Frage an die Verkehrsrecht-Experten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.10.02 19:30
eröffnet am: 27.10.02 18:24 von: Antichrist Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 27.10.02 19:30 von: vega2000 Leser gesamt: 2136
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

27.10.02 18:24

403 Postings, 6882 Tage AntichristFrage an die Verkehrsrecht-Experten

Folgende Situation:

Innerorts im Baustellenbereich ein in der Baustelle aufgestelltes Stop-Schild übersehen und auf Grund der Fehlinterpretation der Vorfahrtregelung einen Unfall verursacht.
Allerdings war das Schild wegen der Baustelle nachträglich aufgestellt worden und hatte auf keinen Fall den vorgeschriebenen Mindestabstand zum Boden. Das sollten innerorts im Baustellenbereich 1,5m sein, wenn ich richtig informiert bin.
Interessanterweise hat ein Polizeibeamter den Vorgang beobachtet und zuerst dem Unfallgegner die Schuld zugeschrieben der obendrein auch gar nicht geradeaus hätte fahren dürfen. Also hat noch nicht einmal der Beamte das Stop-Schild gesehen und auch die herbeigerufenen Kollegen sahen die Schuld zuerst beim Unfallgegner, bis einer von ihnen dann auf einmal das Stop-Schild entdeckte und dann mir die Schuld zuwies.
Jetzt drohen 3 Punkte sowie Bussgeld.
Lohnt es sich dagegen anzugehen ?  

27.10.02 18:28

177618 Postings, 7196 Tage GrinchIn unübersichtlichen bereichen musst du deine

Geschwindigkeit den gegebenheiten anpassen. Ausserdem hast du das Stopschild überfahren und daran lässt sich nix rütteln. Übrigens wär ich vorsichtig wegen der Versicherung... die können nämlich regress nehmen. Is nämlich grob fahrlässig!  

27.10.02 18:29

2709 Postings, 7417 Tage brudiniSaß im anderen Fahrzeug eine Frau?


Dann ist sie in jedem Fall Schuld am Unfall. -
Begründung: Sie hat sich zu weit vom Herd entfernt!

Gruss
brudini  

27.10.02 18:34

177618 Postings, 7196 Tage GrinchDa hab ich mich ja mal wieder ausgedrückt...

meine das in etwa so...

Würde mich an deiner Stelle nicht über die Punkte aufregen sondern über den Schaden an deinem und an seinem Auto. Wenn du ne Vollkasko hast, wird die wegen grober fahrlässigkeit nicht zahlen. Und die Kfz haftpflicht wird schon zahlen aber dann bei dir Regress nehmen... und das können die, je nach schadenhöhe bis 5.000 ? machen. also wenn der andere 650 ? schaden hat, was bei lackierten Stossstangen schnell geht, darfst du die blechen.  

27.10.02 18:45

403 Postings, 6882 Tage AntichristGrinch

Es war so, dass ich links abbiegen wollte und der Meinung war, ich befände mich auf der Vorfahrtstrasse. Wegen der Kurve war ich sowieso recht langsam. Unfallgegner fuhr mir dann in die linke Seite. Lustigerweise habe ich beim Einfahren in den Baustellenbereich das Durchfahrt verboten-Schild gesehen und nicht angenommen, dass jemand, der von links kommt geradeaus fährt sondern statt dessen rechts abbiegen muss.
Meiner war übrigens ein Firmenwagen. Von daher isses mir wurscht.
Es kann doch nicht angehen, dass ein so wichtiges Verkehrszeichen wie ein Stop-Schild von irgendwelchen Baustellen-Arbeitern an einem kurzen Pinn befestigt und dann so bescheuert aufgestellt wird, dass man es übersehen kann.  

27.10.02 19:03

177618 Postings, 7196 Tage GrinchOb das deinem Chef wurscht ist weiss ich jetzt

aber nit... Aber dann müsste man sehen ob die nicht die Verkehrssicherungspflicht verletzt haben. Aber dat hätten die Polizisten dann schon bemerkt, denke ich jedenfalls!  

27.10.02 19:30

Clubmitglied, 46472 Postings, 7582 Tage vega2000Stopschild bleibt Stopschild

Die Baufirma wird wahrscheinlich ein paar Probleme bekommen wegen dem falsch (behauptest du) aufgestelltem Schild bekommen, aber Schuld & zahlen mußt du. Das Argument, "ich habe das Schild nicht gesehen weil...", -wird vor Gericht nicht viel Gewicht haben. Falls du eine Rechtsschutzversicherung hast, sprich erst einmal mit denen bwz. einem Anwalt, -ansonsten würde ich die Finger von einer Klage lassen.
ariva.de  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln