Kommt jetzt die Schuluniform?

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 18.07.03 10:27
eröffnet am: 14.07.03 16:37 von: anarch. Anzahl Beiträge: 43
neuester Beitrag: 18.07.03 10:27 von: Dixie Leser gesamt: 3612
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 |
 

15.07.03 11:03

1768 Postings, 6701 Tage kunibertKulturhoheit der Länder laut Grundgesetz

Jedes Land kann das selbständig machen.
Dann herrscht Wettbewerb, und wir werden
dann sehen, ob es gut ist.  

15.07.03 11:05

2728 Postings, 6651 Tage anarch.Ich schlage Bremen für den Feldversuch vor.

15.07.03 12:41

384 Postings, 7631 Tage nobodySL

Etwas verspätet: ich stimme Dir zu.
Anarch hat wohl keine Kinder, kennt also offensichtlich die Probleme nicht. Ist der Blauhemd-geschädigt ? Das war meines Wissens keine SCHULkleidung.
Mitquatschen um jeden Preis.  

15.07.03 12:55

2728 Postings, 6651 Tage anarch.Keine Sorge, nobody!


Ich habe Kinder. Und: Ich habe kein Problem ihnen beizubringen, daß man nicht auf jeden fahrenden Zug aufspringen muß. Sie kommen von alleine drauf.  

15.07.03 12:58

8215 Postings, 7145 Tage SahneIch finde Schuluniformen klasse!

15.07.03 19:30

384 Postings, 7631 Tage nobodyok anarch.

Ich ziehe zurück, nur wie alt sind die Zwerge ? Wir hatten auch eigentlich nie "Probleme", aber irgendwann muß man sich (wenn auch zähneknirschend) etwas zurücknehmen, dabei meine ich nicht Markenklamotten, das gibt sich zum Glück von allein, vor allem, wenn es an das Taschengeld geht. Es ist - wie überall - immer eine Frage des Maßstabs; zu eng geht nicht, zu weit auch nicht. Wie mit den Bonbons an der Kasse ...  

15.07.03 21:12

2728 Postings, 6651 Tage anarch.Es sind Jungen, nobody.


Die geben ihr Geld für anderen "Müll" aus. Klamotten oder was auch immer - die Schule kann's und soll's nicht regeln. Die kann höchstens etwas gegen "Gruppenzwang" unternehmen, indem sie den Leutchen Verantwortung und Selbständigkeit beibringt. Aber wie sollten Lehrbeamte das vermitteln?

*g* sorry Happy End  

15.07.03 21:16

13475 Postings, 7812 Tage SchwarzerLord@anarch

Eigentlich ist das ja eher ein Job für die Eltern, das mit der Vermittlung.  

15.07.03 21:22

2728 Postings, 6651 Tage anarch.@SL: Von Eltern und Schule ...


... nach Möglichkeit ohne Widerspruch und ideologiefrei.  

15.07.03 21:25

33693 Postings, 7391 Tage DarkKnightIch möchte hier nur Benjamin Franklin

zitieren, der bereits vor zwei Jahrhunderten (sinngemäß) gesagt hat:

Wer Zwangsmaßnahmen einführt, um angeblich Freiheit und Demokratie zu schützen, hat weder das eine noch das andere verdient.

Das gilt für Schuluniformen genauso wie für Terror- und Notstandsgesetze. Die Vergangenheit hat es bewiesen.  

15.07.03 21:50

59073 Postings, 7302 Tage zombi17@ Dark

Ich widerspreche dir ja nicht oft , aber heute muß es sein .
Es geht auch nicht um Freiheit, sondern um Gleichheit.
Geld regiert die Welt bei den Erwachsenen , es gibt die, die Unten wohnen und die, die Oben wohnen . Ich finde, wir sollten alles tun, um unsere Jugend diese Mamonjagd zu ersparen .  Diese Markenhysterie wäre auf einem Schlag aus dem Geschäft.
Ich kann jetzt leider nur das Beispiel "Jamaica" anführen , aber dort macht  der letzte Arme alles was er kann , damit sein Kind die Uniform bekommt. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen , sie lassen sich lieber einen Arm abhacken , bevor Ihr Kind unterprivilgiert erscheint. Es klappt dort prima .
Ich finde das ist ne gute Sache , denn es nimmt den Eltern jeglichen Luxuszwang.
Wobei das für mich persönlich eh egal ist . Meine Kinder bekommen soviel Power und Selbstbewußtsein, dass sie cool durch die Welt laufen und kein Erkennungszeichen für 200 Euro brauchen .  

15.07.03 22:03

33693 Postings, 7391 Tage DarkKnight@zomb:

ich widerspreche ich Dir ja auch nicht oft, aber heute muß es sein:

Markenwahn ist das Versagen der Eltern. Zumindest m. E.

Wenn man glaubt, den Markenwahn vormittags in der Schule unterbinden zu können, ohne Kontrolle über die Nachmittage, Abende, Ferien, dann frage ich: was ist das für eine Maßnahme?

Das ist herumoperieren an den Symptomen, anstatt an den Wurzel anzusetzen. Das erinnert an Ärzte, die den Fuß abhacken, wenn der kleine Zeh geschwollen ist.

Alles läuft sich irgendwann tot, auch der Markenwahn (so wie der Open-Air-Wahn, der Langhaarwahn, der Ich-wasche-mich-nicht-Wahn, der Opel-Manta und Goldkettchen-Wahn, das Rhönrad-Turnen, die Überfälle auf beutedeutsche Ostgebiete, die Spalttablette, der Wienerwald, Ingrid Steeger und noch viel mehr: alles hat seine Zeit, dann isses auf einmal vorbei).

Macht Euch nicht verrückt, Jungs.  

15.07.03 22:08

1502 Postings, 7307 Tage MaxCohen@DarkKnight

Das Zitat lautet:

They that can give up essential liberty
to obtain a little temporary safety
deserve neither liberty nor safety.

Aber obwohl ich das Zitat für ein sehr gutes halte, und so mancher Politiker sollte sich des öfteren daran erinnern, halte ich Schuluniformen nicht für die schlechteste Idee. Allgemein scheinen damit ganz gute Erfahrungen gemacht zu werden. Wieso sollte dies also nicht mal probiert werden. Und diejenigen, die hier immer irgendwelche HJ- oder FDJ-Analogien ziehen, sollten vielleicht erstens beachten, daß die entsprechenden Uniformen soweit ich weiß nicht in der Schule getragen wurden, und zweitens die angelsächsischen Ländern, in denen Schuluniformen üblich sind, einen etwas besseren track record haben, was die diktaturfreie Geschichte betrifft, man da also keinen Zusammenhang sehen kann.

Zugegebenermaßen hätte ich mich wohl als Schüler auch in irgendeiner Form gegen Schuluniformen gewehrt.




Hier beim Bundesliga-Tipspiel anmelden!


Grüße Max  

15.07.03 22:14

33693 Postings, 7391 Tage DarkKnight@MaxCohen: danke für das Original

wollte ich nicht reinstellen, sonst hätte es nicht 100% gepaßt (*ggg*)

Im übrigen habe ich aus den 60er Jahren gegenteilige Erfahrungen: die Jungens und Mädels, die aus der Tschechei, Rumänien und Polen zu uns kamen, sind richtig aufgeblüht, ohne Schuluniformzwang.

Meine Eltern hatten übrigens auch Uniformzwang .. mit der Folgewirkung von Zwangsmaßnahmen wegen Uniformverweigerung.

Sei's drum: wenn man es nicht ausprobiert, sollte man keine Prognosen abgeben, Probieren geht eben immer noch über studieren.

Gruß  

15.07.03 22:20

1502 Postings, 7307 Tage MaxCohenDeswegen hab ich's ja reingestellt ;-)

15.07.03 22:27

59073 Postings, 7302 Tage zombi17@ Dark

Lange Rede , kurzer Sinn .
Viel schlimmer kann es an den Schulen nicht werden , wer nichts probiert , ändert auch nichts.  

16.07.03 09:42

2728 Postings, 6651 Tage anarch.Gut, Ihr habt es so gewollt.


Wie soll sie denn aussehen, die Uniform? Beige-braun, blau, rot oder vielleicht "der kleine Matrose"? Eher etwas preußisches vielleicht? Ggf. mit Maulkorb?  

18.07.03 10:27

3263 Postings, 7825 Tage DixieWeniger Fleisch, mehr Fleiß

Weniger Fleisch, mehr Fleiß

Warum sichtbare Stringtangas und BH-Träger nicht nur für Junglehrer eine Zumutung sind - Debatte
von Christine Brinck

In der Hamp Community Junior School in Bridgewater, (Somerset/England) sind Stringtangas verboten. Die Schulleiterin findet, sie seien unpassend für elfjährige Mädchen, insbesondere wenn sie à la Britney Spears getragen werden, will sagen, wenn sie über den Rand der tief auf den Hüften sitzenden Hosen hervorlugen. Dass der Schlampenlook nicht nur bei Popstars und Klubjunkies de rigueur ist, notieren Menschen über 30 seit einiger Zeit mit Staunen. Seine Unterwäsche vorzuzeigen galt kaum je als erstrebenswert, heute sind die sichtbaren BH-Träger so wichtig wie die rasierten Beine und die Strings des Tanga. Auch schon bei 11- und 13-Jährigen.


Die Schulleiterin Helga Akkermann aus Sehnde in Niedersachsen, die mit ihrem Vorstoß gegen Nabelpiercing und bauchfreie Leibchen den Sturm im Sommerwasserglas auslöste, möchte diese Kleidungsstücke ebenso gern aus dem Schulhaus verbannen wie ihre englische Kollegin die Tangas. Freilich ist England nicht nur das Land der Schuluniformen, sondern auch des Hyperindividualismus, und ein Klamottenkodex wird nicht als Eingriff in die persönlichen Ausdrucksformen missverstanden. Vom Kindergarten bis zum Abitur gibt es vielerlei Schuluniformen, ihre Gestaltung schließt bisweilen sogar die Unterwäsche ein.


So kann man etwa im Handbuch für die oberen Klassen der leistungsorientierten englischen Privatschule Sevenoaks unter der Überschrift "Appearance and Manners" (Erscheinung und Manieren) lesen: "Zu jeder Zeit wird von den Schülern erwartet, dass sie sich in einer Weise kleiden und verhalten, die der Schule angemessen ist." Jenseits der Pflicht, die Schuluniform vorschriftsmäßig zu tragen (dazu gehört stets der Blazer, außer an extrem heißen Tagen), wird den Schülern in einem Anhang aufgelistet, was die Schule unter "sauber und ordentlich" versteht: "Das Haar muss gewaschen und ansehnlich sein. Es darf nicht sichtbar gebleicht oder gefärbt sein; Gel darf nur sparsam benutzt werden, dramatische Frisuren und die Benutzung von Farbe sind nicht akzeptabel." Schmuck ist kaum erlaubt: keine Ohrringe für Jungen, nur ein Paar Ohrstecker sowie ein Ring für die Mädchen. Weiterhin ist auch außerhalb der Unterrichtszeit alles allzu Auffällige verboten: keine Army-Klamotten, keine Lederjacken mit Nieten. Hält sich jeder daran? Meistens. Fühlen die Kinder sich eingeengt, die so reglementiert werden? Kaum.


So würde es der Schulleiterin Akkermann und vielen ihrer schweigenden Kollegen gefallen - ebenso Willi Lemke, dem zum Bildungssenator mutierten früheren Manager von Werder Bremen. Das könnten sie vielleicht auch haben, wenn die Schule die Autonomie hätte, die der Pisa-Sieger Finnland und das auch überdurchschnittlich abschneidende England ihr schon lange gewähren. Doch folgt in jeder deutschen Schulklamottendiskussion mit schöner Regelmäßigkeit auf den Ruf nach Schuluniformen deren Zurückweisung mit Hinweis auf BDM/HJ/FDJ. Und natürlich darf sowohl von fortschrittlichen Gewerkschaftern wie erleuchteten Kids der Hinweis auf die Kleidung als Ausdruck der Persönlichkeit nicht fehlen. Das Persönliche und Individuelle wird freilich etwas überstrapaziert, wenn kollektiv die kleinen Schülerinnen in Hüfthosen, bauchfrei und halbnackt Popqueens wie Britney Spears oder Christina Aguilera nachahmen. Lehrer und Minister, die von der "Sexbomben"-Invasion (Lemke) im Klassenzimmer überfordert sind, wünschen sich ein bisschen weniger Fleisch und ein bisschen mehr Fleiß. Der Kopf der Britney-Klons füllt sich nicht schneller, weil sie nackter sind, auch wenn Franz Josef Wagner in der "Bild" dem armen Senator Lemke "Kleidung ist Freiheit" entgegenschleuderte und eine Beziehung zwischen freiem Nabel und freiem Hirn herzustellen suchte. Voller Bauch studieret schlecht, hieß es einst bei den Mönchen. Für nackte Bäuche und halbnackte Busen gilt dasselbe.


Es ist nicht abwegig, eine Beziehung zwischen Leistung und Kleiderordnung herzustellen. In amerikanischen Großstadtschulen, die der Disziplinlosigkeit und der sexuell oder gewalttätig aufgeladenen Atmosphäre Herr werden wollten, änderte sich nicht nur das Verhalten der Schüler nach der Einführung von Kleidervorschriften und dem Verbot gewisser Schmuckstücke oder Abzeichen, sondern auch ihre Leistungsbereitschaft. Der Banklehrling nimmt schließlich unseren Überweisungszettel auch nicht im Muskelshirt entgegen. Die junge Krankenschwester trägt vorgeschriebene Kleidung und verliert trotz Uniform ihre Persönlichkeit nicht. Warum also die Schüler?


Die Schule ist die Arbeit der Kinder und keine Strandparty. Dementsprechend sollten die Kids (und im Übrigen auch ihre Lehrer) gekleidet sein. Ob das per Uniform geschieht oder mit Vorgaben wie dunkle Hose, helles Hemd, ist nicht so wichtig. Deutsche Kinder, die in England in die ungewohnten Uniformen schlüpfen mussten, haben den Segen dieser Institution erkannt: Man kann länger schlafen, kein Kleiderstress mehr vor der Schule. Rock, Hemd, Krawatte, Blazer - fertig. Unterm Strich soll auch noch ein gewisses Zugehörigkeitsgefühl dabei rauskommen - auch das täte unseren Schulen und Schülern nicht schlecht.


Christine Brinck ist Erziehungswissenschaftlerin und freie Journalistin in München.


Artikel erschienen am 18. Jul 2003
 

Seite: 1 |
 
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln