Aurelius

Seite 1 von 670
neuester Beitrag: 26.07.21 12:34
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 16740
neuester Beitrag: 26.07.21 12:34 von: Zeitungslese. Leser gesamt: 5391653
davon Heute: 802
bewertet mit 32 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
668 | 669 | 670 | 670   

18.09.06 20:23
32

540 Postings, 7552 Tage dagoduckAurelius

hat schon ne gute performance hingelegt  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
668 | 669 | 670 | 670   
16714 Postings ausgeblendet.

28.06.21 06:29

765 Postings, 453 Tage DaxHHWäre mal froh aus dem Minus raus zu kommen.

Vor ein paar Wochen noch waren wir bei über 29?, das wäre meine Chance nach über einem Jahr aus dem Minus zu kommen. Leider war ich zu optimistisch und Ärger mich jetzt wieder ordentlich. Ob es nochmal so hoch geht und wann? Keine Ahnung , jedenfalls würde ich dann meinen Bestand um mindestens 2/3 abbauen.  

28.06.21 14:01
1

103 Postings, 409 Tage AlterindianerBestand

Würde eher nachkaufen wenn ich nicht so viele Stücke hätte. Glaube dass es mittelfristig nach oben geht über 30?  

28.06.21 15:56
7

411 Postings, 1021 Tage PercaAusstieg bei +/-0

Vlt könnte diese Thematik den Kurs auch ein klein wenig mit begrenzen.
Es ist ja grundsätzlich ein nachvollziehbares Phänomen, auch wenn es, sofern man es mal rational betrachtet, nicht sonderlich logisch ist. Die Menschen bewerten die Aktie nach ihrem Einstandskurs. Ist eine Aktie im Minus, dann fragen sich viele nicht "Wie sehe ich den künftigen Wert des Unternehmens/des Kurses?" und handeln hiernach, sondern es wird sich entschlossen, die Aktie, die schlecht ist, da sie sich ja im Minus befindet, zu veräußern, sobald man nicht mehr im Minus ist. Doch was bedeutet das? Im Grundsatz bedeutet dies, dass ich als Aktionär davon ausgehe, dass die schlechte Aktie doch eine gute Aktie ist. Wieso sonst sollte ich davon ausgehen, dass der Aktienkurs künftig mindestens auf meinen Einstiegskurs steigen wird? Denn würde ich nicht davon ausgehen, müsste ich doch sofort oder zumindest früher mich von der Aktie trennen.
Gehen wir einfach mal davon aus, dass sich eine Aktie, die man für 100 Euro gekauft hat sich mit 20% im Minus befindet, also gerade bei 80 Euro. Um zum Einstandskurs zurückzukommen, müsste es diesen Rückstand wieder aufholen. Das bedeutet, dass die Aktie stark steigen müsste. Wenn sie das tatsächlich tut, wieso verkauft man dann den Wert? Würde man als Aktionär denn die Aktie verkaufen, wenn man zu 80 Euro eingestiegen ist und sie auf 100 Euro steigt? Losgelöst von der Lage des Unternehmens und dem fairen Wert der Aktie? Es hätte sich ja nichts an der Aktie geändert, sondern nur an dem Einstiegszeitpunkt. Aber der Aktie ist es vollkommen egal, wann man eingestiegen ist, der Einstiegskurs sollte einem prinzipiell nur einmal interessieren: Beim Kauf! (Ja, theoretisch ein zweites Mal, beim Verkauf, aber dies nur hinsichtlich der Steuern). Würde man natürlich bei der Bewertung auf heutiger Basis zum Schluss kommen, dass eine Überbewertung vorliegt, kann dies natürlich immer gerechtfertigt sein.
Wirklich relevant sollte daher immer nur der heutige Kurs sein. Bin ich der Meinung, dass der Kurs heute viel zu hoch ist, dann verkaufe ich, ganz egal, ob die Aktie im Minus oder im Plus ist, es macht ja keinerlei Unterschied (steuerlich wieder außen vor). Wenn ich der Meinung bin, dass der Kurs heute günstig oder angemessen ist, dann halte ich die Aktie oder kaufe ggf. nach, egal, ob ich im Minus oder Plus bin.
Da hier jedoch sehr viele wohl im Minus sein werden und doch einige die Aktie mit dem Ziel halten, verlustfrei aus der Investition herauszukommen, könnte bei steigenden Kursen, unabhängig von der fundamentalen Lage, ein gewisser Verkaufsdruck entstehen, da sich die Leute von der Aktie trennen werden. Es ist im Endeffekt halt doch eher ein kleiner Nebenwert mit hoher Beteiligung von Kleinaktionären.  

28.06.21 21:48
3

16 Postings, 527 Tage stksat|229239854PERCA

wie du sagst, ein nachvollziehbares Phänomen.....liegt wohl daran, dass der Leidensdruck schon ziemlich groß ist, wenn man um die 50 gekauft hat und über sehr lange Zeit sehr unter Wasser ist mit dem Kurs. Wenn dann der Einstandskurs wieder erreicht wird, denkt man sich, noch einmal davon gekommen und will sich nicht nochmal ohne Not in Gefahr begeben......die Volatilität der Aktie ist ja nicht ohne.

Ich gebe zu, ich bin ein Betroffener....habe nämlich eine viel zu große Position viel zu teuer gekauft, also um die 50, aber stetig nachgekauft, sodass ich jetzt bei 38 stehe....würde auch weiter nachkaufen, nur mir fehlt die Liquidität.....aber ich habe das Vertrauen, dass die 38 spätestens in einem Jahr wieder erreicht werden können und habe auch nicht vor dann alles zu verkaufen...einfach mal schauen, wie sich das Unternehmen entwickelt, wer weiß vielleicht sind irgendwann auch die 50 wieder möglich.

Ich teile aber deine Meinung, dass es viele gibt, die bei Erreichen ihres Einstandskurses als gebrannte Kinder sofort verkaufen und dass dieser Umstand den Kurs drücken könnte.

Aber ich hoffe, dass statt viele Kleinanleger auch einmal größere Investoren einsteigen, schließlich ist die Aktie derzeit günstig und die Prognosen sind gut...time will tell....

 

29.06.21 10:09

1863 Postings, 1277 Tage timtom1011Eine meiner Lieblings Aktien

50 Euro sehen wir bald wieder
Und wenn Mann bei 50 Euro eingestiegen ist
Und nicht bei Kursen unter 15 Euro zugeschlagen hat ist man selber schuld
 

29.06.21 13:54
1

103 Postings, 409 Tage Alterindianer@Timtom

Selber schuld? Gute dass Sie eine Glaskugel haben ! Darf ich auch mal sehen?

Wenn Kurse vorhersehbar wären wäre ich in einer Woche Millionär ?  

29.06.21 14:33
1

5 Postings, 68 Tage stefanrrrrrrVorhersehbarkeit oder nicht

Die Glaskugel hat keiner... Das Investitionsmotiv ist ja auch sehr unterschiedlich. Wenn jemand z. B. kurzfristig traden wollte und die Rutsche mitgemacht hat, wird er nicht nachkaufen sondern es aussitzen oder mit Minus verkauft haben.

Ich persönlich hab richtig geschwitzt und doch nachgekauft, weil ich die Aktie mag und nichts Fundamentales fand, was die Rutsche gerechtfertigt hätte. Die unaufgeregten und sachlichen Ausführungen von Zwetschg. und perca haben ein wenig Verständnis und Geduld gebracht. Die  guten Zahlen, der Aktieneinzug (1 mio Aktien) und die Aufnahme einer Divi durch Aurelius haben auf meiner Seite zumindest dann für Ruhe gesorgt.  Wenn die Gegenwart nun als Fundament betrachtet ganz gut ausschaut, könnte es in der Zukunft durchaus weiter gemütlich nach oben gehen... warum denn nicht.  

29.06.21 14:57

1863 Postings, 1277 Tage timtom1011Alter Indianer Trick

Behalte nur das was du brauchst  oder denkst es zu brauchen
Wenn es soweit fällt verkaufe oder Kauf nach
 

29.06.21 20:24

103 Postings, 409 Tage AlterindianerDividenden

Zur Erinnerung, vor 2 Jahren gab es 5? Dividende!  

29.06.21 20:53
6

2918 Postings, 1954 Tage zwetschgenquetsche.Nein, es gab 3 Euro Dividende vor 2 Jahren

Wenn schon, dann richtig.
Denn austeilen muss man schon können.
So, genug gefrotzelt.

Wenn eines total ersichtlich war und ist bei Aurelius, dann eine wechselhafte Dividende.
Das bringt das Geschäftsmodell mit sich und das muss man schon verstehen, um unnötigen Verdruss zu vermeiden.
Vor einigen Jahren gab es eine kleine Basisdividende, die dann um eine Partizipationsdividende erhöht wurde je nach "Exitlage".
2013 wurden z.B. 4,10 Euro an Dividende ausgeschüttet, 2014 dann 3 Euro weniger, nämlich 1,05 Euro.

Nachzulesen in den Pressemitteilungen der jeweiligen Jahre, hier z.B. für 2014 https://aurelius-group.com/equity-opportunities/...ilungen/?year=2014

Und es sollte jedem klar gewesen sein, dass die ganzen Rekordjahre mit den Rekorddividende nicht endlos so weitergehen konnten. Schließlich wechseln sich Ernte- mit Saatjahren ab. Und den Versuch, eine weniger schwankungsanfälligere Dividendenkotinuität reinzubringen ist vor allem wegen Corona gescheitert, aber nicht nur.

Nun ist man wieder dran, eine Basisdividende von gut 1 Euro für drei Jahre zu garantieren. Bzw. nur noch zwei, da mit diesem Jahr bzw. mit der diesjährigen HV bereits eine Ausschüttung erfolgte.

Schaut man nun in die allseits bekannte Portfoliografik entdeckt man wieder mehr Firmen am oberen Rand. Lasst den ganzen M&A und PE-Markt mal wieder richtig gute Laune kommen, dann lichtet es sich dort oben in der Grafik auch wieder, weil Exits kommen. Und zwar richtige, nicht diese Teilverkäufe von OD, Betram usw., wie in den letzten 18 Monaten. Die brachten zwar auch Geld und zwar auch in der Form, dass man keine Defizite mehr stopfen musste, aber es sind halt keine 100 Mio.-Euro-Exits gewesen. Ich gehe aber davon aus, dass Exits in dieser Dimension kommen werden. VAG und die "Chemical Brothers" sind zwei natürliche Kandidaten dafür. Aber ich sehe auf mehrjährige Sicht noch 5 weitere Portfoliofirmen in dieser Dimension. Und da auch ordentlich gekauft wurde in den letzten Jahren, hat Aurelius auch guten Nachschub, um auf die zukünftigen Ernten schneller, als in den letzten Jahren, weitere Ernten aufgebaut zu haben.

Das Portfolio zum aktuellen Stand (die Fondsbeteiligungen nehme ich raus) gefällt mir sehr gut. Das einige von den gut 20 Firmen nicht alle performen werden, sollte auch klar sein. Welche das sein werden, kann ich nicht verlässlich abschätzen. Man schaue sich Silvan an. Seit dieses Unternehmen bei Aurelius ist, hüpfte es in der Portfoliografik rauf und runter. Man muss das alles im Detail auch nicht wissen. Grob einschätzen zu können, wie es dem Portfolio im Gesamten geht, reicht völlig aus. Und da hat mich nichts, wirklich überhaupt gar nichts, in den letzten Jahren aus der Ruhe bringen lassen. Und wenn OD irgendwann mal in Gänze weg ist, bin ich ganz sicher, dass unterm Strich gut was hängen blieb. Wir profitierten zwischenzeitlich von einem massiven Bargain Purchase in den ersten 1-2 Jahren nach Kauf von OD, danach konnten die Abschreibungen den NAV nicht sonderlich schwächen und haben durch die Teilexits hier und da  etwas Cash bekommen. Gemessen daran, dass wir wenig für OD ausgaben, rechnet sich das schon. Aber wie gesagt, erst wenn OD ganz weg ist, kann man es wissen. Hierzu sollte Aurelius dann auch ruhig eine Fallstudie, Story oder zumindest eine Folie bringen, wenn es so weit ist.

Und immer daran denken: Der NAV schwankt zwar naturgemäß, aber er wird schrittweise und über viele Jahre zu Geld gemacht durch die Exits. Und davon wird es Dividende geben. In den nächsten 10 Jahren könnte das Portfolio sich einmal komplett erneuern und in dieser Zeitspanne 1 Mrd. Euro insgesamt an uns ausgeschüttet werden. Muss nicht sein, kann aber. Dauer und Betrag mögen kürzer und höher liegen ;-)
 

01.07.21 07:52
2

71 Postings, 1332 Tage MandrelmountainErfolgreicher Abschluss

AURELIUS schließt Übernahme des zweiten Co-Investment SSE Contracting erfolgreich ab München/London, 1. Juli 2021 - AURELIUS hat heute bekannt gegeben, dass die Übernahme der SSE Contracting Limited ("SSEC") von SSE Plc im Rahmen eines komplexen Carve-outs des vielseitigen Contracting-Geschäfts für Dienstleistungen in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik ("M&E") zu einem Enterprise Value von GBP 27,5 Mio. erfolgreich abgeschlossen wurde. Als eigenständiges Unternehmen gehört SSEC zu den größten Dienstleistungsanbietern in Großbritannien und Irland in den Bereichen M&E, Schienen- und Gleisbau, Straßenbeleuchtung und Hochspannungstechnik für die Installation und Wartung von Schlüsselinfrastruktureinrichtungen. Die Transaktion ist die zweite unter dem neu aufgelegten Co-Investmentprogramm von AURELIUS.  

01.07.21 18:59

220 Postings, 1256 Tage CroveAnalysten...

Meinungen!
Die Baader Bank meint das Kursziel von Aurelius liegt bei Euro 35,60.
Heute bereits ist Aurelius Aktivitäten bereits mehr Wert als Euro 35,60. - Wo bleibt ein Godwill?

 

01.07.21 21:34

220 Postings, 1256 Tage CroveUps...

Ich meinte natürlich "Goodwill"!  

05.07.21 08:24
2

22 Postings, 534 Tage Blue_85AURELIUS übernimmt belgische NORSK HYDRO PRECISION

- Führender internationaler Lieferant von geschweißten Aluminiumrohren für industrielle Produkte,
  Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HVAC) sowie der Automobilindustrie in mehr als 30 Ländern

- Vertikal integrierte Giesserei ermöglicht die Produktion auf Schrottbasis mit geringem Kohlenstoff-
  Fußabdruck

- Klassischer AURELIUS Carve-out, einschließlich der Wiedereinführung der Traditionsmarke "Remi
  Claeys Aluminium"


München / Amsterdam, 5. Juli 2021 - Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8) gibt heute die Übernahme des Aluminium-Präzisionsrohrgeschäfts von der Norsk Hydro Group bekannt. Das übernommene Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 180 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 50 Mio. EUR. Die Transaktion wird voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Aus dem Werk in Lichtervelde, Belgien, mit integrierter Giesserei beliefert das Unternehmen Kunden in mehr als 30 Ländern weltweit mit einem starken Fokus auf Westeuropa. Die Hauptmärkte sind Deutschland, Frankreich, Polen und Großbritannien. Durch die Verwendung von ausschließlich recyceltem Aluminium haben die in Lichtervelde hergestellten Rohre eine geringe CO2-Bilanz. Das Unternehmen hat ein langjähriges Renommee für qualitativ hochwertige Produkte und Serviceleistungen. Dieser hervorragende Ruf wird durch die konsequente Qualitätsorientierung bestätigt, die sich in einer 99-prozentigen Liefertermintreue und einer durchschnittlichen Kundenbeziehung von 15 Jahren ausdrückt. Die Nachfrage nach Aluminiumprodukten weist einen langanhaltenden Trend zu stabilem Wachstum auf und das Unternehmen ist gut positioniert, um von der zunehmenden Automatisierung seiner Kunden zu profitieren.

Im Rahmen der Abspaltung wird das Unternehmen den Namen ?Remi Claeys Aluminium" wieder annehmen, der auf den Namen des Firmengründers aus dem Jahr 1949 zurückgeht. ?Wir freuen uns, das Präzisionsrohrgeschäft von Norsk Hydro bei AURELIUS begrüßen zu dürfen und sind begeistert, die Marke "Remi Claeys Aluminium" wieder einzuführen und das Geschäft unter diesem historischen Namen auszubauen", so Matthias Täubl, CEO der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA. ?Diese Übernahme stellt einen weiteren klassischen AURELIUS Carve-out dar. Zusammen mit dem engagierten und kompetenten Managementteam und den Mitarbeitern sehen wir ein großes Potenzial zur Volumen- und Gewinnsteigerung in der Branche. In diesem Jahr haben wir bislang eine starke Übernahmeaktivität beobachtet, und unsere Pipeline für weitere Übernahmen bleibt weiterhin gut gefüllt. Bis zum Ende des Jahres werden wir sehr wahrscheinlich auch mehrere kleine Exits sehen. Insgesamt war 2021 bisher ein starkes Jahr, und wir sind überzeugt, dass sich dieser Trend auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird."

Quelle: https://aurelius-group.com/equity-opportunities/...n-von-norsk-hydro/  

05.07.21 08:44

22 Postings, 534 Tage Blue_85Wichtige Aussage

Zitat von Matthias Täubl, CEO der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA:

Ende des Jahres werden wir sehr wahrscheinlich auch mehrere kleine Exits sehen. Insgesamt war 2021 bisher ein starkes Jahr, und wir sind überzeugt, dass sich dieser Trend auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird."  

05.07.21 21:56
2

2918 Postings, 1954 Tage zwetschgenquetsche.wo fängt klein an, wo hört es auf?

Was bedeutet "mehrere kleine Exits"?
Kann für mich vom symbolischen 1 Euro bis zu 30 Mio. Euro reichen.
Ich vermute  wahlweise weitere Teilverkäufe von OD oder Scholl sowie Komplettverkäufe von LD Didactic, Hammerl, ZIM, Silvan, Transform Hospital, ConverterTec  und/oder Akad.
Ich kann nicht einschätzen, ob in Sachen Teilverkäufe auch andere Firmen Sinn ergeben würden. In den Sinn käme mir z.B. eine Filetierung von Akad oder Youbuild. Aber ist komplett spekulativ ohne jegliches Hintergrundwissen zu diesen Firmen.

Sollte als "klein" auch bis zu 30 Mio. Euro gelten, dann könnte ich mir auch unsere Gerüstbauer und Fotografen vorstellen.

Mal sehen, wie es kommt. Positiv wird es allemal.

 

05.07.21 22:36

3130 Postings, 4191 Tage ZeitungsleserVerschwiegenheitsverpflichtung.

Ich weiß was, was ihr nicht wisst. Nutzt aber nichts.  

06.07.21 13:34
1

5 Postings, 68 Tage stefanrrrrrrNur ein kleiner Schritt zum wichtigen Kaufsignal

Das Gefühl und die Beobachtung, dass bei 28 - 30 eine ganz wichtige Zone bevorsteht, habe ich ebenfalls. Ich sah in den letzten Monaten und Jahren, dass sich die Aktie an bestimmten Stellen einige Zeit immer wieder schwer tat und diese dann je nach Nachrichtenlage überwand. Eine der schwierigen Stellen ist 28 bis 30. Genau deswegen finde ich es absolut nicht schlimm, dass die Aktie seit einigen Wochen kurz davor ist (25.5 bis 27.5) und schlicht Kraft durch die gute Nachrichtenlage sammelt. Ist mir lieber so, als ein ständiges auf und ab des Kurses...  Wenn dies anhält, wird die 30 hoffentlich in den nächsten Wochen nachhaltig fallen, wäre schlicht unlogisch wenn nicht, aber warten wir es ab. Die hohen Insiderkäufe der letzten Monate (bei etwa 25 glaube ich...) sprechen jedenfalls von einem gewissen Vertrauen ins eigene Produkt, das sich seit des Kaufs offenbar schon mit einer etwa 10%-igen Rendite bezahlt machte ;-)  
 

06.07.21 16:30

103 Postings, 409 Tage AlterindianerZeitungsleser

@Zeitungsleser: jetzt sind wir neugierig: Was denn genau?
Positiv oder negativ?  

07.07.21 10:27

220 Postings, 1256 Tage CroveDer Kursverlauf..

von Aurelius muss ich leider mal wieder als nicht Nachvollziehbar beurteilen.
Es gibt nur gute Meldung, die Presse findet Aurelius nicht schlecht, Analysten heben ihre Prognosen an und das gibt es wieder Einbrüche wie heute ohne Grund?
 

07.07.21 11:18

5 Postings, 68 Tage stefanrrrrrrKursverlauf

ja, manchmal etwas ärgerlich, aber die guten Nachrichten bleiben doch bestehen. Und gegen Abend ist das kleine Minus wahrscheinlich wie immer wieder aufgeholt... Die Aktie ist in den letzten Wochen/3 Monaten wirklich stabil geblieben, was sehr gut ist.

Und viele andere Aktien hüpfen innerhalb von 2 Wochen 20 % rauf und wieder runter und sind absolut nicht vorhersehbar.  Ist mir dann doch lieber so wie bei Aurelius... Gute News und erstmal stabil.    

09.07.21 17:44
1

9561 Postings, 4347 Tage Raymond_JamesAurelius ...

... "legt in diesem Jahr ein ordentliches Tempo vor. Seit unserer letzten Besprechung ... meldete man mehrere Transaktionen, sowohl auf Kauf- als auch Verkaufsseite. Dabei ist sicherlich ein Deal besonders hervorzuheben: Anfang Juni hatte man das Europa-Geschäft mit Batterien für Endverbraucher der japanischen Panasonic übernommen. Finanzielle Details blieben aber bislang ungenannt. Anfang dieser Woche meldete Aurelius die Übernahme von Norsk Hydro Precision Tubing, einem Spezialisten für geschweißte Aluminiumrohre, die u. a. in der Klimatechnik wie auch im Automobilbau zum Einsatz kommen. Im vergangenen Jahr machte die Neuerwerbung einen Umsatz von rund 50 Mio. €. Auf der Verkaufsseite war die Tochter Office Depot Europe tätig, die ihr Auftragsgeschäft in Großbritannien und Irland veräußerte. Das hängt mit der Strategie zusammen, dass sich der Büroartikel-Händler nur noch auf seine europäischen Kernmärkte und E-Commerce fokussieren soll."

"Dauerproblem": "die schwierige Kalkulation der Ertragsprognosen aufgrund der regelmäßigen Veränderungen im Beteiligungsportfolio"

(Frankfurter Börsenbrief vom 10.07.)

 

21.07.21 13:18
3

661 Postings, 1107 Tage Ghibliinteressant, ob das erworben wird

https://pitchbook.com/newsletter/...ris-hig-to-bid-for-lloydspharmacy

Aurelius, Epiris, HIG to bid for LloydsPharmacy
July 21, 2021
Share:
PE investors Aurelius Group, Epiris and HIG Europe are preparing formal bids to acquire LloydsPharmacy, a UK chain of chemists owned by US-based McKesson Corporation, Sky News reported. The three firms are expected to make an offer this week. It was reported in February that New York-listed healthcare giant McKesson was working with Barclays on the sale. McKesson acquired Lloyds Pharmacy in 2014 when it bought healthcare group Celesio.  

26.07.21 12:28
1

1863 Postings, 1277 Tage timtom1011Heute sieht es

26.07.21 12:34

3130 Postings, 4191 Tage Zeitungsleser#16734

Huch! Das Posting ist versehentlich im Aurelius-Forum gelandet. Gehörte eigentlich ganz woanders hin. Sorry!  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
668 | 669 | 670 | 670   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln