Gazprom 903276

Seite 2507 von 2775
neuester Beitrag: 20.10.21 22:23
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 69352
neuester Beitrag: 20.10.21 22:23 von: USBDriver Leser gesamt: 15192796
davon Heute: 18570
bewertet mit 122 Sternen

Seite: 1 | ... | 2505 | 2506 |
| 2508 | 2509 | ... | 2775   

21.06.21 21:23
1

1169 Postings, 1148 Tage DocMaxiFritzPolens Alternative zu Gazprom heißt...

den Amis in den Hintern kriechen und deren LNG extrem überzahlen.
Polnisches Sprichwort übersetzt hierzu: " um die Oma zu ärgern, werde ich mir die Ohren abfrieren"


Wojciech Jakóbik

TEILE DEN ARTIKEL
Teilen Teilen Teilen
Jakóbik: Die Geschichte des Gasmarktes in Polen endet nicht mit dem Ende des Jamal-Vertrags
21. Juni 2021, 07:35
ENERGIETECHNIK
FSRU in Litauen.  Foto: Bartłomiej Sawicki / BiznesAlert.pl
FSRU in Litauen. Foto: Bartłomiej Sawicki / BiznesAlert.pl

Die Verzögerung bei LNG-Projekten in den USA könnte eine ähnliche Panik auslösen wie die Probleme bei den Baltic Pipes in Dänemark. Die Gaslieferungen nach Polen von außerhalb Russlands sind sicher, obwohl die Geschichte der Diversifizierung nicht mit dem Ende des Jamal-Vertrags endet. Wird damit die Liberalisierung des Gasmarktes erneut verzögert? - fragt sich Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Die Probleme der Baltic Pipe können überwunden werden
Die Fertigstellung des Baus der Gaspipeline Baltic Pipe drei Monate nach dem ursprünglichen Termin ist ebenso unproblematisch wie die Verzögerung bei einem der LNG-Projekte, die Polen eine alternative Bezugsquelle, in diesem Fall aber für den Weltmarkt, verschaffen sollen. Aufgrund der wachsenden Nachfrage sucht Warschau jedoch bereits nach Gas aus anderen Quellen, um das Durchbruchsjahr 2022, wenn der Jamal-Vertrag mit den Russen endet, reibungslos zu überstehen. Bereits bekannt ist, dass der Bau der Gaspipeline Baltic Pipe im Dezember 2022 abgeschlossen sein wird. Zum ursprünglichen Termin November 2022 wird eine geplante Teilbuskapazität von 10 Milliarden Kubikmetern zur Verfügung stehen. jährlich. PGNiG hat 8,2 Milliarden Kubikmeter reserviert. aus diesem Band und es ist nicht klar, ob sie ihn ab Oktober 2022 vollständig beziehen kann. Die Übergangslösung ist ein Spotvertrag, mit dem es keine Probleme geben sollte.

LNG-Probleme für die inländische und globale Versorgung
Zu den Problemen von Baltic Pipe sollten noch andere Probleme hinzukommen, diesmal auch außerhalb des Verantwortungsbereichs der Polen. Das LNG-Terminal Plaquemines in Louisiana, das Gas für den PGNiG-Venture Global LNG-Vertrag liefern sollte, soll 2024 vorbehaltlich einer endgültigen Investitionsentscheidung Mitte 2021 den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Der Vertrag mit PGNiG sollte derweil ab 2023 umgesetzt werden. Die Polen beschlossen, die Lieferungen aus dieser Anlage von 1 auf 2,5 Millionen Tonnen jährlich (1,35-3,38 Milliarden Kubikmeter jährlich) zu erhöhen. Das zweite LNG-Terminal von Venture Global mit dem Namen Calcasieu Pass soll ab Anfang 2023 ohne Verzögerung eine Million Tonnen LNG (1,35 Milliarden Kubikmeter jährlich) bereitstellen. Eine Nachricht über die Probleme der Polen mit LNG-Lieferungen nach Polen könnte jedoch in die Welt hinausgehen. Verträge mit Venture Global LNG enthalten jedoch eine Free-On-Board-Klausel, die die Verantwortung für die Ladung auf die Polen verlagert. auch Preisschwankungen, und daher für den Weltmarkt bestimmt, um einen Re-Export-Bonus zu erhalten, und nicht nach Polen. Die Lieferungen nach Polen werden durch den Vertrag von PGNiG-Cheniere Energy über insgesamt 0,52 Millionen Tonnen LNG (0,7 Milliarden Kubikmeter) im Zeitraum 2019-2022 und 1,45 Millionen Tonnen LNG jährlich (1,95 Milliarden Kubikmeter jährlich) ab 2023 sichergestellt bis 2042. Es enthält eine Klausel zur Lieferung ab Schiff, d. h. die Ladung wird bis zum Entladen von den Amerikanern betreut, was den Polen, die von diesen Lieferungen eine Wettbewerbsfähigkeit im Land erwarten, eine Preisgarantie gibt. Ein weiteres Problem betrifft das LNG-Projekt Port Arthur, bei dem die endgültige Investitionsentscheidung erst 2022 mit einer weiteren Verzögerung getroffen werden soll. Inzwischen hat PGNiG einen Zwanzigjahresvertrag über die Lieferung von bis zu 2 Millionen Tonnen LNG jährlich (2,7 Milliarden Kubikmeter nach Regasifizierung) ab 2023 unterzeichnet. Es kann sich herausstellen, dass dieses Gas später verfügbar sein wird, unterdessen sollte es, wie 2018 angekündigt, auf den polnischen und europäischen Markt geliefert werden, nicht auf den weltweiten Reexport. Es lohnt sich, diese Nachricht mit der Tatsache zusammenzufassen, dass sich LNG-Projekte in der Welt aufgrund ihres großen Überangebots, der schleppenden Nachfrage zusätzlich durch das Coronavirus und des Dekarbonisierungstrends, der die Attraktivität solcher Projekte in der westlichen Welt verringert, in einer schwierigen Situation befinden, in welche amerikanischen oder polnischen PGNiG-Unternehmen tätig sind.

Polen hat eine Alternative zu Gazprom
PGNiG importierte im Jahr 2020 3,76 Milliarden Kubikmeter. Flüssiggas (25,4 Prozent der Lieferungen). Das Volumen des russischen Gases, das im Rahmen des Jamal-Vertrags mit Gazprom geliefert wurde, erreichte 9 Milliarden Kubikmeter. (60 Prozent der Lieferungen). Das restliche Gas wurde durch Verbindungen mit Nachbarn eingebracht, das heißt, das verbleibende Gas betrug etwas mehr als eine Milliarde Kubikmeter. 14,79 Milliarden Kubikmeter Gesamtimporte. Die Polen könnten bereits Käufe aus Russland reduzieren, wäre da nicht die Take-or-Pay-Klausel im Vertrag mit Gazprom, die sie zur Zahlung des auf rund 80 Prozent geschätzten Mindestvolumens von 10,2 Milliarden Kubikmetern zwingt. jährlich bis Ende 2022. Sorge aus ul. Kasprzaka in Warschau plante, rund 9,3 Milliarden Kubikmeter in seinem Portfolio zu haben. Flüssigerdgas aus den USA im Jahr 2023 einschließlich der oben genannten Verträge für den Weltmarkt. Die Verzögerung eines von ihnen soll 3,38 Milliarden Kubikmeter ergeben. pro Jahr wird es keine Gefahr für den heimischen Markt darstellen, vorausgesetzt, dieses Gas sollte von Anfang an darüber hinausgehen. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Insgesamt entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, mit der die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter erhöht werden kann. und Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Insgesamt entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter abgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Zusammen entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter abgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt.Ich habe in einem anderen Text berechnet, dass Polen 2,1-3,8 Milliarden Kubikmeter benötigen würde. zusätzliches Gas . Dazu wird sie Verbindungen mit ihren Nachbarn, wie der Gaspipeline Polen-Litauen, nutzen und spricht deshalb unter anderem über das langfristige FSRU-Reservat in Klaipeda. Bevor es das LNG-Terminal erweitert und eine eigene FSRU an den Danziger Meerbusen bringt (4-8 Milliarden Kubikmeter jährlich), kann es andere Verbindungen nutzen, darunter auch die Rückseite der Jamal-Gaspipeline. Das Problem von Port Arthur LNG könnte den Polen jedoch weitere 2,7 Milliarden Kubikmeter entziehen. pro Jahr natürlich für den Fall, dass die Amerikaner den Vertrag nicht anders erfüllen können, weil ihnen wegen möglicher Verzögerungen Strafen drohen. Dann muss dieses Gas aus einer anderen Richtung zugeführt werden.

Die Diversifizierungspolitik endet nicht im Jahr 2022
Die Diversifizierung wird zu einer Marktsituation führen, in der zu keinem Zeitpunkt ein einziger Kubikmeter Erdgas, der nach Polen geliefert wird, von den politischen Entscheidungen oder der Politik eines bestimmten Monopolisten abhängt. Der Abschluss aller strategischen Investitionen von Gaz-System, einschließlich der Gaspipeline Baltic-Pipe, wird unseren Markt in diesen Staat führen - sagte Tomasz Stępień, Präsident von Gaz-System, in einem Interview mit BiznesAlert.pl . Es wird so sein, aber um dieses Ziel zu erreichen, muss die Diversifizierung nach 2022 fortgesetzt werden.Ein weiteres Ringen um Diversifizierung nach 2022 kann bedeuten, dass die Geschichte des Gasmarktes in Polen, über die ich 2018 geschrieben habe, nicht enden wird. Daher könnten Befürworter einer harten Rate argumentieren, dass die Marktliberalisierung später erfolgen sollte, da die strategische Rolle von PGNiG auch nach einer möglichen Übernahme durch PKN Orlen beibehalten werden muss.  

21.06.21 22:03
1

1169 Postings, 1148 Tage DocMaxiFritzGP ist auch Öl, als ran wie Blücher!

Heute, 17:10 ‧ Markus Bußler
Öl: Bank of America sieht Brent und WTI bei über 100 Dollar – das sind die Favoriten der Analysten
+2,95 %
Oil WTI
Öl WTI Brent Rohöl Ausblick Kursziel Tipps Empfehlungen
 
Erinnern Sie sich noch, als der Ölpreis im vergangenen Jahr praktisch auf 0 gefallen ist? Heute, etwas mehr als zwölf Monate später, notiert WTI wieder bei 70 Dollar. Und die ersten Stimmen werden laut, die Den Rohölpreis sogar wieder auf dreistellige Kurse steigen sehen. Ganz vorne unter den Ölbullen: Die Bank of America, die für nächstes Jahr ein Kursziel von 100 Dollar je Barrel ausgibt, da die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Die Analysten unter der Leitung von Francisco Blanch wiesen in ihrer aktuellen Studie auf die aufgestaute Reisenachfrage nach mehr als einem Jahr Stillstand hin und sagten, dass der Verzicht der Verbraucher auf öffentliche Verkehrsmittel zugunsten des Privatwagens auch die Nachfrage nach Kraftstoff erhöhen wird. Schließlich könnte die Telearbeit zu mehr gefahrenen Kilometern führen, da die Verbraucher unterwegs sind, ohne durch die Arbeit im Büro eingeschränkt zu sein.

Auf der Angebotsseite hob die Bank of America den politischen Druck hervor, die Investitionen zu drosseln, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, sowie die Aufforderung von ESG-orientierten Investoren, Gelder in grüne Energie umzuschichten. Auch der gerichtliche Druck zur Begrenzung der Emissionen nimmt zu. So entschied ein niederländisches Gericht im Mai, dass Shell seine Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 45 Prozent reduzieren muss. „Kurz gesagt, die Nachfrage wird sich erholen und das Angebot wird möglicherweise nicht ganz mithalten können, so dass die OPEC im Jahr 2022 die Kontrolle über den Ölmarkt übernehmen wird", schrieb die Bank of America in einer Mitteilung an seine Kunden

Blanch geht davon aus, dass die Ölnachfrage im zweiten Quartal um 11,7 Millionen Barrel pro Tag im Jahresvergleich steigen wird. Danach sieht er für die nächsten drei Quartale einen Anstieg der Nachfrage um 5,6 Millionen Barrel pro Tag, so dass die globale Nachfrage bis Ende 2022 bei 101 Millionen Barrel pro Tag liegen wird. Vor diesem Hintergrund sagte die Bank of America, dass ihre Top-Ideen in der Ölbranche Exxon, Occidental, Hess Corporation und Devon Energy umfassen.

Oil WTI
Jul '20
Sep '20
Nov '20
Jan '21
Mär '21
Mai '21
30
40
50
60
70
80
Oil WTI (ISIN: XC0007924514)

Markus Bußler Markus Bußler
Oil WTI
ISIN: XC0007924514
Watchlist
73,73 $ +2,95 %
        1W§+4,11 % 70,82 $
        1M§+15,76 % 63,69 $
        1J§+85,91 % 39,66 $
DER AKTIONÄR exklusiv
SEKTORVERGLEICH
Oil WTI
+2,95 %
Oil Brent
+1,82 %
EUR/USD
+0,47 %
MEHR ZUM THEMA
Momentan unschlagbar: Der Öl‑Future hat es schon wieder getan  / Foto: Shutterstock
16.06.2021 ‧ Markus Hechler
Momentan unschlagbar: Der Öl‑Future hat es schon wieder getan
04.06.2021 ‧ Carsten Stork
Erdöl: Wie weit kann das noch gehen?
29.05.2021 ‧ Markus Hechler
Erdöl vor neuem Ausbruch nach oben?
 

21.06.21 22:11
1

158 Postings, 169 Tage KorganBigBrotherSherpa

Hat hier mehr recherchiert als manche fuer ihr diplom
Und geht einfach raus?

Das ist sehr sehr schade das erste Mal hat sich das Forum als Info Quelle angefuehlt

Jetzt wie je und eh Maerchen und Beleidigungen  

21.06.21 23:43
2

11250 Postings, 1853 Tage raider7Und nicht nur Gas ist teurer geworden

sondern ÖL soll bis ins Jahr 2022 auf 100$ steigen

was mir sagt dass die Kursdrückereien des Westens nicht mehr ziehen.

Jetzt werden Anker Energien wie ÖL + Gas richtig teuer werden für den Westen,, 6 Jahre der preisdrückerei sind zu Ende..

Jetzt kommt die Quittung

https://www.shareribs.com/rohstoffe/oel-und-gas/...jahr_id112457.html

UNd Gazprom wird sich seine Clientel aussuchen können denn viele wollen und die meisten haben nix mehr (England, Deutschland, Dänemark + Holland)

Alle gehören nun zur neuen Clientel von Gazprom.!?  

21.06.21 23:55
1

11250 Postings, 1853 Tage raider7Was heisst

Dass Gazprom nun versuchen muss diese Gasproduktionen dieser ausgeförderten Länder wenn möglich auszugleichen+++++  und das wird richtig teuer werden für den Westen.

Das wird bestimmt nicht billig werden für das hochnäsige/abweisende Brüssel

Gazprom wird schon wissen was sein sauberes Klimaneutrales Erdgas wert ist..

da wird richtig Fett abkassiert werden... und jeder würde das selbe tun...

https://www.shareribs.com/rohstoffe/oel-und-gas/...jahr_id112457.html  

22.06.21 00:05
1

841 Postings, 4183 Tage leslie007LNG-Anlage für Amur

BLAGOVESCHENSK, 21. Juni - PRIME. Es ist geplant, im Jahr 2022 mit dem Bau einer Flüssigerdgasanlage (LNG) in der Region Amur zu beginnen, teilt die Regionalregierung mit.

Unter Bezugnahme auf den Generaldirektor von Gazprom Helium Service, Lyubov Brish, wird angegeben, dass das Unternehmen den Export von Fraktionen - Propan, Butan und Helium aus der Gasaufbereitungsanlage Amur - sicherstellt. Gazprom Helium Service ist ein autorisiertes Unternehmen für die Umsetzung des Investitionsprojekts Logistik-Service-Center für Helium-Container, das vom GPP Amur beliefert und über die Häfen des Primorsky-Territoriums exportiert wird.

?Geplant ist, im Jahr 2022 mit den Bau- und Installationsarbeiten der Flüssigerdgasanlage zu beginnen. Die Bauzeit beträgt in der Regel zwei Jahre. Die Kapazität der Anlage beträgt 1.500 kg pro Stunde?, berichtet die Regierung der Region Amur.

https://1prime.ru/energy/20210621/833990928.html  

22.06.21 00:31
2

841 Postings, 4183 Tage leslie007Räumungsverkauf bei der Konkurrenz..

China tritt Konsortium bei und übernimmt eine Beteiligung von 49 % an Aramco Oil Pipelines Co.

(Bloomberg) - Chinas Silk Road Fund und Hassana Investment Co., die von der saudi-arabischen Regierung kontrolliert werden, schließen sich einer Gruppe an, die 12,4 Milliarden US-Dollar in die Ölpipelines von Saudi Aramco investiert.

Das Konsortium unter Führung der US-Firma EIG Global Energy Partners LLC hat nun laut einer E-Mail-Erklärung einen Deal zum Erwerb einer 49%igen Beteiligung an der neuen Tochtergesellschaft Aramco Oil Pipelines Co. abgeschlossen. Die Gruppe umfasst den Staatsfonds Mubadala Investment Co. aus Abu Dhabi und Samsung Asset Management. Abu Dhabi ist die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate und zusammen mit Saudi-Arabien ein wichtiges Mitglied des Kartells der Organisation erdölexportierender Länder.

Die Tochtergesellschaft hat Anspruch auf 25 Jahre an Zollzahlungen für Öl, das durch das Rohölpipeline-Netzwerk von Aramco transportiert wird. Aramco, der weltgrößte Ölproduzent, behält die restlichen 51 % der Anteile.

Aramco könnte versuchen, im Rahmen eines Plans zum Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten Geld aus einem ähnlich strukturierten Deal für seine Erdgaspipelines zu sammeln, teilten mit der Angelegenheit vertraute Personen Bloomberg mit. Die Mittel würden dem Unternehmen helfen, eine jährliche Dividende von 75 Milliarden US-Dollar aufrechtzuerhalten, die fast vollständig an die Regierung geht.

https://www.worldoil.com/news/2021/6/18/...in-aramco-oil-pipelines-co  

22.06.21 09:16

158 Postings, 169 Tage KorganBigBrotherRaider

Sauberes klimaneutrales Erdgas...

It wie gesunde nicht dick machende Pommes...


Wann kapiert du eig bei Verbrennung von fossiler Energie CO2 entsteht.
Bei erdagas entsteht Auch noch methan durch lecks.

Das ist 100% das Gegenteil von Klimaneutral  

22.06.21 09:33
5

752 Postings, 1429 Tage MK1978korgan

Allein deine Anwesenheit auf diesem Planeten produziert CO2.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...tschland-seit-1990/
bevor du uns bekehren möchtest wäre es ratsam selbst klimaneutral zu leben.
 

22.06.21 09:39
3

496 Postings, 545 Tage Adel.verpflichtet@korgan

Du hast selbstverständlich recht.
Es geht ja auch mehr um das "wie viel" und nicht um das "ob".

nichts ist co2 neutral.

Co2 Neutralität wird ja nur "erkauft" im Sinne von "ich pflanze Bäume in diesem Gegenwert" oder ähnliches.

Bei Solartechnik bspw wird ja nur der fertigungsschritt umgedreht. Man baut etwas (die Anlage, die alles andere als Co2 neutral hergestellt wird), um Sonne (Wärmeenergie) DANACH co2 neutral zu nutzen.


Man sollte grundsätzlich immer die gesamte Co2 Gleichung betrachten und nicht nur einen Teil...  

22.06.21 09:54
1

752 Postings, 1429 Tage MK1978Aufklärung

ist nötig.
zwischen klimaneutral und CO2-neutral gibt es einen großen Unterschied den einige hier nicht auseinander halten können
https://www.sonnenseite.com/de/politik/...2-frei-ist-ein-unterschied/
 

22.06.21 10:33

9383 Postings, 1692 Tage USBDriverMethanprolyse Wasserstoff aus Erdgas

Die Zukunft ist die Wasserstoffindustrie. Dafür braucht man Erdgas.

 

22.06.21 10:36
2

752 Postings, 1429 Tage MK1978Merkel

spricht gerade live, und sie spricht deutlich über Gas als Brückentechnologie. Also ab zur 7?  

22.06.21 11:32
3

34 Postings, 791 Tage mika2MK1978

Sag bloß du kannst dir das anhören? Hut ab. Ich ertrage das nicht.  

22.06.21 11:42
2

752 Postings, 1429 Tage MK1978mika2

der steigende Kurs ist Schmerzensgeld.
Bis September müssen wir noch aushalten. ob es dann besser wird, bleibt dahingestellt  

22.06.21 11:48

1089 Postings, 3261 Tage JAM_JOYCENovatek and Gazprom Neft pair up with Russian stee

l giant in decarbonisation push

Joint carbon capture and storage projects will be evaluated as Severstal seeks solutions to reduce inevitable carbon dioxide emissions

Russian steel conglomerate Severstal has signed pacts with compatriot energy giants Novatek and Gazprom Neft to study initiatives aimed at driving down carbon emissions.

The memoranda of understanding (MoU) will see the companies establish joint study groups that will consider carbon capture and storage (CCS) projects to cut carbon footprints, Severstal's head of decarbonisation projects, Ilya Pavlov, told Upstream.

As emissions of carbon dioxide are inevitable in the blast furnace steel production process in use at Severstal smelters, the company is lining up emissions-mitigating measures in anticipation of the introduction in Europe and elsewhere of carbon taxes on imported steel, Pavlov said.

Additionally, Severstal is aiming to reduce its own greenhouse gas emissions by 3% by 2023 on 2020 levels, with realistic targets for further CO2 cuts at its facilities being determined for between 2023 and 2030, he added.

CCS options

Initially, Severstal is aiming to identify locations for potential underground storage near its smelters in Russia with the assistance of geologists and engineers from gas independent Novatek and oil producer Gazprom Neft.

Although Severstal is in discussions on decarbonisation options with other companies, Gazprom Next and Novatek have been chosen for MoUs at this stage because of existing contract ties, as Severstal has been supplying line pipe and other steel products for them for years.

Additionally, Severstal expects potential joint business opportunities with Novatek and Gazprom Neft to emerge as other Russian companies press ahead with their own decarbonisation measures, Pavlov said.

Severstal expects its two partners may require line pipe for future pipelines to transport captured CO2 to their oil and gas fields that will be converted into underground storage sites.

According to Pavlov, joint study groups have been tasked with looking at the cost of building dedicated pipelines to carry carbon dioxide from Severstal's steel smelters to dedicated CO2 storage facilities, to be operated by Novatek and Gazprom Neft.

Novatek and Gazprom Neft may also become major producers of blue hydrogen in the long term because of their vast and inexpensive gas resources, which may require the installation of pipelines for hydrogen transport.

Pipelines for hydrogen transportation have to be made of special fragility resistant steel that Severstal hopes to supply as demand for such facilities grows.

Hydrogen as fuel and coke replacement

As part of its decarbonisation efforts, Severstal will also research the usage of a larger share of hydrogen in steel production in a blend with natural gas as fuel.

It will also keep an eye on the progress of trials in Sweden and other European countries on the use of hydrogen to replace coke in iron ore smelters, while it awaits the availability of technologies to produce its own hydrogen, Pavlov said.

He has acknowledged that, while joint groups may consider a wide array of opportunities for joint projects, profit-oriented Severstal is keen to see them being commercially attractive before any commitment is made.


https://www.upstreamonline.com/energy-transition/...=energyTransition
 

22.06.21 11:50
2

11250 Postings, 1853 Tage raider7Es klingt Unglaublich

aber es gibt es wirklich

Sauberes Klimaneutrales Gas von Gazprom

seit Monaten wird dieser Schatz geliefert

siehe link

https://www.russland.capital/...um-ersten-mal-gruenes-lng-nach-europa

Ins Auto damit und du bist sauberer unterwegs als E-Autos mit den Dreckigen Baterien  

22.06.21 11:56
1

53836 Postings, 2704 Tage Lucky79H2 u. Gas sind rein...!

22.06.21 11:59

11250 Postings, 1853 Tage raider7Im übrigen bin ich überzeugt davon

dass falls der Westen noch genug eigenes (GAS HÄTTE), Gasauto würden längst die mehrheit stellen.

Aber weil der Westen fasst ausgefördert ist +++++  Russland aber immer noch Riesige mengen dieses Schatzes besitzt und deshalb Reich Reicher Mega Reich werden würde wird darauf verzichtet es gross zu machen.

Aber es wird gross werden unser Schatz das Klimaneutrale Gas auch ohne den Westen.

denn sicher und Sauber und immer zum Einsatz bereit

https://www.russland.capital/...um-ersten-mal-gruenes-lng-nach-europa  

22.06.21 12:01
2

6313 Postings, 873 Tage immo2019gaz ist unverkaufbar

wenn alles so kommt wie angekündigt haben wir irgendwann 20 euronen auf dem kurszettel  

22.06.21 12:11
1

752 Postings, 1429 Tage MK1978parallel

läuft zur Zeit eine ganz neue Diskussion.
https://www.heise.de/news/...-Rechenfehler-beim-Strommix-6113329.html
die CO2-bilanz von E-Autos ist gar nicht so rosig wie angenommen.
plötzlich gibt's Rechenfehler  

22.06.21 12:20
2

11250 Postings, 1853 Tage raider7Und das Poker Blatt hat sich gewendet

Beste Karten besitzt nun nur noch eindeutig Gazprom

https://www.theice.com/products/27996665/...res/data?marketId=5285047

Man sieht es Glasklar am Gaspreis der nun 7 Jahre gedrückt wurde vom Westen mit allen Mitteln, jetzt aber bei 30 Grad Plus Hitze immer noch Maximum teuer ist und immer teurer wird.

Was heisst dass sich das Poker Blatt zu gunzten Gazproms gewendet hast

Gazprom wird jetzt Mega viel Verdienen und wird Mega viel Geld Steuern an den Staat zahlen was den Staatskassen Kraft gegen alles gibt,,, was wiederum bedeutet dass die Sanktionen gegen den (RUBEL) unbedeutend werden und nix wirkung mehr haben werden.

USA wird also gegen Russland sein Rest an Pulver erschossen haben und ist selb er nun zum Abschuss bereit..

Russland könnte nun seine Energie Waffe mal zun Einsatz einsetzen was ja schon passiert was man an den steigenden Preisen sehen kann..

Und Brüssel ist verdammt alles hinzunehmen..

die versuchen nun sogar aus Verzweiflung mit vermehrten Kohlekraftwerken einsetzen entgegen zusetzen was aber kläglich ins leere lief denn Gaspreise steigen trotzdem

Das diese möchtegern Politiks aber mit ihrem Unwissen die Umwelt weiter zerstören(((bei 30 Grad Hitze lassen die die KKWs volle leistung fahren)))

ist, wie sagt man dafür ........................

 

22.06.21 12:21
7

752 Postings, 1429 Tage MK1978da hatte wohl

Hans Werner Sinn doch recht...
https://amp2.handelsblatt.com/meinung/...mit-dem-e-auto/25355790.html

sollte sich dieser Rechfehler durchsetzen, bleibt uns nur noch das Gasauto. Durch erneuerbare Energie lässt sie die Mobilität auf heutigem Niveau nicht  erreichen.  

22.06.21 12:32
2

11250 Postings, 1853 Tage raider7Und wie der Westem am verlieren ist

sieht man genau am Gaspreis der seit einem Jahr unaufhörlich ansteigt

der Unterschied zum letztem Jahr liegt jetzt schon bei mehr als +100%,,, tendenz steigend

https://www.theice.com/products/27996665/...rketId=5285047&span=2

deshalb Gazprom stark zum Comback des Rubels beitragen wird.
 

22.06.21 12:36
1

11250 Postings, 1853 Tage raider7Und noch ein Land das Gas-Ausgefördert ist

Seite: 1 | ... | 2505 | 2506 |
| 2508 | 2509 | ... | 2775   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln