Porsche Schmeisst bis zu 5%der Vw aktien auf den

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 29.10.08 10:10
eröffnet am: 29.10.08 07:57 von: Super YOGI Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 29.10.08 10:10 von: biergott Leser gesamt: 2795
davon Heute: 3
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

29.10.08 07:57
1

2254 Postings, 4633 Tage Super YOGIPorsche Schmeisst bis zu 5%der Vw aktien auf den

Markt. Grade auf N-tv gehört.  
Seite: 1 | 2  
4 Postings ausgeblendet.

29.10.08 08:10
2

1329 Postings, 7892 Tage DancerDer stichtag zählt für Porsche

und der ist grad nicht ...  

29.10.08 08:10
4

2254 Postings, 4633 Tage Super YOGISo Abgewichst wie die sind könnte mir

vorstellen das die gestern reinverkauft haben und Heute kommt die Meldung.  

29.10.08 08:20
3

521 Postings, 4557 Tage DummundDümmerPorsche kann an seinen OS bis zu 54 MRD verdienen

Porsche besitzt Optionen auf VW-Aktien, könnte am rasanten Kursanstieg Milliarden Euro verdienen.? In Frankfurter Finanzkreisen wird das Plus auf bis zu 54 Mrd. Euro geschätzt.  

29.10.08 08:24
1

2110 Postings, 4630 Tage BiomüllMit solchen Meldungen ZOCKT PORSCHE

den Markt ab. Porsche kann kann mit seinen Meldungen über sein Vorhaben den Markt  NACH BELIEBEN beeinflussen.  

29.10.08 08:24
7

4876 Postings, 7727 Tage n1608Piech ist für mich der Zocker des Jahres

Chapeau!!! Wie der die ganzen Leerverkäufer gef.... hat ist ganz großes Kino. Soros wird vor Neid erblassen.  

29.10.08 08:29
2

521 Postings, 4557 Tage DummundDümmerHier sind die Porschefakten, VW für gratis gekauft

Porsche hat VW gratis gekauft, also die Sicherungsgeschäft von Porsche garantieren, durch den Preisanstieg, das Porsche das Unternehmen viel billiger (ja fast gratis) einsackt.

So sieht eine VW-Aktie aus.

 

 

 

 

 

 

Und hier die Fakten zu Porsche aus der www.FAZ.net .

29. Oktober 2008 Porsche will weitere Turbulenzen des VW-Kurses verhindern und deshalb Volkswagen-Aktien auf den Markt bringen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, sollen je nach Marktlage Kurssicherungsgeschäfte in Höhe von bis zu fünf Prozent der VW-Stammaktien aufgelöst werden. Dieser Schritt erhöht den Streubesitz der Wolfsburger wieder.

Nach gewaltigen Kurssprüngen bis auf mehr als 1000 Euro war VW am Dienstag zeitweise das teuerste Unternehmen der Welt (siehe auch: Volkswagen-Aktie: Der Wahnsinn geht weiter). Die Kurskapriolen der vergangenen Tage waren auf eine zu geringe Anzahl verfügbarer Aktien zurückgeführt worden. Porsche weist in der Mitteilung jegliche Verantwortung für diese Marktverwerfungen und die daraus resultierenden Risiken zurück.

 

Börse kündigt Indexneugewichtung an

Am Vorabend hatte die Deutsche Börse eine außerordentliche Dax-Indexneugewichtung vorgenommen und Anteil des Autobauers im deutschen Leitindex Dax zurückgestuft. Die Volkswagen-Stammaktien sollen zu Handelsbeginn am kommenden Montag maximal ein Gewicht von zehn Prozent haben, entschied die Deutsche Börse. Die Aktie solle zurückgesetzt werden, sofern sie die 10-Prozent-Schwelle „mit Abschluss des Handels am Freitag überschreitet“. Mit der außerordentlichen Anpassung ändert sich auch die Gewichtung der übrigen Dax-Werte. Grundlage sind die Schlusskurse am Freitag.

Am Dienstagabend hatte der Anteil von Volkswagen am Dax zum Handelsschluss 27 Prozent betragen. Das Börsenbarometer Dax soll allerdings den Wert aller 30 bedeutendsten deutschen Aktiengesellschaften repräsentieren. In der Regel wird die sogenannte Kappungsgrenze von maximal zehn Prozent pro Firma nur alle drei Monate kontrolliert, der starke Kursanstieg der VW-Aktie war nun aber der Anlass für eine außerordentliche Anpassung. Sie erfolgt laut Börse im Rahmen der bestehenden Index-Regeln.

Hedge-Fonds überrascht

Die VW-Aktien hatten ihren Wert in den vergangenen Tagen vervielfacht, nachdem Porsche mitgeteilt hatte, dass der Konzern bereits mehr als 70 Prozent der Anteile besitzt oder Optionen darauf hält. Davon wurden vor allem zahlreiche Hedge-Fonds überrascht, die auf sinkende Kurse gewettet hatten. Sie haben nun Schwierigkeiten, ihre von anderen Investoren ausgeliehenen und dann verkauften Aktien zurückzuerwerben. Dies trieb die Kurse unabhängig vom fundamentalen Wert der Firma in astronomische Höhen.

Es gibt Schätzungen, nach denen Hedge-Fonds 20 Milliarden Euro verloren haben. Auch Banken sollen betroffen sein. Deutsche Bank und Commerzbank seien nicht involviert, wohl aber britische Banken, hieß es. Zudem gibt es das Gerücht, die französische Société Générale habe Milliarden verloren. Der Kurs der Bank, die im Frühjahr schon mit Fehlspekulationen eines einzelnen Händlers für Aufsehen gesorgt hatte, brach am Dienstag um 12 Prozent ein.

Der hohe Anteil von Volkswagen am Dax machte aber auch anderen Investoren wie etwa normalen Fonds zu schaffen, die ihre Leistung in der Aktienauswahl an der Entwicklung des Dax messen. Fonds, die wegen der extrem hohen Bewertung der Volkswagen-Aktien kaum Volkswagen- Papiere im Depot hatten, schnitten bei dem massiven Anstieg der Volkswagen-Aktien vergleichsweise schlecht ab.

Auch der Index-Anbieter Stoxx entschied am Dienstagabend, den Anteil von Volkswagen in seinen Indizes wie dem Euro Stoxx 50 zu reduzieren. Für die Berechnungen werde von Freitag an unterstellt, dass der frei handelbare Anteil von Volkswagen-Stammaktien nur noch gut 37 statt bisher knapp 50 Prozent betrage. Obwohl die Indexüberprüfung normalerweise nur quartalsweise erfolge, hätten die Gremien des Unternehmens entschieden, nun eine Ausnahme zu machen. Der Euro Stoxx ist das wichtigste Börsenbarometer im Euro-Raum.

FDP fordert Niedersachsen zum Verkauf von VW-Aktien auf

Derweil hat der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Rainer Brüderle, den VW-Großaktionär Niedersachsen aufgefordert, seine Volkswagen-Aktien zu verkaufen. „Das Land Niedersachsen sollte den derzeitigen Höhenflug der Volkswagen-Aktie dazu nutzen, sich jetzt von seinen Anteilen an dem Autobauer zu trennen“, sagte Brüderle der „Berliner Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

„Für Niedersachsen wäre das viel sinnvoller, als am unsinnigen VW-Gesetz festzuhalten.“ Dann könne Volkswagen endlich ein ganz normales Unternehmen werden. Denn auch die neue Fassung des VW-Gesetzes, das dem Land ein Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen einräumt, enge Volkswagen in seinen Handlungsmöglichkeiten zu sehr ein.

 

29.10.08 08:29
1

1329 Postings, 7892 Tage Dancernicht Piech ...

der heißt Härter.  

29.10.08 08:34
2

4876 Postings, 7727 Tage n1608Dancer, für mich ist Piech die graue Eminenz

Ohne ihn läuft bei VW und Porsche gar nichts. Wer letztendlich in der Öffentlichkeit dafür verwantwortlich zeichnet ist daher sekundär. Es bleibt dabei, ich habe selten einen Wirtschaftslenker in D gesehen, der so abgezockt oder besser gesagt abgewichst ist...  

29.10.08 08:43
4

22764 Postings, 4745 Tage MaxgreeenPorsche hat im Geschäftsjahr 2007/2008

einen Gewinn von rund elf Milliarden Euro gemacht bei einem Umsatz von 8,6 Milliarden Euro.

Dieses Jahr vielleicht 50 Mrd Gewinn bei 9 Mrd Umsatz. Hut ab.
-----------
Dumme Bänker machen immer die gleichen Fehler, schlaue Bänker immer neue. (frei nach Tucholsky )

Wer sein Konto überzogen hat braucht sich um seine Einlagen keine Sorgen machen. :)

29.10.08 08:46
2

14390 Postings, 6684 Tage uedewomoin, moin @all.

beim besten willen kann ich eure aufregung nicht nachvollziehen. was jeder hier will ist doch das gleiche: geld, geld und nochmals geld. da unterscheiden sich klein- nicht von den großanlegern. und es haben gestern welche die 1.000 eur pro aktie zum kauf "hingelegt". ob die dann einen käufer für 1.100 eur finden??? diese wette bin ich nicht eingegangen.
-----------
greetz uedewo

29.10.08 08:48
4

40061 Postings, 5457 Tage biergottdie ganze Aktion von Porsche

ist der reinste Wahnsinn und absolut grenzwertig.... Und die Herren können sich vor lachen wohl kaum die Bäuche halten.... Trotzdem zeigt es wie man äußerst clever vorgeht und kaum was zahlen muss!! Oder hat jemand erwartet, das Porsche, vorallem wegen des Anteils von Niedersachsen, so weit kommt??

Absoluten Respekt!  

29.10.08 08:56
4

31041 Postings, 7093 Tage sportsstarIch schau heute mal in der Porsche Niederlassung

vorbei. In der Feierlaune müssten die bestimmt auch ein paar von ihren Karren die Woche über verlosen..oder zumindest so was wie "Partyangebot! Happy Hour: buy one - get two"...*g*
-----------
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)

29.10.08 08:56
1

40061 Postings, 5457 Tage biergottbring mir einen mit, Sporti! ;)

29.10.08 09:01

31041 Postings, 7093 Tage sportsstarKlar doch

in ödem schwarz-metallic oder ne schicke Sonderlackierung in pink? Vielleicht bekomm ich sogar noch ein Satz Getränkehalter dazu...mal schauen.
-----------
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)

29.10.08 09:01
2

4560 Postings, 7747 Tage Sitting BullAlso ich find's lustig,

wenn WW ein paar Londoner Hedgefonds plattmacht. Ob die dortigen CEOs nach diesem Schauspiel noch Porsche kaufen werden, ist eine andere Frage.  

29.10.08 09:04
1

1314 Postings, 6848 Tage antilope1Ich finds auch lustig, weil

ich seit gestern keine VW Aktien mehr habe.:-)  

29.10.08 09:04
2

40061 Postings, 5457 Tage biergottschwarz-matt bitte! Und nen Bierkastenhalter!! ;)

29.10.08 09:07
4

40061 Postings, 5457 Tage biergottPorsche: die Leerverkäufer sind Schuld!! ;))

Stuttgart (aktiencheck.de AG) - Der Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding SE (ISIN DE000PAH0038  / WKN PAH003) gab am Mittwoch bekannt, dass ihm Informationen vorliegen, wonach spekulativ handelnde Leerverkäufer, so genannte Shortseller, zur Erfüllung ihrer Lieferverpflichtungen Stammaktien der Volkswagen AG (ISIN DE0007664005  / WKN 766400) kaufen mussten. Dies habe in jüngster Vergangenheit dazu geführt, dass der Börsenkurs der VW-Aktie massiv angestiegen sei und zwischenzeitlich sogar über 1.000 Euro je VW-Stammaktie gelegen habe.


Den Angaben zufolge beabsichtigt die Porsche SE - je nach Marktlage - Kurssicherungsgeschäfte in Höhe von bis zu 5 Prozent der VW-Stammaktien aufzulösen, um weitere Kursturbulenzen und daraus resultierende Folgen für die beteiligten Akteure zu vermeiden. Das könne dazu führen, dass sich die Liquidität der VW-Stammaktie erhöhe.

Die Porsche SE weist jegliche Verantwortung für diese Marktverwerfungen und die daraus resultierenden Risiken zurück, in die sich die Leerverkäufer selbst gebracht haben. Porsche stellt klar, dass die kapitalmarktrechtlichen Vorschriften zu jeder Zeit beachtet wurden. Porsche war während dieser Kursbewegungen nicht im Markt aktiv. Vorwürfe der Kursmanipulation durch Porsche entbehren deshalb jeder Grundlage, hieß es.

Porsche hält an dem Ziel fest, seine Beteiligung an Volkswagen auf bis zu 75 Prozent aufzustocken und beabsichtigt daher, auch zukünftig VW-Stammaktien an der Börse oder außerbörslich zu wirtschaftlich vertretbaren Preisen zu erwerben.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wurde die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht von Porsche vorab über die erwogene Maßnahme und deren Veröffentlichung unterrichtet.

Die Aktie von Porsche schloss gestern bei 46,00 Euro (+9,92 Prozent). (29.10.2008/ac/n/nw)

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© Aktiencheck.de AG
 

29.10.08 09:07
2

31041 Postings, 7093 Tage sportsstarBierkastenhalter?

Ist doch Serienausstattung...allerdings nur für einen - nennt sich dort "Kofferraum" *g*
-----------
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)

29.10.08 09:08

1314 Postings, 6848 Tage antilope1#biergott

Ab wann will den Porsche Aktien wieder verkaufen?
Da machen die nochmal Kasse.:-)  

29.10.08 09:32

40061 Postings, 5457 Tage biergottantilope

mmmhhh.... vielleicht haben sie auch schon gestern etwas Kasse gemacht?!?  ;))  Wär ja unclever sowas anzukündigen und dann 50% tiefer zu verkaufen...

 

29.10.08 09:33

40061 Postings, 5457 Tage biergottsporti: ich will das Ding am Amaturenbrett! ;)

29.10.08 10:07

3105 Postings, 4665 Tage TheNewcomerSorry

aber wer hat den den Kurs getrieben, diese ganzen Hedge Fonds, die immer wieder leer verkaufen. Diesmal sind Sie richtig auf die F..... gefallen und das ist auch gut so.
Wenn die mit Ihren Leerverkäufen Unternehme in den Ruin treiben und der kleine Mann dann sein Geld verliert, neidet Ihr dann hier auch so rum.
Hier konnte der Kleine Mann mal Geld machen, wenn er nicht so gierig war, wo also liegt euer Problem?

Ich denke einige haben bei 800 - 1.000 gekauft, das ist das Problem.
-----------
Börse ist wie guter Sex - es geht immer hoch und runter - rein und raus

29.10.08 10:10

40061 Postings, 5457 Tage biergottwer hat denn ein Problem??

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln