finanzen.net

Frage zu Praktiker Anleihe

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.06.19 19:45
eröffnet am: 09.05.19 18:10 von: MiMaMark Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 11.06.19 19:45 von: barno47 Leser gesamt: 701
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

09.05.19 18:10

52 Postings, 3509 Tage MiMaMarkFrage zu Praktiker Anleihe

Hallöchen zusammen,

vielleicht kann mir hier ja jemand mit meinem kleinen Problemchen weiterhelfen.

Ich habe mich vor ein paar Jahren mit 900€ Einsatz (2000€ nominell) etwas mit der Praktiker-Anleihe verzockt:

DE000A1H3JZ8

Diese wollte ich immer mal wieder ausbuchen lassen, war aber auch irgendwie zu faul um mich schriftlich darum zu kümmern.

Jetzt hat die Metafina GmbH (https://www.metafina.de/)

ein "Angebot" gemacht - 0,001 % des nominellen Wertes der Anleihe in Bargeld einzutauschen (sprich ganze 0,02€)

Das Angebot ist das hier :
https://www.metafina.de/wp-content/uploads/...gesAngebotPraktiker.pdf

Meine Frage ist eigentlich nur, wenn ich das Angebot annehme, ich meinen Verlust normal steuerlich geltend machen kann oder ob es nicht einfach besser wäre die Anleihe auszubuchen.

Danke und viele Grüße an euch  

08.06.19 16:22

1 Posting, 264 Tage F95oleRe: Frage zu Praktiker Anleihe

Hallo MiMaMark,

ich habe ebenfalls diese "Anleihen-Leiche" im Depot und das Angebot der Metafina GmbH erhalten, inzwischen sogar ein zweites Mal.

Mein Depotanbieter hat mir auf Anfrage schriftlich bestätigt, dass "die Barabfindung als Verkauf angesehen wird, und diese in Ihren Verlustverrechnungstopf einfließt."

Aus steuerrechtlichen Gründen sollte es also bei allen deutschen Depotanbietern gleich sein. Ich würde es mir an deiner Stelle aber ebenfalls von der Bank nochmals bestätigen lassen.  

Ich frage mich eher, ob beim Praktiker Insolvenzverfahren nicht doch noch mehr als die 0.001% herausspringt. Warum sollte Metafina sonst an den Anteilen interessiert sein?
Auf der anderen Seite scheint laut Insolvenzverwalter "keine ausreichende Insolvenzmasse vorhanden sein, um eine Insolvenzquote an die Gläubiger zahlen zu können" (Meldung der SdK von 20.03.17).

Viele Grüße
 

11.06.19 19:45

1 Posting, 261 Tage barno47Praktiker

Leider hat mir die Deutsche Bank heute mitgeteilt, dass Sie keine Verlustzuweisung ausstellen und keine Steuererstattung vornehmen wird. Begründung: dies sei kein normaler Handel über die DB. Ich müsse das über meinen Steuerberater und einfordern.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866