KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 311
neuester Beitrag: 26.07.21 18:10
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 7762
neuester Beitrag: 26.07.21 18:10 von: schrmp1978 Leser gesamt: 1608244
davon Heute: 1196
bewertet mit 50 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
309 | 310 | 311 | 311   

28.09.06 09:38
50

402 Postings, 5649 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
309 | 310 | 311 | 311   
7736 Postings ausgeblendet.

21.07.21 21:04

490 Postings, 2085 Tage schrmp1978...

Aktienrückkauf bietet viele Möglichkeiten.

Kapitalherabsetzung oder Aktienoptionsprogramm für die Mitarbeiter kommen mir da als erstes in den Sinn.

Aktienoptionsprogramm könnte evtl sogar die Personalkosten etwas drücken. Ein Kursanstieg der eigenen Aktien ersetzt dann die Bonuszahlungen.

Ein günstiges nachkaufen bei 100 kann ich wohl erstmal vergessen ...



 

21.07.21 22:42

53 Postings, 869 Tage merkasEnttäuschung

dass die Ausschüttungsquote so niedrig bleibt, also wie dieses Jahr ca. 30 % nur  

22.07.21 09:02

1589 Postings, 4135 Tage Thebat-FanHmm


Sie werden das Geld wohl anderweitig benötigen, wobei der Aktienrückkauf aber quasi auch als Ausschüttung anzusehen ist.

Wenn du eine hohe Ausschüttungsquote willst, dann kauf dir einen REIT.
 

22.07.21 09:45
2

25 Postings, 133 Tage fbo|229325832Merkas:Entt?uschung

 Gier frist Hirn!

 

22.07.21 10:07
1

4043 Postings, 1442 Tage CoshaL&S

selbst wenn es "nur" bei der Basisdividende von 8 ? bliebe, wäre das für mich eine üppige Dividenden Rendite.
Und wie oben schon kommentiert, wenn L&S weiter wachsen und das Geschäftsvolumen ausdehnen will, muss die Eigenkapitalseite gestärkt werden. Alles schon X-mal diskutiert.  

22.07.21 11:06

1125 Postings, 7797 Tage totenkopfIch vermute stark, dass das ironisch gemeint war

Muss man aber in Deutschland wohl extra dazu schreiben ;-)  

22.07.21 11:23

20 Postings, 598 Tage klape001Bundestagswahl

Ein paar Parteien wollen ja eine Finanztransaktionssteuer einführen, muss man sich darüber Gedanken machen?  

22.07.21 11:37
2

2401 Postings, 1628 Tage AktienvogelKlappe

?Ich würde sagen bei dem schönen Wetter nicht  

22.07.21 12:31

12 Postings, 246 Tage ThomasderMüllerFinanzstransaktionssteuer

Es gibt Studien, die schlussfolgern, dass diese Steuer den Spread um ein Vielfaches der Steuer selbst erhöhen kann. Trading würde so unattraktiver werden, erst Recht bei höheren Kapitalertragssteuern.

Ich habe aber die Hoffnung, dass nach einigen Jahren, wie in Schweden, Einsicht kommt wird und sie wieder abgeschafft wird.  

22.07.21 12:34

755 Postings, 5624 Tage sudoEinnahmen dringend gesucht

Wenn man auf die Ausgaben durch Corona, Unwetter, Sozialausgaben usw., usw. schaut, dürfte jedem klar sein, dass das Geld auch wieder reinkommen muss.
Die Finanztransaktionssteuer dürfte da nur einer von vielen Posten sein, die man dem Bürger in Bälde verkaufen muss.
Natürlich erst nach der Wahl im Herbst.
 

22.07.21 13:12
1

1589 Postings, 4135 Tage Thebat-FanSteuern


Frankreich:

https://de.linkedin.com/pulse/...n-des-brexit-auf-die-andreae-nehlsen

Italien möchte meines Wissens nach ebenfalls so etwas einführen.

Aber wir gehen bestimmt (als einziges Land in der EU) den richtigen Weg zur Beseitigung von Altersarmut, wenn wir die Besteuerung von Kapitaleinkünften noch einmal deutlich erhöhen.
 

22.07.21 14:00
1

2270 Postings, 4534 Tage niovsdie Transaktionssteuer

wird den kleinen Mann kaum jucken, also mir wuerde 0,2 oder 0,3% nichts ausmachen, aber die Sekunden oder gar millisekunden trades wuerde das hart treffen und ganz ehrlich, das faende ich gar nicht so verkehrt.

Klar als L&S Aktionaer nicht die tollste Sache, aber an sich faende ich die Steuer ok, mich regen eher Dinge wie Verlustvortrag Kuerzungen und generell die pauschale Besteuerung auf, anstatt einer "Jahresabrechnung"
 

22.07.21 15:15
1

686 Postings, 5253 Tage hobbytrader79Das Thema Transaktionssteuer

wurde bei WO bis ins Detail durchgekaut und Ergebnis war... ist für Otto Normalbürger der "normale" Aktien handelt nicht relevant, somit für L&S kaum Auswirkungen auf das Ergebnis.

Ist schon erstaunlich kaum ist eine positves News da kommt einer mit irgendeinem potenziellen Risiko um die Ecke.  

22.07.21 15:32

20 Postings, 598 Tage klape001Hobbytrader

Das war nur eine Frage, hat mich interessiert was andere davon sagen.

Klar schau ich genau dann auf die Risiken, wenn andere in Feierlaune sind, aber das war auch wirklich aus dem Bauch heraus gefragt, wollte hier niemandem seine Stimmung vermiesen ;)
 

22.07.21 15:59

5528 Postings, 5139 Tage Obelisk@klape001

irgendwelche Risiken gibt es immer. Aber auch Chancen. Was glaubst du passiert mit dem Kapital, wenn  die Inflationsraten weiter nach oben gehen? Wenn mal der letzte checkt, dass er irgendwo investieren muss, um nicht bei Passivität zu viel Geld zu verlieren? Das könnte sehr bald eintreten.
Dass der (ausufernde Sozial-) Staat versucht, weitere Einnahmequellen zu erschließen, damit muss man rechnen.  

22.07.21 16:05

4043 Postings, 1442 Tage CoshaKiekt ma im WO Thread vorbei

Da hat Aliberto gerade was Informatives geschrieben, schnell, bevor der übliche Müll wieder das Suchen erschwert.  

22.07.21 18:42

135 Postings, 1735 Tage klopscosha

Mal angenommen die Übernahmefantasie wäre realistisch: für wen wäre ein Kauf von LuS sinnvoll? Banken?  

22.07.21 20:25
1

490 Postings, 2085 Tage schrmp1978@klops

Taditionelle Börsen könnten in Frage kommen -> LSE, Euronext.

Ich habe von diesen Übernahmefantasien aber nie viel gehalten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass da jemand die notwendige Kohle auf den Tisch legt.

 

22.07.21 20:31

5528 Postings, 5139 Tage ObeliskSchöne Theorie

passt nur leider nicht zum Kursverlauf, der seit einem halben Jahr ebenso wie Tradegate und Baader seitwärts läuft.  

23.07.21 12:07

1321 Postings, 2672 Tage OGfoxÜbernahme

Bei einer Übernahme sehr eher keine andere Börse. Die hätten sicherlich das Problem, dass zu viele Behörden zustimmen müssten.

Aber wäre ich ein PE Fonds Manager der aktuell nach einer Anlage sucht, welche laufend Cash aufs Konto bringt würde ich sicherlich zumindest kurz hier verweilen.

Das Management wird schon einen Grund haben warum man zukünftig Aktien zurückkauft.

Ich gebe der Übernahme Fantasie aber nur eine 5-10 %Wahrscheinlichkeit  

23.07.21 13:03

1589 Postings, 4135 Tage Thebat-FanNaja


Hätten TR etc. einen Plan B in der Tasche, wenn ein Mit-Konkurrent LuS erwirbt und dann die Verträge kündigt um den Service exklusiv nutzen zu können? Würde TR das Risiko eingehen und eine unerprobte eigene Plattform entwickeln oder fasst man lieber einmalig viel Geld an und hat dann an der Stelle für immer Ruhe?

Falls LuS relativ einfach übernommen werden könnte, dann wären sie aus meiner Sicht schon ein Leckerbissen.
 

23.07.21 13:30

13 Postings, 104 Tage fbo|229330536TR wird nicht der K?ufer

TR wird L&S nicht kaufen, meiner Meinung. L&S würde dann für viele Broker uninteressant, da sie direkt dem Konkurrenten in die Hände spielen. Damit würde L&S an Wert verlieren und TR hätte einen hohen Goodwill. Das Risiko ist ihnen sicherlich zu groß.

 

23.07.21 14:51

176 Postings, 958 Tage Torsten 250Übernahme

kann ich mir bei der Aktienstruktur nicht vorstellen.
Wenn  es aber wirklich so sein sollte, dann denke ich, werden wir hier innerhalb kürzester Zeit
ganz andere Kurse sehen.

Ich bin gespannt wie es weitergeht.  

23.07.21 21:31

258 Postings, 455 Tage Hannes1710Denkt

daran, 8? Bonus, 5 Aufschlag, was wollt Ihr denn noch mehr
nmm  

26.07.21 18:10
1

490 Postings, 2085 Tage schrmp1978...

In den nächsten Tagen kommen wenigstens in USA ein paar interessante Quartalszahlen. Das dürfte abends für ordentlich Handelsvolumen bei guten Spreads sorgen.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
309 | 310 | 311 | 311   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln