finanzen.net

Israel plant massiven Militärschlag

Seite 3 von 147
neuester Beitrag: 26.12.06 23:48
eröffnet am: 27.06.06 08:58 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 3661
neuester Beitrag: 26.12.06 23:48 von: AbsoluterNe. Leser gesamt: 134718
davon Heute: 16
bewertet mit 52 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 147   

27.06.06 21:55

25551 Postings, 6997 Tage Depothalbierernaja, den ein oder anderen weggepusteten bus

werdense schon dagegensetzen können...

denn sprengstoff ist billig, bzw. von jedem deppen eifachst herzustellen.  

27.06.06 22:17

1226 Postings, 5317 Tage zoka101Israel feiert Militäreinsatz

die Welt feiert mit...
 
Angehängte Grafik:
atompilz.jpg
atompilz.jpg

27.06.06 22:19
1

40772 Postings, 7026 Tage Dr.UdoBroemmeDepp!



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

28.06.06 07:22

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinOffensive hat begonnen...

Israelische Offensive im Gazastreifen

zurückDrei Tage nach der Entführung eines israelischen Soldaten in den Gazastreifen hat Israel eine Militäroffensive in den Süden des Palästinensergebiets begonnen. Die Truppen wollten den Gazastreifen nicht erneut besetzen, sondern würden nach der Befreiung des 19-jährigen Gilad Schalit wieder abziehen, sagte eine Militärsprecherin heute Früh im US- Fernsehsender CNN. Gepanzerte Einheiten bezogen in der Nacht Stellungen in unbewohntem Terrein nahe der Stadt Rafah.

Stromversorgung unterbrochen
Ziele in dem Gebiet würden mit Artillerie beschossen, bestätigte die Militärsprecherin. Es habe zunächst jedoch wenig Widerstand von palästinensischen Kämpfern gegeben, berichteten israelische Medien unter Berufung auf Militärangaben.

Gegen Mitternacht hatte die Luftwaffe drei Brücken südlich von Gaza und ein Elektrizitätswerk bombardiert. Große Teile des Gazastreifens lagen daraufhin im Dunkeln. Über mögliche Opfer lagen keine Angaben vor.

Palästinenser erkennen Israel indirekt an
Zuvor hatten sich gestern die rivalisierenden Palästinensergruppen Fatah und Hamas grundsätzlich auf eine Zweistaatenlösung im Konflikt mit Israel geeinigt.

Die Vereinbarung gilt als indirekte Anerkennung Israels, die die Hamas bisher verweigert hatte. Zumindest laut dem Abgeordneten Salah el Bardawil will die Hamas aber bei ihrer Ablehnung bleiben: "Wir haben nicht gesagt, dass wir zwei Staaten akzeptieren."

Keine Volksabstimmung nötig?
Präsident Mahmud Abbas hatte mehrfach erklärt, die von ihm für den 26. Juli angesetzte Volksabstimmung könne ausgesetzt werden, sollten sich die Fraktionen vorher auf dem Verhandlungsweg einigen.
 

28.06.06 07:38

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinCNN dazu...

JERUSALEM (CNN) -- Israeli troops and armored vehicles crossed into southern Gaza early Wednesday in what the Israeli military said was an attempt to rescue a soldier kidnapped by Palestinian militants.

Soldiers backed by artillery traveled from the Israeli military encampment in Kerem Shalom to the southern Gaza town of Rafah, near the Gaza-Israel-Egypt border, said the Israeli Defense Ministry.

The Israelis took up positions in Gaza shortly before 3 a.m. (8 p.m. ET) in the area where Cpl. Gilad Shalit was abducted Sunday. Two other Israeli soldiers were killed in the weekend raid by Palestinian militants who tunneled into Israel.

"The IDF will continue to act with determination and to employ all means at its disposal to combat terrorists and their infrastructure ... and will continue to make every effort to return Cpl. Shalit home quickly and safely," the military said Wednesday in a statement.

"The Palestinian Authority, led by the democratically elected Hamas government, is fully responsible for any attacks emanating from the Gaza Strip, and Israel holds it responsible for the safe and quick return of Cpl. Shalit."

Before Wednesday's incursion began, two rounds of Israeli airstrikes knocked out a power plant in Gaza City, cutting power to most of the territory. Video from the Palestinian Ramattan news agency showed fires burning at the site.

Two bridges in central Gaza were hit in order to restrict the movement of the militants holding Shalit, said Capt. Jacob Dallal, a military spokesman.

"We are trying to make it clear to the Palestinian Authority and to the terror organizations that we will take the necessary steps to secure his safe return," Dallal said.

Another airstrike knocked out a bridge connecting the northern and southern districts of Gaza City, witnesses told CNN. Later, the Israelis struck one of the three bridges again.

Capt. Noa Meir, a military spokeswoman, said Israeli commanders have a "general idea" where Shalit was being held. (Watch scenes of Gaza damage as tanks roll -- 2:07)

"We still hope to return safely our kidnapped soldier," Daniel Ayalon, Israeli ambassador to the United States, told CNN Tuesday night from Washington. Israel will call its operation off if Shalit is released safely, he added.

After the kidnapping, Ayalon said, "We had no choice but to react."

Prime Minister Ehud Olmert told his parliament Tuesday to expect "an extended campaign against the Palestinian Authority" unless Shalit was released.

"All targets" would be considered for possible action, Olmert said the day after ruling out any deals with militants for Shalit's release.

But Meir said Israeli troops have no plan to reoccupy the territory, from which Israel withdrew in 2005.

"Our troops have gone in in order to get Cpl. Shalit home safely," she said. "That is the sole intention of our operations."

Meanwhile, a group claiming to have taken another Israeli man hostage in the West Bank threatened to kill the settler if Israeli troops did not withdraw.

Israel has massed troops at the edge of Gaza while demanding the return of Shalit. The incursion marks Israel's first large-scale move into the Palestinian territory since its troops and settlers left last September. (Watch soldier's family, Israelis wait and remember history -- 2:36)

All Palestinian factions have pleaded with Israel to hold off on military action, saying an offensive would only complicate efforts to end the crisis.

Feverish negotiations between Palestinian leaders and the militants who are holding the Israeli soldier continued Tuesday. (Watch Palestinians express defiance as tensions rise -- 2:34)

Aides said Palestinian Authority President Mahmoud Abbas was directly involved in talks with Prime Minister Ismail Haniya of the ruling Islamic militant party Hamas.

Israel has slapped a land and sea blockade on Gaza, cutting off people's movements and shipments of fuel and food, nine months after returning control of the territory to the Palestinians.

Inside Gaza, Palestinians have dumped piles of sand on major roads, intended to slow any advance of Israeli tanks and armor and provide cover for gunmen.

Mideast analyst Aaron David Miller told CNN it was not clear whether Israeli forces knew the abducted soldier's location or whether the incursion was meant to increase pressure on the Palestinian Authority.

"Their major objective is to try to find a way to extricate this soldier and get him back safely," said Miller, a former U.S. State Department official and Mideast negotiator. "That may well be the only thing that stands between the situation we have now and a serious escalation."

Settler threatened
The Popular Resistance Committee -- one of the Palestinian militant groups holding Shalit -- said it was also holding the Israeli settler in the West Bank.

Israeli police said a family in the settlement of Itamar, near Nablus in the West Bank, had filed a missing persons report.

After Israeli troops moved into Gaza, the group issued a statement threatening to kill their West Bank captive unless Israel pulled back.

The missing settler was identified as 18-year-old Eliyahu Asheri. He was last seen Sunday night at a hitchhiking post in Jerusalem, and his parents reported him missing Monday afternoon.

Israel withdrew troops and settlers from Gaza last year after more than 37 years of occupation. Then-Prime Minister Ariel Sharon said the pullout, along with the withdrawal of Israelis from four small areas of the West Bank, was part of a plan to reinvigorate the Israeli-Palestinian peace process.

But Israel stepped up airstrikes and shelling in recent weeks as Palestinians continued to fire crude Qassam rockets into Israeli territory.

"For the last six, seven months, we've been receiving more than 800 rockets from Gaza terrorizing our southern communities, and they do need and deserve protection and security from our government," Ayalon said. "There is no excuse for them to keep shelling our towns."

Israel's deputy prime minister, Shimon Peres, recognized a split among Palestinians and blamed exiled Hamas political leader Khaled Meshaal for Shalit's kidnapping. Peres said Meshaal "wants to destroy any chance for peace."

"All this was done against, maybe, the better judgment of the Palestinian leaders on the ground," Peres told CNN. "The orders came from Syria. They came from a gentleman who wants to destroy any chance for peace."

Meshaal, the head of the Hamas political office, lives in exile in Damascus.

Peres said Israel believes that Shalit, who holds dual Israeli-French citizenship, is "alive and healthy."

 

28.06.06 07:54

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinUSA müssen ehrlicher Vermittler sein (werden)...

HOUSTON (Reuters) - The United States needs to resume playing the role of an honest broker if it is to help end the Israeli-Palestinian conflict and improve its image in the Middle East, the head of the 22-member League of Arab States said on Tuesday.

"There's no doubt that this conflict cannot be resolved without an active involvement of the United States playing a role of an honest broker," Arab League Secretary-General Amr Moussa said during opening remarks of the U.S.-Arab Economic Forum being held in Houston.

"Only the role of an honest broker played by the U.S. will clear the image of the U.S. policy in the Middle East."



Palestinians have accused the Bush administration of tilting too far toward Israel and abandoning any pretense of the U.S. acting as a neutral broker in the Mideast peace process.

Despite other tensions in the region, including the Iraq war and the conflict over Iran's nuclear program, the Palestinian question and the Arab-Israeli conflict "continues to be the main source of tension in the region," Moussa said.

"This conflict is the one that will make or break stability in the region, so the message (to the U.S.) is to help solve this problem fairly and honestly," he said.

Moussa's remarks came amid heightened tension between Israelis and Palestinians, with Israel preparing for a possible offensive against Gaza following the abduction of a soldier during a Palestinian attack on an Israeli military post.

The new Palestinian government under Hamas, which has not recognized Israel, abandoned a 16-month truce earlier this month after an Israeli artillery barrage killed seven Palestinian beachgoers.

"These are crimes. But we have to condemn both sides at the same level," Moussa said. "But without putting an end to the occupation, nothing, absolutely nothing will drastically change in the Middle East."

 

28.06.06 07:55

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinOlmert verteidigt West Bank Abzugsplan...

JERUSALEM (Reuters) - Israeli Prime Minister Ehud Olmert said on Tuesday he was determined to push through a West Bank withdrawal plan despite spiraling hostilities with Palestinians in the Gaza Strip, which Israel quit last year.

Cross-border violence culminating in the abduction of an Israeli soldier by Gazan gunmen on Sunday has stoked rightist criticism in Israel of the go-it-alone pullbacks championed by Olmert in the absence of peace talks with the Palestinians.

Though he has ordered the army to prepare for a possible reinvasion of Gaza, Olmert told parliament he had no regrets about Israel's withdrawal from the coastal territory after 38 years of occupation and said his West Bank plan was on course.


"I have not backed down or changed my mind about the enormous historical importance of the (Gaza) disengagement plan," Olmert said to heckling from ultra-nationalist lawmakers.

"I am convinced that in the coming years the State of Israel will realign into new borders which will obligate us to redeploy significantly," he said.

Under the "realignment plan", Israel would remove isolated Jewish settlements in the occupied West Bank while annexing others in blocs behind a fortified border.

Palestinians seeking statehood in all of the West Bank and Gaza, which Israel captured in the 1967 Middle East war, condemn Olmert's plan as a land-grab that could kill off peacemaking.

With Hamas Islamists in charge of the Palestinian government and refusing to recognize the Jewish state's right to exist, Olmert's vision of stop-gap withdrawals has won tacit support abroad -- less so his plan to set Israel's border unilaterally.  
 

28.06.06 07:56

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinTeil 2

In Israel, polls show waning support for Olmert given the flare-up of fighting. The liberal Haaretz daily editorialized on Monday that the realignment plan was "off the agenda for now".

Olmert said he had not given up hope of a negotiated peace accord if Hamas accepts Western pressure to soften its stance.

"Despite even the difficult current circumstances, I say here that we will make every effort to find a way for us to hold talks with a Palestinian party that will meet the standards set by the international community," he said.

Hamas gunmen were involved in Sunday's cross-border raid but the Palestinian government has denied responsibility. Hamas also recently briefly resumed rocket fire from Gaza, calling it retaliation for bystander deaths in Israeli air strikes.


With calls mounting in Israel for a major military sweep of Gaza, Olmert said any such move would not mean reoccupation.

"We never abjured our right to go wherever is needed in order to protect Israeli citizens, to defend Israel and come back home -- not to build settlements and outposts," he said.

 

28.06.06 08:00
1

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinOperation Sommerregen...

Operation "Sommerregen"

Hamas-Vertreter ruft Palästinenser zum Widerstand auf.Israelische Kampfverbände sind in der Nacht zum Mittwoch in den Gazastreifen vorgestoßen. Dort wird ein von radikalen Palästinensern entführter Soldat vermutet. Unterstützt von Hubschraubern drangen Panzer, Planierraupen und gepanzerte Fahrzeuge mit hellen Scheinwerfen nahe Rafah in den Süden des Gebiets ein.

Das vergleichsweise langsame Tempo der Armee bei der Operation "Sommerregen" deutete jedoch darauf hin, dass Israel den Palästinensern Zeit gegeben wollte, doch den entführten Soldaten frei zu lassen. Ein Hamas-Anführer rief die Palästinenser zum Widerstand auf.


Stromversorgung unterbrochen
Nach einem Hubschrauber-Angriff auf ein Kraftwerk waren weite Teile der Region ohne Strom.


Dem Vorstoß war auch die Zerstörung von drei Brücken durch die israelische Luftwaffe vorausgegangen. Damit solle verhindert werden, dass radikale Palästinenser den 19-jährigen Wehrpflichtigen wegschaffen konnten, sagte ein Militärsprecher.


"Viel hängt von Palästinensern ab"
"Wir wollen klar machen, dass wir die notwendigen Schritte unternehmen werden, um seine sichere Rückkehr zu garantieren", hieß es. "Viel hängt noch von den Palästinensern ab."


Die Truppen wollten den Gazastreifen nicht erneut besetzen, sondern würden nach der Befreiung des 19-jährigen Gilad Schalit wieder abziehen, sagte eine Militärsprecherin im US-Fernsehsender CNN.


Hamas-Mitglied ruft zu Kampf auf
In Hörfunk rief ein Mitglied der regierenden Hamas, Nisar Rajan, die Palästinenser zu den Waffen. "Kämpft gegen Eure Feinde, die zum Sterben gekommen sind. Ergreift Eure Gewehre", sagte er.


Im Gazastreifen hatten Palästinenser Barrikaden errichtet, Schützenlöcher gegraben und Straßen mit Sandhaufen blockiert. Eine Palästinenser-Gruppe drohte mit der Tötung eines entführten israelischen Siedlers im Westjordanland.


In einer ersten Reaktion erklärte das US-Außenministerium, Israel habe das Recht auf Selbstverteidigung. Es müsse jedoch sichergestellt werden, dass "unschuldige Zivilisten nicht zu Schaden kommen", hieß es.


Von Militärposten entführt
Der Soldat war am Sonntag bei einem Angriff palästinensischer Extremisten auf einen israelischen Militärposten entführt worden. Er hält neben der israelischen auch die französische Staatsbürgerschaft. An dem Angriff waren Kassam-Brigaden beteiligt, die zur Hamas gehören.


Die israelische Armee riegelte daraufhin den Gazastreifen ab und zog Truppen an der Grenze zusammen. Israel war im vergangenen Jahr nach fast vier Jahrzehnten aus dem Gazastreifen abgezogen. Die Hamas hat sich der Vernichtung Israels verschrieben.


Der Angriff war nach der Entführung des israelischen Soldaten bereits erwartet worden. Der Fall gilt als erste Belastungsprobe für Israels Ministerpräsident Ehud Olmert.


 

28.06.06 08:34

8584 Postings, 7032 Tage RheumaxInteressant

dass von gleicher Seite, die gegen das angeblich "ansonsten übliche Schema" lamentiert: "Gute Palästinenser, böse Israelis", "Gute Muslime, böse Juden", "Großer Satan, kleiner Satan"
einem Schema
fleißige Israelis - faule Araber
applaudiert wird:

"Sie sollten es - wie die Israelis - mal mit Arbeit versuchen" (#22)  

28.06.06 08:47
1

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinmorgen Rheumax

man weiss ja von wem die Aussage kommt....

füx  

28.06.06 09:19

8584 Postings, 7032 Tage RheumaxMoin, Füx

Ja klar.
Aber dann gibt es hier eben noch jemand, der die eigene "differenzierte" Sicht über die Meinung Andersdenkender stellt, einschließlich des Vorwurfs der "Scheinheiligkeit", Schemadenken anprangert und gleichzeitig solchen Plattheiten applaudiert

gruß.
 

28.06.06 09:41
1

8584 Postings, 7032 Tage Rheumax"Gezielte Tötung" geplant

Israel betrachtet Hamas-Führer in Syrien als Ziel

Nach der Entführung eines israelischen Soldaten im Gaza-Streifen hat Israel den politischen Führer der Hamas, Chaled Maschaal, ins Visier genommen. Er sei ein Ziel für eine gezielte Tötung, weil er die Entführung angeordnet habe, sagte Justizminister Haim Ramon am Mittwoch im israelischen Armeerundfunk. Der in Syrien lebende Maschaal sei für den Anschlag auf einen israelischen Stützpunkt verantwortlich, bei dem am Sonntag zwei Soldaten getötet und einer entführt wurden. Israel versuchte bereits 1997, Maschaal in Jordanien zu töten. Die Aktion scheiterte.

(N24.de, AP)



 

28.06.06 09:50
3

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinLOL für die Israelis

vielleicht auch gleich in Syrien einmarschieren.....ein Raketenschuss in ein fremdes Land ist auf jeden Fall ein Verstoss gegen internationales Recht; wenn ich mich nicht irre...und das ganze ohne Vorlage von Beweisen...tsts

aber wen kümmerts ? UNO wird wohl zusehen und anscheinend hats die UNO auch schon aufgegeben Resolutionen gegen Israel zu verabschieden, weil die USA sowieso wieder (auch wenns noch so ungerechtfertige wäre) ihr Veto einlegen würden...


und dann sich wundern, wenn man keine Freunde in der Welt hat....selber Schuld

 

28.06.06 10:57

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxleinOlmert kündigte "extreme" Schritte an...

Israelischer Ministerpräsident will Gazastreifen nicht ...

Jerusalem (dpa) - Israel will den Gazastreifen nach der Verschleppung eines Soldaten nicht erneut besetzen. Sein Land werde aber nicht zögern, extreme Schritte zu ergreifen, um den verschleppten Israeli zurück zu seiner Familie zu bringen, sagte Israels Premier Ehud Olmert in Jerusalem. Verhandlungen mit den Entführern über eine Freilassung schloss er aus. Drei Tage nach der Verschleppung hatte Israel in der Nacht eine Militäroffensive begonnen. Die Armee drang in den südlichen Gazastreifen ein.
 

28.06.06 13:06
2

4428 Postings, 6401 Tage Major TomTja Rheumax, die Ideologenbrille kneift aber arg.

Wieder einmal! Anscheinend hattest Du mich mit Deiner Tirade gemeint, zumindest wurde eine Aussage von mir zitiert, dabei allerdings übersehen - wen wundert es, bei Einäugigkeit - dass von mir für den Beitrag von BeMi lediglich ein "informativ" vergeben wurde. Ich frage mich jetzt, bist Du noch einäugig oder mittlerweile völlig blind?

Ergo, applaudiert wurde von mir keinesfalls, das wird Dich jedoch nicht daran hindern, weiterhin mit rhetorischen Kniffen und Tricks zu argumentieren, auch wenn diese dabei unter die Gürtellinie zielen. Na ja, was erwarte ich auch von Dir? Eigentlich zu viel des Guten!

@füx: "... und dann sich wundern, wenn man keine Freunde in der Welt hat ..." - kannst ruhig weiterträumen oder ist das eine Art Wunschdenken von Dir? Aktuelle Umfragen zeigen da ein völlig anderes Bild auf; man sollte halt nicht immer von sich oder von einigen hassverzerrten Ariva-Usern auf das Ganze schließen. :-)

***

Ach so: "Im Fernsehsender Al Dschasira kündigte ein Sprecher des PRC am Mittwoch an, der Siedler werde 'vor Fernsehkameras abgeschlachtet', wenn die Militäraktion nicht eingestellt werde. Nach einem Bericht des israelischen Rundfunks veranlasste dies die Behörden, den Angaben des PRC über die Entführung Glauben zu schenken."

Nette Zeitgenossen, nicht wahr? :-P

Ciao!

.  

28.06.06 13:14
1

4970 Postings, 7285 Tage ApfelbaumpflanzerKein Problem

"der Siedler werde 'vor Fernsehkameras abgeschlachtet', "


Die Vertragspartner (Kameraleute) von AP, Reuters und Konsorten sind für sowas immer zu haben.

Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

28.06.06 13:15
1

8584 Postings, 7032 Tage RheumaxSolange es nicht die Klobrille ist..

Halten wir fest:

"Sollten es mal - wie die Israelis - mit arbeiten versuchen"

ist "informativ".

Gruß  

28.06.06 13:18

4428 Postings, 6401 Tage Major TomThx, Wutzl. für "interessant" ... *g*

Ja, ja, Rheumax, es ist anscheinend zu viel verlangt, den ganzen Beitrag von BeMi zu lesen. Never mind! Es gibt halt Menschen, die können einen Irrtum niemals eingestehen, da wird dann so lange gefeilt und gebohrt, bis der andere dann doch ins (vermeintliche) Unrecht gesetzt wird.

Was soll's, so ist er nun einmal, der Rheumax. :-P

Ciao!

.  

28.06.06 13:24
2

12175 Postings, 7011 Tage Karlchen_II@Rheumax - mach dir es andieser Stelle nicht zu

einfach. Es gibt eine Reihe von soziologischen Untersuchungen, die tatsächlich gezeigt haben, dass junge Männer oder Jugendliche, wenn sie - bei einer entsprechenden ideologischen Untermauererung - sich in ihrem Leben nur an Kampf oder an Feindbildern orientiert haben, für das Arbeitsleben wenig taugten. Das Phänomen findet sich generell - und es tritt um so stärker auf, je stärker eine Gesellschaft durch einen Männlichkeitswahn dominiert wird. Gabs in Deutschland auch - man denke etwa an die Freikorps nach dem 1. Weltkrieg - die dann konsequent auch stramm in die Hitlerei marschiert sind.  

28.06.06 13:46
1

15130 Postings, 6865 Tage Pate100....

dann hat barcode bemis "Mist" ("... Sollten es mal - wie die
Israelis - mit arbeiten versuchen... " )

mit gut analysiert bewertet? mmm hätte ich jetzt nicht gedacht....

Gestern kam übrigens auf Arte ne Reportage über palästinensische Gefangene
in israelischen Gefängnissen. war sehr interessant und teilweise erschreckend.
 

28.06.06 14:01
1

12175 Postings, 7011 Tage Karlchen_IIDeshalb auch hier mein Hinweis auf die "Autonomen"

hierzulande. Bei denen läuft der Mechanismus zwar etwas anders - aber im Kern ist es dasselbe. Die Jungs kommen meist aus gutbürgerlichem Elternhaus, müssen sich mit einem starken Vater auseinandersetzen (der ist bei den familiären Verhaältnissen in den islamischen Ländern sowieso angelegt), sehen sich permanent als Opfer des "Schweinestaats" - und kehren den Freiheitskämpfer heraus. Man muss sich ja Bestätigung suchen - zumal in Gesellschaften, die an einer Überbevölkerung leiden - und in Gesellschaften, die in ihrer kulturellen Identität mental von anderen bedroht sind. Das Schlimmste was den moslemischen Gesellschaften passieren könnte, wären mehr Rechte der Frauen. Aber da sind die Paschas dagegen - und das ist das Grundproblem. Nix anderes.  

28.06.06 18:05

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxlein@Major

also findest du es gerechtfertige, dass Israel ohne Konsequenzen (und ohne vorgelegte Beweise) Raketen in ein anderes Land abfeuern kann/darf und dort vielleicht unschuldige Menschen tötet ? dann ist ja alles klar...

das wäre ungefähr so wie wenn einige deutsche Fanatiker Ösis entführen würden und wir Ösis Raketen nach Italien abschießen, weil wir dort die Urheber vermuten....

ist zwar ein etwas blöder Vergleich, aber ich denke du verstehst es schon....die Israelis machen einfach was sie wollen und werden von der USA "gedeckt" (Veto)

grüsse
füx  

28.06.06 18:10

18298 Postings, 7053 Tage börsenfüxlein@Major

und stell bitte mal so ne Umfrage rein hier und bitte mit Quellenangabe; würd mich echt interessieren....

füx  

28.06.06 18:13
2

8140 Postings, 5542 Tage checkerlarsender unterschied ist

das es in italien wdann tasächlich überwiegend unschuldige gibt .
im gegensatz zu den burschen dort.
alle in einen sack und drauf geschlagen und man trift trotzdem  immer den richtigen.  

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 147   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
BayerBAY001
Infineon AG623100
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
NIOA2N4PB