finanzen.net

S+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

Seite 1 von 256
neuester Beitrag: 17.10.19 18:38
eröffnet am: 31.05.13 20:25 von: Klei Anzahl Beiträge: 6378
neuester Beitrag: 17.10.19 18:38 von: dropoff Leser gesamt: 1552407
davon Heute: 580
bewertet mit 24 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
254 | 255 | 256 | 256   

31.05.13 20:25
24

4644 Postings, 6055 Tage KleiS+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

Scheinbar hat der Ex-Chef der Kontron AG - Hannes Niederhauser - ein neues Baby gefunden:

Die S+T AG - wurde auf die ehemalige "Gericom AG" alias "Quanmax AG" verschmolzen.

Im Zuge dieser Maßnahme äußerte sich der neue Firmenlenker des Gesellschaft - Hannes Niederhauser -, dass dieser sich das daraus entstandene Unternehmen gut im TecDAX vorstellen könne.

Es muss noch einiges an Marktkapitalisierung und Bösenumsätzen zulegen aber die Unternehmenszahlen sprechen für sich.

Also - nur eine Frage der Zeit, bis die Masse diese Aktie entdeckt und fiar bewertet?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
254 | 255 | 256 | 256   
6352 Postings ausgeblendet.

10.10.19 10:07

305 Postings, 503 Tage Jack Pott25%Kapitalertragssteuer fallen immer an

außer man ist armer Rentner oder Hartz4 Empfänger, also kein Argument gegen Gewinnmitnahmen  

10.10.19 10:27
Doch. Ich muss ja 25% mehr Geld aufbringen, um die gleiche Anzahl der Aktien wieder zurück zu kaufen.
Oder der Kurs fällt um 25%. Aber wer weiß schon beim Verkauf, wie es weiter geht.
Und wenn ich nicht unbedingt raus will, bleib ich dann doch lieber investiert und lass laufen.
Sag mir mal wie der Kurs 10.2020 steht. 10? oder 30?? Oder so wie heute?
Ich lass mich von Fakten leiten und nicht von Stimmungsmache.  

10.10.19 10:43

41 Postings, 640 Tage SKAMARdu musst unterscheiden

25% von deinem gewinn und 25% vom Aktienkurs, ein großer unterschied.  

10.10.19 10:52
1
Natürlich vom Gewinn. Sorry. Ich sitze im Büro und verfolge das hier mit einem Auge.
Das schleicht sich dann mal der Fehlerteufel ein. Aber der Kern der Aussage gilt natürlich.
Und jetzt halte ich mich bis nach den Q3 Zahlen mal zurück, bzw. fliege in die Sonne und verprasse meine Buchgewinne.  

12.10.19 13:08
2

142 Postings, 1072 Tage jseyseIoT/Industrie 4.0: Wo bleibt S&T in der Presse?

Gestern ein großer 2-seitiger Artikel im Handelsblatt zur Thematik Vernetzung von Fabriken:

https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/...CuUe4ASN7AgJL-ap4

Es wird auf ein neues Projekt hingewiesen, wodurch eine europäische Alternative zu US-Anbietern geschaffen werden soll, die sogar von Wirtschaftsminister Altmaier auf dem Digitalgipfel im Oktober offiziell vorgestellt wurde.

In dem ganzen Artikel gibt es keine einzige Erwähnung von S&T.

Da muss man sich aber schon mal die Frage stellen, warum so ein Startup groß als Heilsbringer in die Presse kommt, und S&T als europäischer Anbieter, der in diesem Bereich nach eigenen Angaben technologisch führend ist, nicht einmal geringste Erwähnung findet.

Mir ist ohnehin aufgefallen, dass S&T pressemäßig viel zu stark auf Österreich fixiert ist, obwohl Österreich nur einen kleinen Teilmarkt darstellt. Hier müsste man dringend auch mal versuchen, Kontakte zu den führenden deutschen Wirtschaftszeitungen herzustellen, dass das zukunftsträchtige Geschäft von S&T einer breiteren Masse sowohl an potentiellen Kunden als auch Investoren nähergebracht wird.

In dem o.g. Handelsblatt-Artikel wird sogar auf BMW verwiesen und dass diese mit Microsoft zusammenarbeiten. Warum fehlt hier jede Erwähnung von der Zusammenarbeit mit S&T?

Ich glaube einfach, S&T verkauft sich in letzter Zeit unnötigerweise ganz erheblich unter seinen Möglichkeiten, weil die deutsche Presse noch nicht ausreichend genutzt wird, um die tolle S&T-Story zu erzählen. Der deutsche Markt ist aber sowohl investoren- als auch kundenmäßig deutlich entscheidender als der österreichische Markt, nicht zuletzt aufgrund des Listings in Frankfurt und der TecDax-Zugehörigkeit. Viele Leute in Deutschland wissen doch noch gar nicht, dass S&T eines der führenden Unternehmen im IoT/Industrie 4.0 Markt ist, sondern denen ist S&T entweder völlig unbekannt oder sie halten es immer noch für einen PC-Reseller (Gericom) oder bestenfalls für ein biederes Systemhaus.

Hier muss aus meiner Sicht dringlich der Zugang zu der deutschen Wirtschaftspresse verbessert werden, um dadurch eine entsprechende Verbreiterung des Bekanntheitsgrads und der Technolgieführerschaft zu erreichen. Ich möchte - sofern die IR-Abteilung von S&T hier mitliest - wirklich ausdrücklich daran appellieren, sich einmal dieses Themas verstärkt anzunehmen, um den Umschwung in den Köpfen vieler zu schaffen, dass S&T nicht mehr das biedere langweilige Unternehmen von früher ist, welches niedermargig PCs verkauft und installiert, sondern eines der führenden High-Tech-Unternehmen in einem der derzeit gehyptesten Geschäftsbereich überhaupt, nämlich IoT/Industrie 4.0. Und noch dazu eine echte EUROPÄISCHE Konkurrenz zu den großen US-Anbietern. DAS sucht der Markt doch händeringend, was man dem o.g. Handelsblatt-Artikel entnehmen kann.

Daher nochmal die rhetorische Frage: Warum wird ein solches Startup vom Handelsblatt und deutschen Wirtschaftsministerium wie der europäische Heilsbringer bejubelt, während S&T - der technologisch führende europäische Anbieter in diesem Bereich - nicht einmal eine einzelne Erwähnung findet? Hier besteht dringlichster Handlungsbedarf in der medialen Außendarstellung von S&T für den deutschen Raum.  

14.10.19 11:27
3

2527 Postings, 3572 Tage JulietteDas ARP wird weiter konsequent durchgezogen:

14.10.19 12:30

428 Postings, 4049 Tage pinktrainerDer Aktionär

14.10.19 14:17

305 Postings, 503 Tage Jack Pottwas Altmeier anpreist funzt eh nicht

14.10.19 14:18
1

305 Postings, 503 Tage Jack Pottdas ARP hat n.m.M. Null Einfluß auf den Kurs

14.10.19 14:36

382 Postings, 345 Tage Capricorno#

Natürlich hat ein ARP Einfluß auf den Kurs. Es verhindert, das Leerverkäufer sich eine "goldene Nase" mit Wetten gegen den Kurs verdienen. Wie Juliette in#6359 schrieb, wird dieser Rückkauf konsequent von S&T durchgezogen. Mittlerweile sind fast 666.000 Aktien zurück gekauft worden ( entspricht mehr als einem Wochenumsatz auf Xetra ). Ich mag mir gar nicht ausmalen, wo der Kurs ohne diesen Rückkauf stünde.  

15.10.19 10:29

1207 Postings, 1363 Tage Werner01info

Quelle onvista.
Seit längerer Zeit wird in London mal wieder eine grössere Position gehandelt.  
Angehängte Grafik:
k__ufe_in_london.jpg (verkleinert auf 81%) vergrößern
k__ufe_in_london.jpg

15.10.19 10:38
1

1207 Postings, 1363 Tage Werner01Das ist insofern interessant

als dass dieser Handel auch sehr aktiv war als S&T auf 24? gestiegen ist.  
Angehängte Grafik:
k__ufe_in_london_2.jpg (verkleinert auf 80%) vergrößern
k__ufe_in_london_2.jpg

15.10.19 13:30
1

1207 Postings, 1363 Tage Werner01London legt heute noch eine Schippe drauf

 
Angehängte Grafik:
k__ufe_in_london_3.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
k__ufe_in_london_3.jpg

15.10.19 18:31
1

142 Postings, 1072 Tage jseyseStimmrechtsmeldung Morgan Stanley

Kann sich jemand einen Reim drauf machen, woher die verliehenen Aktien kommen, auf die Morgan Stanley jetzt plötzlich einen Rückforderungsanspruch hat?

https://ir.snt.at/Beteiligungsmeldung_Morgan_Stanley_20191014_web.pdf

Das sind ja offensichtlich keine eigene Aktien, die Morgan Stanley vorher gehalten und jetzt verliehen hat.

Auch merkwürdig, warum sie plötzlich zusätzlich einen Equity Swap haben.  

15.10.19 19:00

6589 Postings, 3269 Tage doschauherBlick da auch nicht ganz durch

16.10.19 00:33
2

4644 Postings, 6055 Tage KleiS&T - schwerer Durchblick - Erste Erkenntnisse

bitte schaut hier zum Thema Equity Swap .... zwar nur 0,48% aber dieses Instrument spielt oft eine Rolle bei feindlichen Übernahmen.

Würde mich nicht wundern wenn S&T und Foxconn aktuell versuchen sich gegenseitig zu übernehmen.... bzw. natürlich S&T und Ennoconn ... bzw. S&T will Ennoconn übernehmen und Foxconn will S&T übernehmen und im Prinzip läuft dies ja schon auf das angedachte Szenario hinaus...

Naja, Hauptsache es läuft quasi ohne wesentliche Kapitalerhöhung und nur mit angemessenem neuen Fremdkapital zu aktuell ja günstigen Marktkonditionen ab und der Gewinn und das EBIT werden mächtig gehebelt....

Achso und irgendwo her muss Morgan Stanlay ja die Stücke haben, um diese zu verleihen... es wird also vermutlich morgen eine Gegenmeldung geben, wer die Stücke an MS verliehen hat, da es wohl kaum ohne Schwellenberührung erfolgt sein kann .... es sei denn Foxconn selber hatte zwischenzeitlich auf ca. 29% gekauft und knapp 4% verliehen, um den Kursdruck auszuüben ... das könnte übrigens gut sein ...

......

achso hier noch der Link zum thema Equity Swap :

https://www.gevestor.de/details/...ren-ohne-sie-zu-kaufen-757671.html  

16.10.19 12:40

696 Postings, 1527 Tage matze91Aktienkauf MS

@ Klei



"...eine Gegenmeldung geben, wer die Stücke an MS verliehen hat, da es wohl kaum ohne Schwellenberührung erfolgt sein kann .... es sei denn Foxconn selber hatte zwischenzeitlich auf ca. 29% gekauft und knapp 4% verliehen, um den Kursdruck auszuüben ... "



So wie ich das sehe, hat MS selbst 2.405.471 Aktien (=3,64%) verliehen und 318.971 (=0,48%)
in Swaps hinterlegt.

Wie MS an die 4,12 % Aktien gekommen ist kann man nicht erkennen, jedenfalls war die Schwellberührung am 10.10.2019.
Hier wäre auch noch die Frage, ob in Österreich evtl. 4 % Meldeschwelle gelten?? In D. bekanntlich mind. bei 3%)

Auf jeden Fall könnte es auch sein, dass MS schon über längere Zeit Aktien bis knapp unter die Meldeschwelle gekauft hat und diese dann erst am10.10.2019 überschritten und damit die erste Meldung ausgelöst hat.

Der/die Leiher der Aktien von MS ist noch nicht bekannt, wenn die Aktien schon (zum Kursdrücken?) verwendet worden sind, dann müsste ja evtl. noch eine Anzeige kommen zu den "Nettoleerverkaufspositionen".

 

16.10.19 13:09

4644 Postings, 6055 Tage Klei@Matze91

"...eine Gegenmeldung geben, wer die Stücke an MS verliehen hat, da es wohl kaum ohne Schwellenberührung erfolgt sein kann .... es sei denn Foxconn selber hatte zwischenzeitlich auf ca. 29% gekauft und knapp 4% verliehen, um den Kursdruck auszuüben ... "

es sollte heißen, wer seine Stücke an Morgan Stanlay "abgegeben/verkauft" hat, damit diese sie verleihen können.

Ich wollte darauf hinaus, dass Morgan Stanlay eher ein Paket erworben/übernommen hat (evtl von JP Morgan? oder Ennoconn?), als dass die selber die Stücke eingesammelt haben.

Hinsichtlich der Meldeschwelle müsste Deutsches Recht gelten, da wir hier eine Bösennotiz an einer Deutschen Börse haben! Aber das kann uns evtl. Jseyse nochmal beantworten!??  

16.10.19 17:02
1

142 Postings, 1072 Tage jseyseStimmrechtsmeldungen

Bisherige Stimmrechtsmeldungen sind alle gemäß österreichischem § 130 Börsegesetz erfolgt, siehe Homepage.

In Österreich muss man 4, 5, 10 % etc. melden binnen 2 Handelstagen:

https://www.ris.bka.gv.at/...raf=130&Anlage=&Uebergangsrecht=

Wenn nun Morgan Stanley per 10.10.2019 die 4% überschritten hat, hätte ein möglicher Verkäufer dieses Pakets (bzw. es wurden ja keine wirklichen Aktien gemeldet, sondern nur Rückforderungsansprüche aus einer Aktienleihe) das Gegengeschäft spätestens bis gestern melden müssen. Damit kommen alle Aktionäre, die bisher 4-5% gemeldet haben (Allianz, BNP, Investec) als Verkäufer nicht in Betracht.

In Betracht kämen daher nur JP Morgan (letzte Meldung 3,69%) oder Ennoconn, wenn sie hierdurch nicht unter 25% gerutscht sind (was auch wieder eine Meldepflicht ausgelöst hätte). JP Morgan oder Ennoconn könnten somit einen Rückforderungsanspruch aus verliehenen Aktien an Morgan Stanley verkauft haben.

Die dritte Möglichkeit wäre, dass Morgan Stanley bisher selbst knapp unter der 4% Marke war und seine Aktien bereits komplett verliehen hatte und nun auf über 4% aufgestockt hat. Das würde aber bedeuten, dass sie die aufgestockten Aktien im Moment des Kaufs auch sofort wieder verliehen hätten, was mir unwahrscheinlich vorkommt. Als letzte Alternative käme noch in Betracht, dass sie bereits 3,x% Aktien hatten (welche sie dann verliehen haben) und jetzt nochmal ein kleineres Paket (also die Rückforderungsansprüche bereits verliehener Aktien) gekauft haben.

Nun stellen sich aber insgesamt die Fragen: Warum verleiht Morgan Stanley seine Aktien, um dadurch sich selbst in der Aktienkursentwicklung durch die derzeitigen Leerverkäufe zu schaden? Oder warum kauft Morgan Stanley keine richtigen Aktien, sondern nur Rückforderungsansprüche aus verliehenen Aktien? Und zuletzt: Warum fordert Morgan Stanley die verliehenen Aktien nicht sofort zurück (nach der Stimmrechtsmeldung können sie die verliehenen Aktien jederzeit zurückfordern). Damit würden sie die Leerverkäufer aber massiv in die Bredouille bringen, wenn diese jetzt mal binnen weniger Tage 3,64% eindecken müssten zwecks Rücklieferung. Es gäbe wohl eine Art Short Squeeze.

Leider habe ich auch noch keine vernünftigen Antworten auf diese Fragen. Aber es ist derzeit sehr mysteriös und nur schwer zu durchblicken.  

16.10.19 22:08

696 Postings, 1527 Tage matze91Aktienkauf MS

Hallo jseyse,

wenn MS z.B. ca. 3,5% der Aktien in den letzten Monaten (seit Juni) zukzessive zusammengekauft hat und MS davon ausginge, dass schon bald eine Übernahmeangebot kommen könnte, dann könnte MS doch die Aktien immer noch zurückfordern (mit einem schönen (Paket-/Aufschlag) und zusätzlich noch die sicher nicht geringe Leihegebühr einstreichen.

Als Aktienleiher kommen u.a. diese beiden LV in Betracht:
0,94% Ennismore Fund Management Limited (26.06.2019)
1,00% Portsea Asset Management LLP (1,00 02.10.2019; 1,11% 04.10.2019).

Schönen Abend
 

16.10.19 23:50

142 Postings, 1072 Tage jseyse@Matze

Das wäre aber strategisch äußerst unklug, weil sich der Übernahmepreis zumeist am aktuellen Kurs zzgl einer Prämie orientiert. Also müsste MS dann ebenso jetzt schon an einem hohen Kurs vorab interessiert sein, wenn sie von einer baldigen Übernahme ausgehen. Wenn nämlich ein Übernahmeangebot käme, kann man regelmäßig mit nur kleinem Aufschlag zum Übernahmepreis große Bestände kaufen, da gäbe es normal keinen zusätzlichen Paketaufschlag für die Leerverkäufer auf den Übernahmepreis.

Möglicherweise hat MS aber auch andere Interessen/Aufgaben als eine möglichst teure Übernahme.

Oder sie gehen schlicht davon aus, dass sich hier die nächsten Jahre erstmal nichts hinsichtlich Übernahme tut. Dann macht die von Dir beschriebene Strategie sicherlich Sinn, möglichst lange möglichst hohe Leihgebühren zu kassieren. Immerhin haben sie auch eine Equity Swap, der noch bis 2021 läuft, was dafür sprechen könnte, dass sie eher langfristig denken.  

17.10.19 08:41
2

1207 Postings, 1363 Tage Werner01Sinn dieser Spekulationen?

Für diese ganzen Übernahmespekulationen gibt es m.W. keinerlei hard facts.
Wenn doch, dann bitte nennen, dann habe ich das übersehen.

Ich persönlich glaube eher dass hier das ganz normale Spiel von Hedgefonds und Investmentbanken abläuft, jeder will irgendwo was verdienen. Die Einen verleihen etwas, kassieren Gebühren, die anderen verkaufen in einen nervösen Markt und versuchen diese Aktien irgendwann wieder billiger zu schießen.
Letztendlich egal wie sie das untereinander regeln.

S&T wird wieder mit dem Markt steigen wenn Handelskrieg und Brexit vom Tisch sind oder überraschend gute news kommen, ansonsten mMn nicht, sondern zwischen 17,4 und 20,4 dümpeln.
 

17.10.19 12:02

4644 Postings, 6055 Tage Klei@werner

S&T würde schon viel höher stehen, wenn man nicht manipulativ eingreifen würde ....

Vermutlich bastelt man noch immer an der Ennoconn Übernahme und evtl. versucht hinterrücks der Foxconn Vorstand dafür nochmal die Gewichtung zu "trimmen" wie bereits damals als man das S&T Aktienpaket erwarb und schlussendlich Foxconn die AdHoc des Deals für S&T überraschend erzwang!

Es ist einfach eine Sauerei, dass der Vorstand sich so lange zeit lässt den Deal durchzuziehen.... man hätte da viel früher Nägel mit Köpfen machen sollen und nicht die aktionäre verarschen, da man diese dann systematisch verliert und damit noch dem Foxconn Vorstand in die Karten spielt, der dann seinerseits leichts Spiel hat den S&T Kurs den Atem zu rauben und jeden Keim zu ersticken ....  

17.10.19 16:01

4644 Postings, 6055 Tage Kleiunter weiter gehts ....

das "getürkte" Trauerspiel ....

Läuft der Vorstand eigentlich schon mit Aldi Tüte übern Kopf rum oder wie traut man sich noch raus?  

17.10.19 18:38

14 Postings, 1017 Tage dropoffHallo Klei ...

ich verfolge gerade auch deine Beiträge seit langem mit grossem Interesse ... vor dem Hintergrund der undurchsichtigen Aktivitäten bzw. - wie viele hier ja wohl meinen -  der Kursmanipulationen und der Verärgerung über das Agieren des Vorstandes frag ich mich aber, warum rufst du Hannes denn nicht wieder direkt an ... so wie du es vor einiger Zeit ja schon mal getan hast ,,, hattest du nicht einen besonderen Drath zu ihm??? Hier wären bestimmt viele froh, Infos aus erter Hand zu erhalten ... gerade deinen letzten Beitrag könntest du doch so direkt adressieren ;-)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
254 | 255 | 256 | 256   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: FFrodxin, hpgronauhotmail.com

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TUITUAG00
Allianz840400