Gazprom 903276

Seite 1 von 2178
neuester Beitrag: 27.11.20 02:27
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 54444
neuester Beitrag: 27.11.20 02:27 von: raider7 Leser gesamt: 11196899
davon Heute: 724
bewertet mit 115 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2176 | 2177 | 2178 | 2178   

09.12.07 12:08
115

981 Postings, 5262 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2176 | 2177 | 2178 | 2178   
54418 Postings ausgeblendet.

26.11.20 16:44

267 Postings, 647 Tage Fredo75kein Handel

ok ,danke wunderte mich schon..  

26.11.20 16:47
1
werden in USA nur Truthähne gehandelt  

26.11.20 16:48

46652 Postings, 2377 Tage Lucky79#54419 und infizieren sich reihenweise mit Corona

70% der Amis fahren zu TG nach HAUSE....!!

NewYorker fahren zu ihren Eltern aufs Land... :-|

Es kann zu einer epischen Infektionswelle kommen...
deren Ausgang noch nicht abzuschätzen ist.

Evtl. auch in den Aktienmärkten berücksichtigen.  

26.11.20 16:53
2

522 Postings, 167 Tage SousSherpaWasserstoffstrategie

Russland entdeckt den Wasserstoff aus Erdgas für sich: ?Wir reden hier vom möglichen Export Dutzender Millionen Tonnen Wasserstoff sowohl Richtung Westen als auch Richtung Osten?
https://www.handelsblatt.com/politik/...dgas-fuer-sich-/26662208.html  

26.11.20 17:01
2

522 Postings, 167 Tage SousSherpaNS2...

das norwegische Zertifizierungsunternehmen DNV GL ist wegen der direkten US Sanktionsberohungen raus.  

26.11.20 17:33

522 Postings, 167 Tage SousSherpaAll you need to know about...

Regelungsbereich der Richtlinie 2009/73/EG und der Verordnung(EG) Nr. 715/2009
https://www.bundestag.de/resource/blob/420192/...-018-16-pdf-data.pdf

Die RegulierunginternationalerGaspipelinesmit Drittlandbezugam Beispiel von Nord Stream 2
https://ssc-rechtswissenschaften.univie.ac.at/..._von_Nord_Stream.pdf

Also entweder will Deutschland nun die Pipeline und stellt sich als 4. größte Weltwirtschaft mit entsprechenden Druck gegen die Sanktionsmafia oder trägt eben die Folgen mit entsprechenden Folgen für den Wirtschaftsstandort Deutschland, die Energiesicherheit, Energiepreise und fatalen Folgen für den GreenDeal Umweltschutz.  

26.11.20 17:39

7425 Postings, 1365 Tage USBDriverDie Russen zertifizieren selber NS2

Ist schon vor 2 Wochen daraufhingewiesen worden von mir.

 

26.11.20 18:01
2

522 Postings, 167 Tage SousSherpaNS2 - es hängt an Deutschland

@USBDriver: Ja, Zertifizierung wäre so möglich. Es ist ja nicht die erst Offshore Pipline die Russland in der Welt verlegt und zertifiziert und die Sanktionen gegen die Versicherer und Zertifizierer standen ja schon seit geraumer Zeit im Raum. Man ist also sicherlich bereits bestens darauf vorbereitet und hat einen Ersatzzertifizierer bereits an der Hand.

Nord Stream 2 AG ist aber nicht Russland, auch wenn die Klatschpresse hierzulande das bewußt für den deutschen Michel so darstellt, sondern ein europäisches Unternehmenskonsortium mit einer Vielzahl von beteiligten deutschen und europäischen Unternehmen. Es braucht daher eine ganz klare Zusage der deutschen Politik sich FÜR die über 240 beteiligten Unternehmen dieses europäischen Energieversorgungsprojektes einzusetzen und dieses gegen die Sanktionsdrohungen der USA mit allen Mitteln zu verteidigen.  

26.11.20 18:26
1

522 Postings, 167 Tage SousSherpaEs geht um weit mehr als nur NS2

...und sich hier und jetzt ganz klar als Exportwirtschaft hinter NS2 und gegen die US Sanktionen zu stellen, ist überlebenswichtig für Deutschland, denn es geht nicht nur um die NS2, sondern grundsätzlich darum, ob Deutschland für den Osten von China, Russland bis Mittlerer Osten noch ein verlässlicher Wirtschaftspartner sein kann oder eben nur ein Vasall der ausbeuterischen "America-first"  US Sanktionspolitik.  

26.11.20 18:41
2

433 Postings, 821 Tage DocMaxiFritzDas wäre doch gelacht,



wenn die Europäeer kneifen würden, nur weil die Cowboys wilde Drohungen ausstossen!


"Europäische Unternehmen, die Nord Stream 2 finanzieren, verlassen das Projekt trotz des Drucks der USA nicht
26. November 2020, 09:30 Uhr
AUFMERKSAM
20200903_161402-2
Nord Stream 2 Rohre in Mukran. Foto Agata Skrzypczyk

Vertreter fast aller an der Finanzierung von Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen stellen sicher, dass sie dieses umstrittene Projekt trotz des Risikos von US-Sanktionen nicht verlassen.


Die Unternehmen unterstützen weiterhin Nord Stream 2
Rainer Seele, CEO des österreichischen Unternehmens OMV, einer der Hauptsponsoren des Nord Stream 2-Projekts, sagte, die Europäische Union müsse ihre eigenen Energieinteressen verfolgen. Laut dem Präsidenten des österreichischen Konzerns besteht kein vorhersehbares Risiko, das das Projekt stoppen könnte.

- Wir engagieren uns weiterhin für das Nord Stream 2-Projekt. Es gibt keinen Vorschlag, die Projektfinanzierung auf meinem Schreibtisch zu beenden. Wir haben unsere Arbeit bereits erledigt, das Projekt finanziert. Was passiert, wenn Nord Stream 2 nicht abgeschlossen ist? Europa könnte gezwungen sein, mehr LNG aus den USA zu importieren, und das ist der Grund für die Spannungen, sagte Seele.

Eine ähnliche Meinung vertreten andere Investoren: Shell, Wintershall, Engie und Uniper.

Wintershall-Chef Mario Mehren und Uniper-Chef Andreas Schierenbeck sind zuversichtlich, dass die Pipeline fertiggestellt wird. Judith Hartmann, Finanzvorstand von Engie, sagte kürzlich, sie erwarte im Dezember Gespräche mit Nord Stream 2-Partnern, um weitere Schritte in Betracht zu ziehen.

Die Sanktionen können jedoch die Situation gegen den Optimismus der Leiter europäischer Unternehmen ändern. Es sei daran erinnert, dass die gleichen Leute 2019 versicherten, dass Nord Stream 2 bis Ende 2019 gebaut werden würde. Es war nicht so.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte kürzlich in einem Interview mit Die Zeit, dass es in den USA keinen Widerstand gegen die Verhängung von Sanktionen gegen Nord Stream 2 geben werde. - In den USA gibt es ein parteiübergreifendes Abkommen, um dieses Projekt zu stoppen. Die Wahl von Präsident Biden werde nichts ändern, sagte der Präsident der Europäischen Kommission.

Bloomberg / Mariusz Marszałkowski"  

26.11.20 18:44
1

433 Postings, 821 Tage DocMaxiFritzMoldawien zahlt NIX?

Dann wird es bestimmt keine Lieferungen mehr bekommen.
Nur CASH for gas, sollte es heißen.

"Moldawiens Präsident fordert Gazprom heraus
26. November 2020, 07:00 Uhr
AUFMERKSAM
Maia Sandu Wikimedia Commons
Maia Sandu. Moldawiens neuer Präsident. Foto Wikimedia Commons

Die neue Präsidentin der Republik Moldau, Maia Sandu, kündigte an, dass ihr Land Transnistriens Schulden für von Gazprom geliefertes Gas nicht zurückzahlen werde.

Sie betonte, dass Chisinau die Energieversorgung aus diesem umstrittenen Gebiet unter der Kontrolle des russischen Militärs auf moldauischem Gebiet bezahle und dass Energie mit Gas aus Russland erzeugt werde. - Moldawien zahlt für Gas und Strom, dessen Produktion an der linken Küste von Dnister dank der Gasversorgung von Russland nach Transnistrien möglich ist. Selbst wenn Transnistrien Gas kostenlos nutzt und behauptet, die Schulden Moldawiens würden dafür fallen, ist dies nicht der Fall. Wir werden diese Schuld niemals anerkennen - kündigte Sandu in einem Interview mit der ukrainischen Wahrheit an. Sie machte einen Vorbehalt, dass die Rückzahlung der Schulden Transnistriens gegenüber Gazprom in der Verantwortung der örtlichen Behörden liege, die Chiinau nie gefragt hätten, ob sie an Lieferungen aus Russland interessiert sei.

Russian Gazprom schätzt die Schulden für Lieferungen nach Transnistrien auf 6,914 Milliarden US-Dollar und damit auf die gesamten Schulden der Republik Moldau auf sieben Milliarden US-Dollar. Der Streit ist mit Moldovagaz, an dem das Unternehmen 50 Prozent der Anteile hält. Derzeit ist Moldawien weiterhin auf Gaslieferungen aus Russland angewiesen, da die 2020 fertiggestellte Gaspipeline Rumänien-Moldawien laut BiznesAlert.pl noch nicht in Betrieb genommen wurde . Präsident Sandu hat begrenzte Befugnisse auf dem Gebiet der Energiepolitik des Landes, unterstützt jedoch den westlichen Kurs. Moldawien ist Mitglied der Energiegemeinschaft, die EU-Rechtsvorschriften in einem Sektor wie der Ukraine umsetzt. Dennoch glaubt der Präsident von Transnistrien, Vadim Krasnosielski, dass Chisinau die Schulden dieser Marionettenrepublik bezahlen sollte.

EA Daily / Wojciech Jakóbik"  

26.11.20 18:49
1

433 Postings, 821 Tage DocMaxiFritzUSA, ha,ha,ha.

Nur die Amis und deren Vasalen=Polen handeln sehr klimakonform, die ersten = Frakinggas, die zweiten = Steinkohle noch und nöcher, zudem Atomkraft gewünscht & geplant.
Zum Kaputtlachen das Ganze.

"Wojciech Jakóbik

TEILE DEN ARTIKEL
Jakóbik: CBAM, ein Streit vor den Toren Europas, der sich auf Lieferungen aus Russland auswirken kann
26. November 2020, 07:30 Uhr
ENERGIETECHNIK
Ofen zur Herstellung von NLMK-Stahl
Stahlschmelzofen. Foto NLMK

- Es gibt einen Streit über einen Mechanismus, mit dem die ausländischen Partner der Europäischen Union, d. H. CBAM, klimapolitisch belastet werden sollen. Die Russen betreten das Spiel, weil es für die Versorgung mit Öl, Gas und Wasserstoff sein soll oder nicht, zum Beispiel über Nord Stream 2, schreibt Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Klima- und Handelsstreit
Die Abgeordneten der Europäischen Volkspartei warnen davor, dass der Mechanismus zur Anpassung des CO2-Fußabdrucks, der die CO2-Steuer auf Waren, die die Europäische Union erreichen, ersetzen soll, die relevanten Fakten nicht berücksichtigt. Der Mechanismus zur Anpassung der Kohlenstoffgrenzen (CBAM) soll Belastungen für Unternehmen einführen, die Waren in die Europäische Union importieren, deren Produktion mit CO2-Emissionen einherging und nicht durch nachgewiesene Reduzierungen in anderen Bereichen überwunden wurde. Früher gab es Diskussionen über die sogenannte CO2-Fußabdrucksteuer, die unter anderem von Polen unterstützt wurde , aber die Terminologie musste sich ändern, da eine solche Lösung von der Welthandelsorganisation in Frage gestellt werden konnte.

Die Vision der Belastung für den Import kohlenstoffintensiver Waren macht Importeure jedoch ohne eine ehrgeizige Klimapolitik schlaflos. Aus diesem Grund diskutieren die Russen über die Einführung einer eigenen Klimapolitik, die es ihnen ermöglichen würde, CBAM zu vermeiden. Łukoil beabsichtigt, seine Aktivitäten an die Anforderungen des von der Europäischen Kommission im Dezember 2019 vorgelegten European Green Deal-Plans anzupassen. - Wir müssen auch die Gesetzgebung anpassen, in der wir tätig sind - sagte Leonid Fedun aus Lukoil unter Bezugnahme auf das russische Recht. Aus diesem Grund beabsichtigt Łukoil nicht mehr, in große Chemie-, Öl- und Gaskomplexe zu investieren, sondern wird nur solche umsetzen, die bis 2035 ein angemessenes Wachstum gewährleisten. - Wir geben die Pläne zum Bau riesiger chemischer Komplexe auf, weil sich die Marktsituation ändert und neue Technologien ein praktisch endloses Recycling von Kunststoffen ermöglichen - sagte der Vertreter von Łukoil. Russland wird seiner Meinung nach nicht die Notwendigkeit vermeiden, im Rahmen der Klimapolitik ein eigenes Handelssystem für CO2-Emissionen zu schaffen. Ähnliche werden bereits in Saudi-Arabien und China in Betracht gezogen, und es funktioniert in der Europäischen Union und fördert wirksam die Dekarbonisierung. Fedun schätzt, dass ein solches System bis 2025 in Russland eingerichtet und entsprechende Rechtsakte zu diesem Zweck vorbereitet werden sollten. Dies wäre eine Reaktion auf Pläne zur Schaffung neuer Belastungen an der Grenze der Europäischen Union. wie eine CO2-Fußabdrucksteuer. Eine freiwillige Teilnahme am russischen EHS würde es den Kohlenwasserstoffexporteuren ermöglichen, eine solche Besteuerung in der EU zu vermeiden. Interessanterweise ist Łukoil in der öffentlichen Debatte in Brüssel aktiv. Es kooperiert unter anderem mit Internetportalen wie EurActiv.com.

Nach Ansicht von sechs Abgeordneten der EVP, darunter Adam Jarubas von der polnischen Volkspartei im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments, entspricht CBAM nicht vollständig den Vorschriften der Welthandelsorganisation, es ging keine wirtschaftliche Folgenabschätzung und die bestehenden Lösungen zum Schutz voraus von Kohlenstoffleckage sind noch vorhanden. Ihrer Meinung nach führt CBAM das Risiko von Auswirkungen durch die internationalen Partner der Europäischen Union ein, schafft erhebliche Investitionsunsicherheiten und verringert die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen auf Drittmärkten. Die Abgeordneten fordern die Priorität, bestehende Lösungen zu entwickeln und eine Machbarkeitsstudie durchzuführen, in der Alternativen zu CBAM erwogen werden. Laut dem CAKE-Bericht könnte die Einführung von CBAM die Preise für in die Europäische Union importierte Waren bis 2030 sogar um etwa 1,6 Prozent erhöhen, würde aber auch die Treibhausgasemissionen um etwa 24 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent senken, insbesondere in Ländern in unmittelbarer Nähe der EU. Ukraine, Weißrussland und Moldawien sowie zusätzliche Haushaltseinnahmen in Höhe von rund 7,61 Mrd. EUR, die zur Finanzierung der Energiewende in den ärmsten EU-Ländern verwendet werden könnten. Die Abgeordneten erwähnen jedoch keinen anderen, viel größeren Akteur, der möglicherweise ebenfalls gegen CBAM verliert und bereits gegen diese Regelung arbeitet. Belarus und Moldawien sowie zusätzliche Haushaltseinnahmen in Höhe von rund 7,61 Mrd. EUR, die zur Finanzierung der Energiewende in den ärmsten EU-Ländern verwendet werden könnten. Die Abgeordneten erwähnen jedoch keinen anderen, viel größeren Akteur, der möglicherweise ebenfalls gegen CBAM verliert und bereits gegen diese Regelung arbeitet. Belarus und Moldawien sowie zusätzliche Haushaltseinnahmen in Höhe von rund 7,61 Mrd. EUR, die zur Finanzierung der Energiewende in den ärmsten EU-Ländern verwendet werden könnten. Die Abgeordneten erwähnen jedoch keinen anderen, viel größeren Akteur, der möglicherweise ebenfalls gegen CBAM verliert und bereits gegen diese Regelung arbeitet.

Russland vor dem Tor Europas
Das Ende dieses Streits könnte erhebliche Auswirkungen auf die Zukunft der russischen Kohlenwasserstoffversorgung Europas haben. Leonid Fedun aus Lukoil gab zu, dass die Öllieferungen von Russland nach Europa sogar um die Hälfte sinken könnten. - Es ist unvermeidlich. Der europäische Ölmarkt wird im Einklang mit den Prognosen der Europäischen Union schrumpfen - sagte Kommersant. Er erwartet auch einen Rückgang des Gasbedarfs, jedoch in geringerem Umfang, da dieser Kraftstoff in der Übergangsphase der Energieumwandlung verwendet wird. Es muss jedoch mit Wasserstoff gemischt werden, dessen Anteil an der europäischen Wirtschaft zunehmen wird, da es als emissionsfreier Kraftstoff behandelt wird. Aus diesem Grund beabsichtigt Łukoil, seine Aktivitäten an die Anforderungen des von der Europäischen Kommission im Dezember 2019 vorgelegten European Green Deal-Plans anzupassen. - Wir müssen auch die Gesetzgebung anpassen, in dem wir tätig sind - sagte er unter Bezugnahme auf das russische Recht. Aus diesem Grund beabsichtigt Łukoil nicht mehr, in große Chemie-, Öl- und Gaskomplexe zu investieren, sondern wird nur solche umsetzen, die bis 2035 ein angemessenes Wachstum gewährleisten. - Wir geben die Pläne zum Bau riesiger chemischer Komplexe auf, weil sich die Marktsituation ändert und neue Technologien ein praktisch endloses Recycling von Kunststoffen ermöglichen - sagte der Vertreter von Łukoil. Eine gut geplante Verordnung zur Begrenzung der Einfuhren von Lieferanten, die sich nicht um die Umwelt kümmern, kann sich auf die Einfuhr von Kohlenwasserstoffen aus Russland auswirken und beispielsweise Lieferungen aus den USA und Norwegen fördern, die bereits Lösungen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen planen, wie z. B. Methanemissionsstandards und CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS). . Das Ende dieses Streits wird daher auch für den Import von Wasserstoff wichtig sein, Dies kann je nach Energiequelle, mit der es erzeugt wurde, unterschiedliche Farben annehmen. Auch hier könnte die Versorgung mit russischem blauem oder violettem Wasserstoff über die umstrittene Nord Stream 2-Gaspipeline kohlenstoffintensiver sein als die von umweltfreundlicheren Herstellern. Leonid Fedun hat bereits vor einem solchen Szenario gewarnt. Moskau hat bereits eine Gegenoffensive gestartet, nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der zunehmend heftigen Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. mit Hilfe der Energiequelle, die es geschaffen wurde. Auch hier könnte die Versorgung mit russischem blauem oder violettem Wasserstoff über die umstrittene Nord Stream 2-Gaspipeline kohlenstoffintensiver sein als die von umweltfreundlicheren Herstellern. Leonid Fedun hat bereits vor einem solchen Szenario gewarnt. Moskau hat bereits eine Gegenoffensive gestartet, nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der immer härter werdenden Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. mit Hilfe der Energiequelle, die es geschaffen wurde. Auch hier könnte die Versorgung mit russischem blauem oder violettem Wasserstoff über die umstrittene Nord Stream 2-Gaspipeline kohlenstoffintensiver sein als die von umweltfreundlicheren Herstellern. Leonid Fedun hat bereits vor einem solchen Szenario gewarnt. Moskau hat bereits eine Gegenoffensive gestartet, nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der zunehmend heftigen Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. Auch hier könnte die Versorgung mit russischem blauem oder violettem Wasserstoff über die umstrittene Nord Stream 2-Gaspipeline kohlenstoffintensiver sein als die von umweltfreundlicheren Herstellern. Leonid Fedun hat bereits vor einem solchen Szenario gewarnt. Moskau hat bereits eine Gegenoffensive gestartet, nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der zunehmend heftigen Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. Auch hier könnte die Versorgung mit russischem blauem oder violettem Wasserstoff über die umstrittene Nord Stream 2-Gaspipeline kohlenstoffintensiver sein als die von umweltfreundlicheren Herstellern. Leonid Fedun hat bereits vor einem solchen Szenario gewarnt. Moskau hat bereits eine Gegenoffensive gestartet, nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der immer härter werdenden Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der immer härter werdenden Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging. nicht nur an der CBAM-Front. Der russische Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, beschuldigte die USA, versucht zu haben, einen Marktvorteil zu erlangen, indem sie russischen Unternehmen niedrige Umweltstandards vorwarfen. - Die Aktivitäten von Gazprom entsprechen internationalen Standards - versicherte er im Zusammenhang mit der zunehmend heftigen Debatte über den Kampf gegen Methanemissionen, die mit der Ausarbeitung der Methanstrategie durch die Europäische Kommission einherging."  

26.11.20 18:53
2

522 Postings, 167 Tage SousSherpaFrankreich macht es vor ...

wie es mit der Sanktionsmafia geht. Dann heißt es eben komplettes Aus für die umeltschädlichen und teuren US-LNG Importe nach Deutschland, egal ob direkt oder indirekt über die Hinterkammer-Deals mit Polen und Ukraine (virtual reverse flow Tricks etc.).  Ist sowieso der Bevölkerung mittlerweile einfach nicht mehr verständlich, dass die Politik auf der einen Seite die neue Religion des #GreenDeals predigt, um kräftig mit CO2 Steuern zulangen zu können und auf der anderen Seite nicht konsequent das "Giftgas" aus den USA verbannt, dass eine noch viel katastrophale Umweltbilanz hat als Kohle. Dann können wir gleich die Kohlekraftwerke anlassen.  

26.11.20 18:58
1

433 Postings, 821 Tage DocMaxiFritzGP investiert in die Zukunft

PressezentrumMitteilungen und Termine
Gazprom-Vorstand billigte Entwürfe zum Investitionsprogramm und Haushalt für 2021
PRESSEMITTEILUNG
26. November 2020, 13:50 Uhr
VorstandIR-Mitteilungen
Gesamtvolumen der in Anspruch genommenen Gazprom-Investitionen im Jahr 2021: 902,413 Milliarden Rubel.
Gazprom-Finanzanleihen im Jahr 2021: 511,626 Milliarden Rubel.
Endgültige Richtwerte des Investitionsprogramms und Haushalts werden vom Gazprom-Aufsichtsrat genehmigt.
Der Vorstand der PAO Gazprom nahm Informationen über bisherige Geschäftsergebnisse des Konzerns im Jahr 2020 und über die Prognose für das Investitionsprogramm und den Haushalt (Finanzplan) in den Jahren 2022–2023 zur Kenntnis.

Der Vorstand billigte außerdem Entwürfe zum Investitionsprogramm und zum Haushalt (Finanzplan) für das Jahr 2021.

Gemäß Entwurf zum Investitionsprogramm für 2021 wird das Gesamtvolumen der in Anspruch genommenen Investitionen 902,413 Milliarden Rubel betragen. Davon werden Kapitalanlagen bei 864,062 Milliarden Rubeln und die Kosten für den Erwerb auszubuchender Aktiva bei 20,764 Milliarden Rubeln liegen. Der Umfang langfristiger Finanzanlagen beläuft sich auf 17,587 Milliarden Rubel.

Gemäß Entwurf zum Haushalt (Finanzplan) der PAO Gazprom für das Jahr 2021 werden Finanzanleihen bei511,626 Milliarden Rubeln liegen (davon sind Anleihen innerhalb der Unternehmensgruppe ausgenommen). Der genehmigte Finanzplan wird die Verbindlichkeiten der Gazprom vollumfänglich ohne Defizit decken. Entscheidungen über die Beschaffung von Fremdkapital im Rahmen des Programms zu Anleihen sollen ausgehend von den Marktbedingungen, der Liquidität und des Bedarfs der Gazprom an Finanzierungen getroffen werden.

Informationen über bisherige Geschäftsergebnisse der Gazprom im Jahr 2020, die Entwürfe zum Investitionsprogramm und zum Haushalt (Finanzplan) für das Jahr 2021 sowie Prognosekennzahlen zum Investitionsprogramm und zum Haushalt (Finanzplan) in den Jahren 2022–2023 werden dem Aufsichtsrat der PAO Gazprom zur Prüfung vorgelegt.

Hintergrundinformation
Kerninvestitionen der PAO Gazprom, die ins Investitionsprogramm 2021 aufgenommen wurden, sind für die Finanzierung vorrangiger Projekte die auf die Umsetzung strategischer Aufgaben des Konzerns abzielen, bestimmt. Dazu gehören die Weiterentwicklung von Gasförderungszentren auf der Halbinsel Jamal und im Osten Russlands, der Ausbau des Gastransportsystems im Nordwesten des Landes und die weitere Errichtung der Gaspipeline Power of Siberia sowie Projekte, die die Gasbilanz zu Spitzenlastzeiten sicherstellen.  

26.11.20 20:02
1

522 Postings, 167 Tage SousSherpaGasifizierung Russlands macht gute Fortschritte

>https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2167#jumppos54183

Access to Russian gas infrastructure to rise to 71.4% in 2020
http://www.1prime.biz/news/archive/...7-4EC1-8398-9572CD8903FB%7D.uif

Damit entsteht mit dem großen Gasheimatmarkt weitere Einnahmequellen für Gazprom, die unabhängig von den Exporten sind. Allerdings hoffe ich dann auch, dass man endlich die Zahlungsmoral der Heimatkunden in den Griff bekommt und nicht weitere Abschreibungen vornehmen muss. Da haben meine 99 mules doch arg zu schleppen gehabt bei der Due Dilligence Prüfung. Und es muss  bei der im Sommer gemachten Zusicherung  bleiben, die Kosten diese staatlich "verordneten" Gasifizierungsprogramm nicht auf Kosten der Aktionärsdividende, sonderen über neues Investorenkapital aus den Anleihen zu finanzieren.

Ansonsten aber eine sehr gute Diversifizierungsstrategie, den riesigen Gasschatz nicht weiter nur wegzuschenken, sondern einfach das gesamte Land zu Gasifizieren und alles auf das umweltfreundliche Gas umzustellen von Autos, Schiffe, Energieerzeugung, Heizung, ...  

26.11.20 20:18
1

522 Postings, 167 Tage SousSherpaDie Spannung steigt

Hoppla, Opec+ Gasstreik in Norwegen ab dem Wochenende. Das kann sehr spannend werden, nächste Woche:
https://www.reuters.com/article/norway-gas-strike/...ay-idUSL8N2IC380

NatGas am niederländischen TTF zieht bereits an
https://www.theice.com/products/27996665/...res/data?marketId=5285046
NatGas an der russischen Spimex in Rubel auf weiterem Höchstand
https://spimex.com/en/indexes/gas/exchange/
Und Gazproms ESPGazEX Index mittlerweile auf Stand wie im Dezember 2019 in Rubel
http://www.gazpromexport.ru/en/esp/espgazex/

Ich denke die Polen bekommen jetzt anstelle eines Preisnachlasses einen kräftigen Preisaufschlag in den unbedingt von ihnen gewollten Preisneuverandlungen der Langfristverträge, denn der Gasüberschuss in den Lagern nimmt rapide ab und der "Corona" Ausnahmemarkt bereinigt sich doch schneller als gedacht: https://agsi.gie.eu/#/  

26.11.20 21:32

433 Postings, 821 Tage DocMaxiFritzImmer interessantere GP-Aktivitöten

25. NOVEMBER, 14:38 UHR
Gazprom Neft interessiert sich immer noch für den Markt des irakischen Kurdistans
Die Produktion des Unternehmens im irakischen Kurdistan hat seit Beginn der kommerziellen Produktion auf dem Sarkala-Feld 4 Mio. Tonnen erreicht

© Igor Onuchin / TASS
MOSKAU, 25. November. / TASS /. Der Nahe Osten bleibt in der Zone der strategischen Interessen von Gazprom Neft, da er weiterhin an der Entwicklung auf dem Markt des irakischen Kurdistans interessiert ist, teilte die russische Ölgesellschaft am Mittwoch in einer Erklärung mit.

"Trotz der Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19 haben wir die Umsetzung unserer Projekte in der Region im Jahr 2020 fortgesetzt. Die vierte Bohrung wird auf dem Sarkala-Feld in Betrieb genommen, um das Produktionsniveau zu steigern und zu unterstützen. Heute, nachdem die Produktionsbasis geschaffen wurde Wir haben eine einzigartige Erfahrung gesammelt und ein Verständnis für die geologischen Besonderheiten des Gebiets gewonnen. Wir sind weiterhin an der Erforschung neuer Entwicklungsoptionen in der Region interessiert ", wurde Vadim Yakovlev, stellvertretender CEO für Exploration und Produktion bei Gazprom Neft, zitiert.

Die Produktion des Unternehmens im irakischen Kurdistan hat seit Beginn der kommerziellen Produktion auf dem Sarkala-Feld 4 Mio. Tonnen erreicht.

"Gazprom Neft Middle East BV setzte die Umsetzung der wichtigsten Produktionsprojekte fort, einschließlich der Bohrung des vierten Bohrlochs. Durch die Inbetriebnahme wird die Produktion auf 4.100 Tonnen und rund 32.000 Barrel erhöht. Die Inbetriebnahme des Bohrlochs ist für das erste Halbjahr 2021 geplant", sagte das Unternehmen .

Gazprom Neft ist an der Umsetzung von zwei Projekten in der Region Kurdistan beteiligt: ​​Shakal und Garmian. Der Anteil von Gazprom Neft am Shakal-Block beträgt 80% (der verbleibende Anteil gehört der Regierung der Region Kurdistan), während der Anteil am Garmian-Block 40% beträgt. Gazprom Neft ist seit Februar 2016 Betreiber des Garmian-Projekts.  

26.11.20 21:40
1

41 Postings, 356 Tage RolgerAkademik Cherskiy

ist losgefahren!
Mal sehen ob das Schiff an der richtigen Stelle stehen bleibt.  

27.11.20 00:31

471 Postings, 3856 Tage leslie007Petition..

Ohne meiner eigenen ganze 16 Unterschriften.. Bei 7000 Zugriffen auf Ariva täglich.. Frage mich warum kaum jemand hier einen Standpunkt hat oder wenigstens diskutiert. Ich hoffe auf Antworten, wenn ich frage, ob z.B. die Gasifizierung in Russland für Gazprom tragfähig und ökonomisch sinnvoll ist.

https://www.petitionen.com/signatures/...ng_und_das_versagen_bei_ns2/  

27.11.20 01:06

471 Postings, 3856 Tage leslie007Resourcen in der Arktis

Bringen nichts wenn Russland allein die Erschließung nicht stemmen kann... Und nicht mal eine fast fertige NS2 geopolitisch durchsetzen kann.  

27.11.20 01:24

8560 Postings, 1526 Tage raider7Die "Artemis" ist unterwegs nach Wismar

und in Wismar liegt die "Fortuna"

https://www.marinetraffic.com/de/ais/home/shipid:3844153/zoom:13

Und ein anderes Hilfsschiff die "Katun" ist unterwegs nach Mukran

damit wären nun 8-9 Schiffe zum einsatz bereit,,, wäre ja nicht schlecht wenn beide die "Akademik" + die "Fortuna" die NS2 fertig bauen würden.

In 2 Monaten wäre die Pipline dann fertig gebaut...  

27.11.20 02:04

8560 Postings, 1526 Tage raider7Traum ausgeträumt

Akademik fährt zurück nach Kaliningrad.!?

Das dürfte heissen dass dieses Jahr nix mehr laufen wird mit der NS2.!?

Das russische Rohrverlegungsschiff Akademik Chersky, das als mögliche Fertigstellung der Nord Stream-2-Gaspipeline gilt, verließ den deutschen Hafen von Mukran und fuhr nach Kaliningrad. Das Schiff blieb etwa einen Monat im Hafen von Mukran.

Laut dem Schiffsverfolgungsportal MarineTraffic hat die Akademik Chersky am Abend des 26. November den Hafen verlassen und soll am 28. November in Kaliningrad eintreffen. Das russische Versorgungsschiff Umka, mit dem Rohre von der Küste geliefert werden, und das russische Mehrzweckschiff Finval liegen außerhalb des Hafens von Mukran vor Anker.

Nord Stream 2 ist zu 93% gebaut. Der Bau wurde seit Ende 2019 eingestellt, nachdem sich das Schweizer Unternehmen Allseas aufgrund möglicher Sanktionen aus den USA geweigert hatte, Rohre zu verlegen. Gazprom hat den Bau noch nicht wieder aufgenommen, da das norwegische Unternehmen DNV GL das Schiff der Akademik Chersky und seine Ausrüstung nicht überprüfen konnte. Gazprom muss eine andere Firma finden.

Weitere Details zu den Problemen bei der Zertifizierung des Schiffes - im Material von "Kommersant " wurde "Akademiker Chersky" ohne ein Stück Papier gelassen . "

der "Akademik" wurde wiedermal Übel mitgespielt.!?
 

27.11.20 02:27

8560 Postings, 1526 Tage raider7Für den Bau der NS2 fehlt die Zertifizierung

https://translate.googleusercontent.com/...ZHdKpokYa_BXemr5ef6jiXHLFQ

Fakt dürfte sein dass Russland/Gazprom nie mehr eine Pipline nach Europa bauen wird.!?

Gazprom sollte nun beide Piplines von Polen + der Ukraine stoppen+++++ und Gazprom würde allein mit der NS1 soviel verdienen als mit den zur Zeit 3 Piplines denn

denn der Gaspreis würde explodieren...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2176 | 2177 | 2178 | 2178   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln