finanzen.net

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 472 von 573
neuester Beitrag: 28.02.20 00:55
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 14318
neuester Beitrag: 28.02.20 00:55 von: Gedankenkra. Leser gesamt: 2472663
davon Heute: 196
bewertet mit 45 Sternen

Seite: 1 | ... | 470 | 471 |
| 473 | 474 | ... | 573   

24.01.20 22:21
1

598 Postings, 1149 Tage RerrerHammer

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat offenbar Wasserstoff als Energieträger der Zukunft gemacht. Von Matthias Fischer
Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" zitiert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) so: "Der grüne, importierte Wasserstoff ist das Öl von morgen". Offenbar will Karliczek bis zum Jahr 2050 den deutschen Energiebedarf zu mehr als der Hälfte aus importiertem und nachhaltig erzeugtem Wasserstoff vor allem aus Afrika decken. Im Februar werde die Bundesregierung ihre Wasserstoffstrategie vorlegen, so die 48 Jahre alte gelernte Kauffrau.


Kommt es so, steht Wasserstoff wohl in Deutschland vor einer großen Zukunft. Das dürfte auch Wasserstoff-Aktien wie etwa Nel Asa aus Norwegen einen Schub geben. Und nicht zuletzt könnte der Industriegase-Gigant Linde davon profitieren, der unter anderem über große Wasserstoff-Tanks verfügt
Quelle: boerse online  

24.01.20 22:34

106 Postings, 103 Tage maik0107Coronavirus

Bekommt man den wenn man Corona Bier trinkt :-)

In Deutschland gab es einen Verdacht in Peine bei einen Reisenden aus China. Aber es hat sich nach Untersuchungen rausgestellt, das er nicht mit dem Virus infiziert ist.  

24.01.20 22:57

4078 Postings, 738 Tage na_sowasDeutschland und die Niederlande mit 110 GW

Das integrierte Energiesystem könnte in Deutschland und den Niederlanden Elektrolyseure mit 110 GW produzieren
Einem Bericht des niederländischen Netzbetreibers TenneT und des Gasunternehmens Gasunie zufolge sollten die Unternehmen die Infrastruktur nach 2030 gemeinsam entwickeln. Da Wasserstoff und synthetisches Methan nachgefragt werden, werden Strom und Gas zunehmend miteinander verknüpft. Nur eine nahtlose Integration der beiden Netze würde es der EU ermöglichen, ihren kohlenstoffarmen Plan für 2050 zu verwirklichen.

Mit Wasserstoff oder synthetischen Brennstoffen , die dringend für die intermittierende Erzeugung erneuerbarer Energiequellen benötigt werden, könnten die Küstenregionen Deutschlands und der Niederlande bis Mitte des Jahrhunderts eine Kapazität von 110 GW an Elektrolyseuren aufweisen.

Dies ist die Vorhersage eines Berichts des niederländischen Übertragungsnetzbetreibers TenneT und des Gasinfrastrukturunternehmens Gasunie.

Die Unternehmen haben im Februar überlegt, wie die Energieinfrastruktur bis 2050 aussehen soll, und sind zu ihren Erkenntnissen zurückgekehrt, um bis 2050 drei Wege zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft in den Niederlanden und in Deutschland im Einklang mit der Vision der Europäischen Kommission zu modellieren . Die Szenarien unterscheiden sich nach Elektrifizierungsgrad, Menge der Importe von Grüngas und Einsatz erneuerbarer Energien.

Vernetzt

Die Studie geht davon aus, dass die Gas- und Elektrizitätssysteme im Jahr 2050 viel enger miteinander verbunden sein werden, um die Kapazität der Elektrolyseure und der Methanproduktion zu steigern.

"Wir müssen die Gas- und Stromnetze integrieren, um die energiepolitischen Ziele zu erreichen", sagte TenneT-Geschäftsführer Manon van Beek. ?Dazu brauchen wir ein integriertes europäisches Energiesystem. Die nationale Energiewende ist wichtig und wird die ersten wichtigen Schritte zum Ausbau der erneuerbaren Energien bringen. Wenn wir jedoch eine zeitnahe und kostengünstige Energiewende wollen, brauchen wir eine enge politische Zusammenarbeit innerhalb Europas. ?

Die Menge des auf dem Markt befindlichen grünen Gases wird von der Nachfrage nach Autos und Heizung bestimmt, während der in der Wirtschaft erzielte Elektrifizierungsgrad und die in Betrieb befindliche Erzeugungskapazität erneuerbarer Energien die Planung der Infrastruktur beeinflussen werden.

Datensätze

TenneT und Gasunie sammelten Daten aus den zehnjährigen Netzentwicklungsplänen Deutschlands und der Niederlande, aus Strategien zur CO 2 -Reduzierung sowie aus Zeitplänen für die Stilllegung von Kohle und Kernkraftwerken und überlappten diese mit Informationen zu den geplanten Verbindungsleitungen und Übertragungskapazitäten für Strom, Gas, Wasserstoff und Methan . Die letztgenannten Datensätze wurden vom Europäischen Netz der Fernleitungsnetzbetreiber für Elektrizität (ENTSO-E) und dem Gasäquivalent ENTSO-G bereitgestellt.

Alle drei Szenarien gingen von einer Dekarbonisierung von 95% bis Mitte des Jahrhunderts aus. Das daraus resultierende "Integrierte Systemerweiterungsmodell" soll die Auswirkungen unterschiedlicher Wasserstoff- und Methanverbräuche auf die Kosten des Energiesystems, die Auslastung der Infrastruktur und die Entscheidungen zum Kraftwerksversand simulieren.

"Die bestehenden Gas- und Stromnetze spielen gemeinsam eine entscheidende Rolle für das Energiesystem der Zukunft", sagte Gasunie-Geschäftsführer Han Fennema. ?Um den zunehmenden Schwankungen im Energienetz gerecht zu werden, müssen unsere Gas- und Strominfrastrukturen nahtlos aufeinander abgestimmt werden. Die Anbindung des TenneT-Netzwerks an Gasunie's bietet die für das Energiesystem erforderliche Flexibilität. Dadurch bleibt das System zuverlässig und erschwinglich. ?

Gemeinsame Anstrengung

Die Studie ist die erste, die überlegt, Investitions- und Versandszenarien in beiden Netzen gemeinsam zu maximieren, um den Wert von Power-to-Gas besser zu ermitteln . Beispielsweise modellierten die Autoren Versand- und Netzflexibilitätsoptionen in Bezug auf verbundene Gas- und Stromnetze, die es ermöglichten, die Anzahl der Stunden pro Jahr zu berücksichtigen, in denen Elektrolyseure in allen drei Szenarien mit Volllast betrieben würden.

Für das Modell, das auf dem höchsten Volumen an Erzeugungskapazitäten für erneuerbare Energien basiert, würden in Deutschland und den Niederlanden zwischen 2040 und 2050 Elektrolyseurkapazitäten von rund 110 GW eingeführt. Eine bescheidene Elektrifizierung mit einem immer noch beträchtlichen Volumen an sauberen Energieträgern würde 63 GW Elektrolyseure antreiben, und ein geringeres Maß an Elektrifizierung und erneuerbaren Energien würde der Studie zufolge 2050 zu einer Elektrolyseurleistung von 8 GW führen.

Die kleine Zahl für das letztgenannte Szenario spiegelt einen Energiemix wider, bei dem erneuerbare Energien den Strombedarf decken, jedoch keine überschüssige Erzeugung für die Elektrolyse liefern. In einem solchen Fall würde der Import von Grüngas die Nachfrage befriedigen, wobei die Elektrolyseure im Jahr 2050 nur rund 1.900 Stunden lang unter Volllast betrieben würden.

Unterschiedliche Ergebnisse

In dem Szenario, in dem ein höherer Gasverbrauch angenommen wird, wäre der Strombedarf geringer, sodass mehr erneuerbare Energie für Power-to-Gas verwendet werden kann. Bei einer Wirtschaft, die mit erheblichen Mengen an grünem Gas und hoher Kapazität für erneuerbare Energien betrieben wird, könnten Elektrolyseure Mitte des Jahrhunderts 4.770 Volllaststunden leisten. Wenn Mobilität, Heizung und industrielle Prozesse auf Strom anstatt auf gasförmige Brennstoffe umgestellt werden und große Überkapazitäten an erneuerbaren Energien eingesetzt werden, werden Elektrolyseure voraussichtlich 6.990 Volllaststunden liefern. Im letzteren Szenario würde Wasserstoff als saisonaler Speicher dienen und in Strom und Wärme umgewandelt, anstatt beispielsweise als Kraftstoff für die Mobilität verwendet zu werden.

In beiden Szenarien ist es unwahrscheinlich, dass Methanisierungseinheiten entwickelt werden, was hauptsächlich auf die damit verbundenen größeren Effizienzverluste zurückzuführen ist. Der Strombedarf und die Wasserstofferzeugung dürften vor der Methanisierung gedeckt werden.

Das derzeitige Gasnetz kann nur einen Bruchteil des Wasserstoffgehalts ohne kostspielige Aktualisierungen aufnehmen. Die Synthese von Methan aus Wasserstoff macht es klimaneutral, allerdings mit einem zusätzlichen, energieintensiven Umwandlungsschritt, der die Kosten noch weiter erhöht.

https://www.pv-magazine.com/2020/01/24/...in-germany-and-netherlands/  

24.01.20 23:04
6

4078 Postings, 738 Tage na_sowasDie Positive Meldungen überschlagen sich

Wasserstoff und Brennstoffzellen in Deutschland auf dem Vormarsch!

Laut HANNOVER MESSE ist derzeit eine der großen Fragen der Automobilhersteller, woher der Strom für ihre Elektrofahrzeuge kommen soll. In Deutschland spielt die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in dieser Hinsicht eine immer größere Rolle, und die politischen Führer des Landes beginnen, die erforderlichen Programme auf den Weg zu bringen. Die nördlichen Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Niedersachsen haben eine ?Norddeutsche Wasserstoffstrategie? verabschiedet. Die HANNOVER MESSE hat eine Ausstellung zu diesen Themen: "Wasserstoff + Brennstoffzellen".

Die norddeutsche Wasserstoffstrategie enthält eine Reihe sehr ehrgeiziger Ziele. So sollen in den windstarken nördlichen Regionen Deutschlands bis 2025 mindestens 500 MW Elektrolyseleistung installiert werden, die bis 2030 stark auf mindestens 5 GW ansteigen soll. 500 MW würden ausreichen, um rund 150 000 Elektrofahrzeuge mit sauberem und umweltfreundlichem Strom zu versorgen Wasserstoff. Branchenkenner warnen jedoch davor, dass etwa 250 Wasserstofftankstellen erforderlich sind, um ein reibungsloses Versorgungsnetz zu erreichen.

Das HANNOVER MESSE-Schaufenster Wasserstoff + Brennstoffzellen soll als Inkubator für technologische Inspirationen und Initiativen zur Weiterentwicklung einer Wasserstoffwirtschaft dienen.

Zu den Ausstellern des Showcase gehört H2 Mobility Deutschland, ein Joint Venture von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL, das mit der Einführung von Wasserstofftankstellen in Deutschland beauftragt ist. Linde, ein globaler Hersteller von Industriegasen, ist neben den auf der HANNOVER MESSE 2020 gemeinsam präsentierten Aktivitäten im Bereich der Tankinfrastruktur an einer Reihe von Aktivitäten beteiligt. So hat das Unternehmen kürzlich seine Beteiligung an der Herstellung von Wasserstoff mithilfe von Elektrolyseuren verstärkt . Dies beinhaltete den Erwerb einer Beteiligung an dem in Großbritannien ansässigen Brennstoffzellenspezialisten ITM Power im Hinblick auf den gemeinsamen Bau einer Elektrolyseurfabrik in Sheffield, Großbritannien. Die beiden Unternehmen planen den Bau von Elektrolyseuren mit einer Leistung von 10 MW und streben die Entwicklung eines massenproduzierbaren 5-MW-Moduls an.

Auch die deutsche Bosch und die schwedische Powercell haben ein Joint Venture. Sie bringen neuen Optimismus in die Brennstoffzellenszene, wenn sie auf der Hydrogen + Fuel Cells in Halle 27 ausstellen.

Es gibt eine starke Erkenntnis, dass eine stärkere Verwendung von Elektrofahrzeugen, egal ob batterie- oder wasserstoffbetrieben, nur dann sinnvoll ist, wenn sie auf erneuerbaren Energiequellen basieren.

Etwas ernüchternd sind dagegen die Statistiken des deutschen Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Sie zeigen, dass von den 47 Millionen Pkw, die zu Beginn des Jahres 2020 auf Deutschlands Straßen fuhren, nur etwa 83 000 über einen elektrischen Antrieb verfügten (einschließlich batterie- und brennstoffzellenbetriebener Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und verwandter Technologien). Aber wenn die EU ihre CO 2 -Reduktionsziele tatsächlich erreichen will , muss Deutschland bis 2030 7-10,5 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen haben.

https://www.energyglobal.com/other-renewables/...tter_impression=true  

24.01.20 23:10
2

264 Postings, 268 Tage RudiKCoronavirus und Börse

In Frankreich schon angekommen.
Hoffentlich keine so großen Auswirkungen auf die Börse.
Wenn ich mir den Chart Schluß auf Tradegate ansehe ahne ich nichts Gutes.
Schönes Wochenende @all.  

25.01.20 01:44
1

762 Postings, 254 Tage effortlessRudik .... warum gehst du nicht

und ?ahnst? woanders rum? Manchen Leuten ist doch jede Meldung recht um ein ungutes Gefuehl zu haben. Da kann es helfen, einen Arzt aufzusuchen. Der hat Pillen gegen sowas. Ein Forum ist da nicht die richtige Medizin.  

25.01.20 05:52

7166 Postings, 4163 Tage hollewutz#11780 hat dann doch wenig mit NEL zu tun

Panikmache, sonst nichts. Da darf man auch schwarz verteilen......  

25.01.20 06:46
2

18 Postings, 45 Tage hackbardGrippe forderte weitaus mehr Opfer

Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, relativierte die globale Gefahr im ZDF-Journal.

"Außerhalb Chinas gibt es bisher keine großen Infektionsketten", sagte Lothar Wieler am Freitagabend im "Heute Journal" des ZDF. Allerdings betonte der Mikrobiologe, man könne die Schwere der dadurch verursachten Erkrankung noch nicht genau beurteilen. "Wir haben keine vollständigen Informationen", sagte Wieler.
Die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen begründete er unter anderem damit, dass der neue Erreger dem Sars-Virus genetisch sehr ähnlich sei und über die Atemwege verbreitet werde. An Sars (Schweres Akutes Atemwegssyndrom) waren 2002/2003 etwa 800 Menschen gestorben. "Die Schwere, die Krankheitslast der Grippe ist schwerer", sagte Wieler. Er verwies darauf, dass Grippe-Erreger jedes Jahr viele Todesopfer fordern. In der Saison 2017/2018 starben in Deutschland etwa 25.000 Menschen an Influenza. Es war die schlimmste Grippesaison seit Jahrzehnten.  

25.01.20 08:32
1

264 Postings, 268 Tage RudiKVirus und Börse

Habe hier nur was gepostet aus den Medien.
Da die Börse wie man aus der Vergangenheit ja schon gesehen hat manchmal seltsam reagiert will ich damit nichts negatives verbreiten sondern nur informieren was passieren kann aber hoffentlich nicht Eintritt.
Bin hier selber mit viel Geld investiert und habe bestimmt kein Interesse das der Kurs fällt.
Schönes Wochenende an Alle
      :-))))  

25.01.20 09:20

35 Postings, 136 Tage stksat|229215825E-Autos

https://www.blick.ch/auto/...nur-elektro-reicht-nicht-id15718519.html

Die kosten werden schneller gesenkt als die Experten immer meinen. Trotzdem stehen natürlich nicht die PKW in nächster Zukunft bei uns im Vordergrund , da haben wir viel heissere Eisen in den nächsten paar Jahre ;)

 

25.01.20 09:58

63 Postings, 39 Tage H2FutureZusätzliche KE

Ich bin eher mal gespannt, wie auf die neue Ausgabe von den 13,350,000 Aktien reagiert wird.....
Hoffe einfach, dass wir den Kurs mittelfristig zwischen 0,90 und 1,00 halten können ;D  

25.01.20 10:35

111 Postings, 2018 Tage jeep007Kapitalerhöhung

ich bin heute von meiner Bank angeschrieben worden, zur Kapitalerhöhung von NEL. Es steht eine an und man kann eine Bareinzahlung machen. scheinbar ist der Ausgabekurs 9.5 NOK. Mehr sei aktuell  aber nich nicht bekannt.
Heißt das, das die aktuellen Aktionäre ein Vorkaufsrecht haben?  

25.01.20 11:01

598 Postings, 1149 Tage RerrerVielleicht

helfen ja Wasserstofftabletten gegen den Virus
Spässle zum Wochenende  

25.01.20 11:23

113 Postings, 1026 Tage mad_tux@jeep

Hast du zu der von dir genannten ke auch eine andere Quelle? Ich habe nämlich diesbezüglich keine Info seitens meiner Bank erhalten.  

25.01.20 11:27

14 Postings, 43 Tage BarenwuffetKE

Ich habe ebenfalls eine Benachrichtigung meiner Bank erhalten. Bin am überlegen für ~0,95? nochmal nachzulegen.. Mal weitere Infos abwarten!  

25.01.20 11:33

111 Postings, 2018 Tage jeep007Nein

leider nicht. Könnte eine Screenshot hier einstellen, aber eine Datei einstellen wird mir bei "Antworten" nicht angeboten. Oder?  

25.01.20 11:40
1

762 Postings, 254 Tage effortlessRudik .... dann lass es einfach - bitte

25.01.20 11:45

598 Postings, 1149 Tage RerrerAlso KE für 0,95 bin ich dabei

25.01.20 11:48

63 Postings, 39 Tage H2Future@ MAD_TUX

Kann auch nur mit der Benachrichtigung meiner Bank diene, hab die gestern am Morgen bekommen.....  
Angehängte Grafik:
49e82299-1fe9-4cd2-8496-0d788ce13601.jpeg (verkleinert auf 41%) vergrößern
49e82299-1fe9-4cd2-8496-0d788ce13601.jpeg

25.01.20 11:51
1

14 Postings, 173 Tage Steve1979Corona Virus ....

Ich denke, dass wir die 0,95 leider am Montag wieder sehen werden.  

25.01.20 11:54

113 Postings, 1026 Tage mad_tux@jeep und @h2f

Vielen Dank für die info, bin mal gespannt ob ich auch noch was dazu bekomme. Wann und wie soll die stattfinden?

Screenshot ist sehr nett gemeint, aber nicht notwendig, vorallem auch wegen eventueller Pers.bezogenen Daten. Aber vielen Dank trotzdem!  

25.01.20 11:57
1

63 Postings, 39 Tage H2Future@ MAD_TUX

Ich glaube, dass ist jetzt erstmal eine reine Information, da der Vorstand gerne eine weitere KE durchführen möchte.
Der Aufsichtsrat kann die neue KE aber unterbinden, falls er aber zustimmt möchten die KE aber so schnell wie möglich durchführen (daher die Ankündigung)....  

25.01.20 12:13
1

111 Postings, 2018 Tage jeep007alles

andere ist aktuell nicht bekannt. Es folgen da zeitnah weitere Informationen, heist es  

25.01.20 12:16

113 Postings, 1026 Tage mad_tux@jeep und @h2f

Nochmals vielen Dank für die schnelle Antwort und Informationen!  

Seite: 1 | ... | 470 | 471 |
| 473 | 474 | ... | 573   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
PowerCell Sweden ABA14TK6
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866