ... | 1992   

14.11.20 20:15

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559wenn wer ne Million

investiert und erst dann wieder anfängt zu verkaufen, wenn die ganze Million drin ist, dann stehen wir weit über 2,40€

 

 

14.11.20 21:09
2

69 Postings, 4654 Tage eifelgaucklerAlles Sprüche

Wenn Ihr doch keine Aktien habt warum schreibt Ihr so ein Mist.

Hab es prognostiziert...mittlerweile kann es vor jahreswechsel auch noch auf 0,xx gehen. Hochriskantes invest bei dem totalverlust wahrscheinlich ist
Nochmal es wird in der Tat auch nächstes Jahr vom Umsatz her eher schlcht aussehen, da bin ich bei Dir - dies bedeutet was ich ja immer geschrieben habe, dass Paion alles weitere aus der Subtanz zahlen muss, dieses ist aber nicht in dem Umfang vorhanden, ergo KE. Das Dilettanten-Management von Paion ist so schlecht. Aber ihr habt sie entlastet. Also jetzt darf nur ich motzen, denn ich habe dagegen gestimmt.
Sprüche 2020

Aber das wichtigste Weltereignis dieser Zeit ist die Firma Paion in Aachen, die eine Kapitalerhöhung durchführt.

Überlegt mal wo ihr zu diesem Zeitpunkt wart und was ihr gemacht habt.  

15.11.20 10:24

46 Postings, 381 Tage Thoben@eifelgauckler

Darf man hier nur schreiben, wenn man in Paion investiert ist? Ich finde dazu nirgends eine Boardregel, die dieses Eintrittsgeld verlangt.  

15.11.20 11:34

2708 Postings, 1516 Tage Renegade 71thoben

natürlich darf man hier auch schreiben wenn man nicht investiert ist aber dann bitte keinen Müll.  

15.11.20 11:50

2708 Postings, 1516 Tage Renegade 71eifelgauckler

das gilt natürlich auch für dich.  

15.11.20 12:19

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559@eifelgaukler

wie tief bist Du im Minus, so enttäuscht wie Du bist?

Ich bin zur Zeit mit meinen Aktien von Paion exakt auf der Nullinie. Meine Optionsscheine werden es vermutlich in kürze sein.

P.S.: es sind keine Put's und ich sehe den künftigen Kurs anders als Du schreibst ihn zu sehen.

Bist Du eigentlich noch investiert oder jammerst Du Deinem verlorenem Geld hinterher?

 

15.11.20 12:47

46 Postings, 381 Tage Thoben@Renegade 71

Gerne.

Paion Chancen:
- Einnahmen durch Verkauf von Remimazolam in Japan, USA und China. 10% - 30% der Verkaufserlöse gehen an Paion. Hat jemand genauere Zahlen?
- Mögliche Zulassungen in Russland, Kanada und Europa
- Europa ?Selbstvermarktung? bringt höhere Erlöse als Lizensierung
- Im Vergleich zu Propofol schnelleres ?Aufwachen? und weniger Nebeneffekte
- Schönheitschierurgie als Nischenmarkt

Paion Risiken:
- Die Firma hat nur 1 Produkt: Remimazolam
- Direkte Konkurrenz zu weit verbreitetem Propofol und Midazolam
- Remimazolam teurer als die Konkurrenz
- Europa ?Selbstvermarktung? wird viel Geld kosten
- Niedrige Akzeptanz in den zugelassenen Märkten, dadurch weniger Einnahmen als erhofft
- Konkurrenzprodukt zu Remimazolam in China zugelassen, mögliche Vertragsstrafe für Paion
- Paion CEO Dr. Phillips nur Teilzeit-CEO, bekannt für Verkauf von Firmen
- Wenig Rückhalt der Aktie im Management  

15.11.20 13:07

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559Chancen - Risiken

Chancen: erste Kunden sind überzeugt und Ordern sofort weiter

                  Byfafo wird durch das Compassionate use auch an Standorten, die es noch nicht verwenden dürfen bekannt.

                  weitere Studien werden zum Selbstläufer (siehe Nachbarthread z.B.: Nantes) und weitere Zulassungen werden dadurch verkürzt - spart Geld und generiert früher weitere Einnahmequellen

 

Risiken: erste Kunden sind nicht überzeugt

                 auch wenn es eher nicht danach aussieht könnten laufende Studien negative Ergebnisse bringen

 

Neuigkeiten zu dieser Frage (aktuelle Kundenorders von potentiellen Stammkunden) sind für mich aktuell wichtiger als alle Verkaufszahlen.

 

15.11.20 13:35

166 Postings, 1368 Tage Jayt91Propofol / Midazolam

Kann mir irgendwer per Privatnachricht folgende Frage beantworten:

Wer ist quasi das Gegenstück zu Paion hinter Midazolam und Propofol?
Welche weltweiten Player vertreiben diese Produkte?


Midazolam: Roche
Propofol: Fresenius / B. Braun

Weitere?

Danke für konstruktive Rückmeldungen!  

15.11.20 13:56

1150 Postings, 967 Tage keinGeldmehrFbo

Wie kommst du darauf...Quellen bitte...

Risiken: erste Kunden sind nicht überzeugt

                auch wenn es eher nicht danach aussieht könnten laufende Studien negative Ergebnisse bringen  

15.11.20 15:27
1

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559@kein Geld mehr

mögliche Risiken - Du hast nicht ganz verstanden

eine mögliche Chance ist es, wenn Kunden überzeugt sind, ein möhgliches Risiko ist es, wenn Kunden nicht überzeugt sind.

Chancen für die Zukunft sind bei nicht eintreten immer ein Risiko und auch umgekehrt.

In der Liste meines Vorschreibers stehen ebenso mögliche Chancen und Risiken.

Wenn bereits bekannt wäre, daß Kunden überzeugt oder nicht überzeugt sind, dann wäre das nicht mehr als Chance oder Risiko zu sehen, sondern als Fakt und dann müßte es natürlich eine Quelle geben.

 

15.11.20 15:30

72 Postings, 1365 Tage ZivioThoben

Wie kommst du darauf, daß Remi teurer ist als Propofol bzw. Midazolam?
Wenn du die Aussage treffen kannst, kannst du uns sicher die Preise in den einzelnen Ländern und die benötigten Mengen nennen.
Andernfalls wäre die Aussage nicht wirklich belastbar.
Oder siehst du das anders?  

15.11.20 16:47

46 Postings, 381 Tage Thoben@Zivio

[...] commercial production has not been proven as a regular process yet implying the risk that it might not be possible to manufacture remimazolam at commercial scale fast enough, in sufficient quantity and/or quality and/or at competitive cost for the market. In order to reduce this risk, PAION closely cooperates with the CMOs to identify possible saving potentials and opportunities to increase efficiency on the one hand and to detect and address potential weaknesses in the processes at an early stage on the other hand. This is a high risk. [...]

Auf Deutsch: Es ist wahrscheinlich nicht möglich Remimazolam in der benötigten Menge und Qualität zu einem konkurrenzfähigen Preis zu produzieren.

Kurz gesagt ist die Produktion noch zu teuer, um den Markt zu bedienen. Propofol und Midazolam sind ja beide schon auf dem Markt und die gilt es zu schlagen.

Quelle: Paion Financial Report for the Fiscal Year 2019, Seite 42, Kapitel ?Production and purchase risks?  

15.11.20 19:16

69 Postings, 4654 Tage eifelgaucklerMüll

Das was ich geschrieben habe ist eine Kopie von euch, nicht von mir .
Also das habt Ihr geschrieben.  

15.11.20 19:22

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559@thoben

zum Zeitpunkt der Aussage wurde dies als mögliches Risiko erwähnt, da sich eine Produktion noch nicht bewährt hat. Ich lese hier im keiner Weise, daß die Produktion teurer sein wird. Der Auszug aus dem Bericht bezieht sich auf "mögliche Risiken", nicht auf erwiesene Risiken.

Das muß aus rechtlichen Gründen so genannt werden.

 

15.11.20 19:47

46 Postings, 381 Tage ThobenInterpretationsspielraum

Stimmt, der Satz ?This is a high risk? lautet übersetzt ?Es geht hier um ein mögliches, nicht erwiesenes Risiko?  

15.11.20 20:21

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.11.20 13:09
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

15.11.20 20:25

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559@ Vorschreiber Finanzbericht

nun habe ich selbst nochmal nachgesehen:

 Quelle                                 www.paion.com/de/medien-und-investoren/investorcenter/finanzberichte/          Finanzbericht deutsche Ausfertigung            

cc) Produktions- und Einkaufsrisiken PAION hat zur Vorbereitung der Kommerzialisierung zusammen mit erfahrenen und renommierten Auftragsherstellern (Contract Manufacturing Organizations; CMOs) sog. Scale-Up-Prozesse für die Herstellung von Remimazolam erfolgreich abgeschlossen, die der Validierung der technischen Machbarkeit der Herstellung auch größerer Mengen des Produkts dienen. Allerdings ist die kommerzielle Herstellung von Remimazolam bisher noch nicht als regelmäßiger Prozess erprobt, sodass das Risiko besteht, dass Remimazolam im kommerziellen Maßstab nicht schnell genug, nicht in ausreichender Menge und/oder Qualität und/oder nicht zu kompetitiven Kosten für den Markt produziert werden kann. PAION arbeitet zur Reduzierung dieses Risikos eng mit den Vertragsherstellern zusammen, um einerseits mögliche Einsparpotentiale sowie Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung zu identifizieren und andererseits potentielle Schwachstellen in den Prozessen frühzeitig zu erkennen und zu adressieren. Es handelt sich um ein hohes Risiko. Im Falle des Eintritts könnte die potentielle Schadenshöhe bestandsgefährdend sein. Die Risikoeinstufung hat sich im Vergleich zum Vorjahr um eine Kategorie erhöht.

 

Warum verlinkst Du nicht das deutsche Original, sondern übersetzt aus dem englischen mit eigener Interpretation?

 

15.11.20 20:32

46 Postings, 381 Tage ThobenProduktionsrisiko

Menge / Qualität / Guter Preis

Such dir zwei davon aus.  

15.11.20 20:45

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559Risiken aus 2019

sind 2020 eventuell Geschichte. Mal sehen, was im Finanzbericht 2020 zu lesen sein wird.

Auszüge aus einem Bericht sind natürlich schnell aus einem Zusammenhang gerissen und in Folge falsch interpretiert. Am besten für alle Leser ist es immer das Original komplett und nicht nur auszugsweise nachzulesen. Vor allem wenn es in einer für den Leser verständlicheren Sprache zur Verfügung steht.

 

15.11.20 20:51

46 Postings, 381 Tage ThobenSprache hin oder her..

Wir können den Text auch gerne nochmal auf Spanisch posten. An der Kernbotschaft ändert sich nichts: ?Wir können aktuell Remimazolam nicht zu einem guten Preis produzieren?.

Die Aussage stammt von März 2020, hat sich seitdem etwas verändert? Kann gut sein, dass ich eine News dazu verpasst habe - bitte update zu diesem Produktionsproblem verlinken, falls es jemand hat.  

15.11.20 21:01
2

607 Postings, 2410 Tage fbo|228743559meines Wissens wurden

für Byvavo neue Anlagen erstellt.

Was wird in Lastenheften immer gefordert? Eine größere Menge in höherer Qualität herstellen zu können als auf Anlagen früherer Generationen. Was resultiert daraus? Geringere Herstellungskosten. Ob das eingetreten ist weiss man natürlich erst hinterher. Mitbewerber werden natürlich nicht neu investieren, da diese Kosten auch erst wieder verdient werden müssen. Sie werden die Kuh melken, solange sie Milch gibt. Danach kaufen sie eher den Mitbewerber um mit dessen Produkt mehr zu verdienen.

Stellt Euch vor, Midazolam, Propofol und Byvafo sind unter einem Dach - wenn die Kapazitäten von Propofol und Midazolam herunter und von Byvafo hochgefahren werden, dann wird die neue Kuh gemolken, deren Milch höhere Erlöse bringt.

Natürlich alles nur eine von vielen Möglichkeiten.

 

16.11.20 08:45

1150 Postings, 967 Tage keinGeldmehrCMS

2. Kommentierung geschlossen...sieht sieht aus, als wenn die Konkurrenz das letzte Wort hatte.
Durado D Brooks, MD, MPH
Deputy Chief Medical Officer
Exact Sciences
 

16.11.20 08:52

1150 Postings, 967 Tage keinGeldmehrSorry

Falsches Forum  

18.11.20 13:48
1

72 Postings, 1365 Tage ZivioThoben

Thoben wurde Remi, bis zum Erstellung des GB 2019, nicht in kleinsten Mengen hergestellt, sprich nur für die Studien? Natürlich sind bei derart keinen Mengen die Produktionskosten pro Einheit riesig. Aber las dir sagen, daß sich das bei steigenden Produktionsmengen ändern wird.

Du fragst ob sich was seit März 2020 geändert hat!
Ja, einiges. Remi wird nämlich vermarktet was folglich zu größeren Produktionsmengen führt.

Ist es nicht so daß Hana Pharm gerade im Aufbau einer Produktionsanlage ist?

Siehe Pressemitteilung vom 29.07.2020
https://www.paion.com/de/medien-und-investoren/...pressemitteilungen/

Meinst du die machen das aus Spaß? Wäre mir da nicht so sicher.
 

Seite: 1 | ... | 1979 | 1980 |
| 1982 | 1983 | ... | 1992   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln